Linus Pauling (1981) - Vitamin C in the Prevention and Treatment of Cancer

I am going to speak about vitamin C and cancer. I hadn't planned to work on cancer, work that I began, in fact, 10 years ago, nor to work on vitamin C or other vitamins as I began around 16 years ago. Instead I got into these fields by accident, or through some concatenation of circumstances that just left me, led me into these fields. I started to work on haemoglobin after having worked on simpler molecules for 14 years in 1936, and then the next year I began some work, together with my students of course, in the field of immunology. Then in 1945, I had an idea that sickle-cell anaemia might be a disease of a molecule, rather than a disease of a cell. Dr. Harvey Itano, a young physician, came to study with me and he and I began to check up on this idea. In 1949, together with two other students, Singer and Wells, we published a paper; "Sickle-Cell Anaemia, a Molecular Disease". After being with me 8 years, Dr. Itano was ordered as an officer of the public health service to move to Bethesda. And I decided that I should give up work on the hereditary haemolytic anaemias. It didn't seem to me very sensible of me to be competing with such an able and vigorous young investigator as Dr. Itano. So I thought, why shouldn't I look at other diseases to see whether or not they are molecular diseases? And they might as well be important diseases, because nobody else was working in the field, except by that time there were a good number of haematologists studying the haemoglobin anaemias. I thought, well, I might work on cancer. Or I might work on mental disease. And I rejected cancer for two reasons; one, it seemed to me that it was just too complicated a field for me to be involved in. And second, many people, many investigators were carrying on studies in the field of cancer, whereas in 1954 very few people were working on mental disease. It was of mental disease, our study is on schizophrenia and mental retardation that got me into vitamins. After about 10 years of work in this field I ran across some papers, publications, by doctors Hoffer and Osmond in Canada, Saskatoon, Saskatchewan, Canada. They made a report that really astonished me. They said that they were giving large doses of nicotinic acid or nicotinamide to schizophrenic patients. I knew, of course, that a little bit of nicotinic acid or nicotinamide must be ingested day after day, 5 milligrams, perhaps a little pinch, to keep a person from dying of pellagra. So I knew that these substances, the pellagra-preventing factor, are very powerful substances. And yet these substances are so lacking in toxicity that Hoffer and Osmond were giving a thousand or ten thousand times this physiologically effective amount, or pharmacologically effective therapeutic amount, to schizophrenic patients. Nobody knows just how toxic they are, people have taken 100 grams a day, or even more, without any serious side effects. I thought, how astonishing that there are substances of this sort that have physiological activity over a tremendous range of concentration, 1,000 fold or 10,000 fold range of concentration. In fact I found that Milner had been giving large doses of vitamin C in a double-blind experiment to schizophrenic patients and he reported that several grams, perhaps the thousand times the amount that will prevent scurvy in most people, several grams of ascorbic acid is also effective, more effective than a placebo, for these schizophrenic patients. The idea, that such substances exist, which are effective in one way or another over a tremendous range of concentrations, caused me to decide that this field of medicine deserved a name. I invented the word 'orthomolecular' to describe it. The right molecules are the molecules that are normally present in the human body, and the right amounts are they amounts that put people in the best of health. Well, I was interested in infectious diseases in relation to vitamin C originally, but in 1971 Charles Huggins asked me to speak at the dedication of his new cancer research laboratory. I thought, I must say something about cancer. So I remembered that I had read a book published in 1966 by Ewan Cameron, a surgeon in a hospital in Scotland who had been a general surgeon who had however all of his life as a surgeon been interested in cancer. He formulated a general argument in this book, "Hyaluronidase and Cancer". His argument was this - he said "the body has protective mechanisms, the immune system for example. If we could potentiate these, the natural protective mechanisms, they might provide additional protection against cancer". As Professor de Duve pointed out, we have, in many patients, most patients with cancer, circulating cells, but not all of them develop metastases. Those, whose immune systems are functioning well, have a smaller chance of developing metastatic cancer than those whose immune systems are not functioning well. Well, I thought, we know one thing about vitamin C, it is required for the synthesis of collagen. If then, persons with cancer were to be given larger amounts of vitamin C, they would be stimulated to produce more collagen fibrils in the intercellular cement that holds the cells in normal tissues together. These tissues might become strengthened in this way to such an extent that, as Cameron pointed out, without mention of vitamin C, to such an extent that they could resist infiltration by the growing malignant tumour. Dr. Cameron saw a newspaper account of my talk and wrote asking how much vitamin C to give. I replied he should give the patients 10 grams a day, 10,000 milligrams, 200 times the usually recommended amount. He began, cautiously, with one patient in Vale of Leven Hospital, Loch Lomond side, Scotland, and was astonished by the response of that patient, to such an extent that he gave 10 grams of vitamin C a day to a second terminal cancer patient, an untreatable patient receiving no treatment other than the vitamin C and narcotics to control pain. And then a third and fourth and more and more patients as he became more and more convinced of the value of this substance for patients with cancer. I, me, have started out now with the first slide. Well, I think, and perhaps this is the message that I should emphasise, I think that the people in the field of nutrition, the scientists in the field of nutrition, which up to 15 years ago seemed to me to be a terribly boring subject, have been off on the wrong track. They have said that a vitamin is needed, it's an organic compound needed in small amount to prevent death by a corresponding deficiency disease. And they have striven, very vigorously, over a period of 40 or 50 years, to find out just how much each of these substances is needed to keep people from dying. I believe that the problem that should be attacked is that of finding the intake that would put people in the best of health, not just the amount that will keep them from dying. The nutritionists refer to their recommend dietary allowances, RDA, by saying that these are the amounts that will prevent most people from developing the corresponding deficiency disease. Most people in ordinary good health. What they should say is that, it will prevent most people who are in what is ordinary poor health from dying from the corresponding deficiency disease. To be in what ought to be ordinary good health, they need to be ingesting the optimum amounts, the proper amounts, of these valuable substances. Next slide. There's an interesting difference between vitamin C and the other vitamins. The other vitamins, thiamine, pyridoxine, riboflavin, vitamin A and so on, are required by essentially all animal species. Vitamin C is not required by most animal species, 99% or more of animal species synthesize ascorbate, they do not rely on the dietary sources of the substance. If I ask, why do these animals continue to synthesize vitamin C even though they may be getting large amounts by ordinary standards in their diet, several grams a day for an animal the size of a man, the answer surely is that they continue to synthesize ascorbate because the amounts they get in their diet are not enough to put them in the best of health, not enough to put them in the fittest condition in the environments in which we live. Next slide. Man is one of the few unfortunate species of animals who are in rather poor health generally because of not having as much ascorbate as corresponds to the best of health. When I looked at 150 raw natural plant foods, taking the amounts that would give 2,500 kilocalories of energy, I found that for thiamine and other vitamins there was perhaps 3 times or 5 times as much of the vitamin as is now recommended, as you get in modern diet on the average, but 50 times as much vitamin C as is recommended. And I thought, this is an indication that larger amounts of vitamin C are needed because animals are getting these larger amounts but continue to make ascorbate. Next slide. The next slide please. Another interesting fact is that the committee that recommends the diet, the food for monkeys, experimental monkeys, recommends 70 times as much vitamin C. Monkeys also require exogenous vitamin C, they are primates and all of the primates require this vitamin. I think that this is understandable, monkeys are very valuable, experimental monkeys, if you've spent months carrying out studies with them and then suddenly your monkeys die, it's a real tragedy, so that a great effort has been made to find out how much vitamin C will put the monkeys in the best of health. No one has gone to the effort to carry out corresponding studies for human beings. Next slide. Well, I mentioned that these most species of animals synthesize ascorbate. The amount they synthesize depends on the size of the animal; small animals produce a small amount, large ones a large amount. Proportional to body weight, not to surface area, 2/3s however of the body weight, but to body weight. And the amount produced by different animal species is between 40 and 400 times the usual recommended intake for human beings. Averages 10 grams per day, per 70 kilogram body weight, that's why I wrote to Ewan Cameron, to say that 10 grams a day is the amount that he should try. I might say that the pharmacologists sometimes say that 50 milligrams a day of vitamin C per day is a physiological intake and that 10 grams a day is a pharmacological intake, that the vitamin is being used as a drug. I would say that 10 grams a day is the proper physiological intake and 100 grams a day might be called the pharmacological intake. And people have taken that amount, people have received 125, 150 grams of sodium ascorbate a day by intravenous infusion to control serious diseases, without any side effects, and have taken similar amounts by mouth. Next slide. So, this is the conclusion that I have reached. I have already stated it. Next slide please. Well, vitamin C is required for synthesizing collagen and I think it might well strengthen the normal tissues. Next slide. The reason that it is required is that collagen is formed from procollagen by hydroxylation of prolyl and seryl residues and there are other hydroxylation reactions, this one and other similar reactions do not take place except with use of vitamin C. Next slide. Well, collagen, the value of increased intake of vitamin C, under several circumstances, has been known for a long time, and surgeons for over 40 years have been recommended in the better surgical text books to give all surgical patients 1 gram or 2 or 3 grams of vitamin C per day in order to facilitate wound healing, healing of broken bones, of burns, to take care of peptic ulcers, periodontal disease, physicians have known, and dentists too, have known about this, they don't all practice it, but it's been known. Next slide. Here is a reference to Ewan Cameron, my associate for 10 years now in this work, and to his book "Hyaluronidase and Cancer". Next slide. And I argued then, in 1971, stated on this slide, that the increased synthesis of collagen might strengthen normal tissues to a significant extent. Next slide. Since then, a large amount of information has been gathered about the relation between intake of vitamin C and various aspects of the immune protective mechanisms. Vallance, Fagan, Yonemoto, others have shown that antibodies, IgG and IgM are produced in larger amounts with the increased intake of ascorbate. Fagan showed that a component of complement involving collagen-like sequences of amino acids, as shown by Prof. Porter, is produced in larger amounts, the blastogenesis of lymphocytes occurs at a greater rate, the activation of cytotoxic macrophages has been shown to be increased and interferon production is reported to be greater with a greater intake of vitamin C. I might mention that there's been a tremendous amount of interest in interferon for the treatment of cancer. One important point here is that to treat a patient with interferon costs about a thousand times as much as to treat him with ascorbic acid. Dr. Cameron says to people who ask about interferon, take ascorbic acid and synthesize your own interferon. Next slide please. This is the only study on vitamin C that has been carried out in the National Cancer Institute of the United States, Yonemoto, Chretien and Fehniger gave vitamin C, 5 grams a day for three days, to volunteers. The rate of blastogenesis of lymphocytes under antigenic stimulation doubled with this intake. When 10 grams a day for three days was given the rate tripled, and when 18 grams a day for three days was given the rate quadrupled. It's known that a high rate of blastogenesis of lymphocytes in the cancer patient is correlated with a better prognosis, longer survival, than a lower rate of blastogenesis. Next slide. Ascorbate seems to have a significant prophylactic value. Here I have listed seven studies relating to vitamin C and cancer, studies in which when a number of environmental or nutritional factors were correlated with the morbidity from cancer, vitamin C turned out to have the highest correlation coefficient, negative of course, to be the factor that seemed to be most strongly related to morbidity from cancer. Next slide. An interesting study was carried out by Dr. DeCosse and his associates. DeCosse is now the head of surgery in the Memorial Sloan-Kettering Cancer Centre in New York City. He found that 3 grams a day of vitamin C given to patients with familial polyposis caused the polyps to disappear in half of the patients. I've suggested that he give 10 grams a day in a new trial, which is underway, but he is sticking with 3 grams a day because of his worry about toxic side effects of large doses. Well, there just aren't any toxic side effects of large doses of vitamin C, talk about kidney stones has essentially no basis whatever, no cases in the medical literature. Damage to the liver doesn't occur, although it's sometimes mentioned without references. Next slide please. Bruce in Toronto has used the Ames-method of testing for mutagens to study faecal material, the contents of the lower intestinal tract and there are many mutagens that show up, and they, of course, when tested by, with much difficulty, various mutagens for carcinogenic activity have usually been found, When vitamin C is given by mouth to patients, the number of mutagens in the faecal material is much less. This is presumably a mechanism for preventing cancer of the lower gastrointestinal tract. I find, when I take 10 grams a day, which is the amount that I do take, that half of the vitamin C, Presumably then providing protection against this tract and in particular, of course, preventing the formation of nitrosamines, which are a cause of gastric cancer and other cancers, but also destroying other mutagens in the materials in the gastrointestinal tract. Of this 30%, 1.5 grams is eliminated in the urine, and provides protection of the urinary tract on the way out, and the other 3 1/2 grams works throughout the human body. Next slide. Here are some clinical tests, all have been carried out that have been reported as yet, I made a mistake when I wrote the copy for this slide, Cameron's last study involved 300 terminal cancer patients treated with ascorbate, compared with 2,000 matched controls in the same hospital. With these studies, a hundred against a thousand matched controls, there was essential random distribution of patients between Dr. Cameron on the one hand and the other surgeons and physicians in the same hospital on the other. Over a period of time when Cameron was giving the patients with terminal cancer, untreatable cancer, vitamin C, and the other surgeons and the physicians were not, so that we had a sort of randomized allocation of students of patients to the two groups. Morishita and Morata are associates of our institute in California, Morata has worked there two summers and their work is carried out in a hospital in Japan. Next slide. The first thing that Dr. Cameron and his collaborators, the surgeons working with him, noticed was that the patients feel better when they receive ascorbate. Cancer patients usually are pretty miserable, don't feel well, they have poor appetites and don't eat well. These patients lost their cachexia, they began to feel lively, feel well, have good appetites and then there were other responses that were noted. And later on, of course, it was found, next slide, it was found that they survived longer than the controls. This slide shows survival times of the hundred patients with untreatable cancer who received ascorbate, and the thousand matched controls. Ten matched to each of the ascorbate-treated patients who had also reached the untreatable stage when no therapy was administered to them except morphine or diamorphine to control pain. After the date of untreatability, the controls lived on the average 54 days, and the ascorbate treated patients lived on the average about a year, much longer. Of the controls only three in a thousand, 3/10 of 1%, survived over 400 days, 4/10 of 1% over a year after untreatability, whereas around 16% of the ascorbate-treated patients, who continued to survive. And these patients continued to survive for a long time, as much now as 8 years after having been considered to be terminal with an expected survival time of only a couple of months. Next slide. These are results of similar observations made in Fukuoka Torikai Hospital in Japan, Fukuoka Japan. Again, there's a low ascorbate group, receiving less than 5 grams of vitamin C per day, in Cameron's patients in Scotland the low ascorbate group received very little, perhaps 50 milligrams a day, and the high ascorbate group receiving more than 5 grams a day, an average of about 15 grams a day. The curves, the survival curves are essentially the same as for the study in Scotland. These graphs represent a breakdown of that comparison of a hundred, the first hundred ascorbate-treated patients in Scotland, and a thousand matched controls. Here we have seventeen patients with cancer of the colon who had reached the untreatable stage, compared with a 170 matched controls. The controls died off pretty rapidly, the ascorbate-treated patients lived on, a number of them here, With cancer of the stomach, bronchus and breast, the situation is rather similar. Next slide. Cancer of the kidney, rectum, bladder, ovary, there doesn't seem to be much difference in the response of patients with different kinds of primary cancer to ascorbate. There are some statistically significant differences, but it's a difference between living a year longer on the average and living 7 months longer. In general, I would say these patients, who have reached the untreatable stage and in Scotland, the untreatable stage for adult patients with solid tumours, gastrointestinal tumours and so on, do not receive chemotherapy so that these patients in general had not been treated with chemotherapy. In general, I would say that the evidence indicates that to give them ascorbic acid leads to greater survival time as well as better well-being during the period of survival, than treatment with chemotherapy does, the standard sorts of chemotherapy that are used now. Next slide. Another trial carried out was by Creagan, Mertel and others in the Mayo Clinic. The difference between that trial and the trials in Scotland and Japan is that 88% of the patients, We argued, Dr. Cameron and I, before the Mayo clinic trial was begun, that they should not use patients who had had their immune systems badly damaged by courses of chemotherapy, because of our feeling that vitamin C works largely by stimulating production of, by stimulating the immune system. Next slide. Well, our conclusions, with the possible, and I just quote from our book, the last sentences in our book concern vitamin C, in the management of all cancer patients from as early in the illness as possible. Next slide. We believe that this simple method, measure would improve the overall results of cancer treatment quite dramatically, not only by making the patients more resistant to their illness, but also by protecting them against some of the serious and occasionally fatal complications of the cancer treatment itself. We are quite convinced that in the not too distant future, supplemental ascorbate will have an established place in all cancer treatment regimes". Next slide. Now the advantages, it is an orthomolecular substance, every human being has vitamin C in his body, so long as he continues to live, has very low toxicity, no serious side effects, makes a patient feel much better, very low cost, it's compatible with most or all other methods of treatment, the exception being chemotherapy. Of course, I think that chemotherapy should be used with childhood cancer, leukaemia, Hodgkin's disease, possibly together with vitamin C, but my own feeling is that vitamin C for adults with solid tumours is probably preferable to chemotherapy. Well, I can end up by saying that in the United States, the medical profession, as an organized group, has not accepted these ideas. Individual physicians, I would judge have, because we get hundreds of letters and telephone calls from individual physicians who have developed cancer asking for more information. Thank you. Applause.

Ich werde über Vitamin C und Krebs sprechen. Ich hatte nicht die Absicht, über Krebs zu arbeiten, eine Arbeit, die ich übrigens vor 10 Jahren begann. Ebenso wenig über Vitamin C oder andere Vitamine, was ich vor etwa 16 Jahren begann. Stattdessen kam ich zufällig in diese Forschungsgebiete, oder durch die Verkettung einiger Umstände, die mich in diese Felder geführt haben. Und im nächsten Jahr begann ich dann einige Arbeiten, natürlich zusammen mit meinen Studenten, auf dem Gebiet der Immunologie. Im Jahre 1940 hatte ich dann eine Idee, und zwar dass die Sichelzellenanämie die Krankheit eines Moleküls statt die Krankheit einer Zelle war. Dr. Harvey Itano, ein junger Arzt, kam zum Studium zu mir, und ich begann diese Idee zu überprüfen. Jahre 1949 publizierte ich zusammen mit zwei anderen Studenten, Singer and Wells, einen Aufsatz: Nachdem er acht Jahre bei mir gewesen war, wurde Dr. Itano als Beamter des öffentlichen Gesundheitsdienstes bestellt und er musste nach Bethesda umsiedeln. Und ich entschied, dass ich die Arbeit an den erblichen haemolytischen Anaemien aufgeben sollte. Erschien mir nicht sehr vernünftig, mit einem so fähigen und dynamischen jungen Forscher wie Dr. Itano not zu konkurrieren. So dachte ich mir: Warum sollte ich mir nicht andere Krankheiten ansehen und untersuchen, ob es sich bei Ihnen um molekulare Erkrankung handelt oder nicht? Und warum sollte es sich dabei nicht um wichtige Erkrankungen handeln, weil niemand sonst auf diesem Feld arbeitete, mit der einen Ausnahme, dass zum damaligen Zeitpunkt eine größere Zahl von Hämatologen die Hämoglobinanämien studierte. Ich dachte mir, dass sich über Krebs arbeiten könnte. Oder über seelische Erkrankungen. Ich verwarf das Thema Krebs aus zwei Gründen: einerseits schien es mir einfach ein zu kompliziertes Feld zu sein, um mich darin einzuarbeiten. Und zweitens führten viele Leute, viele Forscher Untersuchungen über Krebs durch, während 1954 nur sehr wenige Leute über seelische Erkrankungen arbeiteten. Es war die Arbeit über seelische Erkrankungen, meine Untersuchung über Schizophrenie und geistige Entwicklungsstörungen, über die ich zu den Vitaminen kam. Nach etwa zehn Jahren Arbeit auf diesem Gebiet stieß ich auf zwei Aufsätze, Veröffentlichungen der Ärzte Dr. Hoffer und Osmond in Kanada, in Saskatoon in Saskatchewan. Sie berichteten etwas, was mich wirklich erstaunte. Sie sagten, dass sie schizophrenen Patienten große Dosen von Nikotinsäure oder Nikotinamid verabreichten. Ich wusste natürlich, dass man täglich ein wenig Nikotinsäure oder Nikotinamid verabreichen muss, Milligramm, um zu verhindern, dass jemand an Pellagra stirbt. Ich wusste also dass diese Substanzen, der Pellagra vorbeugende Faktor, sehr wirksame Substanzen sind. Eine Dosis von täglich 5 Milligramm verhindert, dass jemand an dieser Krankheit stirbt. Und dennoch sind diese Substanzen so wenig giftig, dass Hoffer und Osmond das Tausendfache oder Zehntausendfache dieser physiologisch wirksamen Menge, oder pharmakologisch effektiven therapeutischen Dosis, schizophrenen Patienten gaben. Niemand weiß, wie giftig diese Substanzen sind. Einzelne Leute haben 100 Gramm am Tag zu sich genommen, oder sogar noch mehr, ohne irgendwelche ernsten Nebenwirkungen. Ich dachte mir, wie erstaunlich es ist, dass es Substanzen dieser Art gibt, die eine physiologische Aktivität über einen äußerst breiten Konzentrationsbereich haben, vom Tausendfachen bis zum Zehntausendfachen der Konzentration. Tatsächlich fand ich heraus, dass Milner schizophrenen Patienten große Dosen von Vitamin C in einem Doppelblindversuch gegeben hatte, und er berichtete, dass mehrere Gramm, vielleicht das Tausendfache der Menge, die bei den meisten Menschen Zuckerbrot verhindert, dass mehrere Gramm Ascorbinsäure bei diesen schizophrenen Patienten ebenfalls wirksam sind, wirksamer als ein Placebo. Die Vorstellung, dass solche Substanzen existieren, die auf die eine oder andere Weise über einen riesigen Konzentrationsbereich wirksam sind, führte mich zu dem Entschluss, dass dieses Gebiet der Medizin einen Namen verdient. Zu seiner Beschreibung erfand ich das Wort "orthomolekular". Die richtigen Moleküle sind die Moleküle, die normalerweise im menschlichen Körper vorhanden sind, und die richtigen Mengen sind diejenigen Mengen, bei denen Menschen sich optimaler Gesundheit erfreuen. Nun, ursprünglich interessierte ich mich für die Beziehung zwischen Vitamin C und Infektionskrankheiten, doch 1971 bat mich Charlie Huggins anlässlich der Einweihung dieses neuen Krebsforschungslabors zu sprechen. Ich dachte mir, dass ich etwas über Krebs sagen müsste. Ich erinnerte mich also, dass ich ein 1966 von Ewan Cameron veröffentlichtes Buch gelesen hatte. Ewan Cameron war Chirurg in einem Krankenhaus in Schottland, der zwar in der allgemeinen Chirurgie arbeitete, sein Leben lang jedoch als Chirurg an Krebs interessiert gewesen war. In seinem Buch "Hyaluronidase und Krebs" stellte er eine allgemeine These auf. Seine These lautete folgendermaßen. Er sagte, dass "der Körper über Schutzmechanismen verfügt, zum Beispiel das Immunsystem. Wenn es uns möglich wäre, dies zu verstärken, die natürlichen Schutzmechanismen, dann könnte dies einen zusätzlichen Schutz gegen Krebs bewirken". Wie Professor de Duve gesagt hat, kommen bei vielen Patienten, bei den meisten Patienten mit Krebs, wandernde Zellen vor, doch nicht alle von ihnen führen zur Entwicklung von Metastasen. Bei denjenigen Patienten, deren Immunsysteme gut funktionieren, besteht eine geringere Wahrscheinlichkeit, dass sich Metastasen entwickeln, als bei den Patienten, deren Immunsysteme nicht gut arbeiten. Nun, ich dachte mir: Eines wissen wir über Vitamin C. Es wird zur Synthese von Kolagen benötigt. Wenn daher Personen mit Krebs Vitamin C in großen Mengen gegeben würde, dann würde ihr Körper dazu stimuliert, im interzellulären Zement, der die Zellen in normalen Geweben zusammenhält, mehr Kollagenfibrillen zu produzieren. Diese Gewebe könnten auf diese Weise so sehr gestärkt werden, dass sie – wie Cameron ohne Hinweis auf Vitamin C meinte – der Infiltration durch den wachsenden bösartigen Tumor widerstehen konnten. Dr. Cameron sah einen Zeitungsartikel über mein Vortrag und schrieb mir mit der Frage, wie viel Vitamin C ich verabreichte. Ich antwortete ihm, er solle den Patienten täglich 10 Gramm geben, 10.000 Milligramm, das Zweihundertfache der normalerweise empfohlenen Menge. Er begann, vorsichtig, mit einem Patienten in der Vale of Leven Klinik, am Loch Lomond in Schottland, und war über die Reaktion des Patienten erstaunt; so sehr, dass er einem anderen totkranken Krebspatienten 10 Milligram Vitamin C am Tag gab. Dieser unbehandelbare Patient bekam keine andere Therapie als das Vitamin C und Narkotika zur Schmerzbekämpfung. Und dann einen dritten und vierten und mehr und mehr Patienten, als er vom Wert dieser Substanz für Patienten mit Krebs immer überzeugter war. Ich habe nun das erste Dia angezeigt. Nun, ich denke – und vielleicht ist dies die Botschaft, die ich hervorheben sollte – ich denke, dass die Leute auf dem Gebiet der Ernährungslehre, die Wissenschaftler auf diesem Gebiet, das mir bis vor 15 Jahren ein furchtbar langweiliges Fach zu sein schien, den falschen Weg eingeschlagen haben. Sie haben gesagt, dass ein Vitamin erforderlich ist, dass eine organische Verbindung in kleinen Mengen benötigt wird, um dem Tod durch eine entsprechende Mangelerkrankung vorzubeugen. Und Sie haben sich über einen Zeitraum von 40 oder 50 Jahren sehr angestrengt darum bemüht herauszufinden, genau wie viel dieser Substanzen benötigt wird, um zu verhindern, das Menschen sterben. Ich bin der Meinung, dass das Problem, das man angreifen sollte, darin besteht herauszufinden, welche Dosis die optimale Gesundheit des Menschen unterstützt, nicht nur festzustellen, welche Menge verhindert, dass er stirbt. Die Ernährungswissenschaftler beziehen sich auf ihre empfohlene Tagesdosis (RDA), in dem Sie sagen, dass es sich hierbei jeweils um die Menge handelt, die bei den meisten Menschen verhindert, dass sich bei ihnen die entsprechende Mangelerkrankung entwickelt. Bei den meisten Menschen mit normaler Gesundheit. Was Sie sagen sollten, ist: dass sie bei den meisten Menschen, die sich bei gewöhnlich schlechter Gesundheit befinden, verhindert, an der entsprechenden Mangelkrankheit zu sterben. Um sich bei normaler guter Gesundheit zu befinden, müssen sie die optimale Menge zu sich nehmen, die angemessene Menge dieser wertvollen Substanzen. Nächstes Dia. Es gibt einen interessanten Unterschied zwischen Vitamin C und anderen Vitamin. Die anderen Vitamine, Thiamin, Pyridoxin, Riboflavin, Vitamin A und so weiter, werden im Prinzip von allen Tierarten benötigt. Die Tiere der meisten Arten benötigen kein Vitamin C. Sie sind nicht auf die Quellen dieses Stoffs in der Ernährung angewiesen. Wenn ich frage, warum diese Tiere weiterhin Vitamin C synthetisieren, obwohl sie nach herkömmlichen Standards möglicherweise große Mengen in ihrer Nahrung erhalten, mehrere Gramm am Tag für ein Tier von der Größe des Menschen, so lautet die Antwort sicherlich, dass sie weiterhin Ascorbinsäure synthetisieren, weil die Mengen, die sie in ihrer Nahrung erhalten, nicht ausreichen, um ihre optimale Gesundheit zu garantieren, um in den Umgebungen, in denen wir leben, ihren kräftigsten Zustand sicherzustellen. Nächstes Dia. Der Mensch ist eine der wenigen unglücklichen Tierarten, deren Gesundheit im Allgemeinen eher schlecht ist, da er nicht über so viel Ascorbinsäure verfügt, wie es seinem optimalen Gesundheitszustand entsprechen würde. Als ich 150 naturbelassene pflanzliche Nahrungsmittel untersuchte, und davon die Mengen nahm, die einem am Tag 2500 kcal Energie geben würden, stellte ich fest, dass sie für Thiamin und andere Vitamine etwa das 3- bis 5-fache der empfohlenen Menge enthielten Ich wertete dies als einen Hinweis darauf, dass größere Mengen von Vitamin C benötigt werden, da Tiere diese größeren Mengen des Vitamins erhalten und trotzdem weiterhin Ascorbinsäure synthetisieren. Nächstes Dia. Das nächste Dia bitte. Eine weitere interessante Tatsache ist, dass der Ausschuss, der die Nahrung für Affen, in Experimenten verwendete Affen, empfiehlt, 70 mal so viel Vitamin C empfiehlt. Auch Affen benötigen exogenes Vitamin C. Es sind Primaten, und alle Primaten benötigen dieses Vitamin. Das 70-fache der für Menschen empfohlenen Menge. Ich denke dies ist verständlich. Affen sind sehr wertvoll, in Experimenten verwendete Affen. Wenn man Monate damit zugebracht hat, Untersuchungen mit Ihnen durchzuführen, und sie dann plötzlich sterben, ist es eine wirkliche Tragödie. Daher hat man sich sehr bemüht festzustellen, wie viel Vitamin C die Affen für Ihre optimale Gesundheit benötigten. Die Mühe, entsprechende Studien für den Menschen durchzuführen, hat sich noch niemand gemacht. Nächstes Dia. Nun, ich erwähnte, dass die meisten Tierarten Ascorbinsäure synthetisieren. Die von ihnen synthetisierte Menge hängt von der Größe des Tieres ab. Kleine Tiere produzieren eine kleine Menge, große Tiere eine größere; proportional zum Körpergewicht, nicht zur Körperoberfläche, jedoch zu 2/3 des Körpergewichts. Und die von Tieren synthetisierte Menge entspricht etwa dem 40- bis 400-fachen der für den Menschen normalerweise empfohlenen Dosis. Das ergibt im Durchschnitt 10 Gramm pro Tag je 70 Kilogramm Körpergewicht. Das ist der Grund, warum ich Ewan Cameron schrieb, dass er eine Dosis von 10 Gramm pro Tag ausprobieren sollte. Ich sollte vielleicht erwähnen, dass Pharmakologen manchmal behaupten, was der Einnahme des Vitamins als Medikament entspricht. Ich würde sagen, dass 10 Gramm am Tag der korrekten physiologischen Menge entsprechen und 100 Gramm pro Tag als pharmakologische Menge bezeichnet werden könnte. Einzelne Personen haben diese Menge zu sich genommen, sie haben täglich 125, 150 Gramm Natriumascorbat in Form intravenöser Infusionen zur Kontrolle schwerer Erkrankungen verabreicht bekommen, ohne irgendwelche Nebenwirkungen zu haben, und haben ähnliche Mengen auch oral eingenommen. Nächstes Dia. Dies ist nun die Schlussfolgerung, zu der ich gelangt bin. Ich habe sie bereits formuliert. Das nächste Dia bitte. Nun, Vitamin C wird zur Synthese von Kollagen benötigt, und ich halte es für sehr gut möglich, dass es die normalen Gewebe stärkt. Nächstes Dia. Der Grund dafür, dass es benötigt wird, ist der, dass Kollagen aus Prokollagen durch die Hydroxylierung von Prolyl- und Serylresten gebildet wird, und es gibt andere Hydroxylierungsreaktionen, diese und andere ähnliche Reaktionen, die nur unter Einsatz von Vitamin C stattfinden. Nächstes Dia. Nun, Kollagen, der Wert einer erhöhten Aufnahme von Vitamin C, bei verschiedenen Bedingungen, ist seit langer Zeit bekannt. Seit mehr als 40 Jahren haben Chirurgen in den besseren Chirurgielehrbüchern empfohlen, allen Patienten 1 oder 2 oder 3 Gramm Vitamin C am Tag zu verabreichen, um die Wundheilung zu unterstützen, die Heilung von gebrochenen Knochen oder Verbrennungen, sowie zur Behandlung von Magengeschwüren, Paradontose. Ärzten und Zahnärzten ist dies bekannt. Sie halten sich nicht alle daran, aber sie verfügen über dieses Wissen. Nächstes Dia. Hier ist ein Hinweis auf Ewan Cameron, der zehn Jahre mit mir diese Arbeiten durchgeführt hat, und auf sein Buch "Hyaluronidase und Krebs". Nächstes Dia. Und stellte dann 1971 die These auf, die auf diesem Dia dargestellt ist, dass die verstärkte Synthese von Kollagen die normalen Gewebe in erheblichem Maße stärken könnte. Nächstes Dia. Seither hat man eine große Menge von Daten über die Beziehung zwischen der Einnahme von Vitamin C und verschiedene Aspekte der Immunschutzmechanismen gesammelt. Vallance, Fagan, Yonemoto und andere haben gezeigt, dass Antikörper, IgG und IgM mit der erhöhten Einnahme von Ascorbat in größeren Mengen produziert werden. Fagan zeigte, dass bei einer verstärkten Einnahme von Vitamin C eine Komponente eines komplementären Elements in einer Kollagen-ähnlichen Sequenz von Aminosäuren, wie von Prof. Porter gezeigt wurde, in großen Mengen produziert wird und dass die Blastogenese der Lymphozyten mit einer größeren Rate erfolgt. Man hat [auch] gezeigt, dass die Aktivierung der zytotoxischen Makrophagen intensiviert ist, und berichtet, dass die Interferonproduktion erhöht ist. Ich sollte erwähnen, dass Interferon für die Behandlung von Krebs ein äußerst großes Interesse gefunden hat. Ein wichtiger Punkt in diesem Zusammenhang ist, dass die Behandlung eines Patienten mit Interferon etwa 1000 mal so teuer ist wie seine Behandlung mit Ascorbinsäure. Dr. Cameron sagt Leuten, die nach Interferon fragen: Das nächste Dia bitte. Dies ist die einzige Studie über Vitamin C, die im Nationalen Krebsinstitut der USA durchgeführt wurde. Yonemoto, Chretien und Fehniger gaben Freiwilligen 5 Gramm Vitamin C täglich. Bei dieser eingenommenen Menge verdoppelte sich die Rate der Blastogenesis der Lymphozyten bei Stimulation durch Antigene. Wurden drei Tage lang 10 Gramm verabreicht, verdreifachte sich die Rate, und wenn für drei Tage 18 Gramm gegeben wurden, vervierfachte sich die Rate. Man weiß, dass eine hohe Rate der Blastogenesis der Lymphozyten bei Krebspatienten mit einer besseren Prognose, längerer Überlebenszeit korreliert ist, als eine geringere Rate der Blastogenesis. Nächstes Dia. Ascorbat scheint einen signifikanten prophylaktischen Wert zu haben. Hier habe ich 7 Untersuchungen zu Vitamin C und Krebs aufgelistet, Untersuchungen, bei denen – wenn eine Reihe von Umwelt- oder Ernährungsfaktoren mit der Morbidität aufgrund von Krebs in Beziehung gesetzt wurden – Vitamin C sich als der Faktor mit dem größten Korrelationskoeffizienten erwies, natürlich einem negativen, als derjenige Faktor, der mit der Morbidität aufgrund von Krebs am stärksten korreliert war. Nächstes Dia. Eine interessante Untersuchung wurde von Dr. DeCosse und seinen Mitarbeitern durchgeführt. DeCosse ist jetzt der Direktor der chirurgischen Abteilung des Memorial Sloan-Kettering Krebszentrums in New York City. Er stellte fest, dass 3 Gramm Vitamin C am Tag, wenn man es Patienten mit familiärer Polyposis gab, dazu führte, dass die Polypen bei der Hälfte der Patienten verschwanden. Ich schlug vor, er sollte in einer neuen Versuchsreihe, die zurzeit durchgeführt wird, 10 Gramm täglich verabreichen, doch er bleibt bei 3 Gramm pro Tag, da er besorgt ist, dass sich bei größeren Dosen giftige Nebeneffekte ergeben könnten. Nun ja, es gibt einfach keine giftigen Nebeneffekte großer Dosen von Vitamin C. Der Rede von Nierensteinen fehlt im Wesentlichen jegliche Basis, sie kann in der medizinischen Literatur durch keine Fälle belegt werden. Leberschäden treten nicht auf, obwohl dies manchmal ohne Angabe von Referenzen erwähnt wird. Das nächste Dia bitte. Bruce in Toronto hat die Ames-Methode der Suche nach Mutagenen zur Untersuchung von Fäkalmaterial verwendet, des Inhalts des unteren Verdauungstraktes. Dabei hat man zahlreiche Mutagene finden können. Sie sind natürlich, wenn Sie – mit großer Schwierigkeit – auf karzinogene Aktivität untersucht wurden, zu 90 % ebenfalls krebserregend. Wenn Vitamin C Patienten oral verabreicht wird, ist die Anzahl der Mutagene im Fäkalienmaterial wesentlich geringer. Dies ist wahrscheinlich ein Mechanismus zur Verhinderung von Krebs im unteren Teil des Gastrointestinaltrakts. Ich habe festgestellt, wenn ich 10 Gramm täglich zu mir nehme, was der von mir eingenommenen Menge entspricht, dass die Hälfte des Vitamin C, 5 Milligramm, im Inhalt des Gastrointestinaltraktes verbleiben. Vermutlich bieten sie dann Schutz insbesondere für diesen Trakt und verhindern natürlich die Bildung von Nitrosaminen, bei denen es sich um eine Ursache von Magenkrebs und anderen Krebsarten handelt, die jedoch auch anderen Mutagene in den Materialien des Gastrointestinaltraktes zerstören. Davon werden 30 %, 1,5 Gramm mit dem Urin ausgeschieden und bieten so Schutz für den Harnweg auf ihrem Weg aus dem Körper, und die anderen 3,5 Gramm wirken im gesamten Körper. Nächstes Dia. Hier sind einige klinische Tests. Alle, über die bisher berichtet wurde, sind durchgeführt worden. Mir ist ein Fehler unterlaufen, als ich den Text für dieses Dia schrieb. Camerons letzte Studie umfasste 300 Krebspatienten im Endstadium, die mit Ascorbat behandelt wurden, verglichen mit 2000 korrelierten Kontrollpatienten im selben Krankenhaus. Bei diesen Studien, 100 im Vergleich mit 1000 korrelierten Kontrollpatienten, gab es im Wesentlichen eine Zufallsverteilung der Patienten zwischen Dr. Cameron einerseits und den anderen Chirurgen und Ärzten im selben Krankenhaus auf der anderen. Für einen bestimmten Zeitraum, als Cameron den Patienten mit Krebs im Endstadium, unbehandelbarem Krebs, Vitamin C gab, und die anderen Chirurgen, die anderen Ärzte dies nicht taten, hatten wir eine Art zufälliger Zuordnung der Studenten der Patienten der beiden Gruppen. Morishita und Morata sind Mitarbeiter an unserem Institut in Kalifornien. Morata hat dort zwei Sommer lang gearbeitet. Ihre Arbeit wird in einem Krankenhaus in Japan durchgeführt. Nächstes Dia. Als erstes fiel Dr. Cameron und seinen Mitarbeiter, den mit ihm zusammenarbeitenden Chirurgen, auf, dass sich die Patienten besser fühlen, wenn sie Ascorbat erhalten. Krebs-Patienten geht es normalerweise ziemlich schlecht. Sie fühlen sich unwohl, haben kaum Appetit und essen wenig. Die Patienten verloren ihre Abmagerung, begannen sich lebendig zu fühlen, hatten einen guten Appetit, und dann konnte man auch noch andere Reaktionen bemerken. Und später wurde dann natürlich festgestellt, nächstes Dia, dass sie länger überlebten als die Kontrollpatienten. Dieses Dia zeigt Überlebensraten von 100 Patienten mit unheilbarem Krebs, die Ascorbat enthielten, und 1000 entsprechenden Kontrollpatienten. Auf jeden mit Ascorbat behandelten Patienten kamen zehn Patienten, deren Krebs ebenfalls in das unheilbare Stadium eingetreten war, in dem außer der Schmerzbehandlung mit Morphium oder Diamorphin keine weitere Therapie mehr durchgeführt wird. Nach dem Datum, ab dem als unheilbar galten, lebten die Kontrollpatienten durchschnittlich von 54 Tage, und die mit Ascorbat behandelten Patienten lebten im Durchschnitt noch ein ganzes Jahr, also wesentlich länger. Von den Kontrollpatienten erlebten nur drei von 1000, also 0,3 %, mehr als 400 Tage, im Gegensatz zu etwa 16 % der mit Ascorbat behandelten Patienten, die noch länger überlebten. Und diese Patienten überlebten für lange Zeit, bis zu 8 Jahre, nachdem man sie als Krebspatienten im Endstadium mit einer Lebenserwartung von nur noch wenigen Monaten angesehen hatte. Nächstes Dia. Dies sind Ergebnisse ähnlicher Beobachtungen, die im Torikai- Krankenhaus in Japan, in Fukuoka, gesammelt wurden. Auch hier gibt es wieder eine Gruppe von Patienten, die nur wenig Ascorbat erhielten, weniger als 5 Gramm Vitamin C am Tag. Von Camerons Patienten in Schottland erhielt die Gruppe mit der geringen Ascorbat-Einnahme eine sehr geringe Dosis, vielleicht 50 Milligramm am Tag. Die Patientengruppe mit der hohen Dosis erhielt mehr als 5 Gramm am Tag, im Durchschnitt etwa 15 Gramm. Die Kurve, die Überlebenskurven, sind im Wesentlichen die gleichen wie in der Studie in Schottland. Diese Diagramme zeigen eine Analyse des Vergleichs von 100, der ersten 100 mit Ascorbat behandelten Patienten in Schottland, und von 1000 entsprechenden Kontrollpatienten. Hier haben wir 17 Patienten mit Dickdarmkrebs im unheilbaren Stadium, verglichen mit 170 entsprechenden Kontrollpatienten. Die Kontrollpatienten starben bereits nach ziemlich kurzer Zeit. Die mit Ascorbat behandelten Patienten lebten länger, einige von ihnen hier, ein Drittel von ihnen oder mehr, über ein Jahr. Einer von ihnen lebte noch im Jahr 1978, mit Magen-, Bronchial- und Brustkrebs, die Situation ist sehr ähnlich. Nächstes Dia. Krebs der Nieren, des Enddarms, der Blasen oder der Eierstöcke: Es scheint keinen großen Unterschied in der Reaktion der Patienten mit verschiedenen Primärtumoren auf Ascorbat zu geben. Es gibt einige statistisch signifikante Unterschiede, doch es ist ein Unterschied zwischen einem durchschnittlichen Überlebenszeitraum von einem Jahr oder von sieben Monaten. Im Allgemeinen würde ich sagen, dass diese Patienten, die das unheilbare Stadium erreicht haben, erwachsene Patienten im unheilbaren Stadium mit festen Tumoren, Tumoren des Magen-Darm-Traktes usw., keine Chemotherapie erhalten, so dass diese Patienten im allgemeinen nicht mit Chemotherapie behandelt worden waren. Im Allgemeinen würde ich sagen, dass die Ergebnisse darauf hinweisen, dass die Gabe von Ascorbinsäure einen längeren Überlebenszeitraum zur Folge hat und ein größeres Wohlbefinden während dieses Zeitraums, als die Behandlung mit Chemotherapie, mit den standardmäßigen Chemotherapien, die man heute einsetzt. Nächstes Dia. Eine weitere Versuchsreihe wurde von Creagan, Mertel und anderen an der Mayo-Klinik durchgeführt. Der Unterschied zwischen dieser Versuchsreihe und den Versuchsreihen in Schottland und Japan bestand darin, dass im Versuch an der Mayo-Klinik 88 % der Patienten, 123 Patienten, Chemotherapie erhalten hatten, im Vale of Leven Hospital hingegen nur 4 %. Dr. Cameron und ich behaupteten, bevor die Versuchsreihe an der Mayo-Klinik begonnen wurde, dass man keine Patienten verwenden sollte, deren Immunsystem durch eine chemotherapeutische Behandlung schwer geschädigt worden war, denn wir vermuteten, dass die Wirkungsweise von Vitamin C zum großen Teil darin besteht, dass es das Immunsystem anregt. Nächstes Dia. Nun ja, unsere Schlussfolgerungen... Ich zitiere einfach aus unserem Buch, die letzten Sätze unseres Buch handeln von Vitamin C: empfehlen wir dringend die Verwendung von zusätzlichem Ascorbat bei der Behandlung sämtlicher Krebspatienten ab dem frühest möglichen Stadium. Wir glauben, dass diese einfache Methode, diese Maßnahme, die Gesamtergebnisse der Krebsbehandlung ziemlich dramatisch verbessern werden. Nicht nur dadurch, dass sie die Patienten gegen ihre Krankheit resistenter machen würde, sondern auch dadurch, indem sie sie gegen einige der schwersten und gelegentlich tödlich ausgehenden Komplikationen der Krebsbehandlung selbst (nächstes...) schützen könnte. Wir sind ziemlich davon überzeugt, dass die ergänzende Behandlung mit Ascorbat in nicht allzu ferner Zukunft einen festen Platz in sämtlichen Maßnahmen der Krebsbehandlung haben wird." Nächstes Dia. Nun, die Vorteile: Es handelt sich um eine orthomolekulare Substanz, jeder Mensch hat Vitamin C in seinem Körper, solange er weiterlebt. Es hat eine sehr geringe Toxizität, keine ernsten Nebeneffekte, es erhöht deutlich das Gesamtbefinden der Patienten, ist sehr preisgünstig, und kann mit den meisten oder allen anderen Behandlungsmethoden, mit Ausnahme der Chemotherapie, kombiniert werden. Natürlich bin ich der Meinung, dass Chemotherapie bei der Behandlung von Krebs im Kindesalter, von Leukämie, der Hodgekin-Krankheit, eingesetzt werden sollte, möglicherweise in Verbindung mit Vitamin C. Doch meine eigene Überzeugung ist, dass bei Patienten mit festen Tumoren die Behandlung mit Vitamin C der Behandlung durch Chemotherapie wahrscheinlich vorzuziehen ist. Nun, ich kann meinen Vortrag damit beenden, indem ich feststelle, dass die Ärzte in den Vereinigten Staaten, als organisierte Körperschaft, diese Ideen nicht akzeptiert hat. Einzelne Ärzte, so glaube ich sagen zu können, haben sie akzeptiert, denn ich erhalte Hunderte von Briefen und Anrufen von einzelnen Ärzten, die an Krebs erkrankt sind und mich um weitere Informationen bitten. Ich danke Ihnen.

Linus Pauling (1981)

Vitamin C in the Prevention and Treatment of Cancer

Linus Pauling (1981)

Vitamin C in the Prevention and Treatment of Cancer

Comment

After being awarded the 1954 Nobel Prize in Chemistry "for his research into the nature of the chemical bond and its application to the elucidation of the structure of complex substances", Linus Pauling turned his attention to a range of medical issues, including topics like the mechanisms of general anaesthesia or the molecular mechanisms of sickle cell anaemia, which he both discussed in his 1964 Lindau lecture (LINK). He also briefly worked on mental diseases. This brought him to the vitamins, some of which were evaluated as drug candidates for mental patients. What ensued was some of his probably most controversial work, which culminated in the claim that vitamin C megadoses (around 10 g per day) would be suited to treat cancer and support health in general. Pauling himself took at least 10 g of vitamin C per day for more than 20 years. Aged 93, he died of prostate cancer. Before his death, he claimed that vitamin C had delayed the onset of his disease significantly. In the present lecture, Pauling clearly outlines the rationale that led him to support vitamin C megadoses. He begins by pointing out the importance of vitamin C for collagen biosynthesis (collagen is a structural protein responsible for the integrity of skin, hair, muscles, tendons and other tissues) and hypothesizes that vitamin C could inhibit the metastasis of cancer by generally strengthening tissues due to improved collagen synthesis. His second argument concerns the curious fact that the vast majority of animals are able to biosynthesize vitamin C and are thus not dependent on an intake via food. Humans, primates, bats, guinea pigs are some of the exceptions. Pauling extrapolates that a typical animal weighing 70 kg would produce 10 g of vitamin C per day. This is much more than a human will normally take up via food, hence, according to Pauling, heavy supplementation is necessary. This line of thought is the source of his famous 10 g per day megadosage recommendation. However, to date (2013), it has not been proven that vitamin C megadoses are suited as a cancer therapy and the studies Pauling describes in his talk have been shown to contain systematic flaws. In this context, the remarks made towards the end of the talk are highly problematic. Based on the assumptions that (i) vitamin C helps to fight cancer by stimulating the immune system and that (ii) vitamin C can hence not act if the immune system is suppressed by chemotherapy, Pauling recommends to treat adult cancer patients with vitamin C only and to omit chemotherapy altogether. Luckily, this highly questionable recommendation was never adopted by conventional medicine.The Linus Pauling Institute at the Oregon State University, founded in 1973 by Pauling and colleagues, today distances itself from the claim that vitamin C is effective in cancer therapy and recommends a rather low daily intake of 400 mg based on the “currently available epidemiological, biochemical, and clinical evidence” [1].David Siegel[1] http://lpi.oregonstate.edu/infocenter/paulingrec.html

Cite


Specify width: px

Share

COPYRIGHT

Cite


Specify width: px

Share

COPYRIGHT


Related Content