Mainau Declaration 2015  (2015) - Nobel Laureate Brian Schmidt announcing the Mainau Declaration on Climate Change

We've had a week under Lindau's mission: educate, inspire, connect. And I want to maybe focus on one of the aspects: the education. We've heard much about education during the last week, but especially the last two days. And the last session that we had, this panel discussion on Science Education. And I think everybody agrees that this is the basis for knowledge and fact-based understanding of our world. And this definitely is needed for a discussion of issues linking science and society, such as the discussion on climate change, that also, Dr Barroso, you have mentioned. And therefore it's my pleasure now to invite Nobel Laureate in Physics 2011, Brian Schmidt, and later on his fellow Laureates here on stage to address us. Countess and Count Bernadotte, fellow participants here at the Lindau meeting, friends and supporters of the Lindau meeting, our very distinguished guests, ladies and gentlemen. Many of the Laureates today would like to sign a declaration in front of you. This is the Mainau Declaration 2015 on Climate Change. I will read it to you. We undersigned scientists, who have been awarded Nobel Prizes, have come to the shores of Lake Constance in southern Germany, to share insights with promising young researchers, who like us come from around the world. Nearly 60 years ago, here in Mainau, a similar gathering of Nobel Laureates in science issued a declaration on the dangers inherent in the newly found technology of nuclear weapons. This was a technology derived from advances in basic science. So far we have avoided nuclear war, though the threat remains. We believe that our world today faces another threat of comparable magnitude. Successive generations of scientists have helped create a more and more prosperous world. This prosperity has come at a cost of a rapid rise in the consumption of the world’s resources. If left unchecked, our ever-increasing demand for food, water, and energy will eventually overwhelm the Earth’s ability to satisfy humanity’s needs, and will lead to a wholesale human tragedy. Already, scientists who study Earth’s climate are observing the impact of this human activity. In response to the possibility of human-induced climate change, the United Nations established the Intergovernmental Panel on Climate Change, known as the IPCC, to provide the world’s leaders a summary of the current state of relevant scientific knowledge. While by no means perfect, we believe that the efforts have led to the current IPCC's Fifth Assessment Report represent the best source of information regarding the present state of knowledge on climate change. We say this not as experts in the field of climate change, but rather as a diverse group of scientists who have a deep respect for and understanding of the integrity of the scientific process. Although there remains uncertainty as to the precise extent of climate change, the conclusions of the scientific community contained in the latest IPCC report are alarming, especially in the context of the identified risks of maintaining human prosperity in the face of a greater than 2°C rise in average global temperature. The report concludes that anthropogenic emissions of greenhouse gases are the likely cause of the current global warming of the Earth, and predictions from the range of climate models indicate that this warming will very likely increase the Earth’s temperature over the coming century by more than 2°C above its pre-industrial levels unless dramatic reductions are made in the anthropogenic emissions of greenhouse gases over the coming decades. Based on the IPCC assessment, the world must make rapid progress towards lowering current and future greenhouse gas emissions to minimize the substantial risks of climate change. We believe that the nations of the world must take the opportunity at the United Nations Climate Change Conference in Paris in December 2015 to take decisive action to limit future global emissions. This endeavor will require the cooperation of all nations, whether developed or developing, and must be sustained into the future in accord with updated scientific assessments. Failure to act will subject future generations of humanity to unconscionable and unacceptable risk. That declaration will be signed in just a few minutes by many of my fellow Laureates and already several have. However science is, and does thrive, through the diversity of opinion, and so it is no surprise that there are a few Laureates who disagree with the views expressed in this declaration, and there are those who prefer not to publicly express an opinion. And as scientists, we are very respectful and acknowledge these points of view. Those of us who do sign, sign because we believe we have a moral obligation to support the veracity of the processes that have led to the scientific consensus around climate change expressed in the IPCC reports. This is precisely because they have such a profound implication for the future of humanity. We want the decision makers of the world to be empowered, to know what the best science is. But we also want to hold those decision makers responsible for charting the future courses of humanity. It is their responsibilities, of the politicians, of the world, to make and chart the course which is the correct one. And we believe they should be using the best possible science to do so. As for the young scientists for whom this meeting, or for which this meeting is dedicated, we do not want you to blindly follow what we say. Rather, as scientists, we want you to make sure that you know where the issues of science intersect with the issues of society. It is yours, as it is our responsibility to ensure that the knowledge of science is imparted to the decision-makers of the world. So the future of science depends not just on you, but indeed the future of humanity, because they are so interlinked with science. So I would like to call my fellow Laureates to the stage, who would like to sign up here. As I mentioned, there are a number of us and so you do not all have to I guess wait and watch every one of us... It's going to take a little bit of time, but please leave some lunch for us. Thank you very much.

Wir tagten eine Woche lang unter der Lindau Mission: educate, inspire, connect. Und ich möchte mich auf den Aspekt Bildung konzentrieren. Vergangene Woche haben wir viel über Bildung gehört, besonders aber während der letzten beiden Tage, Und unsere letzte Sitzung war diese Paneldiskussion zur wissenschaftlichen Erziehung. Ich denke, jeder versteht dies als Grundlage für Wissen und Tatsachen-basiertes Verständnis unserer Welt. Dieses braucht man mit Sicherheit für eine Diskussion, die Gesellschaft und Wissenschaft umfasst, wie etwa die Diskussion über den Klimawandel, wie Dr Barroso erwähnte. Daher ist es mir ein Vergnügen den Nobelpreisträger für Physik von 2011, Brian Schmidt und später seine Kollegen hier auf diese Bühne zu bitten. Gräfin und Graf Bernadotte, Teilnehmer der Lindauer Tagung, Freunde und Unterstützer der Lindauer Tagung, unsere hochverehrten Gäste, meine Damen und Herren. Viele der Preisträger würden heute gerne vor Ihnen eine Erklärung vor Ihnen unterzeichnen. Es ist die Mainauer Deklaration 2015 zum Klimawandel. Ich lese sie Ihnen vor. Wir unterzeichnenden Wissenschaftler, die mit Nobelpreisen ausgezeichnet wurden, sind an den Bodensee gekommen, um unsere Erkenntnisse mit vielversprechenden jungen Forschern zu teilen, die wie wir, aus der ganzen Welt kommen. Vor fast 60 Jahren hat hier auf der Insel Mainau ein ähnliches Treffen der Nobelpreisträger stattgefunden. Sie gaben eine Erklärung zu den Gefahren der neuentdeckten Nuklearwaffen-Technologie ab. Eine Technologie, die durch Fortschritte in der Grundlagenforschung entstand. Bisher konnten wir einen Atomkrieg vermeiden, obwohl die Bedrohung immer noch besteht. Wir glauben, unsere Welt steht vor einer anderen Bedrohung von vergleichbarer Größenordnung. Nachfolgende Generationen von Wissenschaftlern haben dazu beigetragen, die Welt immer wohlhabender zu machen. Dieser Wohlstand wurde auf Kosten eines weltweit rasch ansteigenden Rohstoffverbrauchs erzielt. Wenn wir dem nicht entgegensteuern, wird die Erde nicht mehr in der Lage sein, den Bedürfnissen der Menschheit gerecht zu werden und unsere ständig zunehmende Nachfrage nach Nahrung, Wasser und Energie zu decken. Dies wird zu einer umfassenden menschlichen Tragödie führen. Bereits jetzt beobachten Klimaforscher die negativen Auswirkungen menschlichen Handelns. Als Reaktion auf die Möglichkeit eines durch den Menschen verursachten Klimawandels, haben die Vereinten Nationen den Zwischenstaatlichen Ausschuss über Klimaveränderung IPCC ins Leben gerufen, um den Regierungen der Welt einen Überblick über den aktuellen Stand der maßgeblichen wissenschaftlichen Erkenntnisse zu vermitteln. Auch wenn er bei weitem nicht perfekt ist, so glauben wir doch, dass die Bemühungen, die zum aktuellen Fünften Sachstandsbericht des IPCC geführt haben, eine der besten Informationsquellen über den heutigen Kenntnisstand zum Klimawandel hervorgebracht haben. Wir behaupten das nicht als Experten auf dem Gebiet des Klimawandels, sondern als eine vielfältige Gruppe von Wissenschaftlern, die Hochachtung vor der Integrität des wissenschaftlichen Prozesses haben und ein Verständnis dafür aufbringen. Obwohl über das Ausmaß des Klimawandels noch Ungewissheit herrscht, so sind die Schlussfolgerungen der wissenschaftlichen Community, die im jüngsten IPCC-Bericht enthalten sind, alarmierend - vor allem im Zusammenhang mit den genannten Risiken, die eine Aufrechterhaltung des menschlichen Wohlstands angesichts eines Anstiegs der globalen Durchschnittstemperatur von mehr als von 2°C mit sich bringen würde. Im Bericht kommt man zu dem Schluss, dass die vom Menschen verursachten Treibhausgasemissionen die wahrscheinliche Ursache der derzeitigen globalen Erderwärmung sind. Prognosen mittels Klimamodellen weisen darauf hin, dass diese Erwärmung mit großer Wahrscheinlichkeit im kommenden Jahrhundert zu einer Temperatur führen wird, die mehr als 2°C über dem vorindustriellen Niveau liegt, sofern die vom Menschen verursachten Treibhausgasemissionen in den kommenden Jahrzehnten nicht drastisch gesenkt werden. Der Bewertung des IPCC zufolge muss die Welt rasche Fortschritte bei der Senkung aktueller und zukünftiger Treibhausgasemissionen erzielen, um die wesentlichen Risiken des Klimawandels zu reduzieren. Wir sind der Meinung, dass die Nationen der Welt die Chance der UN-Klimakonferenz in Paris im Dezember 2015 nutzen und entschlossen handeln müssen, um die künftigen Emissionen weltweit zu begrenzen. Dieses Ziel wird die Zusammenarbeit aller Nationen erfordern, ob Industriestaat oder Entwicklungsland, und es muss in Übereinstimmung mit aktuellen wissenschaftlichen Bewertungen bis in die Zukunft aufrechterhalten werden. Untätigkeit würde bedeuten, dass wir künftige Generationen der Menschheit einem unzumutbaren Risiko aussetzten. Diese Deklaration wird in nur wenigen Minuten von vielen meiner Nobelpreisträger-Kollegen unterzeichnet, einige haben dies bereits getan. Wissenschaft gedeiht allerdings anhand von Meinungsvielfalt, daher ist es nicht verwunderlich, dass einige Preisträger nicht mit den in der Deklaration geäußerten Ansichten übereinstimmen, und es gibt jene, die es vorziehen, öffentlich keine Meinung auszudrücken. Als Wissenschaftler respektieren wir und ankennen wir einen solchen Standpunkt. Diejenigen von uns, die unterzeichnen, tun dies, weil wir glauben, dass wir eine moralische Verpflichtung haben, die Wahrhaftigkeit dieser Prozesse zu unterstützen, die zu dem wissenschaftlichen Konsens in Verbindung mit dem Klimawandel geführt haben, wie in den IPCC-Berichten dargestellt. Gerade weil sie solch tiefgreifende Auswirkungen auf die Zukunft der Menschheit haben. Wir möchten die Entscheidungsträger der Welt darin bestärken, sich mit dem Besten der Wissenschaft bekannt zu machen. Wir wollen diese Entscheidungsträger aber auch in die Verantwortung nehmen, wenn sie die Weichen für die Zukunft der Menschheit stellen. Es ist ihre Verantwortung, die der Politiker der Welt, die richtigen Weichen zu stellen. Wir sind der Meinung, sie sollten sich dafür die bestmögliche Wissenschaft zu Nutze machen. Was die jungen Wissenschaftler betrifft, für die diese Tagung bestimmt ist: Wir möchten nicht, dass Sie blindlings dem folgen, was wir sagen. Vielmehr sollten Sie als Wissenschaftler dafür sorgen, zu erkennen, wo die Fragen der Wissenschaft sich mit mit denen der Gesellschaft kreuzen. Es ist Ihre wie auch unsere Verantwortung, sicherzustellen, dass wissenschaftliche Erkenntnisse an die Entscheidungsträger dieser Welt weitergegeben werden. Die Zukunft der Wissenschaft hängt nicht alleine von Ihnen ab, sondern auch die Zukunft der Menschheit, den sind so stark mit der Wissenschaft verflochten. Ich möchte also die Preisträgerkollegen, die hier unterzeichnen wollen, auf die Bühne bitten. Wie ich bemerkt habe, es ist ein ganze Anzahl von uns, und Sie müssen nicht alle zu warten und jedem zusehen... Es wird etwas Zeit brauchen, lassen Sie uns also bitte noch etwas vom Mittagessen übrig. Ich danke Ihnen.

Mainau Declaration 2015 (2015)

Nobel Laureate Brian Schmidt announcing the Mainau Declaration on Climate Change

Mainau Declaration 2015 (2015)

Nobel Laureate Brian Schmidt announcing the Mainau Declaration on Climate Change

Cite


Specify width: px

Share

COPYRIGHT

Cite


Specify width: px

Share

COPYRIGHT


Related Content