Global Financial Crisis (2013) - This Mini Lecture addresses causes and possible solutions of the global financial crisis.

The Mini Lecture "Global Financial Crisis" addresses causes and possible solutions of the global financial crisis that hit the world in 2007 with lecture snippets of Robert Mundell, Christian Wulff and Joseph Stiglitz.

The idea that money is a destructive monster is more than a mere phrase. It became reality in 2007 to 2008, as the world faced its worst financial crisis since the Great Depression. The sheer magnitude of the global financial crisis became fully evident in 2007. It had, however, started years earlier with a boom on the U.S. subprime housing market: Since interest rates on subprime mortgages were low, medium and low income groups could easily get credit to buy a house. To both attract moderate income groups and distribute credit risks, banks created complex off-balance sheet instruments, commonly referred to as CDOs. In simple terms, collateralized debt obligations are asset-backed securities – such as mortgage-backed debts or other fixed-income securities – bunched into tranches and mainly sold to non-depository financial institutions, many of them shadow banks. Since returns on these credit instruments appeared highly profitable and ratings signalled they were safe, international investors such as hedge funds, investment banks and insurance companies bought them in huge amounts. Simultaneously, derivatives activities on the markets as well as foreign exchange trading had heavily grown since 2000. A more and more complex, high-risk system based on shadow banking and virtual instruments developed all around the globe, buttressed by inaccurate, profit driven agency ratings. A bubble grew, which seemed to be a win-win-situation for everybody at first sight until all broke down in 2007. The bubble turned into a monster, when house prices in the U.S. declined, rates were raised and failures in the repayment of subprime mortgage loans as well as in the repayment of subprime mortgage-backed debts and other securities increased greatly. A crisis of liquidity and trust among banks occurred, which engulfed private investors, hedge funds, insurers and big companies such as General Motors and banks themselves in the abyss: Lehman Brothers in the U.S. collapsed first in 2008, followed for example by Northern Rock in England, Glitnir Bank in Iceland or WestLB and IKB in Germany. As in a cascade, one bank after another finally fell. By 2009, 21 banks and 62 hedge funds had been forced to declare bankruptcy in the U.S. alone. The crisis highlighted the international linkages between the financial markets of the U.S. and European economy as well as the fatal interdependencies of banks and governments; the monster, created by the financial sector took its prey in almost every part of the world with an ensuing global recession ahead. It also hit the Eurozone: Since 2009 Portugal, Ireland, Italy, Greece and Spain have been facing severe financial challenges which led each country close to bankruptcy. This could only be prevented with the help of several multi-billion Euro bailout-packages funded by other countries in the Eurozone and the International Monetary Fund as well as severe austerity measures and debt erasure. Reasons for the Eurozone debt crisis go beyond the consequences of the U.S. subprime mortgage crisis however. Mismanagement and excessive government spending are among the reasons, especially in Greece. By 2010 more than half the Eurozone member states had violated the stipulated 60 percent for public sector debt which had been set as stability criteria in the Maastricht Treaty of 1993. But in their analysis of the crisis other economists refer to fatal methodological failures. They question the efficiency of standard macroeconomic models which failed to predict the macroeconomic effects of local market imperfections. The test of any science is prediction and if you can’t predict something that’s important as a global financial crisis at the magnitude of the one we’re going through, obviously something’s wrong with your models. In fact, as I mentioned, in some quarters there’s a complacency that macroeconomics is in its golden age. I think, if it is in its golden age, it’s a very tarnished gold. Some experts hold huge swings of the U.S. dollar-euro exchange rate liable for financial problems of every country in the world as almost all countries relate their currencies to the U.S. dollar and euro. To prevent constant revaluations of the major world currencies, having destabilizing effects on national economies and markets, they argue for a multiple-currency monetary union linked to the U.S. dollar, the euro and the yen as fixed entity. This anchor unit is supposed to generate more stability on the markets and to prevent a future currency war. What I believe needs to be done is to have… the dollar-euro exchange rate has to be the pillar by which you fix the thing. Fix the dollar-euro exchange rate and then add China to it and have the I.M.F. create… Ask the three big countries, the E.U., U.S. and China to fix… to be the anchor for a global currency which I would call the INTOR and then go on with it. The European Union is undergoing a challenging period. Nevertheless, the community of 27 member states is also a success story: Since its foundation in the 1950s it has turned Europe from a continent of war to a continent of peace. For this achievement the European Union was awarded the Nobel Peace Prize in 2012. Some see the award as a symbol of encouragement and affirmation. But the European community as well as governments around the world have to deal with the question of how a crisis such as the current one can be prevented in the future. We ought to make ourselves aware here in Europe of the ruptures and the discrepancies of the past 100 years and of what happened on our continent Europe over these past 100 years between 1911 and 2011. The first half of these 100 years saw two world wars, the Shoah, the Great Depression and the division of Europe and of the world into two parts by means of the Iron Curtain and of the Wall. At the same time, we ought to remind ourselves of what happened over the last 50 of these 100 years, of all the positive things that were created – in the West of Europe at first, and then in all of Europe – peace, after thousands of years of war, the Single Market, prosperity, a space of freedom, of democracy and of justice. What a list of accomplishments! In order to enhance fiscal stability, the Eurozone adopted the European Fiscal Treaty in the early 2013: All member states, apart from the UK and the Czech Republic, signed the Treaty and submitted to a more disciplined budgetary policy under one single controlling institution. Furthermore, a permanent rescue fund, called the European Stability Mechanism, was established in 2012. And the U.S. passed the so called Dodd-Frank Act in 2010, which is seen as the largest reform on the American banking sector since World War II. It also aims for stricter financial supervision as well as better consumer protection. The future will show whether these actions can prevent the financial markets from turning into yet another monster, again born of greed and money.

Die Vorstellung, dass Geld ein zerstörerisches Monster ist, ist mehr als nur eine Phrase. Sie wurde von 2007 auf 2008 wahr, als die Welt der größten Finanzkrise seit der Weltwirtschaftskrise in den 30er Jahren gegenüberstand. Das schiere Ausmaß der globalen Finanzkrise wurde im Jahr 2007 gänzlich ersichtlich. Sie begann jedoch schon Jahre zuvor mit einem Boom des sogenannten Subprime-Segmentsdes U.S.-amerikanischen Wohnimmobilienmarkts. Da die Zinssätze für Subprime-Hypotheken niedrig waren, konnten mittlere und niedrige Einkommensgruppen leicht Kredite bekommen, um ein Haus zu kaufen. Um einerseits niedrige Einkommensgruppen anzuziehen und andererseits das Kreditrisiko zu verteilen, schufen die Banken komplexe, außerbilanzielle Instrumente, die gemeinhin als CDOs [Collateralized Debt Obligation] bezeichnet werden. Einfach ausgedrückt sind diese CDOs forderungsbesicherte Wertpapiere wie Hypotheken, besicherte Verbindlichkeiten oder festverzinsliche Wertpapiere, die in Teilbeträgen gebündelt sind und hauptsächlich an keine Einlagen entgegennehmende Finanzinstitute verkauft werden, von denen viele Schattenbanken sind. Da Erträge aus diesen Kreditinstrumenten sehr profitabel erschienen und die Ratings den Eindruck vermittelten, sie seien sicher, kauften internationale Investoren wie Hedgefonds, Investmentbanken und Versicherungen sie in großen Mengen. Zur gleichen Zeit waren das Derivatgeschäft und der Devisenhandel seit dem Jahr 2000 stark gewachsen. Ein immer komplexeres, in hohem Maße riskantes System, das auf Schattenbanken und virtuellen Werkzeugen beruhte und sich auf ungenaue, profitorientierte Ratings der Agenturen stützte, entstand rund um den Globus. Eine Blase wuchs, aus der jeder auf den ersten Blick Gewinn schlagen konnten, bis alles 2007 zusammenbrach. Die Blase verwandelte sich in ein Monster, als die Hauspreise in den Vereinigten Staaten fielen, die Zinsen erhöht wurden und Zahlungsausfälle bei den Subprime-Hypotheken und den hypothekengestützten Krediten und Sicherheiten stark stiegen. Es kam zu einer Liquiditäts- und Vertrauenskrise unter den Banken, die Privatinvestoren, Hedgefonds, Versicherer und große Unternehmen wie General Motors und die Banken selbst mit in den Abgrund riss. Darauf folgten beispielsweise Northern Rock in England, die Glitnir Bank in Island oder die WestLB und IKB in Deutschland. Wie eine Kaskade fiel letztendlich eine Bank nach der anderen. Im Jahr 2009 hatten sich allein in den Vereinigten Staaten bereits 21 Banken und 62 Hedgefonds gezwungen gesehen, Konkurs anzumelden. Die Krise warf ein Licht auf die internationalen Verknüpfungen zwischen den Finanzmärkten der amerikanischen und europäischen Volkswirtschaften sowie auf die verhängnisvollen Abhängigkeiten zwischen Banken und Regierungen. Das Monster, das vom Finanzsektor geschaffen wurde, machte fast überall auf der Welt Beute und eine globale Rezession folgte. Es traf auch die Eurozone: Seit 2009 sahen sich Portugal, Irland, Italien, Griechenland und Spanien mit schweren finanziellen Herausforderungen konfrontiert, die jedes dieser Länder nahe an den Bankrott führten. Dies konnte nur mithilfe von milliardenschweren Euro-Rettungspaketen verhindert werden, die von anderen Ländern der Eurozone und vom Internationalen Währungsfond finanziert wurden, sowie durch Sparmaßnahmen und Schuldenerlasse. Die Gründe für die Schuldenkrise der Eurozone gehen jedoch über die Folgen der Subprime-Hypotheken-Krise hinaus. Unter den Gründen finden sich Missmanagement und übermäßige Staatsausgaben – besonders in Griechenland. Im Jahr 2010 hatten bereits mehr als die Hälfte der Mitgliedsstaaten der Eurozone die vereinbarte 60%-Marke bei der Staatsverschuldung überschritten, die im Vertrag von Maastricht 1993 als Stabilitätskriterium vereinbart worden war. Aber in ihren Analysen weisen andere Ökonomen auf erhebliche methodische Fehler hin. Sie stellen die Wirksamkeit von makroökonomischen Standardmodellen in Frage, die nicht in der Lage waren, die makroökonomischen Auswirkungen der Mängel der lokalen Märkte vorherzusagen. Bei Vorhersagen kommt jede Wissenschaft auf den Prüfstand und wenn man etwas nicht vorhersagen kann, das so wichtig ist wie eine globale Finanzkrise, die die Ausmaße derer hat, die wir gerade durchmachen, dann stimmt offenbar etwas mit den Modellen nicht. Tatsächlich, wie ich schon sagte, ist man in einigen Bankenkreisen der selbstgefälligen Ansicht, die Makroökonomie sei in ihrem Goldenen Zeitalter. Aber ich glaube, wenn sie sich in ihrem Goldenen Zeitalten befindet, dann ist es ein sehr mattes Gold. Einige Experten glauben, große Schwankungen des Wechselkurses von Dollar und Euro seien verantwortlich für die Finanzprobleme jedes Landes der Welt, da fast alle Länder ihre Währungen an den Dollar oder den Euro binden. Um ständige Neubewertungen der großen Weltwährungen zu verhindern, die destabilisierende Auswirkungen auf nationale Wirtschaften und Markte haben, treten sie für eine aus verschiedenen Währungen gebildete Einheitswährung ein, die mit dem Dollar, dem Euro und dem Yen als feste Einheit verknüpft ist. Diese Ankerwährung soll auf den Märkten mehr Stabilität schaffen und einen zukünftigen Währungskrieg verhindern. Was ich glaube, das getan werden muss, ist… der Wechselkurs von Dollar und Euro muss die Säule sein, an die man das Ganze bindet. Schreibt den Wechselkurs zwischen Euro und Dollar fest und holt die Chinesen mit ins Boot und lässt den I.W.F machen… Fordert die drei großen Länder, die E.U., die U.S.A. und China, auf festzuschreiben…der Anker der Weltwährung zu sein, die ich den „Intor“ nennen würden und dann damit zu arbeiten. Die Europäische Union durchlebt gerade eine Zeit mit vielen Herausforderungen. Nichtsdestotrotz ist die Gemeinschaft aus 27 Mitgliedsstaaten eine Erfolgsgeschichte. Seit ihrer Gründung in den 1950ern hat sie Europa von einem Kontinent der Kriege in einen Kontinent des Friedens verwandelt. Für diese Errungenschaft wurde die Europäische Union 2012 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. Einige sehen in der Auszeichnung ein Symbol der Ermutigung und der Bestätigung. Aber die europäische Gemeinschaft sowie die Regierungen auf der ganzen Welt müssen sich der Frage stellen, wie eine Krise wie diese zukünftig verhindert werden kann. In Europa sollten wir uns bewusst machen, wie zerrissen und gegensätzlich die vergangenen 100 Jahre gewesen sind und was auf unserem Kontinent Europa in den letzten 100 Jahren von 1911 bis 2011 geschehen ist. In der ersten Hälfte dieser 100 Jahre waren zwei Weltkriege, die Shoah, die Weltwirtschaftskrise, die Trennen Europas und der Welt durch den Eisernen Vorhang, die Mauer, in zwei Teile im Kalten Krieg. Und wir sollten uns vor Augen führen, was in den zweiten 50 Jahren der letzten 100 Jahre passiert ist, was positiv geschaffen wurde – erst im Westen Europas, dann in ganz Europa – nämlich Frieden, nach Jahrtausenden kriegerischer Auseinandersetzungen Frieden in Europa, ein gemeinsamer Binnenmarkt, Wohlstand, ein Raum der Freiheit, der Demokratie und des Rechts. Was für Errungenschaften! Um die Stabilität des Finanzsystems zu verbessern, hat die Eurozone Anfang 2013 den Europäischen Fiskalpakt ratifiziert. Alle Mitglieder, ausgenommen das Vereinigte Königreich und Tschechien, haben den Vertrag unterschrieben und unterwarfen sich einer strengeren Haushaltspolitik unter einer Kontrollinstitution. Des weiteren wurde 2012 ein ständiger Rettungsfond geschaffen, der Europäische Stabilitätsmechanismus. Und die Vereinigten Staaten verabschiedeten 2010 den sogenannten Dodd-Frank Act, der als die größte Reform des amerikanischen Bankensektors seit dem Zweiten Weltkrieg gilt. Ziel ist ebenfalls eine strengere Finanzaufsicht sowie ein besserer Verbraucherschutz. Die Zukunft wird zeigen, ob diese Maßnahmen verhindern können, dass die Finanzmärkte sich in ein neues Monster verwandeln, das wieder der Gier und dem Geld entspringt.

Global Financial Crisis (2013)

This Mini Lecture addresses causes and possible solutions of the global financial crisis.

Global Financial Crisis (2013)

This Mini Lecture addresses causes and possible solutions of the global financial crisis.

Abstract

The Mini Lecture "Global Financial Crisis" addresses causes and possible solutions of the global financial crisis that hit the world in 2007 with lecture snippets of Robert Mundell, Christian Wulff and Joseph Stiglitz.

Cite


Specify width: px

Share

COPYRIGHT

Cite


Specify width: px

Share

COPYRIGHT