Sir Harold Kroto (2009) - Science, Society & Sustainability

The fact that our modern world is so completely and precariously balanced on Science, Engineering and Technology (SET) makes an understanding of these disciplines by all in positions of significant responsibility vital

Well it’s a pleasure to be back again, and for those who were here the last time I’ve got one new joke I think, and hopefully you won’t even recognize it. But it’s a pleasure to be with young people and for some of you, you may see me again unfortunately in a couple of weeks time if we’re going to this particular Olympiad. Is anybody going to that? Let me just check. Okay well you’ve probably seen yourself flashing then. I’m now going to talk about some issues that I feel are rather serious and that young people, young scientists who have got to face the problems and the mess that we’ve left behind, we old guys, may have to consider. And when I do this, I often use Don Marquis’s quote. I like quotations and this is my, I think, all time favourite, is ‘if you make people think they’re thinking, they love you. But if you really make them think they hate you’ (laughter). And I think probably many of you have felt you’ve been in that sort of situation before. Well how did I get here? Well I did have aspirations and I think it was to be Superman because I found this photograph of myself with the ‘S’ on there but I had to come down to earth. I did gymnastics at school and tennis and one thing really tell you, that you really should be, do other things apart from the sciences and I acted in a school play and I’m the handsome guy on the right in this picture and I always tell people that they should really do science. The guy in front stayed an actor and you notice that he aged a lot more than I did. Ian McKellen and I were in the same year at school and of course many of you may recognize him. A fantastic actor and we met last week because he was in London in ‘Waiting for Godot’. So basically it’s not just science. Science actually, if you are a scientist, it really helps to do other things. One reason that I think I’m a scientist, is that I have Meccano and you take these bits and pieces and you make things and in fact, you can make cars and I thought I’d show you an advertisement from those days. Alright there you go. So that’s the sort of world that I was in, made of nuts and bolts and that’s what a chemist actually uses. He uses his electrons and atoms to put our world together. So it’s a big sort of analogy there. When I was a kid the best thing for me on Saturday was to go down to a travel agent and get the new brochures and I used to love these free brochures. These beautiful works of art and that was my big thing. I would go and pick these things, fantastic works of art, for nothing. And I still enjoy trying to get these. The other thing at school and also at other places is graphics. My real passion was actually art and design and these are some drawings of when I was a kid at school. I’ve censored this one so you don’t know what the rest of her looks like (laughter). These are posters at university and at university it’s a place where you really can branch out and do things. This is what I looked like as a little boy and I used that. My first award was not for science, it was for this design for a book jacket and that’s what I used to look like. Now, many of you are young and beautiful now but you’re going to look old and decrepit like me one day so enjoy your beauty whilst you may, will not last I’m afraid. So these are book jackets for the university magazine. This was a poster on the Underground in London, I’m not sure what that was but (laughter), this is a colleague who ran a rock group and I used to sort of improvise. This is sort of surface diffusion effect, a bit like chromatography. This is my wife Margaret and I do logos and this is my logo for a buckyball workshop down under. I designed this stamp as well for the Nobel Centenary and these are some for various little groups in Sussex, oh sorry, in Sheffield. I also redesigned the Japanese flag (laughter), I was hoping they were going to pay me for that one, but no. I steal from Leonardo to actually do things. Now probably the reason I’m a scientist is that I only got good for my frog at school and I used to get good, very good for my maths and science. But this is a drawing of Stockholm town hall at the age of thirteen when I’d never heard of the Nobel Prize and this wonderful building is where the Nobel Prize was awarded so there was some thought in there. Let’s talk about science first of all. How many of you had this when you were a kid, okay? Wow, really, very impoverished children in this place, (laughter) anyway there was a little kid who shall be nameless who, he, every time he picked up the cube he tried to put it into the round hole. It didn’t matter what shape, it was always the round hole. So his mum said, thought he wasn’t going to really make it to university so she thought I’ll take him to see the psychiatrist. The psychiatrist said, don’t worry, my analysis of this kid is that it doesn’t matter what the problem is, he sees only one solution and there is a perfect career for that kid, and that’s to be a politician, Mrs. Blair (laughter). Okay but let me tell you what science is to me, it’s, patterns, not just in space and images but also in numbers and one of my favourite patterns is this one and it gives the whole of chemistry in basically thirty seconds. We know we use classical mechanics for the earth orbiting the sun. And we use an electron orbiting nucleus, we have quantum mechanics. And though angular momentum is involved and there are orientations with the angular momentum. When J is zero two J plus one is one, when J is one, two J plus one is three. And when J is two, two J plus one is five. And that’s the origin of this. Now how many of you don’t like numbers, mathematics, okay for you I’m going to just throw away the numbers and leave the boxes there. You’re probably physicists, well as far as I can tell. Anyway let’s double them up, move them together, do this, this and this, double that, double this, double that, move this to there and that again and what have we got? Yeah. Fantastic, it’s based on the numbers one three and five. It’s so simple. It explains the whole of chemistry, all of biology, all of life and all the useful bits of physics, if any (laughter and applause). Well of course, chemistry is that massive part of physics, the over arching, but the one that pertains to us and I think that was a revelation for me. The other thing to recognize is that many of the big surprises came, come from left field, totally unexpected and it’s very difficult to convince people who don’t understand science but who have to pay for it, tax payers and politicians, that that’s the case. When the discovery of C60 was made, about six papers came out saying it wasn’t right. It was a very difficult time, that was the same time as cold fusion so you know, you were thinking if you were after committing suicide or something. But anyway I developed a rule. It’s my four out of five rule. If you make an observation, develop a theory that explains it. Then design further experiments to test the validity of that theory. Four observations fit out of five, then the theory is almost certainly right. If only one out of five fits, the theory is almost certainly wrong and the key part of that is almost for a scientist. Okay so well let’s make sure we get some sound okay. Let’s just do that again alright, it should be okay and then (sound effect - bomb). That’s to wake you up because you know, let’s think about modern science. Most people think that genetic engineering is new. But without any knowledge of DNA we’ve been able to make this guy into a Chihuahua (laughter). Now, and we’ve probably, I mean Kurt with his, he may be able to make a human being into a Chihuahua soon right and I have some people that I suggest he does that too really (laughter). But if you want to know what nano technology is, it’s as old as biology itself. Atom by atom, molecule by molecule assembly of a complex or functional system. And by that definition we are actually produced by nano technology, okay. And so when people get worried about it you better tell them this. Another aspect of it is we should with molecular electronics be able to take all that super computing capacity and to put it into a wristwatch. Now that happens to be a Calvin Klein wristwatch and just by Calvin putting CK on it you’re prepared to pay ten times what it’s worth alright. If I put HK on it I can’t even sell it at all and it really irritates me (laughter). But that’s the situation we’re in. We’re in an age of really I think distorted values and I think we need to worry about those. I’ll come to my view of the next century which is incredibly exciting in the sciences. My favourite molecule is not C60, it’s actually this molecule. It looks like a dog to me, I hope it does to you. It’s my dog made of carbon, hydrogen, nitrogen, red nose okay. I used to be a microwave spectroscopist, it was the only subject I really fully understood. And by looking at the spectrum I can show that the dog shakes his head okay, and it looks at its tail alright? Not only that, it undergoes what’s called internal rotation and I think this is really very interesting and something that people haven’t really realized. It’s been drinking too much schnapps so you know when you’ve been drinking up too much beer, the problem is and if you’re walking down the street and you’re a dog, the most important thing to find is a lamppost (applause and laughter). Now, the thing is little kids love that but older kids do too, but the take home message is that molecules are flexible and that is very exciting because, I’m going to show this because it’s really a shame that John Walker isn’t here. I remember going to his lecture and seeing this molecule for the first time and it was just fantastic. I almost fell off my seat. I wanted to start all over again and play around with these molecular machines. As protons go in here and neutralize negative charges on this molecular protein wheel, it turns a rotor in here, opening cavities and making ATP. ADP goes into those cavities. A perfect enzymic catalyst. It’s a fantastic molecular machine developed by life long before Faraday. I think Faraday, I really wish he would be alive to see these things. I think he would be absolutely bowled over. I don’t think he would mind that life had invented electric motors before he did. And unfortunately you’re going to miss a wonderful talk by John probably discussing those machines. And my view is that these machines are the future. I’d think that the drug industry hasn’t even started to use devices as smart as the ones that they’re up against in the body and that’s exciting. I’ll come to the second, probably more serious aspect of my talk. It’s about society and society is something that’s in these people’s heads rather than what’s out there. The big difference between science and society is that science is nature, the way nature works. And if nature, if you don’t like it, it’s just too bad. It punches you on the nose. Society is something different. My wonderful colleague Kappa Cornforth, now 94, is shown in this picture at the age of eighteen when he realized he was going to be totally deaf for the rest of his life, yet he overcame all that to become a Nobel Prize winner. I used to think you had to be as smart as this guy to win the Nobel Prize, I guarantee it’s not necessary now from my own experience. He says: "It may seem odd that a system of knowledge based on doubt could have been the driving force in constructing modern civilization. Scientists do not believe, they check. I’m not asking you to believe anything I say on a scientific matter, only that there is tacit evidence for all of it and I know the nature of that evidence and I can make a judgment of its worth." I’m going to talk about I think the scientist philosopher. I’m not a great fan for philosophers, maybe because I can’t understand them but I can understand this guy. or leaving them undecided where the evidence is inconclusive." instead of being held dogmatically, they’re held tentatively and with a consciousness that new evidence may, at any moment, lead to their abandonment." This is the way opinions are held in the sciences as opposed to the way in which they’re held in theology. I like this one. though she is still forbidden to resort to physics and chemistry." Those are interesting things. Another interesting British scientist is J.B.S. Haldane. That is to say, when I set up an experiment I make the assumption that no god, angel, or devil is going to interfere with its course, and this assumption has been justified by such success as I have achieved in my professional career." He has another quotation and he goes on: "I should therefore be intellectually dishonest if I were not also atheistic in the affairs of the world." I like this one. Haldane: "In the unlikely event that there is a god, what would you say?" He seems to be very fond of beetles. There are 350,000 of them, right so there, so that’s where I stand. Another aspect of science for me is really how do you get to the answer, but I like this quotation: And I wanted to find out where this came from, so where do you go, Google (laughter) alright? And what do I find, it’s me. I was looking, it’s me, I mean I know this can’t be right but I’ve five quotations to me. So there you go, so if you change it slightly, I seek not to know the answers, but to understand the questions, you get closer to where it comes from and it’s Kung Fu, okay. And it’s Cane and of course many of you know about David Carradine, actually I don’t know how many people, he died a few weeks ago, yes a few of you do. So here he is, but it probably goes back to Confucianism. I think it goes to Confucius and it’s very interesting. You have to frame the question and somehow in framing the question the answer falls out many times. Walt Whitman, the great American writer, gave what I think is the best definition of science that I’ve ever come across. He says: "I like the scientific spirit, the holding off, the being sure, but not too sure", brilliant line. This is ultimately fine, it keeps the way beyond open." If you don’t have that attitude, the future, the way beyond is closed off. Don’t underestimate the power of belief in closing you off from real understanding of anything, it’s dangerous. I’ve decided there are three senses. There’s common sense tells us the sun goes round the earth and we watch it, it goes round. That’s common sense. You don’t really need to know it’s the earth turning. It’s basically uncommon sense if Copernicus and Galileo okay, that really works, well something odd here to find out is that really true. The real problem is that nonsense is now common and that’s a problem it seems to me. And let me give you an example. I was invited to Cincinnati and Margaret said "Harry would like to go to this museum", I thought, I do, but anyway, let me show you this wonderful museum, 27 million dollars, just outside Cincinnati. Young children in buses are coming into it. They’re coming to learn that the Grand Canyon is 5,000 years old and was carved by Noah’s flood. Here’s Noah and he’s Scottish, he’s got a Scottish accent. God made Adam and Eve on the same day as the land animals so dinosaurs and people lived at the same time. So we must have ridden, put saddles on them and ridden the damn things (laughter). What did dinosaurs originally eat? Originally before Adam sinned, all animals including dinosaurs were vegetarians, that Tyrannosaurus Rex, I’ll tell you man they, what happened to the dinosaurs that didn’t get into Noah’s Ark? The dinosaurs that did not enter Noah’s Ark were drowned in the flood 4,350 years ago No wonder the kids going here are scratching their heads (laughter), right, they’re told in school, maybe, if they’re lucky, that the earth is 4.5 billion years old, that the Grand Canyon is something like 6 million years in carving and 200 million years older the rocks at the bottom. There’s a problem. And it’s not just the kids. Here’s Louisiana Governor, signed into law the Academic Freedom Bill making sure that teachers teach alternatives to Darwin’s theory. He signed it into law and he was being promoted as the Republican’s answer to Obama. So I thought I’ll give my alternative theory, my favourite alternative theory is Simon the wanderer sole human survivor of the earth travels the universe with a dog, an owl and a mechanical lover (laughter), searching for the answer to "Why are we created only to suffer and die?" At the end of the journey Simon meets a hoary old cockroach called Bingo. We learn that the universe is an experiment carried out by a race of cockroaches and that life and humans evolved from cockroach crap which they deposited on the earth, right (laughter). So here is my favourite, we all live up and for some of us I can certainly believe that. Simon asked: "Why did they do this when it meant so much agony, suffering death to sextillions upon sextillions of living beings?" Bingo asked Simon, answers to Simon's repeated ‘why, why, why’, with "Why not"? I like that one and if you’re in Florida or some of you want to know an alternative, you should see the seminal’s version of the origin of human beings, it’s a bit politically incorrect I might point out. But what have we learned? We’ve learned something wonderful from DNA. That this is one of our cousins, okay, 98% of our, I love this guy, just look at the face. He’s, I mean he’s looking at that because he clearly realizes, it must be a Manchester United supporter being beaten by FC Barcelona in the European Cup. Those are our cousins. I like this one, 70% the same as pumpkins. I love it, that’s what we’ve learned. So from all that learning there’s only one religious leader who really seems to be understanding what’s going on. And Dalai Lama says: "Buddhism must accept the facts whether found by science or by contemplative insight. If, when we investigate something, we find there is reason and proof for it, we must acknowledge that as reality. Even if it is in contradiction with the literal scriptural explanation that has helped sway for centuries or with deeply held opinion or view." I think we’ve got a problem. This is the way that children are indoctrinated in Christian play schools, in madrases there’s 17,000 in the tribal lands of Afghanistan and Pakistan, spending much of their time from the age of two, three four or five reading the Koran. In Israel, also separated. This area from Poland on the right, I could have been one of these. My grandfathers came from central Poland. And children in, they don’t look any different. Children all over the world are identical. But we have a question: Should parents have the right to bring up the children as they want? Put your hands up if you think that’s correct. Very interesting. Well should parents have the right to teach their children that their classmates will go to hell because they are not of the same religion or no religion at all? It brings it into sharper focus. This is an issue in Britain today because that is happening at the tax payers’ expense. Northern Ireland, an advertisement I’ve had many years. Let’s play Protestants and Catholics. Gerald, “If I were prime minister of Northern Ireland”, he’s twelve years old, “this is how I would solve the problems. First I would split Northern Ireland into two parts and I would put Protestants on one side and Catholics on the other side.” David, 14, “I would pass a law that said any Roman Catholic who set foot on the street to start trouble would be shot instantly and without mercy. I would starve them like rats until there wasn’t one left in Northern Ireland.” That’s the legacy that you have of separating our children, okay. It’s dangerous for the future and I think it’s obvious, all our kids should be taught together. This is my favourite picture of a workshop. These two kids enjoying science and if we don’t sort of change this and get our kids from the earliest possible age, working together and playing together we’ll have big problems in the future. Jefferson understood this. We left Britain when I had to retire to go to the USA and I’m really amazed at how brilliant some of the fathers of the American revolution were. Jefferson said: "Because religious belief or non-belief is such an important part of every person’s life, freedom of religion affects every individual. State churches that use government power to support themselves and force their views on persons of other faiths undermine all our civil rights. Erecting 'the wall of separation between church and state' is therefore absolutely essential in a free society." This is his tombstone and it’s a very interesting one. First of all the author of the Declaration of American Independence, these are the things he was proud of. The second was a very important one, particularly for Americans and anyone who wants to understand America. The Statute of Virginia for Religious Freedom, a fantastic document and finally the father of the University of Virginia. He was a great guy. Have a look at it, it’s on the web. I do workshops with small children, all over the world, just talking about science and the children are the same wherever they are, okay (plays video). There is no difference between kids of that age, they just love playing around. And wherever I go, they’re just delightful. This is in Japan, in Santa Barbara, in Mexico, in Malaysia, this is by internet to Iceland and then Australia and also in the UK. I show this in the UK, sometimes young women are screaming but unfortunately it’s the bloke on the left not the bloke on the right that they’re screaming about (laughter). This is the only kid who found a use for C60 (laughter), there we go. If someone else doesn’t find something soon I might have to give the prize back. Let’s get to the last parts of what I want to say. Kappa again, this wonderful article which is on the vega website which I shall mention in a minute. He says: "A few hundred years ago, a mere breath of time, a concentrated source of energy was discovered in the fossil fuels. Essentially the energy of old sunlight, trapped by life and buried by the earth. Humanity has exploited this resource with all the restraint of a fox in a chicken house. Among non scientists there seems to be a general vague expectation, if they think of the matter at all that scientists are sure to find some way to rescue future generations from the shit into which the present one is dropping them." He’s an Australian so you know they gather a way with words. It took a million years to create the fossil fuel we have, that we use in one year. and that’s a big if, "it’s in yours". So it’s in your hands, there you go, let me go back to here, sustainability. There are lots of issues. And I think unless we split water I don’t think we’re really going to be able to use energy so voraciously as we have done before. We would need even more efficient solar electricity production and maybe genetically develop a wheat that can fix its own nitrogen. There are hundreds of different things that we can do. Water splitting is just one of them. Well as I told you I like design and particularly I like making, doing logos and in fact this is my favourite animal. And you know what it’s on, yes, elephant crap. If there were no dung beetles Africa would be something like eighty, hundreds of feet deep in elephant crap because they’re recycling it. Well let’s look at our crap. Let’s look at the world and a field in England with a hundred and forty thousand refrigerators. That’s our crap. And we have to know how to recycle it. So here’s my logo for the future, we need to recycle our crap okay, and it’s a difficult thing to do. So I’ve developed an initiative which I call Global Educational Outreach and one reason for that is the following, that it, I’m incensed by the second part, well I’m incensed by all of it. Because after, at the end of, as you go through this Kentucky museum it says, asks, why do we suffer, why do we have to die, is there any hope, am I alone? These are psychological brainwashing. Well let’s look at what science has done, anaesthetics. We don’t have mobile phones in those days but this is actually amputation without an anaesthetic. Just think about it, what it was like in the eighteenth century, just put yourself in that guy’s leg, if you wish. Let’s look at Penicillin, whoops, it’s just moving a little bit or for some reason, there it is. Okay, this is a miracle. This is blood poisoning in 1942. In three weeks cured by Penicillin, there’s hardly anybody in this room whose life has not been touched by Penicillin, either that or your immediate family. I’m so incensed that science and technology is not credited with those sorts of contributions by people. Let’s have a look at our heroes. Who should they be? The problem is this, that can we shake off our mad media image and who is responsible? Here’s the guy who did it, if only he’d cut his hair alright (laughter). But actually he’s an imposter and the reason he’s an imposter is, he was not the guy who did all that beautiful work. The guy that did it was this guy. In fact yes young Einstein. Someone, in fact he was probably younger than almost everybody in this room when he first started to think about what it would be like to travel at the velocity of light. It’s young people. And unfortunately we’ve got this guy and he’s a scientologist on top of it. Darwin, is not this guy, the guy who created this work is young Charlie. Maxwell, this is the old guy, who created probably the biggest breakthrough of the nineteenth century. It was Wee Jamie, Wee Jamie Maxwell, with the little quiff on the top of the head. It’s young people like you who do it. Norman Heatly is totally unknown. But he did all the work on Penicillin, all the starting, all the breakthroughs in Penicillin and he didn’t get the Nobel Prize for it, okay. These are the young people, Jim Heath, Sean O’Brien, Yuan Liu and Jonathan Hare who helped us in the discovery of C60 molecule. So I set up the Vega Science Trust to make programmes for television and the internet. Basically it’s the second revolution because the internet allows us all to broadcast. We’ve got programmes, scientific discussions, we’ve pioneered this new concept, totally new concept in TV debate that participants should actually understand what they’re talking about, okay (laughter). Children’s workshops we’ve got fantastic lectures by Feynman. These are the most wonderful physics presentations. Four one and a half hour lectures by the greatest communicator I have ever seen. We deal with malaria and the fact that the embargo on DDT condemns a million children to death each year. Joseph Rotblat the greatest man I ever knew personally and Max Perutz who developed the structure of haemoglobin. We’ve also got interviews, in fact we’ve got interviews with people actually here, okay and in fact you can see them again. Some were in depth interviews at the top ones and also at Lindau. In fact I have taken this, this is very interesting, Richard, I’m not quite sure what they’re up to but I certainly like it (laughter). These are some of our interviews here and basically the people in white are actually here, you can watch them again. But our world has changed. It’s changed because the encyclopaedia has been revolutionized. How many have looked at the encyclopaedia? This week? How many of you looked at Google this week? How many looked at Wikipedia this week? That’s, you can’t just look at that and not realize that a revolution has taken place. I used to wonder where the images in encyclopaedias came from. And in fact, I call it the GooYouWiki world. Google, You Tube and Wikipiedia have revolutionized our world, GYWW. Well let’s see how they’ve done that. This is an image of C60 in an encyclopaedia. If I go to Google in the image browser what I get are pages and pages and pages and pages and pages and pages and pages and pages and pages and pages and pages and pages and pages and pages and pages even rotating, (laughter). That’s why encyclopaedias now have been changed. It’s a triple revolution. I want you to understand exactly why it’s a triple one. The first is, Google has found a way of seeking and finding and accessing information. Interestingly, this is the important part, that Wikipedia has fostered the passion to create and make that material available. That is a creative aspect, you understand? It’s an enabling one and You Tube has brought audio visual sort of aspects into it and so I’ve, I’ve now started what I call GYWW 2.0. Teachers all over the world can get access to the internet. If we can put those onto mud huts in Kenya and Nigeria then we can surely get the internet to every teacher all over the world and we give them access to that information. Well what have we done? We set up global educational outreach for science engineering and technology. I call it ‘geoset’ and it’s pretty straight forward. It’s basically a computer, a capture station. I think it’s the sort of new thing that’s coming through and you can have a video and downloadable power point for teachers. I don’t need to be here because most of you are watching that ninety percent of the time. So what can we do? Well I’ve got my young undergraduates to make little movies. Let me show you these to give you an idea of the future. You’re all going to have to think about this very carefully and I think you’ll find it fascinating what our young people, under graduates can actually do. This study was done by John Vucetti and Ralph Peterson with the School of Environmental Science at Michigan Technology University on a population of wolves, a very close relative of the dog. The study was conducted on a small isolated wolf population located at Isle Royale National Park in Northern Lake Superior Michigan. The three packs are comprised of around 24 wolves, all descended from one female and one or two males who crossed an ice bridge from Canada during an unusually cold winter in the 1940s. Since then they have been isolated on the islands that make up the Isle Royale National Park’.) Okay this is the most detailed study over 70 years of animals that have been trapped on an island and let me just go through it because. The number of deformation, deformities, seems to increase significantly during the late 1980s. The photograph on the left hand side is what a normal wolf vertebrae should look like. And this photograph on the right is the defected vertebrae. Again in this photograph you can clearly and compare and contrast the deformed vertebrae versus the one..’). I’m going to stop it there because I’m running out of time and I just want you to see some other things, one on beetles. Kerry Gilmore is a graduate student and next year every student of chemistry will have to make a presentation like this and put it up on the web okay. And this is going to be part of his CV, their CV. I work for Dr. Al Googan as an organic chemist. Now I love organic chemistry because it provides you the opportunity to go through and be an architect, an engineer, a builder, because we can go through and really look at designing molecules, we can figure out how to actually make these molecules and then finally we actually get to go and…). I’m going to stop there because I want to show you just one more. And this is by Steve Acker who is here today using this technology in a highly creative way. You’re going to have to excuse me today, I’m kind of in disguise. I had a meeting with Agent X and he gave me a secret document, there we are. Top Secret. Now the problem is, he gave me all this information X, right before he disappeared. He gave me these two envelopes, A and B. Now according to him it contains a secret message. Okay that’s a secret message written in invisible ink, okay.) I’m going to stop it there but this is one for kids to learn about invisible ink and then Steve goes on to show them how to make that in the rest of it. Okay I’ve got to go on and tell you something else for is, basically assessment is a pleasure. This is me assessing a pile of papers like this and getting pretty pissed off about it, sitting there watching the students make their demonstrations. It’s very easy and very enjoyable (laughter). I’ve got modules on algebra, on maps, on content, we’re setting up a network all over the world, in Japan and Florida and UK and also in Australia and New Zealand. I’m going to finish off with some important key ones. My favourite quotation from Feynman is “The freedom to doubt is an important matter in the sciences and I believe in other fields. It was born out of a struggle, it was a struggle to be permitted to doubt, to be unsure and I do not want to forget that importance, the importance of that struggle and by default let it fall away. If you know you’re unsure you have a chance to change the situation. I want to demand that freedom for future generations”. That’s for you. ines is an organization that some of us are involved with. It’s an international network. We point out that physics, you shouldn’t be doing physics to create better bombs. We’ve already got 28,000 of them, we don’t need any more. You shouldn’t be a chemist to make better napalm and you shouldn’t be an engineer to make better land mines. Jo Rotblat, I think, the greatest man I ever knew personally, was basically either one or the only scientist of, one of two people who left the Manhattan project when it wasn’t, it was found not to be necessary and before the bomb was completed. In his Nobel address he said something fantastic. Remember your humanity and forget the rest. If we can do so, the way lies open to a new paradise, if you cannot, there lies before you the risk of universal death. The quest for a war free world has a basic purpose: survival. But if in the process we learn to achieve it by love, rather than by fear, by kindness rather than by compulsion; if in the process we learn to combine the essential with the enjoyable, the expedient with the benevolent, the practical with the beautiful, this will be an extra incentive to embark on this great task. Above all remember your humanity.” This is Jo just about a year or two before he died at the age of 97. Here he is, and look at this, can you believe it? How did it stay up, it’s impossible. This is a picture of me, in front of a picture of me in front of a picture of Jo, the origin of the picture over there. Remember your humanity and forget the rest, he goes on to say. Don’t have time for that. I want to, so saving the planet is a global citizenship project, we can’t do it all by ourselves. There are free thinkers all over the world. There are blog sites join them and work together. Recognize that ENRON, what did ENRON do wrong, and Madoff, they promised pay back in this life. My last two slides. Stein, my favourite poster. Said "I’m an alien creature, I was sent from another planet with a message of good will from my people and the message says: Dear earth people when you finally at last destroy your planet and have no place to live, you can come and live with us. And we will teach you how to live in peace and harmony and we will give you a coupon good for ten percent off all deep dish pizzas too, sincerely Bob." Destroying the planet looks like it, I don’t know, our scientists are not sure but it looks pretty bad. Peace and harmony, isn’t it incredible that we elect, by democratic means in general, leaders who can’t solve our problems without sending young people like you to go and kill each other. I can’t understand it. But at the end of the day he’s got pizzas for a sense of humour. Without a sense of humour it’s not worth living as far as I’m concerned. My last bit, I never cease to enjoy this bit of film (plays clip – Enya). Going to finish with one last comment. I spoke to some industrialists a few months ago, people who try to make money some way and I suggested that if their attitude had been not what’s in the best interests of our shareholders and people who’ve got money in them but what’s in the best interests of those kids, I think we wouldn’t have been in the mess we’re in today. Thanks a lot.

Ich freue mich sehr wieder hier zu sein. Für diejenigen, die schon das letzte Mal da waren, habe ich einen neuen Witz - hoffentlich kennen Sie den nicht schon. Ich freue mich wirklich sehr, junge Leute zu treffen. Einige von Ihnen werden mich leider in ein paar Wochen bei dieser speziellen Olympiade bereits wiedersehen. Geht jemand von Ihnen da hin? Lassen Sie mich mal schauen. Okay, Sie werden dann wohl Fotos machen. Ich werde heute über einige Themen sprechen, die meiner Ansicht nach sehr ernst sind und mit denen sich junge Menschen, d.h. junge Wissenschaftler in Anbetracht der Probleme und des Schlamassels, den wir Alten hinterlassen, auseinandersetzen müssen. Dabei zitiere ich häufig Don Marquis. Ich liebe Zitate und dieses ist seit jeher mein Lieblingszitat: "Wenn du Menschen glauben lässt, dass sie denken, lieben sie dich. Wenn du sie aber wirklich zum Denken bewegst, hassen sie dich." (Gelächter). Ich glaube, dass sich wahrscheinlich viele von Ihnen schon einmal in einer solchen Situation befunden haben. Nun, wie bin ich geworden, wer ich bin? Ich hatte in der Tat große Ziele - ich glaube, es war Supermann, denn ich habe dieses Foto von mir mit dem "S" gefunden - aber ich musste auf den Boden der Tatsachen zurückkehren. In der Schule war ich Turner und habe Tennis gespielt und ich kann Ihnen nur sagen, Sie sollten wirklich neben der Wissenschaft noch andere Dinge tun. Ich habe außerdem in einem Schultheaterstück mitgespielt - ich bin der Gutaussehende rechts im Bild. Ich sage den Leuten immer, dass sie unbedingt in die Wissenschaft gehen sollen. Der Kerl hier vorne ist Schauspieler geblieben, und Sie sehen, dass er weitaus mehr gealtert ist als ich. Ian McKellen und ich waren in der Schule im selben Jahrgang und natürlich erkennen ihn viele von Ihnen. Ein fantastischer Schauspieler; wir haben uns letzte Woche getroffen, er war wegen "Warten auf Godot" in London. Im Grunde genommen geht es nicht nur um die Wissenschaft. Wenn Sie Wissenschaftler sind, hilft Ihnen die Wissenschaft dabei, andere Dinge zu tun. Ein Grund, warum ich mich für einen Wissenschaftler halte, ist, dass ich Meccano habe und Sie aus diesen kleinen Teilen zum Beispiel Autos bauen können. Ich dachte, ich zeigte Ihnen einmal eine Werbung aus jenen Tagen. So war das. In dieser Welt der Muttern und Schrauben bin ich aufgewachsen, und genau so arbeitet ein Chemiker. Er setzt unsere Welt aus Elektronen und Atomen zusammen. Die Analogie zwischen beiden Bereichen ist also groß. Als ich ein Kind war, bin ich am liebsten samstags runter ins Reisebüro gegangen, um mir die neuen Prospekte zu holen. Ich habe diese kostenlosen Werbeschriften, diese wunderbaren Kunstwerke geliebt. Sie mitnehmen zu dürfen, und das gratis, war für mich das Größte. Es macht mir immer noch Spaß, nach ihnen Ausschau zu halten. Mein anderes Hobby in der Schule und außerhalb war Grafik, denn meine eigentliche Leidenschaft waren Kunst und Design. Hier sehen Sie einige Zeichnungen von mir als Schulkind. Das habe ich zensiert, man weiß also nicht, wie der Rest von ihr aussieht. Das sind Plakate an der Universität. Die Uni ist ein Ort, wo man sich wirklich entfalten und Dinge ausprobieren kann. So sah ich als kleiner Junge aus, das habe ich als Vorlage verwendet. Meinen ersten Preis bekam ich nicht für die Wissenschaft, sondern für die Gestaltung dieses Buchumschlags. So habe ich damals ausgesehen. Nun, viele von Ihnen sind jung und gutaussehend, aber eines Tages werden Sie so alt und klapprig sein wie ich, also genießen Sie Ihre Schönheit, denn sie währt leider nicht ewig. Das sind also die Buchumschläge für das Unimagazin. Das war ein Plakat zur Londoner U-Bahn; was das hier ist, weiß ich nicht. Das ist ein Kollege, der eine Rockband hatte. Hier habe ich improvisiert, das ist eine Art Oberflächendiffusionseffekt, ein bisschen wie bei der Chromatographie. Das ist meine Frau Margaret. Ich entwerfe Logos, das ist mein Logo für ein Seminar über Fußballmoleküle in Australien. Ich habe auch diese Briefmarke zum 100. Geburtstag von Alfred Nobel entworfen sowie ein paar Logos für verschiedene Gruppen in Sussex, Entschuldigung, Sheffield. Ich habe auch die japanische Flagge umgestaltet (Gelächter); ich hatte gehofft, man würde mich dafür bezahlen, aber nein. Ab und an stehle ich bei Leonardo. Der Grund dafür, dass ich Wissenschaftler bin, ist wahrscheinlich der, dass ich in der Schule neben einer 2 für meinen Frosch lediglich in Mathematik und Wissenschaft die Note 2 oder 1 bekam. Das ist eine Zeichnung des Stockholmer Rathauses, die ich mit 13 Jahren angefertigt habe, ohne jemals etwas vom Nobelpreis gehört zu haben. In genau diesem schönen Gebäude wurde der Nobelpreis verliehen, ich hatte mir also etwas dabei gedacht. Lassen Sie uns zunächst über die Wissenschaft reden. Wie viele von Ihnen hatten das, als sie klein waren? Oje, wirklich schlimm verarmte Kinder hier. Jedenfalls war da einmal ein kleines namenloses Kind, ein Junge, der jedes Mal, wenn er den Würfel aufhob, ihn in die runde Öffnung zu stecken versuchte. Egal welche Form, es musste immer die runde Öffnung sein. Seine Mutter dachte, so würde es das Kind nie auf die Uni schaffen, und brachte es zum Psychiater. Die Psychiaterin meinte, machen Sie sich keine Sorgen, meiner Analyse nach sieht das Kind ungeachtet des Problems immer nur eine Lösung. Damit hat das Kind eine perfekte Karriere vor sich, nämlich die eines Politikers. Frau Blair... Lassen Sie mich erklären, was Wissenschaft für mich bedeutet. Es sind Muster, nicht nur im Raum und in Bildern, sondern auch in Zahlen. Eines meiner Lieblingsmuster ist dieses hier - es spiegelt praktisch die gesamte Chemie in dreißig Sekunden wider. Wenn die Erde um die Sonne kreist, ist klassische Mechanik im Spiel. Bei Elektronen, die einen Kern umkreisen, geht es um Quantenmechanik. Der Drehimpuls kann unterschiedliche Ausrichtungen aufweisen. Wenn J 0 ist, sind 2 J plus 1 1; wenn J 1 ist, sind 2 J plus 1 3. Und wenn J 2 ist, sind 2 J plus 1 5. Darin liegt der Ursprung Wie viele von Ihnen mögen keine Zahlen, keine Mathematik? In Ordnung, für Sie lasse ich die Zahlen einfach weg und benutze nur die Kästchen. Sie sind wahrscheinlich Physiker, soweit ich das sagen kann. Wie auch immer, wir verdoppeln sie, rücken sie zusammen, machen dies, dies und dies, verdoppeln dieses und jenes, bewegen dies hierhin und jenes dorthin und was kommt dabei heraus? Ja, fantastisch, alles basiert auf den Zahlen eins, drei und fünf. So einfach ist das. Es erklärt die gesamte Chemie, Biologie, das gesamte Leben und das bisschen nützliche Physik, sofern vorhanden. Natürlich ist die Chemie der massive Teil der Physik, der Überbau, aber auch das, was uns betrifft. Das war eine Offenbarung für mich. Darüber hinaus muss man sehen, dass viele der großen Überraschungen aus heiterem Himmel, also völlig unerwartet kamen und kommen. Es ist sehr schwierig, Leute, die von Wissenschaft nichts verstehen, sie aber bezahlen müssen, d.h. Steuerzahler und Politiker, davon zu überzeugen. Bei der Entdeckung von C60 erschienen etwa sechs Paper, die behaupteten, die Ergebnisse seien falsch. Das war eine sehr schwierige Zeit, die Zeit der kalten Fusion, man dachte, dass man dabei sei, Selbstmord zu begehen. Ich habe jedenfalls eine Regel entwickelt, Regel Nummer 4 von 5. Wenn Sie eine Beobachtung machen, entwickeln Sie eine Theorie, die sie erklärt. Entwerfen Sie dann weitere Experimente, um die Validität der Theorie zu überprüfen. Wenn vier von fünf Beobachtungen passen, ist die Theorie beinahe sicher richtig. Wenn nur eine von fünf passt, ist die Theorie beinahe sicher falsch. Für den Wissenschaftler ist hier das Wort "beinahe" entscheidend. Okay, jetzt brauchen wir aber unbedingt Ton. Bitte nochmal - so, jetzt sollte es klappen. Damit Sie aufwachen. Denken wir also über moderne Wissenschaft nach. Die meisten Menschen glauben, dass Gentechnik neu ist, doch wir konnten ohne Kenntnisse der DNA diesen Kerl hier zu einem Chihuahua machen. Vielleicht kann Kurt ja bald einen Menschen in einen Chihuahua verwandeln; ich kenne da einige Leute, die ich ihm gerne hierfür vorschlagen würde. Wenn Sie aber wissen möchten, was Nanotechnologie ist - sie ist genauso alt wie die Biologie selbst. Der Zusammenbau eines komplexen oder funktionellen Systems Atom um Atom, Molekül um Molekül. Nach dieser Definition entstehen wir eigentlich durch Nanotechnologie. Wenn sich die Leute also diesbezüglich Sorgen machen, erzählen Sie ihnen das. Ein anderer Aspekt der Nanotechnologie ist, dass wir mit Hilfe der molekularen Elektronik in der Lage sein sollten, die Kapazität eines Supercomputers in eine Armbanduhr zu packen. Das ist zufällig eine Armbanduhr von Calvin Klein. Nur weil auf der Uhr CK draufsteht, ist man bereit das Zehnfache ihres Wertes zu bezahlen. Wenn ich HK draufschreibe, kann ich sie gar nicht erst verkaufen und das ärgert mich. Genau in dieser Situation befinden wir uns jedoch, in einem Zeitalter verfälschter Werte, und das sollte uns Kopfschmerzen bereiten. Ich komme jetzt zu meinem Ausblick auf das nächste Jahrhundert, das für die Wissenschaft unglaublich spannend ist. Mein Lieblingsmolekül ist aber nicht C60, sondern dieses Molekül. Für mich sieht es aus wie ein Hund, für Sie hoffentlich auch. Mein Hund besteht aus Kohlenstoff, Wasserstoff, Stickstoff und der roten Nase. Ich habe mich früher mit Mikrowellenspektroskopie beschäftigt, das einzige Fach, das ich wirklich vollständig verstanden habe. Betrachtet man das Spektrum, sieht man, dass der Hund seinen Kopf schüttelt und zu seinem Schwanz schaut, nicht wahr? Nicht nur das, er unterliegt auch einer sogenannten internen Rotation. Das ist meiner Ansicht nach sehr interessant und etwas, was die Leute noch nicht wirklich realisiert haben. Der Hund hat zu viel Schnaps getrunken. Wenn man zu viel Bier trinkt und die Straße hinunterläuft, ist das wichtigste, sofern man ein Hund ist, einen Laternenpfahl zu finden. Kleine Kinder lieben das, ältere auch, aber was Sie mit nach Hause nehmen sollten, ist, dass Moleküle flexibel sind. Das ist ungemein spannend. Ich zeige Ihnen das, weil es wirklich eine Schande ist, dass John Walker nicht hier ist. Ich erinnere mich, dass ich bei seinem Vortrag war und zum ersten Mal dieses Molekül gesehen habe. Das war fantastisch, ich bin beinahe vom Stuhl gefallen. Ich wollte noch einmal ganz von vorne anfangen und mit diesen molekularen Maschinen spielen. Wenn sich Protonen hier hinein bewegen und negative Ladungen auf diesem molekularen Proteinrad neutralisieren, wird im Inneren ein Rotor in Gang gesetzt, wodurch sich Hohlräume öffnen und ATP hergestellt wird. ADP geht in diese Hohlräume hinein. Ein perfekter Enzymkatalysator, eine fantastische molekulare Maschine, die das Leben lange vor Faraday entwickelt hat. Ich wünschte wirklich, Faraday würde noch leben, um diese Dinge zu sehen. Ich glaube, er wäre absolut begeistert und es würde ihm nichts ausmachen, dass das Leben den Elektromotor vor ihm erfunden hat. Leider werden Sie einen wunderbaren Vortrag von John verpassen, der wahrscheinlich diese Maschinen diskutiert. Meiner Ansicht nach sind diese Maschinen die Zukunft. Die Pharmaindustrie hat noch nicht einmal begonnen, so intelligente Mechanismen wie diejenigen, mit denen sie es gerade im menschlichen Körper zu tun hat, zu nutzen, und das ist spannend. Ich komme jetzt aber zum zweiten und wahrscheinlich ernsteren Aspekt meines Vortrags. Dabei geht es um die Gesellschaft; sie besteht weniger in der äußeren Welt, als vielmehr in den Köpfen der Menschen. Der große Unterschied zwischen Wissenschaft und Gesellschaft ist, dass Wissenschaft Natur ist, die Art, wie Natur funktioniert. Wenn man die Natur nicht mag, Pech gehabt, man bekommt von ihr eins auf die Nase. Die Gesellschaft ist anders. Auf diesem Foto sehen Sie meinen wunderbaren Kollegen Kappa Cornforth, inzwischen 94, im Alter von 18, als ihm klar wurde, dass er den Rest seines Lebens völlig taub sein würde. Dennoch überwand er all das und erhielt den Nobelpreis. Früher dachte ich immer, dass ich so klug sein müsste wie dieser Mann, um den Nobelpreis zu gewinnen. Ich kann Ihnen garantieren, aus meiner eigenen Erfahrung, dass dies nicht notwendig ist. Cornforth meinte: "Es mutet vielleicht seltsam an, dass ein auf Zweifel beruhendes Erkenntnissystem die Antriebskraft für die Entwicklung der modernen Zivilisation gewesen sein könnte. Wissenschaftler glauben nicht, sie prüfen. Ich verlange von Ihnen nicht, alles zu glauben, was ich über ein wissenschaftliches Thema sage, nur dass stillschweigende Beweise dafür existieren, deren Wesen ich kenne und deren Wert ich einschätzen kann." Ich werde also über den Wissenschaftler als Philosophen sprechen. Ich bin kein großer Anhänger der Philosophen, vielleicht weil ich sie nicht verstehe. Aber diesen Mann verstehe ich. "Ich meine mit intellektueller Integrität die Gepflogenheit, komplexe Fragen nach der Beweislage zu entscheiden oder die Entscheidung, sofern die Beweise nicht eindeutig sind, zurückzustellen." "Der Kern der liberalen Anschauung liegt nicht darin, welche Ansichten vertreten werden, sondern wie sie vertreten werden; sie werden nicht dogmatisch, sondern tastend vorgebracht in dem Bewusstsein, dass sie in jedem Moment durch neue Beweise hinfällig werden können." Im Gegensatz zur Theologie ist das die Art und Weise, wie die Wissenschaft Ansichten vertritt. Diese Anmerkung gefällt mir. sich der Physik und Chemie zu bedienen ist ihr aber nach wie vor nicht gestattet." Das sind interessante Aspekte. Ein anderer interessanter britischer Wissenschaftler ist J.B.S. Haldane. gehe ich von der Annahme aus, dass kein Gott, Engel oder Teufel seinen Ablauf stört. Diese Annahme wurde bislang durch den Erfolg, den ich in meiner bisherigen beruflichen Laufbahn erreicht habe, gerechtfertigt." Weiter sagte er: "Ich wäre daher intellektuell unredlich, wenn ich nicht auch bezüglich des Weltgeschehens Atheist wäre." Dieser Satz gefällt mir. Er scheint sich sehr für Käfer zu begeistern. Es gibt 350.000 davon. Tja, so ist das. Ein anderer Aspekt der Wissenschaft ist für mich, wie man zur Fragestellung gelangt. Mir gefällt dieses Zitat: "Ich suche nicht nach der Antwort, sondern versuche die Frage zu verstehen." Ich wollte herausfinden, von wem dieser Satz stammt, also wo sucht man, Google, nicht wahr? Und was finde ich da? Der Satz ist von mir. Ich habe geschaut, er ist von mir. Ich weiß, dass das nicht stimmen kann, aber da sind fünf Zitate von mir. Ja, so ist das. Wenn Sie den Satz leicht verändern, versuche ich nicht die Antworten zu kennen, sondern die Fragen zu verstehen, dem Ursprung näher zu kommen. Das ist Kung Fu, und Caine; vermutlich kennen viele von Ihnen David Carradine. Ich weiß nicht wie viele ihn kennen, er starb vor einigen Wochen, ja, ein paar von Ihnen kennen ihn. Hier ist er also, doch der Satz geht wahrscheinlich auf den Konfuzianismus, auf Konfuzius zurück, sehr interessant. Sie müssen die Frage formulieren, und während Sie das tun, fällt Ihnen oftmals die Antwort ein. Walt Whitman, der große amerikanische Schriftsteller, hat die meiner Ansicht nach beste Definition von Wissenschaft geprägt. Er sagte: "Mir gefällt der wissenschaftliche Geist, das Abwarten, das Sich-sicher-sein..." Aber nicht zu sicher! Ein brillanter Satz. Sie lässt uns über den Tellerrand schauen." Ohne diese Haltung bleibt uns die Zukunft, die Welt jenseits des Tellerrandes versperrt. Unterschätzen Sie nicht die Kraft der Überzeugung, die Sie vom echten Verständnis der Dinge abhält, sie ist gefährlich. Ich habe beschlossen, dass es drei Sinne gibt. Da ist der gesunde Menschenverstand (common sense), der uns sagt, dass die Sonne die Erde umkreist. Wir sehen es ja, die Sonne dreht sich um die Erde. Das ist der gesunde Menschenverstand. Es ist nicht unbedingt notwendig zu wissen, dass sich die Erde dreht. Wenn Kopernikus und Galileo sagen, hier ist etwas seltsam, und herausfinden wollen, ob das wirklich stimmt, ist das im Grunde genommen kein gesunder Menschenverstand (uncommon sense). Meiner Meinung nach ist aber das eigentliche Problem, dass gar kein Menschenverstand heute das Normale ist (nonsense is common). Ich möchte Ihnen ein Beispiel geben. Ich war in Cincinnati eingeladen und Margaret meinte: "Harry möchte gerne in dieses Museum." Ich dachte, tue ich das? Naja, jedenfalls zeige ich Ihnen einmal dieses wunderbare, Dorthin kommen Busladungen voller kleiner Kinder, die lernen, dass der Grand Canyon 5000 Jahre alt und durch die Sintflut entstanden ist. Das ist Noah, er ist Schotte und hat einen schottischen Akzent. Lebten Menschen gleichzeitig mit Dinosauriern? Gott erschuf Adam und Eva am selben Tag wie die landlebenden Tiere, also lebten Dinosaurier und Menschen zur selben Zeit. Wir haben diese verdammten Dinger also gesattelt und geritten. Wovon ernährten sich Dinosaurier ursprünglich? Vor dem Sündenfall Adams waren alle Tiere einschließlich Dinosaurier Vegetarier. Tyrannosaurus Rex! Oh Mann....Was geschah mit den Dinosauriern, die es nicht in Noahs Arche schafften? Sie ertranken vor - übrigens ungefähr - 4350 Jahren in der Sintflut und viele wurden begraben und als Fossilien konserviert. Kein Wunder, dass sich die Kinder den Kopf kratzen (Gelächter), denn sie hören in der Schule, wenn sie Glück haben, dass die Erde 4,5 Milliarden Jahre alt ist, der Grand Canyon vor ca. 6 Millionen Jahren entstanden ist und der Fels am Grund noch einmal 200 Millionen Jahre älter ist. Das ist ein Problem. Und es sind nicht nur die Kinder. Hier haben wir den Gouverneur von Louisiana, wie er das Gesetz über die akademische Freiheit (Academic Freedom Bill) unterzeichnet, das gewährleistet, dass Lehrer Alternativen zur Darwinschen Theorie lehren dürfen. Er unterzeichnete das Gesetz und wurde als republikanische Antwort auf Obama gehandelt. Also dachte ich, ich verfasse meine eigene alternative Theorie. Meine Lieblingstheorie ist folgende: Simon der Wanderer, einziger menschlicher Überlebender der Erde, reist durchs Universum mit einem Hund, einer Eule und einer mechanischen Geliebten auf der Suche nach der Antwort auf die Frage "Warum werden wir erschaffen nur um zu leiden und zu sterben?" Am Ende seiner Reise trifft Simon eine uralte Kakerlake namens Bingo. Wir erfahren, dass das Universum ein von Kakerlaken durchgeführtes Experiment ist und dass sich das Leben und die Menschen aus Kakerlakenkot, der auf der Erde deponiert wurde, entwickelt haben. Das ist meine Lieblingstheorie, wir lassen alle die Puppen tanzen, und bei einigen von uns kann ich mir das lebhaft vorstellen. Simon fragte: "Warum haben sie das gemacht, wenn es doch so viel Schmerz, Leid und Tod für Trilliarden über Trilliarden von Menschen bedeutet?" Bingo antwortete auf Simons wiederholtes "Warum, warum, warum" mit "Warum nicht"? Diese Antwort gefällt mir sehr. Wenn Sie in Florida leben oder eine alternative Version über den Ursprung des Menschen kennenlernen möchten, sollten Sie sich die Sperma-Version anschauen. Ich weise allerdings darauf hin, dass sie ein wenig politisch unkorrekt ist. Was haben wir gelernt? Wir haben etwas Wunderbares von der DNA gelernt, nämlich dass das zu 98% unser Cousin ist. Ich liebe diesen Kerl, schauen Sie sich nur einmal das Gesicht an. Er schaut so, weil er genau weiß, dass das ein Fan von Manchester United sein muss, die gerade vom FC Barcelona im Europacup besiegt worden sind. Herrlich. Das haben wir gelernt. Es gibt nur ein religiöses Oberhaupt, das wirklich zu verstehen scheint, was vor sich geht. Der Dalai Lama meint: "Der Buddhismus muss die Fakten akzeptieren, seien sie wissenschaftlich oder durch kontemplative Einsicht festgestellt worden. Wenn wir bei der Untersuchung einer Sache Gründe und Beweise für sie finden, müssen wir das als Realität anerkennen, selbst wenn es im Widerspruch zur wörtlichen Schriftauslegung, die die Welt für Jahrhunderte beherrscht hat, oder einer zutiefst verinnerlichten Meinung oder Ansicht steht." Ich glaube, wir haben ein Problem. Auf diese Weise werden Kinder in christlichen Kindergärten indoktriniert. In den Koranschulen im afghanischen und pakistanischen Stammesland verbringen 17.000 Kinder im Alter von zwei bis fünf Jahren einen Großteil ihrer Zeit mit dem Lesen des Korans. In Israel sind Mädchen und Jungen dabei sogar getrennt. Diese Kinder hier rechts sind aus Polen, ich hätte eines von ihnen sein können. Meine Großväter kamen aus Zentralpolen. Die Kinder sehen nicht anders aus. Kinder sind überall auf der Welt gleich. Aber wir haben eine Frage: Sollten Eltern das Recht haben, Kinder so zu erziehen, wie sie wollen? Heben Sie die Hand, wenn Sie das für richtig halten. Sehr interessant. Sollten Eltern das Recht haben ihren Kindern beizubringen, dass ihre Klassenkameraden in die Hölle kommen, nur weil sie nicht dieselbe oder gar keine Religion haben? Das rückt die Sache etwas stärker in den Brennpunkt. In Großbritannien ist das heute ein Problem, denn es geschieht auf Kosten der Steuerzahler. Nordirland, eine Werbeanzeige, die ich schon viele Jahre lange habe. Spielen wir Protestanten und Katholiken. Gerald: "Wenn ich Premierminister von Nordirland wäre" - er ist 12 Jahre alt - "würde ich die Probleme folgendermaßen lösen. Zuerst würde ich Nordirland in zwei Teile teilen und dann die Protestanten auf die eine und die Katholiken auf die andere Seite tun." David, 14: "Ich würde ein Gesetz verabschieden, nach dem alle Katholiken, die einen Fuß auf die Straße setzen, um Ärger zu machen, auf der Stelle und ohne Gnade erschossen werden. Ich würde sie wie Ratten verhungern lassen, bis keiner von ihnen mehr übrig ist in Nordirland." Das kommt dabei heraus, wenn wir unsere Kinder separieren. Es ist gefährlich für die Zukunft und es ist meiner Ansicht nach offenkundig, dass unsere Kinder alle gemeinsam unterrichtet werden müssen. Das ist mein Lieblingsbild von einem Workshop. Diese beiden Kinder haben Spaß an der Wissenschaft. Wenn wir unsere Einstellung nicht ändern und unsere Kinder ab dem frühestmöglichen Alter zusammen arbeiten und spielen lassen, haben wir in Zukunft große Probleme. Jefferson hat das begriffen. Als ich emeritierte und von Großbritannien in die USA zurückkehrte, war ich höchst erstaunt über den Scharfsinn einiger Väter der amerikanischen Revolution. Jefferson sagte: "Da der religiöse Glaube oder Nicht-Glaube ein derart bedeutender Teil des Lebens eines jeden Menschen ist, betriff Religionsfreiheit jeden Einzelnen. Staatskirchen, die mittels staatlicher Macht unterhalten werden und Menschen anderen Glaubens ihre Sichtweisen aufdrängen, untergraben all unsere Bürgerrechte. Die Errichtung ‚der Trennwand zwischen Kirche und Staat' ist daher für eine freie Gesellschaft absolut notwendig." Das ist sein Grabstein; er ist sehr interessant. In erster Linie war Jefferson der Verfasser der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung; das waren die Dinge, auf die er stolz war. Zweitens war er der Verfasser eines Gesetzes, das vor allem für die Amerikaner und alle, die Amerika verstehen wollen, von großer Bedeutung ist: des Statute of Virginia for Religious Freedom. Ein fantastisches Dokument. Und schließlich war er der Vater der Universität von Virginia. Jefferson war ein großartiger Mann. Schauen Sie sich die Dokumente an, sie sind im Internet. Ich mache Workshops mit kleinen Kindern überall auf der Welt, wo wir über Wissenschaft sprechen, und die Kinder sind überall dieselben. Es gibt keinen Unterschied zwischen Kindern dieses Alters, sie spielen einfach gerne. Wo immer ich auch hingehe, sind sie einfach wunderbar. Das ist in Japan, in Santa Barbara, in Mexiko, in Malaysia, das ist per Internet in Island, Australien und auch in Großbritannien. Wenn ich dieses Bild in Großbritannien zeige, kreischen manchmal junge Frauen, wobei sie das leider wegen des Typen auf der linken Seite und nicht wegen des Kerls auf der rechten Seite tun. Das ist das einzige Kind, das für C60 eine Verwendung fand. Wenn nicht bald jemand einen anderen Verwendungszweck findet, muss ich den Preis zurückgeben. Kommen wir zu den letzten Themen, die ich noch ansprechen wollte. Noch einmal Kappa, dieser wunderbare Artikel auf der vega-Website, die ich Ihnen in einer Minute erläutern werde. Darin sagt er: "Vor ein paar Hundert Jahren, bloß ein Atemzug der Zeit, wurde mit den fossilen Brennstoffen eine konzentrierte Energiequelle entdeckt, im Wesentlichen die Energie des vom Leben eingefangenen und von der Erde begrabenen alten Sonnenlichts. Die Menschheit hat diese Ressource mit der Zurückhaltung des Fuchses im Hühnerstall ausgebeutet. Bei Nichtwissenschaftlern scheint, sofern sie sich über diese Angelegenheit überhaupt Gedanken machen, die allgemeine vage Erwartung zu bestehen, dass sich die Wissenschaftler sicher sind, eine Möglichkeit zu finden, zukünftige Generationen vor dem Mist zu retten, in den sie die jetzige Generation gerade stürzt." Er ist Australier, Sie wissen ja, die kommen beim Reden richtig in Fahrt. Die Entstehung des fossilen Brennstoffs, den wir in einem Jahr verbrauchen, dauerte eine Million Jahre. und das ist ein großes Wenn - "dann in Ihrer". Sie liegt also in Ihrer Hand. Doch kehren wir zur Nachhaltigkeit zurück. Es gibt eine Menge Themen. Solange wir kein Wasser spalten, werden wir Energie nicht mehr so unersättlich verbrauchen können wie bisher. Wir müssten sogar noch effizienter Solarstrom produzieren und eventuell gentechnisch einen Weizen entwickeln, der seinen eigenen Stickstoff binden kann. Es gibt hunderte verschiedener Dinge, die wir tun können. Die Spaltung von Wasser ist nur eines davon. Wie ich Ihnen bereits erzählt habe, interessiere ich mich für Design und entwerfe insbesondere gerne Logos. Das ist mein Lieblingstier. Sie wissen, was da drauf ist, genau, Elefantenmist. Gäbe es keine Dungkäfer, würde Afrika meterhoch in Elefantenmist versinken, denn dort wird er recycelt. Doch schauen wir uns unseren Mist an. Schauen wir uns die Welt und ein Feld in England mit einhundertvierzigtausend Kühlschränken an. Das ist unser Mist und wir müssen wissen, wie wir ihn recyceln. Das hier ist mein Logo für die Zukunft; wir müssen unseren Mist recyceln und das ist schwierig. Deshalb habe ich eine Initiative namens Global Educational Outreach gegründet. Ein Grund dafür ist, dass ich wegen der Themen des zweiten Teils meines Vortrags, ja wegen allem aufgebracht bin. Weil es am Ende des Rundgangs durch dieses Museum in Kentucky heißt: "Warum leiden wir, warum müssen wir sterben, gibt es Hoffnung, bin ich allein?" Das ist psychologische Gehirnwäsche. Doch schauen wir uns an, was die Wissenschaft geleistet hat, Betäubungsmittel. Wir hatten damals keine Mobiltelefone, aber das ist de facto eine Amputation ohne Betäubungsmittel. Denken Sie nur daran, wie das im 18. Jahrhundert gewesen sein muss, versetzen Sie sich mal in den Kerl und sein Bein hinein. Werfen wir einen Blick auf das Penicillin - hoppla, das wackelt ein bisschen aus irgendeinem Grund, jetzt geht es wieder. Okay, das ist ein Wunder. Hier haben wir ein Mädchen mit einer Blutvergiftung im Jahr 1942; das ist sie nach 3-wöchiger Penicillin-Behandlung. Es wird kaum jemanden hier im Raum geben, der im Leben noch nicht mit Penicillin in Berührung gekommen ist, entweder selbst oder die engere Familie. Ich bin so aufgebracht darüber, dass die Menschen diese Beiträge von Wissenschaft und Technik nicht anerkennen. Schauen wir uns unsere Helden an. Wer sollte das sein? Das Problem ist: Können wir unser schlechtes Medienimage abschütteln? Wer ist verantwortlich? Dieser Mann hier -wenn er nur einen vernünftigen Haarschnitt hätte. Doch eigentlich ist er ein Betrüger, und zwar weil er gar nicht derjenige war, der die ganze tolle Arbeit geleistet hat. Das war nämlich dieser Mann hier - genau, der junge Einstein. De facto war er wahrscheinlich jünger als die allermeisten hier im Raum, als er erstmals darüber nachzudenken begann, wie es wäre mit Lichtgeschwindigkeit zu reisen. So sind junge Leute. Leider gibt es da noch diesen Mann, der zu allem Übel auch noch Scientologe ist. Dieser Darwin ist nicht der Mann, der dieses Werk schuf, sondern der junge Charlie. Maxwell, hier als alter Mann, schuf wahrscheinlich den größten Durchbruch des 19. Jahrhunderts. Es war der kleine Jamie, der kleine Jamie Maxwell, mit der Minitolle auf dem Kopf. Es sind junge Leute wie Sie, die die Ideen haben. Norman Heatly ist völlig unbekannt. Obwohl er die gesamte Arbeit machte und all die Durchbrüche beim Penicillin erzielte, bekam er dafür nicht den Nobelpreis. Das sind die jungen Leute, Jim Heath, Sean O'Brien, Yuan Liu und Jonathan Hare, die uns bei der Entdeckung des C60-Moleküls geholfen haben. Deshalb gründete ich den Vega Science Trust, um Programme für das Fernsehen und Internet zu produzieren. Im Grund genommen ist das die zweite Revolution, weil wir mit Hilfe des Internets alle senden dürfen. Wir haben Beträge, wissenschaftliche Diskussionen, wir waren Pioniere dieses vollkommen neuen Konzepts, dass die Teilnehmer von Fernsehdebatten verstehen sollten, worüber sie reden. Wir haben Workshops für Kinder und fantastische Vorträge von Feynman - wunderbare Physik-Präsentationen, vier anderthalbstündige Vorträge vom großartigsten Kommunikator, den ich kenne. Wir behandeln das Thema Malaria und die Tatsache, dass das DDT-Embargo jährlich eine Million Kinder zum Tode verdammt. Joseph Rotblat, der großartigste Mann, den ich je persönlich kennengelernt habe, und Max Perutz, der die Struktur des Hämoglobins entwickelt. Wir haben auch Interviews gemacht. Tatsächlich haben wir sogar Interviews mit Leuten hier in Lindau geführt; Sie können sie sich anschauen. Einige davon waren sehr eingehende Gespräche mit Top-Wissenschaftlern, auch in Lindau. Ich habe mir dieses hier ausgesucht, das ist sehr interessant, Richard; ich bin zwar nicht ganz sicher, was sie im Schilde führen, aber es gefällt mir definitiv. Das sind einige der Interviews, die wir hier gemacht haben, die Damen und Herren in weißer Schrift. Sie können sich die Interviews anschauen. Doch unsere Welt hat sich geändert. Sie hat sich geändert, weil die Lexika revolutioniert wurden. Wie viele von Ihnen haben diese Woche in ein Lexikon geschaut? Wie viele haben diese Woche gegoogelt? Wie viele in Wikipedia geschaut? Angesichts dessen kann man gar nicht anders als zu realisieren, dass eine Revolution stattgefunden hat. Ich habe mich früher immer gefragt, woher die Abbildungen in den Lexika stammen. Ich nenne es tatsächlich die GooYouWiki-Welt. Google, Youtube und Wikipedia haben unsere Welt revolutioniert, GYWW. Schauen wir uns einmal an, wie sie das angestellt haben. Das ist eine Abbildung von C60 in einem Lexikon. Wenn Sie bei Google den Bilder-Browser anklicken, kommen Seiten und Seiten und Seiten und Seiten und Seiten und Seiten und Seiten und Seiten und Seiten und Seiten und sogar Seiten, die sich drehen. Das ist der Grund, warum sich Lexika verändert haben. Es handelt sich um eine dreifache Revolution. Ich möchte, dass Sie genau verstehen, warum sie dreifach ist. Erstens hat Google eine Möglichkeit gefunden, Informationen zu suchen, zu finden und auf sie zuzugreifen. Interessanterweise, und das ist das Wichtige, hat Wikipedia die Leidenschaft befördert, Material zu erschaffen und es zur Verfügung zu stellen. Das ist ein kreativer Aspekt, verstehen Sie? Es stehen einem Möglichkeiten offen. YouTube hat audiovisuelle Aspekte mit hineingebracht. Ich habe jetzt etwas gestartet, was ich GYWW 2.0 nenne. Lehrer überall auf der Welt können Zugriff auf das Internet erhalten. Wenn wir so etwas hier auf den Lehmhütten in Kenia und Nigeria montieren können, können wir zweifellos auch das Internet zu allen Lehrern auf der ganzen Welt bringen und ihnen Zugriff auf diese Informationen verschaffen. Nun, was haben wir getan? Wir haben die Initiative Global Educational Outreach für Wissenschaft, Ingenieurwesen und Technik gegründet. Ich nenne sie "Geoset" und sie ist ziemlich einfach. Es gibt im Wesentlichen einen Computer, eine Capture Station. Ich glaube, das ist etwas Neues, das sich gerade durchsetzt. Wir bieten Videos und einen Rechner mit Stromanschluss, von dem die Lehrer sie herunterladen können. Ich muss nicht vor Ort sein, denn die meisten von Ihnen schauen das 90% der Zeit. Was können wir also tun? Nun, ich habe meine Studenten kleine Filme machen lassen, die ich Ihnen zeigen möchte, um Ihnen eine Vorstellung von der Zukunft zu vermitteln. Sie alle müssen darüber sehr gründlich nachdenken. Ich glaube, Sie werden es faszinierend finden, womit sich andere junge Leute, andere Studenten beschäftigen. der wissenschaftlich mit Missbildungen in Zusammenhang gebracht wurde, veröffentlicht. Diese Studie wurde von John Vucetti und Ralph Peterson an der School of Environmental Science an der Michigan Technology University an einer Population von Wölfen, engen Verwandten des Hundes, durchgeführt, genauer gesagt an einer kleinen isolierten Wolfspopulation im Isle Royale-Nationalpark im Norden des Lake Superior in Michigan. Die drei Rudel bestehen aus rund 24 Wölfen, die alle von einer Fähe und einem oder zwei Rüden abstammen, die während eines ungewöhnlich kalten Winters in den 40er Jahren die Eisbrücke von Kanada aus überquerten. Seitdem leben sie isoliert auf den Inseln des Isle Royale-Nationalparks". Das ist die detaillierteste Studie über auf einer Insel isolierte Tiere über einen Zeitraum von 70 Jahren. Schauen wir uns das weiter an Die Anzahl der Deformationen scheint Ende der 80er Jahre signifikant zuzunehmen. Das Foto auf der linken Seite zeigt, wie die Wirbel eines normalen Wolfes aussehen, und diese Aufnahme rechts stellt die defekten Wirbel dar. Auch auf diesem Foto lassen sich die verformten Wirbel klar mit den gesunden vergleichen und gegenüberstellen." Ich werde hier aufhören, weil mir die Zeit davonläuft. Ich möchte Ihnen aber noch ein paar andere Dinge zeigen, z.B. über Käfer. Kerry Gilmore ist Doktorand, und nächstes Jahr müssen alle Chemiestudenten eine derartige Präsentation vorlegen und sie ins Netz stellen. Das wird Teil ihres Lebenslaufes sein. Ich arbeite für Dr. Al Googan im Bereich organische Chemie. Mir gefällt die Organik so gut, weil sie mir die Gelegenheit bietet Dinge durchzuspielen - ich kann Architekt, Ingenieur oder Baumeister sein und mir die Konstruktionsweise der Moleküle wirklich anschauen, herausfinden, wie man sie tatsächlich baut und dann schließlich richtig loslegen ...". Ich werde hier aufhören, denn ich möchte Ihnen noch einen Kurzfilm zeigen; er ist von Steve Acker, der heute hier ist und diese Technik auf höchst kreative Weise einsetzt. Ich hatte eine Zusammenkunft mit Agent X und er hat mir ein geheimes Dokument übergeben. So, hier haben wir es. Streng geheim. Nun, das Problem ist, er hat mir all diese Informationen gegeben und ist direkt danach verschwunden. Diese beiden Umschläge, A und B, habe ich erhalten. Laut seinen Angaben enthält der hier eine geheime Botschaft. Okay, das ist eine mit unsichtbarer Tinte verfasste geheime Botschaft." Ich höre an dieser Stelle auf, aber hier sollen Kinder etwas über unsichtbare Tinte lernen. Steve zeigt ihnen im Laufe des Videos, wie man sie herstellen kann. Jetzt muss ich aber weitermachen und Ihnen noch etwas anderes erzählen, nämlich dass Benoten im Grunde genommen ein Vergnügen ist. Das bin ich, wie ich gerade einen Stapel Papiere wie diesen hier benote und dabei ziemlich genervt bin; hier sitze ich und schaue den Studenten bei ihren Ausführungen zu. Ganz einfach und sehr lustig. Ich habe Module über Algebra, Karten, Inhalte; wir gründen ein Netzwerk, das sich über die ganze Welt spannt, nach Japan und Florida und Großbritannien und auch nach Australien und Neuseeland. Ich möchte meinen Vortrag mit einigen wichtigen Punkten schließen. Mein Lieblingszitat von Feynman lautet: "Die Freiheit zu zweifeln ist in der Wissenschaft und meiner Ansicht nach auch auf anderen Gebieten ein bedeutender Aspekt. Sie wurde aus einem Kampf heraus geboren, dem Kamp zweifeln zu dürfen, unsicher sein zu dürfen, und ich möchte die Bedeutung dieses Kampfes nicht vergessen und einfach achtlos beiseiteschieben. Wenn Sie wissen, dass Sie unsicher sind, haben Sie die Möglichkeit die Situation zu verändern. Ich möchte diese Freiheit für zukünftige Generationen einfordern". Damit sind Sie gemeint. Bei ines handelt es sich um eine Organisation, an der einige von uns beteiligt sind, ein internationales Netzwerk. Wir verweisen darauf, dass Sie nicht Physik machen sollten, um bessere Bomben zu bauen. Davon haben wir schon 28.000, mehr brauchen wir nicht. Sie sollten auch kein Chemiker sein, um besseres Napalm zu entwickeln, und kein Ingenieur, um bessere Landminen zu konstruieren. Jo Rotblat, der großartigste Mann, den ich je persönlich kennengelernt habe, war im Prinzip der einzige oder vielleicht einer von zwei Wissenschaftlern, die das Manhattan Project verließen, obwohl es nicht für nötig befunden wurde und bevor die Bombe fertig war. In seiner Ansprache anlässlich der Verleihung des Nobelpreises sagte er etwas Fantastisches: Wenn uns das gelingt, ist der Weg frei für ein neues Paradies. Wenn nicht, besteht für uns das Risiko des universellen Todes. Die Suche nach einer Welt ohne Krieg hat einen grundlegenden Zweck: das Überleben. Wenn wir mit der Zeit lernen, dieses Ziel durch Liebe und nicht durch Angst zu erreichen, durch Freundlichkeit, nicht durch Zwang; wenn wir mit der Zeit lernen, das Notwendige mit dem Angenehmen, das Zweckmäßige mit dem Wohltätigen, das Praktische mit dem Schönen zu kombinieren, wird dies ein zusätzlicher Ansporn sein, sich an diese große Aufgabe zu wagen. Vor allen Dingen aber entsinnen Sie sich Ihres Menschseins." Das ist Jo ungefähr ein oder zwei Jahre vor seinem Tod im Alter von 97. Das ist er, und schauen Sie mal hier, kaum zu glauben, nicht wahr? Wie hält das, das ist unmöglich. Das ist ein Bild von mir, wie ich vor einem Bild von mir sitze, auf dem ich vor einem Bild von Jo sitze, das Original des Fotos von eben. Entsinnen Sie sich Ihres Menschseins und vergessen Sie den Rest, das sagte er immer wieder. Dafür haben wir keine Zeit mehr. Die Rettung des Planeten ist ein globales Bürgerprojekt, aber wir können es nicht ganz alleine übernehmen. Es gibt in der ganzen Welt freie Denker; es gibt Blogs - werden Sie aktiv und arbeiten Sie zusammen. Kommen wir noch einmal auf Enron zurück, was haben Enron und Madoff falsch gemacht? Sie versprachen Rückzahlungen noch in diesem Leben. Meine letzten beiden Folien. Stein, mein Lieblingsplakat. Hier heißt es, ich sei ein außerirdisches Wesen, das von einem anderen Planeten gesendet worden wäre mit einer Good-Will-Botschaft von meinem Volk. Die Botschaft lautet: Liebe Erdenbürger, wenn ihr schließlich euren Planeten zerstört habt und keinen Platz mehr zum Leben habt, könnt ihr kommen und bei uns leben. Wir bringen euch bei, wie man in Frieden und Harmonie lebt, und schenken euch darüber hinaus einen Gutschein über 10% auf alle Pfannenpizzen. Mit freundlichen Grüßen, Bob. Die Zerstörung des Planeten sieht so aus; ich weiß nicht, unsere Wissenschaftler sind sich nicht sicher, aber es sieht ziemlich übel aus. Friede und Harmonie, ist das nicht unglaublich, dass wir, im Allgemeinen durch demokratische Wahlen, Politiker wählen, die unsere Probleme nur lösen können, indem Sie junge Menschen wie Sie hinausschicken, damit sie sich gegenseitig töten? Ich kann das nicht begreifen. Aber im Endeffekt gibt es Pizza, also ein bisschen Humor. Soweit es mich betrifft, wäre das Leben ohne Humor nicht lebenswert. Jetzt kommt der letzte Kurzfilm - ich freue mich immer wieder darüber. Ich möchte mit einer letzten Anmerkung schließen. Ich habe vor einigen Monaten mit Industriellen gesprochen, Menschen, die versuchen Geld zu verdienen. Ich habe Ihnen gesagt, dass, wenn ihre Haltung sich nicht nach den Interessen der Anteilseigner, also Leuten, die Geld investiert hatten, gerichtet hätte, sondern nach den Interessen unserer Kinder, wir meiner Ansicht nach heute nicht in dem Schlamassel stecken würden, in dem wir uns befinden. Vielen Dank

Sir Harold Kroto (2009)

Science, Society & Sustainability

Sir Harold Kroto (2009)

Science, Society & Sustainability

Abstract

The fact that our modern world is so completely and precariously balanced on Science, Engineering and Technology (SET) makes an understanding of these disciplines by all in positions of significant responsibility vital. lthough wise decision-making may not be guaranteed by knowledge, common sense suggests that wisdom is not a likely consequence of ignorance. So far SET have truly revolutionised our lives and there is no doubt that the humanitarian contributions have improved the quality of life in the developed world immeasurably. It is worth reminding ourselves that, for instance, in the 18th Century half of all children died by the age of 8. It is also worth reflecting on the fact that this improvement was brought about by scientific/technological advances based on doubt and questioning – evidence dependent philosophies totally at variance with the belief-based concepts that underpin all mystical societal attitudes. The conflict between these two orthogonal philosophies is nowhere more obvious than in the recent avalanche of attempts to undermine the validity of Darwin’s Theory of Evolution and in particular corrupt the intellectual integrity of our educational system. The fact that this is taken at all seriously indicates a level of basic public gullibility which is being wilfully and maliciously exploited by intellectually corrupt organisations focused primarily on undermining the rational principles that led to Democracy and the Enlightenment. The mindless acceptance of the claims is hard to credit when one considers that almost everyone in the western world has benefited from the socio-economic advances of SET - in particular medical advances based on a deep understanding of the evolutionary process.

Society has the power to use technology so that it can be of benefit or be detrimental. On the latter score one should note that political decisions have resulted in the existence of some 28,000 nuclear weapons worldwide. In addition it now appears that our technologies may well have also catalysed a mindless mass-production driven plundering of the Planet’s resources. We may be hurtling towards disaster - we may not need an asteroid. For a 50:50 chance of surviving into the next century every segment of society, from industrialists, engineers and scientists to politicians, farmers and fishermen must now recognise that these issues are the most serious that the human race has ever confronted. Our only hope for survival rests on the shoulders of those who take survival and sustainability issues seriously - and do something about it.

I see a key role for “Nanoscience and Nanotechnology” which is arguably – and I would argue it - just a new name for Chemistry where this discipline overlaps Condensed Matter Physics, Molecular Biology and Materials Engineering. I also see improved SET education as vital. We have manifestly failed in this endeavour but there may be one last hope: The Internet is a major new communications technology which we must exploit to educate people on a global scale in the rational attitudes to decision-making that are now vital to our very survival. With the Vega Science Trust, (www.vega.org.uk), we have made over 200 TV and Internet programmes (almost half shown on the BBC). It is a highly successful platform for scientists to communicate directly and improve the public awareness and understanding of SET. With an exciting new Global Educational Outreach for Science Engineering and Technology (GeoSet, www.geoset.info) initiative we are working with other universities to make outstanding educational material available in any part of the world. The major aim is to empower teachers, worldwide, by giving them access to the best teaching material, packaged for direct use in the classroom, together with expert examples of how the material might best be presented.

Cite


Specify width: px

Share

COPYRIGHT

Cite


Specify width: px

Share

COPYRIGHT


Related Content