Luc  Montagnier (2010) - DNA between Physics and Biology

Thank you very much, I'm going back to a very old story at the beginning, that of DNA. DNA is of course the origin of memory, genetic memory, since a very long time, perhaps from the beginning of life, of organised life, 3.5 billions of years. But I like to show you that maybe this is not the end of the story and DNA exist also because of water. I'd like to show this morning some recent work we have done showing that water is not only a solvent, it's also a polymer which could interact with the DNA, help the DNA and also the information from DNA to water can exist through the emission of very low electromagnetic waves. So just to remind you that the story of DNA discovery is very long. Starting by the first evidence that bacteria characters could be originating from DNA, Avery-MacLeod-McCarty. And then of course came the very important finding of the double helix structure. But I like also to emphasise that since that there are many important steps and most of the steps have been achieved by Nobel Laureates, some of them are here. But I'd like to stress the importance of DNA sequencing, the reverse transcription by retroviruses, the restriction enzymes allowing the cloning of course. And also the polymerase, more recently the polymerase chain reaction by Kary Mullis who got the Nobel Prize in chemistry in 1993. And followed very soon by the use of a polymerase, a DNA polymerase highly heat resistant from thermophilic bacteria, the taq polymerase. And then came of course the sequencing, the human genome and the high technology to sequence this high speed DNA. How I came to this field and what I like to add something to this, those past discovery came 10 years ago when I did a very strange experiment using a small bacterium called mycoplasma pirum you can see here this shape, this mycoplasma like to live at the surface of human lympocytes, actually is fragment component of HIV, at least in the invitro studies. This mycoplasma has a very small size, but of course larger than the virus itself, it's about 300 nanometre in size and I decided very simply and very naively to filtrate, to separate this mycoplasma from the virus by using filters. And first I made a controlled experiment using only the mycoplasma and checking lymphocyte, no virus. By filtrating we should remove all the mycoplasma. And indeed when we used the filtrate after 0.2 micron or 0.1 filter to grow the mycoplasma in a cellular medium, SP4, which is a classical medium for growing mycoplasma, the filtrate was sterile, no growth at all. But if I put the same filtrate on a culture of human lymphocyte, of course controlled for not having any kind of mycoplasma infection obviously, this showed that after 2, 3 weeks we got the mycoplasma back. And I did this experiment and my associate also many times, it was not an artefact of the filtration for instance. We also checked by PCR, unlisted PCR which is a technique which can amplify millions of times, one sequence of DNA, we use a gene, we have previously cloned called adhesin gene, which allow the mycoplasma to bind the lymphocyte, no signals. So this led me to think maybe the genetic information of mycoplasma was still in the filtrate, not under the form of DNA but under the form of something else. And 5 years ago I tried to investigate with some of my associates the possibility that some forms of water could be involved in this. And we came across a very surprising thing which is the fact that dilution of that DNA of the mycoplasma, also microorganism could emit some very low frequency electromagnetic waves in high dilution of water. So the equipment at the beginning is very simple, we put the sample on a sensor coil in a plastic tube, in a solution and we amplified the signals, the electric current coming from the magnetic part of the waves. The electric current is then analysed on a computer in the appropriate way. And the surprise that we could also detect similar signals with many filtrate or microorganisms, virus and bacteria but also from the plasma of human people infected with the same agents. So I'm going to describe you the possible of each experiment receiving the signals. We have to filtrate, it's not just to remove the initial microorganism, it's probably to disassociate some structure in the water. We have to filtrate, then we have to dilute out and only in some dilution, you see in yellow the high dilution are producing the signals. And we use, first we use electromagnetic background of very low frequency, And of course we have several ways of recording, you can see the waves over the background, which are very easy to detect. It is a good representation of the amplitude of this signal, we shall also hear the noise. And we can do some Fourier transformation to analyse the peaks produced. Here is background noise in which in yellow you see the 50Hz coming from the electric power which is always there. We have to realise that we are always exposed to this very low electromagnetic field. And when we have got positive signal we see a shift to higher frequency. Of course there are several means to quantitate this and also I show you here on the left the background and then on the right the positive signals. And on the bottom you see that we get several harmonic peaks but I have to tell you first that this is not specific of a specific DNA, we get these kind of signals depending on the background for they are all similar for all bacterial DNA or viral DNA. But we cannot exclude that using more refined technology to capture and analyse the signals to see some slight differences according to the DNA species. Of course we investigate the nature of the structure which could produce those signals and we found that they are resistant to all kinds of antiemetic agent, it's not DNA, it's not RNA, not sensitive to detergent, to acidic pH, to ion concentration, even to ethanol. But the structure are rather heat sensitive, they are destroyed by freezing and also by magnetic field. And using filters we could discriminate between viral induced nanostructure which are smaller, less than 20 nanometres, the virus size is between 150 and 25 nanometres. And for bacteria we could find a slightly higher, between filtration by 20 nanometres that suppress by filtration (inaudible 10.20) nanometre. So those structures were found also rather stable in our hands, in our solution and of course we investigate the relationship with the microorganism from which they were originating from. And it was also very clear that there is no linear correlation with another microorganism present before filtration. For instance we use Escherichia coli suspension and even with 10 to the 9 of 10 we have the same similar signals. I must say that this problem fits with the idea that we are dealing with non linear phenomenon. We found this emission from many pathogenic bacteria listed here. Of course the list is not complete. Also from some virus, we haven't completely investigated all the viral families but of course as I say by what's happening in HIV and AIDS, also influence hepatitis B and hepatitis C virus. And for some, in some example we found that 1 gene only was sufficient, or even a fragment of gene, of DNA was sufficient to induce the signal, this was the case of the adhesin gene, we have clone from mycoplasma pirum and also I show you later for some HIV genes. So of course this imply that probably some conformational DNA is involved in this emission but not excluding the possibility that this is a general phenomenon occurring for all kinds of DNA. But we are just picking up the tip of the ice berg, the sequences which are more emitting than others. Condition for EMS induction is very strict in that we have to filtrate, we have to use high dilution in water, we have to use mechanical agitation between each dilution and you have to excite the system by the ambient electromagnetic background, starting very low frequency, 7Hz and this is prevented by some alloy like µmetal which will absorb the waves. And this is a resonance phenomenon. The energy comes from outside, from the electromagnetic background. And of course now we are using very specified excitation waves starting with 7Hz. This has been described in more detail in a paper published last year. Now I come to the theoretic explanation of this. Of course this is just preliminary, we have to talk with physicist and we have simply to give them the facts so they can work on those observation. But it seems to be clear that DNA is very important first and we know from the very first work on x-ray diffraction of DNA by Wilkins and Franklin that there are water molecules strongly associated with DNA and they are contributing to the stability of the molecules. And also they can interact with the basis to make new hydrogen bonds, there could be hydrogen bonds in water. So our idea is that perhaps this atmosphere of molecules, of water molecules can enlarge and from large aggregates in the water solution. And indeed the physicists are telling us that water molecules can form large polymers by hydrogen bonds. Now they are very short-lived. However more recently stable structure can emerge, quantum coherent domains, this is the theory of Emilio Del Guidice, which could be self-maintained by the EMS emission, upon excitation by natural waves. So where those natural waves comes from, humanities but also the Schumann Resonance. Schumann resonance were discovered by Otto Schumann in this country for when he measured the waves which are guided between the surface of the earth and the plasma of the ionosphere. And those waves are produced by lightning. So at any time, any point of the earth there is always lightning. And this lightning maintain a circulation of waves around the surface of the earth. And those waves start at 7Hz with multiple of this but they are very low frequency. We can detect them in our system. Also those can change with also the solar wind but the most important thing for us now are human activities because we are living in a world of waves, we use waves all the time, but high frequency waves. Here we are dealing with very low frequency waves, which have very low wavelengths, 1,000 kilometres. Another possibility, another theory that since we are shaking very strongly the dilution we are forming nanobubbles with the gas and this could also modify the structure of water at the interface. So our current interpretation is the following. So we get in low dilution formation of structural crystal like gels, like this, which are not moving but if we dilute them out we see this type of structure perhaps and use also by electromagnetic waves of the (inaudible 16.50). And if we look at the possible orientation of water molecules, it's quite possible we have laser like system of activation of water molecules, electromagnetic field. And you can see on the right the explanation of Del Giudice in which we are forming in water structures which are of course surrounded by non-coherent molecules but those coherent structures are maintained perhaps by the electromagnetic emission. So I went further. If I come back to my first experiment in (inaudible 17.34) which should imply that a structure induced in water maintain in some way the genetic information of DNA. So I'm going to show you very recent experiment, but we have done them several times, yes, for at least some short DNA sequence we can reproduce this sequence in water. So I show you what we have done with HIV, one of my favourite objects, and HIV DNA has a very complex structure as you see here. But you can see at both ends, this is what we call long-terminal repeat which contains the sequence of radiation for expression. So what we did, we used the sequence of the LTR to make short DNA amplification by PCR and you can see here both a large fragment of DNA, starting at the top and going back to the, almost the bottom LTR out and then inside this amplification we secondary amplify a shorter sequence which correspond to the in polymer LTR in, LTR in at the bottom. And this is a sequence 104 base pair long containing mostly a region of the DNA called TAR, TAR means transcription activated region which is bound by a protein of HIV called TAT and this binding along with complexation with cellular kinase, allow the extension of all messenger RNA's. So we use this sequence for our experiments which is described here. So we first diluted the TAR, so-called TAR DNA in water, we had of course some signals coming from dilution. So we choose one tube of dilution minus 6 for instance or minus 4 and this was put in a container of µmetal to insulate this from the external electromagnetic background. And of course we inject a frequency of 7Hz in a coil so this induce a magnetic field and inside we put our dilution of the tube. Close to but not completely attached to another tube of water. And actually we could have a distance of 10 centimetre between the 2 tubes. So the one does not touch the other. We then generate the current and we had to wait 18 hours, if we had just 1, 2 hours it's not sufficient, it's very slow process. Then we take the tube of water, we dilute it out and found again the EMS, the signal production in some dilution, of course which are lower because we start from minus 6. So now minus 2 from minus 6 means minus 8. So we had positive tubes and of course the question was this information transmitted by electromagnetic waves from one tube to another containing the DNA information. So we did some very specific PCR using the primer as described before and analyse the DNA produced in electrophoresis, which this shows (inaudible 21:50) and on the top you see the donor tube and there dilution minus 2, minus 3, minus 4, not surprising. But on the bottom you see the DNA bands forms in water. And they go far, up to 10 minus 8. And we check by sequencing, by cloning the DNA and sequencing it, it was really the LTR HIV DNA. The same sequence up to 98%, there is only 2 nucleotide difference. So I think we have shown in this experiment, we have repeated many times, that at least for some sequence, short sequence of DNA, we can transfer the information in to water. So this happen of course a large field of exploration, I like to do with physicist of course, to explain this but it's clear that water is not simply a solvent, it's much more in our life. Now the last part I will go quickly, the medical application. We can detect those signals coming from the plasma, the fresh plasma of patients infected with some infectious agents which is not surprising. But for Borrelia for instance it's important because Lyme disease caused by Borrelia burgdorferi is a chronic disease and we have some difficulty to detect the presence of Borrelia in chronic infection. We can do it easy by our technology. But more interesting is the case of diseases which are not known to be of infectious origin, like 7 neurodegenerative disease, Alzheimer, Parkinson, Multiple sclerosis, various neuropathies, chronic Lyme syndrome, autism, in some case, rheumatoid arthritis, even some cancers. So of course the idea is that perhaps those signals are coming from places of infectious, chronic infection by bacteria or viruses. So of course here the objective is clear, is to notify the bacterium or the virus involved which might come from our own gut actually. But I'd like to terminate by the special case of a child. Indeed in patients infected with base HIV we could not detect very much the signals, when the virus load in their plasma was high. On the contrary we couldn't detect very alarming signals coming from HIV DNA sequences. They are perhaps integrated, they may come from fragment of pro-viral DNA released by dying cells, possibly in the circulation. But it could also represent some kind of episomal DNA application. We use reverse transcriptase inhibitors and also protease inhibitor and the combination can keep most of the patients alive. They don't cure, the patients are still a reservoir of virus. If we treat we reduce the reservoir but if we interrupt the treatment there is induced again a highly active application and we lose the advantage. So what we found regularly in the patient which had no virus load in their blood, signals coming from DNA and that DNA we analyse more classically by PCR is made of several genes like polymer gene but also the long terminal IP, the LTR. So whatever the explanation we have now a biomarker for detecting the virus which commence after the antiretroviral therapy. So this open the way to target this reservoir by complementary treatments, complementary to the antiretroviral therapy. This has been also recently published. And I'd like now to finish by saying that we are just exploring a new field, DNA water waves which could lead to some medical application and lead to blood safety, preventing nosocomial disease, especially after heart surgery, we can detect signals coming after heart surgery from the fact we are addressing (inaudible 26.44) probably in the gut, because is suffering and release some micro-products into the circulation. We can also as I said look for chronic diseases, the role of microbial agents would be one of the factor on the disease, I'm not saying they are all the cause. And for HIV of course use this at times to eradicate the infection. I'd like to thank my collaborators in those studies and I should add also Claude Lavallee who was involved in the latest experiment. And thank you very much. End.

Haben Sie vielen Dank. Ich werde zu Beginn auf eine sehr alte Geschichte zurückkommen: auf die Geschichte der DNA. Die DNA ist natürlich der Beginn des Gedächtnisses, des genetischen Gedächtnisses, seit sehr langer Zeit, vielleicht seit Beginn des Lebens, des organisierten Lebens, seit 3,5 Milliarden Jahren. Doch ich möchte Ihnen zeigen, dass dies vielleicht noch nicht das Ende der Geschichte ist, und dass die DNA auch deshalb existiert, weil es Wasser gibt. Ich möchte heute morgen einige neuere Arbeiten vorstellen, die wir durchgeführt haben, die zeigen, dass Wasser nicht nur ein Lösungsmittel ist, sondern auch ein Polymer, das mit der DNA in Wechselwirkung treten kann, der DNA helfen kann, und auch, dass es eine Informationsübertragung von DNA zu Wasser geben kann, die durch die Emission elektromagnetischer Wellen sehr niedriger Frequenz zustande kommen kann. Nur zu ihrer Erinnerung: Die Entdeckung der DNA hat eine sehr lange Geschichte. Sie begann mit Avery-MacLeod-McCarty und ersten Hinweisen darauf, dass Eigenschaften von Bakterien auf ihre DNA zurückgeführt werden konnten. Und darauf folgte natürlich die äußerst wichtige Entdeckung der Doppelhelixstruktur. Doch ich möchte auch hervorheben, dass seither viele weitere wichtige Entdeckungsschritte gemacht wurden, und die meisten dieser Schritte wurden von Nobelpreisträgern getan, von denen einige hier anwesend sind. Ich möchte allerdings auch die Bedeutung der Sequenzierung der DNA, der reversen Transkription durch Retroviren und natürlich auch die Bedeutung der Restriktionsenzyme betonen, die das Klonen ermöglichen; ebenso die Bedeutung der Polymerase. Erst kürzlich wurde durch Kary Mullis, die 1993 den Nobelpreis für Chemie dafür erhalten hat, die Polymerasekettenreaktion aufgeklärt, und im Anschuss daran sehr bald die Verwendung einer Polymerase, einer sehr wärmebeständigen DNA-Polymerase thermophiler Bakterien, der Taq-Polymerase. Dann kam natürlich die Sequenzierung, das menschliche Genom und die Hightech-Methoden zur Sequenzierung dieser Hochgeschwindigkeits-DNA. Wie ich zu diesem Forschungsgebiet kam und wie ich es erweitern möchte... Diese vergangenen Entdeckungen erfolgten vor 10 Jahren, als ich mit einem kleinen Bakterium namens mycoplasma pirum ein sehr merkwürdiges Experiment durchführte. Sie können hier diese Gestalt erkennen. Mycoplasma lebt vorzugsweise an der Oberfläche von menschlichen Lymphozyten. Es handelt sich dabei tatsächlich um das Fragment einer Komponente von HIV, zumindest bei Untersuchungen invitro. Dieses Mycoplasma-Bakterium ist sehr klein, aber es ist natürlich größer als das Virus selbst. Es ist etwa 300 Nanometer groß, und ich entschied einfach und sehr naiv zu filtrieren, dieses Mycoplasma mit Hilfe von Filtern vom Virus zu trennen. Und zuerst führte ich ein Kontrollexperiment durch, indem ich nur das Mycoplama-Bakterium verwendete und Lymphozyten untersuchte, kein Virus. Durch Filtern sollten wir alle Mycoplama-Bakterien entfernen. Und tatsächlich ergab sich, wenn wir das Filtrat nach Verwendung eines 0,2 Mikron- oder 0,1 Mikron-Filters für das Wachstum von Mycoplasma in einem zellfreien Medium, SP4, bei dem es sich um ein klassisches Medium für das Züchten von Mycoplasma-Bakterien handelt, verwendeten, dass das Filtrat steril war. Es zeigte sich keinerlei Wachstum. Wenn ich dasselbe Filtrat jedoch einer Kultur mit menschlichen Lymphozyten hinzugab, die natürlich auf das Vorhandensein einer Mycoplasma-Infektion untersucht worden war, zeigte sich nach 2 oder 3 Wochen, dass die Mycoplasma-Bakterien erneut vorhanden waren. Ich selbst und mein Mitarbeiter haben dieses Experiment viele Male durchgeführt. Es war beispielsweise kein Artefakt der Filtration. Wir überprüften die Sache auch mit der Polymerase-Kettenreaktion (engl. Polymerase Chain Reaction, PCR), wobei es sich um eine Technologie handelt, die eine DNA-Sequenz millionenfach vervielfältigen kann. Wir verwendeten ein zuvor geklontes Gen namens Adhesin, das es dem Mycoplasma-Bakterium erlaubt, sich an Lymphozyten zu binden - keine Anzeichen. Dies brachte mich auf den Gedanken, dass sich die genetische Information von Mycoplasma möglicherweise noch im Filtrat befand, nicht in der Form von DNA, sondern in anderer Form. Vor 5 Jahren versuchte ich mit einigen von meinen Mitarbeitern die Möglichkeit zu erforschen, dass einige Wasserformen hieran beteiligt sein konnten. Und wir machten eine sehr überraschende Entdeckung: dass die Lösung dieser DNA von Mycoplasma, auch von Mikroorganismen, bei hoher Verdünnung in Wasser einige elektromagnetische Wellen mit niedriger Frequenz aussenden konnte. Die Ausrüstung ist anfangs ganz einfach: Wir brachten die Probe auf eine Sensordrahtspule in einer Plastikröhre, in einer Lösung, und wir verstärkten die Signale, den elektrischen Strom, der aus dem magnetischen Teil der Wellen stammte. Der elektrische Strom wird daraufhin von einem Computer mit der entsprechenden Software analysiert. Die Überraschung bestand nun darin, dass wir ähnliche Signale bei vielen Filtraten oder Mikroorganismen, Viren und Bakterien, finden konnten, jedoch auch im Plasma von Personen, die mit denselben Agenzien infiziert waren. Ich beschreibe ihnen nun die Möglichkeit jedes der Experimente, bei denen die Signale empfangen wurden. Wir müssen filtrieren, nicht nur um die anfänglichen Mikroorganismen zu entfernen, sondern wahrscheinlich auch, um irgendeine Struktur im Wasser aufzulösen. Wir müssen filtrieren, dann müssen wir verdünnen. Nur bei einigen Verdünnungen - sie sehen [hier] in gelb die hohen Verdünnungen - werden Signale erzeugt. Zuerst verwenden wir einen elektromagnetischen Hintergrund einer sehr niedrigen Frequenz, von 7 Hz bis 100 Hz, und wir erhalten ein Signal einer höheren Frequenz, von 1000 bis 3000 Hz. Und natürlich verfügen wir über verschiedene Aufzeichnungsmethoden. Sie sehen hier die Wellen über dem Hintergrund, die sehr leicht zu erkennen sind. Dies ist eine gute Darstellung der Amplitude dieses Signals. Wir werden auch das Geräusch hören. Und wir können einige Fourier-Transformationen durchführen, um die erzeugten Spitzenwerte zu analysieren. Hier ist das Hintergrundgeräusch. In gelb sehen Sie die 50 Hz, die von der elektrischen Stromquelle stammen, die stets vorhanden sind. Wir müssen uns bewusst sein, dass wir diesem schwachen elektromagnetischen Feld ständig ausgesetzt sind. Und wenn wir ein positives Signal erhalten, sehen wir eine Verschiebung zu höheren Frequenzen. Natürlich gibt es verschiedene Methoden, dies zu quantifizieren, und hier auf der linken Seite zeige ich ihnen den Hintergrund und auf der rechten die positiven Signale. Am unteren Rand sehen Sie, dass wir verschiedene harmonische Spitzen erhalten, doch ich muss Ihnen zuvor erklären, dass dies nicht spezifisch für eine bestimmte DNA ist. Wir erhalten diese Art von Signalen je nach dem Hintergrund, denn sie sind für sämtliche Bakterien- und Viren-DNA ähnlich. Wir können allerdings nicht ausschließen, dass sich bei Verwendung einer präziseren Technologie zur Aufzeichnung und Analyse der Signale je nach der Art von DNA einige geringfügige Unterschiede ergeben werden. Selbstverständlich untersuchen wir die Natur der Struktur, die diese Signale erzeugen könnte, und wir haben festgestellt, dass sie gegen alle möglichen Arten antiemetischer Agenzien resistent sind, es ist keine DNA, keine RNA, nicht empfindlich gegen Waschmittel, gegen saure pH-Werte, gegen Ionenkonzentrationen, selbst nicht gegen Äthanol. Die Strukturen sind jedoch sehr wärme-empfindlich. Sie werden durch Gefrieren zerstört und auch durch magnetische Felder. Mit Hilfe von Filtern konnten wir zwischen Nanostrukturen, die von Viren induziert wurden und kleiner sind, kleiner als 20 Nanometer (die Virusgröße liegt zwischen 150 und 25 Nanometer) und Strukturen unterscheiden, die von Bakterien induziert wurden und etwas größer sind; zwischen einer Filtration mit 20 Nanometer, die durch Filtration unterdrücken ... (unhörbar bei 10.20) ... Nanometer. Diese Strukturen stellten sich für uns, in unserer Lösung, also als ziemlich stabil heraus, und natürlich untersuchen wir die Beziehung zu den Mikroorganismen, von denen sie ausgehen. Und es war außerdem sehr deutlich, dass es keine lineare Korrelation mit einem anderen Mikroorganismus gab, der vor der Filtration vorhanden war. Wir verwenden zum Beispiel eine Escherichia coli-Lösung, und bei einer Konzentration von 1:109 erhalten wir die gleichen, ähnlichen Signale. Ich muss sagen, dass dieses Phänomen zu der Vorstellung passt, dass wir es mit einem nicht-linearen Phänomen zu tun haben. Wir konnten diese Emission bei zahlreichen pathogenen Bakterien feststellen, die hier aufgelistet sind. Die Liste ist natürlich nicht vollständig. Bei einigen Viren haben wir die ganzen Virenfamilien noch nicht vollständig untersucht, doch, wie ich bereits sagte: dadurch, dass wir untersuchten, was bei HIV und AIDS geschieht, ebenso den Einfluss auf den Hepatitis B- und Hepatitis C-Virus. Und in einigen Fällen stellten wir fest, dass ein Gen ausreichte, oder selbst ein Fragment eines Gens, der DNA, reichte aus, um das Signal zu induzieren. Dies war der Fall bei dem Adhesin-Gen. Wir haben es von mycoplasma pirum geklont und - später zeige ich Ihnen das noch - auch für einige HIV-Gene. Dies bedeutet natürlich, dass an dieser Emission wahrscheinlich eine konformationelle DNA beteiligt ist. Wir schließen jedoch die Möglichkeit nicht aus, dass es sich hierbei um ein generelles Phänomen handelt, das bei allen möglichen Arten von DNA auftritt. Doch wir registrieren lediglich die Spitze des Eisberges, diejenigen Sequenzen, die stärker emittieren als andere. Die Bedingung für EMS-Induktion ist sehr streng, insofern wir filtrieren müssen, wir müssen eine hohe Verdünnung in Wasser verwenden, wir müssen die Lösung nach jeder Verdünnung schütteln und man muss das System mit einer elektromagnetischen Umgebung im Hintergrund anregen, beginnend mit einer sehr niedrigen Frequenz von 7 Hz. Von einigen legierungsähnlichen Mu-Metallen, die diese Wellen absorbieren, wird dies verhindert. Dies ist ein Resonanzphänomen. Die Energie kommt von außen, aus dem elektromagnetischen Hintergrund. Und mittlerweile verwenden wir natürlich sehr spezialisierte Anregungswellen, beginnend bei 7 Hz. In einem im letzten Jahr erschienenen Aufsatz ist dies detaillierter beschrieben. Nun komme ich zur theoretischen Erklärung dieses Phänomens. Natürlich ist sie erst vorläufig; wir müssen mit Physikern reden und wir müssen ihnen einfach die Fakten geben, damit sie diese Beobachtungen bearbeiten können. Doch es scheint klar zu sein, dass vor allem die DNA sehr wichtig ist. Und wir wissen aus den anfänglichen Arbeiten zur Röntgenstrahlbeugung von Wilkins and Franklin, dass Wassermoleküle mit der DNA eng verbunden sind und dass sie zur Stabilität der Moleküle einen wesentlichen Beitrag leisten. Außerdem können sie mit der Grundstruktur des Moleküls in Wechselwirkung treten, um neue Wasserstoffbindungen zu erzeugen. Es kann Wasserstoffbindungen in Wasser geben. Unsere Vorstellung ist daher, dass diese "Molekülatmosphäre" sich vergrößern und umfangreiche Aggregate in der Wasserlösung bilden kann. Und tatsächlich sagen uns die Physiker, dass Wassermoleküle mit Hilfe von Wasserstoffbindungen große Polymere bilden können. Sie sind allerdings sehr kurzlebig. In letzter Zeit wurde jedoch entdeckt, dass sich stabilere Strukturen ergeben können, quantenkohärente Domänen. Dies ist die Theorie von Emilio Del Giudice, gemäß der sie sich nach der Anregung durch natürliche Wellen durch die EMS-Emission selbst erhalten könnten. Woher stammen nun diese natürlichen Wellen? Handelt es sich um ein geomagnetisches Phänomen, oder um die Schuman-Resonanz? Die Schuman-Resonanz wurde von Otto Schumann in diesem Land entdeckt, in München, als er die Wellen maß, die zwischen der Oberfläche der Erde und dem Plasma der Ionosphäre geleitet werden. Und diese Wellen werden durch Blitze erzeugt. Zu jedem Zeitpunkt gibt es an irgendeinem Punkt der Erde Blitze. Und diese Blitze haben zur Folge, dass um die Erde eine Zirkulation von Wellen aufrechterhalten wird. Diese Wellen beginnen bei 7 Hz mit Vielfachen dieses Wertes, haben allerdings eine sehr niedrige Frequenz. Wir können sie mit unserem System registrieren. Außerdem können sie sich mit dem Sonnenwind ändern, doch die wichtigsten Ereignisse sind für uns jetzt menschliche Aktivitäten, denn wir leben in einer Welt der Wellen. Wir verwenden ständig Wellen, allerdings Wellen mit hoher Frequenz. Hier haben wir es mit Wellen sehr niedriger Frequenz zu tun, die sehr große Wellenlängen haben, von 1000 Kilometer. Eine andere Möglichkeit, eine andere Theorie ist folgende: Da wir [die Lösung] sehr heftig schütteln, bilden wir Nanobläschen mit dem Gas, und dies könnte ebenfalls zur Veränderung der Wasserstruktur an der Schnittfläche führen. Unsere gegenwärtige Deutung ist also folgende: Bei stark verdünnten Lösungen kommt es zur Bildung von strukturierten, kristallähnlichen Gels, wie diesem, die sich nicht bewegen. Wenn wir sie jedoch weiter verdünnen, sehen wir vielleicht diese Art von Struktur und die Verwendung von elektromagnetischen Wellen der .... (nicht hörbar bei 16.50). Und wenn wir uns die mögliche Ausrichtung der Wassermoleküle anschauen, dann ist es gut möglich, dass wir es mit einem laserähnlichen Aktivierungssystem der Wassermoleküle zu tun haben, mit einem elektromagnetischen Feld. Und auf der rechten Seite sehen Sie die Erklärung von Del Giudice, bei der es um die Bildung von Wasserstrukturen geht, die natürlich von nicht-kohärenten Molekülen umgeben sind. Doch diese kohärenten Strukturen werden möglicherweise von den elektromagnetischen Emissionen aufrechterhalten. Ich ging also weiter. Wenn ich auf mein erstes Experiment in (nicht hörbar bei 17.34) ... zurückkomme, aus dem hervorgehen sollte, dass eine in Wasser induzierte Struktur auf irgendeine Weise die genetischen Informationen der DNA bewahrt. Ich werde Ihnen jetzt ein Experiment aus jüngster Zeit vorstellen, das wir mehrfach durchgeführt haben, mindestens achtmal, und es ergab sich immer dasselbe Phänomen. Ja, zumindest für einige kurze DNA-Sequenzen können wir diese Sequenz in Wasser reproduzieren. Ich zeige Ihnen, was wir mit der DNA des HIV-Virus gemacht haben, einem meiner Lieblingsversuchsobjekte. Wie Sie hier sehen, hat die DNA des HIV-Virus eine sehr komplexe Struktur. Sie können an beiden Enden etwas erkennen, das wir als LTR (long terminal repeat) bezeichnen, der die Sequenz ... Wir taten also Folgendes: Wir verwendeten die Sequenz des LTR, um kurze DNA-Amplifikation durch PCR herzustellen, und Sie sehen hier sowohl ein großes DNA-Fragment, das oben beginnt und fast bis zum unteren Rand des LTR zurückgeht, LTR out, und dann in diese Amplifikation amplifizieren wir sekundär eine kürzere Sequenz, die dem in Primer entspricht, LTR in, am unteren Rand. Dies ist eine Sequenz einer Länge von 104 Basenpaaren. Sie enthält hauptsächlich einen als TAR bezeichneten Bereich der DNA. TAR steht für "transkriptionsaktivierte Region" (transcription activated region). Sie wird durch ein HIV-Protein namens TAT begrenzt. Und diese Bindung zusammen mit der Komplexbildung mit Hilfe von zellularer Kinase erlaubt die Verlängerung sämtlicher Messenger-RNAs. Wir verwenden also die hier beschriebene Sequenz für unsere Experimente: Zuerst verdünnten wir die TAR, die sogenannte TAR DNA in Wasser. Natürlich erhielten wir einige Signale von der Lösung. Wir wählten also eine Reagenzglas mit einer Verdünnung von 1:10^-6 oder 1:10^-4 und stellten es in einen Behälter aus Mu-Metall, um es gegen den externen elektromagnetischen Hintergrund zu isolieren. Und natürlich erzeugten wir mit einer Drahtspule eine Frequenz von 7 Hz, sodass dies ein magnetisches Feld induzierte, in das wir das Reagenzglas brachten, in der Nähe, jedoch nicht direkt neben einem anderen Glas mit Wasser. Tatsächlich konnte der Abstand zwischen den beiden Gläsern bis zu 10 Zentimeter betragen; so dass eines das andere nicht berührte. Wir erzeugten dann den Strom, und wir mussten dann 18 Stunden warten. Wenn wir ein oder zwei Stunden Zeit hatten, reichte das nicht. Es ist ein sehr langsamer Prozess. Wir nahmen dann das Glas mit dem Wasser, wir verdünnten es und fanden wieder das EMS, die Signalerzeugung in einer verdünnten Lösung, die natürlich geringer war, weil wir bei 1:10^-6 begannen. Eine Weiterverdünnung um 1:10^-2 von 1:10^-6 bedeutet einen Verdünnung von 1:10^-8. Wir hatten also positive Gläser, und die Frage betraf natürlich diese Übertragung der Information durch elektromagnetische Wellen von einem Glas zu einem anderen, das die DNA-Daten enthielt. Wir führten also eine sehr spezielle Polymerase-Kettenreaktion (PCR) durch, wobei wir - wie zuvor beschrieben - den Primer verwendeten, und wir analysierten die erzeugte DNA mit Hilfe der Elektrophorese, was hier dargestellt ist (nicht hörbar bei 21:50) Oben sehen Sie die Donorgläser und ihre Verdünnungen von 1:10^-2, 1:10^-3 und 1:10^-4, was nicht weiter verwundert. Unten sehen Sie jedoch die in Wasser gebildeten DNA-Banden. Und sie reichen sehr weit, bis zu 1:10^-8. Und wir überprüfen unser Ergebnis durch Sequenzierung, indem wir die DNA klonen und sequenzieren. Es war tatsächlich die LTR-DNA des HIV Virus. Die selbe Sequenz in nahezu 98 % der Fälle. Es gibt nur 2 Nukleotidunterschiede. Ich denke also, dass wir in diesem Experiment, das wir viele Male wiederholt haben, zeigen konnten, dass wir zumindest für eine Sequenz, für eine kurze DNA-Sequenz, die Information in Wasser übertragen können. Dies eröffnet natürlich ein großes Forschungsfeld, das ich mit Physikern untersuchen möchte, um dies zu erklären. Es ist immerhin klar, dass Wasser nicht einfach ein Lösungsmittel ist, es ist mit unserem Leben wesentlich enger verbunden. Den letzten Teil werde ich nur kurz darstellen: die medizinische Anwendung. Wir können diese Signale aus dem Plasma, dem frischen Plasma von Patienten empfangen, die mit einem ansteckenden Erreger infiziert sind, was nicht verwunderlich ist. Doch für Borrelien ist es beispielsweise wichtig, weil die von Borrelia burgdorferi hervorgerufene Lyme-Borreliose eine chronische Erkrankung ist und weil es recht schwierig ist, das Vorhandensein von Borrelien bei einer chronischen Infektion festzustellen. Mit unserer Technologie lässt sich dies leicht ermitteln. Interessanter ist jedoch der Fall von Krankheiten, von denen man nicht weiß, ob sie auf einer Infektion beruhen, wie zum Beispiel mehrere neurodegenerative Krankheiten: Alzheimer, Parkinson, multiple Sklerose, verschiedenen Neuropathien, chronisches Lyme-Syndrom, Autismus, in einigen Fällen, rheumatoide Arthritis, sogar einige Krebsarten. Natürlich gibt es die Vorstellung, dass diese Signale von Spuren ansteckender, chronischer Infektion durch Bakterien oder Viren stammen. Selbstverständlich ist das Ziel daher klar: das Bakterium oder den Virus zu erkennen, der bzw. das hieran beteiligt ist und möglicherweise sogar aus unserem eigenen Darm stammt. Beenden möchte ich meinen Vortrag mit der Darstellung eines besonderen Falles von HIV. Tatsächlich konnten wir bei Patienten mit einer normalen HIV-Infektion kaum Signale registrieren, als die Zahl der Viren im Plasma sehr hoch war. Im Gegenteil: Wir konnten keine sehr alarmierenden Signale entdecken, die von HIV-DNA-Sequenzen stammten. Vielleicht sind sie integriert, vielleicht stammen sie von Fragmenten pro-viraler DNA, die von sterbenden Zellen abgegeben wird, möglicherweise im Blutkreislauf. Doch es könnte auch eine Art episomaler DNA-Anwendung darstellen. Sie erinnern sich bestimmt, dass die Behandlung von HIV zahlreiche Fortschritte gemacht hat. Wir verwenden Inhibitoren reverser Transkriptasen und außerdem Protease-Inhibitoren, und diese Kombination kann die meisten Patienten am Leben erhalten. Sie können keine Heilung bewirken, die Patienten sind weiterhin Träger des Virus. Durch unsere Behandlung verringern wir die Zahl der Viren, wenn wir jedoch die Behandlung unterbrechen, kommt es erneut zu einer höchst aktiven Anwendung und wir verlieren den Vorteil. Was wir also regelmäßig bei denjenigen Patienten feststellten, in deren Blut sich keine Viren befanden, waren von der DNA stammende Signale. Und diese DNA untersuchten wir auf klassische Weise mit Hilfe von PCA (Polymerase-Kettenreaktionen). Die DNA besteht aus mehreren Polymergenen ähnlichen Genen, jedoch auch aus dem LTR (long terminal repeat). Wie auch immer die Erklärung dafür aussieht: Wir verfügen heute über einen Biomarker zur Erkennung des Virus, der nach Beginn der anti-viralen Therapie verwendet wird. Dies eröffnet so den Weg, dieses Virenreservoir, als Ergänzung der anti-viralen Therapie, durch komplementäre Behandlungen anzugreifen. Hierüber ist vor Kurzem ebenfalls ein Aufsatz erschienen. Ich möchte zum Schluss noch sagen, dass wir soeben erst ein neues Feld erforschen; die DNA-Wasserwellen, die zu einigen medizinischen Anwendungen und zu größerer Blutsicherheit führen. Dies wird das Auftreten nosokomialer Infektion verhindern, besonders nach Herzoperationen. Wir können nach Herzoperationen Signale feststellen, die darauf zurückgehen, dass wir eine Ischämie verursachen, wahrscheinlich im Darm, der darunter leidet und einige Mikroprodukte in den Blutstrom abgibt. Wir können, wie ich bereits sagte, auch nach chronischen Krankheiten suchen, die Rolle der mikrobischen Erreger wäre einer der Faktoren der Erkrankung, ich sage nicht, dass sie die alleinige Ursache wäre. Und für HIV könnten wir dies manchmal zur Beseitigung der Infektion verwenden. Ich möchte meinen Mitarbeitern an diesen Untersuchungen danken, zu denen ich auch Claude Lavellee hinzuzählen möchte, der an dem zuletzt beschriebenen Experiment beteiligt war. Und auch Ihnen herzlichen Dank.

Luc Montagnier (2010)

DNA between Physics and Biology

Luc Montagnier (2010)

DNA between Physics and Biology

Abstract

The association of DNA with water is known since the deciphering of its double helical structure by X-Ray diffraction in 1953 (Watson, Crick, Wilkins and Franklin). However the power of DNA for organizing water seems to go far beyond the direct filling of water molecules within the grooves of the double helix. Indeed, we have recently discovered that some DNA sequences – so far belonging to pathogenic bacteria and viruses – are able to induce specific structures of nanometric size in water.

When sufficiently diluted in water, these structures are emitting a spectrum of electromagnetic waves of low frequencies (ranging from 1,000 to 3,000Hz).

This is a resonance phenomenon which is dependent on excitation by very low frequency electromagnetic waves, usually provided by the ambient background. According to the theory of diphasic water, water dipoles can organize themselves, upon low energy input, into quantum coherent domains able to receive and keep biological information. In agreement with this model, we have recently obtained evidence that some specific DNA sequences can be transmitted through waves in water.

This raises the interesting possibility that living structures are able to communicate through waves, like we, human beings, have recently started to do so for social purposes.

Besides these theorical considerations, there are already medical applications of the phenomenon: In the blood of patients suffering of chronic diseases, we can detect electromagnetic signatures of DNA from infectious microorganisms remaining in a latent state. In the case of HIV/AIDS, the DNA signature appears after antiretroviral therapy, revealing a niche of the virus resistant to this treatment.

Cite


Specify width: px

Share

COPYRIGHT

Cite


Specify width: px

Share

COPYRIGHT


Related Content