THE SPIRIT OF LINDAU  (2012) - A video by Nature on the Lindau Nobel Laureate Meetings

The Spirit of Lindau The Spirit of Lindau is the openness of the discussion and the passion for science that inspires and connects beyond the day. For sixty years very unusual scientific meetings have been held in a small town on Lake Constance in Germany. These days large numbers of Nobel Prize winners come to the meetings in Lindau The universe starts with this period we call insulation. They come to speculate, to theorise, to argue and above all to meet the future generation. The Spirit of Lindau is the combination of scientific excellence, deep passion for science, curiosity and the insight that science does not provide final answers. I mean some scientists I think are not quite as doubtful as they ought to be. You know my friend François Jacob once said its not science that is dangerous its ignorance. After the second world war the Germans had been isolated for quite some time so two doctors here in Lindau, in this medieval town which is behind me, they decided they wanted to invite some Nobel winners in physiology or medicine to come here and to tell them what had happened during the war. This was our father, Dr. Franz Karl Hein, this was Professor Parade, this is Count Leonardo Bernardetto. My father was in cancer research until 1935 at the University of Munich, in 1935 his boss Prof Döderlein retired, his successor was a staunch Nazi and my father who had been a staunch anti-Nazi of course refused to become a member of the party and upon which he was thrown out of the University of Munich. Dr. Hein moved his family to Lindau where he was able to set up in private practice. And after the war he became active in local politics. Our father was a member of the City council in 1948/49 and persuaded the city to accept such a scientific meeting which by that time the idea had escalated to inviting Nobel Laureates the best of the best. It took him a little while to persuade the City Council but the Lord Mayor Geheimrat Dr. Frisch supported him. There was a tremendous atmosphere of wanting to break out of the isolation that had been experienced and wanting to move forward and wanting to make connections again. They approached the Count Leonardo Bernardetto from the Swedish Royal Family and together they actually managed to get some money to get the town to help them and in 1951 there was the first meeting. Having being born in 1945 I was barely not even quite six years old so of course I had to come along as the little girl. I have some very, very special memories of these times as I grew up with this. Then this brilliant idea came up, we should invite young people, students, young researchers. And even though the idea may not have emanated with Count Leonardo Bernardo he was the one who actually made it happen. He organised the 1954 meeting which was the first one where really hundreds of students were present. The students met many scientists who fled from Germany during the war and had only returned because of the Lindau meetings. Indeed for some of these scientists Lindau became a place for reconciliation between estranged friends and former colleagues. In some cases it was possible and in some cases, as for example Einstein who never came back to Germany, and in his correspondence berated Max Born for having returned and Max Born mentions in one of his letters, one of the positive experiences was the meeting in Lindau. Max Born came back after the war and he’s here in Lindau together with his old student Werner Heisenberg who stayed here and who tried to develop a German atomic bomb and they are talking peacefully with each other. There was an atmosphere that was very special here that allowed for not only a scientific meeting but also for human encounters. For many years the Lindau meetings were German speaking and most of those who came were from the countries around the lake: Germany, Austria and Switzerland. Its amazing for me even to tell you that I came here first forty-nine years ago when I had just finished my studies of chemistry in Graz. I was sponsored by some government agency who’s name I forgot. I stayed in a little room and I met for the first time some of the great names I had only heard about or read about in books. And actually drank a glass of beer with me, shock hands with me and discussed the science with me. I’ll never forget this experience. I was lucky in meeting some very modest but very influential Nobel laureates, one was Staudinger who was a giant in the field of big molecules such as nylon which was fairly new in those days. And Hans Krebs who was a pioneer of metabolism, a field I later worked in myself. And these people simply said very important things as asides, they were not pompous, they were not arrogant, they were extremely modest. The meetings themselves were always held on Lindau, but soon the grand closing ceremony was staged on Count Leonardo Bernardetto’s private island in Mainau and near his family home. The present chairman of the meetings Wolfgang Schürer describes the next much more significant development. Count Leonard was a man fascinated to reach out to the next generation. This is how we met and how we forged a bond if you wish. When I met him he was already quite an elderly gentleman and he was always in a very, very warm spirit. And the best thing I recall is to see the radiance of his smile when we started reaching out internationally. When the laureates said we are very, very happy that this is now turning into a very international meeting. I think the internationality of this meeting is one which greatest attributes and it grew to enormous proportion in this seventy different countries: It’s really unbelievable more than representative in the UN sitting at one day in the general assembly. The Bernadotte family continues to support the meetings through Count Leonardo’s daughter Countess Bettina. Countess Bettina is combining the best of both of her parents, the independence of thought and the vision of her father and the warmth of him, and the perseverance of her mother. I certainly did not expect to be the president of the Lindau Nobel meetings when I was a child, but it was from the beginning very interesting to meet the laureates. We used to be there whenever possible as children and used to sit there during lunch, pouring water from one glass to another through small tubes and then trying the experiments you can do at a lunch table. It was very nice to grow into that meeting and to see the dialogue between these young people and the laureates and it felt in the end quite natural that this should happen and I should take over the presidency from my mother. I know of no other event where so many people give so freely of their time. So many people come together with so much enthusiasm and not least so many donors, commercial organisations, foundations put so much money into it and expect nothing whatsoever in return. What is quite interesting is that when I came to Lindau first which was about four or five years ago, I hadn’t even known that my father had been here that time forty-five years before that. I think this is one of the very few events that we’ve ever been to together where you actually have industry and science meet at this level. I think it probably wouldn't hurt to underline what Count Leonardo’s dream was, how would you put it? I think his dream was to provide a place for an inter-generational dialogue and without regard to, be it nationalism and nationality, be it religion, be it gender, he wanted to have one place where for one week the world could meet the world of science. To listen to the lectures even for me of this wonderful discoveries and how they started simply. The beginning was always very simple. Look at Shimomura. He was diving into waters in the night and because of the UV found this jelly fish, that is shining. Now everybody in the audience yesterday raised their hand to say: “yes we do use GFP”. It started from nothing, from an observation of somebody. Hearing people like John Mather talk about the future of the cosmos or David Gross talk about his space time quantise and this is going to explain the unification of force, this is just such romantic wonderful stuff. I love it. There’s an amazing story of Charlie Towns who was developing the maser. When he was doing this two Nobel prize winners came in and told him it won’t work, you know it won’t work, you are using up the departmental money. And he said basically I was already an associated professor so I knew they couldn't fire me. And I went on and did it and of course we have everything around us lasers, masers and things of this nature. So the advice from that is don’t listen to Nobel prize winners! I think these people at this conference are the movers and shakers of the next few decades. These are key people from all over the world and I want them to understand, that one of the reasons that there’s a conflict in a lot of peoples minds, in the public minds, with regard to science, is that it’s the construct that human beings have developed to determine what is true, what could be true and what might be true. And that is seen, I think, by many as dangerous for people who want to control society on the basis of dogma. I think there’s no question that the beauty of Lindau, with its wonderful lake setting is an inspiration for everybody and it is part of the reason why people unwind here and enter into the spirit of informality, which I think is so crucial. You have outstanding people, and you have keen capable young scientists. And they all talk to each other. They bump into each other and they all have tremendous pleasure from talking about the science and what it is to be a scientist. This experience has been fantastic. The meeting is unlike any other I’ve been to, and its just because of the interactions between the students and the laureates, there’s no intermediate. The purpose of the meeting is to bring together students from different countries and have them interact with laureates and with each other. And that’s exactly what happened, I’ve been blown away by the meeting. He likes me because I'm brilliant, charming and enormously modest. I remember here at Lindau once a student told me: “you know what's wrong with scientists, you’re never sure of anything”. You ask them something and they say yes well we think that and he said that’s one of the weaknesses of science and I told him this is one of the grandeur of science. This idea that you might be wrong. Einstein said it very well when he said “no experiment will ever prove that I'm correct but one experiment at any time can provide that I'm wrong”. And if everybody had this feeling of the possibility that they might be wrong, it would be the end of biggarty, or fanaticism. In those days science was considered to be the only hope for the future and I must admit I still see this as our only hope. For almost fifty years later, even more so now than in those days. Of course to see the students coming out of the discussions with the Nobel laureates with their eyes shining and I think its really like Disney, those eyes that are like stars. They come out and it’s a marvellous experience. So we are in this beautiful place, this beautiful setting and a lot of people think that science is the anthesis of those sorts of things, of this natural beauty and its actually the opposite. Science is the substance of this beauty and I think that’s fabulous. How many times in a lifetime of student does he have an opportunity to meet twenty, thirty, forty, fifty Nobel laureates and just to knock on their doors, to bump into them in the dining room, to sit with them over dinner, and to ask them whatever was in their heart. This was my dream as a kid and here all of a sudden you can see the Lindau Foundation can make this dream true.

Der Geist von Lindau zeigt sich in der Offenheit der Gespräche und der Leidenschaft für die Wissenschaft, die inspiriert und über den Tag hinaus verbindet. Seit sechzig Jahren finden diese sehr ungewöhnlichen wissenschaftlichen Treffen in Deutschland in einer kleinen Stadt am Bodensee statt. Heute kommen viele Nobelpreisträger zu den Tagungen nach Lindau. Das Universum beginnt mit dieser Zeit, die wir als Isolation bezeichnen. Sie kommen, um zu spekulieren, zu theoretisieren, zu argumentieren und vor allem, um den wissenschaftlichen Nachwuchs kennenzulernen. Der Geist von Lindau ist eine Kombination aus wissenschaftlicher Exzellenz, tiefer Leidenschaft für die Wissenschaft, Neugier und der Einsicht, dass Wissenschaft keine endgültigen Antworten liefert. Ich finde, einige Wissenschaftler stellen sich weniger in Frage, als sie es tun sollten. Wissen Sie, mein Freund François Jacob sagte einmal: Es ist nicht die Wissenschaft, die gefährlich ist, sondern es ist die Ignoranz. Nach dem Zweiten Weltkrieg waren die Deutschen lange Zeit isoliert. Und deshalb kamen zwei Mediziner hier in Lindau, dieser mittelalterlichen Stadt hinter mir, auf die Idee, Nobelpreisträger der Physiologie oder Medizin hierher einzuladen und ihnen zu erzählen, was hier während des Krieges geschah. Das ist unser Vater, Dr. Franz Karl Hein, das ist Professor Parade und das ist Graf Lennart Bernadotte. Mein Vater arbeitete bis 1935 in der Krebsforschung an der Universität München, bis sein Chef Professor Döderlein in den Ruhestand ging. Dessen Nachfolger war ein strammer Nazi und mein Vater, ein überzeugter Nazigegner, weigerte sich Parteimitglied zu werden. Deshalb musste er die Universität München verlassen. Dr.Hein zog mit seiner Familie nach Lindau um, wo er eine Frauenarztpraxis eröffnen konnte. Und nach dem Krieg engagierte er sich in der Lokalpolitik. Unser Vater war 1948/49 Mitglied des Lindauer Stadtrates und konnte die Stadt davon überzeugen, eine wissenschaftliche Tagung nach Lindau zu holen. Inzwischen war die Idee herangereift, Nobelpreisträger einzuladen, also die Besten der Besten. Es brauchte etwas Zeit, den Stadtrat für dieses Projekt zu gewinnen, aber Oberbürgermeister Geheimrat Dr. Frisch unterstützte ihn bei seinem Vorhaben. Es gab ein enorm starkes Bedürfnis, aus der Isolation auszubrechen, die man erlebt hatte, nach vorne zu schauen und unterbrochene Verbindungen wieder aufzubauen. Sie wandten sich damals an Graf Lennart Bernadotte, einen Abkömmling des schwedischen Königshauses, und gemeinsam schafften sie es, Geld für das Vorhaben zu sammeln und die Unterstützung der Stadt zu gewinnen, sodass 1951 die erste Tagung stattfinden konnte. Ich bin 1945 geboren und war nicht einmal sechs Jahre alt, sodass ich als kleines Mädchen mitkommen musste. Ich habe einige sehr, sehr besondere Erinnerungen an diese Zeiten, die mich geprägt haben. Dann kam diese brillante Idee auf: Wir sollten junge Menschen, Studenten, Nachwuchsforscher einladen. Und auch wenn die Idee vielleicht nicht von Graf Lennart Bernadotte selbst ausging, so war doch er es, der sie tatsächlich in die Praxis umsetzte. Er organisierte die Tagung 1954, bei der erstmals Hunderte von Studenten dabei waren. Die Studenten trafen viele Wissenschaftler, die während des Krieges aus Deutschland geflohen waren und nur wegen der Lindauer Tagung zurückkamen. Tatsächlich wurde Lindau für einige dieser Wissenschaftler ein Ort der Versöhnung zwischen entfremdeten Freunden und früheren Kollegen. In einigen Fällen war das möglich und in anderen Fällen nicht, wie etwa bei Einstein, der nie nach Deutschland zurückkehrte und Max Born in seiner Korrespondenz dafür beschimpfte, dass er zurückgekehrt war. Max Born erwähnt in einem seiner Briefe, dass die Tagung in Lindau eine seiner positiven Erfahrungen war. Max Born kehrte nach dem Krieg zurück und traf hier in Lindau mit seinem ehemaligen Studenten Werner Heisenberg zusammen, der hier geblieben war und bei der Entwicklung einer deutschen Atombombe half, und sie redeten friedlich miteinander. Das war eine ganz besondere Atmosphäre hier, die nicht nur ein wissenschaftliches Treffen ermöglichte, sondern auch menschliche Begegnungen. Jahre lang wurde bei den Lindauer Tagungen deutsch gesprochen und die meisten Teilnehmer stammten aus den Anrainerländern des Bodensees: aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Es ist auch für mich selbst unglaublich, wenn ich erzähle, dass ich vor 49 Jahren zum ersten Mal hierher kam, nachdem ich gerade mein Studium der Chemie in Graz abgeschlossen hatte. Finanziert wurde das von einer Regierungsstelle, deren Namen ich vergessen habe. Ich übernachtete in einer kleinen Kammer und traf zum ersten Mal einige der großen Namen, von denen ich bis dahin nur gehört oder gelesen hatte und die tatsächlich ein Bier mit mir tranken, mir die Hand schüttelten und über wissenschaftliche Fragen mit mir diskutierten. Diese Erfahrung werde ich nie vergessen. Ich hatte das Glück, einige sehr bescheidene, aber sehr einflussreiche Nobelpreisträger kennenzulernen. Einer war Staudinger, ein großer Wissenschaftler auf dem Gebiet der Makromoleküle, wie Nylon, damals eine ganz neue Entdeckung. Oder Hans Krebs, ein Pionier auf dem Gebiet des Metabolismus, ein Feld, in dem ich später selbst tätig wurde. Und diese Menschen sagten einfach so ganz nebenbei sehr wichtige Dinge. Sie waren nicht hochtrabend oder arrogant, sie waren extrem bescheiden. Die Tagungen selbst fanden immer in Lindau statt, aber schon bald wurde die große Abschlussfeier in die Nähe des Familiensitzes von Graf Lennart Bernadotte auf die Insel Mainau verlegt, dessen Privatbesitz. Der heutige Vorstandsvorsitzende der Stiftung Lindauer Nobelpreisträgertreffen Wolfgang Schürer beschreibt die nachfolgende, viel bedeutendere Entwicklung. Graf Lennart war fasziniert von der Idee, die Nachwuchsgeneration zu erreichen. So lernten wir uns kennen und das hat uns, wenn man so will, zusammengeschweißt. Als ich ihn das erste Mal traf, war er bereits ein älterer Herr. Er war immer sehr, sehr warmherzig. Und das Beste, an das ich mich erinnern kann, war es, sein strahlendes Gesicht zu sehen, als wir begannen, uns international zu orientieren und als die Nobelpreisträger zum Ausdruck brachten, wie glücklich sie seien, dass sich das Treffen jetzt zu einer sehr international orientierten Tagung entwickelt. Ich glaube, dass die Internationalität dieser Tagung eine ihrer besonderen Stärken ist. Sie ist auf diese gewaltige Proportion von rund 70 verschiedenen Ländern angewachsen: Das ist wirklich unvorstellbar! Mehr als die Anzahl der Vertreter, die bei einer normalen Sitzung der UN-Generalversammlung zusammenkommen. Die Familie Bernadotte ist den Tagungen weiter verbunden, in Person der Tochter von Graf Lennart, Gräfin Bettina. Gräfin Bettina vereint das Beste ihrer beiden Eltern: die Unabhängigkeit in Geist und Vision sowie die Wärme ihres Vater und die Beharrlichkeit ihrer Mutter. Als ich ein Kind war, habe ich natürlich überhaupt nicht daran gedacht, einmal Präsidentin der Lindauer Nobelpreisträgertagung zu werden. Aber von Anfang an waren die Begegnungen mit den Preisträgern sehr interessant. Wir waren als Kinder, so weit dies möglich war, immer dabei und saßen dann bei den Essen und haben Wasser mit kleinen Schläuchen von einem Glas in ein anderes gegossen und so die Experimente durchgeführt, die an einer solchen Essenstafel eben möglich sind. Es war sehr schön, in diese Tagung hineinzuwachsen und den Dialog zwischen diesen jungen Menschen und den Preisträgern zu erleben. Und letztendlich fühlte es sich für mich ganz natürlich an, dass es so kam und ich den Vorsitz von meiner Mutter übernahm. Ich kenne keine andere Veranstaltung, in der so viele Menschen so freizügig ihre Zeit zur Verfügung stellen. Dort kommen so viele Menschen mit einer so großen Begeisterung zusammen. Und nicht zuletzt stecken so viele Förderer, Unternehmen und Stiftungen so viel Geld in die Tagung, ohne irgendeine Gegenleistung dafür zu erwarten. Interessant ist, dass ich als ich vor vier oder fünf Jahren zum ersten Mal nach Lindau kam nicht einmal wusste, dass mein Vater hier schon vor 45 Jahren gewesen ist. Ich glaube, dass ist wirklich eine der sehr seltenen Veranstaltungen, an denen wir beide gemeinsam teilnehmen, wo sich Industrie und Wissenschaft auf so einem Level begegnen. Es könnte, glaube ich, nicht schaden, hier darauf einzugehen, was der Traum von Graf Lennart war. Wie würden Sie ihn formulieren? Ich denke, sein Traum war es, einen Ort für den generationsübergreifenden Dialog zu schaffen, ohne Rücksichten, sei es auf Nationalismus und Nationalität, Religion oder Geschlecht. Er wollte einfach einen Ort schaffen, an dem sich die Welt eine Woche lang mit der Welt der Wissenschaft treffen konnte. Die Vorträge zu hören ist - auch für mich - voller wunderbarer Entdeckungen. Und wie simpel sie oft beginnen. Der Anfang ist immer sehr einfach. Nehmen wir Shimomura. Er entdeckte bei einem Tauchgang nachts durch das ultraviolette Licht diese leuchtende Qualle. Und gestern hat jeder hier im Publikum die Hand gehoben und bestätigt: “Ja, wir arbeiten mit GFP”. Das alles begann mit gar nichts, mit einer Beobachtung, die jemand gemacht hat. Jemandem wie John Mather zuzuhören, wenn er über die Zukunft des Kosmos redet, oder David Gross, wenn er über seine Raum-Zeit-Quantisierung redet und damit die Vereinigung der Kraft erklärt. Das ist einfach so romantisch und so wundervoll. Ich liebe das. Es gibt diese erstaunliche Geschichte von Charlie Towns, der den Maser entwickelt hat. Als er damit beschäftigt war, kamen zwei Nobelpreisträger zu ihm und sagten ihm: „Wissen Sie, das wird nicht funktionieren. Sie verschwenden das Geld Ihres Instituts.“ Und er sagte sich einfach: „Ich bin Extraordinarius und weiß, dass man mich nicht feuern kann.“ Und so machte er einfach weiter und schaffte es. Und heute haben wir das alles, Laser und Maser und all diese Dinge. Die Lehre daraus ist also: Höre nicht auf Nobelpreisträger! Ich denke, die Leute auf dieser Tagung sind die Akteure und Gestalter der nächsten Jahrzehnte. Das sind Schlüsselpersonen aus der ganzen Welt und ich möchte, dass sie verstehen, dass einer der Gründe für den Konflikt mit der Wissenschaft in den Köpfen vieler Menschen und der Öffentlichkeit das Konstrukt ist, die Menschen hätten sich entwickelt, um zu bestimmen, was wahr ist, was wahr sein könnte und was möglicherweise wahr ist. Und das wird, glaube ich, von vielen als gefährlich für Menschen angesehen, die die Gesellschaft auf der Grundlage von Dogmen steuern wollen. Es steht, glaube ich, außer Zweifel, dass die Schönheit von Lindau mit ihrer wunderbaren Seekulisse inspirierend für jeden ist. Und das ist einer der Gründe dafür, warum sich die Menschen hier entspannen können und in eine Atmosphäre der Ungezwungenheit eintauchen können, die meiner Einschätzung nach so entscheidend ist. Hier sind hervorragende Menschen und wache, talentierte Nachwuchswissenschaftler. Und sie sind alle miteinander im Gespräch. Sie tauschen sich aus und erleben es als unglaubliches Vergnügen, über Wissenschaft zu reden und was es bedeutet, Wissenschaftler zu sein. Diese Erfahrung ist einfach phantastisch. Diese Tagung ist anders als jede andere, die ich kenne, und zwar wegen der direkten Begegnung zwischen den Studenten und den Preisträgern, ohne jemanden dazwischen. Die Tagung will Studenten aus verschiedenen Ländern zusammenbringen und Begegnungen mit Preisträgern und untereinander fördern. Und genau das ist passiert. Die Tagung hat mich einfach umgehauen. Er mag mich, weil ich brillant, charmant und enorm bescheiden bin. Ich erinnere mich daran, wie mir hier in Lindau ein Student sagte: Du fragst sie etwas und sie sagen: Ja, na ja, wir glauben…“ Und er nannte das eine der Schwächen der Wissenschaft. Und ich antwortete ihm, dass sei eine der grandiosen Stärken der Wissenschaft, diese Idee, dass man falsch liegen könnte. Einstein hat das mal sehr gut auf den Punkt gebracht, als er sagte: Aber ein nur einziges Experiment kann mir jederzeit beweisen, dass ich falsch liege”. Und wenn jeder dieses Gespür für die Möglichkeit hätte, dass er falsch liegen könnte, wäre das das Ende von Größenwahn oder Fanatismus. Damals galt die Wissenschaft als einzige Hoffnung für die Zukunft. Und ich muss gestehen, dass ich sie immer noch als unsere einzige Hoffnung betrachte. Fast fünfzig Jahre später, und heute sogar noch mehr als damals. Wenn die Studenten aus den Gesprächen mit den Nobelpreisträgern kommen mit ihren strahlenden Augen, dann denke ich, das ist wirklich wie Disney, diese Augen, die wie Sterne leuchten. Es ist eine wunderbare Erfahrung. Wir sind also an diesem wunderschönen Ort, vor dieser wunderbaren Kulisse und viele Menschen denken, dass Wissenschaft die Antithese zu Dingen wie dieser Schönheit der Natur ist. Aber es ist genau umgekehrt. Die Wissenschaft ist die Substanz dieser Schönheit und ich finde das einfach fabelhaft. Wie oft im Leben hat ein Student die Gelegenheit, 20, 30, 40, 50 Nobelpreisträger zu treffen, einfach an ihre Tür zu klopfen, ihnen im Speiseraum zu begegnen, mit ihnen zu Abend zu essen und ihnen alle Fragen zu stellen, die ihnen am Herzen liegen. Das war mein Traum als Kind und hier sieht man plötzlich, wie die Stiftung Lindauer Nobelpreisträgertreffen diesen Traum erfüllen kann.

THE SPIRIT OF LINDAU (2012)

A video by Nature on the Lindau Nobel Laureate Meetings

THE SPIRIT OF LINDAU (2012)

A video by Nature on the Lindau Nobel Laureate Meetings

Cite


Specify width: px

Share

COPYRIGHT

Cite


Specify width: px

Share

COPYRIGHT