Sir Richard J. Roberts (2015) - A Crime against Humanity

When Monsanto first tried to introduce GMO seeds into Europe there was a backlash by the Green parties and their political allies, who feared that American agro-business was about to take over their food supply. Thus began a massive campaign not against the true target, Monsanto, but rather against the surrogate target, GMOs

There's a very big difference when you think about medicine for the developing world and the developed world. In the developed world, it's okay if it costs a lot of money and, of course, the pharmaceutical companies love this. But when you come to the developing world, it is very important that the costs are kept low and that things are very practical. They do not have the money to invest in a lot of medicines, and they need cheap solutions to things. For instance, when it comes to vaccines. Vaccines are probably the best medicines that we have out there, and yet the vaccines we spread in the developed world tend to be against things that are not always appropriate for the developing world, in particular, vaccines against tropical diseases and so we don't do that. Cheap drugs. The moment we send out a lot of antibiotics, sort of common ones, and they overuse them. Targeted antibiotics would be much better. Antivirals would be much better. And of course, just basic care like pregnancy and primary diagnosis are very important. But you know what, if you're hungry, the thing that you really care about is food. You don't care about all these medicines, you want to get a good breakfast and you want to be able to eat during the course of the day. This is a problem for the developing world. In fact, in developing countries, in Africa, in South America, in Asia, in Central America, they need better crops. They need crops that will grow to a high yield on a small piece of land, because the bulk of the people only have a small piece of land on which to operate. They need to be able to mitigate the impact of global warming. Arid conditions are a big problem in many places, and water is not readily available. These kinds of improvements in crops can be made by genetic modification, by GMOs. Traditional plant breeding just doesn't do it. It's been tried on many occasions, and it doesn't do it. Part of the reason is because traditional plant breeding is very slow. Whereas, GM is a fast way of doing things. As I will argue, it is safer than doing it by traditional breeding. However, you'll notice the second line here, which says „Europe doesn't need GMOs“, and it's true. Because if you walk around almost any street in Europe, you don't find a lot of thin people. You don't find emaciated people, who have not had enough to eat. One has to ask why doesn't Europe endorse GMOs? Here is the technology that will be absolutely wonderful for the developing world, and yet Europe has decided they're against them. Why is that? Could it be politics? Could it be money? I would suggest to you it's a mix of both. Unfortunately, what happened was that when GMOs were first introduced into Europe, the Green Parties found it extremely useful to tackle GMOs. They did it because they didn't want some US Company or some other company to be controlling the food supply. They saw this as a move to take over the food supply - not just in Europe, but in the world. How could you stop that? Well, you could have complained to Monsanto and said, well, we will fight Monsanto and we'll boycott Monsanto. We'll have nothing to do with them. But that didn't happen. Why didn't it happen? It didn't happen because Monsanto provides a lot of the seeds from traditionally-bred plants that Europe needs in order to make its food. If you were against them, then you really would not have a lot of food, because it is a very important source of agricultural products in Europe. But the Green Parties saw this as a political opportunity. The politicians, as usual, said here is something that might be really risky. This could be very dangerous. But you know, I will protect you. I will save you from all of these problems. This is basically what happened. The beauty of this was that it had absolutely no consequence whatsoever for Europe because the Europeans don't need GMOs. The real villain here turned out to be Corporate America. It turned out to be Monsanto, DuPont, the companies that were trying to push GM foods on Europe. They did something that was rather foolish. What they did was to introduce crops that were very good for the farmers. The farmers could make a little more money. Monsanto could make a lot of money from them. And the consumers got nothing. One should realize that if you want to bring a new product to market, it's really good if you have something that you can offer the consumer. Lower prices, better taste, whatever. But, they didn't do that. They chose just to try to make money, and I think this was the downfall. It was something that was really very, very bad as far as Europe was concerned. Unfortunately, this has had some really tragic consequences. The consequences are that if you're going to say GMOs are bad, and they chose GMOs because this was the technology. It was something you could easily scare people with. I'm going to take a gene from here from a bacteria and put it in a plant, as though no genes had ever been transferred from bacteria to plants. And this could be dangerous. We don't know what it is. We don't know what it will do. This could be very dangerous. And so having picked GMOs as the target of their political wrath, they could then not go to the developing world and say, Doesn't make sense. Even they realized that this was not a very logical argument to make. So what did they do? They went out and started telling the rest of the world that here is a problem for you, too. I'll just recount one story that I rather like. They went down to Zimbabwe and talked to Robert Mugabe. Now, Mugabe is not the nicest man who runs a country. When he heard about this and was told that the US were giving a lot of food aid to Zimbabwe, but a lot of it was genetically modified, he locked it all up in warehouses. But the people in Zimbabwe were hungry, and so what did they do? They broke into the warehouses, stole the food and ate it. In this way, USA had actually had a probably better effect than it otherwise might have done, because here the people got it for nothing because they stole it out of the warehouse. Whereas, you can be pretty sure that Mugabe would have sold it to them if he'd had a chance. But this is a very, very dangerous message to be telling people who really need genetically modified plants, that they are dangerous and they can't have them. The other thing is, you have to realize that we have been genetically modifying our food ever since agriculture got started. Way, way back in Mesopotamia, they discovered here were some grasses that could produce a seed. You could farm them. Immediately they started crossing them. You do it by hybridization between two plants that are a little bit different, and then as far apart as you can, in the hope that you can make them grow taller, get bigger seeds, taste better. We have been doing this for a long, long, long time. This is traditional plant breeding and it's natural according to the Green Parties. However, what they don't usually bother to mention is that if by regular crossing you cannot get the trait you want. Then the next thing you do is you irradiate these plants and introduce a lot of mutations. Or you use chemical mutagens to try to get mutations that will introduce the traits you want. Don't worry, guys. This is safe. Nothing, no problems here. I give you one example of something that happens when you take this approach, in which what you do is you look for good traits. One of those traits is found in celery. Probably you've all eaten celery from time to time. However, if you work in a plant, in a factory where they are, say, chopping a lot of celery up, you discover that the ladies doing this, if they don't wear gloves, develop cancer in the hands and fingers because of psoralen. Celery contains psoralen, which is a known carcinogen. Just eating it is okay, the levels are pretty low, but if you get a lot of exposure, it is not good. If we were to test celery by the methods that the Europeans would have you test GM foods, you would not be eating celery any more. It would not be on the market, and it's not the only vegetable that falls into this category. One thing that happens with traditional plant breeding is that literally hundreds of genes are moved from one place to another. We don't know what those genes are. We don't test to see what's happened. Plants contain quite a lot of genes that are perhaps less than perfectly good for you. Ricin is a good example, one of the well-known poisons. But in general we don't know. We just do not know, and we don't test, and we do not require that the plants that result from this are as extensively tested as you would GM plants. But with GM methods, you can take one gene. You know exactly what it is. You can move it into another plant. Then you can test where did the gene go? Where did it insert in this plant? Nowadays, we can even make it insert where we want it to insert. You can look at it and see, did it go where you want it? Did it affect the transcription of the other genes? Inherently this so-called dangerous GMO method allows a level of precision in making new plants, in making GM plants, that greatly exceeds anything that is available by traditional plant breeding. Now, I'm not suggesting we stop traditional plant breeding. What I am suggesting, though, is that there is nothing dangerous, inherently dangerous, about the GMO method. If anything, it is more precise and likely to be safer than traditional methods. The important thing is, it doesn't matter what the method is. It's the product that is important. Once you test the product, find out is it safe? Is it good for you? But I would say we should do plants that have been made by traditional breeding methods in exactly the same way. You want to know, is the plant safe? Is the stuff that's going to go on your table, that you're going to feed to your children and your grandchildren - is it safe? It doesn't matter how it was made. Just, is it safe? I want to give what I find to be one of the most compelling studies here that really illustrates, to my mind at least, and I hope to yours, just how dangerous this position, that the Europeans have taken on GMOs, is for the rest of the world. This concerns Vitamin A-deficiency. If you do not get enough Vitamin A when you're a child, there are a number of problems. One of the problems is that you easily become blind. There are various developmental defects that can come from this, too. The estimate is that probably half a million children a year die because they're blind by age of one, because they don't get enough Vitamin A. Many others have developmental defects, and are not in good shape because Vitamin A affects other things other than the eyes. Somewhere between 1.9 - 2.7 million kids were affected every year because of this. Compare that with HIV and Tuberculosis and Malaria, which we worry about. But, you know these kids don't have a voice. No one hears them. The ones who are dead obviously have no voice, but even the ones who survive have a pretty hard life. You don't want to grow up in a hut in Africa if, in fact, you are deficient in any way. Two European Scientists, Ingo Potrykus at the ETH in Zurich, and Peter Beyer at the University of Freiburg, decided they were going to do something about this. They thought for much of the developing world, rice is a staple. This is shown here by this Philippine man, who is illustrating what they have made. They decided that they should put the gene for beta carotene, beta carotene is the precursor of Vitamin A, they would put this into the grain of rice. Now it turns out rice naturally produces beta carotene, it just doesn't go into the seed. It goes into the stalk and the roots and elsewhere. Initially they tried by traditional methods to get it to go into the grain. They were unable to do so. This is not unexpected. By traditional methods, you are very limited in what you can do. They took the gene for beta carotene from elsewhere, and arranged it with a suitable promoter so that it would be expressed in the grain of rice. The result was this yellow rice, golden rice, that is shown held by this Philippine man in this picture. For a good variety of golden rice, this provides almost all of the Vitamin A that is necessary and certainly enough to stop childhood blindness. Golden rice became a reality in February of 1999. By 2002, it was ready to go into the hands of the plant breeders. It was ready for people to start making commercial production of this. But it's a GMO. As a result of it being a GMO and the European regulations, it had to be extensively tested. Regulation after regulation after regulation was put in place. Originally, it was hoped that by 2014, last year, that it would actually be ready to go and be sold to people. Now, there's yet further delays and it's going to be at least 2016. In fact, one of those delays happened in the Philippines, not too long ago, where they wanted to do a small field test. The Green Parties in Norway, in particular, organized protests in the Philippines. They got a bunch of thugs to go out and burn the fields in which golden rice was being tested, because it's a GMO. Because GMOs are very dangerous. The bottom line here, there has been 14 years of delay because it's a GMO, because of regulation, and because of opposition from the Green Parties. Now you can ask, is it really dangerous? Are there some problems with this? On the left hand side, I have the start of a rather long list of national academies and prestigious scientific organizations, who have weighed in on this issue. One of the first was the Royal Society in London, who came out very positively in favour of GMOs. On the right hand side is the complete list of every professional scientific society that has said this is dangerous. You'll notice that there's no one on this list. There is not a single scientific society that believes GMOs are dangerous. But the Green Parties have convinced you, they have convinced the general public in Europe that these are dangerous, and that they should be banned, and that they should not be for sale, and maybe we need to label everything that has them in. I find it appalling, frankly. The bottom line is that since 2002, more than 15 million children - compare that with the Jews that died in the Holocaust – more than 15 million children have died or suffered because of Vitamin A deficiency. My question is how many children must die before we think this is a crime against humanity? I think more than enough have died already. It's high time that we decided that the Europeans must change their position, but in particular the Green Parties. And you know, the most appalling thing is, I'm a big supporter of the Green Parties, almost everything they do is terrific. We need to save the environment, but unfortunately this is one issue they got it wrong. Patrick Moore who started Greenpeace resigned some years ago now because of this policy on GMOs. Now he's walking around carrying banners protesting Greenpeace and protesting the Green Parties, because of what they're doing on GMOs. I think this is a very, very serious issue. It is one that we need to take action about now. My intention is to lead a campaign by the Nobel Laureates, most of whom I've already asked if they would join, and most have either responded positively or are thinking about it. I notice there are several people in this audience who have not yet responded positively. I hope they will. But more importantly, I hope that you will go out and talk about this issue. Will read about it. Will find out what is going on and will get at the truth. Will convince your families, your friends. Will convince your local societies. But this is really not an issue that we should just let the Green Parties take over. They've made a mistake. Why don't they just admit they made a mistake, get on with it, and do all the other good work that they really do? I just want to give you some idea of the kind of fabrications that the Green Parties come up with in order to promote the bans on GMOs. The first one was that you need massive amounts of golden rice in order to get sufficient Vitamin A. Well, they actually have backed off from that. For many years, they were - I'll show you a little slide they were using in a moment. The other thing is that they claim, well, there have been a lot of farmer suicides in India and that these are linked to biotechnology advances. I will show you a graph that really puts that one to rest. Finally, this idea that you need more pesticide if you use GMOs. This stems from one of the first crops that was produced by Monsanto, which was a Roundup-ready crop. Roundup is glyphosate. It is a compound that will kill pretty much everything that is green and grows in the ground. They made a variety of corn that was resistant to it: Roundup-ready corn. The nice thing is you plant the seed, spray it with Roundup, and corn is the only thing that grows. Glyphosate is not particularly dangerous. It naturally degrades within about one hundred days in the ground, long before it gets to market. There is no demonstrated danger associated with it, unless of course in its raw form you care to drink it. You know, that might be a problem, but I don't know too many people who think it's good to drink pesticides that are straight out of the bottle, so to speak. This is one of the posters they were using for golden rice. They said you need nine kilograms of cooked rice, three and a half kilograms of dry rice in order to get enough Vitamin A. The answer is 50 grams are actually enough, 150 grams of cooked rich, which is not a lot. I think anyone who's a Scientist knows 50 grams is not a lot of rice. This is the data on Indian Suicides starting in 1997. The two lines at the top, the one shows farmer suicides before Bt and then after Bt. Bt was adopted in cotton in 2003, and you'll see that the rate of suicides are essentially the same. They haven't gone up. And yet, still Greenpeace and Co. are telling you that this is a problem. That, you know, introducing biotech crops is causing Indian suicides. Finally, this is the one I like best of all. This is what I call the Pesticide Myth. In India, there is a lot of Bt cotton that is grown. Prior to 2001, traditional varieties of cotton were grown. Then, a GM cotton was produced in which the toxin, Bt, from bacillus thuringiensis, it's a protein on the outside of bacillus thuringiensis, which will kill insects. Prior to 2001, 5,750 metric tons of pesticides were being used. Bt, the bacteria that grows it, is often used just as a pesticide itself, but you need to put about a hundred times as much of the bacteria on as you need from the gene that goes in. In 2013, the use of pesticides for Bt cotton dropped to just a little over 200 metric tons. Massive decrease. And the yield? It almost doubled in the same time. I think you don't have to be terribly smart in order to realize that this is not leading to a vast increase in pesticide. Not only that, it's increasing yield, which means that in the long run, there is more land available to grow food. Food is a major problem for a huge number of people in this world. It's not a problem in Europe. Easy to get enough food in Europe, they have a supermarket down the road, and you go and buy whatever you need. You cannot do that in villages in Africa. You either grow it yourself or you have nothing. My conclusions here are that for developed countries, food is simply not a problem. But when we're going to take political actions and make statements, let's not forget the consequences of our statements and actions on the developing world. Because what works well in the developed countries, often doesn't work so well in the developing countries. I think one of the other points that I really feel we should make, because it relates to this, but to other things, too, is that we really need a lot more science going into politics and a lot less politics in science. At the moment, the politicians always claim they're going to have Science Advisors, and they're going to listen to the Scientists. Listening is one thing, but acting on the advice they receive is quite something else. In general, my experience has been that if you tell a politician something that they want to hear, and they can find some scientific basis for it, then they love it. But if you tell them something they don't want to hear, they just ignore it. This is not right. We really need to make sure that there a lot more science goes in. Finally, I think we've got to make sure that the media do a much better job of dealing with issues like this. The scientific consensus on GMO foods is clear - I showed you the table, And yet you go to the typical television programme, or a radio programme, or you go to the papers, and they will tell you this is a very controversial issue. In fact, the introduction to this talk said that this is a very sensitive issue. It should not be a sensitive issue. This is an issue where common sense should guide what is going on. The bottom line is that we, as Scientists, all need to do a better job of communicating to the public and telling them what is going on, and not just sit back in our labs and pretend somebody else is going to do it. Because you cannot trust the media to do it. You cannot trust the Green Parties to do it for you. Least of all can you trust the politicians to make the right decisions on issues like this. One of the things we are going to do is to put together a website - and there are plenty already, that will tell you about this - that will really point out what is good, what is bad. If anybody would like a copy of this set of slides to go talk to your friends, or your grandmother, or whoever, I will be more than happy to send it to you. But I think we all need to become active on issues like this, but this is a pressing one. There are going to be millions upon millions of people who die in the developing world, if we do not do something about the GMO issue. Thank you very much.

Es gibt einen sehr großen Unterschied zwischen der Medizin für Entwicklungsländer und der für die entwickelte Welt. In der entwickelten Welt es ist okay, wenn etwas teuer ist und natürlich lieben das die Pharmakonzerne. Aber wenn es um die Entwicklungsländer geht, ist es sehr wichtig, dass die Kosten niedrig gehalten werden und die Dinge praktisch sind. Sie haben nicht das Geld, in große Mengen von Medikamenten zu investieren und benötigen kostengünstige Lösungen. Ein Beispiel sind Impfstoffe. Impfungen sind wahrscheinlich einer die besten Medikamente, die existieren, und trotzen neigen die Impfstoffe, die wir in der entwickelten Welt verteilen, dazu, gegen Dinge zu wirken, die wir in der entwickelten Welt nicht brauchen, insbesondere Impfstoffe gegen Tropenkrankheiten, und daher machen wir das nicht. Günstige Medikamente. Wir geben Breitbandantibiotika heraus und die Bevölkerung missbraucht sie. Gezielte Antibiotika wären viel besser. Antivirale Mittel wären viel besser. Und natürlich ist die Grundversorgung wie Schwangerschafts- und Primärdiagnose sehr wichtig. Aber wenn Menschen Hunger leiden, dann ist das Essen das Wichtigste. Sie kümmern sich nicht um all diese Medikamente sondern um ein gutes Frühstück und um eine weitere Mahlzeit im Laufe des Tages. Das ist ein Problem für die Entwicklungsländer. In der Tat brauchen Entwicklungsländer wie Afrika, Südamerika, Asien und Zentralamerika bessere Nutzpflanzen. Nutzpflanzen, die auf einem kleinen Stück Land wachsen und hohe Erträge bringen, da der Großteil der Bevölkerung nur ein kleines Stück Land besitzt, dass bepflanzt werden kann. Sie müssen in der Lage sein, die Auswirkungen der globalen Erwärmung mildern zu können. Dürren sind an vielen Orten ein großes Problem und Wasser ist nicht immer verfügbar. Diese Arten der Verbesserung der Nutzpflanzen kann durch eine genetische Veränderung erfolgen, durch GVO. Traditionelle Pflanzenzüchtung reicht einfach nicht aus. Es wurde oftmals versucht und ist gescheitert. Das liegt zum Teil daran, dass traditionelle Pflanzenzüchtung sehr langwierig ist. In Anbetracht dessen ist GVO eine schnelle Lösung. Und sicherer als die herkömmliche Pflanzenzüchtung. Allerdings sehen Sie die zweite Zeile hier, die sagt: "Europa braucht kein GVO", und das stimmt. Denn auf fast allen Straßen in Europa findet man wenig dünne Menschen. Sie sehen keine abgemagerten Menschen, die nicht genug zu essen haben. Man muss sich also fragen, warum Europa GVO nicht zustimmen? Hier kommt eine für die Dritte Welt fantastische Technologie und trotzdem hat Europa beschlossen, dagegen zu stimmen. Warum das? Aus politischen Gründen? Aus finanziellen Gründen? Ich denke, es ist eine Mischung aus beidem. Als GVO erstmals in Europa eingeführt wurden, fanden die Grünen Parteien es äußerst nützlich, gegen den anzugehen. Sie taten es, weil sie nicht wollten, dass einige US-Unternehmen oder andere Unternehmen die Nahrungsmittelversorgung steuern. Sie sahen dies als einen Schritt, die Nahrungsmittelversorgung zu übernehmen - nicht nur in Europa, sondern auf der ganzen Welt. Wie konnte man das stoppen? Nun, man könnte sich über Monsanto beschweren und sagen, dass wir gegen Monsanto kämpfen und Monsanto boykottieren werden. Wir werden nichts mit denen zu tun haben. Aber das passierte nicht. Und warum nicht? Es passierte nicht, weil Monsanto eine Menge Samen von traditionell gezüchteten Pflanzen anbietet, die Europa für seine Nahrung braucht. Wenn man dagegen wäre, hätte man nicht besonders viele Lebensmittel zur Verfügung, denn sie sind eine sehr wichtige Quelle für Agrarprodukte in Europa. Aber die Grünen sahen dies als ihre politische Chance. Die Politiker sagten, wie üblich, dass das vielleicht etwas wirklich Gefährliches sein könnte. Dies könnte sehr gefährlich werden. Aber ich werde euch beschützen. Ich will euch vor all diesen Problemen bewahren. Dies ist das, was im Grunde passierte. Das Schöne daran war, dass es absolut keine Konsequenzen für Europa gab, weil die Europäer kein GVO brauchen. Der wirkliche Bösewicht hier war, wie sich herausstellte, "Corporate America". Es waren die Unternehmen Monsanto und DuPont, die versuchten, Europa gentechnisch veränderte Lebensmittel unterzujubeln. Sie taten etwas ziemlich Verrücktes. Sie führten Pflanzen ein, die für die Bauern sehr gut waren. Die Bauern konnten so ein bisschen mehr Geld verdienen. Monsanto konnte eine Menge Geld mit ihnen verdienen. Und der Verbraucher bekam nichts. Man sollte wissen, dass, wenn man ein neues Produkt auf den Markt bringen wollen, es wichtig ist, dass es auch dem Verbraucher etwas bietet. Niedrigere Preise, besserer Geschmack, was auch immer. Aber das machten sie nicht. Sie versuchen nur, mehr Geld zu verdienen und das war, glaube ich, ein Reinfall. Es war etwas ziemlich Negatives, zumindest für Europa. Leider hatte das ein paar wirklich tragische Folgen. Wenn Sie sagen, dass GVO schlecht ist und sie hätten für GVO gestimmt, weil das die richtige Technologie wäre, dann ist das etwas, mit dem man den Menschen Angst machen kann. Ich werde ein Gen von einem Bakterium hier nehmen und es in eine Pflanze transferieren, obwohl noch nie jemand Gene aus Bakterien in Pflanzen transferiert hat. Das könnte gefährlich sein. Wir wissen nicht, was es ist. Wir wissen nicht, was passiert. Dies könnte sehr gefährlich sein. Und nachdem GVO zu ihrem politischen Brennpunkt geworden war, konnten sie nicht zu den Entwicklungsländern gehen und sagen, Das macht keinen Sinn. Auch sie verstanden, dass das kein sehr logisches Argument war. Und was haben sie gemacht? Sie begannen dem Rest der Welt zu erzählen, dass das auch ihr Problem sei. Ich werde euch eine Geschichte erzählen, die ich sehr mag. Sie fuhren nach Simbabwe und sprachen mit Robert Mugabe. Nun ist Mugabe nicht der netteste Mann, der ein Land regiert. Als er davon hörte und erfuhr, dass die USA Simbabwe sehr viele Nahrungsmittel gab, die allerdings gentechnisch manipuliert waren, verbarrikadierte er alles in Lagerhallen. Aber die Menschen in Simbabwe waren sehr hungrig und was machten sie also? Sie brachen in die Lagerhäuser ein, stahlen das Essen und aßen es auf. Auf diese Weise hatten die USA einen besseren Effekt als irgendwie anders, denn die Menschen bekamen die Nahrungsmittel umsonst, weil sie sie aus dem Vorratslager holten. Sie können sich ziemlich sicher sein, dass Mugabe sie ansonsten an das Volk verkauft hätte, wenn er gekonnt hätte. Aber das sind sehr gefährliche Neuigkeiten für Menschen, die auf gentechnisch manipulierte Pflanzen angewiesen sind, dass sie gefährlich sind und sie sie nicht haben können. Die andere Sache, die Sie wissen sollten, ist, dass wir unser Essen genetisch manipulieren, seit es die Landwirtschaft gibt. Vor langer, langer Zeit in Mesopotamien wurden Gräser gefunden, die Samen produzieren konnten. Die konnte man einpflanzen. Und sie begannen unmittelbar sich zu kreuzen. Dass geschieht durch die Hybridisierung von zwei leicht unterschiedlichen Pflanzen, und dann, so weit auseinander wie möglich, in der Hoffnung, dass sie höher wachsen, größere Samen bekommen, besser schmecken. Wir haben das lange, lange, Zeit gemacht. Das ist traditionelle Pflanzenzüchtung und für die Grünen ist sie biologisch. Jedoch, was sie in der Regel nicht erwähnen, ist, dass man bei einer regelmäßigen Kreuzung nicht die Merkmale bekommt, die man will. Als nächstes bestrahlt man diese Pflanzen und fügt viele Mutationen bei. Oder man verwendet chemische Mutagene, um Mutationen zu fördern, die die Merkmale bringen, die man haben will. Keine Sorge, Leute. Das ist ungefährlich. Ohne Probleme. Ich gebe Ihnen ein Beispiel von dem, was passiert, wenn Sie diesen Ansatz verfolgen, der bedeutet, nach guten Merkmalen zu suchen. Eines dieser Merkmale findet man in Sellerie. Wahrscheinlich haben Sie alle ab und an Sellerie gegessen. Wenn Sie jedoch in einer Anlage arbeiten, in einer Fabrik, wo viel Sellerie zerkleinert wird, werden Sie sehen, das die Frauen, die die Arbeit ohne Schutzhandschuhe verrichten, an den Händen und Fingern Krebs entwickeln, aufgrund des Psoralens. Sellerie enthält Psoralen, das ist ein bekanntes Karzinogen. Ihn zu essen ist ok, da er nur einen geringen Anteil enthält, aber wenn man viel mit ihm in Berührung kommt, dann ist das nicht gut. Wenn wir Sellerie mit den Methoden testen würden, wie die Europäer die GVO-Lebensmittel testen, würden Sie keinen Sellerie mehr essen. Es gäbe ihn nicht auf dem Markt und es ist nicht das einzige Gemüse, das in diese Kategorie fällt. Eine Konsequenz traditioneller Pflanzenzüchtung ist, dass buchstäblich Hunderte von Genen von einem Ort zum anderen transferiert werden. Wir wissen nicht, was das für Gene sind. Wir testen sie nicht, um zu sehen, was passiert. Pflanzen enthalten viele Gene, die vielleicht nicht besonders gut für Sie sind. Rizin ist ein gutes Beispiel, einer der bekanntesten Giftstoffe. Aber allgemein wissen wir es nicht. Wir wissen es einfach nicht und wir testen es nicht und wir fordern nicht, das die daraus entstehenden Pflanzen so ausgiebig getestet werden, wie die genetisch veränderten Pflanzen. Aber mit der GV- Methode kann man ein Gen gewinnen. Sie wissen genau, was es ist. Sie können es in eine andere Pflanze transferieren. Dann können Sie testen, wohin das Gen gelangt ist. Wo wurde es der Pflanze beigefügt? Heutzutage ist es sogar möglich, es dort einzufügen, wo man möchte. Sie können betrachten und prüfen, ob es dort ist, wo man es haben möchte. Hat es Auswirkungen auf die Transkription von anderen Genen? Diese so genannte, gefährlich GVO-Methode ermöglicht Präzision bei der Herstellung von neuen Pflanzen, genetisch veränderten Pflanzen, die weitaus alles übertrifft, was man durch die traditionelle Pflanzenzüchtung erreicht. Nun, ich behaupte nicht, dass wir mit traditioneller Pflanzenzüchtung aufhören sollen. Was ich sagen will, ist, dass die GVO-Methode nicht grundsätzlich gefährlich ist. Wenn überhaupt, ist sie präziser und wahrscheinlich sicherer als herkömmliche Methoden. Die wichtigste Sache ist, egal, welche Methode es ist, es ist das Produkt, das wichtig ist. Sobald Sie das Produkt testen, finden Sie heraus, ob es sicher ist. Ist es gut für Sie? Ich schlage vor, wir machen Pflanzen, die in exakt gleicher Art und Weise wie von klassischen Züchtungsverfahren hergestellt werden. Sie wollen wissen, ob die Pflanze sicher ist? Ob das, was auf ihren Tisch kommt, Sie Ihren Kindern und Enkeln zu essen geben, ungefährlich ist? Es spielt keine Rolle, wie es hergestellt wurde. Aber, ist es gesund? Ich möchte eine der für mich am meisten überzeugenden Studien hier vortragen. Eine, die meiner Meinung nach aufzeigt, und auch eurer, wie ich hoffe, wie gefährlich diese Position, die die Europäer gegenüber GVO haben, für den Rest der Welt ist. Es betrifft den Vitamin A-Mangel. Wenn man während der Kindheit nicht genügend Vitamin A erhält, hat man mit zahlreichen Problemen zu kämpfen Eines der Probleme ist, dass man leicht erblinden kann. Und es gibt verschiedene Entwicklungsstörungen, die vom Vitamin A-Mangel kommen. Schätzungen nach sterben jährlich etwa eine halbe Million Kinder, weil sie im ersten Lebensjahr erblinden, da sie nicht genug Vitamin A erhalten. Viele andere Kinder haben Entwicklungsstörungen und sind nicht gesund, da sich ein Vitamin A-Mangel nicht nur bei den Augen bemerkbar macht. Zwischen 1,9 und 2,7 Millionen Kinder trifft es jedes Jahr. Vergleichen Sie das mit HIV und Tuberkulose, die uns ungleich mehr sorgen. Aber, die Stimme dieser Kinder zählt nicht. Niemand hört sie. Die Stimme der bereits Toten zählt natürlich nicht mehr aber auch die Überlebenden haben ein ziemlich hartes Leben. Man wünscht sich nicht, in einer Hütte in Afrika aufzuwachsen, denn dort mangelt es an allem. Zwei europäische Wissenschaftler, Ingo Potrykus von der ETH in Zürich und Peter Beyer von der Universität Freiburg hatten beschlossen, etwas dagegen zu unternehmen. Sie gingen davon aus, dass für den Großteil der Dritten Welt Reis ein Grundnahrungsmittel ist. Es wird hier durch diesen philippinischen Mann dargestellt, was sie getan haben. Sie beschlossen, das Gen für Beta-Carotin, Beta-Carotin ist die Vorstufe von Vitamin A, in das Reiskorn zu spritzen. Jetzt stellte sich heraus, das Reis auf natürliche Weise Beta-Carotin produziert, dass es allerdings nicht in die Samen wandert. Es wandert in den Stängel, die Wurzeln oder sonst wohin. Sie versuchten zunächst mit traditionellen Methoden, es in das Reiskorn zu verlagern. Aber sie waren nicht imstande, das zu tun. Dies kam nicht überraschend. Die traditionellen Methoden sind sehr begrenzt. Sie nahmen das Beta-Carotin-Gen von anderen Orten und drückten es mit einem geeigneten Haftmittel in das Reiskorn. Das Ergebnis war dieser gelb-goldene Reis, der von diesem philippinischen Mann auf diesem Bild gezeigt wird. Von einer gute Auswahl an goldenem Reis liefert dieser fast das gesamte Vitamin A, was der Körper braucht, in jedem Fall ausreichend, um die Kinderblindheit zu stoppen. Goldener Reis wurde im Februar 1999 Realität. Im Jahre 2002 war er soweit, dass er in die Hände der Pflanzenzüchter gelangen konnte. Bereit für eine kommerzielle Produktion. Aber es ist GVO. Da es GVO ist und somit europäischen Regeln unterliegt, wurde es ausgiebig getestet. Eine Verordnung folgte der anderen. Ursprünglich wurde gehofft, dass bis zum vergangenen Jahr, 2014, alles für den Verkauf an die Bevölkerung bereit sein würde. Jetzt gibt es noch weitere Verzögerungen und es wird mindestens bis 2016 dauern. In der Tat, einer jener Verzögerungen vollzog sich in den Philippinen, vor nicht zu langer Zeit, als sie einen kleinen Feldtest machen wollten. Insbesondere die Grüne Partei Norwegens organisierte die Proteste auf den Philippinen. Sie organisierten einen Haufen Schlägertypen, die die Felder, in denen man goldenen Reis testete, niederbrannten, weil es GVO war. Weil GVO sehr gefährlich ist. Unter dem Strich gesagt reden wir von einer 14-jährigen Verzögerung aufgrund von GVO, aufgrund von Verordnungen und wegen der Opposition der Grünen Parteien. Jetzt können Sie sich fragen: Ist es wirklich gefährlich? Gibt es damit Probleme? Auf der linken Seite sehen Sie eine lange Liste von nationalen Akademien und von renommierten wissenschaftlichen Organisationen, die etwas zu diesem Thema beigetragen haben. Einer der ersten war die Royal Society in London, die sich zugunsten GVO ausgesprochen hat. Auf der rechten Seite ist die vollständige Liste aller seriösen wissenschaftlichen Gesellschaften, die behaupten, es sei gefährlich. Sie werden bemerken, dass niemand auf dieser Liste steht. Es gibt nicht eine einzige wissenschaftliche Gesellschaft die glaubt, dass GVO eine Gefahr darstellt. Doch die Grünen Parteien haben Sie überzeugt, haben die Öffentlichkeit in Europa überzeugt, dass sie gefährlich sind und verboten werden sollten und nicht verkauft werden sollten und das wir alle Produkte beschriften müssen, die sie enthalten. Ich finde es erschreckend, ehrlich gesagt. Unterm Strich sind seit 2002 mehr als 15 Millionen Kinder – vergleichen Sie dies mit den Juden, die im Holocaust gestorben sind- mehr als 15 Millionen Kinder gestorben oder leiden an Vitamin A-Mangel. Meine Fragen ist, wie viele Kinder müssen noch sterben, bevor wir begreifen, dies ist ein Verbrechen an der Menschheit ist? Ich denke, es gibt bereits mehr als genug Opfer. Es ist höchste Zeit, dass wir begreifen, dass die Europäer ihren Standpunkt ändern müssen, insbesondere die Grünen Parteien. Und wissen Sie, dass Schlimmste ist, dass ich ein großer Anhänger der Grünen Parteien bin; beinahe alles, was sie machen, finde ich fantastisch. Wir müssen die Umwelt retten, aber leider ziehen sie hier am falschen Strang. Vor einigen Jahren trat der Greenpeace-Präsident Patrick Moore aufgrund der GVO-Politik zurück. Jetzt läuft er mit Transparenten herum und protestiert gegen Greenpeace und die Grünen Parteien, wegen deren Haltung zu GVO. Ich denke, dies ist ein sehr, sehr ernstes Thema. Eines, bei dem wir jetzt agieren sollten. Meine Absicht ist es, eine Kampagne mit Nobelpreisträgern zu führen; die meisten von ihnen habe ich eingeladen und die meisten haben akzeptiert oder sind am überlegen. Ich merke, dass einige Menschen hier im Publikum noch nicht positiv reagiert haben. Ich hoffe, sie werden es noch tun. Aber vor allem hoffe ich, dass Sie herausgehen und über dieses Thema diskutieren werden. Sich darüber informieren werden, herausfinden werden, was los ist, und die Wahrheit herausfinden werden. Ihre Familie und Freunde überzeugen werden. Ihre Forschungsinstitute überzeugen werden. Aber das ist kein Problem, dass wir den Grünen Parteien überlassen sollten. Sie haben einen Fehler gemacht. Warum geben sie ihren Fehler nicht einfach zu und machen weiter, und machen weiter mit all der guten Arbeit, die sie sonst doch machen? Ich möchte Ihnen eine Vorstellung davon geben, zu welchen Mitteln die Grünen Parteien greifen, um gentechnisch veränderte Produkte zu unterbinden. Das erste, was sie bemängelten, war, dass man enorme Mengen goldenen Reis verzehren muss, um genügend Vitamin A aufzunehmen. Nun, davon haben sie dann Abstand genommen. Viele Jahre lang haben sie... Ich zeige Ihnen eine kleine Folie, die sie irgendwann benutzt haben. Die andere Sache, die sie behaupten, ist, dass sich viele Bauern in Indien das Leben genommen haben, und das dies mit dem biotechnologischen Fortschritt in Verbindung steht. Ich zeige Ihnen ein Diagramm, das das Argument entkräftet. Und dann der Gedanke, dass man mehr Pestizide benötigt, wenn man GVO verwendet. Dies schlussfolgerte man aufgrund der ersten Samen, die Monsanto hergestellt hatte, das waren Roundup-Ready-Samen. Roundup ist Glyphosat. Es ist eine Verbindung, die so ziemlich alles tötet, was grünt und im Boden gedeiht. Sie haben eine Vielzahl an Mais gemacht, der resistent war: Roundup-Ready-Mais. Das Schöne ist, man pflanzt die Samen, besprüht Sie mit Roundup und Mais ist das einzige, was wächst. Glyphosat ist nicht besonders gefährlich. Es baut sich innerhalb von etwa 100 Tagen im Boden ab, lange, bevor die Früchte auf den Markt kommen. Es konnte keine zusammenhängende Gefährdung festgestellt werden, es sei denn, man trinkt es in rohem Zustand. Wissen Sie, das könnte ein Problem sein, aber ich kenne nicht besonders viele Menschen, die glauben, dass es eine gut Idee ist, Pestizide direkt aus der Flasche zu trinken. Dies ist eines der Plakate, das für den goldenen Reis verwendet wurde. Sie sagten, man muss neun Kilogramm gekochten Reis essen, dreieinhalb Kilogramm Trockenreis, um genügend Vitamin A. bekommen. Die Antwort ist: 50 Gramm sind ausreichend, eigentlich 150 Gramm gekochter Reis, was nicht viel ist. Ich denke, dass jeder Wissenschaftler weiß, dass 50 Gramm nicht viel Reis ist. Dies sind die Daten zu den indischen Selbstmorden ab dem Jahre 1997. Die beiden Linien oben zeigen die Selbstmorde der Bauern vor Bt und danach. Bt wurde 2003 bei der Baumwolle eingeführt und Sie sehen, die Selbstmordraten sind im Wesentlichen die Gleichen. Sie sind nicht gestiegen. Und doch behaupten Greenpeace und Co. immer noch, dass das ein Problem darstellt. Dass die Einführung von transgenen Nutzpflanzen Ursache für die indischen Selbstmorde ist. Schließlich der hier, meine Favorit. Ich nenne ihn den Pestizid-Mythos. In Indien wird viel Bt-Baumwolle angebaut. Vor dem Jahre 2001 wurden traditionelle Baumwollsorten angebaut. Dann wurde GVO-Baumwolle produziert, die den Giftstoff Bt, den Bacillus thuringiensis enthält, ein Protein der Außenseite des Bacillus thuringiensis, das Insekten tötet. Vor dem Jahr 2001 wurden 5.750 Tonnen Pestizide verwendet. Bt, das Bakterium was es ernährt, wird oftmals selbst als Pestizid verwendet, aber man muss hundert Mal so viel Bakterien benutzen als das Gen selbst hergibt. Im Jahr 2013 sank der Gebrauch von Pestiziden für die Bt-Baumwolle auf nur etwas mehr als 200 Tonnen. Massive Verringerung. Und der Ertrag? Hatte sich in der gleichen Zeit fast verdoppelt. Ich denke, man muss nicht außerordentlich intelligent sein, um zu erkennen, dass dies nicht zu einer immensen Erhöhung der Pestizide führt. Nicht nur das, es erhöht den Ertrag, was bedeutet, das auf lange Sicht mehr Land für den Nahrungsmittelanbau zur Verfügung steht. Nahrung ist ein großes Problem für viele Menschen auf dieser Welt. Es ist nicht ein Problem Europas. In Europa bekommt man leicht Nahrung, man geht die Straße entlang zum Supermarkt und kauft alles, was man braucht. Das kann man in den Dörfern von Afrika nicht. Entweder man baut selbst an oder man hat nichts zu essen. Meine Schlussfolgerungen sind, dass die Nahrung für Industrieländer kein Problem darstellt. Aber wenn wir politisch handeln und Erklärungen abgeben, sollten wir nicht die Folgen unserer Aussagen und unseres Handels für die Entwicklungsländer vergessen. Denn das, was in den Industrieländern gut funktioniert, funktioniert oft nicht so gut in Entwicklungsländern. Ich denke, ein weiteres Thema, dass wir anschneiden sollten, denn es ist hiermit verknüpft, aber in anderen Punkten, ist, dass mehr Wissenschaft in die Politik einfließen sollte als umgekehrt. Derzeit behaupten die Politiker immer, dass sie wissenschaftliche Berater haben werden und den Wissenschaftler zuhören werden. Zuhören ist eine Sache, aber den Rat anderer zu befolgen, ist etwas anderes. Meine Erfahrung ist: wenn Sie etwas sagen, was die Politiker hören wollen, und sie wissenschaftliche Belege dafür finden, dann werden sie es lieben. Wenn Sie etwas sagen, dass sie nicht hören wollen, dann ignorieren sie es einfach. Das ist falsch. Wir müssen dafür sorgen, dass es um mehr Wissenschaft geht. Und außerdem sollten wir viel dafür tun, dass die Medien mit diesen Fragen besser umgehen. Der wissenschaftliche Konsens hinsichtlich GVO-Lebensmittel ist klar - ich habe ihnen die Tabelle gezeigt, und trotzdem wird den Menschen in den klassischen Fernsehprogrammen oder Radiosendungen oder Zeitungen etwas anderes erzählt. In der Tat, sagt die Einleitung dieser Diskussion, dass dies ein sehr sensibles Thema ist. Und das sollte es nicht sein. Es ist ein Thema, was vom gesunden Menschenverstand geleitet werden sollte. Die Quintessenz ist, dass wir als Wissenschaftler eine bessere Arbeit in Bezug auf die Kommunikation mit der Öffentlichkeit leisten müssen, ihr erzählen müssen, was vor sich geht, und uns nicht in unseren Labors zurücklehnen sollten und die Aufgabe andren überlassen sollten. Denn Sie können nicht auf die Medien vertrauen. Sie können nicht den Grünen die Aufgabe überlassen. Am allerwenigsten können Sie den Politikern vertrauen, dass diese die richtigen Entscheidungen treffen. Eine der Sachen, die wir tun werden, ist, eine Website zu entwickeln. Es gibt bereits viele, die darüber berichten, die sagen, was gut ist und was schlecht ist. Falls irgendjemand eine Kopie der Folien von diesem Vortrag für Freunde, die Großmutter oder wen auch immer haben möchte, wird es mir eine Freunde sein, sie Ihnen zuzusenden. Ich denke, wir alle müssen uns aktiv mit Fragen beschäftigen, aber diese ist sehr dringend. Es werden Millionen und Abermillionen von Menschen in den Entwicklungsländern sterben, wenn wir uns nicht mit der GVO-Frage beschäftigen. Vielen Dank.

Sir Richard J. Roberts (2015)

A Crime against Humanity

Sir Richard J. Roberts (2015)

A Crime against Humanity

Abstract

When Monsanto first tried to introduce GMO seeds into Europe there was a backlash by the Green parties and their political allies, who feared that American agro-business was about to take over their food supply. Thus began a massive campaign not against the true target, Monsanto, but rather against the surrogate target, GMOs. This has had disastrous consequences for one of the most promising technologies ever developed for improving food supplies. I will argue that by deliberately ignoring the science that underpins GMOs and painting horrific pictures of the dangers that might ensue, political motives are slowing the wide adoption of these technologies at the expense of the developing world. I will use Golden Rice as a clear example of the costs of these shortsighted policies. Millions of children have died or suffered developmental impairment because of a lack of Vitamin A in their diet. Golden Rice could reverse this, but has become a target of the Green parties because it is a GMO. This is foolish and dangerous. How many more children must die before this is considered a crime against humanity?

Content User Level

Beginner  Intermediate  Advanced 

Cite


Specify width: px

Share

COPYRIGHT

Content User Level

Beginner  Intermediate  Advanced 

Cite


Specify width: px

Share

COPYRIGHT


Related Content