Sir Harold Kroto (2012) - Science - Lost in Translation?

This presentation explores the way in which the ideas and advances of people like Copernicus, Galileo and Kepler to Newton and Leibniz laid the foundations of Science. It was not until their time that mathematics was finally recognized – and not without some difficulty – as the language through which the Universe spoke

Ok, it's a pleasure to be back at Lindau yet again and talk to you. It's a great place and I enjoy coming. It's going to be science lost in translation. But first is: How did I get here? In fact, I was once as young and many of us were as young as some of you are, originally. And I thought I'd show you what happened at school because that's the start of it. Really I didn't want to be a scientist. What I really wanted to be was Superman. And as all scientists know you need evidence and here is the evidence for this. Flying was difficult so I did other things like play tennis and gymnastics. And I acted in a play, Henry V, at school and I thought I'd show you these 2 guys. I'm the handsome guy on the right here just in case you didn't know. And I tell young people like you: You know, don't become an actor because the guy in front, actually be a scientist, not an actor because he is now 5,000 years old and I'm a lot younger than he is. Alright, Ian and I were in the same year at school. Fantastic actor and he came out to stay with us at Tallahassee a couple of year ago. So those are the sorts of things and also perhaps more important than science for me is art and graphics. And I did a lot of drawing and at university did posters and things of this nature, designed the cover of the university magazine. I think it's very important to actually open up those facets of your creative ability. And in fact my first award was not for science, it was for this design and it got into a national newspaper and I used to look like this. Now, I'm old and decrepit now and you're going to look, you're beautiful and young now and you'll look like me one day so I get my own back. So, painting and doing these... I'm not quite sure what that is so I'll gloss over that. Basically those are the sorts of things and this is Margaret, my wife, who is in the audience. And I now do logos and this is my favourite for the Australians here. Yeah, hopefully you'll be better at soccer than the English, rather than cricket, as we know. And I always like ideas. And in fact I designed this Darwin T-shirt and Prishant where are you, are you anywhere around, there you go, there's my T-shirt actually. It's a secret society, you see, it's Darwin's phylogenetic tree. Ok, it's my former co-worker. This is my latest bumper sticker, which I think very importantly. And, oh, I redesigned the Japanese flag, so hopefully that's good. The other thing, in the '60s you had to play a guitar or you wouldn't get to parties, so I had to do that as well. But I think more than anything else what made me a chemist was photography. And I thought I'd show you what it was like to take a photograph. I think Doug Osheroff knows something about that of course because he has the biggest camera on the campus. So you really had to have an incentive to do that. And I did have one and she's in the audience over there. But today all you need to do is that, ok. And you've lost so much. And it epitomises technology that is so inscrutable and that today it's so hard to know what's going on. I also had Meccano and in fact I thought I'd show you an advert from those days. It was basically this one: Meccano boys, and of course today you've got to add the girls in there, are keen, ambitious, inventive. No boy or girl who follows the Meccano hobby can be a bad boy or bad girl. But here it is, we used our hands and made things. And this epitomises what science is. It's not about running around and enjoying things; it's being totally absorbed in things. And I used to make things with nuts and bolts and now it's with electrons and atoms. So basically there's not a lot of difference. And with my youngest son who is a cartoonist we just produced a book in Japan for children. The other thing that was important for me was architecture. I was fascinated by this. In some ways I think I might have ended up one. And I drew this drawing of the town hall in Stockholm where the Nobel Prize is awarded long before I knew what the Nobel Prize was because I was fascinated by the building and by Le Corbusier and Frank Lloyd Wright's image. There is some interesting architecture at Sussex where I was for 37 years and I played around with these things. But the architecture that was most important really was this, Buckminster Fuller's dome which was at expo which we visited. And it was rather crucial in deciding what the structure of C60 was. So there it is. You'd never know when your other ideas might be important. And I think that's an issue I think today. Ok, so now let's go to basically science lost in translation. And I'm dedicating this to Giordano Bruno. How many of you know about Giordano Bruno? If you don't, find out because he's... I'm not a big man for saints but if there is a saint this is the saint of science. Basically I'm not here to make you feel comfortable. I'm here to make you think. And in fact the issue, when I give this lecture I usually quote this one from Don Marquis: "If you make people think, they're thinking they love you. But if you really make them think they hate you." Now, it may be the case that you will hate me at the end of this lecture. But at least I'll have made you think. So there you go. I want to start with one of my all time favourite people. It's the Australian scientist John Cornforth who has been deaf since the age of 18. And he wrote a fantastic article which you must all read, its "Scientists are Citizens". It's on my Vega website. Scientists do not believe, they check. I'm not asking you to believe anything I say on the scientific matter and I would say on any matter. Only that there is tested evidence for all of it. I know the nature of that evidence and I can make a judgement of its worth." It's a powerful statement. In the interesting book by Richard Feynman in "The Meaning of it All", I love this book very much, he says: And I do not want to forget the importance of that struggle and by default let it fall away. If you know that you are unsure you have a chance to change the situation." And I love this line: That's for you. Well, what do I think? There are 3 senses. Common sense, common sense is interesting because it tells us that the sun goes around the earth. Who agrees with me? I should bloody well hope so. It starts over here and ends over there. Common sense tells us the sun goes around the earth. How many agree with me now, yes. It's uncommon sense which tells us that the earth is turning on its axis and makes it seem like that. It's the uncommon sense and bravery of Copernicus, Galileo and Giordano Bruno. And if you want watch on the internet and you can see Giordano Bruno's film by Carlo Ponte. You will never forget it because these people fought for you to have the freedom to doubt. Now, most people have accepted the claim that the earth goes around the sun. How many accept that? Almost all of you. Ok, who knows the evidence? Not too many, more than usual because there are a few physicists around. Not many of them know the evidence either. But what else, and this is the important thing, what else have you accepted without knowing the evidence? Ok, many people, in fact probably the majority, maybe 90, 95% of people accept claims for which there is no evidence whatsoever. Think about it. The Royal Society has a crest, "Nullius in verba", which means: Take nobody's word for it, don't take my word for it or my colleagues, just because they're Nobel Prize winners. Listen to what they say but assess it; think of it as a scientist. The problem is that nonsense is common now. And I'm going to give you one beautiful example of creativity at the Kentucky Fried Creation Museum in Cincinnati. Did humans live with dinosaurs? Well, if they did, we obviously put saddles on them and must have ridden them, ok. What did they originally eat? You don't need those teeth to eat a lettuce. What happened to the dinosaurs that didn't go in Noah's Ark? I have met teachers in Florida, science teachers, who claim this. Think about it. There's Noah's Ark and Noah is there and he's Scottish. Any Scots around? You didn't know that, he's got a Scottish accent. There's a big flood coming and we've got to build a big boat. So that's the problem. In my lifetime we've discovered something beautiful and fantastic. And look at the humanity in the face of it. It's obviously an Italian football supporter last week. Mind you it was an English football supporter the week before. But there you go. And this I love; 70% of our genes the same as a pumpkin. And you only have to look at the average politician to actually see the evidence for that. There's more evidence for evolution than any other truth we have discovered. And the attack on evolution is not just an attack on Darwin. It's an attack on the whole of the sciences because the evidence comes from all of these places. And we've got to fight it and shove it down the throats of some very stupid people, including some people who want to be president of the United States. No one has described science better than the great American writer Walt Whitman. That's the great writer, the great line, the double take. The willingness to surrender ideas when the evidence is against him. This is ultimately fine. It keeps the way beyond open. Whitman has drawn an important... Attention, something very important here. All the constructs, all of them, are locked forever, maybe 1,000's of years, in unshakable dogmatic opinion, intrinsically impervious to rational criticism. You haven't got any way of attacking it. Even some sciences who should know better do not appreciate this. That is obvious in what they write. The great enemy of the truth is very often not the lie deliberate, contrived and dishonest, but the myth persistent, persuasive and unrealistic. Belief in myths allows the comfort of opinion without the discomfort of thought." You may be surprised who said it. It was Kennedy; it's a great line. Look around. Well what about Feynman again, the greatest communicator that I've ever seen. If you're interested in the ultimate character of the physical world, the complete world, and at the present time our only way to understand that is through a mathematical type of reasoning, then I don't think a person can fully appreciate or in fact can appreciate much of these particular aspects of the world, the great depth and character of the universality of the laws, the relationships of things, without an understanding of mathematics. I think it's just... I don't know any other way to do it. We don't know any other way to describe it accurately and well or to see the interrelationships without it. So I don't think a person who hasn't developed some mathematical sense is capable of fully appreciating this aspect of the world. Don't misunderstand me, there are many, many aspects of the world that mathematics is unnecessary for such as love. And which are very delightful and wonderful to appreciate and to feel awed and mysterious about. And I don't mean to say that the only thing in the world is physics but you were talking about physics and if that's what you're talking about then to not know mathematics is a severe limitation in understanding the world. That's from a fantastic film made by a friend of mine, Chris Sykes. If you get a chance to see it, watch it, amazing piece of sort of science but television. Well, let's go and think about mathematics. It certainly goes back to the Indians. But also Al-Karismi in about the 8th century, 7th or 8th century, wrote this book. And he formulated the rules of algebra but they were in words, ok. It was all in prose, no equations, ok. Diophantus in the second century certainly had equations and here are some... the way in which it was written and you can disentangle that. So it goes back a long time. But the first book in English was written by Robert Recorde. And it's very interesting because in this book, the first book, he invented the equal sign. And in fact in this book it tells you how to do subtraction. So, that was about 1550. So it goes certainly to do that. Now there are some people who actually appreciate mathematics and I thought... And here we have them. And in fact there's something missing there. That is wonderful because here we see young people who are prepared to see something beautiful in science and mathematics itself. I'll gloss over that. That was LSD just in case you want to synthesise it. But look at this, Nicole a physics graduate student, she says: I consider it the most beautiful thing I have ever learned." Look at, listen to that. And believe it or not. And I was actually able to get the full, well not the full because it goes on to infinity, it would have been tricky to, to photograph the whole of it. But anyway here is Nicole, wonderful student who was here at Lindau in 2010. Ok, so now let's think about science and how old is it? It's not actually very old. Abaelard in the 12th century said basically: And this is a very profound statement, really about science. Of course doubt and questioning are intrinsic dangers to those who believe in dogma and use that for their authority. And Abaelard is somebody who got into hot water and more. Francis Bacon in this book, which was interestingly titled "Novum Oganum", new instrument, actually laid down the foundations of scientific method basically. Determining what is intrinsically true, if that's important to you, it's not important to everybody, certainly not some people who shall be nameless. Observation, hypothesis, supporting evidence and physical law. If we invert Abaelard's statement, we arrive at the most profound axiom of all time: To determine truth we must doubt and enquire, we must not accept. This has explosive consequences. The new instrument intrinsically undermines the assumptions and claims that it had been held sway heretofore for 1,000 years, that fundamental truth was to be found in the Holy Scriptures. Those who followed this axiom found themselves in conflict with dogma based authority and many were executed, Giordano Bruno for one. And that's why I need to dedicate this to him. We owe it to him for the freedoms that we have today to question and doubt. And if you look around, the one place, the one place or those places where basically natural philosophy has really undermined dogma, there you have democracy and science. That's an interesting observation. But who was the first physicist? Well here's another quotation, I love them very much and this one particularly: Anyway I love this quotation very much that I decided to go to Google to find out who actually said it. And when I got there and put it in I actually discovered it was me. But if you change it slightly to "know the answers", then you discover it's Kung Fu. Great, alright there we go. So probably Confucianism and Taoism. So it is a question of what physics is. However, what we need to know is who wrote the first equation of physics. Well let's look at the simplest, Hooke's law, lectures on spring, Hooke's wrote, that is in words: That is if one power stretch it or bend it one space, 2 will bend it 2 and so forth. Now the theory is very short so the way of trying is very easy." So, basically it tells this and basically if you put something else on there, we put that on there and it goes down, ok. Hooke's law, no equations; who did that? That's an interesting point. Christiaan Huygens is supposed to have done it but I haven't actually found it. He knew something about momentum transfer but I still have to confirm that he wrote the first equations. Science started with this guy, ok. And I'm willing to argue it. This is fantastic equipment and just look at the exquisite beauty of this engraving. He used that to measure the orbits of the planets. But it was Kepler who got hold of those data and in this book... He actually had to develop his own logarithms to do the calculations. He showed that the orbit of Mars was an ellipse with the sun at one focus. That was the moment at which science began. And that is in the Rudolphine Tables. Newton came along and explained it. A key guy that I never heard of is Willem 's Gravesande, in this book he writes (reading in French): Mr Leibnitz was the first to suggest that the force (kinetic energy) of the moving body is not proportional to the velocity, according to ordinary view, but to the square; so if the velocity is doubled the force (kinetic energy) is quadrupled. Typical Englishman trying to speak French, but there you go. But it was Leibniz who showed that kinetic energy is 1/2 mV^2 and Willem 's Gravesande showed that by dropping balls into soft clay. That was a major point. And it was Émilie du Châtelet who corrected Newton on kinetic energy because he thought it was momentum. Calculus was required as you know and basically what you need to do is to be able to integrate that. And I don't think you can do that in words and what you get then is the beautiful parabolic curve of the harmonic oscillator. Those are required for the sciences. And in fact that's important. Now we move on to an important guy, Einstein. And Einstein as you know developed the theory of relativity. And this was attacked by quite a number of people including Cardinal O'Connell who said: A New York rabbi decided to write a telegram and said do you believe in god, Albert? That's an interesting statement. So who is this Spinoza guy? He lived in Amsterdam. He outlined in precise detail his philosophical views backing them with logical argument which he claimed were irrefutable. The synagogue authorities decided they had no alternative; they had to get rid of him, ok. A great horn was blown, candles were extinguished one by one. A curse was read out: And cursed be he by day. And cursed be he by night. And cursed when he's lying down and when he's rising up and going out and basically coming back in again." None may speak with him with word of mouth nor by writing now show any favour to him. Nor be under one roof, nor come within 4 cubits of him, nor read any document by him." Well you've got to read this guy, right? With that sort of recommendation. But unfortunately it's in Latin, ok. But this is Strathern's book: This suggests that Spinoza's religion of disenchantment could in fact be a pressing description of modern science. A pantheistic universe whose truth we can comprehend only by the use of reason, mathematics and rational experiment." That's what we're doing here. I don't have the Higgs boson under there, but maybe we will do one day. The orderly harmony of what exists. Let's take the numbers 1, 3 and 5 and look at chemistry because I'm a chemist. I know I'm an interloper amongst all you physicists but there you go. The earth orbits the sun; we use classical mechanics. For an electron orbiting a nucleus we use quantum mechanics. But according to quantum mechanics the orientations of a spinning object only have certain orientations, ok? Not all are allowed. And the quantum number j has the values 0, 1, 2, 3, 4. And the orientations are termed by a very simple formula 2j+1.Therefore when j=0, 2j+1=1. When j=1, 2j+1=3 and when j=2, 2j+1=5, ok? Hence 1, 3 and 5. Now then I'm going to double that, double that set and double that set, move this to there and that to there. Double that set, double that set, double that and move this to there and that to there. And what have we got? It explains the whole of chemistry, all of life and all the useful bits of physics if any. Ok, we chemists have to get back at the great champions of the sciences. Of course physics is the overall arching of the sciences. But chemistry is that massive part of physics that pertains to you, the everyday world, to biology and all these things. And it's based on the numbers 1, 3 and 5. That is science, something so elegant and beautiful. And the value to the human race is also important. I want to show you what it was like to have an amputation without an anaesthetic. No IPhones to measure these things; just have a good look at it. Ah yeah, that was what it was like. People died in shock. There can be no more humanitarian contribution to the human race than anaesthetics from chemistry ok. Penicillin, this simple molecule is really a miracle, you don't have to pray. This little girl in 1942 was cured in 3 weeks. She would have died a year earlier. And one of the heroes is this person who is almost unknown. The future bacteria are evolving with an immunity to antibiotics. Think about it, we need you brilliant young people to solve the problems of the future. And there's misplaced credit for these things. This is a very interesting story of a man in Tallahassee where we live 9 months a year. Alan Cross has spent 24 years in a Florida jail for a crime he did not commit, ok. He got out; he said: His faith kept him going. Incredible guy, but science got him out. And who was the person? Alec Jeffrey's from Leicester University developed DNA fingerprinting. Science is a humanitarian construct. And what is it? Well, we've talked a little bit about it and I'm going to come to my analysis of it. There are aspects of science. One is it's a body of knowledge, another one is the application of that knowledge; it's technology. Another one, very important, is that way that scientific knowledge is actually uncovered. But there's something much more important. And really because science is so useful, people have forgotten what that is. They don't understand what it is. Basically politicians have no idea; they think that you only do science because it's useful. Before science was useful it had another name and it was called natural philosophy. And by far the most important aspect is that natural philosophy is the only philosophical construct we have devised to determine truth with any degree of reliability. Now I'm going to define it, I'm going to say: We have a construct. That construct is the construct that determines truth with any degree of reliability and that I'm going to define as natural philosophy. And the ethical purpose of education must involve the teaching of young people how they can decide what they're being told is actually true. I'm sure we must agree on that. If we don't, we've got problems. Thus the teaching of a sceptical, evidence based assessment of all claims without exception is an intellectual integrity issue that all teachers must address. Without evidence anything goes. Think about it, look around and see that that's the fact. Let me go back to this fantastic article by "Kappa" (John W. Cornforth), great Australian guy and close friend. Australians you want to be proud of this guy, he's such a great man. In this article "Scientists as Citizens" he says: There is what I call public truth, the obligation to record what you have done as accurately as you can, never fabricating, never distorting and never suppressing findings unfavourable to your conclusions. Private truth is even more important. As a scientist interacting with your experiments, you receive an education in the implacability of truth. And your own capacity to be deceived by your expectations, your hopes or just your stupidity that is unlike any other experience I know. I know scientists who are able to go through this and just overlook these things. They should know better." I won't go on, there's a lot more there. You can see it on our website. Now my view is that knowledge cannot guarantee good decisions but common sense suggests that wisdom is an unlikely consequence of ignorance. And why... what do we need? Well, we really need education. We can teach young children at the age of 6, 7 and 8 algebra. And I do that with young children all over the world. Ok, in Japan, Santa Barbara, Mexico, Malaysia, by internet to Iceland, across the whole of Australia. And when I show this sometimes in England there are screams of young woman in the background. But it's not me, it's the bloke on the left that they're sort of... he was at Manchester United. Oh, I love this guy; he's the only guy who has found a use for C60 molecule. But this is my favourite image which shows that science can bring people together from totally different races and that's important. In fact the best reason for being a scientist, that it's the only truly international family. And the reason is we're not personal; it's the universe that is our task master. And here you see the group with my 2 colleagues who aren't here, our group in the UK. And here's another group and you see the internationality of the group in Florida State. Prishan is in the audience here from India or was there. Actually Paul Dirac never comes in at all, never mind. But he was, I mean I don't know, I just would like him to come because we do have some problems that he might be able to solve. So, I set up the Vega Science Trust many years ago to make programs for television and we got Max Perutz, we got fantastic programs by Feynman which were given to us from Auckland. And we had pioneered a new concept in TV debate and that's that participants should actually know something. They're on that website. However, something has happened. Something fantastic has happened. How many of you have looked at an encyclopaedia? This week? Yes that's what we were faced. But you have a revolution. I call it basically the "Goo You Wiki World". And it's a fantastic revolution ok. If you want an image, you used to have to go to Encyclopaedia Britannica. That was not too imaginative but if you go to the Google image browser and put all those in, what you will get are pages and pages and pages and pages and pages and pages and pages and pages and pages and pages and pages and pages and you will even get rotating buckeyballs. Now, that's very difficult to get in Encyclopaedia Britannia. It's a triple revolution, a fantastic revolution, a paradigm shift in seeking, finding, accessing information in seconds. You can create your own material, you can be creative, you can add to that knowledge. And Wikipedia I think is one of the greatest things ever invented. Half a million people contributing their knowledge, their passion, what they're interested in for you, altruistically and anonymously. We're creating something a little bit associated, a global cash of your own links, and you can help. It's GYWW 2.0; I call it GEOSET, Global Educational Outreach for Science, Engineering and Technology. We use a capture station. We're using the technology that's going on here. You've got to see it is exactly the same thing; we're doing it as well. But we're enabling you to do it, not just bloody Nobel laureates, you can do it yourself. And we can show you how to do it. And we're doing that with our students. It's the future of broadcasting basically. John Cornforth who is an Australian, he hated Murdock and he sent him a question, he says: John hated him 15 years ago; he's an Australian. He was ashamed that Murdoch was an Australian. And he said: "Did you lose your respect for the truth gradually or did you never have it?" That was Rupert Murdoch, 15 years ago. I'm going to show you what our students are doing. I've got to show you this because they're just fantastic. Hi, my name is Kerry Gilmore and I am a graduate student here at Florida State University. I work for Doctor L. Coogan as an organic chemist. Now, I love organic chemistry because it provides you the opportunity to go through and be an architect, an engineer, builder, because you can go through and you can really look at designing... I'm going to have to cut it off because there are just a few things I want to say. But our students are doing fantastic work. Just google GEOSET, you'll see something on wolves and secret agents and if you want to know what I'm doing here, you'll find it. We've revolutionised the résumé, ok. Basically we've put you on top of the pile. If you want a job, you can get it by working in this way. Assessment, basically instead of that I can do this and I can assess you drinking a glass of wine, ok. Hall of fame, our students are getting jobs and scholarships. Fully a Fulbright, we got a rich media award. Prishan, 4 tenure-track offers, got into medical school, got a job, got a scholarship, got into vet school, got a Gold Water Scholarship, got a job at NHK. This is the important one, Sino in Japan, a postdoc sent her presentation to India and she got a job at the Mahatma Gandhi University. So these are the people that are associated and someone who knows where we are is my wife Margaret over here. I don't have time for this. I've got 2 other things I want to say. The first is about attitude. Basically they tell you that you should enjoy things, it's not quite the same as that. Basically just do things, give it your best shot. Don't do anything second rate. Just don't do it if it's second rate. If second rate doesn't satisfy you, don't do it. Only be satisfied yourself, not the teacher or something else, not whoever you're working for, if you do that you'll really do well. My favourite poster I want to show you this. Basically I'm an alien creature. I was sent from another planet with a message of goodwill from my people. The message says: And we will give you a coupon for 10% off all deep dish pizzas too. Sincerely, Bob." Peace and harmony, I'm sure about this. Isn't it incredible that our politicians can't solve problems without sending young people like you to go and kill each other? We've got to solve that problem, that's the first important one. But there's a sense of humour in pizza. Without the pizza I don't think I could go on living, ok. Leonard Cohan said in Rolling Stone: I think of the pessimist as someone who is waiting for it to rain and I feel soaked to the skin." Me I'm an optimist, I'll be well out of here when the shit hits the fan. Science only tells you how to think, all other constricts what to think. Think about it. If you're interested in this contact me. Thank you very much. Applause.

Ich freue mich, wieder hier in Lindau zu sein und einen Vortrag halten zu dürfen. Das hier ist ein großartiger Ort und ich komme sehr gerne hierher. Mein Thema heißt "Science - Lost in Translation". Aber zunächst mal das: Wie kam ich hierher? Ich war ja auch mal so jung wie Sie. Viele von uns waren einmal so jung wie einige von Ihnen. Deshalb zeige ich Ihnen, was in der Schule passiert ist, denn dort begann alles. Eigentlich wollte ich gar kein Wissenschaftler werden. Ich träumte davon, Superman zu sein. Und wie alle Wissenschaftler wissen, ist die Evidenz entscheidend. Und hier ist sie. Fliegen war schwierig, weshalb ich mich mit anderen Dingen wie Tennisspielen oder Turnen beschäftigte. Und ich spielte in einem Theaterstück, Henry V., in der Schule und möchte Ihnen gerne diese beiden Jungens hier zeigen. Ich bin der hübsche Junge rechts - nur für den Fall, dass Ihnen das nicht aufgefallen ist. Und ich rate jungen Menschen wie Ihnen immer: Werden Sie bloß nicht Schauspieler, weil der Typ da vorne jetzt 5.000 Jahre alt ist und ich bin viel jünger als er. Werden Sie Wissenschaftler, nicht Schauspieler! Nun gut, Ian und ich sind in dieselbe Klasse gegangen. Ein fantastischer Schauspieler. Er hat uns mal vor einigen Jahren in Tallahassee besucht. So ist das also. Vielleicht sind für mich Dinge wie Kunst und Graphik noch wichtiger als die Wissenschaft. Ich habe viele Zeichnungen angefertigt und während des Studiums Plakate und Sachen dieser Art entworfen, beispielsweise auch das Titelblatt des Hochschulmagazins. Ich glaube, dass es sehr wichtig ist, seine kreativen Fähigkeiten auch auf andere Facetten zu erweitern. Meine erste Auszeichnung erhielt ich tatsächlich nicht für eine wissenschaftliche Arbeit, sondern für diesen Entwurf hier. Und das wurde in der nationalen Zeitung veröffentlicht. So sah ich damals aus. Heute bin ich alt und gebrechlich. Und auch Sie, die Sie heute so jung und schön sind, werden irgendwann eines Tages so aussehen wie ich, sodass ich meine Revanche habe. Ja, Malen und solche Dinge... Ich weiß nicht so genau, was hier jetzt kommt und überschlage das mal schnell. Das sind also alles Dinge, die mich auch interessieren und das ist Margaret, meine Frau, die hier im Publikum sitzt. Und heute entwerfe ich auch Logos und das ist mein Favorit für die Australier, die hier vertreten sind. Ich hoffe also, dass Sie bessere Fußballer sind als die Engländer, besser als im Kricket, wie wir wissen. Ich mag es immer wieder, mir neue Dinge einfallen zu lassen. Und tatsächlich habe ich dieses Darwin-T-Shirt entworfen und... Prishant, wo bist du? Bist du da irgendwo? Ja, da. Das ist tatsächlich das von mir entworfene T-Shirt. Das ist ein Geheimbund, das ist Darwins Stammbaum. Okay, das ist mein früherer Kollege. Das hier ist mein neuester Autoaufkleber, den ich für sehr bedeutend halte. Und ich habe die japanische Flagge umgestaltet. Ich hoffe, das gefällt Ihnen. Was man in den 60er Jahren außerdem noch können musste, war Gitarre spielen. Oder man kam auf keine Party. Das habe ich dann also auch gemacht. Aber ich glaube, was mich mehr als alles andere zum Chemiker gemacht hat, war die Fotografie. Ich möchte Ihnen gerne zeigen, was es damals bedeutete zu fotografieren. Ich denke, Doug Osheroff kennt das, weil er doch die größte Kamera auf dem Campus besitzt. Man brauchte natürlich auch einen Anreiz dafür. Den hatte ich natürlich auch. Sie sitzt dort im Publikum. Aber heute braucht man nur noch das hier. Und es ist so viel verloren gegangen. Das steht für eine Technologie, die so unvorhersehbar ist. Deshalb lässt sich heute nur schwer vorhersagen, was geschehen wird. Ich hatte natürlich auch einen Meccano-Metallbaukasten. Ich möchte Ihnen gerne eine Anzeige aus der damaligen Zeit zeigen. Das ging ungefähr so: "Meccano-Jungs" - und heute würde man natürlich die Mädchen auch einbeziehen - das je mit Meccano gespielt hat, könnte sich wohl zu einem Bad Boy (oder Bad Girl) entwickeln". Aber hier sehen Sie es: Wir haben unsere Hände benutzt und Dinge zusammengebastelt. Und das versinnbildlicht, was Wissenschaft ist. Wissenschaft heißt nicht herumrennen und sich vergnügen. Es bedeutet, sich von etwas völlig absorbieren zu lassen. Ich habe früher Sachen aus Muttern und Bolzen gebaut. Und heute sind es Elektronen und Atome. Grundsätzlich besteht da also kein so großer Unterschied. Und mit meinem jüngsten Sohn, einem Karikaturisten, habe ich vor Kurzem gemeinsam in Japan ein Buch für Kinder produziert. Eine andere wichtige Sache war für mich immer die Architektur. Das hat mich fasziniert. Irgendwie hätte ich auch dort enden können. Diese Zeichnung, die ich vom Rathaus in Stockholm angefertigt habe, wo ja der Nobelpreis überreicht wird, ist lange vor der Zeit entstanden, in der ich überhaupt wusste, was der Nobelpreis ist. Ich war so fasziniert von dem Gebäude und auch von Le Corbusier und dem Bild von Frank LloydWright. In Sussex, wo ich 37 Jahre gelebt habe, gibt es interessante Architektur zu sehen. Ich habe mit solchen Motiven gespielt. Aber die Architektur, die wirklich am Bedeutendsten war, war diese: der Buckminster-Fuller-Dom bei der Expo, den wir besuchten. Und das war wirklich entscheidend für die Aufklärung der Struktur von C60. Hier ist das zu sehen. Man kann auch nie wissen, wann die eigenen Ideen vielleicht Bedeutung erhalten. Und das ist, glaube ich, heutzutage ein wichtiges Thema. Gut, ich komme jetzt zum eigentlichen Thema "Science - Lost in Translation". Und ich widme das Giordano Bruno. Wer von Ihnen kennt Giordano Bruno? Falls nicht, beschäftigen Sie sich einmal mit ihm ...weil er...ich halte nicht viel von Heiligen, aber wenn es einen Heiligen gibt, dann ist er der Heilige der Wissenschaft. Ich bin im Grunde genommen nicht hier, damit Sie sich wohlfühlen, sondern ich bin hier, um Sie zum Denken anzuregen. Wenn ich diesen Vortrag halte, zitiere ich meistens diesen Spruch von Don Marquis: Wenn Du sie wirklich zum Denken bringst, werden sie Dich hassen." Vielleicht hassen Sie mich ja am Ende dieses Vortrages, aber zumindest habe ich Sie zum Denken gebracht. Na also. Ich möchte mit meinem absoluten Liebling beginnen. Es ist der australische Wissenschaftler John Cornforth, der seit seinem 18. Lebensjahr taub ist. Und er hat einen fantastischen Aufsatz geschrieben, den Sie alle lesen sollten, nämlich "Scientists as Citizens" (Wissenschaftler sind Bürger. Sie finden das auf meiner Vega-Website. dass ein auf Zweifeln basierendes Wissenssystem die treibende Kraft für die Entwicklung der modernen Zivilisation sein konnte. Wissenschaftler glauben nicht, sondern sie überprüfen. Ich bitte Sie nicht darum, irgendetwas von dem zu glauben, was ich über wissenschaftliche - und ich würde sagen über alle - Fragen zu sagen habe. Es sollte für alles ein Nachweis erbracht werden. Ich kenne die Beschaffenheit eines solchen Nachweises und kann seinen Wert beurteilen." Das ist eine kraftvolle Aussage. Richard Feynman sagt in seinem Buch "The Meaning of it All" - ich mag dieses Buch sehr - das Folgende: Sie ist entstanden aus einem Kampf. Es war der Kampf darum, zweifeln zu dürfen, um sicher sein zu dürfen. Und ich möchte die Bedeutung dieses Kampfes nie vergessen und ich möchte darin auch nie nachlassen. Wenn man weiß, dass man unsicher ist, hat man die Möglichkeit, die Situation zu verändern." Und ich liebe auch diese Zeile: Den gesunden Menschenverstand (Common Sense). Der ist interessant, weil er uns sagt, dass sich die Sonne um die Erde dreht. Wer stimmt mir zu? Das bleibt verdammt noch mal zu hoffen. Sie startet hier und endet dort. Der gesunde Menschenverstand sagt uns, dass sich die Sonne um die Erde bewegt. Wer stimmt mir jetzt immer noch zu? Ja. Der außerordentliche Verstand (Uncommon Sense) sagt uns, dass sich die Erde um ihre eigene Achse dreht und dass es so erscheint wie hier. Das ist der außerordentliche Verstand und Mut von Menschen wie Copernicus, Galileo und Giordano Bruno. Schauen Sie sich das doch im Internet an und sehen Sie sich den Kinofilm von Carlo Ponte über Giordano Bruno an. Sie werden das nie vergessen, weil diese Menschen dafür gekämpft haben, dass Sie heute die Freiheit des Zweifels leben können. Inzwischen haben die meisten Menschen die Behauptung akzeptiert, dass sich die Erde um die Sonne bewegt. Wie viele akzeptieren das? Fast alle. Und wer kennt den Beweis? Nicht so viele, mehr als gewöhnlich, weil hier doch einige Physiker vertreten sind. Aber auch viele von denen kennen den Beweis dafür nicht. Aber was - und darum geht es hier - was haben Sie noch alles akzeptiert, ohne den Nachweis dafür zu kennen? Viele Menschen, wahrscheinlich der Großteil, schätzungsweise 90%, 95% akzeptieren Aussagen, für die sie überhaupt keinen Nachweis haben. Denken Sie darüber nach. Die Royal Society hat das Motto "Nullius in verba", was soviel bedeutet wie: "Nach Niemandes Worten". Glauben Sie niemandem, auch mir nicht oder meinen Kollegen, bloß weil sie Nobelpreisträger sind. Hören Sie zu, was sie zu sagen haben, aber bewerten Sie das auch. Denken Sie darüber als Wissenschaftler nach. Das Problem ist, dass heute der Nonsens verbreitet ist. Und ich möchte Ihnen ein wunderbares Beispiel für die Kreativität des Kentucky Fried Creation Museum in Cincinnati geben. Das hat 27 Millionen Dollar gekostet. Busladungen von Kindern werden dahin gekarrt und andere Gruppen ebenfalls. Deshalb lebten Dinosaurier und Menschen zur gleichen Zeit." Wenn das wirklich der Fall war, haben wir die Dinosaurier wahrscheinlich auch gesattelt und sind darauf herum geritten. Und "Was haben Dinosaurier ursprünglich gefressen?" "Bevor Adam gesündigt hat, waren alle Tiere - auch die Dinosaurier - Vegetarier." Man braucht nicht solche ein Gebiss, um Salat zu essen. ertranken (vor rund 4350 Jahren) in den Fluten und viele wurden begraben und sind als Fossil erhalten geblieben." Ich habe doch tatsächlich Lehrer in Florida getroffen, Naturkundelehrer, die das behaupten. Denken Sie darüber nach. Das ist die Arche Noah und das ist Noah. Und er ist Schotte. Sind hier Schotten unter uns? Sie haben das wahrscheinlich nicht gewusst, aber er hat einen schottischen Akzent: Im Laufe meines Lebens wurden wunderbare und fantastische Dinge entdeckt. Das ist offensichtlich ein italienischer Fußballfan letzte Woche. Oder ein englischer Fußballfan eine Woche vorher. Na also. 70% Übereinstimmung mit diesem Kerl und 50% mit den Genen einer Fruchtfliege und auch mit den Maden. Und das hier mag ich: 70% unserer Gene entsprechen denen von einem Kürbis. Und man braucht sich doch nur den durchschnittlichen Politiker anzuschauen, um tatsächlich den Nachweis dafür zu erhalten ... Es gibt mehr Beweise für die Evolution als für jede andere Wahrheit, die wir entdeckt haben. Der Angriff auf die Evolution ist nicht nur eine Attacke auf Darwin. Es ist ein Angriff auf die gesamten Wissenschaften, weil die Beweise aus diesen Bereichen kommen. Und wir müssen dagegen angehen und das auch einigen sehr dummen Menschen eintrichtern, auch solchen, die Präsident der Vereinigten Staaten werden wollen. Niemand hat die Wissenschaften besser beschrieben als der großartige amerikanische Autor Walt Whitman. Das ist der großartige Schriftsteller, die großartige Zeile, die doppelte Auslegung. Es hält die Möglichkeiten offen. Whitman hat etwas Wichtiges, wirklich sehr Wichtiges aufgeschrieben. Konstrukte sind allesamt für immer eingesperrt, möglicherweise Tausende von Jahren, in unerschütterlichen dogmatischen Positionen, unempfindlich gegen rationale Kritik. Es gibt keine Möglichkeit des Angriffs. Selbst einige Wissenschaften, die es besser wissen sollten, sehen das nicht ein. Das wird daran deutlich, was sie schreiben. Der große Feind der Wahrheit ist oft nicht die bewusste, erfundene und unehrliche Lüge, sondern der hartnäckige und überzeugende und unrealistische Mythos. Der Glaube an Mythen ermöglicht die Bequemlichkeit einer Meinung ohne die Unbequemlichkeit des Denkens." Vielleicht erstaunt Sie, wer das hier gesagt hat. Es war Kennedy. Das war ein großer Satz. Und was sagt Feynman, der begnadetste Kommunikator, den ich je erlebt habe, dazu? Wenn man an dem ultimativen Charakter der physikalischen Welt, der gesamten Welt interessiert ist - und in der gegenwärtigen Zeit besteht unsere einzige Möglichkeit, sie zu verstehen, in einer Form von mathematischen Überlegungen - kann man, so meine ich, all diese speziellen Aspekte der Welt, die großartige Tiefe und die Merkmale der Universalität der Gesetze, der Beziehungen der Dinge untereinander nicht voll und ganz ohne ein mathematisches Grundverständnis erfassen. Ich glaube bzw. kenne keinen anderen Weg. Wir kennen keine andere Möglichkeit, das ohne diese Grundlage exakt und gut zu beschreiben oder die Wirkzusammenhänge zu sehen. Deshalb wird jemand, glaube ich, der nicht ein wenig mathematisches Gespür entwickelt hat, nicht in der Lage sein, diese Aspekte der Welt in vollem Umfang zu erfassen. Missverstehen Sie mich bitte nicht. Es gibt viele, viele Aspekte der Welt, für die man keine Mathematik benötigt, etwa für die Liebe, die man mit voller Bewunderung und Ergötzlichkeit schätzen kann und die einem Ehrfurcht einflößen und geheimnisvoll erscheinen kann. Und ich will auch gar nicht behaupten, dass die Physik das Einzige in der Welt ist. Aber Sie haben über die Physik gesprochen und wenn man darüber spricht, ist die Tatsache, nichts über Mathematik zu wissen, eine große Einschränkung für das Weltverständnis. Das ist ein Zitat aus einem phantastischen Film, den einer meiner Freunde, Chris Sykes, gedreht hat. Wenn Sie die Möglichkeit haben, schauen Sie sich diesen Film an. Das ist wirklich ein Stück Wissenschaft im Film. Lassen Sie uns also über Mathematik nachdenken. Die geht mit Sicherheit auf die Indianer zurück. Aber auch Al-Khwarizmi hat im 8. Jahrhundert, im 7. oder 8. Jahrhundert, dieses Buch geschrieben. Und er hat die Regeln der Algebra formuliert, aber in Form von Worten, in Prosa, nicht in Form von Gleichungen. Diophantus schrieb im zweiten Jahrhundert tatsächlich Gleichungen auf. Hier sind einige ... hier sehen Sie die Art, in der sie aufgeschrieben wurden. Und die kann man lösen. Das reicht also wirklich weit zurück. Aber das erste Buch in englischer Sprache wurde von Robert Recorde geschrieben. Und das ist interessant, weil er in seinem ersten Buch das Gleichheitszeichen erfand. Und in diesem Buch wird auch erklärt, wie man subtrahiert. Das war so um 1550 herum. Es geht also mit Sicherheit so weit zurück. Und es soll Menschen geben, die die Mathematik tatsächlich lieben und ich dachte ... Hier sind sie. Und hier an dieser Stelle fehlt tatsächlich etwas [in der Formel]. Das ist wunderbar, weil wir hier junge Menschen erleben, die bereit sind, etwas Wunderbares in der Wissenschaft und der Mathematik zu entdecken. Ich überschlage das mal. Das war gerade LSD, nur für den Fall, dass Sie das synthetisch herstellen möchten. Aber schauen Sie sich das hier an, Nicole, eine Doktorandin der Physik. Sie sagt: "Mein Tattoo ist die Sinusexpansion von Taylor. Für mich ist das das schönste, was ich jemals gelernt habe." Hören Sie sich das an. Und glauben Sie das oder auch nicht. Wir waren vor zwei Jahren im Garten vor der Inselhalle. Und dort spazierte mein Lieblingstattoo vorbei. Diese Nicole aus Stanford war tatsächlich vor zwei Jahren hier. Und ich war tatsächlich in der Lage, das Gesamtbild zu fotografieren, nein nicht alles, weil das ja in der Unendlichkeit verschwindet. Das wäre doch sehr durchtrieben gewesen, das Ganze zu fotografieren. Aber egal. Das hier ist Nicole, eine wunderbare Studentin, die 2010 in Lindau war. Lassen Sie uns jetzt also über die Wissenschaft nachdenken und wie alt sie ist. Sie ist nicht wirklich sehr alt. Abaelard hat im 12. Jahrhundert so ungefähr das Folgende gesagt: "Indem wir nämlich zweifeln, gelangen wir zur Untersuchung und durch diese erfassen wir die Wahrheit." Und das ist eine sehr grundlegende Aussage über die Wissenschaft. Denn Zweifel und Hinterfragungen sind die eigentliche Bedrohung für Menschen, die an Dogmen glauben und diese für ihre Autoritätsposition nutzen. Und Abaelard zählt zu denjenigen, die wirklich in Teufelsküche usw. gekommen sind. In seinem interessanterweise als "Novum Organum" (Neues Instrument) betitelten Buch beschrieb Francis Bacon die Grundlagen wissenschaftlicher Methodik. Herausfinden, was an sich wahr ist. Wenn es für einen selbst Bedeutung hat, muss das nicht für alle anderen auch gelten, bestimmt nicht für Leute, die ich hier nicht zu nennen brauche. Beobachtung, Hypothese, unterstützende Nachweise und physikalisches Gesetz. Wenn wir Abaelards Aussage umkehren, kommen wir zum tiefgründigsten Axiom aller Zeiten: Wenn wir die Wahrheit finden wollen, müssen wir zweifeln und untersuchen und dürfen nichts akzeptieren. Das hat enorme Folgen. Das neue Instrument untergräbt die Annahmen und Behauptungen, die zuvor mehr als 1.000 Jahre lang dominiert hatten, dass nämlich die fundamentale Wahrheit in der Heiligen Schrift zu finden sei. Und viele, die diesem Axiom folgten, befanden sich in heftigen Konflikten mit der dogmagestützten Autorität. Viele von ihnen wurden ermordet, so auch Giordano Bruno. Und deshalb ist es mir ein Anliegen, ihm diesen Vortrag hier zu widmen. Wir sind es ihm schuldig für die Freiheiten, die wir heute haben, alles zu hinterfragen und anzuzweifeln. Und wenn man sich anschaut, dann herrscht genau an den Orten, wo die Naturphilosophie das Dogma grundlegend unterhöhlt hat, Demokratie und Wissenschaft. Das ist eine interessante Beobachtung. Aber wer war eigentlich der erste Physiker? Hier kommt ein weiteres Zitat. Ich mag Zitate und dieses ganz besonders: "Ich suche nicht die Antwort, sondern will die Frage verstehen." Was ist Physik? Übrigens mag ich dieses Zitat wirklich sehr und habe deshalb mal bei Google versucht herauszufinden, wer das tatsächlich gesagt hat. Und dort entdeckte ich, dass ich es war. Wenn man das aber dann etwas verändert in "die Antwort herauszufinden", entdeckt man, dass es Kung Fu war. Großartig, machen wir weiter. Also wahrscheinlich Konfuzianismus und Taoismus. Es stellt sich also die Frage, was Physik ist. Was wir aber eigentlich wissen müssen, ist, wer die erste Gleichung in der Physik aufgeschrieben hat. Schauen wir doch zunächst auf das Einfachste, das Hookesche Gesetz, Vorlesungen zur Feder. Hooke hat das so beschrieben: "Die Kraft einer Feder ist proportional zu ihrer Spannung. Das heißt: Bei einer Energieeinheit wird die Feder um eine Raumeinheit gedehnt oder verformt, bei zwei Energieeinheiten um zwei usw. Die Theorie ist also sehr kurz und die Möglichkeit, das auszuprobieren, sehr einfach." Also das ist die grundlegende Botschaft. Wenn man dort etwas hinzugibt, wirkt es sich an dieser Stelle aus. Okay. Das Hookesche Gesetz, keine Gleichung. Wer war es dann? Das ist eine interessante Frage. Christiaan Huygens soll es gewesen sein, aber ich habe dazu eigentlich nichts gefunden. Er wusste etwas über Impulsüberträge. Aber ich muss erst noch die Bestätigung dafür finden, dass er auch tatsächlich die ersten Gleichungen aufgeschrieben hat. Die Wissenschaft begann mit diesem Typen hier. Okay. Ich bin bereit, das zu begründen. Das ist ein fantastisches Gerät. Und schauen Sie sich nur die außergewöhnliche Schönheit dieser Gravur an. Er hat das verwendet, um die Bahnen der Planeten zu messen. Aber es war Kepler, der diese Daten in die Hände bekam und in diesem Buch ... Er musste tatsächlich seine eigenen Logarithmen entwickeln, um die Berechnungen anzustellen. Er wies nach, dass die Bahn des Mars eine Ellipse ist und die Sonne in einem Fokus liegt. Das war der Moment, an dem die Wissenschaft begann. Und das ist in den Tabulae Rudolphine festgehalten. Dann kam Newton und erklärte das. Ein entscheidender Mann, von dem ich nie gehört hatte, ist Willem 's Gravesande, der in seinem Buch schreibt (liest Französisch): "Herr Leibnitz war der erste, der darauf hinwies, dass die Kraft (kinetische Energie) eines sich bewegenden Körpers nicht proportional zur Geschwindigkeit ist, wie es der üblichen Auffassung entspricht, sondern proportional zum Quadrat dieses Wertes, sodass die Geschwindigkeit sich verdoppelt, wenn sich die Kraft (kinetische Energie) vervierfacht." Typisch Engländer, der versucht Französisch zu sprechen. Aber dabei bleibt es dann auch. Es war also Leibniz, der nachwies, dass die kinetische Energie 1/2 mV^2 ist. Und es war Willem 's Gravesande, der das durch Fallenlassen von Bällen in Weichkaolin nachweisen konnte. Das war ein wichtiger Punkt. Und es war Émilie du Châtelet, die Newton bezüglich der kinetischen Energie korrigierte, denn er hatte das für einen Impuls gehalten. Kalkül war erforderlich, wie Sie wissen. Und es geht grundsätzlich um die Fähigkeit, das zu integrieren. Und das ist meiner Meinung nach nicht mit Worten möglich. Was man dann als Ergebnis erhält, ist die wunderschöne Parabolkurve des harmonischen Quantenoszillators. Das braucht man für die Wissenschaften. Und das ist wirklich wichtig. Jetzt kommen wir zu einem bedeutenden Menschen, nämlich Einstein. Und Einstein hat, wie Sie wissen, die Relativitätstheorie entwickelt. Und die wurde von einigen Menschen angegriffen, unter anderem von Cardinal O'Connell, der sagte: die einen grundlegenden Zweifel an Gott und seiner Schöpfung verbreitet haben." Ein New Yorker Rabbiner schickte Einstein ein Telegramm mit der Frage "Glauben Sie an Gott, Albert?" der sich mit Schicksalen und Handlungen der Menschen abgibt." Das ist eine interessante Aussage. Wer war eigentlich dieser Spinoza? Er lebte in Amsterdam. Er skizzierte in präziser Detailtreue seine philosophischen Einsichten und untermauerte sie mit logischen Argumenten, die ihm zufolge unwiderlegbar waren. Die Obrigkeiten der Synagoge sahen keine andere Alternative, als ihn aus ihrer Gemeinschaft auszuschließen. Ein bombastisches Horn wurde geblasen. Die Kerzen wurden nach und nach gelöscht und ein Fluch wurde vorgelesen: Verflucht sei er Tag für Tag. Und verflucht sei er Nacht für Nacht. Und verflucht sei er, wenn er sich niederlegt und wenn er aufsteht. Wenn er ausgeht und auch, wenn er wieder zurückkehrt." Niemand darf mehr auch nur ein Wort zu ihm sprechen oder schreiben oder ihm Gnade erweisen, mit ihm unter einem Dach leben oder sich ihm auf weniger als vier Ellenlängen nähern oder etwas lesen, was er geschrieben hat." Sie sollten unbedingt Texte von diesem Menschen lesen, der sich auf diese Art und Weise empfohlen hat. Aber leider ist alles in Lateinisch. Aber dann gibt es auch noch das Buch von Strathern: "Ein universeller Gott, der nur durch Anwendung von Vernunft auf die Welt um uns herum richtig verstanden werden kann. Das lässt vermuten, dass Spinozas Religion der Ernüchterung tatsächlich eine überzeugende Beschreibung der modernen Wissenschaft sein könnte. Ein pantheistisches Universum, dessen Wahrheit wir nur durch Gebrauch von Vernunft, Mathematik und rationalem Experiment verstehen können." Und das machen wir hier. Wir haben das Higgs-Boson hier nicht dabei, aber vielleicht ist auch das irgendwann der Fall. Die ordentliche Harmonie dessen, was existiert. Lassen Sie uns die Zahlen 1, 3 und 5 nehmen und die Chemie anschauen, weil ich Chemiker bin. Ich weiß, dass ich unter all den Physikern unter Ihnen ein Eindringling bin, aber hier bin ich nun mal. Die Erde dreht sich um die Sonne. Wir arbeiten mit der klassischen Mechanik. Für ein Elektron, das um einen Kern kreist, arbeiten wir mit der Quantenmechanik. Aber laut Quantenmechanik kann ein sich drehendes Objekt nur bestimmte Ausrichtungen aufweisen. Richtig? Es sind nicht alle Ausrichtungen zulässig. Und die Quantenzahl j hat die Werte 0, 1, 2, 3, 4. Und die Ausrichtungen werden durch eine sehr einfache Formel, nämlich 2j+1, angegeben. Wenn also j=0, dann ist 2j+1=1. Wenn j=1, dann ist 2j+1=3 und wenn j=2, dann ist 2j+1=5, richtig? Also 1, 3 und 5. Und wenn ich jetzt hingehe und das verdopple, also diese Reihe und diese Reihe verdopple, das dorthin bewege und das dorthin, diese Reihe verdopple und diese Reihe verdopple, das hier verdopple und das hier verdopple und das hier bewege und das so: Was ist dann das Ergebnis? Damit ist die gesamte Chemie erklärt, das gesamte Leben und das gesamte sinnvolle bisschen Physik, wenn es das überhaupt gibt. Okay, wir Chemiker müssen es den großartigen Meistern der Wissenschaften heimzahlen. Natürlich ist die Physik der alles überspannende Bogen der Wissenschaften. Aber Chemie repräsentiert diesen enormen Teil der Physik, der uns betrifft, also die Alltagswelt, die Biologie und all diese Dinge. Und das basiert auf den Zahlen 1, 3 und 5. Das ist Wissenschaft, etwas so Elegantes und Schönes. Und der Wert für die Menschheit ist enorm wichtig. Ich möchte Ihnen zeigen, wie es war, als wir Amputationen ohne Anästhesie durchführen mussten. Da helfen auch keine iPhones weiter. Schauen Sie sich das gut an. Ja, genauso sah es aus. Die Menschen starben im Schock. Es kann kaum einen humaneren Beitrag für die Menschheit geben als die aus der Chemie stammende Anästhesie. Penicillin, dieses simple Molekül, ist wirklich ein Wunder. Man muss nicht beten. Dieses kleine Mädchen wurde 1942 innerhalb von drei Wochen geheilt. Ein Jahr früher wäre es noch gestorben. Und einer der Helden ist diese kaum bekannte Person. Künftige Bakterien werden unempfindlich gegenüber Antibiotika sein. Denken Sie darüber nach. Wir brauchen so brillante junge Menschen wie Sie, damit wir die Probleme der Zukunft lösen können. Manchmal werden auch nicht die Richtigen gewürdigt. Es gibt die interessante Geschichte eines Mannes aus Tallahassee, wo wir neun Monate des Jahres verbringen. Alan Cross saß 24 Jahre in einem Gefängnis in Florida für ein Verbrechen ein, das er nicht begangen hat. Bei seiner Entlassung aus dem Gefängnis sagte er: "Dieser Zeitpunkt hat lange auf sich warten lassen. Ich danke Gott für diesen Tag." Sein Vertrauen ließ ihn durchhalten. Unglaublicher Mensch. Aber die Wissenschaft hat ihn aus dem Gefängnis geholt. Und wer war der Erfinder? Alec Jeffrey, ein Freund von mir von der Leicester University, der die DNS-Spurenidentifikationsmethode entwickelte. Die Wissenschaft ist ein humanitäres Konstrukt. Und was ist das? Wir haben ja ein bisschen darüber erfahren und ich komme jetzt zu meiner Analyse. Die Wissenschaft hat verschiedene Aspekte. Einer ist das Wissen, ein anderer die Anwendung dieses Wissens, die Technologie. Ein weiterer sehr bedeutender Aspekt ist der Weg, auf dem das wissenschaftliche Wissen tatsächlich entdeckt wird. Aber dann gibt es auch noch etwas viel Wichtigeres. Und weil die Wissenschaft so nützlich ist, haben viele Menschen das vergessen. Sie verstehen nicht, was das ist. Im Grunde genommen haben auch Politiker keine Ahnung davon. Sie denken, dass man Wissenschaft nur deshalb betreibt, weil sie zweckmäßig ist. Aber bevor die Wissenschaft nützlich wurde, hatte sie eine andere Bezeichnung. Sie wurde als Naturphilosophie bezeichnet. Und der bei weitem bedeutendste Aspekt ist, dass die Naturphilosophie das einzige philosophische Konstrukt ist, das wir mit dem Ziel entwickelt haben, die Wahrheit mit einem gewissen Grad der Zuverlässigkeit aufzuklären. Das möchte ich jetzt definieren. Ich sage: Wir haben ein Konstrukt. Das Konstrukt ist das Konstrukt, mit dem die Wahrheit mit einem gewissen Grad der Zuverlässigkeit aufgeklärt wird. Und das definiere ich dann als Naturphilosophie. Und ein ethisches Bildungsziel muss auch darin bestehen, jungen Menschen beizubringen, wie sie feststellen können, ob das, was man ihnen erzählt, tatsächlich wahr ist. Ich bin sicher, dass wir uns darauf einigen müssen. Wenn wir das nicht machen, bekommen wir Probleme. Die Unterrichtung einer skeptischen, evidenzbasierten Beurteilung aller Behauptungen - ausnahmslos - ist eine Frage der intellektuellen Integrität, die alle Lehrer berücksichtigen sollten. Ohne Evidenz ist alles erlaubt, was gefällt. Denken Sie darüber nach. Schauen Sie sich um und finden Sie heraus, dass das Fakt ist. Ich möchte noch einmal auf diesen phantastischen Artikel von "Kappa" (John W. Cornforth), diesen großartigen Australier und guten Freund, zurückkommen. Australier, Ihr könnt wirklich stolz auf diesen Kerl sein. Er ist ein so großartiger Mensch. In seinem Aufsatz "Scientists as Citizens" sagt er: Das ist das, was ich als öffentliche Wahrheit bezeichne, nämlich die Verpflichtung, alles, was man getan hat, so exakt wie möglich zu erfassen und niemals Ergebnisse zu erfinden, zu verdrehen und zu unterdrücken, die ungünstig für die eigenen Schlussfolgerungen sind. Die persönliche Wahrheit ist sogar noch wichtiger. Als Wissenschaftler, der mit Experimenten umgeht, erhalten Sie eine Ausbildung in der Unerbittlichkeit der Wahrheit und Ihrer eigenen Fähigkeit, sich von den eigenen Erwartungen, Hoffnungen oder nur der eigenen Dummheit täuschen zu lassen. Das lässt sich mit keiner anderen Erfahrung vergleichen, die ich kenne. Ich kenne Wissenschaftler, die wirklich darüber hinweg gehen und diese Dinge einfach übersehen. Sie sollten es eigentlich besser wissen." Ich höre hier auf, obwohl es noch viel mehr zu sagen gäbe. Das können Sie alles auf unserer Website nachlesen. Meiner Ansicht nach garantiert Wissen keine guten Entscheidungen. Aber der gesunde Menschenverstand legt nahe, dass Weisheit eine unwahrscheinliche Konsequenz von Ignoranz ist. Und warum ... was brauchen wir? Nun, wir brauchen wirklich Bildung. Wir können Kindern im Alter von 6, 7 und 8 die Algebra beibringen. Und ich mache das mit Kindern in der ganzen Welt, in Japan, Santa Barbara, Mexiko, Malaysia, per Internet in Island und in ganz Australien. Wenn ich das hier in England zeige, gibt es manchmal hysterische Schreie von jungen Frauen. Die gelten aber dann nicht mir, sondern diesem Kerl links. Der ist irgendwie ... er war mal bei Manchester United. Oh, ich mag diesen Kerl wirklich. Er ist der Einzige, der eine Verwendung für das C60-Molekül gefunden hat. Aber das hier ist mein Lieblingsbild, weil es zeigt, dass die Wissenschaft Menschen der unterschiedlichsten Völker zusammenbringt. Und das ist wichtig. Der beste Grund, Wissenschaftler zu werden, ist doch, dass das die einzig wirklich internationale Familie ist. Und der Grund dafür ist, dass wir nicht personenbezogen denken. Unser strenger Vorgesetzter ist das Universum selbst. Und hier sehen Sie das Team mit meinen beiden Kollegen, die nicht hier sind. Das ist unsere Gruppe in Großbritannien. Und hier ist eine weitere Gruppe und Sie erkennen, wie international diese Gruppe in Florida State ist. Prishan aus Indien sitzt hier im Publikum. Er war früher auch dort. Eigentlich kommt Paul Dirac gar nicht mehr zu uns. Egal, aber er kam früher. Ich weiß nicht, ich hätte es einfach gerne, dass er käme, weil wir Probleme haben, die er möglicherweise lösen könnte. Ich habe den Vega Science Trust vor vielen Jahren mit dem Ziel gegründet, Programme für das Fernsehen zu entwickeln. Wir konnten Max Perutz gewinnen und wir hatten phantastische Programme mit Feynman, die wir aus Auckland erhielten. Und wir haben ein neues Konzept für Fernsehdebatten eingeführt. Und das besteht darin, dass die Teilnehmer tatsächlich etwas wissen sollten. Sie sind auf dieser Website zu finden. Allerdings ist etwas Phantastisches passiert. Wer von Ihnen hat in eine Enzyklopädie geschaut? In dieser Woche? Ja, wir standen noch vor dieser Herausforderung. Aber jetzt geschieht etwas Revolutionäres. Ich bezeichne das als "Goo You Wiki World". Und das ist wirklich eine phantastische Revolution. Früher musste man zur Encyclopedia Britannica greifen, wenn man ein Bild brauchte. Das war nicht sehr phantasievoll. Aber wenn man den Bilder-Browser von Google benutzt und alles eingibt, was man sucht, erhält man Seiten über Seiten und Seiten und Seiten und Seiten und Seiten und Seiten und Seiten und Seiten und Seiten und Seiten und Seiten und Seiten und kann sogar rotierende Buckyballs betrachten. Uns so etwas ist natürlich in der Encyclopedia Britannica schwierig zu realisieren. Das ist eine Revolution in dreifachem Sinne, eine phantastische Revolution, eine Paradigmenverschiebung, was das Suchen, Finden und Zugreifen auf Informationen in Sekundenschnelle betrifft. Man kann sein eigenes Material erstellen, kreativ sein, vorhandenes Wissen ergänzen. Und Wikipedia ist meiner Meinung nach eine der großartigsten Einrichtungen, die jemals erfunden wurden. Eine halbe Million Menschen, die ihr Wissen, ihre Leidenschaft, ihre Interessen altruistisch und anonym für uns bereitstellen. Wir schaffen gerade etwas, das auch ein bisschen in diese Richtung geht, ein globales Währungsmittel der eigenen Links. Und Sie können dazu beitragen. Es heißt GYWW 2.0. Ich nenne es GEOSET, Global Educational Outreach for Science, Engineering and Technology. Wir verwenden eine Erfassungsstation. Wir nutzen die Technologie. Das passiert hier. Schauen Sie sich das an. Das ist genau das Gleiche. Wir machen das auch so. Aber wir befähigen Sie dazu, das selbst zu verwenden. Nicht nur diese verdammten Nobelpreisträger. Sie können es selbst verwenden. Und wir zeigen Ihnen, wie das geht. Und wir machen das auch mit unseren Studenten. Das ist eigentlich die Zukunft der Sendetechnik. John Cornforth, ein Australier, hasste Murdock und stellte ihm die folgende Frage: "Haben Sie ...". John hasste ihn seit 15 Jahren. Er ist Australier und schämte sich dafür, dass Murdoch ein Australier war. Und er fragte: "Haben Sie Ihren Respekt vor der Wahrheit allmählich verloren oder hatten Sie den nie?" Das war Rupert Murdoch, vor 15 Jahren. Ich zeige Ihnen, was unsere Studenten machen. Ich möchte Ihnen das zeigen, weil sie einfach so phantastisch sind. Hi, mein Name ist Kerry Gilmore und ich bin Doktorand hier an der Florida State University. Ich arbeite für Doctor L. Coogan als Organiker. Ich liebe die organische Chemie, weil sie mir die Möglichkeit bietet, etwas durchzuexerzieren und Architekt zu sein, Ingenieur zu sein, Konstrukteur zu sein, weil man wirklich etwas durchspielen kann und wirklich etwas entwickeln kann ... Und ich muss das jetzt hier etwas abkürzen, weil ich noch Einiges sagen möchte. Aber unsere Studenten machen wirklich phantastische Arbeit. Googeln Sie einfach GEOSET. Sie finden dort Dinge über Wölfe und Geheimagenten. Und wenn Sie wissen wollen, was ich da mache, finden Sie das auch dort. Wir haben den Lebenslauf revolutioniert. Wir legen Ihre Bewerbung ganz oben auf den Stapel. Wenn Sie einen Job wollen, haben Sie eine Chance, wenn Sie so arbeiten. Assessment. Grundsätzlich kann ich anstelle dessen das hier tun und ein Glas Wein dabei trinken. Die Hall of Fame. Unsere Studenten erhalten Jobs und Stipendien. Fully a Fulbright, wir haben einen tollen Medienpreis bekommen. Prishan hat vier unbefristete Stellen angeboten bekommen, ging zur medizinischen Fakultät, erhielt einen Job, erhielt ein Stipendium, ging zur Akademie, erhielt ein Gold-Water-Stipendium, erhielt einen Job beim NHK. Die hier ist wichtig. Sino in Japan, eine Postdoktorandin, schickte ihre Bewerbung nach Indien und erhielt einen Job an der Mahatma Gandhi University. Das sind also die Menschen, die mit uns verbunden sind. Und jemand, der weiß, wo wir stehen, ist meine Frau Margaret da vorne. Ich habe nicht mehr genug Zeit. Ich möchte aber noch zwei Dinge loswerden. Das eine betrifft die Haltung. Grundsätzlich wird einem immer erzählt, dass man Dinge tun soll, die einen begeistern. Das ist nicht ganz das Gleiche wie das hier: Tun Sie einfach etwas und geben Sie Ihr Bestes. Machen Sie nie etwas Zweitklassiges. Lassen Sie einfach die Finger davon, wenn es zweitklassig wäre. Wenn Sie das Zweitklassige nicht befriedigt, lassen Sie es besser sein. Sorgen Sie dafür, dass Sie selbst zufrieden sind, nicht der Lehrer oder irgendjemand anderes, für den Sie arbeiten. Wenn Sie so handeln, machen Sie es richtig. Das hier ist mein Lieblingsplakat. Im Grunde genommen bin ich ein fremdartiges Wesen. Ich wurde von einem anderen Planeten mit einer Botschaft des guten Willens von meinem Volk gesandt. Die Botschaft lautet: "Liebe Erdbewohner, wenn Ihr schließlich Euren Planeten zerstört habt, könnt Ihr zu uns kommen und bei uns leben und wir werden Euch beibringen, wie man in Frieden und Harmonie lebt. Und wir geben Euch einen 10%-Rabatt-Gutschein auf alle delikaten Pizzen. Mit freundlichen Grüßen Bob." Drei Dinge: Die Zerstörung des Planeten, wir haben gehört, dass wir Probleme bekommen werden. Frieden und Harmonie, ich bin davon überzeugt. Ist es nicht unglaublich, dass unsere Politiker die Probleme nicht lösen können, ohne so junge Menschen wie Sie in die Welt hinaus zu schicken, damit sie einander töten? Wir müssen das Problem lösen. Das ist das Wichtigste. Aber es steckt auch Humor in der Pizza. Ohne die Pizza könnte ich, glaube ich, nicht weiterleben. Leonard Cohen sagte einmal im Magazin Rolling Stone: "Ich betrachte mich nicht als Pessimist. Ein Pessimist ist jemand, der darauf wartet, dass es regnet. Und ich fühle mich durchnässt bis auf die Haut." Ich bin Optimist. Ich werde weg sein, wenn die Kacke am Dampfen ist. Wissenschaft gibt nur Aufschluss darüber, wie man zu denken hat. Alles andere verengt, was man zu denken hat. Denken Sie darüber nach. Wenn Sie daran interessiert sind, setzen Sie sich mit mir in Verbindung. Vielen Dank.

Sir Harold Kroto (2012)

Science - Lost in Translation?

Sir Harold Kroto (2012)

Science - Lost in Translation?

Abstract

This presentation explores the way in which the ideas and advances of people like Copernicus, Galileo and Kepler to Newton and Leibniz laid the foundations of Science. It was not until their time that mathematics was finally recognized – and not without some difficulty – as the language through which the Universe spoke. The moment when the First Equation of Physics, ie an equation describing a physical process, was actually written down in terms of symbolic algebra was the critical one. Symbolic formalism is of course also intrinsic to the development of Chemistry and Molecular Biology.

The Enlightenment was a byproduct of this philosophical breakthrough and right from the moment of its birth the “infant” Science found itself in conflict with the established order which was based on dogma. The intrinsic source of this conflict continues to this day and will, almost certainly, lead to serious consequences for the human race in the future. Up to about fifty years ago, almost everybody needed at least some common sense to survive, but Science, arguably the most influential factor in shaping the modern world, has been so incredibly successful that most people no longer need any common sense (at least in the developed world) to survive. Society has in general benefited greatly from the application of scientific advances ie Technology, but this very usefulness and more recently its efficiency have obscured the fact that Science is a supremely cultural and, more importantly, an intrinsically ethical activity. Indeed at its most fundamental level Science is actually a subset of Natural Philosophy which is the only philosophical construct mankind has devised to decide on what can be “true” with any degree of reliability. Natural Philosophy simply asserts that evidence is absolutely necessary for the validation of any and all claims without exception.

It is as difficult to appreciate many of the deeper aspects of Science (physics in particular) without some fluency in mathematics as it is for someone who knows no English to appreciate the deeper aspects of Shakespeare’s writing. Today Science is a victim of its own success in creating so many powerful, efficient and above all useful modern technologies. This has resulted in a serious problem in that society is now totally dependent on the fruits of science, ie our Technologies, and uses them extensively without any need for understanding of even interest in how they work or how they were developed. This is leading to some serious problems for the human race in the 21st Century on two levels: Firstly few people, including people in major positions of responsibility such as politicians, possess the analytical skills necessary to make sensible judgments on major issues, such as sustainability armed conflicts etc and secondly, the Enlightenment is under threat as those who arrogate their power and influence through dogma, mystical dogma in particular, are conspiring to drag humanity back into a New Dark Age.

There is only one last hope for the future and this resides in a massive global educational offensive. Fortunately there has been a major advance in that the birth of the Internet offers the second most important contribution to education since the invention of the printing press. The amazing Wikipedia project has shown the way the GooYouWiki world can help to educate on a global scale. Our GEOSET programme (www.geoset.info see also www.vega.org.uk) is also one such project which aims to harness the efforts of educators in a synergistic exercise to improve the knowledge and understanding of people wherever they are and in particular help teachers achieve this end. Amazingly we have discovered that some of the most effective creators of educational material are talented students motivated to contribute to this highly humanitarian project.

Cite


Specify width: px

Share

COPYRIGHT

Cite


Specify width: px

Share

COPYRIGHT