Christian de Duve (2011) - The Future of Life

Ever since its first appearance, more than 3.5 billion years ago, life has evolved without guiding plan, propelled by: 1) its own intrinsic properties, which, with the help of outside energy, provided the necessary driving force; 2) accidental genetic modifications, which created variation; 3) natural selection, which favored the variant ..

It’s a great pleasure to be with all of you here, thank you for coming and thank you for this nice introduction. I should tell you that I have a jacket and I have a tie at the hotel, but I hope you will excuse this informal attire. Thank you, if somebody has a jacket, he’s allowed to take it off. Now, let’s see if this machine works, great. So before talking about the future of life, I would like to spend a little time going back, just a few million years, as you can see this is a scale. Now, I don’t know why you are applauding, but never mind, wait till the end of the lecture. What you see is a scale of time, eight millions of years. That’s a great deal from your point of view and my point of view, eight million years ago, that is 8.000 millennia, But in terms of the history of life, this is just an instant, because the first animals appeared 600 million years ago, that’s about half a mile from here. And the first signs of life on earth were detected in terrains that are almost 3.6 billion years ago, But it’s those last years are particularly important for us humans. And what I'm showing on this scale of time is the volume of the brain, the volume of the brain of the individuals, whose skulls, fossil skulls were found mostly in Africa during those times, and what I want to show is the change in the volume, the size of the brain during that time. There you have on the right the size of the brain of the chimpanzee, which is 350 cubic centimetres and which is about the biggest size for an animal brain, compared to size in the whole of animal kingdom, except of course for humans. Now, something happened around six million years ago or even later, here you have an individual called Australopithecus africanus. He’s a sort of remote cousin of Lucy, you’ve heard of Lucy of course, and Lucy had a brain of about 400 cubic centimetres, and he lived for about half a million years, and then became extinct, so the length of that line shows the time during which fossil skulls of this individual of the species had been found. And so let’s continue, here you see the next one, Paranthropus boisei, and then it goes on, Homo habilis, Homo rudolfensis, Homo ergaster, Homo erectus, who lived, as you can see, Then we have heidelbergensis and then we have neanderthalensis. And then we have you and me with a slightly smaller brain than the neanderthal, smaller but probably more efficient. And so this is the whole history of the brain, and we can connect all these, we see something which is really the most extraordinary event in the whole of evolution, this is this fantastic rise in the size of the brain over just about two million years. Remember it took 600 million years for the brain of the chimpanzee to reach this size, 600 million. And here, in a couple of million years, you see the size growing up fourfold. This is an absolutely extraordinary event, nobody has explained it from the genetic point of view, and I think very few genes can be involved in this, so this is a really extraordinary thing. It’s extraordinary in terms of the size, the fastness, but it’s also extraordinary in terms of smallness. Because just four times as many neurons, four times, makes a difference between a chimpanzee and a human being. Now, the chimpanzees as you know, they do make a few tools from time to time, they can use a branch, remove the leaves, stick the branch into a termite nest and then wait and they pick it out again and they lick the termites off. And that’s how they get insects to feed on. And that’s manufacturing your tools, so there is some intelligence involved in that. But we, our ancestors, with about twice that brain size, we make stone tools. Chimpanzee also, he would use a stone to crush a nut or to crush his neighbours’ head, but our ancestors did much better. They didn’t just pick up a stone, they started carving it and fashioning it into all kinds of different tools, and so they made stone tools of greater efficiency or sophistication. But that’s still nothing against what we have been doing, now, with just four times as many neurons as the chimp, we are sending man to the moon, we are sending messages all over the world, we are decrypting the human genome, we are manipulating life, we are doing all those extraordinary things that, you know better than I do, are being done today, with just four times as many neurons as the chimpanzee. I think this is absolutely remarkable and the neurobiologists will have to explain how, with such a small difference, you can make, I mean there can be such a huge difference in the results. Okay, now I want to look at the end of this story in terms of numbers. So there is another timescale, we are going to look at the population in terms of time. Half a billion years ago - well, there was no census, but it’s estimated that the human population was about 3.000 individuals. It’s estimated that there were about 10.000 human beings. Okay, then 10.000 years ago, that’s when the first human settlements started, when they started cultivating land and raising cattle and so on, five to ten million individuals. Half a billion, that’s quite a lot already. I was almost finished school at that time, I almost entered university, but anyway, doesn’t matter. Two billion, that’s what I learnt at school, we are two billions. So in the meantime it’s changed, from 1930 to 1970, that’s four years before i got a Nobel prize, four billion. Just in one lifetime, from two to four. Today, or yesterday, 2009 six and a half billion, tomorrow maybe nine billion, maybe more, we don’t know. So this is really a staggering increase in population, this is even more frightening when you see the curve how suddenly more than exponential fashion this number has risen. What this means is that we, the human species, Homo sapiens sapiens, we are, among all the living organisms that have ever existed on this planet. We are the most successful species. We started in Central Africa, in small bands roaming Central Africa, we have come to invade the whole of our planet, to occupy almost every liveable corner of this planet. We’ve come to use virtually all the resources that are available for our own benefit, we have really become tremendously successful. But this success has a price. I was explaining how we have become the most successful, by far the most successful species on this planet, but as I said, there’s a price to pay and let’s see the cost of success. You open your television, you open your newspaper, you open your radio and you hear of it. So I just list the price, because everyone knows that the cost of our success is exhaustion of natural resources, almost complete exhaustion. It’s loss of biodiversity, every day species, living species disappear. Deforestation, desertification, we are losing forests in the Amazon at a fantastic rate, the deserts are becoming wider. Climate changes, we all know about climate changes, but we hear only about climate change in the newspapers, but climate change is just a small aspect of this whole tragedy that we have inflicted on our planet. Energy crisis, you know how we all try to find new ways to power our needs because we are using more and more energy. We are using more energy in one day than our ancestors did in a year in the African savannah. Pollution, we are polluting the earth to the point of making it unliveable in certain parts of the world. Overcrowded cities, that’s becoming a major, if you ever travel to Tokyo or Mexico city or Sao Paolo or even go to London, Paris, Brussels, and you will find the effects of too many people living on a too small piece of land. Conflicts and wars, I don’t have to tell you, I’ve seen two wars in my lifetime and today the wars or conflicts are raging all over the world. I don’t have to tell you about that. And of course, the main problem, of course, of our success is that there are simply too many of us. There are too many of us. Now who is the culprit? Who is responsible for this? Well, it’s not a ‘who’, it’s a ‘what’. It is natural selection. I think Dr. Arber has told you about the theory of natural selection and I'm sure you are all familiar with the theory of natural selection. Just let me remind you, with natural selection, what you start with is diversity, variation. Variation brings about conflict, competition between the different variants for the available resources. And out of that conflict there will emerge those individuals or those groups that are best fit to survive and especially to reproduce under the existing conditions. So natural selection is simply the automatic obligatory emergence under certain given conditions of those particular species or individuals or groups that are best fit to survive. And to reproduce, especially to reproduce under those conditions. That is natural selection. Now, we have to remember about natural selection one very important point: Natural selection acts on the immediate, on the here-and-now level. Natural selection doesn’t look into the future, natural selection doesn’t look into the future and calculate the amount of energy that remains available and say natural selection takes care only of the hic-and-nunc, the now-and-here. So, now try and go back to the early history of our species, at that time, say 200.000 years ago, you saw there were about 10.000 human beings. Well, those 10.000 human beings 200.000 years ago, they were not all in one place. They were in little groups of maybe 30 or 50 individuals, and they were roaming around the African savannah or the African forests, and what were they doing? Well, they were looking for food, because their main problem, their main concern was to survive. To survive and make young, reproduce, survive and reproduce, and so they were looking for food, they were looking for animals to hunt, because they also needed some hunting at that time. And so what were the qualities that were useful to our ancestors 200.000 years ago, when they were doing this, looking for food, looking for shelter, fighting predators. Well, I would summarize the quality that was needed at that time was group selfishness, two words. Selfishness because, if you have to survive, you have to take care of your own, you don’t think about the others, you want to survive, you must be selfish, you must be egoistic, you are looking for your own means of survival. But if you are part of a group, then it becomes more advantageous for the members of the group to help each other than to fight each other. Because if they cooperate, they have a better chance of surviving, and so natural selection will privilege those qualities or those genetic traits that were favourable to the survival and/or production of the groups’ concern, that is group selfishness. But, as I said, this was not the only group, there were 50 or 100 such groups doing the same thing, roaming through the savannah or the forest in Central Africa. From time to time they would meet, two groups would meet. And what would happen? Well, they each were looking for the best hunting grounds, looking for the best places to find food, the best shelter and so: Conflict. What happened when they met was conflict, each trying to get the better hunting grounds or the better food, each trying to get the better females, the most attractive females at least, and so on. So in addition to intra-group selfishness, you had inter-group hostility, conflict, aggressiveness. So the traits that were selected 200.000 years ago in our ancestors, because they were useful to them at the time, were intra-group selfishness and inter-group hostility. And look at the world today: Things have not changed. Things have not changed. The groups have changed. They are no longer tribes or families or clans, they are groups of human beings grouped around some thing like a nation, religion, belief, culture and so on. But the fighting goes on, I’ve seen two and the fight goes on all over the world today. Inter-group hostility is still very much alive today, and intra-group selfishness is still alive today, bankers work for bankers, and the scientists for scientists and so on. So I don’t mean that scientists work for humanity, those I know, but in general we all work for our own. And so group selfishness is still acting today, our genes have not changed because over those 200.000 years, there has been no reason for them. There has been no circumstance where it would have been useful to them to change. So things have not changed today, and is there something that we can do? What can we do to try and offset those bad effects of natural selection that has imprinted in our genes? Those nasty traits were useful to our ancestors but are obnoxious and harmful to us today. I think that the fact that there’s something wrong with human nature was already detected several thousand years ago by those wise men who wrote the bible. They of course didn’t know anything about genes, about DNA, about natural selection, but they knew something about human nature and they knew something about heredity. And so they detected the fact that there is something wrong in our human nature, and so they invented an explanation. And so they invented the Garden of Eden and Adam and Eve and the serpent and the tree and the apple and the sin, the original sin, which is responsible for this flaw in human nature that they invented. And so, my latest book is called Genetics of Original Sin, which is an explanation or an attempt to explain what it is. Then I come to the last question: Is there something that we can do? Well, in that latest book, Genetics of Original Sin, I consider seven options. Seven scenarios for the future, so I come to the topic of my lecture and I have five minutes more. First: Do nothing. That’s what we are doing today almost, do nothing. Well, if we do nothing, I think what will happen is easy to predict. Things will only get worse. Things can only get worse, we’ll just let natural selection continue to do its nasty work, things will get worse, and they will very soon get so bad that life will become very difficult on this planet, that the conditions for life will be menaced and endangered more and more, and that we, the human species will progressively move towards extinction. You have seen that all those that preceded us, my first slide, ended by becoming extinct, the neanderthals only 35.000 years ago, why not us, why not we? Well, that’s a good question, but you have to remember that if ten billion individuals have to go extinct, that’s not the same thing as 10.000 in Central Africa. Ten billion all over the world, that means that before we will become extinct, the most unimaginable apocalyptic events can take place, fights and epidemics and what not. If we let things go, there wont’ be enough food for everyone, there won’t be climate to sustain us, so we are doomed if we don’t do something about it. Fortunately, we have received from natural selection a gift no other living species possesses. We of all the living organisms on this planet that have ever existed, we are the only ones who are capable, thanks to this brain that we have received from natural selection - that you’ve seen has grown in the last years – thanks to this brain, we have received the ability to do something natural selection cannot do. We can look into the future, we can make predictions about what will happen if we do something or if we do something else. We can make decisions about the future and we can act according to those decisions. So we can act against natural selection, we are the only living organisms on this planet that have the ability to purposefully, intentionally, willingly, consciously acting against natural selection. And therefore, that is what we have to do before it becomes too late. And so the first thing we can do: Improve our genes. We have bad genes? So okay, let’s do what we do in plants and animals, remove the bad genes and replace them with good genes. We can make GMOs, genetically modified organisms, why not make GMHs, genetically modified humans? Well, technically this is not quite possible, for reasons that we won’t go into, we can do it with animals, but with humans it would be more difficult. Ethically, of course, it’s something that nobody wants to do today, and in any case, suppose it was technically and ethically possible, we wouldn’t know what to do. We simply wouldn't know what to do, because we don’t know the relationship between genes and abilities. We would like to make a new little Mozart, we wouldn't know what genes to remove and what genes to implant to make a new Mozart or to make a new Venus Williams or a new Angela Merkel. We wouldn't know what to do. Therefore forget it, this is not a solution. Next possibility: Rewire the brain. Now, I use the word ‘rewiring’ because that’s a very technical way of putting it, what I mean is education, educate. Because rewiring the brain, I think it’s very important to know about that and, as you know, neurobiologists have made major discoveries in the last few decades about how the brain is wired. We have been told that when we are born, very little of our brain is yet wired, and the wiring takes place under the influence of all the stimuli, sounds and visual stimuli and touch and so on. A baby receives influences from the outside, and those influences will create networks in the baby’s brain. So the brain is wired at a very young age, and as you see, this is important for the point I will make, and so what we need is education. Education of the young, especially. And if you need education, this means that you need educators. So the question is, if you are going to educate, you need educators, but who is going to educate the educators? So we have another question: Where will we find the wise men and women who will do the education of the educators? One obvious answer to that is the religions. The religions have been very much involved in the last millennia almost, centuries, in educating the young and even the adult. They have a whole world network of schools and parishes and meeting halls and churches where they can influence. Some religions, like the catholic religion, can influence one billion people in this whole world, so they have a huge ability or power to do what is needed, the education. And here, I hope you won’t blame me or be too disappointed, I think the religions are not doing their job properly. I think they are more busy defending their own beliefs, their own ideologies, their own doctrines, their own hierarchies, they are much more involved with their own survival than with the survival of the world. They are more involved with lobbying happy in the next world but not in this world. And so I think, unfortunately, I hope there will be a change, and there was signs today that there is a change, I think there should come, from people like you, an influence that goes up to the hierarchy and tell those old men that there’s need for change. I'm glad you agree with me, at least some of you. So, anyway, I think that with you people and your contemporaries in this world, this may still happen, and I hope very much it will happen. In the meantime, there’s another religion which is protecting environment. Now, I think that’s a very important thing to do, we’ve seen to what extent that development of the human species has harmed the environment, and so I think this new concern, because this did not exist when I was young. This started just after the war, this concern for the environment is very recent, and I think this is extremely important, and we should all participate in this job. But here again, I think the organisations that try to defend the environment don’t do it the way they should do or some of them don’t, because they have turned into political parties. They are defending political styles like they are against multinational corporations and they are against capitalism, but anyway, they have become political parties, more than they have become environmental movements. Another problem with the environmental movement is that it has degenerated into some kind of a religion, which is sort of a Jean-Jacques Rousseau kind of religion that is based on the belief that nature is perfect. That you shouldn’t touch nature, because nature is sacred, and anything that is natural is good and we should not interfere with nature, we should not interfere with life on earth and so on. Now, that is ridiculous, because nature is not good, nature is not bad, nature is indifferent. Natural selection doesn’t look at the qualities of the organisms that it allows to emerge, it’s blind. It’s passive and so nature is just, nature has as much solicitude for the mould that makes penicillin and for the virus that causes HIV, AIDS. It has as much solicitude for the poet and for the scorpion. Nature is not good, it’s not bad, it’s indifferent. So again, I think we should protect the environment, but we should try to free this concern for the environment, which is extremely important, we should free it from its political implications and from its ideological implications. Okay, next scenario... Amazing, all the men are applauding also. Well, I'm glad, not amazing, it means they are intelligent. Give women a chance, now listen. This is not, I'm not a social worker, I'm not a politician, so I'm not defending some kind of a feminist agenda. What I'm acting here, speaking as a scientist. In mammals, the females are less tainted by this original sin, by this flaw that I have mentioned because of their biological nature. They are less aggressive, the wars have been raged mostly by men, not by women. Women tend to the sick, they tend to the wounded, they tend to the sexual needs of the soldiers, but they rarely fight, they rarely fight, except in exceptional surroundings. They are not aggressive, except if their young are threatened, then a female can become aggressive. So biologically, genetically they are less aggressive than the males. Also they have much more influence than the males on the early education of the young. They give birth to those babies, this is not going to change in the near future, they give birth to the babies and they nurture them, they feed the babies. And so they provide the very early education to the babies, and therefore I think they are biologically better placed to lead the world. Unfortunately, what we see now - and I always end with unfortunate things - but what we see in the world today is that, maybe in order to gain the power that I would like them to have, women have to behave like men, on the political side or on the tennis court and so on. So anyway, I think it’s important to give women a chance. Now, I can see that my chairman, you know there’s nothing after this, so if I have two more minutes they won’t mind, I hope. I'm not taking anybody’s time. So let’s look at the last option, which obviously is the most important one of all, population control. Because all the ills that I have mentioned are due to one single cause, there simply are too many human beings in the world. You have seen the curve that I showed. It’s staggering, it’s frightening to see how quickly our numbers have increased just in that time, fourfold increase, from the time I was born to today. It’s terrible, terrifying. And so we have to do something about it. Now, you know, Thomas Malthus was an economist at the end of the 18th century, and he predicted this, he said human beings will multiply geometrically, exponentially, the resources can only multiply arithmetically, linearly, and therefore some day the time will come when there will be too many mouths to feed, as compared to the amount of food available. And so he said that there are only two solutions. One is to do what the hunters do, cull, remove the sick, the old and so on, get rid of them. And the other possibility is prevent the extra human beings from being born. So either you remove or you prevent them from being born. Now, we’ve been very good at removing, not the sick and the old, but mostly the young. In the last two wars, I don’t know how many million young men and women have lost their lives before they were able to reproduce. So this has been a rather sickening method of preventing the population from being born. But obviously the most civilised way is to prevent them from being born than to kill them after they are born. So that’s what we ought to do, and for 200 years people said Malthus was wrong, because every time when Malthus was going to be proved right, some new development was made, technique in agriculture, or expanding resources, and so the earth was allowed or made to feed more and more individuals. But today the writing is on the wall. Today there is no place, we can’t start seeding the moon or even Mars, forget about those things. We have to live on this little planet, and this little planet has become too small, or we have become too many. So we really, I think this is the major lesson of this, we have to do something about population control if possible by preventing, by birth control. I hope I haven’t been too long, but I'm coming to my conclusion. I just want to read it because I want to make sure that it’s clear. All is not lost, but the writing is on the wall. If we don’t act soon to overcome our genetic tendency to intra-group selfishness and inter-group hostility, the future of humanity and of much of life on earth will be gravely endangered, possibly leading to total extinction under conditions that can only be visualised as apocalyptic. Here I turn to the young, this is the most wonderful thing about these Lindau Nobel meetings, and as long as I can be physically able to come, I will come back, because here is where we meet the young people of the world. And they are here and I would like to turn to all you young people in this audience and say to them, I want to tell you: My generation, our generation has made a mess of things. It’s up to you to do better. The future is in your hands. Good luck. Thank you, thank you so much!

Ich freue mich sehr, heute hier bei Ihnen zu sein. Vielen Dank für Ihr Kommen und für diese nette Vorstellung. Ich sollte Ihnen vielleicht mitteilen, dass ich ein Jackett habe, und eine Krawatte, im Hotel, aber ich hoffe, Sie verzeihen mir diese etwas legere Aufmachung. Vielen Dank. Sollte jemand ein Jackett anhaben, dann darf er es natürlich ablegen. Jetzt wollen wir doch mal sehen, ob dieses Gerät funktioniert, großartig. Also, bevor wir uns der Zukunft des Lebens zuwenden, möchte ich gerne erst etwas in der Zeit zurückgehen, nur ein paar Millionen Jahre. Wie Sie hier sehen, ist das eine Skala. Mir ist nicht ganz klar, warum Sie jetzt applaudieren, aber kein Problem, warten Sie bis zum Ende dieses Vortrags. Was Sie hier sehen ist eine Zeitskala, 8 Millionen Jahre. Das ist ein langer Zeitraum aus Ihrer Sicht, und aus meiner. Aber in Bezug auf die Geschichte des Lebens ist das nur ein Augenblick, denn die ersten Tiere traten vor sechshundert Millionen Jahren auf, das ist etwa eine halbe Meile von hier. Und die ersten Spuren des Lebens auf der Erde wurden in Gebieten entdeckt aus einer Zeit von vor beinahe 3,6 Milliarden Jahren, sechsunddreißighundert Millionen Jahre zurück, vor einer sehr, sehr langen Zeit also verglichen mit diesen allerletzten Jahren in der Geschichte des Lebens. Aber genau diese letzten Jahre sind von besonderer Bedeutung für uns Menschen. Und was ich auf dieser Skala zeige ist das Volumen des Gehirns, das Volumen des Gehirns der Individuen, deren Schädel, fossile Schädel aus jener Zeit vor allem in Afrika gefunden wurden, und was ich zeigen möchte ist die Änderung des Volumens, der Größe des Gehirns während dieser Zeit. Hier zur Rechten haben wir die Größe des Gehirns des Schimpansen, etwa 350 Kubikzentimeter und so etwa das größte Gehirn eines Tieres im Vergleich zur Körpergröße im gesamten Tierreich, abgesehen natürlich vom Menschen. Dann, vor etwa 6 Millionen Jahren, oder sogar später, geschah etwas, hier gab es ein Individuum mit der Bezeichnung Australopithecus africanus. Er ist eine Art entfernter Verwandter von Lucy, natürlich haben Sie alle schon von Lucy gehört, und Lucy hatte ein Gehirn von etwa 400 Kubikzentimetern und lebte etwa eine halbe Million Jahre und starb dann aus. Die Länge dieser Linie zeigt daher den Zeitraum, aus dem Funde fossiler Schädel dieses Exemplars, nicht dieses Exemplars sondern der Spezies, gefunden wurden. Und lassen Sie uns fortfahren, hier sehen Sie den nächsten, Paranthropus boisei, und weiter geht es mit Homo habilis, Homo rudolfensis, Homo ergaster, Homo erectus, der, wie Sie sehen können, ein und eine halbe Million Jahre lebte, bevor er ausstarb. Danach haben wir heidelbergensis und danach neandertalensis. Und danach kamen Sie und ich mit einem etwas kleineren Gehirn als das des Neandertalers, kleiner, aber vermutlich effizienter. Und das ist die ganze Geschichte des Gehirns, und wenn wir dies alles verknüpfen, sehen wir etwas, das wirklich das außergewöhnlichste Ereignis in der ganzen Evolution ist, dies ist der fantastische Anstieg der Größe des Gehirns über ungefähr 2 Millionen Jahre hinweg. Erinnern wir uns, das Gehirn des Schimpansen brauchte sechshundert Millionen Jahre, um diese Größe zu erreichen, sechshundert Millionen. Und hier sehen Sie, wie sich die Größe in nur 2 Millionen Jahren vervierfacht. Das ist ein absolut außergewöhnliches Ereignis, niemand konnte das bisher aus genetischer Sicht erklären und ich glaube, es können nur sehr wenige Gene daran beteiligt gewesen sein, daher ist es ein wirklich außergewöhnliches Geschehen. Es ist außergewöhnlich in Bezug auf die Größe, auf die Schnelligkeit, aber es ist auch außergewöhnlich in Bezug auf die Kleinheit. Denn nur 4 Mal so viele Neuronen, vier Mal, machen den Unterschied aus zwischen einem Schimpansen und einem Menschen. sie können einen Zweig nehmen, die Blätter entfernen, den Zweig in ein Termitennest stecken, dann warten und ihn wieder herausziehen, dann lecken sie die Termiten ab. So kommen Sie an Insekten, um sich davon zu ernähren. Und das ist Herstellen von Werkzeugen, wozu eine gewisse Intelligenz erforderlich ist. Aber wir, d. h. unsere Vorfahren, mit ungefähr der doppelten Gehirngröße, wir fertigten Werkzeuge aus Stein. Auch Schimpansen benutzen einen Stein, um eine Nuss zu knacken oder den Schädel des Nachbarn, aber unsere Vorfahren waren viel besser. Sie hoben den Stein nicht nur auf, sie begannen, ihn zu behauen und alle möglichen Arten von Werkzeug daraus zu formen, und so stellten sie wirkungsvollere und raffiniertere Steinwerkzeuge her. Aber selbst das ist nichts im Vergleich zu dem, was wir leisten. Mit nur vier Mal so vielen Neuronen wie der Schimpanse schicken wir Menschen zum Mond, wir senden Nachrichten um die ganze Welt, wir entschlüsseln das menschliche Genom, wir manipulieren das Leben, wir tun all die außergewöhnlichen Dinge, die, das wissen Sie besser als ich, heute getan werden, mit nur vier Mal so vielen Neuronen wie der Schimpanse. Ich halte das für absolut bemerkenswert und die Neurobiologen werden erklären müssen, wie es mit einem solch kleinen Unterschied möglich ist, ich meine, wie es damit zu einem so großen Unterschied bei den Ergebnissen kommen kann. OK, jetzt möchte ich mit Ihnen das Ende der Geschichte zahlenmäßig betrachten. Hier ist eine andere Zeitskala, wir betrachten die Bevölkerung in Relation zur Zeit. Vor einer halben Milliarde Jahre – gut, es gab keinen Zensus, aber es wird vermutet, dass die menschliche Bevölkerung aus dreitausend Individuen bestand – vor 200.000 Jahren, zu einer Zeit also, als wir uns bereits von den Neandertalern getrennt hatten, wird geschätzt, dass es etwa 10.000 Menschen gab. OK, dann vor 10 000 Jahren, das ist zur Zeit der ersten menschlichen Siedlungen, als die Menschen begannen, Land zu kultivieren und Vieh zu halten usw., fünf bis zehn Millionen Individuen. Vor 1.600 Jahren, zu Zeiten von Galileo, von Descartes, nicht vor 1.600 Jahren, sondern im Jahr 1600, eine halbe Milliarde, das ist bereits eine ganze Menge, eine halbe Milliarde. Zu der Zeit war ich fast schon mit der Schule fertig, besuchte beinahe die Universität, aber egal, das spielt keine Rolle. Zwei Milliarden, das ist die Zahl, die ich in der Schule lernte, wir sind 2 Milliarden. So in der Zwischenzeit hat sich das geändert, von 1930 bis 1970, das sind vier Jahre bevor ich einen Nobelpreis erhielt, vier Milliarden. Im Verlauf nur eines Lebens, von zwei auf vier. Heute, oder gestern, 2009, sechseinhalb Milliarden, morgen, vielleicht neun Milliarden, vielleicht mehr, wer weiß. Das ist also wirklich ein atemberaubendes Bevölkerungswachstum, es ist sogar noch erschreckender, wenn Sie die Kurve betrachten, sehen wie diese Zahl plötzlich mehr als exponentiell ansteigt. Was dies bedeutet ist, dass wir, die menschliche Rasse, Homo sapiens sapiens, unter all den lebenden Organismen, die je auf diesem Planeten existiert haben, wir sind die erfolgreichste Spezies. Wir begannen in Zentralafrika, in kleinen Horden, die in Zentralafrika umherstreiften, wir haben unseren gesamten Planeten eingenommen, beinahe jedes bewohnbare Fleckchen dieses Planeten besetzt. Wir nutzen beinahe alle verfügbaren Ressourcen zu unserem eigenen Vorteil, wir sind wirklich ungeheuer erfolgreich geworden. Aber dieser Erfolg hat einen Preis. Ich habe erklärt, wie wir zur erfolgreichsten, bei weitem erfolgreichsten Spezies auf diesem Planeten geworden sind, aber, wie ich schon sagte, es gibt einen Preis, der bezahlt werden muss, und betrachten wir einmal die Kosten dieses Erfolgs. Sie schalten Ihren Fernseher ein, Sie schlagen Ihre Zeitung auf, Sie schalten Ihr Radio ein und Sie hören davon. Daher führe ich den Preis einfach nur auf, denn jeder weiß, dass die Kosten unseres Erfolgs die Erschöpfung der natürlichen Ressourcen sind, beinahe die vollständige Erschöpfung. Es ist der Verlust der Artenvielfalt, jeden Tag verschwinden Spezies, lebende Spezies. Abholzung, Versteppung, die Wälder im Amazonasgebiet verschwinden mit atemberaubender Geschwindigkeit, die Wüsten breiten sich aus. Klimaveränderungen, wir alle wissen von den Klimaveränderungen, aber wir hören vom Klimawandel nur in der Zeitung, aber der Klimawandel ist nur ein kleiner Aspekt der ganzen Tragödie, die wir über unseren Planeten gebracht haben. Energiekrise, Sie wissen, wie wir alle versuchen, neue Wege zur Deckung unseres Energiebedarfs zu finden, denn wir verbrauchen immer mehr Energie. Wir verbrauchen an einem Tag mehr Energie als unsere Vorfahren in der afrikanischen Savanne in einem Jahr. Umweltverschmutzung, wir verschmutzen die Erde in einem Ausmaß, das sie in bestimmten Gegenden unbewohnbar macht. Überbevölkerte Städte, das wird zu einem Hauptproblem, wenn Sie einmal nach Tokio oder Mexiko City oder Sao Paolo oder sogar London, Paris, Brüssel reisen, dann begegnen Ihnen die Auswirkungen von zu vielen Menschen auf zu wenig Raum. Konflikte und Kriege, das brauche ich Ihnen nicht zu erzählen, ich habe in meinem Leben zwei Kriege erlebt, und Kriege und Konflikte toben heute auf der ganzen Welt. All das brauche ich Ihnen nicht zu erzählen. Und natürlich, das Hauptproblem unseres Erfolges ist natürlich, dass es einfach zu viele von uns gibt. Es gibt zu viele von uns. Und wer ist schuld daran? Wer ist dafür verantwortlich? Nun, es ist nicht ein „Wer“, sondern ein „Was“. Es ist die natürliche Selektion. Ich glaube, Dr. Arber hat Ihnen bereits die Theorie der natürlichen Selektion vorgestellt, und ich bin sicher, Sie alle kennen die Theorie der natürlichen Selektion. Lassen Sie mich nur kurz erwähnen, bei der natürlichen Selektion beginnen Sie mit Vielfalt, Variabilität. Variabilität führt zu Konflikt, Wettbewerb zwischen den verschiedenen Varianten um die verfügbaren Ressourcen. Und aus diesem Konflikt gehen die Individuen oder Gruppen hervor, die am überlebensfähigsten sind, und insbesondere, die sich unter den herrschenden Bedingungen am besten fortpflanzen konnten. Natürliche Selektion ist also einfach das automatische, zwangsläufige Hervorgehen unter bestimmten gegebenen Bedingungen der Spezies oder Individuen oder Gruppen, die am ehesten fähig sind, zu überleben, und sich fortzupflanzen, insbesondere sich fortzupflanzen unter diesen Umständen, das ist natürliche Selektion. Jetzt dürfen wir bei der natürlichen Selektion aber einen wichtigen Aspekt nicht vergessen: Natürliche Selektion handelt unmittelbar, im Hier und Jetzt. Natürliche Selektion wirft keinen Blick in die Zukunft, natürliche Selektion wirft keinen Blick in die Zukunft und berechnet, welche Menge an Energie noch zur Verfügung steht, und sagt „Stopp“, wir müssen uns ändern, sonst gibt es nicht mehr… Natürliche Selektion kann das nicht, natürliche Selektion kümmert sich nur um das Hic und Nunc, das Hier und Jetzt. Versuchen wir jetzt einmal, in die Frühgeschichte unserer Spezies zurückzugehen, in eine Zeit, sagen wir vor 200.000 Jahren, zu der es, wie Sie gesehen haben, etwa 10.000 Menschen gab. Nun, diese 10.000 Menschen vor 200.000 Jahren lebten nicht alle an einem Ort. Sie lebten in kleinen Horden von vielleicht 30 oder 50 Individuen und sie durchstreiften die afrikanische Savanne oder die afrikanischen Wälder, und was taten sie? Nun, sie suchten nach Nahrung, sie suchten nach Nahrung, denn Ihr Hauptproblem, Ihr Hauptanliegen war das Überleben. Das Überleben und das Produzieren von Nachwuchs, Fortpflanzung, Überleben und Fortpflanzung, und so suchten sie nach Nahrung, sie suchten nach Tieren zum Jagen, denn zu jener Zeit mussten sie auch ab und zu jagen. Und welche Eigenschaften nützten unseren Vorfahren vor 200.000 Jahren am meisten, wenn sie dies taten, Nahrung suchen, Unterschlupf suchen, gegen Raubtiere kämpfen. Nun, ich würde sagen, die zu dieser Zeit benötigte Eigenschaft war gruppenbezogener Egoismus, zwei Wörter. Egoismus, weil Sie sich um sich selbst kümmern müssen, wenn Sie ums Überleben kämpfen, Sie denken nicht an die Anderen, Sie wollen überleben, Sie müssen eigennützig sein, Sie müssen egoistisch sein, Sie suchen nach eigenen Mitteln zum Überleben. Wenn Sie jedoch Teil einer Gruppe sind, ist es für die Mitglieder dieser Gruppe von größerem Vorteil, einander zu helfen, statt einander zu bekämpfen. Denn wenn sie zusammenarbeiten, steigen Ihre Chancen zu überleben, und daher bevorzugt die natürliche Selektion die Eigenschaften oder die genetischen Merkmale, die für das Überleben und/oder die Produktion des Anliegens der Gruppe nützlich waren, also Gruppenegoismus. Aber wie ich schon sagte, war dies nicht die einzige Gruppe, es gab 50 oder 100 solcher Gruppen, die alle das Gleiche taten, sie durchstreiften die Savanne oder die Wälder Zentralafrikas. Von Zeit zu Zeit begegneten sie sich, zwei Gruppen begegneten sich. Und was geschah? Nun, jede Gruppe suchte nach den besten Jagdgründen, nach den besten Stellen, um Nahrung zu finden, den besten Unterschlupf, und daher: Konflikt. Wenn Sie aufeinandertrafen gab es Konflikt, jeder versuchte, die besseren Jagdgründe oder die bessere Nahrung zu erlangen, jeder versuchte, die besten Weibchen, die attraktivsten Weibchen zumindest, zu erobern und so weiter. Also gab es neben dem auf die Gruppe bezogenen Egoismus Feindseligkeit zwischen den Gruppen, Konflikt, Aggressivität. Die Eigenschaften, die bei unseren Vorfahren vor 200.000 Jahren selektiert wurden, da sie ihnen zu dieser Zeit nützten, waren also auf die Gruppe bezogener Egoismus und Feindseligkeit zwischen den Gruppen. Und sehen wir uns die Welt heute an: Es hat sich nichts geändert. Es hat sich nichts geändert. Die Gruppen haben sich geändert. Nicht länger sind es Stämme, Familien oder Clans, es sind Menschengruppen, die sich um etwas wie Nation, Religion, Glaube, Kultur usw. scharen. Aber die Kämpfe gehen weiter, ich habe zwei gesehen, und der Kampf geht heute auf der ganzen Welt weiter. Die Feindseligkeit zwischen den Gruppen ist heute immer noch sehr existent, und der auf die Gruppe bezogene Egoismus ist heute noch existent, Bankleute arbeiten für Bankleute, Wissenschaftler für Wissenschaftler und so weiter. Ich meine also nicht, dass Wissenschaftler für die Menschheit arbeiten, die, die ich kenne, sondern im Allgemeinen arbeiten wir alle für uns selbst. Und so ist der Gruppenegoismus heute immer noch aktiv, unsere Gene haben sich nicht geändert, denn in diesen 200.000 Jahren gab es für sie keinen Grund dazu. Es gab keinerlei Umstand, durch den es für sie nützlich gewesen wäre, sich zu ändern. Daher hat sich bis heute nichts geändert, und gibt es etwas, das wir tun können? Was können wir tun, um zu versuchen, diese negativen Auswirkungen natürlicher Selektion, die sich in unseren Genen eingeprägt hat, auszugleichen. Diese hässlichen Eigenschaften, die für unsere Vorfahren vorteilhaft waren, aber für uns heute abscheulich und schädlich sind. Ich glaube, die Tatsache, dass etwas mit der menschlichen Natur nicht stimmt, wurde bereits vor mehreren Tausend Jahren von jenen weisen Menschen erkannt, die die Bibel schrieben. Sie wussten natürlich nichts über Gene, über DNA, über natürliche Selektion, aber sie wussten etwas über die menschliche Natur und sie wussten etwas über Vererbung. Und so erkannten Sie, dass etwas mit der menschlichen Natur nicht stimmt, und so erfanden sie eine Erklärung. Und so erfanden sie den Garten Eden, und Adam und Eva, und die Schlange, und den Baum und den Apfel und die Sünde, die Ursünde, die für diesen Fehler in der menschlichen Natur verantwortlich ist, den sie erfanden. Und daher heißt mein neuestes Buch „Die Genetik der Ursünde“, und es ist eine Erklärung oder ein Versuch zu erklären, was das ist. Und damit komme ich zur letzten Frage: Gibt es etwas, das wir tun können? Nun, in diesem neusten Buch, Die Genetik der Ursünde, betrachte ich sieben Möglichkeiten. Sieben Szenarien für die Zukunft, und damit komme ich zum Thema meines Vortrags und ich habe noch fünf Minuten. Erstens: Nichts tun. Das ist das, was wir heute tun, beinahe nichts. Nun, wenn wir nichts tun, ist es leicht vorherzusagen, was geschehen wird, denke ich. Es wird immer schlechter werden. Es kann nur immer schlechter werden, wir überlassen der natürlichen Selektion einfach ihre hässliche Arbeit und es wird schlechter werden, und bald wird es so schlimm sein, dass Leben auf diesem Planeten äußerst schwierig wird, dass die Bedingungen für das Leben mehr und mehr bedroht und gefährdet werden, und dass wir, die menschliche Rasse sich schrittweise dem Aussterben nähert. Sie haben selbst gesehen, dass alle, die vor uns da waren, meine erste Folie, mit dem Aussterben endeten, die Neandertaler vor nur 35 000 Jahren, warum also nicht wir, warum nicht wir? Tja, das ist eine gute Frage, aber Sie müssen bedenken, dass das Aussterben von zehn Milliarden Individuen nicht dasselbe ist wie das Aussterben von 10.000 in Zentralafrika. Zehn Milliarden über die ganze Welt verteilt, das heißt, dass, bevor wir aussterben, die undenkbarsten, apokalyptischen Ereignisse stattfinden können, Feuer, Epidemien und was nicht alles. Wenn wir den Dingen ihren Lauf lassen, wird es nicht genug zu essen für Alle geben, kein Klima, das uns erhält, daher sind wir dem Untergang geweiht, wenn wir nichts dagegen tun. Zum Glück haben wir von der natürlichen Selektion ein Geschenk bekommen, das keine andere lebende Spezies besitzt. Wir von allen lebenden Organismen, die jemals auf diesem Planeten existiert haben, wir sind die Einzigen, die in der Lage sind, dank dieses Gehirns, das wir von der natürlichen Selektion erhalten haben dank dieses Gehirns haben wir die Fähigkeit erhalten, etwas zu tun, wozu die natürliche Selektion nicht in der Lage ist. Wir können einen Blick in die Zukunft werfen, wir können Annahmen treffen über das, was geschehen wird, wenn wir dies tun oder wenn wir jenes tun. Wir können Entscheidungen für die Zukunft treffen und wir können uns diesen Entscheidungen entsprechend verhalten. Daher können wir auch gegen die natürliche Selektion handeln, wir sind die einzigen lebenden Organismen auf diesem Planeten mit der Fähigkeit, gezielt, absichtlich, willentlich, bewusst gegen die natürliche Selektion zu handeln. Und daher ist dies genau das, was wir tun müssen, bevor es zu spät ist. Und daher ist das Erste, was wir tun können: unsere Gene verbessern. Wir haben schlechte Gene? OK, tun wir also, was wir mit Pflanzen und Tieren machen, entfernen wir die schlechten Gene und ersetzen sie durch gute Gene. Wir können GMOs produzieren, genetisch modifizierte Organismen, warum also nicht auch GMMs, genetisch modifizierte Menschen? Nun, technisch ist dies nicht ganz möglich, aus Gründen, auf die wir hier nicht eingehen werden, wir können das bei Tieren machen, aber bei Menschen wäre es ungleich schwieriger. Ethisch ist das natürlich etwas, das niemand heute machen möchte, und auf jeden Fall, selbst wenn es technisch und ethisch möglich wäre, wüssten wir gar nicht, was wir tun sollten. Wir wüssten ganz einfach nicht, was wir tun sollten, da wir nichts über die Zusammenhänge zwischen Genen und Fähigkeiten wissen. Wollten wir einen neuen kleinen Mozart erschaffen, wir wüssten nicht, welche Gene zu entfernen wären und welche Gene hinzuzufügen, um einen neuen Mozart zu erschaffen, oder um eine neue Venus Williams oder eine neue Angela Merkel zu erschaffen. Wir wüssten nicht, was zu tun wäre. Daher vergessen Sie es, dies ist keine Lösung. Nächste Möglichkeit: Neuverdrahtung des Gehirns. Jetzt verwende ich das Wort „Verdrahtung“, weil es ein sehr technischer Ausdruck ist, was ich meine ist Erziehung, erziehen. Denn eine Neuverdrahtung des Gehirns, ich glaube, es ist sehr wichtig darüber Bescheid zu wissen, und, wie Sie wissen, haben Neurobiologen in den letzten paar Jahrzehnten wichtige Erkenntnisse darüber gewonnen, wie das Gehirn verdrahtet ist. Uns wurde gesagt, dass, wenn wir geboren werden, nur ein kleiner Teil des Gehirns bereits verdrahtet ist, und dass die Verdrahtung unter dem Einfluss all der Stimuli, Geräusche und visuellen Stimuli und Berührung und so weiter, erfolgt. Ein Baby nimmt die Einflüsse der Umwelt auf und diese Einflüsse erzeugen Netze im Gehirn des Babys. So wird das Gehirn schon in sehr jungen Jahren verdrahtet und, wie Sie sehen, ist das wichtig für das, auf das ich hinaus will, und daher ist das, was wir brauchen, Erziehung. Insbesondere Erziehung in jungen Jahren. Und wenn wir Erziehung brauchen, bedeutet das, dass wir Erzieher brauchen. Daher lautet die Frage, wenn Sie erziehen möchten, brauchen Sie Erzieher, aber wer erzieht die Erzieher? Damit kommen wir zu einer anderen Frage: Wo finden wir die weisen Männer und Frauen, die sich der Erziehung der Erzieher widmen? Eine offensichtliche Antwort darauf ist, bei den Religionen. Die Religionen sind seit beinahe einem Jahrtausend, Jahrhunderten, stark an der Erziehung der Jugend und sogar der Erwachsenen beteiligt. Sie verfügen über ein weltumspannendes Netz aus Schulen und Gemeinden und Versammlungshallen und Kirchen, in denen sie Einfluss nehmen können. Manche Religionen, wie die katholische Religion, können eine Milliarde Menschen auf der ganzen Welt beeinflussen, sie verfügen daher über ein riesiges Potenzial oder die Macht, zu tun, was nötig ist, die Erziehung. Und genau da, Ich hoffe, Sie nehmen es mir nicht übel oder sind jetzt enttäuscht, denke ich, dass die Religionen Ihre Aufgabe nicht richtig erfüllen. Ich denke, Sie sind mehr damit beschäftigt, ihren eigenen Glauben zu verteidigen, ihre eigenen Ideologien, ihre eigenen Doktrinen, ihre eigenen Hierarchien, sie sind weit mehr mit ihrem eigenen Überleben beschäftigt als mit dem Überleben der Welt. Sie sind mehr mit glücklicher Lobbyarbeit in der nächsten Welt beschäftigt, aber nicht in dieser Welt. Und daher glaube ich, leider, ich hoffe, es wird sich etwas ändern, und es gab heute Anzeichen, dass sich etwas ändert, ich denke es muss, von Leuten wie Ihnen, ein Anstoß ausgehen, der die Hierarchie hinaufgeht, und diesen alten Männern mitteilt, dass Veränderung notwendig ist. Ich bin froh, dass Sie mir da zustimmen, zumindest einige von Ihnen. So, egal, Ich glaube, dass mit Ihnen hier und Ihren Zeitgenossen in dieser Welt, dies immer noch geschehen kann, und ich hoffe sehr, dass es geschehen wird. Mittlerweile gibt es eine andere Religion, nämlich den Schutz der Umwelt. Nun, ich glaube, das ist eine sehr wichtige Sache, wir haben gesehen, in welchem Ausmaß die Entwicklung der menschlichen Rasse die Umwelt geschädigt hat, und daher glaube ich, dieses neue Anliegen, denn dieses gab es noch nicht, als ich jung war. Dies begann kurz nach dem Krieg, diese Sorge um die Umwelt gibt es noch nicht sehr lange, und ich glaube, sie ist extrem wichtig, und wir sollten alle zu dieser Aufgabe beitragen. Aber auch hier glaube ich, die Organisationen, die versuchen, die Umwelt zu schützen, machen das nicht so, wie sie es machen sollten, manche zumindest nicht, denn sie sind zu politischen Parteien geworden. Sie verteidigen Politikstile, etwa sind sie gegen multinationale Konzerne und sie sind gegen Kapitalismus, aber wie dem auch sei, sie sind mehr zu politischen Parteien geworden als zu Umweltschutzbewegungen. Ein weiteres Problem mit den Umweltschutzbewegungen ist, dass sie zu einer Art Religion degeneriert sind, einer Art Jean-Jacques-Rousseau-Religion, die auf dem Glauben basiert, die Natur sei perfekt. Dass man in die Natur nicht eingreifen sollte, denn die Natur ist heilig, und alles, was natürlich ist, ist gut, und wir sollten uns in die Natur nicht einmischen, wir sollten uns in das Leben auf der Erde nicht einmischen und so weiter. Nun, das ist lächerlich, denn die Natur ist nicht gut, die Natur ist nicht schlecht, die Natur ist gleichgültig. Die natürliche Selektion achtet nicht auf die Eigenschaften der Organismen, denen sie gestattet, zu entstehen, sie ist blind. Sie ist passiv, die Natur sorgt gleichermaßen für den Schimmelpilz, der Penicillin hervorbringt, wie für das Virus, das HIV, AIDS, verursacht. Sie sorgt gleichermaßen für den Dichter wie für den Skorpion. Die Natur ist nicht gut, sie ist nicht schlecht, sie ist gleichgültig. Und noch mal, ich glaube, wir sollten die Umwelt schützen, aber wir sollten versuchen, diese Sorge um die Umwelt, die extrem wichtig ist, frei zu machen, wir sollten sie freimachen von ihren politischen Verwicklungen und von ihren ideologischen Verwicklungen. OK, nächstes Szenario… Erstaunlich, auch alle Männer applaudieren. Nun, Ich freue mich, es ist nicht erstaunlich, es bedeutet, dass sie intelligent sind. Gebt Frauen eine Chance, na gut, es geht hier nicht um, ich bin kein Sozialarbeiter, ich bin kein Politiker, daher vertrete ich auch nicht irgendein feministisches Programm. Was ich hier tue, ich spreche als Wissenschaftler. Bei Säugetieren sind die Weibchen weniger durch diese Ursünde verdorben, durch diesen Fehler, den ich erwähnt habe, aufgrund ihrer biologischen Natur. Sie sind weniger aggressiv, Kriege wurden überwiegend von Männern ausgefochten, nicht von Frauen. Frauen kümmern sich um die Kranken, sie kümmern sich um die Verwundeten, sie kümmern sich um die sexuellen Bedürfnisse der Soldaten, aber sie kämpfen selten, sie kämpfen selten, außer unter außergewöhnlichen Umständen. Sie sind nicht aggressiv, außer, wenn ihre Jungen bedroht werden, dann kann ein Weibchen aggressiv werden. Daher sind sie biologisch, genetisch weniger aggressiv als die Männchen. Auch üben sie sehr viel mehr Einfluss aus als die Männchen auf die Früherziehung der Jungen. Sie gebären diese Babys, das wird sich auch in naher Zukunft nicht ändern, sie gebären die Babys und sie nähren sie, sie füttern die Babys. Und so sorgen sie für die sehr frühe Erziehung der Babys und sind daher, glaube ich, biologisch besser geeignet die Welt zu führen. Leider sehen wir heutzutage – und ich gelange am Ende immer zu bedauerlichen Gegebenheiten – aber was wir in der heutigen Welt sehen ist, dass – vielleicht um die Macht zu erlangen, von der ich wünschte, dass sie sie hätten – dass sich Frauen wie Männer verhalten müssen, ob auf der politischen Bühne oder auf dem Tennisplatz und so weiter. Aber wie dem auch sei, ich glaube, es ist wichtig, Frauen eine Chance zu geben. Nun, ich sehe meinen Vorsitzenden… Sie wissen, dass danach nichts mehr kommt, daher habe ich doch zwei weitere Minuten… Sie nehmen es mir nicht übel, hoffe ich. Ich nehme niemandem die Zeit weg. OK, gut. Lassen Sie uns daher die letzte Option betrachten, die offensichtlich die wichtigste von allen ist, Bevölkerungskontrolle. Denn alles Übel, das ich erwähnt habe, hat eine einzige Ursache, es gibt einfach zu viele Menschen auf der Welt. Sie haben die Kurve gesehen, die ich gezeigt habe. Es ist atemberaubend, es ist beängstigend zu sehen, wie schnell unsere Zahl in der kurzen Zeit gestiegen ist, eine Vervierfachung, vom Jahr, in dem ich geboren wurde, bis heute. Es ist schrecklich, erschreckend. Und deshalb müssen wir etwas dagegen tun. Nun, wie Sie wissen war Thomas Malthus ein Ökonom am Ende des 18. Jahrhunderts, und er hat dies vorhergesagt, er sagte, dass sich die Menschen geometrisch, exponentiell vermehren werden, die Ressourcen jedoch nur arithmetisch, linear wachsen können und dass daher der Tag kommen wird, an dem es zu viele Mäuler zu stopfen gibt im Verhältnis zur verfügbaren Nahrung. Und daher, so sagte er, gibt es nur zwei Lösungen. Zum einen, es wie die Jäger zu machen, auszumerzen, die Kranken, die Alten auszusieben, sie loszuwerden. Und die andere Möglichkeit ist zu verhindern, dass überzählige Menschen geboren werden. Also entweder aussieben oder verhindern, dass sie geboren werden. Nun, wir sind sehr gut im Aussieben, nicht die Kranken und die Alten, sondern vor allem die jungen Menschen. In den letzten beiden Kriegen, ich weiß nicht, wie viele Millionen junger Männer und Frauen ihr Leben verloren, bevor sie in der Lage waren, sich fortzupflanzen. Das war also eine eher widerliche Art zu verhindern, dass Menschen geboren werden. Dennoch ist der humanere Weg ganz offensichtlich, ihre Geburt zu verhindern, als sie nach der Geburt zu töten. Dies sollten wir daher tun, und 200 Jahre lang sagten die Leute, Malthus hätte Unrecht, denn jedes Mal, wenn Malthus’ Vorhersage kurz davor war, sich zu bewahrheiten, gab es irgendeine neue Entwicklung, Technik in der Landwirtschaft oder Ausbau der Ressourcen, und so wurde der Erde gestattet bzw. sie wurde gezwungen, mehr und mehr Individuen zu ernähren. Heute jedoch kann es niemand mehr übersehen. Heute gibt es keinen Raum mehr, wir können nicht den Mond bepflanzen oder gar den Mars, vergessen Sie so was. Wir müssen auf diesem kleinen Planeten leben und dieser kleine Planet ist zu eng geworden, oder wir sind zu viele geworden. Also müssen wir wirklich, ich denke, das ist die wichtigste Lektion daraus, müssen wir etwas gegen das Bevölkerungswachstum tun, wenn möglich durch Verhinderung, durch Geburtenkontrolle. Ich hoffe, ich habe nicht zu sehr überzogen, aber ich komme jetzt zu meinem Fazit. Ich möchte es vorlesen, denn ich möchte sichergehen, dass es klar wird. Es ist noch nicht alles verloren, aber es ist nicht mehr zu übersehen. Wenn wir nicht bald handeln, um unsere genetische Tendenz zum gruppenbezogenen Egoismus und zur Feindseligkeit zwischen den Gruppen zu überwinden, ist die Zukunft der Menschheit und eines Großteils des Lebens auf der Erde in ernster Gefahr, möglicherweise mit dem Ergebnis eines völligen Aussterbens unter Bedingungen, die man sich nur als apokalyptisch vorstellen kann. Und hiermit wende ich mich an die jungen Leute, das ist das Beste an diesen Lindauer Nobelpreisträgertreffen, und so lange ich körperlich in der Lage bin zu kommen, werde ich wiederkommen, denn hier treffen wir die jungen Leute dieser Welt. Und sie sind hier und ich möchte mich an all die jungen Leute in diesem Publikum wenden und Ihnen sagen, ich möchte Ihnen sagen: Meine Generation, unsere Generation hat ein Chaos angerichtet. Es liegt an Ihnen, es besser zu machen. Die Zukunft liegt in Ihrer Hand. Viel Erfolg. Danke, danke, vielen Dank!

Christian de Duve (2011)

The Future of Life

Christian de Duve (2011)

The Future of Life

Abstract

Ever since its first appearance, more than 3.5 billion years ago, life has evolved without guiding plan, propelled by: 1) its own intrinsic properties, which, with the help of outside energy, provided the necessary driving force; 2) accidental genetic modifications, which created variation; 3) natural selection, which favored the variant forms best fit to survive and reproduce; and 4) environmental conditions, which set the selection criteria.
An occurrence of crucial importance in this long history has been the genesis of nerve cells, or neurons, in the animal line. This event initiated the progressive development of the brain, culminating, some 200,000 years ago, into the most powerful product of biological evolution: the human brain. This acquisition proved to be a fantastic asset for the species concerned -- our species -- allowing it to expand its population about one-million-fold since its forebears first arose in the heart of Africa and separated from their Neanderthal relatives, to occupy almost every habitable site of our planet, and to exploit a major part of natural resources for its sole benefit.
This phenomenal evolutionary success, driven by the blind force of natural selection, regardless of late consequences, has generated grave menaces that increasingly endanger the future of life, including human life, on Earth. If natural selection is allowed to remain in charge unchecked, the outcome can only be a severe impoverishment of the living world, leading to growing deprivations, sufferings and conflicts within the human species and ending in its final extinction under conditions that can only be pictured as apocalyptic.
This frightening outcome is not inevitable. Thanks to this very brain that has allowed our success, we can do what no other living species is able to do: look beyond the immediate present, evaluate the effects of future actions, make appropriate decisions, and act accordingly, against natural selection if need be. For this to happen, humanity needs wisdom, a quality that is not included in its genetic endowment and must be acquired epigenetically by education. It is to be hoped that the required guides will come forth - and, especially, be followed, considering that some, like Jesus, Buddha or Confucius, have already existed - before it is too late.
Bibliography
C. de Duve. La Génétique du Péché Originel (Paris: Odile Jacob, 2009). Genetics of Original Sin (New Haven CT: Yale University Press, 2010). Die Genetik der Ursünde (Heidelberg: Spektrum Akademischer Verlag, 2011).

Cite


Specify width: px

Share

COPYRIGHT

Cite


Specify width: px

Share

COPYRIGHT


Related Content