Linus Pauling (1977) - Ascorbic Acid and Cancer

Linus Pauling’s first lecture on cancer and ascorbic acid (vitamin C) consists of two rather distinct parts. The first part gives in quite detail (without slides) the story of how Pauling became interested in the use of large doses of ascorbic acid against cancer

For a number of years I have thought that there should be people who might be said to practice theoretical medicine. There are thousands of theoretical physicists and they have, of course, made important contributions to science and hundreds of theoretical chemists, some theoretical biologists – why shouldn’t there be people in the field of theoretical medicine? My experience has indicated that many workers in medicine and such fields as nutrition are not able to understand and appreciate theoretical and rational arguments. Cancer is one of the most important causes of human suffering. People die, of course; they get old and in the course of time die. But the amount of suffering associated with death is different for different causes of death and, in fact, for different ages. Death at an advanced age very often involves considerably less suffering for the person himself and for members of his family and others than death at an earlier age. If we could increase the length of life so that more people died at an advanced age and could eliminate cancer, an especially unpleasant way of dying, then there would be a decrease in the amount of human suffering. I read a book by a man, Doctor Ewan Cameron of Scotland, a number of years ago. The book was published in 1966; its title is 'Hyaluronic Acid and Cancer'. He pointed out that not very much progress was being made in the attack on cancer by producing anticancer drugs and changing ways of irradiating a person with high-energy radiation. In fact, the National Cancer Institute has spent billions of dollars, thousands of millions of dollars, during the last 20 years – For a few percent of these patients with certain rather special kinds of cancer there has been a significant improvement, but for the great majority, more than 95% of the patients who have important kinds of cancer, there’s been essentially no change as a result of all of the effort, of all the expenditure of money. Cameron in his book said that perhaps an effective way of attacking the problem of cancer would be to bolster up the body’s natural protective mechanisms. Many, almost every cancer patient after surgery, when the primary cancer is removed, has millions of circulating malignant cells, and yet not every one of them develops metastasis. In many of them these circulating malignant cells seem to be kept under control. This is with little doubt the result of an effective immune surveillance. The body’s natural protective mechanisms succeed in getting control over the malignant cells and the patient does not succumb to cancer. Cameron mentioned that malignant cells, many kinds of malignant cells, produce the enzyme hyaluronidase, which then attacks the hyaluronic acid in the intercellular cement of the surrounding normal tissues and weakens these tissues in such a way as to permit infiltration by the malignant tumour. Then in his book he went on to express the hope that some way could be found to stimulate the production by the patient of an increased amount of physiological hyaluronidase inhibitor, which would inhibit the action of the hyaluronidase, and in this way protect the surrounding tissues and permit the tumour to be brought under control. For a number of years he tried to find some such way by giving to terminal cancer patients various hormones and mixtures of hormones, thinking that sooner or later he might find a hormone that would stimulate the production of a hyaluronidase inhibitor. And year after year he was disappointed. The patients with terminal cancer died at just about the standard rate; there was no effective treatment of this sort. I was asked in 1971 to give a talk at the dedication of a new laboratory for cancer research at the University of Chicago, the Ben May Laboratory. In fact, Tiselius had been asked to give this address and had agreed to come, but a week or 10 days before the occasion of the dedication he sent a telegram saying that he was ill and was not able to come. So the organisers, the people at the Ben May laboratory, called me and asked if I would come and speak. I needed to say something about cancer, so I presented an argument as follows: We know one thing about ascorbic acid and have known for 40 years. That is that collagen, the principle component, proteinaceous component of connective tissue, is not synthesised except in the presence of ascorbic acid; ascorbic acid is required for its synthesis. The intercellular cement in tissues contains not only these glycosaminoglycans, hyaluronic acid long chains, but also long fibrils of collagen which act like the reinforcing rods in reinforced concrete. They help to strengthen this intercellular cement. And so I said that I thought that if patients were given more ascorbic acid this would strengthen the normal tissues and help to bring the malignancy under control. Cameron read a newspaper account of my talk and wrote to me asking, how much ascorbic acid they ought to be given. I wrote back saying, 10 grams per day. He began cautiously giving 10 grams per day of ascorbic acid, actually sodium ascorbate, first for about 10 days intravenously and then orally to these patients, and immediately developed the feeling that this was beneficial to the patients. Another argument had been presented at about the same time by Douglas Rothman, who wrote to Cameron saying that perhaps ascorbic acid units are part of the hyaluronidase inhibitor; and perhaps ascorbic acid in large amounts would permit the patient to develop hyaluronidase inhibitor. Well, now of course, we feel that there are many ways in which an increased intake of ascorbic acid operates to potentiate the body’s natural protective mechanisms. And perhaps these 2 that I have mentioned are not the most important ones. The fact is that it is a matter of observation, that the patients who receive good intake of ascorbic acid have a much better prognosis than those who receive just the ordinary intake or less than the ordinary one, because, of course, most cancer patients are malnourished anyway with respect not only to ascorbic acid but to other nutrients. The reason... perhaps I should say why I said 10 grams per day. But first let me say that it has been a surprise to me to get involved in cancer research. I didn’t intend to do it. I was working years ago in the field of immunology for a while. And then I had the idea that there could be diseases that could be described as molecular diseases. Sickle cell anaemia was the first disease characterised in that way, when it was found that the haemoglobin molecule that patients with this disease manufacture differ from those manufactured by other people. And we found that other people very quickly found a number of other abnormal human haemoglobins – the total number known is somewhere around 300; the study of the haemoglobinopathies has extended greatly. I decided that after 8 years of working on the haemoglobinopathies to look at other diseases to see to what extent they were molecular diseases. And I thought it might as well be some important disease; the choice seemed to me to lie between cancer and mental illness. I decided to study mental illness rather than cancer, with the argument, back in 1953 this was, the argument that almost everybody works on cancer, practically nobody works on schizophrenia and other mental diseases. So there wouldn’t be so much competition in that field. And I worked for 10 years on schizophrenia. And toward the end of that period I ran across work by Hoffer and Osmond in Canada on the treatment of schizophrenic patients, by giving them large doses of vitamins, in particular of nicotinic acid or nicotinamide. I was astonished to read what these investigators reported. They were giving, let’s say, 17,000 milligrams a day of nicotinic acid to schizophrenic patients, whereas 17 milligrams a day is the amount recommended by the Food and Nutrition Board of the United States, National Academy of Sciences and Natural Research Council to prevent pellagra and to keep people in what the Food and Nutrition Board calls ordinary good health - I call it ordinary poor health. Also I found that Milner had carried out a double blind study with schizophrenic patients to see what the effect of a large dose of ascorbic acid was. And he found a statistically significant effect, that a large intake, not very large, a couple of grams per day of ascorbic acid, caused the schizophrenic patients to improve, much more than the controls who received a placebo. As I thought about this matter, I realised that one might formulate a general principle which is, that there is a concentration of each vital substance that corresponds to the optimum health. This is not necessarily the concentration, the intake that prevents overt manifestations of deficiency disease; it may be very much larger than that. In fact, there is no reason, I think, to say that only the vitamins are important as nutrients. A vitamin is described as an organic compound that in small amounts is required for life and good health. And in the case of ascorbic acid - if we don’t get any ascorbic acid, we die of scurvy: the connective tissue just falls apart because collagen is not being synthesised. The joints fall apart and the walls of the blood vessels fall apart, you have internal intramuscular bleeding – all sorts of manifestations ultimately leading to death, manifestations of degradation of the connective tissue, the collagen. Well, it might be that even without ascorbic acid enough collagen could be synthesised to keep people from dying, and then ascorbic acid would not have been called a vitamin. And still the various effects that it has could be very important for good health. I don’t think that it is essential that a substance be a nutrient, be a vitamin in order for it to have great importance, but, of course, ascorbic acid is a vitamin and it’s the one that I shall talk about most today. The question comes up why should I recommend 10 grams a day. Well, that seemed a sensible and safe recommendation to make. You know we can ask, why is it that all plants manufacture thiamine, vitamin B1, and animals do not manufacture it, they require it exogenously. The answer is that back several hundred million years ago a plant began running around and eating the other plants and called itself an animal. It was eating its immediate ancestors. And they manufacture thiamine and other vitamins. And so it was getting in its food - it wasn’t like the red bread mould that requires only biotin exogenously and can synthesise everything. This animal, it could synthesise ascorbic acid and the plants were making ascorbic acid or were making thiamine; it got enough thiamine in its food. Well, there is a general basic principle in biology that if you don’t need a function, then the gene responsible for it disappears. And the reason for that, of course, is that it becomes a burden. So when a mutant arose which no longer had the genes that synthesise - there are a lot of them involved, 16 perhaps – that synthesise the enzymes, that convert other materials into thiamine, the pyrimidine half, and the diazole half, and the enzyme that hooks these 2 together. When the animal mutant arose that had shuffled off this machinery, then he was streamlined. He was not burdened the way the wild type was, and consequently the wild type died out. And this ancestral animal from then on, he and all of his descendants have required exogenous thiamine in order to be in good health. And this happened for riboflavin and for nicotinic acid and for pyridoxine and vitamin A, the other vitamins – all animals require these substances exogenously. This is an indication too that the needs of animals for these substances are about the same as the needs of the plants. But it didn’t happen for ascorbic acid. Practically every animal species... as a very good approximation you can say, every animal species has continued to manufacture ascorbic acid. Why didn’t this ancestral animal give up the mechanism for manufacturing ascorbic acid? The answer is clear: the amount that the animal was getting in the food was not enough for good health. Consequently, and we can perhaps understand it, plants don’t manufacture collagen, they rely on cellulose as the structural high energy, high-molecular weight molecule rather than on collagen. So that this may well be... this perhaps is part of the process of changing from being a plant to an animal, that you make great use of collagen and require larger amounts of ascorbic acid. Animals have continued to manufacture ascorbic acid. Man had a bad accident, the precursor of man, in fact the common precursor of all the primates, had a bad accident: that of living in too good an environment around 25 million years ago. This environment, no doubt, was in a tropical valley where the food was especially rich in ascorbic acid. If you weighed 70 kilograms or if we convert to 70 kilograms body weight, there were foods that for 2,500 kilocalories or 10,000 kilojoules of food energy can provide as much as 10 grams of ascorbic acid per day. And this was close enough to the optimum to permit the mutant, who had lost one enzyme involved in the production of ascorbic acid, to get rid of this ability and to compete successfully with the wild type, so that he replaced him. And since then all of the primates have been in a bad way. Most of them have restricted their habitats to the tropical regions where a good bit of ascorbic acid is available. An analysis of the food eaten by a gorilla shows that he gets about 5 grams of ascorbic acid per day. We moved out into temperate and subarctic regions where the food is not so rich in ascorbic acid, and we have been suffering, of course, almost all of us, from hypoascorbemia ever since. If we ask how much ascorbic acid do animals manufacture, animals over a 10-million-fold range of body weight, from the housefly up to the goat say - I don’t think anyone has studied the elephant in this respect -, we find that the average amount manufactured by these animals is about 10 grams per day per 70 kilogram body weight. And this is then one of the reasons for saying that this is a reasonable amount to try to see to what extent it will control cancer. You could use much more. Patients are being given as much as 100 grams a day and have taken, I think, as much as, I’ve heard as much as 400 grams a day without any difficulty. There are thousands of people who have taken several grams a day for years with no overt manifestation of serious side effects, kidney stones and things like this, that are talked about in the medical literature without any sound basis for the suggestion. But 10 grams a day is an amount that is easy to take. I mentioned the goat. I have here in this test tube, which is essentially full, 13 grams of ascorbic acid. This is the amount that the goat manufactures each day. And would the goat manufacture this if he didn’t need it? I don’t think so. This basic general principle would operate. If he were to cut down from 13 grams to 12 grams a day he would save 7% of the wear and tear and energy required to manufacture ascorbic acid. And if that extra 1 gram wasn’t beneficial, why not, why shouldn’t he be saving that effort? So I think 13 grams a day for a 70-kilogram goat is probably somewhat less And of course, he gets a couple of grams a day in his food, too. In this other test tube I have the amount that a human being manufactures. That’s zero. So far as is known, no human beings manufacture ascorbic acid. It’s very hard to get back the gene, the ability - only by transfer of the gene from some other animal. I understand that human chromosome is found in cats of one kind, a certain European cat, that it’s been introduced into the genetic complement of that animal. But it’s hard to get back. Only microorganisms can develop - and under special circumstances too - can develop this ability. In this other test tube there’s a little bit of white powder down in the bottom. That’s the 45 milligrams per day that the Food and Nutrition Board in the United States recommends for human beings. It’s enough to prevent essentially all people from getting scurvy, but it is far too small an amount to put people in good health. I think the goat knows more about these matters than the Food and Nutrition Board. (laughter) In fact there is another committee of the National Academy of Sciences, the National Research Council, that I think knows more too. This is the Committee on the Feeding of Laboratory Animals. They have made recommendations about monkeys. Monkeys are primates like ourselves. And they recommend a diet with somewhere around 4 grams a day per 70 kilograms of monkey. Well now, monkeys are expensive, and moreover you might sometimes build up an automated colony of monkeys. It would be very expensive and the monkeys themselves - you paid a lot for and you put in a lot of effort to inject the monkeys and do whatever is involved in the experiment - and then they die on you. That’s a tragedy. So this committee has gone very carefully into the question of what amount of ascorbic acid will put the monkeys in the best of health. And I have more confidence in their conclusion, that 4 grams a day per 70 kilogram body weight is better than 45 milligrams a day. Well, if we do take the proper amount of ascorbic acid and potentiate our natural protective mechanisms, we might well be able to achieve a considerable control over cancer. I think I might show my slides and amplify the argument as we go on. First slide please. Here is a curve that I drew, showing that with this vital substance such as ascorbic acid your wellbeing might increase linearly for small amounts, small increased intakes, and reach optimal functioning at some point. Actually, experiments with especially the red bread mould have shown that curves of this sort have very flat tops when you study nutrients or vital substances such as the vitamins, and it’s hard to find just where the optimum is. I have an arrow there, the functioning of the fittest strain. This is corrected for the burden of manufacturing the material, in case that it is manufactured. It is the place where the slope is just equal, except for a changed sign, to a straight line, presumably straight line, that represents the burden of manufacturing a substance as a function of the amount manufactured. Next slide. In the next slide I have just a Michaelis-Menten curve, say, chemical equilibrium, A plus B equals AB, which could be enzyme plus substrate combining to form, or the apoenzyme plus the coenzyme combining to form the active enzyme. And if you have a mutant - everybody is a mutant - the average estimate is that of the 100,000 genes that you’ve inherited from your parents, one has been mutated from that generation to your generation. Everyone has these mutants. There may well be people who manufacture apoenzymes with a decreased combination constant for the coenzyme. If the combination constant is decreased 200 times then you could, by going to 200 times the concentration of the coenzyme, get the same amount of combination with apoenzyme to form the active enzyme. There are scores of genetic diseases known that involve an abnormality in the combination between constant, between apoenzyme and coenzyme. An example is methylmalonic aciduria. Patients with this disease excrete methylmalonic acid in the urine, because they lack the enzyme that would isomerise the methylmalonic acid to succinic acid, which would then be metabolised. This enzyme uses cobalamin, vitamin B12, as the coenzyme. If you give the patient a 1,000 times the normal intake of cobalamin, then many of the patients are put into normal health and do not show manifestations of the disease. I think that there are with little doubt thousands of diseases of this sort, each one of which could be controlled by a great increase in the intake of a particular vitamin or other coenzyme. Next slide. I borrowed this slide from Erwin Stone who, around 10 or 15 years ago, was very concerned about the amount of ascorbic acid that people needed and about the prevalence of hypoascorbemia. It shows various animals that have been reported as making between 2 and 20 grams of ascorbic acid per day per 70 kilogram body weight. Next slide. Here we have summarised some reasons for a large intake of ascorbic acid for good health. These animals... the average of raw natural plant foods giving 2,500 kilocalories per day or, well, giving 2,500 kilocalories of food energy, is 2 and 3/10th grams. And I have an evolution argument, which I shan’t go into, that the optimum intake is somewhat greater than this figure. The monkey chow I have mentioned. Doctor Yew studied guinea pigs which, like the primates, had lost their ability to make ascorbic acid and found that they were apparently in optimum health when they got about 3½ grams per 70 kilogram body weight. Next slide. I mentioned that ascorbic acid is known to be required for the synthesis of collagen, for hydroxylation of the propyl and lysyl residues in the procollagen molecule; and it’s involved in other hydroxylation reactions. For 40 years it has been known that a high intake of ascorbic acid is required for good healing of wounds and burns, broken legs, fractures. Periodontal disease - dentists are in the forefront among medical people in giving patients large doses of ascorbic acid to improve their health. The next slide. Back in 1935 Jungeblut in Columbia University College of Physicians and Surgeons reported that the poliomyelitis virus is inactivated by sodium ascorbate in concentrations that can be reached in the blood stream. Various other investigators have reported the same thing. Next slide please. I was astonished when I started reading the literature to find how much there is. Here are some of the references, not given in detail, about reported control of viral diseases. The National Cancer Institute is and has been spending 100 million dollars a year for study of viruses in relation to cancer, but 0 dollars for an investigation of ascorbic acid as an antiviral agent. The next slide. And to the extent that viruses are involved in human cancer, the ascorbic acid may be operating in this general antiviral way. The work of Morishige, who is the Senior Surgeon in a hospital in Fukuoka, Japan, is interesting. Murata published a paper on it. Morishige had the idea that ascorbic acid would prevent infectious hepatitis, serum hepatitis, from developing in surgical patients who received multiple transfusions, with a chance that the virus is in the blood that is infused. He found, when he made this study with 1,250 patients, that those who got little or no ascorbic acid developed serum hepatitis, what was the normal rate there of 7%. But that 2 grams a day or more is 100% effective in preventing serum hepatitis, in 1,100 patients. Now he gives 10 grams a day to all patients in his hospital, all surgical patients and all patients in intensive care that he’s in charge of. Next slide. And he is reported, but not with the statistics as yet, that in these other viral diseases too this high intake of ascorbic acid is effective in controlling the viral diseases. Next slide. Antibacterial action has been reported for many years. There are several mechanisms involved. For one thing it’s been known for 40 years that leukocytes are not effective as phagocytes, unless they have a high concentration, 20 micrograms per 100 million cells of ascorbate. A recent study by Hume and Weyers in Glasgow in 1973 showed that the level was about 25 micrograms per 100 million cells in the ordinary Scots that they investigated. If they came down with some illness, it dropped to about 10, and this is not enough to permit the leucocytes to be effective to have phagocytic activity. Next slide please. Let’s see, I put that in at the last minute and apparently put it in reverse, but I’ll tell you - it’s upside down too, perhaps we should change that. Look at this one. Rodney Porter has reported in his study of amino acid composition of components of complement that C1qR and -S are proteins which have collagen-like sequences. Professor George Fagan in Stanford University has carried out these studies. The 2 curves to the left refer to the C1 esterase component of complement, which consists of these 3 proteins Q, R and S. And, as would be expected, the guinea pigs with a high intake of ascorbic acid manufacture much more of this complement component than those with a low intake. The next slide. Here we have studies made in the National Cancer Institute reported last year, just in abstract, by Yonemoto, Chretien and Fehninger, showing that the rate of production of new lymphocytes under antigenic stimulation is greatly increased in humans who are given 5 grams a day. There’s about a doubling of the blastogenesis rate with 5 grams a day, given in fact only for 3 days; and this increase continues for 18 days. They haven’t determined what it would be for people with a steady intake of 5 grams per day or 10 grams per day - 10 grams a day gives about a tripling. It’s well known that the prognosis for cancer patients is better for those who have a high blastogenesis rate of lymphocytes under antigenic stimulation, than for those who have a low one. And these investigators said that these results suggest that ascorbic acid should be tried in cancer patients – they didn’t know that Cameron had been doing this for several years. Next slide please. There’s a good bit of epidemiological information about ascorbic acid. In fact, when studies are made of the diets of populations in relation to incidence of cancer of different kinds, it is usually found that the biggest correlation of all is the inverse correlation with intake of ascorbic acid. I’ve mentioned some of the papers in this field. The next slide. There was a study carried out in California from Chope and Breslow with 577 older people, starting in 1958. They were all 50 years or older at that time, and their death rates were followed. Those with a higher intake - here again the biggest correlation, negative between death rate and any factor, was with the intake of ascorbic acid, even a bigger effect with cigarette smoking. The subjects who were ingesting a larger amount of ascorbic acid had only 40%, the age-corrected death rate of those with a smaller amount. The larger amount was only about 125 milligrams a day. The smaller amount 25 milligrams a day. We are checking a population now with an intake of between 1 and 2 grams a day. And in a few years - well there are already some preliminary results: for the first 18 months and that result was only 30% - in fact this population wasn’t restricted to those between 1 and 2 grams, it contained some with a smaller intake - only 30% of the age-corrected death rate. There was apparently the same decrease in the incidence of heart disease as of cancer and other disease in these studies. I think that it may well be that the age-corrected death rate could be reduced to a 10th of what it is in the population at present, simply by increasing the intake of ascorbic acid, and perhaps other nutrients, by a relatively small amount. Next slide. And that would correspond to an increase of 20 years or more in the length of the period of wellbeing. which universally become malignant in the people who have this chronic polyposis. And in each case, with only 3 grams per day given to the patients, the half of them showed a disappearance of the polyps; instead of having 40 of them they dropped to 0. The next slide. Here we have the first report by Cameron on the first 50 cases of patients with terminal cancer, advanced terminal cancer. They are called untreatable cancer in Scotland. The statement is made that in 4 cases the treatment with ascorbic acid was harmful. As I’ve looked over the data and the case histories, I concluded that this probably is not correct, because these patients, the population of 50 - or the population of 100 including this 50 - died off during the first few days or the first few weeks at a lower rate than the control population. There was really no increased death rate in this first 50. The fact that these patients died during the first 2 weeks, 4 of them, I think, indicated to Cameron and Campbell that the ascorbate was harmful. In all of the other cases there was a benefit. And the benefit was sometimes a rather small amount: a decrease in pain permitting the patients to be taken off narcotic drugs, or general disappearance of cachexia and anorexia. Patients felt well and had good appetites, began to eat well and went back to work. And some of them have continued to live - the next slide - far longer than expected. One patient showed an unusual course, such as to permit him to be described in a separate publication. He had reticulum cell sarcoma, well-diagnosed by biopsy, and X-ray diagrams showed that this disease was there. When he received 10 grams a day of ascorbate he improved very rapidly. As shown by these measures of illness, a decreased sedimentation rate of red cells was observed, and glycosaminoglycan, seromucoid decreased rapidly. After 6 months his physician took him off the vitamin C, 10 grams a day, with the argument that he was cured, no signs of disease anymore, so he shouldn’t continue taking the drug. Well, of course vitamin C isn’t a drug, it is a food and he was taking the amount that probably is just appropriate to human beings. If they were manufacturing it themselves, this amount they would manufacture. He took him off the vitamin C and within a month he was back in the hospital. The cancer had returned. It didn’t respond to 10 grams per day orally when it was resumed for a couple of weeks, but he was given 20 grams a day for 10 days intravenously and immediately improved in health. And he has lived now for several years, getting 12 ½ grams a day orally, and driving his lorry back and forth apparently in perfect health – well as good a health, perhaps even better, than you expect for people 50 years old living in Scotland. (laughter) The next slide shows the results of a study of 1,100 patients with terminal cancer. This may occur at laparotomy, when the cancer is observed to be of such a nature that it is inoperable, or later after high-energy radiation treatment or cytotoxic drugs have been tried and perhaps had some temporary value, but are no longer effective. The matched controls, 10 matched controls for each of the 100 ascorbic treated patients, had the same kind of cancer. And the survival times are measured again from the time when they were considered untreatable. The average survival time now is more than 5 times the average survival time of the 1000 controls. The 1000 controls have all died by this time, with only 15 out of 1000 living more than 1 year - I think 15 is right. Only 3 out of 1000 lived more than a year; it’s marked as 400 days there. Now several hundred patients with cancer are receiving 10 grams per day in Vale of Leven Hospital in Scotland. And they begin to receive it immediately that they come to the hospital, no matter what the stage of development of the disease is. I could go on and mention some individual cases, not only in Scotland but also in California, but this is the only quantitative material that I have. I think that every cancer patient should be put on ascorbic acid therapy. What the relation is to the cytotoxic drugs has not yet been carefully studied. In California patients who are receiving Fluorouracil or Methotrexate or other cytotoxic drugs have been given ascorbic acid, also 10 grams a day. And one observation has been made in practically every case. The serious side effects, loss of hair and nausea and other side effects of the cytotoxic drugs, do not show up when vitamin C is given. On the other hand it may be that these 2 treatments operate against one another. The cytotoxic drugs have a side effect of destroying the body’s natural protective mechanisms, and vitamin C operates by potentiating the body’s natural protective mechanisms. If you knock out the immune system down to 0, 10-fold or 100-fold potentiation still leaves it at 0. In the course of time it will be possible to say what should be done when the choice arises between taking cytotoxic drugs or taking vitamin C. But there is reason to believe that, whether or not these other treatments are used, the vitamin C should be taken. Well, this is the situation now. I haven’t found anything in the cancer literature during the last 20 years that is comparable to this. To what extent it will stand up, whether you can have a 5-fold increase in life expectancy for people at the beginning stages of cancer, who might have a 5-year life expectancy, that would be increased to 25 years with ascorbate or not, I don’t know. I do feel strongly that cancer and ascorbic acid are closely related. It may be that cancer is in large part one of the manifestations of vitamin C deficiency. That people develop cancer because they are in poor health, because of the extremely small amount of ascorbic acid that they ingest. Of course, I have read statements that chemicals which have been introduced into our environment, in our food and into environment generally, are responsible for a large fraction of the cases of cancer that develop. Ascorbic acid is known to be a detoxifying agent for almost all substances, and perhaps it does work as a prophylactic agent by helping to counteract the effect of these cancerogenic substances. I think that this opportunity of helping to control cancer by the use of the proper amount of ascorbic acid, both prophylactically in people who have not yet developed cancer and therapeutically in those who have, is so important that it should not be neglected by anyone. Thank you. Applause.

Jahrelang habe ich gedacht, dass es doch Leute geben müsste, die die theoretische Medizin praktizieren. Es gibt Tausende von theoretischen Physikern und die haben natürlich wichtige wissenschaftliche Beiträge beigesteuert. Und es gibt Hunderte theoretische Chemiker, auch einige theoretische Biologen Meine Erfahrung hat mir gezeigt, dass viele, die in der Medizin und Feldern wie der Ernährung tätig sind, theoretische und rationale Argumente nicht verstehen und nicht zu schätzen wissen. Krebs ist eine der wichtigsten Ursachen für menschliches Leiden. Natürlich sterben die Menschen. Sie werden alt und selbstverständlich sterben sie irgendwann. Aber das Maß an Leid im Zusammenhang mit dem Sterben ist, abhängig von der Ursache des Sterbens und der jeweiligen Altersstufe, unterschiedlich. Das Sterben im fortgeschrittenen Alter bedeutet oft erheblich weniger Leid für den betroffenen Menschen selbst und für seine Angehörigen als das Sterben in einem früheren Lebensalter. Wenn wir die Lebenserwartung so verlängern könnten, dass mehr Menschen in fortgeschrittenem Alter sterben, und wenn wir den Krebs ausschalten könnten, gäbe es weniger menschliches Leid. Vor einigen Jahren las ich ein Buch von einem Herrn aus Schottland, Doktor Ewan Cameron. Das Buch wurde 1966 unter dem Titel "Hyaluronic Acid and Cancer" (Hyaluronsäure und Krebs) herausgegeben. Er vertrat den Standpunkt, dass in Bezug auf die Herstellung von Krebsmedikamenten und neuen Bestrahlungsmöglichkeiten mit energiereicher Strahlung zur Krebsbekämpfung nicht sehr viele Fortschritte gemacht wurden. Tatsächlich hat das National Cancer Institute in den vergangenen 20 Jahren Milliarden Dollar, Tausende Millionen Dollar ausgegeben Und dennoch hat sich die durchschnittliche Überlebenszeit von Krebspatienten kaum verändert. Für einige wenige Prozent dieser Patienten mit sehr speziellen Krebsarten gibt es eine deutliche Verbesserung. Aber für den Großteil, mehr als 95% der Patienten mit den häufigsten Krebsarten, haben sich keine wesentlichen Veränderungen infolge all dieser Bemühungen und Geldausgaben eingestellt. Cameron beschrieb in seinem Buch, dass eine wirksame Möglichkeit des Kampfs gegen den Krebs möglicherweise in einer Stärkung der natürlichen Schutzmechanismen des Körpers bestünde. Bei vielen, fast allen Krebspatienten finden sich nach der chirurgischen Entfernung des Primärkrebses Millionen zirkulierende krankheitserregende Zellen im Körper. Dennoch entwickelt nicht jeder Patient Metastasen. Bei vielen können diese zirkulierenden krankheitserregenden Zellen beherrscht werden. Es gibt wenig Zweifel daran, dass dies das Ergebnis einer effektiven Immunüberwachung ist. Die natürlichen Schutzmechanismen des Körpers bekämpfen die krebserregenden Zellen erfolgreich und der Patient erliegt seinem Krebs nicht. Cameron war der Meinung, dass viele Arten von malignen Zellen das Enzym Hyaluronidase generieren, das dann die Hyaluronsäure im interzellulären Zement des umgebenden normalen Gewebes angreift und dieses Gewebe so aufweicht, dass sie die Infiltration durch den malignen Tumor zulassen. In seinem Buch formuliert er die Hoffnung, dass eine Möglichkeit gefunden werden könnte, die Produktion einer erhöhten Menge des physiologischen Hyaluronidasehemmers beim Patienten zu stimulieren, der die Aktion der Hyaluronidase hemmt und auf diese Weise das umgebende Gewebe schützt und eine Bekämpfung des Tumors ermöglicht. Er versuchte jahrelang eine solche Möglichkeit zu finden. Dazu verabreichte er terminalen Krebspatienten verschiedene Hormone und Hormonmischungen in der Hoffnung, dass er früher oder später ein Hormon finden würde, dass die Produktion eines Hyaluronidasehemmers stimuliert. Und Jahr für Jahr wurde er enttäuscht. Die Patienten mit Krebs im Endstadium starben genauso schnell wie immer. Es gab keine wirksame Behandlung in dieser Richtung. dem Ben May Laboratory, zu halten. Eigentlich war Tiselius gebeten worden, diese Rede zu halten und er hatte auch zugesagt. Aber ungefähr zehn Tage vor der Veranstaltung schickte er ein Telegramm mit der Mitteilung, dass er krank geworden sei und nicht kommen könne. So kam es also, dass mich der Veranstalter - die Mitarbeiter des Ben May Labors - bat zu kommen und einen Vortrag zu halten. Ich musste natürlich etwas zum Thema Krebs sagen und präsentierte deshalb das folgende Argument: Wir wissen eines über Ascorbinsäure und das seit 40 Jahren. Wir wissen, dass Collagen, der Hauptbestand, der eiweißhaltige Bestandteil des Bindegewebes nur in Gegenwart von Ascorbinsäure synthetisiert wird. Für seine Synthese ist also Ascorbinsäure erforderlich. Der interzelluläre Zement in den Geweben enthält nicht nur diese Glycosaminoglykane, langkettige Hyaluronsäure, sondern auch lange Collagenfibrillen, die wie Bewehrungsstäbe in Stahlbeton wirken. Sie verstärken diesen interzellulären Zement. Und deshalb sagte ich, dass meiner Meinung nach eine Verabreichung von mehr Ascorbinsäure die normalen Gewebe der Patienten stärken und dazu beitragen würde, die Bösartigkeit zu bekämpfen. Cameron las einen Zeitungsbericht über meinen Vortrag und schrieb mir einen Brief mit der Frage, wieviel Ascorbinsäure man verabreichen müsse. Ich schrieb ihm zurück: 10 Gramm täglich. Er begann vorsichtig damit, 10 Gramm Ascorbinsäure täglich zu verabreichen, und zwar Natriumascorbat. Zuerst rund zehn Tage lang intravenös und dann bei diesen Patienten oral. Er hatte sofort den Eindruck, dass dies den Patienten wirklich nutzte. Ungefähr zur gleichen Zeit wurde von Douglas Rothman ein weiteres Argument vorgebracht. Er schrieb an Cameron, dass Ascorbinsäureeinheiten möglicherweise Bestandteil des Hyaluronidasehemmers sind und Ascorbinsäure in großen Mengen dem Patienten möglicherweise erlauben, einen Hyaluronidasehemmer zu entwickeln. Inzwischen haben wir den Eindruck, dass es viele Wege gibt, über die eine erhöhte Aufnahme von Ascorbinsäure die natürlichen Schutzmechanismen des Körpers stärkt. Und vielleicht sind die beiden von mir erwähnten Möglichkeiten nicht die wichtigsten. Beobachtbare Tatsache ist, dass Patienten mit einer guten Ascorbinsäureaufnahme eine wesentlich bessere Prognose haben als Patienten mit nur normaler oder geringerer Aufnahme. Die meisten Krebspatienten sind sowieso nicht nur im Hinblick auf Ascorbinsäure, sondern auch hinsichtlich anderer Nährstoffe unterernährt. Der Grund ... Ich sollte noch erklären, warum ich 10 Gramm pro Tag empfohlen habe. Aber zunächst möchte ich noch sagen, dass ich eigentlich auf Umwegen in die Krebsforschung geriet. Das hatte ich nicht vorgehabt. Ich hatte die Jahre davor im Bereich der Immunologie gearbeitet. Und dann hatte ich die Idee, es könnte Krankheiten geben, die man als molekulare Krankheiten beschreiben kann. Die Sichelzellenanämie war die erste Krankheit, die so charakterisiert wurde, als man feststellte, dass die Hämoglobinmoleküle der Patienten mit dieser Erkrankung von denen anderer Menschen abweichen. Sehr schnell fanden wir zahlreiche andere anormale menschliche Hämoglobine - die Gesamtzahl der bekannten liegt bei rund 300. Die Erforschung der Hämoglobinopathien ist enorm vorangekommen. Nachdem ich acht Jahre über Hämoglobinopathien gearbeitet hatte, wollte ich andere Krankheiten untersuchen und herausfinden, inwieweit es sich dabei um molekulare Krankheiten handelt. Und ich dachte, es sollte auch eine bedeutende Krankheit sein. Für mich kamen Krebs oder Geisteskrankheiten infrage. Ich entschied mich für die Erforschung von Geisteskrankheiten statt Krebs, da 1953 fast jeder über Krebs arbeitete und sich praktisch niemand mit Schizophrenie und anderen Geisteskrankheiten beschäftigte. Und so hatte ich also nicht so viel Konkurrenz auf dem Gebiet. Deshalb habe ich mich rund zehn Jahre mit Schizophrenie beschäftigt. Und ungefähr zum Ende dieses Zeitraums fiel mir die Arbeit von Hoffer und Osmond aus Kanada über die Behandlung von schizophrenen Patienten mit großen Dosen Vitaminen, insbesondere Nikotinsäure und Nikotinamid, in die Hände. Erstaunt las ich die Berichte dieser Forscher. Sie verabreichten schizophrenen Patienten rund 17.000 Milligramm Nikotinsäure pro Tag. Das Food and Nutrition Board des US National Academy of Sciences and Natural Research Council empfiehlt 17 Milligramm täglich. Diese Menge wird empfohlen, um der Pellagra-Erkrankung vorzubeugen und den normalen guten Gesundheitszustand Ich nenne das den normalen schlechten Gesundheitszustand. Ich fand auch heraus, dass Milner eine Doppelblindstudie mit schizophrenen Patienten durchgeführt hatte, um die Auswirkungen einer großen Dosis von Ascorbinsäure zu beobachten. Er stellte einen statistisch signifikanten Effekt fest: Eine gar nicht so hohe Aufnahme (mehrere Gramm pro Tag) von Ascorbinsäure sorgte bei schizophrenen Menschen für Besserungen, die wesentlich stärker ausfielen als bei den Kontrollpatienten mit Placebo. Beim Nachdenken darüber kam ich zu dem Schluss, dass man vielleicht ein allgemeines Prinzip formulieren kann, dass es nämlich für jeden Vitalstoff eine bestimmte Konzentration gibt, die der optimalen Gesundheit entspricht. Das ist nicht notwendigerweise die Konzentration bzw. die Aufnahme, die offenkundige Manifestationen von Mangelkrankheiten verhindert. Sie könnte wesentlich höher sein. Tatsächlich besteht kein Grund zur der Annahme, dass nur Vitamine bedeutende Nährstoffe sind. Vitamine werden als organische Verbindungen beschrieben, die in kleinen Mengen für das Leben und die gute Gesundheit benötigt werden. Was die Ascorbinsäure betrifft, würden wir ohne sie an Skorbut sterben. Das Bindegewebe fällt einfach auseinander, weil kein Collagen synthetisiert wird. Die Gelenke fallen auseinander und die Wände der Blutgefäße fallen auseinander. Eine innere, intramuskuläre Blutung entsteht Möglicherweise wird sogar ohne Ascorbinsäure genügend Collagen synthetisiert, um ein Sterben zu verhindern. Dann würde man Ascorbinsäure nicht als ein Vitamin bezeichnet. Und dennoch könnten ihre verschiedenen Auswirkungen sehr wichtig für eine gute Gesundheit sein. Ich halte es nicht für entscheidend, dass eine Substanz ein Nährstoff oder ein Vitamin ist, um von großer Bedeutung zu sein. Aber natürlich ist Ascorbinsäure ein Vitamin und eines, über das ich heute am meisten reden werde. Die Frage war, warum ich zehn Gramm pro Tag empfohlen habe. Nun, das schien mir eine vernünftige und sichere Empfehlung. Wir könnten uns fragen, warum alle Pflanzen Thiamin, Vitamin B1 herstellen und Tiere dieses Vitamin nicht herstellen, sondern es exogen aufnehmen müssen. Die Antwort ist, dass eine Pflanze vor mehreren Hundert Millionen Jahren zu laufen begann und andere Pflanzen fraß und sich selbst als Tier bezeichnete. Sie fraß ihre unmittelbaren Vorfahren auf. Und die generieren Thiamin und andere Vitamine. Und so kam es in ihre Nahrung Dieses Tier konnte Ascorbinsäure synthetisieren und die Pflanzen haben Ascorbinsäure oder Thiamin hergestellt. Es gab genug Thiamin in seiner Nahrung. In der Biologie besteht ein grundlegendes Prinzip: Wenn eine Funktion nicht benötigt wird, verschwindet das dafür verantwortliche Gen. Und der Grund dafür ist natürlich, dass es zu einer Belastung wird. Als also ein Mutant ohne die Gene entstanden war, die Enzyme synthetisieren ... daran sind eine Menge Gene beteiligt, wahrscheinlich 16, die andere Materialien in Thiamin umwandeln, die Pyrimidinhälfte und die Diazolhälfte und das Enzym, das diese beiden aneinander bindet ... als also ein tierischer Mutant auftrat, der diese Maschinerie abgelegt hatte, war er optimiert. Er war nicht mehr so belastet wie der Wildtyp und deshalb starb der Wildtyp aus. Und dieses angestammte Tier und alle seine Nachkommen benötigten von da an exogenes Thiamin, um sich guter Gesundheit zu erfreuen. Und dasselbe geschah mit Riboflavin und Nikotinsäure und mit Pyridoxin und Vitamin A, den anderen Vitaminen. Alle Tiere müssen diese Substanzen exogen aufnehmen. Das ist auch ein Hinweis darauf, dass der Bedarf der Tiere an diesen Stoffen ungefähr gleich groß ist wie bei den Pflanzen. Aber bei Ascorbinsäure ist das nicht passiert. Fast jede Tierart ... als sehr gute Annäherung kann man sagen jede Tierart ... produziert weiterhin Ascorbinsäure. Warum hat dieses althergebrachte Tier den Mechanismus zur Produktion von Ascorbinsäure nicht eingestellt? Die Antwort ist klar: Die Menge, die das Tier über die Nahrung erhielt, reichte für eine gute Gesundheit nicht aus. Konsequenterweise - und das verstehen wir vielleicht - produzieren Pflanzen kein Collagen. Sie stützen sich auf Zellulose als strukturellem hochenergetischem Molekül mit hohem Molekulargewicht statt auf Collagen. Möglicherweise gehört es zum Wandlungsprozess von einer Pflanze zu einem Tier, dass ein enorm hoher Verbrauch an Collagen erfolgt und größere Mengen an Ascorbinsäure erforderlich sind. Tiere haben weiterhin Ascorbinsäure produziert. Die Menschen oder besser gesagt die gemeinsamen Vorfahren aller Primaten haben einen schlimmen Unglücksfall erlebt. Sie haben nämlich vor rund 25 Millionen Jahren in einer viel zu guten Umwelt gelebt. Diese Umwelt war zweifelsohne ein tropisches Tal, dessen Nahrung besonders reich an Ascorbinsäure war. Wenn man 70 kg wog oder wenn man das auf 70 kg Körpergewicht umrechnet, gab es Nahrungsmittel, die für 2.500 Kilokalorien oder 10.000 Kilojoule Nahrungsenergie erstaunliche 10 Gramm Ascorbinsäure pro Tag lieferten. Und das war nah genug am Optimum. So konnte der Mutant, der eines der an der Produktion der Ascorbinsäure beteiligten Enzyme verloren hatte, diese Fähigkeit ablegen und erfolgreich mit dem Wildtyp konkurrieren, um ihn zu ersetzen. Und seitdem sind alle Primaten in einer schlimmen Verfassung. Die meisten haben ihre Lebensräume auf die tropischen Regionen beschränkt, wo Ascorbinsäure zur Verfügung steht. Wenn man die Nahrung analysiert, die von einem Gorilla verspeist wird, stellt man fest, dass er rund 5 Gramm Ascorbinsäure pro Tag aufnimmt. Wir Menschen haben uns in gemäßigten und subarktischen Gebieten der Erde ausgebreitet, wo die Nahrungsmittel nicht so reich an Ascorbinsäure sind. Und fast jeder von uns leidet seitdem an Hypoascorbämie. Wenn wir uns fragen, wie viel Ascorbinsäure Tiere produzieren, finden wir heraus, dass Tiere im Bereich bis zum 10-Millionen-fachen Körpergewicht durchschnittlich rund 10 Gramm täglich je 70 Kilogramm Körpergewicht produzieren. Das ist einer der Gründe dafür, dies als eine ausreichende Menge für Beobachtungen darüber zu halten, inwieweit der Krebs dadurch bekämpft werden kann. Man könnte wesentlich mehr nehmen. Patienten erhalten zuweilen 100 Gramm am Tag und haben, so wie ich gehört habe, ohne Komplikationen bis zu 400 Gramm pro Tag zu sich genommen. Es gibt tausende von Menschen, die jahrelang mehrere Gramm täglich ohne offensichtliche Manifestation schwerwiegender Nebenwirkungen, Nierensteine und ähnliches, was in der medizinischen Fachliteratur zu lesen ist, aufgenommen haben. Es gibt allerdings keine solide Grundlage für diese Annahme. Aber 10 Gramm täglich sind eine Menge, die man auf jeden Fall aufnehmen kann. Ich nannte die Ziege als Beispiel. Hier in diesem fast vollen Reagenzglas befinden sich 13 Gramm Ascorbinsäure. Das ist die Menge, die eine Ziege pro Tag produziert. Würde die Ziege das produzieren, wenn sie das nicht bräuchte? Ich glaube nicht. Dieses allgemeine Grundprinzip würde funktionieren. Wenn die Ziege die Menge von 13 auf 12 Gramm pro Tag reduzieren würde, würde sie 7% Verschleiß und Energieaufwand zur Produktion der Ascorbinsäure einsparen. Warum sollte sich die Ziege dann die Mühe nicht sparen, wenn das zusätzliche eine Gramm nicht sinnvoll wäre? Ich denke also, dass 13 Gramm täglich für eine Ziege mit einem Gewicht von 70 Kilogramm wahrscheinlich etwas weniger als die optimale Menge sind. Denn natürlich nimmt sie über ihre Nahrung einige Gramm pro Tag zusätzlich auf. In diesem anderen Reagenzglas habe ich die Menge, die ein Mensch produziert. Sie ist gleich null. Soweit bekannt ist, produzieren Menschen keine Ascorbinsäure. Es ist kaum möglich, das entsprechende Gen, die Fähigkeit dazu zurückzugewinnen - nur durch Gentransfer von einem anderen Tier. Meines Wissens ist in einer bestimmten europäischen Katzenart ein menschliches Chromosom zu finden, das in das genetische Komplement dieses Tiers eingebracht wurde. Aber es ist kaum reproduzierbar. Nur Mikroorganismen können unter speziellen Umständen diese Fähigkeit entwickeln. In dem anderen Reagenzglas hier befindet sich etwas weißes Pulver unten am Boden. Das sind die 45 Milligramm täglich, die das Food and Nutrition Board der Vereinigten Staaten für Menschen empfiehlt. Das reicht aus, um im Wesentlichen alle Menschen vor Skorbut zu schützen. Aber die Menge ist viel zu gering, um einen guten Gesundheitszustand der Menschen sicherzustellen. Ich glaube, dass die Ziege besser Bescheid über diese Angelegenheiten weiß als das Food and Nutrition Board. Es gibt einen anderen Ausschuss der National Academy of Sciences, nämlich den National Research Council, der ebenfalls mehr weiß. Dieser Ausschuss beschäftigt sich mit den Futtermitteln für Labortiere. Man hat Empfehlungen für Affen ausgegeben. Affen sind wie wir Primaten. Und man empfiehlt für Affen eine Ernährung mit rund 4 Gramm pro Tag pro 70 Kilogramm. Nun, Affen sind teuer. Und dann will man auch eine ganze Affenkolonie aufbauen. Das ist sehr teuer und für die Affen zahlt man viel Geld und investiert man viele Mühen. Die Affen müssen geimpft werden und man muss alles tun, was mit dem Experiment verbunden ist. Und dann sterben sie einem weg. Das ist eine Tragödie. Deshalb hat sich dieser Ausschuss sehr sorgfältig mit der Frage beschäftigt, welche Menge Ascorbinsäure die beste Gesundheit für Affen garantiert. Und ich hatte ein größeres Vertrauen in deren Schlussfolgerungen, dass 4 Gramm pro Tag je 70 Kilogramm Körpergewicht besser sind als 45 Milligramm pro Tag. Wenn wir die richtige Menge Ascorbinsäure zu uns nehmen und unsere natürlichen Schutzmechanismen verstärken, könnten wir möglicherweise in der Lage sein, den Krebs in beträchtlichem Maße zu bekämpfen. Ich zeige Ihnen meine Dias und werde mein Argument dabei untermauern. Erstes Dia bitte. Hier sehen Sie eine von mir erstellte Kurve. Sie zeigt, wie unser Wohlbefinden mit einer lebensentscheidenden Substanz wie der Ascorbinsäure bei geringen Mengen, gering gesteigerten Aufnahmemengen linear ansteigt und an einem gewissen Punkt sein Optimum erreicht. Tatsächlich haben Experimente, besonders mit dem Rotbrotschimmel gezeigt, dass Kurven dieser Art bei der Untersuchung von Nährstoffen oder Vitalstoffen wie den Vitaminen sehr flache Scheitelpunkte aufweisen und es sehr schwierig ist, das Optimum zu ermitteln. Der Pfeil hier stellt die Funktionsfähigkeit des fittesten Stamms dar. Die wurde um die Last der Herstellung des Materials, sofern es denn hergestellt wird, korrigiert. Das ist die Stelle, an der die Neigung, nur bei umgekehrtem Vorzeichen, fast mit der geraden Linie, der vermutlich geraden Linie übereinstimmt, die die Last der Herstellung der Substanz als Funktion der hergestellten Menge darstellt. Nächstes Dia. Das nächste Dia zeigt eine Michaelis-Menten-Kurve, sozusagen das chemische Gleichgewicht, A plus B gleich AB, was Enzym plus Substrat oder Apoenzym plus Koenzym sein kann, die zusammen das aktive Enzym bilden. Und wenn man von einem Mutanten ausgeht - jeder ist ein Mutant: Man geht davon aus, das von den 100.000 Genen, die man von seinen Eltern geerbt hat, durchschnittlich eines von der Elterngeneration zur nächsten Generation mutiert. Jeder hat diese Mutanten. Es mag Menschen geben, die Apoenzyme mit einer reduzierten Kombinationskonstante für das Koenyzm produzieren. Wenn die Kombinationskonstante um das 200-fache reduziert ist, könnte man durch die 200-fache Konzentration des Koenzyms dieselbe Kombinationsmenge mit Apoenzym erhalten, um das aktive Enzym zu bilden. Bei genetischen Erkrankungen sind Werte bekannt, die mit einer Anormalität in der Kombination zwischen Konstante, zwischen Apoenzym und Koenzym einhergehen. Ein Beispiel dafür ist die Methylmalon-Azedurie. Patienten mit dieser Krankheit scheiden Methylmalonsäure über den Urin aus, weil ihnen das Enzym fehlt, das die Methylmalonsäure in Bernsteinsäure isomerisiert, die dann verstoffwechselt würde. Dieses Enzym nutzt Cobalamin, Vitamin B12 als Koenzym. Wenn man Patienten das 1.000-fache der normalen Cobalamin-Aufnahme verabreicht, wird dadurch bei vielen Patienten der normale Gesundheitszustand wiederhergestellt. Sie zeigen keine Krankheitssymptome mehr. Ich bin davon überzeugt, dass es Tausende Krankheiten dieser Art gibt, die durch eine stark erhöhte Aufnahme eines speziellen Vitamins oder eines anderen Koenzyms bekämpft werden könnten. Nächstes Dia. Dieses Dia habe ich mir von Erwin Stone ausgeliehen, der sich vor rund zehn oder 15 Jahren mit der von Menschen benötigten Ascorbinsäuremenge sowie mit der Prävalenz der Hypoascorbämie beschäftigte. Es zeigt verschiedene Tiere, die nach Berichten zwischen 2 und 20 Gramm Ascorbinsäure täglich je 70 Kilogramm Körpergewicht produzieren. Nächstes Dia. Hier haben wir einige Gründe dafür zusammengefasst, dass eine hohe Aufnahme von Ascorbinsäure zu einem guten Gesundheitszustand führt. Diese Tiere ... Der Durchschnitt roher, natürlicher pflanzlicher Lebensmittel, die 2.500 Kilokalorien pro Tag an Nahrungsmittelenergie liefern, ergibt 2,3 Gramm. Und ich habe ein evolutionsbedingtes Argument, auf das ich nicht näher eingehen kann, dafür, dass die optimale Aufnahme etwas über dieser Zahl liegt ... das Affenfutter, von dem ich erzählt habe. Doktor Yew hat Meerschweinchen untersucht, die wie die Primaten ihre Fähigkeit verloren haben, Ascorbinsäure zu produzieren. Er fand heraus, dass sie offensichtlich bei optimaler Gesundheit waren, wenn sie rund 3,5 Gramm pro 70 Kilogramm Körpergewicht aufnahmen. Nächstes Dia. Ich habe bereits erwähnt, dass Ascorbinsäure bekanntermaßen für die Collagen-Synthese benötigt wird, für die Hydroxylierung der Propyl- und Lysylreste im Procollagenmolekül. Und sie ist an weiteren Hydroxylierungsreaktionen beteiligt. Seit 40 Jahren weiß man, dass der hohe Verzehr von Ascorbinsäure für eine gute Heilung von Wunden und Verbrennungen, gebrochenen Beinen, Frakturen erforderlich ist. Bei den Medizinern stehen die Zahnärzte an vorderster Front. Sie verschreiben ihren Patienten bei parodontalen Erkrankungen hohe Dosen Ascorbinsäure, um ihren Gesundheitszustand zu verbessern. Das nächste Dia. dass der Poliomyelitisvirus durch Natriumascorbat in Konzentrationen, die im Blutkreislauf erreicht werden können, inaktiviert wird. Zahlreiche weitere Forscher haben das gleiche berichtet. Nächstes Dia bitte. Als ich begann, die Literatur darüber zu lesen, war ich erstaunt, wie viel es dazu gibt. Hier sind einige Literaturhinweise, nicht detailliert, zur berichteten Bekämpfung von Viruserkrankungen. Das National Cancer Institute investiert 100 Millionen Dollar jährlich für Untersuchungen über Viren im Zusammenhang mit Krebs, aber keinen einzigen Dollar für die Erforschung der Ascorbinsäure als antiviraler Substanz. Das nächste Dia. Soweit Viren am menschlichen Krebs beteiligt sind, könnte die Ascorbinsäure in dieser generellen antiviralen Form wirken. Die Arbeit von Morishige, dem leitenden Chirurg eines Krankenhauses im japanischen Fukuoka, ist interessant. Murata hat einen Artikel darüber veröffentlicht. Morishige hatte die Idee, dass Ascorbinsäure die infektiöse Hepatitis, Serumhepatitis, bei chirurgischen Patienten verhindern könnte, die mehrere Transfusionen erhalten hatten und bei denen deshalb die Möglichkeit bestand, dass im infundierten Blut ein Virus vorhanden war. In seiner Studie mit 1.250 Patienten fand er heraus, dass diejenigen, die keine oder weniger Ascorbinsäure bekamen, Serumhepatitis entwickelten, und zwar mit einer normalen Rate von 7%. Dagegen bewirkten mindestens 2 Gramm täglich einen hundertprozentigen Schutz vor Serumhepatitis, also bei 1.100 Patienten. Heute verabreicht er allen Patienten in seinem Krankenhaus, allen chirurgischen Patienten und allen Patienten der Intensivpflege, für die er verantwortlich ist, 10 Gramm täglich. Nächstes Dia. Und von ihm wird berichtet, aber noch nicht mit Statistiken belegt, dass diese hohe Einnahme von Ascorbinsäure auch andere Viruskrankheiten wirksam bekämpft. Nächstes Dia. Seit vielen Jahren wird über die antibakterielle Wirkung berichtet. Daran sind mehrere Mechanismen beteiligt. So weiß man beispielsweise seit 40 Jahren, dass Leukozyten nicht als Phagozyten wirksam sind, sofern dort keine hohe Konzentration, nämlich 20 Mikrogramm je 100 Millionen Zellen, Ascorbat vorhanden ist. Eine 1973 von Hume und Weyers in Glasgow durchgeführte Studie wies nach, dass ein normaler Schotte rund 25 Mikrogramm je 100 Millionen Zellen aufweist. Bei einer Krankheit fiel dieser Wert auf rund 10 ab. Das reicht nicht aus, um den Leukozyten eine effektive phagozytische Aktivität zu ermöglichen. Nächstes Dia bitte. Ich habe dieses Dia im letzten Moment eingeschoben und habe den Eindruck, dass es falsch herum ist. Vielleicht könnte man das ändern. Schauen Sie sich das an ... Rodney Porter hat in seiner Studie über die Aminosäurenzusammensetzung von Komplementfaktoren berichtet. Dieses C1qR und -S sind Proteine mit collagenartigen Sequenzen. Professor George Fagan von der Stanford University hat diese Untersuchungen durchgeführt. Die beiden Kurven links beziehen sich auf den Komplementfaktor C1-Esterase, der aus diesen drei Proteinen Q, R und S besteht. Und wie zu erwarten, produzieren die Meerschweinchen mit einer hohen Aufnahme von Ascorbinsäure viel größere Mengen von diesem Komplementfaktor als die mit geringer Aufnahme. Das nächste Dia. Hier sehen Sie die Studien des National Cancer Institute, die im letzten Jahr in Kurzform von Yonemoto, Chretien und Fehninger veröffentlicht wurden. Sie wiesen nach, dass die Produktionsrate neuer Lymphozyten unter antigener Stimulation bei Menschen, denen 5 Gramm pro Tag verabreicht wurden, enorm angestiegen ist. Die Blastogeneserate verdoppelt sich bei 5 Gramm pro Tag, die nur 3 Tage lang verabreicht wurden. Und dieser Anstieg setzt sich 18 Tage lang fort. Die Folgen bei einer gleichmäßigen Einnahme von 5 Gramm oder 10 Gramm täglich haben sie nicht untersucht. Man weiß, dass die Prognose für Krebspatienten, die unter antigener Stimulierung eine hohe Blastogeneserate der Lymphozyten aufweisen, besser ist als die mit einer geringen Rate. Diese Forscher schlugen vor, Ascorbinsäure in der Behandlung von Krebspatienten einzusetzen. Sie wussten nicht, dass Cameron das bereits seit mehreren Jahren machte. Nächstes Dia bitte. Es gibt einige epidemiologische Informationen über die Ascorbinsäure. In Studien über die Ernährungsweisen von Populationen im Verhältnis zur Häufigkeit von Krebserkrankungen unterschiedlicher Art ist die größte Korrelation üblicherweise die der inversen Korrelation mit der Ascorbinaufnahme. Ich habe einige der in diesem Bereich veröffentlichten Artikel erwähnt. Das nächste Dia. Chope und Breslow haben in Kalifornien ab 1958 eine Studie mit 577 älteren Menschen durchgeführt. Diese waren zum damaligen Zeitpunkt alle über 50 Jahre alt. Ihre Mortalitätsraten wurden überprüft. Auch hier war die größte negative Korrelation zwischen Mortalitätsrate und anderen Faktoren die Aufnahme von Ascorbinsäure, sogar ein größerer Effekt als beim Rauchen. Die Probanden mit einem höheren Verzehr von Ascorbinsäure hatten nur eine Mortalitätsrate von 40% der alterskorrelierten Mortalitätsrate derjenigen mit geringeren Mengen. Die höhere Menge lag bei nur 125 Milligramm täglich, die geringere Menge bei 25 Milligramm täglich. Jetzt untersuchen wir eine Population mit einer Aufnahme von 1 bis 2 Gramm täglich. Und in einigen Jahren ... Es gibt bereits vorläufige Ergebnisse für die ersten 18 Monate und das Ergebnis lag bei nur 30%. Diese Population war jedoch nicht auf die Probanden mit einer Aufnahme von 1 bis 2 Gramm beschränkt, sondern enthält auch Probanden mit einer geringeren Aufnahme - nur 30% der alterskorrelierten Motalitätsrate. Offensichtlich wurde in dieser Studie auch eine ähnliche Abnahme in der Inzidenz von Herzkrankheiten wie bei Krebs und anderen Krankheiten konstatiert. Ich könnte mir vorstellen, dass die alterskorrelierte Mortalitätsrate auf ein Zehntel dessen reduziert werden könnte, was derzeit in der Population vorkommt, indem man die Aufnahme von Ascorbinsäure und möglicherweise anderer Nährstoffe in relativ geringen Mengen erhöht. Nächstes Dia. Das würde einer Verlängerung des Wohlbefindens um 20 Jahre oder mehr entsprechen. Kürzlich sind zwei Aufsätze über die Bekämpfung von Polypen im Mastdarm erschienen, die bei Menschen, die von dieser chronischen Polyposis betroffen sind, grundsätzlich bösartig werden. Bei nur 3 Gramm täglich reduzierte sich die Anzahl der Polypen bei der Hälfte der Patienten von 40 auf 0. Das nächste Dia. Hier haben wir den ersten Bericht von Cameron über die ersten 50 Patientenfälle mit einer fortgeschrittenen terminalen Krebserkrankung. In Schottland bezeichnet man das als unheilbaren Krebs. Es wurde behauptet, dass die Behandlung mit Ascorbinsäure in vier Fällen nachteilig war. Als ich mir die Daten und die Fallgeschichten einmal genau angeschaut hatte, kam ich zu dem Schluss, dass das wahrscheinlich nicht stimmt. Diese Patienten - die Population mit 50 Patienten oder die Population mit 100 Patienten, einschließlich dieser 50 - starben während der ersten Tage oder der ersten Wochen mit einer geringeren Rate als die Kontrollgruppe. Bei diesen ersten 50 war in Wirklichkeit keine erhöhte Mortalitätsrate festzustellen. Die Tatsache, dass diese vier Patienten während der beiden ersten Wochen verstarben, ließ Cameron und Campbell vermuten, dass Ascorbat schädlich ist. In allen anderen Fällen war eine Verbesserung zu erkennen. Diese Verbesserung war zum Teil relativ gering: Weniger Schmerzen ermöglichten es den Patienten, Betäubungsmittel abzusetzen oder ihre Kachexie oder Anorexie verschwand. Die Patienten fühlten sich gut und hatten guten Appetit, begannen besser zu essen und begannen wieder zu arbeiten. Einige von ihnen - das nächste Dia - lebten wesentlich länger als erwartet. Einer dieser Patienten zeigte einen ungewöhnlichen Verlauf. Deshalb wurde sein Fall in einer separaten Veröffentlichung beschrieben. Er hatte ein Retikulumzellsarkom, das durch Biopsie gut diagnostiziert war. Röntgenaufnahmen bestätigten das Vorliegen dieser Krankheit. Als er 10 Gramm Ascorbin täglich erhielt, verbesserte sich sein Zustand rapide. Wie an diesen Krankheitsparametern zu sehen ist, wurde eine abnehmende Sedimentationsrate roter Blutkörperchen beobachtet. Auch Glycosaminoglykan und Seromukoid nahmen rasch ab. Sechs Monate später setzte sein Arzt die Einnahme von Vitamin C, 10 Gramm täglich, mit dem Argument ab, er sei geheilt sei und es seien keine Symptome mehr festzustellen. Deshalb sollte er das Mittel nicht mehr einnehmen. Aber Vitamin C ist natürlich kein Arzneimittel, sondern ein Nahrungsmittel. Und er verzehrte wahrscheinlich die Menge, die für Menschen gerade richtig ist. Würden die Menschen Vitamin C im eigenen Körper produzieren, würden sie diese Menge produzieren. Das Vitamin C wurde also abgesetzt und innerhalb eines Monats war der Patient wieder im Krankenhaus. Der Krebs war zurückgekehrt. Er reagierte nicht auf die orale Gabe von 10 Gramm täglich, die jetzt für mehrere Wochen wieder aufgenommen wurde. Deshalb erhielt er jetzt 20 Gramm täglich, 10 Tage lang intravenös, und sein Gesundheitszustand verbesserte sich sofort. Er lebt nach mehreren Jahren immer noch und nimmt 12 1/2 Gramm täglich oral zu sich. Er arbeitet wieder als LKW-Fahrer und erfreut sich offensichtlich guter Gesundheit Das nächste Dia zeigt die Ergebnisse einer Untersuchung von 1.100 Patienten mit Krebs im Endstadium. Dies ist beispielsweise der Fall nach einer Laparotomie, wenn die Inoperabilität des Krebses festgestellt wurde, oder nach einer Hochenergiebestrahlungsbehandlung oder einer Behandlung mit zytotoxischen Medikamenten, die vielleicht vorübergehende Effekte hatten, aber nicht mehr wirken. Die Kontrollpatienten, 10 Kontrollpatienten für jeden der 100 mit Ascorbinsäure behandelten Patienten, hatten denselben Krebs. Und die Überlebenszeiten wurden erneut ab dem Zeitpunkt ermittelt, zu dem sie für unheilbar erklärt worden waren. Im Vergleich zu den mit Ascorbinsäure behandelten Patienten lebte nur ein Fünfzigstel länger als ein Jahr. Die durchschnittliche Überlebenszeit beträgt jetzt das Fünffache der durchschnittlichen Überlebenszeit der 1000 Kontrollpatienten. Die 1000 Kontrollpatienten sind über diesen Zeitraum alle verstorben. Nur 15 von 1000 haben länger als ein Jahr gelebt - ja ich glaube, es sind 15 ... nur 3 von 1000 lebten länger als ein Jahr. Das ist hier als 400 Tage markiert. Heute erhalten Hunderte Krebspatienten im Vale of Leven Hospital in Schottland 10 Gramm pro Tag. Und sie erhalten das, sobald sie in das Krankenhaus aufgenommen werden, unabhängig davon, in welchem Stadium der Krankheit sie sich befinden. Ich könnte noch weitere Einzelfälle erwähnen, nicht nur in Schottland, sondern auch in Kalifornien. Aber das ist das einzige quantitative Material, das mir zur Verfügung steht. Ich bin der Meinung, dass jeder Krebspatient eine Ascorbinsäuretherapie erhalten sollte. Die Wechselwirkungen mit zytotoxischen Arzneimitteln sind bisher noch nicht intensiv untersucht worden. In Kalifornien haben Patienten, die Fluorouracil oder Methotrexat oder andere zytotoxische Arzneimittel erhalten, ebenfalls 10 Gramm Ascorbinsäure täglich erhalten. Eine Beobachtung wird in praktisch allen Fällen übereinstimmend gemacht. Die schwerwiegenden Nebenwirkungen wie Haarverlust, Übelkeit und andere Nebenwirkungen der zytotoxischen Arzneimittel, treten nicht auf, wenn Vitamin C verabreicht wird. Andererseits agieren diese beiden Behandlungsformen möglicherweise gegeneinander. Die zytotoxischen Arzneimittel zerstören die natürlichen Schutzmechanismen des Körpers, während Vitamin C die natürlichen Schutzmechanismen des Körpers stärkt. Wenn man das Immunsystem außer Kraft setzt, also auf 0, ergibt eine 10-fache oder 100-fache Potenzierung immer noch 0. Möglicherweise wissen wir irgendwann, wie wir entscheiden sollen, wenn wir vor der Wahl zwischen zytotoxischen Arzneimitteln und Vitamin C stehen. Aber es gibt Grund zu der Annahme, dass unabhängig davon, ob diese anderen Behandlungen eingesetzt werden oder nicht, Vitamin C verabreicht werden sollte. Das also ist die Situation heute. Ich habe in den vergangenen 20 Jahren nichts Vergleichbares in der Krebsliteratur gefunden. Ob es bei einer Lebenserwartung von fünf Jahren zu Beginn einer Krebserkrankung mit Ascorbinsäure eine fünffache Verbesserung gibt, was 25 Jahren entsprechen würde, weiß ich nicht. Ich bin davon überzeugt, dass es einen starken Zusammenhang zwischen Krebs und Ascorbinsäure gibt. Möglicherweise ist Krebs größtenteils die Manifestation eines Vitamin C-Mangels. Möglicherweise entwickeln Menschen Krebs, weil sie aufgrund extrem geringer Ascorbinsäureaufnahmen einen schlechten Gesundheitszustand aufweisen. Selbstverständlich kenne ich auch die Aussagen, dass chemische Stoffe in unserer Umwelt, in unseren Nahrungsmitteln und in unserer Umgebung grundsätzlich zum überwiegenden Teil für die Entwicklung von Krebserkrankungen verantwortlich sind. Ascorbinsäure ist bekanntermaßen ein entgiftender Wirkstoff für fast alle Substanzen. Möglicherweise wirkt sie als prophylaktischer Wirkstoff, indem sie die Auswirkungen dieser krebserregenden Substanzen bekämpft. Ich halte diese Möglichkeit der Krebsbekämpfung durch Aufnahme der richtigen Menge an Ascorbinsäure sowohl prophylaktisch bei Menschen, die bisher noch keinen Krebs entwickelt haben, als auch therapeutisch bei bereits an Krebs erkrankten Patienten für so bedeutsam, dass sie von niemandem unbeachtet bleiben sollte. Danke.

Linus Pauling (1977)

Ascorbic Acid and Cancer

Linus Pauling (1977)

Ascorbic Acid and Cancer

Comment

Linus Pauling’s first lecture on cancer and ascorbic acid (vitamin C) consists of two rather distinct parts. The first part gives in quite detail (without slides) the story of how Pauling became interested in the use of large doses of ascorbic acid against cancer. The second part is more of a normal lecture with many slides and this part is rather technical. In the first part, Pauling starts by advocating a new science career, in theoretical medicine. His own interest in this subject comes from the early 1950’s, when he had just lost the competition for unravelling the structure of the DNA (which was theoretically worked out by Francis Crick and James Watson). Pauling then considered starting research on cancer or on mental diseases, eventually going into the latter area because he thought that competition would be less. He then spent ten years working on schizofrenia, noting that some treatments included very large amounts of vitamins. Much later, in 1971, he was asked to give a lecture at the dedication of a new cancer ward. Actually, the lecture should have been given by another chemist and Nobel Laureate, the Swede Arne Tiselius, but since he caught some illness, Pauling on short notice took over the task. Inspired by his work on schizofrenia he got the idea that vitamin C could be of use to keep cancer patients alive longer by strengthening the collagen, the protein that keeps body tissue together. Asked about a suitable dose, he argued that since all animals except the primates (man and monkey) produce their own ascorbic acid and, e.g., a 70 kg goat produces 13 g/day, a similar dose would be good also for human beings. This recommendation led to heated debate and many attempts to prove or disprove his idea have been made. Pauling was an interesting personality, an extremely creative scientist with a strong feeling for PR, but the consensus today is that in this particular case he was wrong.Anders Bárány

Cite


Specify width: px

Share

COPYRIGHT

Cite


Specify width: px

Share

COPYRIGHT


Related Content