Wole Soyinka (2015) - When Survival Seems Learning Enough

Dear Nobel Laureates, young scientists, ladies and gentlemen, and guests of tonight's lecture. It is my pleasure to be doing a short introduction. And it is my pleasure to welcome our active part of tonight's lecture, Wole Soyinka. A very warm welcome to Lindau. I decided, as we are at a science conference, you forgive me for giving some details, although probably everybody knows you, but I found it was so impressive, so I just have to do this. You were born on the 13th of July, which means your birthday is upcoming soon, 1934 in Nigeria, and you received the Nobel Prize in Literature in 1986. This I found such a wonderful explanation by the Nobel committee: I read a bit because I wanted to know what that could mean. And I found that during your life you experienced very many different things: studies in Nigeria and England, but also teaching drama and literature, standing up for your values of non-violence, and for that, being a political prisoner for twenty-two months. Your work, and that I also found very interesting, consists of comedies, satirical comedies, philosophic plays, dramatic work, as well as novels and autobiographical publications, as well as poems. I am fascinated by you who, of a wide range of inspiration, compose your works with strong expression and character into one very well-fitting work. So, we are all happy and very honoured that you accepted our invitation to come here to Lindau. And I'm very much looking forward to listening to you speaking. I also want to encourage you, young scientists, to take this opportunity and later talk to Mr. Soyinka and ask questions when reflecting on what we will hear now. The stage is yours - very welcome. Thank you very much. I'm very happy, first of all, to be here, and that you do know how to treat an old man. Because normally I stand when I give my lectures. When I saw the chair, I said, "Wait a minute, this is unusual." But I see they've been reading up on my CV and they know when I was born, and so they don't want me to fall down before this audience. (Laughter) When survival is learning enough. Let me begin by reassuring all of you that I feel very much at home here, albeit you're dwellers in that esoteric realm known as science and technology. I've actually graduated from the use of a fax machine - let me put on my glasses; sometimes it helps, sometimes it's an obstacle. Yes, it helps. I was saying that I've actually graduated from the use of the fax machine to the latest MacAir, which is more than I can say for some of my fellow writers. One such addressed you here at a previous gathering. He still writes his novels in longhand, at least the last time we met. By contrast, I can almost tell the difference between an Android and an iPod, or whatever they're called. And I can add to that a very special distinction of which very few others here, I suspect, can boast. I have experienced zero gravity, just like any other astronaut. I even beat Stephen Hawking, your eminent colleague, to that experience. You can check this out. Check the records at NASA and San Diego if you doubt me. As long as you do not ask me to do any calculations or try to discuss quantum physics in my hearing, I think you and I will get along very well. All right. Today I have not come to boast of my scientific achievements. I've been asked to speak about education, and that's exactly what I'm going to do, education in Africa. Let me invite you to follow me through a few learning environments, beginning with, perhaps, the most exotic. I invite you to follow me to my favourite foraging grounds, which is the nearest forested patch of land. We're tracking some animal's paws, and eventually, to amazement, these paws lead to what looks like an abandoned human habitation. This habitation is completely overgrown inside and out. The roof has collapsed over tottering walls, but you find an opening. And, lo and behold, you're treading on cement floors, albeit cracked and potholed. There are semblances of rudimentary chairs, benches, desks, a blackboard. And then, as you raise your head, your gaze fastens on a few newspaper clippings. When you open a drawer beneath a desk, you discover a class register. No question about it. You are in an abandoned classroom. Abandoned? Well, not quite. The newspaper clipping indicates that there was human occupation barely three weeks earlier. Then you recall that it is vacation time, which is the rainy season in that part of the world, when weeds grow very fast, even within roof enclosures, when they're generally watered by rain through the gaping roofs, doors, and windows. There are animal droppings on the floor, however; and so, to terminate your detective ruminations, it becomes clear that, though you are in a classroom, it is one that is also shared by some quadrupeds. The pupils move out and the animals move in. An extreme case, without doubt, but true in every detail as I can personally testify. When I'm out in the forest seeking game, I've grown accustomed to stumbling on abandoned classrooms. Such learning environments are increasingly commonplace in many parts of the continent, especially in war-ravaged zones. Including even territories which are not even at war with any external enemy, not embroiled in an internal civil war, but find themselves victims of doctrinaire ideologies, a victim generation, such as the Malalas of the world have come to typify. Let us move to the more humanized scenarios, fortunately also prevalent. Institutions which are well above the marker of what we would call the 'norm' for any learning environment. We're speaking now of schools with facilities such as libraries and laboratories, where it is possible for pupils to experiment and innovate. I'm thinking here of schools in another state within the same country. This state is called Osun, within the same western part of Nigeria, which has even evolved its own customized laptop computers, and made them available at subsidized prices throughout the state. The laptop arrives loaded with data from the state or national curricula, but also extracurricular learning, data with emphasis on African cultures and Africa-oriented disciplines. It is appropriately named Opon Imo, which translates as 'the tablet of knowledge.' Opon Imo has a more famous ancestor on whose name this tablet of knowledge actually rides, this being the Opon Ifa, the divination tray. Those of you who are familiar with Yoruba society know that Ifa is the heart of Yoruba culture, the fount of knowledge, and the beginning of wisdom. A seeming gesture to ancestral heritage, Ifa is also a discipline in its own right. One that requires several years of apprenticeship and rigorous self-discipline. Apart from being a storehouse of information, therefore, Opon Imo is a clever device for earthing the pupil within his or her own culture. Even while inducting the mind into the latest advances in science and technology and their vast, limitless possibilities for human and social development. That's the general idea. I will stop my unintended advertisement for this imaginative product from that state. It is invoked simply to make us aware of what has proved possible, even in difficult social circumstances and with little resources. On to our third scenario, and a greater contrast to the first will be difficult to conceive. This being nothing less than what we might call the Etonian transplant, after the famous public school in England, Eton, or its rival, Harrow. Now, this is an unabashed study in alienation psychology. Within that setting one feels transported to exotic places, remote from any African environment: coat, ties, school blazers made of worsted wool under the tropical sun in many united nations of expatriate staff, British Indian, French, German etc. The sports field and tracks are nearly Olympic in size and similarly equipped. The cricket field - yes, there is cricket and a spotlessly clean pavilion with an electronic scoreboard, just as you might find at Lord's in London. The lawns are manicured. A walk through the school fields could easily be a stroll through the British countryside. The swimming pool is expansive, aerated, and chlorinated. Wait, yet. Yes. What do we see in the distance? A paddock, horses. Yes, indeed, the equestrian arts have not been overlooked, and if we wait here long enough, perhaps we shall see a pupil immaculately outfitted for a round of dressage. Yes, this also exists. And within this same town of mine called Abeokuta, where our commencing model will also be found. This and others like it are privately owned, and most notoriously, by former rulers who presided over the decay that we began with our first example. Some of these models, in contrast, have even been upgraded and become tertiary institutions, like universities, institutes of technology, and so on and so forth. Offering quality education to children of the elite at costs that are totally out of reach for the majority of the populace. The pupils vacation with their parents in countries from whom schools, these mimic derivations, were transplanted and whose habits and cultural tastes they have learned to ape. Just a footnote on leadership functions. The proprietor of one of these Etonian models can also claim credit for presiding over what is arguably the most rapid tempo of deterioration in educational structures and standards of that very nation. Just before he left office, however, he signed himself a license to upgrade his school to a university. Then he shut the door against the registration of other private institutions, at least until the next president came into office. Now there is still one more model of interest. One that has featured directly, or indirectly, in the current blight on educational development on the continent and is tragically bound, as I hinted earlier, to that very model of destitution with which we commenced. This final model is known as the Madrasa. In some cases the Madrasa is still situated at the core of that ambitious policy known, for example, as nomadic education. The Madrasa is an Islamic institution at the primary level, where learning is largely by rote. The pupils memorize and eventually graduate by an accurate rendition of the Quran. They're taught the life and example of the Prophet Muhammad, his travails, his virtues, discipline and duties of the religion of Islam, its way, and the obligations of its followers. They study the hadith, this being the collection of the sayings of the Prophet Muhammad as transmitted and interpreted by Islamic clerics, some of which form the foundation of Islamic law. They learn to recognize what is halal, that is what is considered right, and thus permitted and encouraged for practicing Muslims. And what is haram, that is forbidden. They live for the day when they will perform that central obligation, the haj, in order to earn the grace of Allah in afterlife. Ingrained in them is the ritual of praying five times a day, of fasting at Ramadan, and imbibing the principle of Zakat, which is the giving of alms. The glorious, unforgettable day in the life of these young pupils, swathed in colour and basking in festivities, is when the entire community turns out to hear the young pupil recite the Quran from start to finish without a flaw. It is both a solemn, deeply spiritual, and festive occasion. This is the face of Islam that we on the outside of that religion grew up to understand and relate to as yet another structure of religious pietism. The young pupil of the Madrasa learns one thing early, absolute obedience to the slightest instruction of the teacher. In turn, he is made to feel secure, protected. At the appropriate hours in quite a large number of these Madrasas, though not uniformly, the pupil is obliged to leave the classroom, go through the streets, and beg for alms. He brings the returns to the teacher. There is a strong bond between pupil and teacher, which is difficult for outsiders to appreciate. During those impressionable years, the pupil can conceive of no other existential reality than what is poured into his head by the mullah. Don't even think of the Socratic school of instruction here, much less of a variant of the seminar or exercises in disputation, not in the Madrasa. It is, in the main, a passage of depth indoctrination, one that transforms this viable material for good or ill. I grew up as a child next to one of these schools. I recall responding to the chants of these children of my age with an envious tinge. There was something lulling and near-hypnotic about them as the chanting rose to resonate through a sultry afternoon. Hearing some of those chants so repeatedly became addictive. And I would sometimes join in echoing the tonalities, although without any understanding of what was being chanted. Now, let me be understood that a Madrasa is different in practice from what is often called the Quranic school. For instance, I grew up in a Christian missionary school in company of Muslim pupils. In the evenings and all weekends, however, they would attend the Quranic schools just to study the Quran. So they were exposed to other subjects and educational principles. The Madrasa is a study in contrast. Whether this was the purpose or not, the pupils of the Madrasa emerge mentally enslaved. The apprehension of learning, of education, remained narrow, totally circumscribed. It is largely the products of that kind of learning environment, a fact belatedly acknowledged by a number of ministries of education even in Islamic nations. It is the products of that kind of indoctrination which constitutes the majority of foot soldiers, but also militant proselytizers which have become the majority of foot soldiers for that most devastating scourge that afflicts various parts of the world today. It is that educational structure, if we may misapply the word 'education' just for convenience. Yes, it is on such a foundation that the currently rampaging Islamic fundamentalism has been implanted. One that becomes increasingly near impossible for the world to eradicate. Mired in the most uncompromising sense of duty to the propagation of their faith, the products of these schools have no doubts, no sense of restraint, no recognition of or concession to the existence of other world views. There is only one path; the rest is haram. It adapts only for the purpose of self-entrenchment and expansion, spreading the word by whatever means. Wherever it meets an obstacle, the means to the neutralization of that check must be pursued, no matter the cost, no matter the exaction in human lives. It's a divinely-ordered duty passed down through the mullah. The world is thus beset by this contradiction, where arguably the most primitive expression of spirituality in the world today proves adept at manipulating the latest development in modern technology, such as internet. Internet has been converted to serve as a virtual Madrasa of the 21st century, leaving sociologists bereft of an answer as to why so many recruits raised in the liberal thought of the systems, even of the societies in which they were raised. Why such are flocking to the flag of the so-called ISIS, which is easily the most vicious of the jihadist strain. Only in recent years, perhaps even months, have governments come to terms with the fact that internet has been sometime a successful facilitator for such retrogression. Well, such - alas! - are the ironies of progress. The name Boko Haram has become a dread pronouncement, not only in Nigeria, but globally. Its very naming is of immense significance, since it is a corruption of "The book is haram", Boko Haram. All books except for one, the Quran. The book itself is only a figure of speech, since it is only a part of much else: knowledge, culture, heritage, social practices, the sciences, technology, the arts - any engagement of the human mind outside its corrupted religious testament. In other words, I'm talking about the corruption of the Quran by these extremist movements. Therefore, when Boko Haram chose to unleash its presence on the Nigerian nation, the primary targets were schools. All the way down from tertiary institutions to primary, the order went out, "Close down the schools. Parents must not send their children to schools; teachers must no longer teach." The Boko Haram and its affiliates attacked universities and members. These included colleges of agriculture, which one might have thought were deserving of exception, since they are dedicated to a basic and universal necessity, food. It was upon such an institution, a university of agriculture, may I remind you, that Nigeria underwent its first major baptism of fire. Where the insurgents called out students one by one from their dormitories at night by their names. Yes, they were very methodical. They'd done their homework, most likely with the help of an insider. The leaders calmly, near-ritualistically slit the throats of non-Muslim students as they emerged intoning their catechism of absolution. They shot and bludgeoned others to death. It was not even tertiary institutions that constituted the greatest offense in the eyes of the religious butchers. The warning shots and the earliest skirmishes were directed at primary schools. Then the invaders came at night when pupils and teachers had gone home, set the school buildings ablaze. That was the beginning, some five or six years ago. The incidents were then isolated, sporadic. As the butchers gathered strength and grew bolder, the open interdiction of learning became terminal, designed to serve as example to others. Teachers and pupils were waylaid, their hands tied together, and their throats slit. All these in the northeastern part of Nigeria, but also in places where al-Shabaab was reigning, like Somalia. Churches and other non-Islamic places of worship had always been, needless to remark, primary targets for such fanatics. Churches, for this breed, represented the repository of that most-hated rival in the domain of the book. Later, mosques also joined the repertory of victims, since the history of Islam is also one of rival contest for the custody of spiritual control, including even the mere rituals, such as the order of worship. However, it was institutions of learning that have borne the most vicious brunt of the onslaught. Learning, intolerance of the path, of the very mystique of the book that it confers. Suspicion that the contents of this unknown repository of knowledge might explode the claims of revelation as received by those whose very existence requires the control of the minds of others. The fanatic lives on submission, even as a lung requires oxygen. But the book is where it begins; then its extension, such as the laboratory, the workshop, the seminar room. When those structures diminish in numbers, when there are no more schools to burn down, when it becomes increasingly difficult to separate teachers from the rest of the community, the known professional victims have been relocated for their safety. When, for instance, teacher and pupil, for them mere survival had become learning enough, then the indiscriminate slaughter began. Since human beings are not only the creators, but vectors, of the book, the logic was inexorable. Even those who are mere farmers, or traders in markets, or mere factory wage earners, every non-submissive human is there regarded as a contaminated object, qualified for purification through fire and blood. Then the hordes would arrive from nowhere, ask no questions, no longer interested in the separation of believers from non-believers. Their favourite tact was to gather citizens in the town or village square, ostensibly to preach and convert their new subjects. Again, this was at the beginning. Later they simply gathered them for easy mass slaughter: men, women, children, sometimes with the women spared to serve as chattel and sex objects. But it always began with the book, with the space of learning, where the book was primary target to be eradicated, enslaved, violated, if at all possible. Yes, it always began with a book. As it was in Afghanistan, so with al-Qaeda, and so with al-Shabaab, all the way down to the so-called ISIS and its mimics and competitors. But these names, what do they really mean? Boko Haram, we have explained that. The book and all forms of learning are forbidden. But now ISIS, now just what is that? In the Arab world they call it Daesh, a deliberately derogatory expression. That word, Daesh - I have made inquiries about it, and there's no part of it that concedes the word 'state.' Is that an accident or deliberate? I pose this question because it often strikes me that so far the world has failed to know the enemy. The thinkers, commentators, national leaders, opinion formulators etc., would perhaps go so far as to concede that the world is under siege, that the values of a large portion of that world are menaced, but by what? And how powerful is this agent of dread? How deep does the understanding of the rest of us go? By that same token, what must the rest of us do to protect ourselves, to stop the march of this dread dead in its tracks? I pose these questions because of an increasingly voiced concern in several nations. It takes the form, Why are youths enticed to this movement? Why are they so deeply converted that they undertake often perilous journeys even into a devastated region, like Syria for instance, whose would-be salvationists thrive on a career of human degradation? What? To come down to where they wish to take us? What's in a name?" I began with an incursion into some typical scenarios of educational modes under which a sizeable number of such youths obtain their mental malformation. Many of these recruits come from the Madrasa mode, not necessarily physical, but also media-enabled, the internet increasingly. They're primed and ready, often without being aware of it. Some are first or second generation immigrants within new societies whose values they often barely tolerate. They consider such societies over-permissive, decadent, even blasphemous. They believe that their own souls are imperilled and become increasingly alienated from the host society. Through indoctrination they are ready to tear up that society. That is all understood. My claim, however, is that sometimes society itself facilitates that task of mental preparation. Let me emphasize this. I'm not speaking for every psychological profile from the album of conversions, but simply of a notable proportion. So, back to the question, what's in a name? Why, for instance, the name Boko Haram? That is not a name our own movement of religious irredentists chose for themselves. No. Mohammed Yusuf, one of the founding cohorts of that movement, has settled for the grandiloquent name of Even if Nigerians found themselves ill-prepared and ill-equipped to cope with this sudden and brutal affliction, they understood or held onto the psychological weapon of denial. You deny an enemy whatever it appears to value most. So, the local populace refused to concede even a shortened version of that grand name they so badly craved. Nigerians have never referred to them as 'committed people,' the 'prophet's jihadists,' 'holy warriors,' or whatever. No, "Boko Haram is what you are," they said, "philistines, iconoclasts, and murderers. Boko Haram is what your actions attest." You see, language is also an instrument of war. When is a state? Is it when a psychopath straddles a piece of real estate that it becomes one? Does thinking make it so? Is a state promulgated when you begin to print your own currency, as Daesh has done? In merely thinking that question, not even asking it, we can profitably take a cue from the battered humanity of Nigeria, which, as I said before, is, "Never concede a thing to the enemy, certainly not in the accessible currency of language." ISIS is not a state, nor is it Islamic. Belatedly, a number of global leaders now accept what we have advocated from the very beginning, astonished that supposedly discerning journals, like The New York Times of the US or Le Monde of France etc., should set an example of simple-minded acquiescence in the self-glorification of a bunch of psychopaths, albeit cloaked in religious fervour. Here's a psychological implication that attaches to such seemingly trivial concessions. Youth, we know, is the season of rebellion. It is that season where the maturing individual is most likely to experience the often instinctive rejection of a status quo. The irony of rejection, however, is that it is a mere prelude to attachment, since attachment to something else provides a platform for a thorough-going repudiation of what is rejected. You can then present any contrast as a critical alternative. The complementary attachment to a new value then empowers the rejectionist, since it enables him or her to posit that something else as more meaningful, more valuable - an alternative that thoroughly critiques and invalidates what it being jettisoned. This applies to all creeds, all ideologies. It applied in its time to Marxism, a creed that enabled the restless, youthful mind to despise society with an uncritical comprehensiveness, to bask in the utopian vision of a classless society. And a designation of the capitalist, liberal, laissez-faire society as the very abyss of sloppy thinking, decadence, and damnation. The finest trained analytical minds fell under the spell of this utopian creed, submitted themselves to its trial, and undertook missions to establish the Kingdom of Heaven on Earth. Quite a number physically transferred to any convenient halfway house, societies that already offered a glimpse, however dim, of this paradise, from where they looked down in pity and condescension at the rest of the unenlightened world and its doomed inhabitants. Within that group quite a large number actually placed themselves body and soul at the insurgent service of the new vision, undertook violent missions, fired by the need to destroy the present for the shimmering vista of the future. Some of them are still lodged within their vision, wreaking havoc in areas like Colombia. These expressions, 'Kingdom of Heaven', 'paradise' etc., are not carelessly chosen. The emotional fervour of Marxism is identical to what we are witnessing today. The only difference appears to be the quality of mind; on the average that fell under the spell of fundamentalist Marxism, disturbingly similar to that which inspires today's adherence of a morbid religious ideology. Both understand one thing, however, empowerment. The conferment of superiority that comes with being one of the chosen, the enlightened, even classlessness, as the route to an elite mass of humanity, the cognoscenti. For that rebellious cast of mind and, in addition, with a madrassa mental preparedness, recruitment is made much easier. Dreams of utopia justify any kind of horror. They rationalize away under the law of inevitability. The conferment of a state to a terror enclave, simply because it has chosen to refer to itself, is thus an external materialization of a desire considered without a fight. The satisfied youth is being instructed where to go physically. Offered an alternative citizenship to which it can lay claim in repudiation of the present, the latter being discarded like a dirty rag for a warrior's flag. He's now a citizen of a new order made manifest on Earth. An order that corresponds to an absence of restraint, at least in his or her own conceiving, a state where the lowest instincts - by this I refer even to street gang mentality - can be fulfilled, but now as a citizen, as a warrior, of Allah. So, when the empowerment-hungry youth listens to the world's media announcing the annexation of another slab of real estate by a so-called Islamic state, or the elimination of yet another aid worker 'executed' by the Islamic state, you must place yourselves in the mind of that youth. What that mind sees and expresses is, That mind is totally distanced from the optional view that a bunch of psychopaths has just murdered an innocent man. No. His reading has become, "My mission has acted legitimately, executed a traitor, an infiltrator, an individual found guilty of something according to my state's laws. Thus, my state has protected itself, stamped its sovereignty on the face of the globe." It is not possible to quantify the effect this has on the mind of that distant adherent, but its potential effect had better be taken into consideration. Especially for those products of the internet Madrasas who are still physically embedded within what is actually a virtual community. They're merely awaiting orders from the state. That state is taking shape through nominal recognition and that youth cannot wait to report for duty as a citizen of this new nationality, albeit founded on the ideology of crude morbidity. This is what was denied Boko Haram by their compatriots, saying to them, "You're neither a state nor a caliphate. You are enemies of enlightenment whose first charge is the destruction of all that spells knowledge and creativity, symbolized by the book. Hence your name is Boko Haram, because the book is evil, damned, anathemized. Call yourselves what you will. Your fellow Nigerians insist you are Boko Haram." That name has stuck. So, alas, have the bearers of that name. However, a combative psychological condition has been implanted in the minds of the populace and that is not a negligible factor in dictating what the rest of society must do whenever the opportunity and the ability presents itself. This has been abundantly demonstrated in the northeastern part of the nation. I'm not saying anything original when I call attention to the fact that this war will not be won by area bombardment or military prowess alone. Not even by the most precise technology that strikes at the Hydra-headed monster, which in any case no sooner loses one head and it grows ten in its place. I must not be misunderstood by the other side. The drone is not only a viable piece of weaponry against such an enemy; it is, indeed, also a psychological weapon. The enemy does not know when the drone slashes through the atmosphere to pulverize its target. However, the mind remains the primary target. Quite frankly, I have not seen that receptor being seriously, constructively, and imaginatively addressed. Since the first line object of hate, as we have outlined, for these irredentists is the book, I continue to advocate area bombardment of those enemy-held spaces with books, including the Quran, the real Quran, the true Quran, edited, annotated. Bombardment with images of other avatars, but the benign avatars the world has known, so as to challenge those of their killing faith. There are, of course, a hundred other approaches - they're not mutually exclusive, no. The weapon of ridicule, the deflation of their divine afflatus. Cartoons rain down on their strongholds, depicting them as morbid narcissists enthralled with death. Make nonsense of those photo-op postures they assume with Kalashnikov and all that, before setting out to deface the school of the real martyrs of human history. All these are legitimate weapons, both to demoralize the enemy and to empower the victims. Victims seemingly cowed, but as we do know, in Somalia, in Mali, in northeastern Nigeria - in Borno, Adamawa, for instance, Yobe - the real martyrs, the resistors, who never surrendered their resistant will. So, to sum up, the question that stares humanity in the face should read thus: Is mere survival now learning enough for our youth, for the generation we have brought into being? Or perhaps we should simply forget all about the humanities, the sciences, technology, and the arts. Forget the ancient libraries of Timbuktu filled with texts from Muslim scholars. Simply open up academies that cater exclusively for the survival of our individual selves and the survival of our children, because, for insisting on knowledge, you and I are declared enemies of God. Fit only for beheading on the altar of a death-fixated divinity. It is time, I propose, that we respond by moving beyond merely denouncing these crimes against humanity and boldly perceive and declare they are perpetrators, collectively and without ambiguity, enemies of humanity. No different from those epidemics that ravage entire communities. The implication of this is that we prime ourselves internally and holistically for the difficult task of a terminal containment of this affliction. When learning is driven into the wilds to share habitation with wild beasts, it is surely time to reconsider our terms of engagement. Humanity extends beyond our physical frame. Humanity is defined by the statue of Buddha pulverized so gleefully by the new barbarians called the Talibans. It is defined by the timeless heritage of the ancient city of Nimrod. It is lodged in the musty manuscripts of Mali, the African city of learning. Humanity subsists in raising monuments that honour their creators. It thrives in the bronze statues of the Benin Kingdom and the classic busts of the Yoruba. All these instruct the future of the steps along which humanity has ascended to plow the skies today to reach other planets, their being a critical segment of our learning environment. Without them we remain truncated, incomplete. We must eradicate all ideologies that can only come to their own fulfilment on a circumscription of our self-seizure, the self-seizure of the whole of humanity, and the manifestations of its collective, creative intelligence. Thank you very much.

Liebe Nobelpreisträger, junge Wissenschaftler und Gäste des heutigen Vortrages. Ich habe die Ehre eine kurze Einführung zu geben und den Vortragenden Wole Soyinka willkommen zu heißen. Herzlich willkommen in Lindau. Da wir auf einer Wissenschaftskonferenz sind, möchte ich etwas ins Detail gehen, auch wenn wahrscheinlich jeder Sie, Herr Soyinka, kennt. Aber ich fand es so beeindruckend und muss das einfach machen. Sie wurden am 13. Juli 1934 in Nigeria geboren, ihr Geburtstag steht also kurz bevor, und 1986 haben Sie den Nobelpreis für Literatur bekommen. Ich fand, dass das eine wundervolle Erklärung des Nobelkomitees ist: Um das zu verstehen, habe ich mich etwas eingelesen in Ihr Werk und Leben. Ihr Leben ist vielfältig: Studium in Nigeria und England, aber auch Schauspiel- und Literaturunterricht, Einsatz für Ihre Werte der Gewaltlosigkeit, und dafür eine politische Inhaftierung für 22 Monate. Ihre Arbeit besteht interessanterweise aus Komödien, satirischen Komödien, philosophischen Stücken, Bühnenwerken, sowie Romanen, autobiographischen Veröffentlichungen und Gedichten. Ich bin fasziniert davon, wie Sie mit einer großen Quelle an Inspiration ihre Arbeit mit starkem Ausdruck zu einem sehr stimmigen Werk zusammensetzen. Daher fühlen wir uns alle sehr geehrt, dass Sie unserer Einladung nach Lindau gefolgt sind. Ich freue mich sehr darauf, Ihren Vortrag zu hören. Die jungen Wissenschaftler möchte ich ermutigen, später die Gelegenheit für ein Gespräch mit Herrn Soyinka zu nutzen und Fragen zu dem Gehörten zu stellen. Die Bühne gehört Ihnen - herzlich willkommen. Vielen herzlichen Dank. Ich freue sehr, hier zu sein und Sie wissen, wie man einen alten Mann gut behandelt. Normalerweise muss ich stehen, wenn ich meine Vorträge halte. Als ich den Stuhl sah, sagte ich: “Moment, das ist ungewöhnlich.” Wie ich sehe, haben Sie meinen CV gelesen und kennen mein Geburtsdatum, und wollen nicht, dass ich vor dem Publikum zu Boden falle. (Lachen) Wenn Überleben des Lernens genug ist. Ich möchte Ihnen noch einmal versichern, dass ich mich hier sehr wohl fühle, auch wenn Sie Bewohner dieses esoterischen Reiches der Wissenschaft sind. Ich bin gerade vom Faxgerät aufgestiegen zum - ich muss mir eben meine Brille aufsetzen; Hilfe und Hindernis zugleich. Ja, sie hilft. Ich sagte, dass ich vom Faxgerät zum neuesten MacBook Air aufgestiegen bin, und das ist mehr als einige meiner Kollegen geschafft haben. Einer von diesen sprach zu Ihnen auf einem vorherigen Treffen. Er schreibt seine Romane immer noch mit der Hand, soweit ich weiß. Ich hingegen kenne fast den Unterschied zwischen Android und einem iPod, oder wie auch immer. Und ich kann zusätzlich noch etwas ganz Besonderes, womit sich sicher nur Wenige rühmen können. Ich habe die Schwerelosigkeit erlebt, gerade so wie ein Astronaut. Damit habe ich sogar Ihren berühmten Kollegen Stephen Hawking übertroffen. Das können Sie überprüfen. Überprüfen sie die Daten der NASA und in San Diego, wenn Sie zweifeln. Solange Sie nicht von mir verlangen, irgendwelche Berechnungen zu machen oder über Quantenphysik zu diskutieren, werden wir sehr gut zurechtkommen. Okay. Ich bin nicht gekommen, um mit meinen wissenschaftlichen Leistungen zu prahlen. Ich wurde gebeten, über Bildung zu sprechen, und genau das werde ich auch tun. Über Bildung in Afrika. Ich lade Sie ein, mir auf dem Weg durch ein paar Lernwelten zu folgen, beginnend mit der vielleicht Exotischsten. Folgen Sie mir auf der Nahrungssuche durch meine liebstes Gelände, dem nächstgelegenen Waldstück. Wir verfolgen die Spuren eines Tieres und plötzlich, überraschenderweise, führen diese Spuren zu einer verlassenen menschlichen Behausung. Diese Behausung ist außen und innen komplett überwuchert. Das Dach ist zusammengebrochen, aber man findet einen Eingang. Und siehe da, betreten wir Zementboden, wenn auch rissig und durchlöchert. Es gibt Dinge ähnlich rudimentären Stühlen, Bänken, Tischen und einer Tafel. Und als Sie den Kopf heben, bleibt ihr Blick auf Zeitungsausschnitten hängen. Sie öffnen die Schublade des Tisches und entdecken ein Klassenbuch. Keine Frage, sie sind in einem verlassenen Klassenzimmer. Verlassen? Nicht ganz. Den Zeitungsausschnitten zufolge, waren noch vor knapp drei Wochen Menschen in dem Raum. Dann erinnern Sie sich, dass Ferien sind, Regenzeit in diesem Teil der Erde, wenn das Gras auch in überdachten Gebäuden sehr schnell wächst, da der Regen durch die offenen Dächer, Türen und Fenster dringt. Auf dem Boden sind Tierspuren und, um Ihr detektivisches Grübeln zu beenden, es wird deutlich, dass das Klassenzimmer auch von einigen Vierbeinern genutzt wird. Die Schüler gehen und die Tiere kommen. Das ist sicherlich ein seltener Fall, aber er ist wahr, wie ich bestätigen kann. Ich habe mich daran gewöhnt, im Wald über verlassene Klassenzimmer zu stolpern. Solche Lernwelten werden auf diesem Kontinent immer mehr zur Normalität, insbesondere in kriegszerstörten Gebieten. Auch in Gebieten, die sich nicht im Krieg mit äußeren Feinden befinden oder in innere Bürgerkriege verwickelt sind, die aber Opfer doktrinärer Ideologien sind, Generationen von Opfern, die von den Malalas dieser Welt verkörpert werden. Kommen wir zu den menschlicheren Szenarien, die es glücklicherweise auch gibt. Institutionen, die sich oberhalb der Grenze dessen befinden, was wir als Standard bezeichnen. Wir sprechen von Schulen mit Bibliotheken oder Laboren, wo Schüler experimentieren und innovativ sein können. Ich denke an Schulen in anderen Bundesstaaten desselben Landes. Dieser Bundesstaat heißt Osun und ist im selben westlichen Teil Nigerias, der individuell angepasste Laptops entwickelt hat und diese zu einem subventionierten Preis landesweit verfügbar macht. Der Laptop verfügt über Daten des Lehrplans des Landes oder Staates, aber auch über außerplanmäßige Inhalte, Daten über die afrikanische Kultur oder afrikaorientierte Disziplinen. Es heißt passenderweise Opon Imo, die „Tafel des Wissens“. Opon Imo hat einen noch bekannteren Vorgänger, auf dessen Name diese Tafel des Wissens eigentlich beruht. Das Opon Ifa, Tafel der Wahrsagung. Wenn Sie vertraut sind mit der Yoruba-Kultur, wissen Sie, dass Ifa des Herz der Yoruba ist, die Quelle des Wissens und der Beginn der Weisheit. Als vermeintliche Geste an das Erbe ist Ifa auch eine vollwertige Disziplin. Ifa verlangt mehrere Jahre der Ausbildung und rigorose Selbstdisziplin, und ist zudem ein Füllhorn an Information. Darum ist Opon Imo ein intelligentes Gerät, um Schüler in ihrer Kultur zu erden, auch während der Geist eingeführt wird in die neuesten Fortschritte, und um ihnen unbeschränkte Möglichkeiten für ihre menschliche Entwicklung zu bieten. Das ist die Grundidee. Ich beende meine ungewollte Werbung für dieses phantasievolle Produkt hier. Es soll uns einfach zeigen, was sich als möglich erwiesen hat, auch unter schwierigen sozialen Umständen und mit wenigen Ressourcen. In unserem 3. Szenario wird ein größerer Kontrast nur schwer zu verstehen sein. Dieser besteht in nichts geringerem als dem „Eton-Transplantat“, benannt nach der berühmten Schule in England oder ihrem Rivalen Harrow. Dies ist ein beschämendes Beispiel für die Psychologie der Entfremdung. In dieser Situation fühlt man sich wie an exotischen Orten, fern jeglicher afrikanischen Umgebung: Mäntel, Krawatten, Schuluniformen, gefertigt aus Kammwolle unter der Sonne, getragen in vielen Staaten von ausländischen Expats, Britisch-Indisch, Französisch, Deutsch, etc. Die Sportanlagen sind fast von olympischer Größe und Ausstattung. Das Kricket-Feld - ja, es gibt Kricket. Ein makellos sauberer Pavillon mit elektronischer Anzeige, ebenso wie bei Lord’s in London. Der Rasen ist gepflegt. Ein Spaziergang über das Schulgelände gleicht einem durch britische Landschaften. Der Pool ist riesengroß, belüftet und gechlort. Warten Sie. Was sehen wir in der Ferne? Eine Koppel, Pferde. Auch die Reitkunst wurde beachtet und wenn wir lange genug hier warten, werden wir einen tadellos gekleideten Schüler beim Dressurreiten sehen. Ja, auch das gibt es. Und das in der Stadt namens Abeokuta, meiner Heimatstadt, wo unsere beispielhafte Schule ist. Diese und ähnliche Schulen sind in Privatbesitz, sehr oft von früheren Herrschern, die während des Verfalls unseres 1. Beispiels regierten. Einige dieser Modelle hingegen wurden zu tertiären Institutionen aufgewertet, so wie Universitäten, technologische Institute und so weiter. Sie bieten qualitative Bildung für die Kinder der Elite zu Preisen, die für die Bevölkerungsmehrheit viel zu hoch sind. Die Schüler machen mit ihren Eltern Urlaub in den Ländern, deren Schulen nachgeahmt wurden und deren kulturelle Angewohnheiten sie gelernt haben nachzuahmen. Eine Bemerkung zu Führungsfunktionen: Der Inhaber eines dieser Eton-Modelle konnte Anspruch auf den Vorsitz erheben, was wohl dem rasantesten Tempo der Verschlechterung der Bildungsstrukturen- und standards in diesem Land entspricht. Kurz bevor er abtrat, gab er sich jedoch selbst die Lizenz, seine Schule zu einer Universität zu erweitern. Dann ließ er die Registrierung anderer privater Einrichtungen beenden, zumindest bis der nächste Präsident sein Amt antrat. Es gibt noch ein weiteres interessantes Modell. Ein Modell, das die aktuelle Zerstörung in der Bildungsentwicklung auf dem Kontinent darstellt und tragischerweise an das Modell der Not gebunden ist, mit dem wir begonnen haben. Dieses Modell ist bekannt als Madrasa. Manchmal befindet sich die Madrasa noch im Herzen von ambitionierter Politik, z.B. in puncto nomadischer Bildung. Madrasa ist eine islamische Institution der Primärebene, wo meist auswendig gelernt wird. Die Schüler lernen und schließen mit einer akkuraten Wiedergabe des Korans ab. Sie werden über das Leben des Propheten Mohammed unterrichtet, über Disziplin und Wege des Islam und die Verpflichtungen für seine Anhänger. Sie studieren den Hadith, die gesammelten Sprüche des Propheten Mohammed, übertragen und gedeutet von islamischen Klerikern, von denen einige das islamische Recht formten. Sie lernen zu erkennen was halal ist, das, was als richtig angesehen wird, und werden so befähigt und ermutigt praktizierende Muslime zu sein. Und was haram ist, also verboten. Sie leben für den Tag, an dem sie der Verpflichtung der Haddsch folgen können, um sich Allahs Gnade im Jenseits zu verdienen. Tief verwurzelt ist das Ritual, fünfmal am Tag zu beten und im Ramadan zu fasten, sowie das Prinzip der Zakat, des Almosengebens. Am glorreichen und unvergesslichen Tag im Leben der Schüler, gehüllt in Farben und badend im Glanz der Feier, zitieren sie den Koran vor der ganzen Gemeinde, von Anfang bis Ende und ohne Makel. Es ist ein feierlicher und zugleich tief spiritueller Anlass. Das ist das Gesicht des Islam, das wir von außen gelernt haben zu verstehen und als eine weitere Form von religiösem Pietismus ansehen. Eine Sache lernen die jungen Schüler der Madrasa gleich zu Beginn: Absoluter Gehorsam gegenüber den Anweisungen des Lehrers. Als Gegenleistung fühlt der Schüler sich sicher und geschützt. Zu manchen Stunden müssen die Schüler, wenn auch nicht alle, in vielen Madrasas den Klassenraum verlassen und in den Straßen um Almosen betteln. Die Spenden geben sie dem Lehrer. Die Bindung zwischen Schüler und Lehrer ist stark, was für Außenstehende nur schwer zu verstehen ist. Während dieser eindrucksvollen Jahre erfahren die Schüler einzig die Realität, die ihnen vom Mullah in ihre Köpfe eingeben wird. Denken Sie hier nicht einmal an die Lehre der sokratischen Schule, geschweige denn eine Variante des Seminars im Disput, nicht in der Madrasa. Im Wesentlichen ist es eine tiefe Indoktrinierung, die diese an sich gute Lehre zu Gutem oder Schlechtem macht. Ich wuchs neben einer dieser Schulen auf. Ich war neidisch auf die Gesänge dieser gleichaltrigen Kinder. Die Gesänge hatten eine einlullende und fast hypnotische Wirkung, wenn sie durch den schwülen Nachmittag schwangen. Das Hören dieser sich wiederholenden Gesänge machte süchtig. Manchmal wollte ich in das Echo einstimmen, auch wenn ich kein Wort davon verstand. Ich möchte klarstellen, dass sich die Madrasa in ihrer Praxis von einer Koranschule unterscheidet. Ich zum Beispiel ging gemeinsam mit muslimischen Schülern in eine christliche Missionarsschule. Abends und am Wochenende gingen sie in die Koranschule, um den Koran zu studieren. Sie waren anderen Themen und Erziehungsprinzipien ausgesetzt. Die Madrasa ist der Gegensatz. Egal ob es das Ziel war oder nicht, die Schüler verlassen die Madrasa geistig versklavt. Das Auffassungsvermögen blieb eingeschränkt, vollkommen abgegrenzt. Es sind mehrheitlich die Ergebnisse dieser Lernwelt, das haben auch einige Bildungsministerien in islamischen Staaten nun zugegeben, Ergebnisse dieser Indoktrinierung, die das Fußvolk und die militanten Bekehrer bildet, die zu diesem verheerenden Übel wurden, das verschiedenen Teilen der Welt dermaßen zusetzt. Es ist diese Bildungsstruktur, wenn man das Wort „Bildung” hier aus Bequemlichkeit falsch verwenden darf. Auf diesem Fundament wurde der heute wütende islamische Fundamentalismus gepflanzt. Einer, der immer schwerer zu bekämpfen sein wird. Festgefahren in kompromisslosem Pflichtbewusstsein gegenüber ihrem Glauben, sind die Ergebnisse dieser Schulen ohne Zweifel, ohne Sinn für Einschränkung, oder ohne Wahrnehmung der Existenz anderer Weltsichten. Es gibt nur einen Weg, der Rest ist haram. Es passt sich nur für die Selbstverwurzelung- und erweiterung an, das Wort unbedingt verbreitend. Wann immer sie auf ein Hindernis treffen, müssen Mittel zur Beseitigung gefunden werden, egal wie viel Geld oder wie viele Menschenleben es kostet. Es ist eine Pflicht, die Gott durch den Mullah gegeben hat. Die Welt ist daher heimgesucht von diesem Wiederspruch, in dem sich die wohl primitivste Form der Spiritualität in der heutigen Welt als Meister in der Manipulation neuester moderner Technologie, wie dem Internet, zeigt. Das Internet dient als eine virtuelle Madrasa des 21. Jahrhunderts. Soziologen haben keine Antwort darauf, warum so viele Rekruten, die in den liberalen Gedanken der Systeme, der Gesellschaften, in denen sie aufwuchsen, erzogen wurden, warum diese in Scharen dem Ruf der ISIS folgen, dem grausamsten dschihadistischen Zweig. Erst in den letzten Jahren, vielleicht Monaten, haben die Regierungen erkannt, dass das Internet mitunter ein erfolgreicher Mittler für solchen Weg war. So ist – leider! - die Ironie des Fortschritts. Der Name Boko Haram schürt Furcht und Schrecken in Nigeria und auf der ganzen Welt. Die Namensgebung ist von großer Bedeutung, da es eine Verfälschung von „Das Buch ist haram“ ist. Alle Bücher bis auf das eine, den Koran. Das Buch selbst ist nur ein sprachliches Bild, da es nur ein Teil des Ganzen ist: Wissen, Kultur, Erbe, gesellschaftliche Traditionen, Wissenschaft, Kunst - jegliche Wirken menschlichen Geistes außerhalb des erkrankten religiösen Vermächtnisses. Ich rede von der Zerstörung des Korans durch diese extremistischen Bewegungen. Als Boko Haram entschied seine Macht in Nigeria zu entfesseln, waren daher Grundschulen das Hauptziel. Von den tertiären Einrichtungen ging folgender Befehl nach unten: „Schließt die Schulen. Eltern dürfen ihre Kinder nicht in die Schule schicken, Lehrer dürfen nicht mehr arbeiten!“ Die Boko Haram und ihre Anhänger attackierten Universitäten und Mitglieder, einschließlich der Landwirtschaftsinstitute, wo man annahm, dass diese eine Ausnahme verdienen würden, da sie für ein Grundbedürfnis sorgen – Essen. Es war in einer solchen Institution, einer Universität für Landwirtschaft, als Nigeria die erste Machtdemonstration mit erlebte; als die Rebellen in der Nacht Studenten für Studenten nach ihren Namen aus den Schlafsälen riefen. Ja, sie gingen sehr systematisch vor. Sie haben ihre Hausaufgaben gemacht, wahrscheinlich mit Hilfe von Insidern. Die Anführer schlitzen den nicht-muslimischen Schülern ruhig, fast rituell die Kehle auf, ihren Katechismus der Absolution anstimmend. Andere wurden zu Tode geprügelt oder erschossen. Die größte Straftat wurde, in den Augen der religiösen Schlächter, gar nicht von Tertiäreinrichtungen begangen. Die Warnschüsse und ersten Gefechte waren auf Grundschulen gerichtet. Dann kamen die Angreifer nachts, als die Schüler und Lehrer nicht da waren, und setzten die Gebäude in Brand. Das war der Anfang, vor fünf oder sechs Jahren. Die Vorfälle waren Einzelfälle. Als die Schlächter stärker und mutiger geworden waren, wurde das offene Verbot des Lernens zum Befehl, und diente als Beispiel für andere. Lehrern und Schülern wurde aufgelauert, die Hände zusammengebunden, die Kehlen aufgeschlitzt. All das im nordöstlichen Teil Nigerias, aber auch in den Regierungsgebieten von Al-Shabaab, wie etwa Somalia. Kirchen und andere nicht-muslimische Glaubensstätten waren schon immer ein Hauptziel für solche Fanatiker. Kirchen repräsentierten für sie den Verwahrungsort des meist gehassten Buchrivalen. Später fielen auch Moscheen unter die Opfer, da die Geschichte des Islams auch eine des Wettkampfes um die spirituelle Kontrolle ist, einschließlich der bloßen Rituale, wie die Gottesdienstordnung. Und doch waren es Lehreinrichtungen, die die grausamste Last der Angriffe ertrugen. Intoleranz lernend aus den Tiefen des Buches, das es überträgt. Der Verdacht, dass der Inhalt dieses unbekannten Ort des Wissens den Anspruch der Offenbarung zerstören könnte, empfangen von denen, deren Existenz von der Kontrolle anderer abhängt. Fanatiker leben in Unterwerfung, so wie die Lunge Sauerstoff braucht. Es beginnt mit dem Buch, dann folgt seine Erweiterung, wie z.B. das Labor, Workshops, Seminare. Wenn diese Strukturen kleiner werden, es keine Schulen mehr zu zerstören gibt, wenn es immer schwieriger wird Lehrer vom Rest der Gemeinschaft zu trennen, wurden die bekannten Opfer zu ihrer vermeintlichen Sicherheit umgesiedelt. Wenn z.B. das pure Überleben für Lehrer und Schüler des Lernens genug wurde, dann begann das wahllose Schlachten. Seit Menschen nicht nur Urheber sondern auch Träger des Buches sind, war die Logik unerbittlich. Sogar einfache Bauern, Markthändler oder Fabrikarbeiter, jeder ungehorsame Mensch gilt dann als verunreinigtes Objekt, das durch Feuer und Blut gereinigt werden muss. Dann würden die Scharen aus dem Nichts kommen, keine Fragen stellen, kein Interesse mehr für die Trennung von Gläubigen und Nichtgläubigen zeigen. Am liebsten versammelten sie die Bürger auf dem Hauptplatz, scheinbar, zu predigen und ihre neuen Objekte zu bekehren. Das war am Anfang. Später versammelten sie Männer, Frauen und Kinder für Massenschlachtungen, manchmal verschonten sie Frauen, die als Eigentum und Sexobjekte dienen sollten. Aber es fing immer mit dem Buch an, dem Raum des Lernens, als das Buch primär dazu diente ausgemerzt, versklavt und verletzt zu werden. Ja, es fing immer mit einem Buch an. So wie es in Afghanistan mit Al-Qaida war, so auch mit Al-Shabaab, bis hin zur sogenannten ISIS und ihren Nachahmern und Teilnehmern. Aber was bedeuten diese Namen? Boko Haram haben wir bereits erläutert. Das Buch und alle Formen des Lernens sind verboten. Aber was genau ist ISIS? In der arabischen Welt heißt es Daesch, eine gewollt abfällige Bezeichnung. Das Wort Daesch – ich habe Nachforschungen angestellt, und kein Teil des Wortes bedeutet „Staat“. Ist das Zufall oder Absicht? Ich stelle diese Frage, weil die Welt bis jetzt daran scheiterte, ihren Feind richtig zu kennen. Die Denker, Kommentatoren, Anführer, Meinungsmacher etc. würden vielleicht zugeben, dass die Welt belagert wird, dass die Werte weiter Teile der Welt bedroht sind, aber von was? Und wie mächtig ist diese Bedrohung? Wie weit geht unser Verständnis? Und was müssen wir tun, um uns selbst zu beschützen, um diese Gefahr im Keim zu ersticken? Ich frage das, wegen der steigenden Bedenken in vielen Nationen. Man fragt sich, warum Jugendliche von dieser Bewegung angezogen werden? Warum sind sie so stark konvertiert, dass sie gefährliche Reisen selbst in verwüstete Regionen auf sich nehmen, wie z.B. nach Syrien, wo sich angehende Heilsbringer einer Karriere menschlicher Degradierung unterwerfen. Wie bitte? Wohin wollen sie uns bringen? Was steckt in einem Namen? Ich begann mit verschiedenen Szenarios von Bildungsmodellen, in denen eine beträchtliche Anzahl dieser Menschen ihre mentale Fehlbildung erhielt. Viele dieser Rekruten kommen aus der Madrasa, nicht unbedingt physisch, aber sie wurden auch durch Medien, vor allem das Internet, aktiviert. Sie sind scharf gemacht und bereit, oftmals ohne, dass sie es wissen. Einige sind Immigranten erster oder zweiter Generation in Gesellschaften, deren Werte sie oft kaum tolerieren. Die Gesellschaften sind für sie zu freizügig, dekadent, sogar blasphemisch. Sie glauben, dass ihre eigenen Seelen gefährdet sind und zunehmend von der Gastgesellschaft verfremdet werden. Die Indoktrination macht sie bereit dazu, diese Gesellschaft zu zerstören. Das haben wir verstanden. Ich glaube, dass die Gesellschaft diese mentale Vorbereitung oft erleichtert. Lassen Sie mich das hervorheben. Ich rede nicht von jedem psychologischen Profil der Konvertierung, aber doch von einem beachtlichen Anteil. Zurück zur Frage, was steckt in einem Namen? Warum z.B. Boko Haram? Den Namen haben sich die religiösen Irredentisten nicht selbst gegeben. Nein. Mohammed Yusuf, einer der Gründer der Bewegung, sprach sich für den hochtrabenden Namen der „Menschen, verpflichtet der Verbreitung der Lehren des Propheten und dem Dschihad“ bedeutet. Obwohl die Nigerianer schlecht ausgestattet und vorbereitet waren, dieses plötzliche und brutale Leid zu bewältigen, hielten sie an der psychologischen Waffe der Verweigerung fest. Man verweigert dem Feind die Sache, die er am meisten schätzt. Also verweigerte die lokale Bevölkerung sogar eine Kurzform dieses großartigen Namens, nach dem sie sich so sehnten. Die Nigerianer nannten sie nie „engagierte Menschen“, „Dschihadisten des Propheten“ oder „heilige Krieger“. Sie sagten, “Boko Haram ist das, was ihr seid.” Sie sehen, dass auch die Sprache ein Kriegsinstrument ist. Wann ist es ein Staat? Wenn ein Psychopath eine Gebietsfläche dazu definiert? Macht das Denken es zu dem? Wird ein Staat ausgerufen, wenn er seine eigene Währung hat, so wie Daesch? Allein indem wir über diese Frage nachdenken, können wir auf die geschundene Menschlichkeit in Nigeria anspielen, und sagen, ISIS ist weder ein Staat noch islamisch. Mit Verspätung akzeptieren einige der globalen Anführer nun, was wir seit Beginn befürworten, und sind überrascht, dass scheinbar anspruchsvolle Zeitungen, wie die New York Times in den USA oder Le Monde in Frankreich, ein Beispiel für einfältige Duldung der Selbstglorifizierung einer Handvoll Psychopathen geben sollten, obgleich sie gehüllt sind in religiösen Eifer. Hier kommt eine psychologische Folgerung auf solche scheinbar einfachen Zugeständnisse. Die Jugend ist die Zeit der Rebellion. Die Zeit, in der das heranwachsende Individuum am experimentierfreudigsten ist, der instinktiven Ablehnung des Status Quo. Die Ironie der Ablehnung jedoch besteht im bloßen Auftakt zur Bindung, da eine Bindung an etwas eine Plattform bildet für die gründliche Ablehnung dessen, was abgelehnt wird. Jeder Gegensatz gilt dann als kritische Alternative. Die komplementäre Bindung an neue Werte stärkt den Verweigerer, da sie ihn oder sie befähigt, dieses Andere als bedeutender und wertvoller zu postulieren - eine Alternative, die das Abgelehnte sorgfältig kritisiert und ungültig macht. Das gilt für alle Überzeugungen und Ideologien. Es gilt für den Marxismus, der den unsteten, jugendlichen Geist befähigt, die Gesellschaft zu verachten, in unkritischer Vollständigkeit, sich sonnend in der Utopie einer klassenlosen Gesellschaft. Und für die Bezeichnung der kapitalistischen, liberalen, laissez-faire Gesellschaft, als den Abgrund des saloppen Denkens, der Dekadenz und Verdammnis. Der feinste analytische Geist fiel unter den Bann dieser Utopie, unterwarf sich ihren Versuchen und unternahm Einsätze das himmlische Reich auf Erden zu errichten. Eine beachtliche Zahl ging einen bequemen Kompromiss ein, Gesellschaften, die bereits einen Blick, egal wie trüb, boten in dieses Paradies, aus dem sie mit Mitleid und Herablassung auf die restliche, unerleuchtete Welt und ihre verdammten Bewohner blickten. Innerhalb dieser Gruppe gaben viele ihren Körper und Geist dem rebellischen Dienst dieser Vision hin, Unternahmen gewaltsame Einsätze, angespornt von dem Bedürfnis, die Gegenwart für eine schimmernde Zukunft zu zerstören. Einige von ihnen leben noch immer in ihrer Vision, stiften Unruhe in Gebieten wie Kolumbien. Diese Ausdrücke, z.B. “Himmelreich”, sind nicht unbedacht gewählt. Die emotionale Leidenschaft des Marxismus ist identisch mit dem, was wir heute erleben. Der einzige Unterschied scheint die Qualität des Geistes zu sein derer die unter den Bann des fundamentalen Marxismus fiel, verstörend ähnlich zu dem, was die heutige Einhaltung morbider religiöser Ideologien betrifft. Beide verstehen sie eine Sache: Ermächtigung. Die Überlegenheit, die den Auserwählten zuteilwird, den Erleuchteten, sogar Klassenlosigkeit, als der Weg zu einer Elite der Menschheit, den wahren Experten. Eine rebellische Gesinnung des Geistes und eine zusätzliche mentale Vorbereitung durch die Madrasa machen die Rekrutierung noch einfacher. Träume von Utopia rechtfertigen jeglichen Horror. Das Gesetz der Unvermeidbarkeit rationalisiert sie weg. Die Überlegenheit eines Staates gegenüber einer Terrorenklave besteht ganz einfach in ihrem Selbstbezug und ist daher eine externe Materialisierung kampflosen Verlangens. Die zufriedene Jugend wird physisch angeleitet. Ihnen wird eine alternative Nationalität geboten, die sie in Ablehnung der Gegenwart beanspruchen, die sie als dreckigen Lappen für eine Kämpferflagge verwerfen. Sie sind nun Bürger einer neuen Ordnung, die sich auf der Erde manifestiert. Eine Ordnung ohne Einschränkungen, zumindest in ihrem eigenen Verständnis, ein Staat, in dem den niedersten Instinkte nachgegangen werden kann, ab jetzt als Bürger, als Krieger Allahs. Wenn die machthungrige Jugend die Medien verfolgt, die eine Annexion eines anderen Grundstückes verkünden oder die Exekution eines weiteren Hilfsarbeiters durch den sogenannten Islamischen Staat, dann müssen sie sich in den Geist dieser Jugendlichen versetzen. Dieser Geist sieht und äußert folgendes: Dieser Geist ist weit entfernt von der optionalen Ansicht, dass irgendwelche Psychopathen einen Unschuldigen umgebracht haben. Nein. Er versteht allein, dass „seine Abordnung legitim gehandelt und einen Verräter getötet hat, ein Individuum, das nach den Gesetzen meines Staates schuldig ist. Daher hat mein Staat sich geschützt, der Welt seine Souveränität demonstriert.“ Es ist unmöglich die Effekte auf den Geist des fernen Anhängers festzustellen, aber die potentiellen Effekte hätten besser berücksichtigt werden sollen. Insbesondere für jene Produkte der Internet-Madrasa, die physisch noch in eine virtuelle Gemeinschaft integriert sind. Sie erwarten Anweisung des Staates. Der Staat formt sich durch nominelle Anerkennung und die Ungeduld der Jugend sich zum Einsatz zu melden, als ein Bürger dieser neuen Nationalität, gegründet auf einer morbiden Ideologie. Dies wurde Boko Haram von seinen Landsleuten verweigert: Ihr seid Feinde der Erleuchtung, deren erste Pflicht die Zerstörung dessen ist, was Wissen und Kreativität bedeutet, symbolisiert durch das Buch. Daher heißt ihr Boko Haram. Denn das Buch ist böse, verdammt und verflucht. Nennt euch wie immer ihr wollt. Eure nigerianischen Landsleute bestehen auf den Namen Boko Haram.“ Dieser Name ist geblieben. So leider auch die Träger des Namens. In die Köpfe der Bevölkerung wurde ein kämpferischer psychologischer Zustand eingepflanzt. Da ist ein nicht zu vernachlässigender Faktor, wenn es darum geht, dem Rest der Gesellschaft ihr Tun zu diktieren, wann immer es möglich ist. Dies wurde in den nordöstlichen Teilen des Landes zu Genüge demonstriert. Ich sage Ihnen nichts neues, wenn ich darauf aufmerksam mache, dass dieser Krieg nicht durch Flächenbombardement oder militärisches Können allein gewonnen wird. Nicht einmal durch die präziseste Technologie, die auf dieses Monster zielt, dem zehn neue Köpfe wachsen, wenn es einen verliert. Sie dürfen mich hier nicht missverstehen. Die Drohne ist nicht nur eine brauchbare Waffe gegen einen solchen Feind, sondern auch eine psychologische Waffe. Der Feind weiß nicht, wo die Drohne durch die Atmosphäre bricht, um ihr Ziel zu zermahlen. Dennoch bleibt der Geist das Hauptziel. Kurz gesagt, habe ich nicht gesehen, dass dieser Empfänger ernsthaft, konstruktiv und einfallsreich adressiert wurde. Da das primäre Hassobjekt für diese Irredentisten das Buch ist, befürworte ich weiterhin die Bombardierung dieser feindlichen Gebiete mit Büchern, einschließlich des Korans, des echten, bearbeiteten und kommentierten Korans. Eine Bombardierung mit Bildern anderer Symbole, aber den friedvollen Symbolen, um deren Glauben ans Töten anzufechten. Es gibt natürlich einhundert andere Ansätze – sie schließen sich nicht gegenseitig aus, nein. Die Waffe des Spotts, die Aushöhlung ihrer göttlichen Inspiration. Cartoons regnen auf ihre Hochburgen nieder und stellen sie als morbide, vom Tod verzauberte Narzissten da. Sie machen sich lächerlich über diese gestellten Posen mit Kalaschnikow, bevor sie das Ansehen der echten Märtyrer der Menschheit verunstalten. All das sind legitime Waffen, um den Feind zu demoralisieren und die Opfer zu stärken. Die Opfer sind scheinbar eingeschüchtert, aber z.B. in Somalia, Mali, Nordostnigeria, Borno, Adamawa oder Yobe, haben die echten Märtyrer, die Widerständler, ihren Widerstand niemals aufgegeben. Die brennende Frage der Menschlichkeit sollte also wie folgt lauten: Ist das bloße Überleben nun des Lernens genug für unsere Jugend, für die Generation, die wir erschaffen haben? Vielleicht sollten wir aber auch alles über die Geisteswissenschaften, Technologie und Kunst vergessen, die alten Bibliotheken Timbuktus, gefüllt mit Texten muslimischer Gelehrter. Und einfach Akademien eröffnen, die sich allein um das individuelle Überleben und das Überleben unserer Kinder sorgen. Denn wenn wir auf Wissen bestehen, werden wir zu Feinden Gottes deklariert, die sich nur für die Enthauptung auf dem Altar einer todesfixierten Gottheit eignen. Es ist an der Zeit, dass wir reagieren und diese Verbrechen gegen die Menschlichkeit nicht mehr nur verurteilen, und mutig erkennen und erklären, dass sie Täter sind, kollektiv und ohne Zweifel, Feinde der Menschlichkeit. Nicht anders als diese Epidemien, die ganze Gesellschaften verwüsten. Dies bedeutet, dass wir uns selbst innerlich und ganzheitlich bereit machen für die schwere Aufgabe der endgültigen Eindämmung dieses Leidens. Wenn das Lernen in ein Dasein mit wilden Tieren in der Wildnis gedrängt wird, ist es Zeit, über unser Engagement nachzudenken. Menschlichkeit geht über unseren physischen Rahmen hinaus. Menschlichkeit definiert sich durch die Buddhastatue, die von den Taliban lachend zerstört wurde. Sie zeigt sich im zeitlosen Erbe der antiken Stadt Nimrod, in den alten Manuskripten Malis, der afrikanischen Stadt des Lernens, in der Schaffung von Monumenten zu Ehren ihrer Erschaffer. Sie gedeiht in den Bronzestatuen des Königreiches von Benin und den Büsten der Yoruba. Das alles gibt uns den zukünftigen Weg vor, den die Menschlichkeit gen Himmel gegangen ist, um andere Planeten zu erreichen, die ein kritisches Element unserer Lehrumgebung bilden. Ohne sie bleiben wir abgeschnitten, unvollständig. Wir müssen alle Ideologien bekämpfen, die Erfüllung nur darin finden, uns, die Menschlichkeit und deren Manifestierungen in ihrer kollektiven und kreativen Intelligenz vereinnahmen. Vielen herzlichen Dank.

Wole Soyinka (2015)

When Survival Seems Learning Enough

Wole Soyinka (2015)

When Survival Seems Learning Enough

Content User Level

Beginner  Intermediate  Advanced 

Cite


Specify width: px

Share

COPYRIGHT

Content User Level

Beginner  Intermediate  Advanced 

Cite


Specify width: px

Share

COPYRIGHT


Related Content