Game Theory

by Joachim Pietzsch


John von Neumann was a genius and not a diplomat. “I refuse to accept the stupidity of the Stock Exchange boys as an explanation of the trend of stocks”, he remarked in 1939. “Those boys are stupid alright, but there must be an explanation of what happens, which makes no use of this fact”.[1] In quest of this explanation, the mathematician of Hungarian origin who had been appointed professor at the Princeton Institute for Advanced Studies at the age of 30, joined forces with the economist Oskar Morgenstern. During the war years, both worked intensively on a Theory of Games and Economic Behavior, despite of Neumann’s obligations as a consultant to the US army and to the Manhattan project. “Johnny would get home in the evening after having zig-zagged through a number of meetings up and down the coast”, his wife later recalled. “As soon as he got in, he called Oskar and then they would spend the better half of the night writing the book…this went on for nearly two years.”[2] The result was a monumental study of 673 pages, which was published in 1944 and became the cornerstone of game theory as a science of strategy.

A long road to recognition

Exactly fifty years later, in 1994, when von Neumann and Morgenstern had long passed away, the Royal Swedish Academy of Sciences (RSAS) decided for the first time to award the The Sveriges Riksbank Prize in Economic Sciences in Memory of Alfred Nobel that had been established in 1968 to three pioneers of game theory, which in the meantime had proven to be so useful and successful in economic analysis that at least a quarter of all papers in economic theory were based on its models[3]. Why did it take half a century for game theory to be recognized? A crucial fact was “that von Neumann’s theory was too highly mathematical for economists”, so that “the theory of games was developed almost exclusively by mathematicians during this period”.[4] Or to put it differently: “Game theory would have found a more ready acceptance in its early years if enthusiasts hadn’t made it all seem so difficult.”[5]

The analysis of von Neumann and Morgenstern focused on two-person zero-sum games, in which the gains of one player equal the losses of the other one. It mirrors the situation of two enemies whose interests conflict totally and thus was appropriate for the war situation in which the book was conceived. Drawing on his first paper on game theory[6], von Neumann together with Morgenstern worked out the minimax theorem for the solutions of games of pure conflict. These solutions are equilibria where each player succeeds in minimizing the maximum gain of his opponent and thereby also his own maximum loss. Mathematically elegant as it was, however, this theorem only rarely applies to real-life situations beyond the military field. The games people play in real-life are in most cases simply not games of pure conflict, but blended with a pragmatic wish for cooperation.

A game-changing thesis

Imagine for example that you are driving through a narrow street when you suddenly face another car coming from the opposite direction. You can decide to either slow down or speed up, and so can the other driver. What would be the best solution of this game called “chicken”? Or imagine another situation, which game theorists exaggeratedly call “battle of the sexes” although it is not necessarily gender-related and each of us certainly has encountered similar problems: A newly married couple is honeymooning in a big city. At breakfast, they discuss whether to go to a football match or to the opera in the evening. The man prefers the sport event, the woman Verdi. So they postpone their decision. Later, while on a sightseeing tour, they get separated in the crowds and now each has to decide independently where to go in the evening (mobile phones had not yet been invented at the time this game was devised). Will their day end happily?

It was a twenty-one year old graduate student who first found the clue to answer questions like this mathematically. He did so in his doctoral thesis, which comprised 27 pages. It was entitled “Non-cooperative games” and submitted to the Mathematics Department of Princeton University in May 1950. The young man’s name was John Nash. The two major insights that he developed in this thesis were precisely those to which the RSAS referred when they awarded him with a share of the Nobel Memorial Prize 1994: Nash introduced the distinction between non-cooperative games and cooperative games. And he proved that there existed at least one optimal solution for each finite non-cooperative game. This solution became to be known as the “Nash equilibrium”. The term “non-cooperative game” does not mean that its players are not allowed to cooperate. It just means that there are no binding agreements between them, while in cooperative games such contracts may exist. In a non-cooperative game, a “Nash equilibrium” is reached when each player chooses his best response to what the other does. In a game with simultaneous moves this is not as trivial as it sounds, because in order to determine their strategy and to make a decision both players find themselves caught in a logical circle: “I think that he thinks that I think…” In a Nash equilibrium, this circular reasoning finds it conclusion.[7]

Consequently, for both of our examples where simultaneous decisions are required, there are two Nash equilibria: In the first, one driver has to slow down and the other to speed up, because only then a crash is avoided and the situation is relatively quickly cleared. If both speeded up, they’d encounter an accident; if both slowed down, they’d loose time. In the second example, the couple will only enjoy a happy evening together, if both either show up in the football stadium or in the opera house. Yet not all interactions will so easily yield win-win-solutions.

The prisoner’s dilemma

The best-known example for such a difficulty is the prisoner’s dilemma, which was formalized for game theory by Nash’s Ph.D. adviser Al Tucker. In the traditional version of this game, the district attorney has arrested two gangsters. He knows that they are guilty of a major crime, but cannot convict either unless one of them confesses. The two suspects have promised each other to keep silent should they ever come in such a situation. The attorney therefore separately offers each the following deal: If you confess and your accomplice doesn’t, then you go free. If you don’t confess but your accomplice does, then you will be sentenced to the maximum term in jail. If you both confess, then you will both be convicted, but not receive the maximum sentence. If none of you confesses, you both will be put in prison on a minor charge for which a conviction is certain. Will the two suspects under these circumstances keep their promise and cooperate? Nash’s theory predicts that both will cheat each other and confess, because it is in their best private interest to avoid the maximum term. So both are sentenced to a sub-maximal, but still very long term. They would have been better off and faced only a minimal term in jail, however, if they had kept their promise.

Following best private interests does obviously not always lead to collectively optimal results. While it perhaps would go too far to state that the prisoner’s dilemma contains the essence of the problem of human cooperation, it nevertheless is helpful for studying quite a lot of business problems. Consider two companies selling similar products and having to decide on a pricing strategy each. “They best exploit their joint market power when both charge a high price; each makes a profit of ten million dollars per month. If one sets a competitive low price, it wins a lot of customers away from the rival. Suppose its profit rises to twelve million dollars, and that of the rival falls to seven million. If both set low prices, the profit of each is nine million dollars. Here, the low-price strategy is akin to the prisoner’s confession, and the high-price akin to keeping silent.“[8]

Between evolution and economics

At this point it is important to note that equilibria in non-cooperative games according to Nash’s thesis allow for two interpretations. One based on mass action, i.e. on repeated sequential games in statistical populations (p. 21f.), one based on rational prediction of behavior (p. 23ff.). The first has mainly become important in biology, with John Maynard Smith as its best-known proponent. “Evolution and the theory of games”, published in 1982, was his most influential book in this field. The latter is primarily of importance in economics and politics.

“[The Nash] equilibrium is without doubt the single game theoretic solution concept that is most frequently applied in economics. Economic applications include oligopoly, entry and exit, market equilibrium, search, location, bargaining, product quality, auctions, insurance, principal-agent [problems], higher education, discrimination, public goods, what have you. On the political front, applications include voting, arms control and inspection, as well as most international political models (deterrence, etc.)[9]“, writes Robert Aumann, a recipient of the Nobel Memorial Prize 2005, and ever since a regular guest at the Lindau Meetings on Economic Sciences. At the beginning of his lecture in 2011, Aumann therefore paid tribute to John Nash who was present in the audience.

Robert Aumann (2011) - Challenging Nash Equilibrium: Rational Expectation in Games

Good morning. First of all I’d like to pay my respects to John Nash, I mean he’s really the god of game theory, the parents of game theory were Von Neumann and Morgenstern, the god of game theory is John Nash, the high priest of game theory is Lloyd Shapley, so let me, you know pay my respects to John Nash. And having said that we’ve got to challenge the basic contribution that John Nash made. This paper is based on a paper in the AER, by Jacques Dreze and your humble servant, Rational Expectations in Games. And let’s get started. For those of you who don’t know, a Nash equilibrium of a game is defined as a profile of strategies, one for each player. Each of the strategies being optimal for that player given the strategies of the other players. So on the assumption that the player knows what the other players are doing, what he is planning to do or what he does, is best possible for him. Now this is without doubt, this concept is the most widely used solution concept, it’s the most widely used tool in game theory. And also in its applications to economics but not only in its applications to economics, also in its applications, in all its applications, political science to international relations, to law, to business, to computers, to evolutionary biology and to many other disciplines. Today I would say, I don’t think I’m far off the mark when I say that about between a quarter and a half of the papers in economic theory are based on game theory models. And essentially all of them use the concept of Nash equilibrium, it’s totally widely accepted and has been very successful in applications. Yet the conceptual foundations of Nash equilibrium are, shall we say, murky. It’s not clear what the justification for looking at Nash equilibrium is. The most, the outstanding query that relates to Nash equilibrium is: Why would you assume that the players know the other player’s strategies. Well we’re saying that each player maximises against the other player’s strategies, but how does he know what the other player’s strategies are. That is the basis of the query but let’s go back to the justification of Nash equilibrium. The most common justification and it was advanced already by Von Neumann and Morgenstern before Nash, when Von Neumann and Morgenstern were talking only about zero sum games. And the justification is that if game theory is to recommend strategies to the players in the game, then what is game theory if its taken as a prescriptive science, what is game theory supposed to do, it’s supposed to tell the players how to play. And if it is to recommend strategies to the players in a game, then the resulting strategy profile must be known. Because game theory predicts it, you can look it up in a game theory text book. So if there is to be a game theory, that’s what this justification says, then it’s going to propose strategies to the players in the game. And then these strategies will be known. And if they are known it follows that each strategy must be a best reply to the others. And that means exactly that the strategies constitute a Nash equilibrium. And what's wrong with that argument, it sounds foolproof but nevertheless when we’re playing a game we still don’t know what the other players are going to do. So what has gone wrong with this argument? And the answer is that game theory need not recommend any particular strategy. So the fundamental assumption that on a previous slide that if game theory is going to be good for anything, it has to recommend particular strategies, is unjustified. Well what should game theory do then, it needs to recommend a procedure for arriving at a strategy. And what do you mean by that and let me say right away, a procedure like that could be maximise your expected pay off, given how you think the others will play. And that, the resulting strategy would not be known to the other players, why would it not be known to the other players, it would not be known to the other players because the other players need not know how you think they will play, ok. You have some idea about how the other players will play and you will try to maximise against that and the other players know that, that you're trying to maximise against how you think they’ll play but they don’t know how you think they will play, ok. That is the catch. So a Nash equilibrium need not result. And indeed this approach was suggested by Kadane and Larkey in management science 1982 who suggested that games are no different from one person decision problem, that each player should simply maximise given his estimate of what the others would do. Just like in a one person decision, there is no need for game theory and they rather provocatively or one might even say, use the term viciously, attacked game theory saying it’s totally useless, they are not the first people to do that. But their paper was published immediately before the great flowering of applications of game theory to economics and many other disciplines. But they said there’s no point in this at all. But what is the mistake that they made, they’re basically right, why would a person want to treat the problem of how to act in a game differently from the problem of how to act in any decision situation, so they’re basically right. But the point is that they ignored the interactive nature of games. In other words in games you have to take into account that the other guy is also maximising against you or the other, I’m sorry, guy, gal, yes, is maximising against you. And how does this impact what you think that they’re going to do. And that’s where game theory comes in, ok. So it’s not that, they wrote, you know they used, I think they wrote a sentence like psychology is more important for this than game theory. And I think that that is incorrect because you have to try to figure in, factor in that the other guy is maximising. And how do you do this and I say that they didn’t have to ignore the interactive nature of games. We will basically follow their approach, while yes taking the interactive nature of games into account. So how do we do this? Ok there are a number of concepts that are needed over here, the first one is CKR, common knowledge of rationality. How does this work out. Taking the interactive nature of games into account means that when guessing what the others do, each player must take into account that they are guessing what he does, ok. You have to somehow take this into account. In a Nash equilibrium each player takes into account the other’s strategies, Nash equilibrium assumes that the players know the strategies, that these strategies are prescribed by game theory. Now the above suggests that each player take into account not the other’s strategies but their procedures for arriving at the strategies. In other words that they are maximising, they take into account the whole procedure, namely specifically that they are maximising against what they think the other players are doing, but also that they are taking into account that you’re maximising. So these procedures are based on utility maximisation which leads to a rational choice like Kadane and Larkey said. However since the procedures themselves involve taking into account the others’ procedures you are led to common knowledge of rationality. Which means that you know that the others are taking, you know that the others are rational, they’re maximising against that. And you know not only that they are rational but also that they are taking your knowledge, that they are taking into account that you are rational. And you know that they are taking into account that you know that they are rational and so on and that is common knowledge of rationality, that’s the definition of common knowledge of rationality. Ok let’s carry this further. Another fundamental building block in this is the notion of belief hierarchies, ok. So a rational player, one who maximises against his belief of what others do and that is what a rational player is defined to be. If he maximises against his belief of what others do, he must have a belief of what others do. So if he is to take into account that the others are also rational then he must have a belief about their beliefs. Ok he’s not sure what their beliefs are but he must have a belief about their beliefs, and so on. So in principle common knowledge of rationality involves an infinite hierarchy of beliefs, beliefs about beliefs and so on. So the first person to realise, to build a model of this kind was John Harsanyi who was awarded the Bank of Sweden Prize in memory of Alfred Nobel, now there’s no more time now for the rest of the talk (laugh) in economic science, together with John Nash and Professor Reinhard Selten from whom we’ll hear tomorrow, he’s at this conference, I don’t know if he’s in the room or not. So he was the first one to capture this idea and in a very beautiful way which we’ll talk about by and by. This idea of an infinite hierarchy of beliefs. Now this sounds extremely complex, yet as we shall see we can draw from it simple and easily calculable conclusions. Now one more building block is needed and that is the building block of common priors. The Common Prior Axiom says that beliefs are based only on information. That players with precisely the same information do not entertain different beliefs. When there is no economic basis, when there’s no objective basis for holding different beliefs then people will not have different beliefs. Beliefs are, you know even your genetic make up can be a part of your information, if there’s no reason to have different beliefs you're not going to have different beliefs. That’s what the Common Prior Axiom says. Now this axiom has been the subject of some discussion in the economic literature, it’s somewhat controversial. In theory it’s somewhat controversial, in practice though it is almost universally used. In economic models that have, almost, not entirely, there are 2 or 3 papers, there’s a Harrison and Kreps paper that does not use the Common Prior Axiom but in practice it is almost universally used. Technically the Common Prior Axiom says that all the players’ beliefs can be derived from a single prior by updating with different information partition. So you take a single prior, at that point, everybody is assumed to have the same information, now people get different information and they update from that single prior. So the assumptions that we’re going to use, we’re going to use the assumption of common knowledge of rationality and the common prior assumption. And then basically using those 2 building blocks we’ll see what the Kadane and Larkey approach says. Ok the approach of not treating games differently from one person decision situations. Let’s get to the formal definitions, in a given game the players beliefs are called rational if common knowledge of rationality and the Common Prior Axiom obtains. And we are going to say that a rational expectation of a player is her expectations under some set of rational beliefs. So in a Nash equilibrium what we have is that each player’s strategy is best given the other strategies. With rational beliefs each player’s procedure is best given the other’s procedures, ok. Now this is the background, the introduction so to speak and the definitions. Where do these ideas lead us, what do we get in practice with the idea of rational expectations. You know in practice, it’s not quite as practical as, or not immediately as practical perhaps as Professor Prescott’s presentation here, it’s a little different kind of economics. But I think it is in fact practical. So we have 2 basic theorems, 2 basic results. First of all there is a test that one can use to test any solution concept in strategic game theory. And that is what does it say about two-person zero-sum games, ok. And actually this research started when Jacques Dreze asked me about 15 years ago, Bob how can we generalise the notion of the value of the two-person zero-sum game to games that are not zero sum. The thinking that is behind the value of a two-person zero-sum game, how does it generalise when the game is not zero sum. So we both thought about this, you know for like 13 years and then finally we published our answer in ’08. But if we’re going to answer that question then the answer has to give the value for twoperson zero-sum games. And indeed it does, ok. The usual justifications for the value in a two-person zero-sum game are also somewhat shaky and I think this gives a solid foundation for the notion of the value, the mini-max value of a two-person zero-sum game. Now what about, so this is a sort of, a benchmark, a test, does this theory hold up when you apply it to a situation where you know what the answer should be, you don’t quite know the question but you know what the answer should be? And the answer is yes it does. But in general how can we calculate the rational expectations of a game. So the answer is that the rational expectations of a player in a game are precisely her conditional pay offs. So the expected pay offs to her individual pure strategies when a correlated equilibrium is played in the doubled game. I’m not going to, I don’t have time to explain what a correlated equilibrium is, I’ll illustrate it a little bit, I’m not going to define it. And what is the doubled game, the doubled game is the game in which each of a pure strategy is written twice. Let me illustrate this. Ok let’s take this game, this is a famous game which was devised by Lloyd Shapley about 40 years ago to answer a question in game theory, I’m not going to go into that now, it’s a famous game. This has a single Nash equilibrium in mixed strategies. And that Nash equilibrium is that each player must play each of his 3 strategies with probability one third each. And that’s the only Nash equilibrium and the pay off is 3, 3. And it looks crazy because lets say the player 1 would play top, ok, he announces he’s going to play top and player 2 would play middle, right, because he gets 5, that’s his best response to top. Now that is not a Nash equilibrium because then player 1 could play bottom and get 5. But in answering, in giving best responses you cycle among the 4, 5 and the 5, 4 and the 4, 5 and the 5, 4, you cycle among those but you never get to 3, 3, right, 4, 5 anyway is better than, for both players than 3, 3. Nevertheless the only Nash equilibrium is wanted and this game sort of epitomises some of the things that are wrong with Nash equilibrium. Now this has a correlated equilibrium in which each of the non zero pay offs gets probability one sixth and then that has an expected pay off of 4½, ok. There are other correlated equilibrium of this game. Now what does a doubled game look like, the doubled game looks like this, ok. You just write, so let’s say the protagonist, the player we’re looking at, we just write each of her strategies twice, that’s all. Now one would think that no self respecting tool, no self respecting solution concept in game theory would treat this game differently from the original game, it’s just that each strategy is written twice, what difference does it make. But in fact it does make a difference. You see the conditional pay offs to correlated equilibria change when the game is doubled. There are then more such pay offs. In the above example, let’s go back to that, in the original game 5 is not a conditional pay off to a correlated equilibrium. Whereas in the doubled game it is and here is a correlated equilibrium of the doubled game. You see there are 2 types of the red player. In one type she knows that the blue player is going to play right. All together it has a probability of one twelfth but the others, the first row she knows that the blue player is going to pay right. For the blue player himself, for him it doesn’t look different than the previous game but for her it looks different, she knows and this actually, the conditional pay off to the first strategy is 5 for the red player. I’m just going to give you, 5 is the conditional pay off to the top strategy. I’m going to skip this slide. And try to give you an idea, very briefly of why this is the case, why the doubled game is the right way to look at it. So suppose there are just 2 players, a belief hierarchy of a player can be represented by a type of that player, a la Harsanji. Each type of each player is characterised by a pure strategy of that player and probabilities for the other player’s types. Having a common prior means that these probabilities are conditionals that derive from a single distribution on pairs of types. What am I talking about, in example 2 the situation might look like this. Ok here we have, this is not a game matrix, this is a type matrix. So we have 3 types of the red player who play the first strategy. We have 4 types that play the centre and we have 2 types that play bottom. And similarly for the blue player. And there is a probability distribution on this, I’ve probably lost most of you but in any good lecture I think, in any good lecture eventually less and less people understand the lecture as one is going on. So just retain the first part, in the end I’m not going to understand it myself, ok. Ok so here the rows and the columns are types, the entries in the matrix are probabilities that add to one overall and that’s the common prior. And requiring common knowledge of rationality means that it is optimal for each type to play the pure strategies that that type specifies, ok. So the entries for T1 for example, he is given the probabilities that are written in the top row are the probabilities, the prior probabilities that the player plays T1 and that the blue player plays whatever numbers are written in there. So this will be, what this really says is that this is a correlated equilibrium of this game. The rows and columns are now pure strategies whose conditional pay offs are the expectations of the corresponding types. And if you are playing, if the red player is playing T1 then she doesn’t care about the other, the types T2 and T3 of the players, what she, the pay off that she is going to get is going to be the conditional pay off to T1 and you can add up the probabilities for T2 and T3 and all the other probabilities so you're going to get a correlated equilibrium of this game. And you will, this yields also a correlated, you can now amalgamate the other rows and you get a correlated equilibrium of this game which is also a correlated equilibrium of the doubled game. And I’m going to give you a bonus of about 30 seconds by ending right here and for those of you who do not understand German, thank you.

Guten Morgen. Zuallererst möchte ich mich vor John Nash verneigen - er ist wirklich der Gott der Spieltheorie. Die Eltern der Spieltheorie waren von Neumann und Morgenstern, doch der Gott der Spieltheorie ist John Nash. Ihr Hohepriester ist Lloyd Shapley. Lassen Sie mich also John Nash meinen Respekt zollen. Nichtsdestoweniger müssen wir den grundlegenden Beitrag, den John Nash geleistet hat, in Frage stellen. Dieser Vortrag basiert auf einer im AER erschienen Arbeit von Jacques Dreze und meiner Wenigkeit mit dem Titel "Rational Expectations in Games" (Rationale Erwartungen bei Spielen). Fangen wir an. Falls es jemand von Ihnen noch nicht wissen sollte: Das Nash-Gleichgewicht eines Spiels ist definiert als Strategieprofil, jeweils eines für jeden Spieler, wobei jede der Strategien angesichts der Strategien der anderen Spieler für diesen Spieler optimal ist. Unter der Annahme also, dass der Spieler weiß, was die anderen Spieler tun, ist das, was er plant bzw. tut das für ihn Bestmögliche. Dieses Konzept ist zweifellos das am häufigsten verwendete Lösungskonzept; es ist das in der Spieltheorie am häufigsten verwendete Instrument. Auch in den ökonomischen Anwendungen der Spieltheorie, aber nicht nur dort - in all ihren Anwendungen: Politikwissenschaft, internationale Beziehungen, Recht, Geschäftsleben, Computer, evolutionäre Biologie und in vielen anderen Disziplinen. Ich glaube nicht, dass ich weit danebenliege, wenn ich sage, dass heutzutage etwas mehr als ein Viertel der Arbeiten in ökonomischer Theorie auf Modellen der Spieltheorie beruhen. Und praktisch alle davon verwenden das Konzept des Nash-Gleichgewichts. Es ist weithin vorbehaltlos akzeptiert und war in der Anwendung sehr erfolgreich. Und doch sind die konzeptionellen Grundlagen des Nash-Gleichgewichts, sagen wir, unklar - es ist nicht klar, worin die Rechtfertigung für die Heranziehung des Nash-Gleichgewichts liegt. Die am häufigsten gestellte, wichtigste Frage zum Nash-Gleichgewicht lautet: Warum sollte man annehmen, dass die Spieler die Strategien der anderen Spieler kennen? Wir sagen, dass jeder Spieler seine Auszahlung vor dem Hintergrund der Strategien der anderen Spieler maximiert, doch woher weiß er, wie die Strategien der anderen Spieler beschaffen sind? Das ist die Grundlage der Frage, doch lassen Sie uns auf die Rechtfertigung für das Nash-Gleichgewicht zurückkommen - auf die am weitesten verbreitete Rechtfertigung, die von Neumann und Morgenstern schon vor Nash vorgebracht hatten, als sie nur über Nullsummenspiele sprachen. Die Rechtfertigung lautet wie folgt: Wenn die Spieltheorie darin besteht, den Teilnehmern am Spiel Strategien zu empfehlen - wenn sie als präskriptive Wissenschaft aufgefasst wird, worin besteht dann die Spieltheorie, was ist ihre Aufgabe? Ihre Aufgabe ist es, den Spielern zu sagen, wie sie zu spielen haben. Und wenn sie den Teilnehmern eines Spiels Strategien empfehlen soll, muss das daraus folgende Strategieprofil bekannt sein. Da es von der Spieltheorie vorhergesagt wird, können Sie es in einem Spieltheorie-Lehrbuch nachschlagen. Wenn es also eine Spieltheorie geben soll - so diese Rechtfertigung - dann wird sie den Teilnehmern am Spiel Strategien vorschlagen. Diese Strategien werden dann bekannt sein. Und wenn sie bekannt sind, so folgt daraus, dass jede Strategie zwangsläufig die beste Reaktion auf die anderen ist. Und genau das bedeutet, dass die Strategien ein Nash-Gleichgewicht bilden. Was stimmt mit diesem Argument nicht? Es klingt narrensicher, doch wenn wir ein Spiel spielen, wissen wir trotzdem immer noch nicht, was die anderen Spieler tun werden. Was ist also mit dem Argument nicht in Ordnung? Die Antwort lautet: Die Spieltheorie muss nicht unbedingt eine bestimmte Strategie empfehlen. Die auf der vorhergehenden Folie enthaltene Grundannahme, dass die Spieltheorie, wenn sie überhaupt für etwas gut sein soll, bestimmte Strategien empfehlen soll, ist nicht gerechtfertigt. Was sollte die Spieltheorie dann tun? Sie hat ein Verfahren zu empfehlen, wie man zu einer Strategie gelangt. Was meine ich damit? Nun - ein derartiges Verfahren könnte in Folgendem bestehen: Maximiere die erwartete Auszahlung vor dem Hintergrund deiner Vermutung darüber, wie die anderen spielen werden. Und die daraus resultierende Strategie wäre den anderen Spielern nicht bekannt. Warum wäre sie den anderen Spielern nicht bekannt? Sie wäre den anderen Spielern nicht bekannt, weil die anderen Spieler deine Vermutung darüber, wie sie spielen werden, nicht unbedingt kennen. Du hast bestimmte Vorstellungen darüber, wie die anderen Spieler spielen werden, und du wirst versuchen, die Auszahlung vor diesem Hintergrund zu maximieren. Die anderen Spieler wissen das, sie wissen, dass du versuchst, die Auszahlung vor dem Hintergrund deiner Vermutung darüber, wie sie spielen werden, zu maximieren. Was sie nicht kennen, ist deine Vermutung darüber, wie sie spielen werden. Das ist der Haken an der Sache. Es muss also kein Nash-Gleichgewicht herauskommen. Tatsächlich wurde dieser Ansatz von Kadane und Larkey 1982 in Management Science vorgeschlagen. Sie brachten vor, dass sich Spiele von dem Entscheidungsproblem einer einzelnen Person nicht unterscheiden; dass jeder Spieler die Auszahlung einfach vor dem Hintergrund seiner Einschätzung darüber, was die anderen tun würden, maximieren sollte. Genauso wie bei der Entscheidung einer Einzelperson besteht kein Bedarf nach Spieltheorie. Und sie griffen die Spieltheorie ziemlich provokativ, man könnte fast sagen: boshaft an, indem sie sie als vollkommen nutzlos bezeichneten. Sie waren nicht die Ersten, die das taten, doch ihre Arbeit erschien unmittelbar vor der Blütezeit der Spieltheorie-Anwendungen auf die Ökonomie und viele andere Disziplinen. Sie allerdings waren der Ansicht, dass es für diese Anwendungen nicht den geringsten Grund gibt. Doch worin besteht der Fehler, den sie begingen? Grundsätzlich hatten sie Recht - warum würde eine Person das Problem, wie sie sich in einem Spiel zu verhalten hat, anders behandeln als das Problem, wie sie sich in einer beliebigen Entscheidungssituation zu verhalten hat? Grundsätzlich hatten sie also Recht. Die Sache ist nur die, dass sie den interaktiven Charakter von Spielen übersahen. Anders ausgedrückt: In Spielen muss man berücksichtigen, dass der Andere die Auszahlung im Verhältnis zu dir oder einem anderen ebenfalls maximiert, Entschuldigung, der oder die andere maximiert die Auszahlung. Und wie wirkt sich das auf deine Vermutung darüber aus, was sie tun werden? An diesem Punkt setzt die Spieltheorie ein. Ich glaube, sie schrieben den Satz, dass Psychologie hierfür wichtiger sei als Spieltheorie. Das ist meiner Ansicht nach falsch, denn man muss ja in Rechnung stellen, dass auch der Andere die Auszahlung maximiert. Und man muss herausfinden, wie man das macht. Ich behaupte, sie mussten den interaktiven Charakter von Spielen nicht ignorieren. Wir werden ihrem Ansatz grundsätzlich folgen, wobei wir aber den interaktiven Charakter von Spielen in Rechnung stellen. Wie machen wir das? Es gibt eine Anzahl von Konzepten, die hierfür benötigt werden. Das erste ist CKR - Common Knowledge of Rationality - also das gegenseitige Wissen von rationalem Verhalten. Wie funktioniert das? Die Berücksichtigung des interaktiven Charakters von Spielen bedeutet, dass jeder Spieler, wenn er Vermutungen darüber anstellt, was die anderen tun, berücksichtigen muss, dass sie Vermutungen darüber anstellen, was er tut. Das muss man irgendwie berücksichtigen. In einem Nash-Gleichgewicht berücksichtigt jeder Spieler die Strategien der anderen; beim Nash-Gleichgewicht wird vermutet, dass die Spieler die Strategien kennen, dass diese Strategien von der Spieltheorie vorgeschrieben werden. Nach dem oben Gesagten ist es naheliegend, dass die jeweiligen Spieler nicht die Strategien der anderen berücksichtigen, sondern deren Verfahren, mit denen sie zu ihren Strategien gelangen. In anderen Worten: dass sie die Auszahlung maximieren, dass sie das ganze Verfahren mit einbeziehen, insbesondere, dass sie die Auszahlung demgegenüber maximieren, was die anderen Spieler ihrer Meinung nach tun, dass sie aber auch in Betracht ziehen, dass man selbst die Auszahlung maximiert. Diese Verfahren beruhen also auf Nutzenmaximierung, was zu einer rationalen Entscheidung führt, wie Kadane und Larkey sagten. Da allerdings die Verfahren selbst beinhalten, dass die Verfahren der Anderen berücksichtigt werden, landet man schließlich beim gegenseitigen Wissen von rationalem Verhalten. Das bedeutet: Man weiß, was die anderen einkalkulieren, man weiß, dass die anderen rational sind, sie betreiben Maximierung vor diesem Hintergrund. Und man weiß nicht nur, dass sie rational sind, sondern auch, dass sie die Tatsache berücksichtigen, dass man selbst rational ist. Und man weiß, dass sie berücksichtigen, dass man selbst weiß, dass sie rational sind und so weiter. Das ist gegenseitiges Wissen von rationalem Verhalten, das ist die Definition des gegenseitigen Wissens von rationalem Verhalten. Gehen wir einen Schritt weiter. Ein weiterer Grundbaustein ist die Idee von Glaubenshierarchien. Ein rationaler Spieler ist einer, der Maximierung vor dem Hintergrund seiner Vorstellung davon betreibt, was andere tun. So wird ein rationaler Spieler definiert. Betreibt er Maximierung vor dem Hintergrund dessen, was andere tun, muss er eine Vorstellung davon haben, was andere tun. Wenn er berücksichtigen soll, dass die anderen ebenfalls rational sind, muss er eine Vorstellung von ihren Vorstellungen haben. Er kann nicht sicher sein, was sie für Vorstellungen haben, aber er muss eine Vorstellung von ihren Vorstellungen haben und so weiter. Grundsätzlich also beinhaltet das gegenseitige Wissen von rationalem Verhalten eine unendliche Hierarchie von Vorstellungen, Vorstellungen über Vorstellungen und so weiter. Die erste Person, die ein Modell dieser Art entwickelt hat, war John Harsanyi, der den Nobelpreis... Entschuldigung: den Preis der Bank von Schweden für Wirtschaftswissenschaften zum Gedächtnis von Alfred Nobel erhielt - damit ist unsere Zeit um - zusammen mit John Nash und Professor Reinhard Selten, den wir morgen hören werden. Er nimmt an dieser Konferenz teil, aber ich weiß nicht, ob er hier im Saal ist. Er war also der Erste, der diese Idee aufgegriffen hat, und zwar auf eine sehr schöne Art und Weise; darüber werden wir sogleich sprechen. Diese Idee einer unendlichen Hierarchie von Vorstellungen. Das klingt jetzt extrem kompliziert, doch wie wir sehen werden, können wir daraus einfache und leicht zu berechnende Schlüsse ziehen. Wir brauchen noch einen weiteren Baustein, und das ist der Baustein "gemeinsames Vorwissen" (common priors). Das Common Prior-Axiom besagt, dass Vorstellungen ausschließlich auf Informationen beruhen; dass Spieler mit exakt den gleichen Informationen keine unterschiedlichen Vorstellungen entwickeln. Wenn es keine ökonomische Grundlage, keine objektive Grundlage für unterschiedliche Vorstellungen gibt, dann haben die Menschen auch keine unterschiedlichen Vorstellungen. Wie Sie wissen, kann sogar Ihre genetische Ausstattung Teil Ihrer Informationen sein. Wenn es aber keinen Grund für unterschiedliche Vorstellungen gibt, dann haben Sie keine unterschiedlichen Vorstellungen. Das ist es, was das Common Prior-Axiom sagt. Nun, dieses Axiom war Gegenstand einiger Diskussionen in der wirtschaftswissenschaftlichen Literatur; es ist nicht unumstritten. In der Theorie ist es jedenfalls nicht unumstritten; in der Praxis wird es allerdings fast durchgängig verwendet. Fast, nicht ganz - es gibt zwei oder drei Arbeiten... es gibt eine Arbeit von Harrison und Kreps, in der das Common Prior-Axiom nicht verwendet wird. In der Praxis jedoch wird es fast überall verwendet. Im Prinzip besagt das Common Prior-Axiom, dass die Vorstellungen aller Spieler durch Aktualisierung mittels einer unterschiedlichen Informationspartition von einer einzigen Vorannahme abgeleitet werden können. Man nimmt also eine einzelne Vorannahme, wobei an dieser Stelle angenommen wird, dass alle die gleichen Informationen haben. Nun erhalten die Menschen verschiedene Informationen, anhand derer sie die einzelne Vorannahme aktualisieren. Wir werden also die Annahme des gegenseitigen Wissens von rationalem Verhalten und die gemeinsame Vorannahme heranziehen. Und indem wir im Grunde nur diese beiden Bausteine verwenden, werden wir erkennen, was der Ansatz von Kadane und Larkey aussagt, also der Ansatz, dass Spiele nicht anders zu behandeln sind als Entscheidungssituationen einer Person. Kommen wir zu den formalen Definitionen. In einem vorgegebenen Spiel werden die Vorstellungen der Spieler rational genannt, wenn das gegenseitige Wissen von rationalem Verhalten sowie das Common Prior-Axiom zugrunde gelegt werden. Und wir sagen, die rationale Erwartung eines Spielers ist eine Erwartung aufgrund rationaler Vorstellungen. In einem Nash-Gleichgewicht ist die Strategie eines jeden Spielers angesichts der Strategien der anderen die beste. Bei rationalen Vorstellungen ist das Verfahren eines jeden Spielers angesichts der Verfahren der anderen das Beste. Das ist also der Hintergrund, sozusagen die Einleitung und die Begriffsbestimmungen. Wohin führen uns diese Ideen, was erhalten wir in der Praxis durch die Idee rationaler Erwartungen? Wissen Sie, tatsächlich ist sie nicht ganz so praktisch, oder nicht so unmittelbar praktisch wie Professor Prescotts Präsentation, es ist eine etwas andere Art von Ökonomie. Doch ich glaube, dass sie in der Tat praktisch ist. Wir haben also zwei grundlegende Theoreme, zwei Grundresultate. Zunächst einmal gibt es einen Test, mit dem man jedes Lösungskonzept in strategischer Spieltheorie überprüfen kann, nämlich: Was sagt es über Zwei-Personen-Nullsummenspiele aus? Eigentlich begann diese Forschungsarbeit, als mich Jacque Dreze vor etwa 15 Jahren fragte: Bob, wie können wir den Begriff des Wertes eines Zwei-Personen-Nullsummenspiels gegenüber Spielen, die keine Nullsummenspiele sind, verallgemeinern? Hinter dem Wert eines Zwei-Personen-Nullsummenspiels steht der Gedanke: Wie wird es verallgemeinert, wenn das Spiel kein Nullsummenspiel ist? Wir dachten also beide darüber nach, etwa 13 Jahre lang, und im Jahr 2008 veröffentlichten wir schließlich unsere Antwort. Wenn wir die Frage beantworten, muss die Antwort den Wert für ein Zwei-Personen-Nullsummenspiel ergeben. Und das tut sie tatsächlich. Die üblichen Begründungen für den Wert in einem Zwei-Personen-Nullsummenspiel sind ebenfalls etwas dubios, und ich glaube, hier haben wir eine solide Grundlage für den Begriff des Wertes, des Mindest- und Höchstwertes eines Zwei-Personen-Nullsummenspiels. Das ist also eine Art von Richtwert, ein Test: Kann sich diese Theorie behaupten, wenn man sie auf eine Situation anwendet, bei der man weiß, wie die Antwort lauten sollte - die Frage kennt man nicht genau, aber man weiß, wie die Antwort lauten sollte? Und die Antwort lautet: Ja, das kann sie. Wie aber können wir generell die rationalen Erwartungen eines Spiels berechnen? Die Antwort lautet, dass die rationalen Erwartungen eines Spielteilnehmers genau seinen bedingten Auszahlungen entsprechen, also den aufgrund seiner individuellen, reinen Strategien erwarteten Auszahlungen, wenn in dem "doppelten" Spiel ein korreliertes Gleichgewicht herrscht. Meine Zeit reicht nicht aus, um zu erklären, was ein korreliertes Gleichgewicht ist. Ich werde es ein wenig veranschaulichen, aber nicht definieren. Und was ist ein doppeltes Spiel? Ein doppeltes Spiel ist ein Spiel, in dem jede reine Strategie zweimal geschrieben wird. Lassen Sie mich das veranschaulichen. Nehmen wir dieses Spiel - ein berühmtes Spiel, das von Lloyd Shapley etwa vor 40 Jahren entwickelt wurde, u m eine Frage der Spieltheorie zu beantworten. Ich werde darauf jetzt nicht eingehen, es ist ein berühmtes Spiel. Es hat ein einziges Nash-Gleichgewicht aus gemischten Strategien, und dieses Nash-Gleichgewicht besteht darin, dass jeder Spieler jede seiner drei Strategien mit einer Wahrscheinlichkeit von jeweils einem Drittel spielen muss. Das ist das einzige Nash-Gleichgewicht, und die Auszahlung ist 3, 3. Es sieht verrückt aus, denn sagen wir, Spieler 1 würde oben spielen - er gibt bekannt, dass er oben spielen wird. Spieler 2 würde Mitte spielen, nicht wahr, denn er bekommt 5, das ist seine beste Antwort auf oben. Das ist nun kein Nash-Gleichgewicht, da Spieler 1 danach unten spielen und 5 erhalten könnte. Doch um die beste Antwort zu geben, bewegt man sich zwischen 4, 5 und 5, 4 und 4, 5 und 5, 4, man bewegt sich hin und her, aber man kommt nie zu 3, 3, nicht wahr, 4, 5 ist für beide Spieler auf jeden Fall besser als 3, 3. Dennoch ist das einzige Nash-Gleichgewicht ein Drittel, und dieses Spiel versinnbildlicht in gewisser Weise einige der Dinge, die mit dem Nash-Gleichgewicht nicht stimmen. Dieses Spiel hat ein korreliertes Gleichgewicht, bei dem jede Nicht-Nullauszahlung eine Wahrscheinlichkeit von einem Sechstel erhält und das damit eine erwartete Auszahlung von 4 1/2 hat. Es gibt weitere korrelierte Gleichgewichte dieses Spiels. Wie sieht nun ein doppeltes Spiel aus? Ein doppeltes Spiel sieht aus wie dieses. Der Protagonist, der Spieler, den wir im Auge haben - wir schreiben einfach jede seiner Strategien zweimal, das ist alles. Man könnte nun glauben, dass kein anständiges Instrument, kein anständiges Lösungskonzept in der Spieltheorie dieses Spiel anders behandeln würde als das ursprüngliche Spiel. Es ist nur so, dass jede Strategie zweimal geschrieben wird, was macht das schon für einen Unterschied? Tatsächlich aber macht es einen Unterschied. Sie sehen, dass sich die bedingten Auszahlungen aus den korrelierten Gleichgewichten ändern, wenn das Spiel verdoppelt wird. Es gibt dann mehr von diesen Auszahlungen. Im obigen Beispiel - lassen Sie uns darauf zurückkommen - im ursprünglichen Spiel ist 5 keine bedingte Auszahlung aus einem korrelierten Gleichgewicht. Im doppelten Spiel ist es dagegen eine, und hier haben wir ein korreliertes Gleichgewicht des doppelten Spiels. Sie sehen, es gibt zwei Arten des roten Spielers. In der einen Art weiß er, dass der blaue Spieler richtig spielen wird. Insgesamt hat das eine Wahrscheinlichkeit von einem Zwölftel, doch in der ersten Reihe weiß er, dass der blaue Spieler richtig spielen wird. Für den blauen Spieler sieht die Sache nicht anders aus als im vorherigen Spiel. Für ihn aber sieht es anders aus - er weiß tatsächlich, dass die bedingte Auszahlung aus der ersten Strategie für den roten Spieler 5 ist. Diese Folie überspringe ich. Ich werde versuchen, Ihnen in aller Kürze eine Vorstellung davon zu vermitteln, warum das so ist, warum das doppelte Spiel die richtige Art der Betrachtungsweise ist. Nehmen wir an, es gibt nur zwei Spieler. Die Vorstellungshierarchie eines Spielers kann durch einen Typ dieses Spielers verkörpert werden, nach der Art von Harsanyi. Jeder Typ eines jeden Spielers wird durch eine reine Strategie dieses Spielers sowie durch Wahrscheinlichkeiten für die Typen des anderen Spielers charakterisiert. Ein gemeinsames Vorwissen bedeutet, dass diese Wahrscheinlichkeiten Konditionale sind, die sich aus einer einfachen Verteilung auf Typenpaare herleiten lassen. Wovon spreche ich? In Beispiel 2 könnte die Situation folgendermaßen aussehen. Was wir hier haben, ist keine Spielmatrix, es handelt sich um eine Typenmatrix. Wir haben also drei Typen des roten Spielers, die die erste Strategie spielen. Wir haben drei Typen, die die mittlere spielen und zwei Typen, die die untere spielen. Für den blauen Spieler ist es ähnlich. Es gibt dabei eine Wahrscheinlichkeitsverteilung... die meisten von Ihnen können wahrscheinlich nicht mehr folgen, aber ich denke, bei jedem guten Vortrag können letztendlich immer weniger Zuhörer dem Lauf des Vortrags folgen. Behalten Sie also einfach den ersten Teil im Gedächtnis; am Ende verstehe ich selbst auch nichts mehr. Hier sind also die Zeilen und Spalten Typen, die Einträge in die Matrix sind Wahrscheinlichkeiten, die sich zu einer summieren, und das ist das gemeinsame Vorwissen. Und das Erfordernis des gegenseitigen Wissens von rationalem Verhalten bedeutet, dass es für jeden Typen optimal ist, diejenige reine Strategie zu spielen, die den betreffenden Typen beschreibt. Zum Beispiel die Einträge für T1 - die in der oberen Zeile eingetragenen Wahrscheinlichkeiten sind die Wahrscheinlichkeiten, die Zugehörigkeitswahrscheinlichkeiten, dass der Spieler T1 spielt und dass der blaue Spieler eine beliebige der dort eingetragenen Zahlen spielt. Was uns das wirklich sagt, ist, dass es sich hierbei um ein korreliertes Gleichgewicht dieses Spiels handelt. Die Zeilen und Spalten sind jetzt reine Strategien, deren bedingte Auszahlungen den Erwartungen des jeweiligen Typs entsprechen. Und wenn der rote Spieler T1 spielt, dann kümmert er sich nicht um die anderen, um die Spielertypen T2 und T3. Die Auszahlung, die er erhalten wird, ist die bedingte Auszahlung aus T1. Man kann die Wahrscheinlichkeiten von T2 und T3 und alle anderen Wahrscheinlichkeiten addieren und erhält dadurch ein korreliertes Gleichgewicht dieses Spiels. Jetzt kann man die anderen Reihen miteinander vereinigen und erhält ein korreliertes Gleichgewicht dieses Spiels, bei dem es sich auch um ein korreliertes Gleichgewicht des doppelten Spiels handelt. Ich schenke Ihnen ungefähr 30 Sekunden, indem ich jetzt Schluss mache. Für diejenigen unter Ihnen, die kein Deutsch sprechen: Thank You.

Robert Aumann honors John Nash
(00:00:10 - 00:00:38)

According to the official website of the Nobel Prize, John Nash constantly ranks among the most popular laureates in economic sciences. His fame as an ingenious mathematician has been multiplied by the movie A beautiful mind which features the story of his life and won four Oscars in 2001. In 1959, John Nash fell prey to a mental illness and experienced the dramatic “change from scientific rationality of thinking into the delusional thinking characteristic of persons who are psychiatrically diagnosed as ‚schizophrenic’[10]“. He suffered from schizophrenia for many years, yet succeeded in recovering in the early 1990s. In Lindau, Nash lectured for the first time in 2006, and discussed a specific form of cooperative games.

John Nash Jr. on cooperative games
(00:05:08 - 00:06:55)

Refinements with respect to reality

The concept of the Nash equilibrium is the most widely used tool in game theory. Yet it is no perfect foundation for predicting the outcome of each non-cooperative game, especially if it has several equilibria. Refinements of Nash’s concept therefore needed to be developed to better adapt it to reality and to avoid equilibria that are unreasonable in economic terms. Reinhard Selten and John Harsanyi shared the Nobel Memorial Prize 1994 with John Nash in recognition of such refinements. “The three laureates constitute a natural combination”, the RSAS stated”, Nash provided the foundations for the analysis, while Selten developed it with respect to dynamics, and Harsanyi with respect to incomplete information.“[11] Harsanyi never came to Lindau, but Selten frequently. Speaking at the chemistry meeting in 1997, he fascinated the audience by the description of a game, in which both dynamics and incomplete information are important.

Reinhard Selten describes a stealing game
(00:10:00 - 00:18:00)

Theoreticians early knew both the implications and the applications of games like the stealing game to real-world situations. Practical business men and women remained skeptical however about the utility of game theory. They tended to neglect it as just another branch of useless social science. This changed quickly during the 1990s when game theorists began to advise governments how to best auction off the rights to use radio frequencies for beepers or mobile phones with tremendous success. Reinhard Selten explains how they did this with an early example from the US.

Reinhard Selten on profitable auctions.
(00:28:04 - 00:32:22)

 William Vickrey had been advocating the use of specially designed auctions for the sale of major public assets already 30 years before, when he elaborated on the game-theoretic aspects of auctions in his article "Auctions and Bidding Games" (1962). Vickrey died on October 11, 1996, three days after receiving the announcement that he would share the Nobel Memorial Prize 1996 with James Mirrlees "for their fundamental contributions to the economic theory of incentives under asymmetric information".

The choice between conflict and cooperation

Nine years later, the Prize in Economic Sciences 2005 was awarded jointly to Robert Aumann and Thomas Schelling "for having enhanced our understanding of conflict and cooperation through game-theory analysis". Both scientists began to conduct their research in the late 1950 against the background of the Cold War and the nuclear arms race between the superpowers, Schelling as an economist, Aumann as a mathematician. Schelling initially was primarily interested in bargaining situations. This included negotiations between two countries or between business partners, but also the analysis of acute crises. Schelling sharpened the „chicken“ game: He noted that it could also be regarded as a bargaining situation when two trucks loaded with dynamite meet on a road wide enough for one. His thorough analyses of interactions where two countries in a territorial conflict have the choice to either mobilize or to refrain from mobilization, to keep peace or to enter into war, culminated in his book „The Strategy of Conflict“, which was published in 1960 and remains to be an influential classic in economics and social sciences. Schelling’s work helped to both understand and foster the gradual development of cooperation between stakeholders who initially lacked confidence in one another. Schelling, whose most popular book „Micromotives and Macrobehavior“ (1978) examined the tension between individual plans and social conventions in everyday encounters and situations, presents his ideas with a minimum of mathematics and thus quite understandably. It’s a pity that he never lectured in Lindau.

His Co-Laureate Robert Aumann on the other hand, is a regular guest and one of the most entertaining presenters at the Lindau Meetings on Economic Sciences, although he is a mathematician. His original game-theoretical interest focused on the analysis of repeated games, i.e. interactions in which the players interact many times over a long period. He has shown how long-term cooperation can lead to a peaceful equilibrium. The prisoner’s dilemma, for example, could find an optimal solution, if both prisoners could decide every day again whether to keep their promise (cooperate) or to break it. „In this case, it can be shown that cooperation in every period is an equilibrium outcome. The reason is that players can now threaten to punish any deviation from cooperative play today by refusing to cooperate in the future. That is, the short-term gain from defection today is more than outweighed by the reduction in future cooperation.“ Aumann’s theory of repeated games has proven to be a fruitful tool and found many practical applications that „extend from competing firms, which collude to maintain a high price level, and farmers who share pastures or irrigation systems, to countries, which enter into environmental agreements or are involved in territorial disputes.“[13]

With their research, both Schelling and Aumann succeeded in integrating human behavior that in tradional economics used to be classified as irrational into the realm of rational understandability. Aumann gave an interesting example of this integration in his Lindau lecture in 2008, when he introduced a game originally devised by Selten’s student Werner Güth:

Robert Aumann (2008) - Rule Rationality vs. Act Rationality

The idea of rationality that people try to maximize their self-interest probably lies, it’s the one unifying factor in economics. I'd like to start with a story about Professor Selten over here, Reinhard Selten, who always walks around with an umbrella, no matter what the weather is. It can be raining, and then of course it’s rational to carry an umbrella. Or the sun could be shining and then it appears irrational to carry an umbrella. Of course it’s always possible that even when the sun is shining, it could begin to rain. The clouds could gather and then it could begin to rain and then you are sorry that you didn’t take an umbrella. But professor Selten goes further than that. I have personally observed him in the Israeli Negev desert in the summer (laughing) carrying an umbrella. This lecture is devoted to trying to explain Professor Selten’s behaviour! Professor Selten is a famous economist, and as we have just said, economics is about studying irrationality. It’s true that if one studies rationality one does not have to be rational oneself. Just like if one is an entomologist, you do not have to be a bee in order to study bees. Nevertheless I think Professor Selten’s behaviour is interesting and worthy of study and explanation. So let’s go to the next slide. We just spoke about bees and let me tell you about an experiment carried out by an entomologist called Andreas Bertsch, the German entomologist who did this experiment about 1985. He had a field of artificial flowers, artificial flowers consist of discs in the middle of which is a nectar tube which provides nectar or does not provide nectar, as the experimentor, in other words Professor Bertsch, wishes. And what he did was he had a field of blue and yellow flowers and he released some bees on this field. For a while, when the bees were fairly young, I don’t know how much, a week or two weeks, he would provide nectar only in the blue flowers and he did not provide nectar in the yellow flowers. The bees learnt that and they went to the blue flowers. And then, after a few weeks he switched. He turned off the nectar in the blue flowers and he turned on the nectar in the yellow flowers. And the bees kept going to the blue flowers and found no nectar there and they kept going to the blue flowers again and again. And they found no nectar and eventually they starved to death. They died from starvation and never tried a yellow flower. Now, that is irrational. Now, I think one can expect rationality from Professor Selten, but why would one expect rationality from a bee? One doesn’t normally associate the idea of rationality with bees. But there is an important connection between rationality and all living things, plants and animals. And that connection is provided by evolution. The theory of evolution is based on the idea of survival of the fittest, and fitness means staying alive. That’s one element, one important element, perhaps the most important element in fitness is staying alive. So one would expect all living things to develop genes, through the process of evolution, to develop genes which enable them to stay alive. And therefore one would expect also bees to develop genes which would enable them to stay alive. And when a bee behaves in a blatant way which leads it to die, as in the experiment of Professor Bertsch, this raises a question. One expects a certain degree of rationality from all living beings, because otherwise, without this rationality they would not survive. I don’t want to go too much into the details of this, but in fact in game theory there is a very important connection between the game theoretic equilibrium, the equilibrium of Professor Nash, and the behaviour of living things, the behaviour of plants and animals, even lower animals like bees. So one does expect rationality from a bee, and the experiment of Bertsch shows that at least in this case bees behave irrationally. Let’s go to the next example, this is the ultimatum game. I’ll describe the ultimatum game, the experiment was done by Güth and collaborators. Werner Güth is a student of Professor Selten, so Professor Selten is really the star of this show, let’s give him a hand (applause). Okay, the rules of the ultimatum game are as follows: Two people must divide 100 DM, nobody over here knows what a DM is anymore. But this was done in 1981, I think I'm not too far off the mark by saying that a 1981 DM is approximately 1 Euro today. Well, more or less, it’s in the ballpark. So two people must divide 100 DM, they are in separate rooms, they do not know each other and can interact only this one time. A designated one of the two, whom we’ll call ‘the offerer’ makes an offer. The other one, ‘the responder’, may either accept or reject the offer. So this is done via computer. They cannot communicate in any way, the offerer makes the offer without any explanation of how to divide, the other one can only type in yes or no, that’s all. If the responder accepts, the amount is divided accordingly, if not no one gets anything. Now, one would expect in this case that the offerer would offer something like perhaps 99/1. The subject was students over here, students are preverbally poor and no one would turn down 1 DM. But let’s be generous, let’s say that the offerer should offer 95/5 or 90/10 perhaps. Because he would expect the responder not to walk away from 1 DM, from 5 DM, from 10 DM, certainly he wouldn't walk away from 10 DM, you can buy a lot of beer for 10 DM. And the offerer would take advantage of this and take the lion’s share for himself. That’s not what happened. Most offers were 65/35 or even more generous and were accepted. Some offers were 80/20, and even offers that were 80/20 were rejected. Now, this is irrational. Why would a student walk away from 20 DM? Well, possible explanations are pride, self-respect, the student felt insulted by such an offer. He wants to take revenge for an offer that he considers unfair. So these are possible explanations. Irrelevant explanation is a reputational effect. In other words that the responder does not want to develop a reputation for being what we call in the United States a sucker. A person who, well, you know what it means! So we have those explanations of pride, self-respect, insult, revenge. Somehow they are not quite satisfactory, those explanations, because I think the purpose of game theoretical, more generally economic analysis, is to account for feelings like this. One does not want to take something like pride, self-respect, insult, revenge and take it as given. Especially from an evolutionary viewpoint one wants to say how did feelings like this evolve. But this is a possible explanation. Let me go to a different topic. I think these two things, the ultimatum game and the behaviour of the bees are problems over here that we want to try to understand within the framework of rationality. I want to go off on a tangent a little bit and that is to discuss the idea of utilitarianism and specifically to compare rule utilitarianism with act utilitarianism. Let me remind you what utilitarianism is. Utilitarianism is not part of economics. Utilitarianism is a philosophical doctrine of ethics. It’s an ethical philosophical doctrine which says how people should behave. What is the basis of good moral ethical behaviour? It was started by Jeremy Bentham in the late 18th century. The idea of utilitarianism is that one should act in a way which maximizes total benefit to society. If you wish, you could take the utilities of everybody in society and add them up, and then you should make your choices on the basis of what maximizes not your own utility but the utility of all of society, the sum of the utilities. One does not necessarily have to talk about sums of utility functions but in general the benefit to society in some sense, that does not have to be further specified. This is the idea of Jeremy Bentham. John Stuart Mill and John Harsanyi, who shared the prize, the Bank of Sweden - it’s a long word - it’s the Bank of Sweden Prize in Memory of Alfred Nobel, that’s it. He shared the Bank of Sweden prize in memory of Alfred Nobel with Professor Selten and with Professor Nash, who was also at this conference in 1994, and he died a few years after that. And John Stuart Mill refined this concept of Bentham’s concept. And, in order to describe this refinement, let me refer to the book by Fyodor Dostoyevsky called Crime and Punishment. You remember, there was a young gentleman in Dostoyevsky’s book by the name of Raskolnikov, and it was an old money lender who was in some sense a drag on society. Raskolnikov needed money, the money lender had money, she did not want to lend it to Raskolnikov, because she was a little different from Dr. Yunus, who we heard this morning (laughing). So he thought that, according to the doctrine of Jeremy Bentham of utilitarianism, it was okay to murder her and take the money. For two reasons: First of all, society would be better off without this old hag, and second of all, he could use the money much better than her. Sorry, he could use the money much better than she could use it. So the sum total benefit to society would be increased if he murders her and takes the money. This is the backbone of this story and he does it now. There’s something wrong with this. I think Dostoyevsky feels it and all of us feel it in reading Dostoyevsky’s book. And Raskolnikov himself felt it, because he fell ill, he got a fever, immediately afterwards of course he was eventually apprehended by the police and all that. Now, what’s wrong with that feeling? The point is that in making ethical judgment, one should consider the rule, the rule is ‘thou shalt not murder’. And not ‘does this particular act increase the benefit to society?’. It’s important to consider the rule, it’s the rules that have to be utilitarian. In other words, you should consider a rule that in general maximizes the benefit to society. It’s not that each act has to maximize the benefit to society. This is the improvement that was suggested by John Stuart Mill, or not the improvement, the modification of Bentham’s rule, which was suggested by John Stuart Mill and was actively promoted by John Harsanyi in his discussion of utilitarianism. So in either case, judgments are made on a utilitarian basis, i.e. maximum welfare of society. But in one case, you are maximizing the utility of the act and in the other case, you are maximizing the utility of the rule. Now we take a similar distinction and we apply it to the idea of rationality. In other words, in making decisions should one consider the rule, should one go by rules or should one go by acts. Does one maximize the utility of each act separately, or does one develop rules by which to act and then one maximizes the utility of the rule. Now, in this case the judgments are made on an egotistic basis. You are maximising your own welfare, you are not maximizing the welfare to society. Now we are talking about economics or game theory. We are not talking about ethical behaviour, this is not ethics anymore. But does one develop rules or does one maximize each act separately. Maximize the utility to yourself of each act separately. And what I'd like to suggest is that people do not actually maximize the utility of each act separately. What they do is that they develop rules of behaviour, people and also bees, develop rules of behaviour and they adopt those rules which usually, on average or in total yield maximum utility. They do not maximize, they do not do a separate calculation for each act. So in the ultimatum game: Should you consider the rule? And the rule is ‘don’t let people kick you in the stomach’. A 90/10 offer is a person kicking you in the stomach. And that’s not a good idea to let people kick you in the stomach. That’s the rule in general, or should you consider the act, should I take 20 DM or nothing? Now, if you are considering the act, then certainly you should take 20 DM, you don’t know the other guy, there’s no reputational effect. But the rule is ‘don’t let people kick you in the stomach’, and then one should turn it down. But these are not ethical philosophical issues. In the ultimatum game, in the behaviour of the bees, it’s not a philosophical issue, it’s not an ethical issue. Why shouldn't I just maximize my welfare? Whereas it makes sense in the manner of utilitarianism, it makes sense to maximize the rule, it doesn’t seem to make sense to maximize the rule in individual behaviour. The answer is that rule rationality is a positive notion. In other words, I'm not recommending rule rationality, I'm saying that’s how the world works. The world, people do not maximize each act separately. They develop rules of behaviour either by learning or by evolution or by copying or whatever. And this is how the world actually works. It’s not something that I recommend. If I were a student and participating in the experiment of good and is collaborative I would take the 20 DM. I would recommend taking the 20 DM. Maybe I wouldn't do it myself but I certainly would recommend taking the 20 DM. So rationality is an expression of evolutionary forces, which work by the rule, not the exception, not the contrived situation. There’s something wrong with this presentation, because these little boxes should be around the word ‘not’... What do you do with computers? I have never learnt to live with them. They never work for me, they don’t like me and I don’t like them either. All right, how does this work out in the two examples we’ve given? In the example of the bees and the flowers, the rule is ‘learn which flowers give nectar and then go to those flowers’, that’s the rule. In the ultimatum game it is, as I said before, ‘don’t let people kick you in the stomach’. How does this work out? How do these rules form? Well, in each case there’s some kind of mechanism that leads to the rule. In the case of the bees and the flowers we have what’s called a learning window. The learning window is that evolution has constructed bees so that they have a period at the beginning of their lives in which they are able to learn. By the way, human beings also have a learning window, if a child does not learn to speak by the age of - I don’t know exactly what the age is – but let’s say ten or so, give it an upper band, then he’ll never learn to speak. Similarly with reading and other things, there are learning windows. If you don’t learn how to use a computer by the age of 70 you’ll never learn! So there’s a thing called the ‘learning window’ and this is how the bees learnt to use the blue, learnt that the blue flowers give nectar, they learnt this in the time that they were able to learn anything. Afterwards they were not able to learn anything and it’s not that they purposely starved themselves to death, but rather that they were unable to switch to the yellow flowers. Now why didn’t the bees develop? Why didn’t evolution develop something other than the learning window? Why didn’t evolution develop a gene which will enable the bees to try something else when the blue flowers don’t work? At least to try the yellow flowers. Well, the answer is very simple, Bertsch’s experiment is a contrived unnatural situation to which evolution doesn’t apply. In the open field, if blue flowers gave nectar up to week two, then they’ll give nectar after week two, also. These are things that happen in Bertsch’s laboratory. They don’t happen out there in nature. So evolution doesn’t apply to them. Evolution is not going to work on things that don’t occur in nature. So that is how the learning window developed, it is perfectly adapted to evolutionary forces. That’s how the learning window developed, that’s how the rule developed and that is why these bees are rule rational but not act rational. Another example of a mechanism is the ultimatum game, which we just described. In the ultimatum game we have the mechanism that works is exactly those things that I mentioned before. Evolution has built into people a sense of pride, a sense of self-respect. The idea of being insulted, the idea of revenge, because usually, in most situations those things enhance your reputation, they keep you from letting other people kick you in the stomach. And that is a mechanism, just like the learning window is a mechanism for the bees and flowers, these things of pride and self-respect insult and revenge are mechanisms for keeping people from letting other people kick you in the stomach. In other words for enhancing the reputational effect. In this case the reputational effect is irrelevant because people don’t see each other, they don’t know each other, it’s only just this once, but just like Bertsch’s experiment is not natural, so also Güth’s experiment is not carried out in a natural setting. The natural setting is a setting in which when you accept an 80/20 split, it gets known that you’re a sucker. Okay, other examples, let me first go to the last item, Professor Selten’s umbrella. This is the one case in which the choice of a rule is conscious. Usually the rule is not consciously adopted as in the other cases we saw. But Professor Selten adopted the rule because he lives in Germany. And sometimes the sun shines and sometimes it rains, and sometimes the sun shines and very quickly it turns to rain. Selten says ‘I'm always going to take an umbrella, I’ve had enough of this crap, I don’t take an umbrella and then it starts raining’. So he adopts this rule and then he says ‘I can’t be bothered to change this rule, just because I'm in Israel’. I take an umbrella and that’s it. I do this also myself. I fasten the seat belt when I go around the block in my car. It doesn’t make any sense, you fasten the seatbelt when there’s some kind of significant probability that you’ll get into a serious accident. And I'm just driving around the block at 10 km/h, it doesn’t make sense to fasten the seatbelt. But why think about it? You just automatically fasten the seatbelt, and that’s why Selten automatically takes an umbrella. We can discuss this afterwards. Okay, let me give some other quick examples, recency, we are going backwards in the thing. Recency is one of the supposedly irrational elements that were discovered by the behavioural economists. They take the most recent results, the more recent results have a much bigger effect on people’s behaviour than things that happened long ago. But this is something which is rule rational. When you’re doing a filing system in a computer, always the first item that comes up is the last item that you used. Recency plays a very important role in computer programs and that is because people usually, the more recent results are indeed more significant. Sometimes they are not, but the rule of recency is rule rational, it doesn’t have to be act rational. I just want to give two other examples, one other example. I’ll just talk about hunger, it’s rational to eat. Okay, when you are hungry, it’s rational to eat. Hunger is a mechanism that allows you to nourish yourself. You don’t eat because you feel ‘well, I need energy to keep myself going’. It’s not something that you figure out rationally. If you are hungry you eat. But it’s rule rational, it’s not act rational. Some people are very obese. I don’t see anybody like that in the audience, but if you go to the United States you see a lot of very obese people, and when they are hungry, they should not eat. So it’s not necessarily act rational. When people came out of the concentration camps after the Second World War, many of them, all of them were very hungry. And when you are hungry, you should eat, right? No, some people who ate too much after coming out of the concentration camps died as a result. So it’s not always act rational, it’s rule rational. I’ll quit now and allow some questions. QUESTION.(inaudible)… ROBERT AUMANN. In all over, let me say this in response to that question. If you think of act rationality as a thesis, act rationality traditionally underlies classical economics. Milton Friedman already said in the mid-50s that people are not really rational, but they only act as if they were rational. So there you’re already approaching rule rationality. But traditionally act rationality is the basis of classical economics. Kahneman and Tversky and other behavioural economists are saying ‘no, that’s all wet, it doesn’t make any sense, people don’t really behave rationally at all, how they do behave isn’t clear, but they don’t behave rationally’. And then comes your humble servant, so we have act rationality as a thesis, behavioural economics is the antithesis and then, like Hegel, we come with a synthesis, which would be rule rationality. Okay, next question. QUESTION. (inaudible) ROBERT AUMANN. When I fasten my seatbelt, I sort of do it automatically. I don’t want to start thinking ‘should I, is this trip long enough?’ And until I figured out whether the trip is long enough to justify fastening the seatbelt, I could have made the trip three times. In other words, I just adopt this rule out of convenience. I'm going to fasten my seatbelt and that’s it. I think Professor Selten has a similar idea in his umbrella rule. It’s just he doesn’t want to bother every time ‘okay, in Israel I shouldn’t do it, in Germany I should do it, if I'm in Venezuela should I do it or shouldn't I do it? I have to ask how the weather changes, it’s too much trouble. I adopt the rule umbrella, that’s it.’ Next question? QUESTION. (inaudible) ROBERT AUMANN. Does updating of rules lead to rationality, to act rationality? Most rules are adopted unconsciously. Selten’s umbrella rule is an exception, it was adopted consciously. Aumann’s seatbelt rule is an exception, it was adopted consciously. But most rules are adopted unconsciously, so probably some updating can take effect, even in unconscious things because these things are learnt. So if you’re Selten and you move to Israel, you start living there and you adopted the rule unconsciously, then you would probably update it. Yes? QUESTION. (inaudible) ROBERT AUMANN. Okay, that’s an easy answer, that’s an easy one to field. There are no normative implications. In other words, I do not suggest rule rationality. It’s not a good idea usually, with a few exceptions, like when it’s too much bother to figure out each time is it rational this time, or is it not. But in general I do not think that people should act rule rational. It’s foolish to do that. In other words, in Güth’s experiment, I would say to the student ‘take the 20 DM!’. Next question. QUESTION. (inaudible) ROBERT AUMANN. Okay, let me respond to that. Your mention of Smith is very apt, because the 02 prize, let me try to get this right. The Bank of Sweden prize in memory of Alfred Nobel for 2002 was shared by Daniel Kahneman and Vernon Smith. Now, very often that prize is taken as a celebration of behavioural economics, as a stamp of approval for behavioural economics. Actually it isn’t because what Kahneman did was behavioural economics, in other words, he proved through experiments and polls and things like that, that people behave irrationally. What Vernon Smith did was he proved through experiments that people behave rationally. Vernon Smith, the experiments for which he got the prize were experiments that showed that neoclassical economics worked just fine. So what the ’02 prize was celebrating were not these two contradictory positions but they were celebrating again what Professor Selten did many years before, and that is the use of experiments in economics and game theory. He should have gotten that prize, too. So let’s give him a hand again. Okay, thank you I think that’s about it.

Das Konzept von Rationalität, nach dem die Menschen versuchen, ihre eigenen Interessen im größtmöglichen Maße durchzusetzen, ist wahrscheinlich der eine verbindende Faktor in den Wirtschaftswissenschaften. Ich möchte mit einer Geschichte über Professor Selten beginnen, der hier drüben sitzt. Reinhard Selten, der immer mit einem Regenschirm herumläuft, unabhängig davon, wie das Wetter ist. Es kann regnen und dann ist es natürlich rational, einen Regenschirm zu benutzen. Oder die Sonne könnte scheinen und dann scheint es irrational zu sein, einen Regenschirm zu benutzen. Natürlich ist es immer möglich, dass es, selbst wenn die Sonne scheint, zu regnen beginnen könnte. Es könnten Wolken heranziehen und es könnte beginnen zu regnen und dann ärgert man sich, dass man keinen Regenschirm mitgenommen hat. Aber Professor Selten übertreibt es. Ich habe ihn in der Wüste Negev in Israel persönlich dabei beobachtet, wie er im Sommer (lacht) einen Regenschirm benutzte. Dieser Vortrag verfolgt das Ziel, Professor Seltens Verhalten zu erklären. Professor Selten ist ein berühmter Wirtschaftswissenschaftler und, wie soeben erwähnt, besteht das Ziel der Wirtschaftswissenschaften darin, die Irrationalität zu erforschen. In der Tat muss man, wenn man die Rationalität erforscht, nicht selbst rational sein. Mann muss ja auch als Insektenkundler keine Biene sein, um die Bienen zu erforschen. Dennoch denke ich, dass Professor Seltens Verhalten interessant ist, und dass es sich lohnt, es zu erforschen und zu erklären. Kommen wir zur nächsten Folie. Gerade haben wir über Bienen gesprochen und nun möchte ich Ihnen von einem Experiment erzählen, das von dem Insektenkundler Andreas Bertsch durchgeführt wurde, dem deutschen Insektenkundler, der dieses Experiment etwa 1985 gemacht hat. Er hatte ein Feld mit künstlichen Blumen, künstliche Blumen bestehen aus Scheiben, in deren Mitte sich eine Nektarröhre befindet, aus der entweder Nektar austritt oder aus der kein Nektar austritt, je nach Belieben dessen, der das Experiment durchführt, das heißt, je nach Professor Bertschs Belieben. Er hatte ein Feld mit blauen und gelben Blumen und er setzte einige Bienen in diesem Feld aus. Eine Weile lang, als die Bienen noch recht jung waren, wie jung genau, weiß ich nicht, ein oder zwei Wochen alt, stellte er nur bei den blauen Blumen Nektar bereit, wohingegen er bei den gelben Blumen keinen Nektar bereitstellte. Die Bienen lernten das und flogen zu den blauen Blumen. Dann nach einigen Wochen nahm er eine Umstellung vor. Er kappte den Nektar bei den blauen Blumen und aktivierte ihn bei den gelben Blumen. Und die Bienen flogen weiterhin zu den blauen Blumen und fanden dort keinen Nektar vor und immer wieder flogen sie zu den blauen Blumen. Und sie fanden dort keinen Nektar vor und verhungerten schließlich. Sie verhungerten und versuchten es nicht einmal bei einer gelben Blume. Also, das ist irrational. Nun, ich denke, von Professor Selten kann man Rationalität erwarten, aber warum sollte man von einer Biene Rationalität erwarten? Normalerweise bringt man das Konzept der Rationalität nicht mit Bienen in Verbindung. Aber es gibt eine wichtige Verbinduung zwischen der Rationalität und allen Lebewesen, Pflanzen und Tieren. Und diese Verbindung ist durch die Evolution gegeben. Die Evolutionstheorie basiert auf der Vorstellung des Überlebens des am besten Angepassten, und am besten angepasst sein ist gleichbedeutend mit überleben. Dies ist ein Element, ein wichtiges Element,vielleicht das wichtigste Element des Angepasstseins, dass man überlebt. Man würde also erwarten, dass alle Lebewesen im Laufe des Prozesses der Evolution Gene entwickeln, Gene, die sie in die Lage versetzen zu überleben. Daher würde man auch erwarten, dass Bienen Gene entwickeln, die sie in die Lage versetzen zu überleben. Und wenn eine Biene sich offensichtlich in einer Art und Weise verhält, die sie sterben lässt, so wie im Experiment von Professor Bertsch, wirft dies eine Frage auf. Man erwartet von allen Lebewesen einen gewissen Grad an Rationalität, denn andernfalls, ohne diese Rationalität überleben sie nicht. Ich möchte nicht zu sehr ins Detail gehen, aber in der Spieltheorie gibt es eine sehr bedeutende Verbindung zwischen dem spieltheoretischen Gleichgewicht, dem Gleichgewicht von Professor Nash, und dem Verhalten von Lebewesen, dem Verhalten von Pflanzen und Tieren, selbst von niederen Tieren wie Bienen. Man erwartet also keine Rationalität von einer Biene und das Experiment von Bertsch zeigt, dass sich Bienen zumindest in diesem Fall irrational verhalten. Kommen wir zum nächsten Beispiel, das ist das Ultimatumspiel. Ich werde das Ultimatumspiel beschreiben, das Experiment wurde von Güth und seinen Mitarbeitern gemacht. Werner Güth ist ein Student von Professor Selten, also, Professor Selten ist wahrhaft der Star dieser Veranstaltung, ich bitte um Applaus für ihn (Applaus). Gut, die Regeln des Ultimatumspiels sind wie folgt: Zwei Personen müssen 100 DM aufteilen, hier weiß niemand mehr, was DM ist. Aber dies wurde 1981 gemacht, ich denke, ich liege nicht so falsch, wenn ich sage, dass eine DM 1981 ungefähr 1 Euro heute entspricht. Nun, mehr oder weniger, es bewegt sich in der Größenordnung. Also, zwei Personen müssen 100 DM aufteilen, sie sind in getrennten Räumen, sie kennen einander nicht und können nur dieses eine Mal interagieren. Ein Bestimmter der beiden, den wir "den Anbieter" nennen, macht ein Angebot. Der andere, "der Empfänger", kann das Angebot entweder annehmen oder ablehnen. Dies wird mithilfe eines Computers getan. Sie können in keiner Weise miteinander kommunizieren, der Anbieter macht das Angebot ohne eine Erklärung dazu, wie die Aufteilung aussieht, der andere kann nur Ja oder Nein eintippen, das ist alles. Wenn der Empfänger einwilligt, wird der Betrag entsprechend aufgeteilt, wenn nicht, bekommt niemand irgendetwas. Nun würde man in einem solchen Fall erwarten, dass der Anbieter vielleicht so etwas wie 99/1 anbietet. Der Hintergrund war, dass die Studenten hier schon immer arm sind und niemand 1 DM ablehnen würde. Aber seien wir großzügig, sagen wir mal, dass der Anbieter 95/5 oder vielleicht 90/10 anbietet. Weil er erwartet, dass der Empfänger nicht auf 1 DM, nicht auf 5 DM, nicht auf 10 DM verzichtet, sicher würde er nicht auf 10 DM verzichten, für 10 DM kann man eine Menge Bier kaufen. Und der Anbieter würde das ausnutzen und den Löwenanteil für sich behalten. Das ist nicht passiert. Die meisten Angebote waren 65/35 oder sogar großzügiger und wurden akzeptiert. Einige Angebote waren 80/20 und sogar 80/20-Angebote wurden abgelehnt. Das ist irrational. Warum sollte ein Student auf 20 DM verzichten? Nun, mögliche Erklärungen sind Stolz, Selbstachtung oder der Student fühlte sich durch solch ein Angebot beleidigt. Er möchte sich für ein Angebot, das er als unfair betrachtet, revanchieren. Dies sind also mögliche Erklärungen. Eine irrelevante Erklärung ist ein Ansehenseffekt. Anders ausgedrückt: Der Empfänger möchte nicht als das angesehen werden, was wir in den USA einen "sucker" (Trottel) nennen. Eine Person, die, na ja, Sie wissen, was das bedeutet! Wir haben also als Erklärungen Stolz, Selbstachtung, Beleidigung, Revanche. Irgendwie sind diese Erklärungen nicht befriedigend, denn ich denke, der Zweck der spieltheoretischen, allgemeiner ausgedrückt: der ökonomischen Analyse ist es, derartige Gefühle zu erklären. Man möchte Dinge wie Stolz, Selbstachtung, Beleidigung, Revanche nicht als etwas Gegebenes ansehen. Insbesondere von einem evolutionsbiologischen Standpunkt aus betrachtet möchte man wissen, wie sich solche Gefühle entwickelt haben. Aber dies ist eine mögliche Erklärung. Kommen wir nun zu einem anderen Thema. Ich denke, dass diese beiden Dinge, das Ultimatumspiel und das Verhalten der Bienen, hier Probleme sind, die wir im Rahmen der Rationalität versuchen wollen zu verstehen. Ich möchte nun ein bisschen das Thema wechseln, und zwar möchte ich das Konzept des Utilitarismus diskutieren und insbesondere möchte ich den Regelutilitarismus mit dem Handlungsutilitarismus vergleichen. Lassen Sie mich zunächst erläutern, was Utilitarismus ist. Der Utilitarismus ist kein Gegenstand der Wirtschaftswissenschaften. Der Utilitarismus ist eine philosophische Doktrin der Ethik. Er ist eine ethisch-philosophische Doktrin, die besagt, wie sich Menschen verhalten sollen. Was ist die Grundlage für gutes moralisch-ethisches Verhalten? Seinen Anfang nahm er mit Jeremy Bentham im späten 18. Jahrhundert. Das Konzept des Utilitarismus besteht darin, dass man so handeln soll, dass der gesamtgesellschaftliche Nutzen dadurch maximiert wird. Wenn man möchte, kann man den Nutzen eines jeden Menschen in der Gesellschaft erfassen und alles addieren und dann trifft man eine Wahl nicht anhand der Frage, wodurch sich der eigene Nutzen mehren lässt, sondern anhand der Frage, wie sich der Nutzen für alle Menschein in der Gesellschaft mehren lässt, es geht also um die Summe der Nutzen. Man muss nicht unbedingt über Summen von Nutzenfunktionen sprechen, aber im Allgemeinen und in einem gewissen Sinne über den Nutzen für die Gesellschaft, der nicht weiter spezifiziert werden muss. Das ist das Konzept von Jeremy Bentham, John Stuart Mill und John Harsanyi der sich den Nobelpreis, den Preis – es ist ein langes Wort – den Preis der Bank von Schweden in Gedenken an Alfred Nobel, so heißt er. Er teilte sich den Preis der Bank von Schweden in Gedenken an Alfred Nobel mit Professor Selten und Professor Nash, der 1994 auch bei dieser Veranstaltung dabei war und einige Jahre später starb. Und John Stuart Mill verfeinerte das Konzept von Bentham. Und um diese Verfeinerung zu beschreiben, möchte ich auf das Buch "Schuld und Sühne" von Fjodor Dostojewski zu sprechen kommen. Sie erinnern sich, es gab einen jungen Mann in Dostojewskis Buch, der Raskolnikov hieß, und es gab eine alte Geldverleiherin, die in einem gewissen Sinne eine Last für die Gesellschaft war. Raskolnikov brauchte Geld, die Geldverleiherin hatte Geld, sie wollte Raskolnikov aber keines leihen, da sie sich ein wenig von Dr. Yunus unterschied, den wir heute Morgen gehört haben (lachend). Also dachte er, dass es gemäß der Utilitarismus-Doktrin von Jeremy Bentham in Ordnung sei, sie zu ermorden und das Geld zu nehmen. Aus zwei Gründen: Erstens sei die Gesellschaft ohne diese alte Hexe besser dran, zweitens könne er das Geld viel besser gebrauchen als sie. Entschuldigen Sie, er könne das Geld viel besser gebrauchen als sie es gebrauchen könne. Also sei der Gesamtnutzen für die Gesellschaft höher, wenn er sie tötet und das Geld nimmt. Das ist der Grundgedanke dieser Geschichte und er macht es. Etwas ist falsch daran. Ich denke, Dostojewski spürt das und wir alle spüren das, wenn wir Dostojewskis Buch lesen. Und auch Raskolnikov selbst spürte das, weil er krank wurde, er bekam Fieber, natürlich wurde er gleich danach schließlich von der Polizei festgenommen und so weiter. Nun, was ist an diesem Gefühl falsch? Der Punkt ist, dass man, wenn man ein ethisches Urteil fällt, die Regel "Du sollst nicht töten" beachten sollte. Und nicht die Frage "Erhöht dieses spezifische Handeln den Nutzen für die Gesellschaft?". Es ist wichtig, die Regel zu beachten, dass Regeln utilitaristisch sein müssen. Anders ausgedrückt: Man soll eine Regel beachten, die im Allgemeinen den Nutzen für die Gesellschaft mehrt. Jedoch muss nicht jede Handlung den Nutzen für die Gesellschaft mehren. Das ist die Verbesserung, die von John Stuart Mill vorgeschlagen wurde, besser gesagt: nicht die Verbesserung, die Abänderung von Benthams Regel, die von John Stuart Mill vorgeschlagen und von John Harsanyi in seiner Erörterung des Utilitarismus aktiv propagiert wurde. In beiden Fällen werden Urteile also auf der Grundlage des Utilitarismus gefällt, das heißt, nach dem größtmöglichen Wohlergehen für die Gesellschaft. Aber in einem Fall maximiert man den Nutzen der Handlung und im anderen Fall maximiert man den Nutzen der Regel. Nun nehmen wir eine ähnliche Unterscheidung vor und wenden diese auf das Konzept der Rationalität an. Anders ausgedrückt: Wenn man Entscheidungen trifft, soll man dann die Regel beachten, soll man sich nach Regeln richten oder soll man sich nach Handlungen richten. Maximiert man den Nutzen einer jeden Handlung einzeln oder entwickelt man Regeln, nach denen man handelt, und maximiert dann den Nutzen der Regel. Also, in diesem Fall werden die Urteile auf der Grundlage von Egoismus gefällt. Man maximiert das eigene Wohlergehen, nicht das Wohlergehen für die Gesellschaft. Nun sprechen wir über Wirtschaftswissenschaften oder über die Spieltheorie. Wir sprechen nicht über ethisches Verhalten, hier geht es nicht mehr um Ethik. Aber entwickelt man Regeln oder maximiert man jede Handlung einzeln. Man maximiert den Eigennutzen einer jeden Handlung einzeln. Und was ich vorschlagen möchte, ist, dass die Menschen nicht den Nutzen einer jeden Handlung einzeln maximieren. Was sie tun, ist, dass sie Verhaltensregeln entwickeln, Menschen und auch Bienen entwickeln Verhaltensregeln und sie übernehmen diese Regeln, die normalerweise, im Durschnitt oder insgesamt, den maximalen Nutzen bringen. Sie maximieren nicht, sie führen keine separate Berechnung für jede einzelne Handlung durch. Was das Ultimatumspiel angeht: Soll man die Regel beachten? Und die Regel lautet "Sorg dafür, dass die Leute dir nicht in die Magengrube schlagen". Ein 90/10-Angebot ist gleichbedeutend mit einer Person, die einem in die Magengrube schlägt. Und es ist keine gute Idee, sich von anderen Leuten in die Magengrube schlagen zu lassen. Das ist im Allgemeinen die Regel oder soll man die Handlung in Betracht ziehen, soll ich 20 DM nehmen oder gar nichts? Nun, wenn man die Handlung betrachtet, dann sollte man gewiss die 20 DM nehmen, man kennt die andere Person nicht, es gibt keinen Ansehenseffekt. Aber die Regel lautet "Sorg dafür, dass die Leute dir nicht in die Magengrube schlagen" und dann sollte man ablehnen. Aber dies sind keine ethisch-philosophischen Fragestellungen. Im Ultimatumspiel, beim Verhalten der Bienen handelt es sich nicht um eine philosophische Fragestellung, es handelt sich nicht um eine ethische Fragestellung. Warum soll ich nicht einfach mein Wohlergehen maximieren? Zwar macht es Sinn im Hinblick auf den Utilitarismus, es macht Sinn, die Regel zu maximieren, jedoch scheint es keinen Sinn zu machen, die Regel im individuellen Verhalten zu maximieren. Die Antwort ist, dass Regelrationalität etwas Positives ist. Anders ausgedrückt: Ich empfehle nicht die Regelrationalität, ich sage, dass die Welt so funktioniert. Die Welt, die Menschen maximieren nicht jede Handlung einzeln. Sie entwickeln Verhaltensregeln entweder durch Lernen oder durch Evolution oder durch Nachahmung oder durch was auch immer. Und genau so funktioniert die Welt. Es ist nichts, was ich empfehle. Wenn ich Student wäre und an dem Experiment des gut und kollaborativ Seins teilnehmen würde, würde ich die 20 DM nehmen. Ich würde empfehlen, die 20 DM zu nehmen. Ich selbst würde es nicht tun, aber mit Sicherheit würde ich empfehlen, die 20 DM zu nehmen. Rationalität ist also ein Ausdruck evolutionärer Kräfte, die nach der Regel funktionieren, nicht nach der Ausnahme, nicht nach der arrangierten Situation. Etwas ist falsch an dieser Darstellung, weil diese kleinen Kästchen um das Wort "not" (nicht) herum platziert sein sollten... Was soll man mit Computern machen? Ich habe nie gelernt, mit ihnen zu leben. Sie arbeiten nie für mich, sie mögen mich nicht und ich mag sie auch nicht. Nun gut, wie funktioniert das bei den beiden Beispielen, die wir behandelt haben? Beim Beispiel mit den Bienen und den Blumen lautet die Regel "Lern, welche Blumen Nektar bereitstellen und dann flieg zu diesen Blumen", das ist die Regel. Beim Ultimatumspiel lautet die Regel, wie ich bereits sagte, "Sorg dafür, dass die Leute dir nicht in die Magengrube schlagen". Wie funktioniert das? Wie formen diese Regeln? Nun, in beiden Fällen gibt es eine Art von Mechanismus, der zur Regel führt. Im Falle der Bienen und der Blumen haben wir das, was wir ein Lernfenster nennen. Das Lernfenster ist derartig, dass die Evolution Bienen so hervorgebracht hat, dass es einen Zeitraum zu Beginn ihres Lebens gibt, in dem sie in der Lage sind zu lernen. Übrigens haben auch Menschen ein Lernfenster, wenn ein Kind nicht im Alter von – ich weiß nicht genau, wie vielen Jahren – sagen wir mal zehn Jahren oder so als Obergrenze lernt zu sprechen, dann wird es nie lernen zu sprechen. Ähnliches gilt beim Lesen oder anderen Dingen, es gibt Lernfenster. Wenn man nicht gelernt hat, wie man mit einem Computer umgeht, bevor man 70 ist, lernt man es auch nicht mehr! Es gibt also etwas, das man "Lernfenster" nennt, und so lernten die Bienen, zu den blauen Blumen zu fliegen, sie lernten, dass die blauen Blumen Nektar bereitstellten, sie lernten dies in dem Zeitraum, in dem sie in der Lage waren zu lernen. Danach waren sie nicht in der Lage zu lernen und sie haben sich nicht absichtlich zu Tode gehungert, es war vielmehr so, dass sie nicht in der Lage waren, sich auf die gelben Blumen hin umzustellen. Warum haben sich die Bienen nicht entwickelt? Warum hat die Evolution nicht etwas anderes als das Lernfenster hervorgebracht? Warum hat die Evolution nicht ein Gen hervorgebracht, das die Bienen in die Lage versetzt, etwas anderes zu versuchen, wenn die blauen Blumen nicht zum Erfolg führen? So dass sie es wenigstens einmal mit den gelben Blumen versuchen. Nun, die Antwort ist sehr einfach, das Experiment von Bertsch ist eine arrangierte unnatürliche Situation, bei der die Evolution nicht zum Tragen kommt. Wenn in einem freien Feld blaue Blumen bis zum Ende der zweiten Woche Nektar bereitstellen würden, dann würden sie auch noch nach dem Ende der zweiten Woche Nektar bereitstellen. Es handelt sich hierbei um Dinge, die in Bertschs Labor geschehen. Sie geschehen nicht draußen in der Natur. Also kommt die Evolution nicht zum Tragen. Die Evolution wird bei Dingen, die in der Natur nicht auftreten, nicht funktionieren. So hat sich das Lernfenster entwickelt, es ist perfekt an die evolutionären Kräfte angepasst. So hat sich das Lernfenster entwickelt, so hat sich die Regel entwickelt und daher sind diese Bienen regelrational, nicht jedoch handlungsrational. Ein anderes Beispiel für einen Mechanismus ist das Ultimatumspiel, das ich gerade erklärt habe. Im Ultimatumspiel kommt der Mechanismus zur Anwendung, der genau dem entspricht, was ich zuvor erwähnt habe. Die Evolution hat in den Menschen einen Sinn für Stolz, einen Sinn für Selbstachtung herausgebildet. Die Vorstellung davon, beleidigt zu werden, die Vorstellung von Revanche, da diese gewöhnlich und in den meisten Situationen das Ansehen erhöhen, sorgt dafür, dass man nicht zulässt, dass andere einem in die Magengrube schlagen. Und dies ist ein Mechanismus, so wie das Lernfenster ein Mechanismus für die Bienen und Blumen ist. Dinge wie Stolz, Selbstachtung, Beleidigung und Revanche sind Mechanismen, die die Menschen davon abhalten zuzulassen, dass einem andere Menschen in die Magengrube schlagen. Anders ausgedrückt dient dies der Verstärkung des Ansehenseffektes. In diesem Fall ist der Ansehenseffekt irrelevant, da die Menschen einander nicht sehen, da sie einander nicht kennen, es ist nur dieses eine Mal, aber in dem gleichen Maße wie das Experiment von Bertsch nicht natürlich ist, wird auch das Experiment von Güth nicht in einer natürlichen Umgebung durchgeführt. Die natürliche Umgebung ist eine Umgebung, in der, wenn man eine 80/20-Aufteilung akzeptiert, herauskommt, dass man ein Trottel ist. Nun gut, weitere Beispiele, lassen Sie mich zunächst über den letzten Punkt sprechen, Professor Seltens Regenschirm. Dies ist der eine Fall, in dem die Auswahl einer Regel bewusst erfolgt. Normalerweise wird die Regel nicht bewusst übernommen so wie in den anderen Fällen, die wir betrachtet haben. Aber Professor Selten folgte dieser Regel, weil er in Deutschland lebt. Und manchmal scheint die Sonne und manchmal regnet es und manchmal scheint die Sonne und ganz plötzlich beginnt es zu regnen. Selten sagt: und dann beginnt es zu regnen". Er übernimmt also diese Regel und dann sagt er: Ich habe einen Regenschirm bei mir und damit ist gut. Auch ich mache das. Ich schnalle mich an, wenn ich mit dem Auto um den Block fahre. Das macht keinen Sinn, man schnallt sich an, wenn es eine signifikante Wahrscheinlichkeit gibt, dass man in einen schweren Unfall verwickelt wird. Und ich fahre nur mit 10 km/h um den Block, es macht keinen Sinn, sich anzuschnallen. Aber warum soll man darüber nachdenken? Man schnallt sich einfach automatisch an und daher nimmt Selten automatisch einen Regenschirm mit. Das können wir später erörtern. Gut, lassen Sie mich noch schnell einige weitere Beispiele geben, Neuheit, wir gehen in der Sache zurück. Neuheit ist eines der vermutlich irrationalen Elemente, die von Verhaltensökonomen entdeckt wurden. Sie nehmen die neuesten Ergebnisse, die neueren Ergebnisse haben eine viel größere Auswirkung auf das Verhalten der Menschen als Dinge, die vor langer Zeit geschehen sind. Aber dies ist etwas, das regelrational ist. Wenn man ein Speichersystem in einem Computer konstruiert, ist das erste, was angezeigt wird, immer dasjenige, das man zuletzt benutzt hat. Neuheit spielt eine sehr wichtige Rolle bei Computerprogrammen und der Grund ist, dass die neueren Ergebnisse normalerweise in der Tat die bedeutenderen Ergebnisse für die Menschen sind. Manchmal sind sie es nicht, aber die Regel der Neuheit ist regelrational, sie muss nicht handlungsrational sein. Ich möchte bloß noch zwei weitere Beispiele geben, ein weiteres Beispiel. Ich spreche einfach über Hunger, es ist rational zu essen. Nun, wenn man hungrig ist, ist es rational zu essen. Hunger ist ein Mechanismus, der es einem gestattet, sich selbst zu ernähren. Man isst nicht, weil man das Gefühl hat "nun ja, ich benötige Energie, um mich am Leben zu erhalten". Dies ist nichts, was man rational erfasst. Wenn man hungrig ist, isst man. Aber es ist regelrational, es ist nicht handlungsrational. Einige Menschen sind sehr fettleibig. Unter den Zuhörern sehe ich niemanden, auf den das zutrifft, aber wenn Sie in die Vereinigten Staaten von Amerika gehen, sehen Sie viele sehr fettleibige Menschen, und wenn diese hungrig sind, sollten sie nicht essen. Das ist also nicht unbedingt handlungsrational. Als die Menschen nach dem Zweiten Weltkrieg aus den Konzentrationslagern kamen, waren viele von ihnen, alle sehr hungrig. Und wenn man hungrig ist, sollte man etwas essen, stimmt's? Nein, einige Menschen, die zu viel gegessen hatten, nachdem sie aus dem Konzentrationslager herausgekommen waren, sind infolgedessen gestorben. Es ist also nicht immer handlungsrational, es ist regelrational. Ich höre nun auf und gestatte einige Fragen. FRAGE. (nicht hörbar) … ROBERT AUMANN. Lassen Sie mich vor allem Folgendes als Antwort auf diese Frage sagen. Wenn man Handlungsrationalität als These auffasst, liegt die Handlungsrationalität traditionell den klassischen Wirtschaftswissenschaften zugrunde. Milton Friedman sagte bereits Mitte der 50er Jahre, dass die Menschen nicht wirklich rational sind, und dass sie nur so handeln als seien sie rational. Dies geht bereits in Richtung der Regelrationalität. Aber traditionell ist die Handlungsrationalität die Grundlage der klassischen Wirtschaftswissenschaften. Kahnemann und Tversky und andere Verhaltensökonomen sagen: wie sie sich verhalten ist unklar, jedoch verhalten sie sich nicht rational". Und dann kommt dein bescheidener Diener, also haben wir die Handlungsrationalität als These, die Verhaltensrationalität ist die Antithese, und dann kommen wir, wie Hegel, zu einer Synthese, die die Regelrationalität ist. Gut, nächste Frage. FRAGE. (nicht hörbar) ROBERT AUMANN. Wenn ich mich anschnalle, dann tue ich das sozusagen automatisch. Ich möchte nicht anfangen, darüber nachzudenken: ob die Fahrt lang genug ist, damit das Anschnallen gerechtfertigt ist, hätte ich die Fahrt dreimal machen können. Anders ausgedrückt: Ich übernehme diese Regel einfach aus Bequemlichkeit. Ich schnalle mich an und damit ist gut. Ich denke, Professor Selten hat eine ähnliche Vorstellung bei seiner Regenschirmregel. Er möchte sich einfach nicht jedes Mal herumplagen: wenn ich in Venezuela bin, soll ich dann einen Regenschirm dabeihaben oder nicht? Ich muss mich fragen, wie sich das Wetter ändert, das ist ein zu großer Aufwand. Ich übernehme die Regenschirmregel, fertig." Noch eine Frage? FRAGE. (nicht hörbar) ROBERT AUMANN. Führt die Aktualisierung von Regeln zu Rationalität, zu Handlungsrationalität? Die meisten Regeln werden unbewusst übernommen. Der Regenschirm von Selten ist eine Ausnahme, die Regel wurde bewusst übernommen. Die Anschnallregel von Aumann ist eine Ausnahme, sie wurde bewusst übernommen. Aber die meisten Regeln werden unbewusst übernommen, also kann wahrscheinlich eine Aktualisierung stattfinden, selbst bei unbewussten Dingen, denn diese Dinge sind erlernt. Wenn Sie also Selten sind und nach Israel ziehen, und Sie beginnen, dort zu leben und Sie übernahmen die Regel unbewusst, dann würden Sie sie wahrscheinlich aktualisieren. Ja? FRAGE. (nicht hörbar) ROBERT AUMANN. Gut, die Antwort ist einfach, es ist einfach, hierauf etwas zu erwidern. Es gibt keine normativen Implikationen. Anders ausgedrückt: Ich rate nicht zur Regelrationalität. Normalerweise ist das keine gute Idee, mit einigen Ausnahmen, zum Beispiel, wenn es zu viel Anstrengung bedeutet, jedes Mal zu bestimmen, ob es in diesem Fall rational ist oder nicht. Aber im Allgemeinen denke ich nicht, dass die Menschen regelrational handeln sollten. Es ist dumm, das zu tun. Anders ausgedrückt: Beim Experiment von Güth würde ich dem Studenten sagen: Nächste Frage. FRAGE. (nicht hörbar) ROBERT AUMANN. Gut, lassen Sie mich darauf antworten. Dass Sie Smith erwähnen, ist sehr passend, denn der Nobelpreis 2002, lassen Sie mich das richtigstellen. Den Preis der Bank von Schweden in Gedenken an Alfred Nobel teilten sich 2002 Daniel Kahnemann und Vernon Smith. Nun, sehr oft wird dieser Preis als Würdigung der Verhaltensökonomie, als Genehmigungsstempel für die Verhaltensökonomie aufgefasst. Tatsächlich ist er das nicht, denn was Kahnemann machte, war Verhaltensökonomie, anders ausgedrückt: Er bewies durch Experimente und Umfragen und Ähnliches, dass sich die Menschen irrational verhalten. Vernon Smith aber bewies durch Experimente, dass sich die Menschen rational verhalten. Die Experimente, für die Vernon Smith den Nobelpreis erhielt, waren Experimente, die zeigten, dass die neoklassische Ökonomie einfach gut funktioniert. Was also mit dem Nobelpreis 2002 gewürdigt wurde, waren nicht diese beiden widersprüchlichen Positionen, sondern es war eine wiederholte Würdigung dessen, was Professor Selten viele Jahre zuvor geleistet hatte, und zwar die Verwendung von Experimenten in den Wirtschaftswissenschaften und in der Spieltheorie. Er hätte diesen Preis ebenfalls bekommen sollen. Ich bitte daher erneut um Applaus für ihn. Gut, ich danke Ihnen, Ich denke, das war's jetzt.

Robert Aumann on the ultimate game
(00:07:01 - 00:13:27)

Institutions under scrutiny of game designers

While for Aumann and Schelling conflict and cooperation take center stage in their game-theoretical considerations, the search for optimal resource allocation mechanisms under realistic market conditions (where there is for example no perfect competition or freely available information) lies at the heart of mechanism design theory, for whose foundation and development Leonid Hurwicz, Eric S. Maskin and Roger B. Myerson jointly received the Nobel Memorial Prize 2007. Mechanism design theory addresses the basic problem „that people have an incentive to economize with their private information“. An example can be found in sickness insurance, which „is typically criticized either for offering too little coverage or for inviting misuse“, because „some insurance-policy sellers claim that their costs are high in order to increase the price; some beneficiaries of joint projects such as insurance-policy holders claim that their benefits are low in order to reduce their own contributions to the project; some well-insured workers claim that they are sick, in order to reduce their workload“.[14] Mechanism design theory strives to find ways to minimize the economic losses that are caused by such asymmetric information. It defines institutions and the interaction between them or with them as non-cooperative games, and compares different institutions in terms of the equilibrium outcomes of these games. It allows analyzing the performance of institutions relative to the theoretical optimum, for example in regulation, corporate governance and finance, taxation, voting procedures and bilateral trade. Partly drawing on William Vickrey’s work, mechanism design theory was also applied to optimize the profitability of auctions of public goods.

The development of mechanism design theory originates from Leonid Hurwicz’ study on the “Optimality and informational efficiency in resource allocation processes“, which he published in 1960. Leonid Hurwicz was 90 years when he was awarded the Prize in 2007, the oldest Laureate in Economic Sciences ever. He died in 2008. His Co-Laureates Roger Myerson and Eric Maskin were in their fifties when they received the Prize and have been lecturing in Lindau three times and twice, respectively. Their major contributions to mechanism design theory date back to the late 1970s and early 1980s when Myerson formulated the so-called revelation principle and Maskin developed the implementation theory, two concepts that quickly became indispensable corner stones of the design of optimal allocation procedures. An important element in Myerson’s general description of the revelation principle – which allows to solve a “design” problem by taking an oversimplified mathematical approach and then translating the sketched solution back into a more realistic design – is “moral hazard”, a situation where an actor not only capitalizes on private information but also takes unobserved actions. In his talk “Leadership, Trust, and Power: Dynamic Moral Hazard in High Office“, which he gave in Lindau in 2008, he put this concept into a wider historical perspective:

Roger B. Myerson (2008) - Leadership, Trust, and Power: Dynamic Moral Hazard in High Office

If you think as I do that there's a prior conjecture that the wealthy nations of the world, the successful societies of the world owe their success at some level to some virtue of political institutions, then it becomes interesting to study the origins of the political institutions of successful nations of Europe that came to dominate the world in the colonial period. And in particular you study the history of English institutions it becomes an interesting thing to do. And as you trace back the history of English political institutions I found historians point to primary central in the development of English institutions after William the Conqueror of the Court of the Exchequer. Even more fundamental than parliament in the English monarchy is the Court of the Exchequer. And magnificently there is a dialogue, a Latin dialogue written around 1180 by Richard FitzNigel who ran the Exchequer under Henry II and his father ran it under Henry I. So I want to give you a picture of what this is about and then we'll get into the model. He says you should know that the Exchequer gets its name from-it's done on a chequered table cloth and you knew it was about accounting, it still is. And that pushing tokens on the table cloth- because he specifically says not everybody knows the new Arabic numerals, and so he used tokens on a table cloth. And there are a lot of very important people sitting around the table watching: the Chancellor, the Bishop of Winchester, someone named Thomas Browne and his clerk. His office didn't have a name yet, the chamberlain, the marshal, and then some technicians. But he then says something very important, he says like a chequerboard or chessboard, there is an important battle taking place, a struggle, a game. And I'm a game theorist so I like this, between two people. And to understand the foundations of institutions, of real institutions, of institutions that make a nation stronger or weaker, we have to understand who are the two people who are struggling on this chessboard. That's the essence of the matter, that's the point of the talk. And I'll do a model that has nothing to do with this picture of chequerboard. He draws it out actually in this translation from the Latin, but the answer is: There are no prizes for knowing. It is the treasurer and the sheriff. The treasurer is the agent of the central government, the sheriff is the agent of the government in the counties. Sheriff is what we could equivalently call also a governor. It was a count, in Latin "comes", the sheriff, the governor of a county or shire or province of England. And there's a problem within the government of the central government, the King of England controls England because he has agents in each of the provinces. His primary representative in each province is the sheriff but controlling the sheriffs is a tricky matter. It is difficult and you need institutions to help you control the sheriff if you are going to rule England and that is the essence of the matter. So the question I ask: What fundamental forces sustain the constitution of a political system? Constitutional rules are ultimately going to be enforced by individuals and they have to have an incentive to enforce them. So a political system can survive only if it solves basic agency problems in motivating its high officials. I want to argue, just to place us: Where are we in economics? Moral hazard problems are essential to the constitution of any political system. The political system provides the courts that then sustain other organizations. And ultimately: What does it all hang on? That's the question. I want to try to give a picture. High officials like sheriffs have big temptations. I think it is simply an empirical fact that in every large scale political organization that is covering an extended area there have been officials who had large power. Not only governors but also in modern state ministers who control specialized ministries. And high officials are going to ensue temptations to abuse their power; they are going to use their power correctly only if they expect future rewards for loyal service. That means of course, when you appoint someone to a powerful-what do I want you to think of? We are going to try to think about a simple state. I don't want to assume any complexity of the state. I want you to imagine a monarchy or a dictatorship that has no structure except this one guy who's the boss. Think of King Henry II of England around 1180 with his sheriffs. Or later on, at the very end I will try to talk about soft budget constraints. So we may think about the party boss of Janos Kornai's Hungary around 1970 the party boss of Hungary if I can approximate him as an autocrat and factory managers. Because I want to relate to the soft budget constraint literature. Think of there's a senior boss and perhaps many of the things I may say have something to do also with large scale economic organizations like firms that are run by an entrepreneur. And I'm happy with those connections. It's easier to talk about a political institution, largely because the firm we often assume can sign contracts. People in a firm can sign contracts that are enforced by the state. But people within the state we don't assume can sign contracts that are enforceable by any higher authority. So we better get to the basics here. I'm going to build on the work of Becker and Stigler and Shapiro and Stiglitz on dynamic moral hazard. One of the things that people have learnt in these models and I'll show it soon is that in keeping people honest over the long run or keeping people exerting effort over the long run it helps to back-load the rewards. The promise of distant future rewards, of a big reward at the end of your career can be used to motivate good behaviour all through your career. Whereas once I've paid you for your good service today that can't be used as motivation for good service tomorrow. So back-loading rewards means that the leader is going to take on a debt to his officials. Sheriffs have enormous power to enrich themselves if they behave corruptly or govern badly. They therefore have to be well rewarded and the rewards should be back-loaded. Future rewards are great. And the longer distant future you actually pay them, the better, as far as you are concerned but when you are King Henry II. But that means you are a debtor to your officials. And that is what I want to focus on. I want to probe the fact that a political leader who- and Becker and Stigler in their 1974 paper on dynamic moral hazard explicitly talking about a magistrate who could be corrupt. And they explicitly say: We'll assume there's no problem in judging at the end when they are paid this big end-of-life reward at retirement. There's no question about whether they will be rewarded if they have a good record. If they have a bad record, they will not be rewarded. But if they have a good record, they will be well rewarded. But of course the state as personified by the King would prefer to say bad record and you don't get rewarded because it's a debt. Anybody who has a debt prefers to repudiate that debt if you could get away with it. So I want to emphasize high officials that are going to be well rewarded, it's going to be back-loaded. So the state is going to owe them a large debt. And that means furthermore they must lose credit when there is evidence of maleficence. And I'm going to look at a model unlike the early models of Shapiro and Stiglitz and Akerlof and Katz and Becker and Stigler. I'm going to allow that even when they behave well, there's a positive rate of crisis, of bad occurrence. The rate of bad events of crisis is just greater when they are corrupt. But people are going to have to be fired sometimes because of maleficence. But the leader wants to find maleficence because that means he doesn't have to pay these back-loaded debts. That means the leader must be trusted to judge his high officials. That I want to emphasize is the primary asset that defines a leader. A political leader must be like a banker whose debts are valued as rewards for current service. And in some sense you could turn that on its head and say bankers are intrinsically political. A good banker is intrinsically political. Judgments of high officials are going to require close, close scrutiny in an institution that the leader is going to have to create. That's another paper at some point, where I do that in more detail. So the high government officials should not fear being cheated and replaced. The problem of replacing the sheriffs... I'm going to show you that agency problems are going to cause the leader to govern through a closed aristocracy. Not based on any theory of innate inequality, the aristocrats are not any better than anyone else in this little model. But based on actually an innate equality assumption that commoners aren't any better than aristocrats and that there's a cost, a political economic agency cost every time you dismiss one of your high officials. And because of that you are going to minimize turnover in the running of the efficient state. So, time for the model. This is an extension of the Becker-Stigler in 1974 and Shapiro-Stiglitz in 1982, the dynamic moral hazard model. I think of this in continuous time and up there in brackets at the top I've listed all the parameters, seven parameters. So I need to tell you what all those parameters are and then try to remind you. That's the model. D is something new, in fact I've got actual numbers, let me use an actual numerical example. But obviously in the paper on my website the formula is in full generality or derived. So say D which is five and whatever these numbers are, is the expected pay-off for a governor who rebels. I have to say it's an agency problem. We are trying to motivate someone like a sheriff, a factor manager in Hungary, a sheriff in medieval England. I'm just going to use the word governor, try to make this governor female and the leader male. The governor she has three options at every continuous point in time, she can behave well, she can misbehave which is being corrupt or there's a third option: She can rebel. Now rebelling is you are trying to become an independent county or perhaps you are looting your Provence as fast as you can and then running away to France across the channel. So the important thing is, I want to put a floor on how badly you can treat these governors in your medieval England because they have this parameter D equals five which is their expected present discounted value of a rebellion which would be immediately visible but they can get it and run away. Or get this expected value of rebelling and trying to become independent. Now I'm going to assume that that's a lot of money because a province is a big rich place, candidates for governor have only limited assets. A for assets, and the crucial assumption is that what anybody can pay is less than that. If there were already people wandering around your kingdom who are as rich as anybody could be by looting a province, then there would be no problem. I want to talk about that, that assumption A less than D is what drives everything. But I think in this application it's realistic. In communist Hungary in 1970 there weren't a lot of rich people wandering around. And there were factories which had the option if you managed them, you could loot them pretty quickly and get some wealth. The leader cannot directly observe whether the governor is behaving or misbehaving. So rebellion is sort of a one time act. But at every point in time you can also in secret be corrupt, misbehaviour it's called on this slide. So all the leader sees is costly crisis that occur as a Poisson process with some low rate alpha, I'd say 0.1. So you get a crisis once every ten years on average if the governor is behaving well. Or 0.3 like once every three and a third years where you expect a crisis on average if the governor is being corrupt. But you can't see that and beta and alpha are strictly ranked and both bigger than zero. Misbehaviour gives the governor additional benefits worth gamma which in this case is one. So gamma is a flow per unit time to convert unit time, D is the present discounted value of a one time act. You convert flows into present discounted values but the discount rate will say five percent, one-twentieth per annum, per year. Now, I have said what I'm really interested in. I would like to give you a model that just sensitizes you, makes you very sensitive to the problem of trusting the leader. Of the high officials trusting the leader. To do that properly I should make the leader a decision maker with incentives and a moral hazard model where a leader can even cheat them or not cheat them. And I found that too hard. I want to give a talk that I can do in 40 minutes and I couldn't write that paper. So I'm going to give you the very cheapest way of doing it. We are teaching students. Get what you need in there in an attractable way is better than leaving it out. That's the point. So this is a cheap way of doing it, it's an intellectually cheap way of doing this, but at least it's tractable and it's there. H stands for the upper bound on what the leader can be trusted to owe a governor. And I'm just going to assume that's a parameter, that's a constant. It actually should depend on lots of things such as that the leader is in debt to many governors that may make the leader more prone to a kind of general default and try to change staff. So this H is standing in for the moral hazard that if you were a governor and you had risen to a position where the head of state owed you more than this, you would expect that he would find some way to get out of it. I should say Saint-Simon's essays on the court of Louis XIV in France make it clear that Louis was constantly trying to scheme to get out senior aristocrats. And who are the senior aristocrats that he's trying to manipulate out of the centre of power? They are people who served his father or grandfather. They are people to whom the dynasty owes a big debt and he doesn't like that. He'd rather elevate other people and I'm sure that's a regular aspect. So this H is the upper bound on what we can owe these people. Later on I'm going to introduce a parameter L which will be the cost of crisis. But as in the Shapiro-Stiglitz, Becker-Stigler tradition I'm simply going to assume that the costs of crisis and rebellions to the leader are very large. So large that the leader always wants governors to behave well and to never rebel. So the question I'm going to ask is: How do we minimize the expected costs to the leader, the expected present discounted value to the leader of providing incentives for the governor to always be a non-corrupt, well behaving, non-rebellious governor. To remind you at the top what the seven parameters are and their numerical values. And here I'm just going to describe to you the optimal solution. A formal statement of feasibility that recurs from equations and so on is the optional slide No.9. If there is a question, I can show. But it's in the paper. In this short presentation let me just describe the optimal solution verbally. Have I described the problem? Let me say one thing I think I forgot to say that is very important. I'm going to assume that these crisis occur at random points in time. So as long as the alpha rate in any short interval of time of length epsilon- there's an alpha times epsilon probability that the crisis will occur if the governor is behaving well. If the governor is corrupt, it's a beta times epsilon probability, in any short epsilon period of time. When a crisis occurs, I will assume that the governor observes it immediately and the king or the prince, the leader observes that the central government observes it with a tiny delay, an infinitesimal delay. One structure that I should have mentioned that governors can be called for brief periods to the centre, to the palace, to the leader's court, to the prince's court. And in that period, when you are actually at the court, you can't rebel. So it's a continuous time model for a variety of technical reasons. But think about when a crisis occurs in a very short time, afterwards the leader can be called to the court. The governor has the decision: Shall I rebel? I see a crisis. Shall I rebel or not? If I don't rebel, I might be called to court. Shall I go to court or shall I rebel? If I go to court, I then can't rebel while I'm in court. I'm sitting in the king's court and a decision can be made at that time whether to send me back or to dismiss me, possibly to be rewarded after dismissal, possibly to be punished and tortured after dismissal. All of that can happen. And those sequences happen very rapidly in no time in the model but in sequence, in infinitesimal time. So, as it is common in these models, the optimal solution can be described, I'm assuming everybody's risk neutral and discounts at the same rate, governors and princes. The dynamic state without loss of generality can be summarized by the governor's credit, that is the governor has an expected present discounted value of future pay. I just realized there was one of the seven parameters I didn't mention. That was on the previous slide. Gamma is the continuous time benefit of corrupt behaviour. I did mention it, the hidden benefit of corrupt behaviour. That is the temptation and the cost of corruption is that it increases the probability of crisis which are very costly to the state. And the state wants to reduce them. So, we are going to say at any point in time in the optimal policy some U(t), is actually the expected present discounted value of all future pay to the governor at time t or infinitesimally before time t. When the sequence of events occurs U(t), think of it, is being the present discounted value just before time t, for a governor who's incumbent in office. To deter misbehaviour the governor must expect her credit to drop by an amount that deters misbehaviour. How much is that? Well, the formula is, I call it the tau, the penalty tau for each crisis that she must suffer is... Beta minus alpha times epsilon is epsilon times beta minus alpha times epsilon is the increase in probability of crisis that you get when you are corrupt. The benefit you get for being corrupt over a short interval time epsilon is gamma times epsilon. So beta minus alpha times tau has to be at least gamma in order for the expected cost of being penalized because of the increased probability of crisis to be greater than the secret benefits you get from being corrupt. So, gamma divided by the quantity beta minus alpha is the amount we must penalize after every crisis or else the governor will be corrupt and my little parameter turns out to be five. Five was also the value of rebellion by coincidence. So, to avoid rebellion we are going to need-we don't want rebellion ever, but the problem with rebellion and by the way if you read Roman history you know it's just after there's been a local crisis in the province and the local boss is worried. The local governor is worried or the general who's governing a province. So, if the rebellions are going to happen, they are going to happen after the governor has just experienced a crisis and knows she's about to be punished. So U(t) minus tau which is what her expected value must be infinitesimally after the crisis can't be less than D. The D is the value of the rebellion. So, that means for a governor who's sitting in the province U(t) always has to be at least D plus tau. D is five in my little model and tau is five, so five and five is ten. That is the lowest amount anybody can ever have as expected as credit or debt, credit for the governor and debt to the prince. The prince must owe the governor an expected present discounted value of ten at all times under the system or else she would rebel, she the governor would rebel after the next crisis. A new governor has to get some initial credit. Now I'll tell you about the optimal solution. When you bring in a new governor you are going to have to bring in the new governor with a terms of reward that have a present discounted value of this number. I'm going to call this G now, G for good. How good does life have to be for a governor? The governor has to have at least the rebellion pay-off plus one penalty for one crisis. That's how good it has to be for a governor and obviously you don't want to pay more than that. I haven't told you where the pay is, the present credit has to be at least that. Now there's going to be a problem, at some point the bankruptcy constraint comes in. At some point the credit goes below the lower bound. So, when U(t) minus tau is less than G something has to happen. We have to penalize the person. And I'm telling you, the optimal solution is going to be that after a crisis if U(t) minus tau is less than G. That means that after the penalty your expected value has gone. As governor you have gone from U(t). U(t) minus tau that's less than G. So you can't be there for another crisis. Another crisis you'll rebel, so I immediately call you into the court and we have a trial. And in the optimal solution with probability U(t) minus tau divided by G you are reinstated at value G. At the minimum value, you go back to the province just like a new governor. Or else you are dismissed. Zero I should have said is the expected present discounted value of a person who is outside of office. And so you become a regular peasant like all the rest of us. And you get what we call zero. When do we actually pay the person? We have to actually pay them. The optimal solution-if you've studied these dynamic models, this won't surprise you-the optimal solution is to back-load the pay as much as possible. Which means whenever the credit is less than H, so first of all notice H, the upper bound on what the prince can owe his governors cannot be less than G or else there will be rebellion. There will be rebellion after the first crisis, there's no way to motivate non-rebellious, non-corrupt behaviour unless H is G or bigger. When the credit bound is not reached, don't pay the governor anything, just increase credit. Which is going to accumulate actually at rate delta times U(t). That's the interest on what I owe you. And this alpha tau is you are being subjected to a regular risk of being punished and expected value and I have to compensate you for that. So your credit is just going to go up. But when the upper bound is reached, then I'm going to pay you the same formula. So, what's the story? You get appointed, you don't get paid anything until your credit builds up to a certain level and then we treat you very, very well. Obviously this comes from the assumption that the governors are risk neutral, if you had some sort of concave utility for continuous time consumption, it would be much more complicated. But that's the story. The leader's credit bound therefore is going to be regularly binding on the optimal solution. The important technical result I want to tell you, is that increasing H always strictly decreases the leader's expected discounted costs ex ante. But ex post that's going to mean that the leader is going to incur, if H is a very large number, if H goes to infinity, the bound is going to be that the leader ex post after a long time is going to be owing a great deal to his officials. Here's my numerical example. In some sense we are going to get a theory of dynastic decline. I've got the leader's expected V, the value function depends on the current incumbent governor's credit, that's the first graph. The second graph is the cumulative distribution in the steady state. In a new regime, when a state is just founded by, say William the Conqueror, all governors are newly appointed and we are not paying them anything. H was 25 here, you have to get them started at least 10, 25 is three penalties above 10. And in the new regime he doesn't have to pay them anything, the state has a lot of central resources because everything is on future promise. But ex post actually the state becomes quite poor because in the long run it turns out the steady state of applying this incentive scheme. With 40% probability governors in the long run are going to be at their upper bound and they are going to be paid a lot of money. And you can see that it's about 15% probability of a governor being one penalty below this steady... the upper bound where she gets rewarded. Two penalties has another 2%, it's a tiny fraction, only 1% probability of being one penalty below. It's only this probability which would lead to an event where the governor would be at any risk of being dismissed. So if the turnover rate in the steady state is whatever- I can't even read how small that number is, three ten thousands or something like that per annum. So, that's my story about the aristocracy. What's happened here? Here it says the leader's expected present discounted value at the time of the first appointment. V(G) is the expected value when you have a governor who has owed the minimal amount, a new appointee. And A is the amount that they paid you for promotion to office. They pay you their assets. And as the upper bound is increased, decreases, eventually for the higher upper bounds beyond 25 don't make much difference because there's so little turnover. What's going on here? Every time a new governor has to have an expected credit of 10. But I said they only had assets of one, that means every time you appoint a new governor you are essentially incurring a present discounted of value of debt of 9, an unfunded liability of 9. In fact, King Henry II could have turned the whole thing over to a Swiss bank where every time he hires a new sheriff or a new governor he deposits 9 with the Swiss bank, the Swiss bank runs the operation until something happens where the guy is dismissed. And then you make a new deposit when you bring the new guy in. When I do the accounting that way, the Swiss bank is just breaking even because 9 is the present discounted value of the new governor's expected pay and reward. And that's what this bank is paying out. They have the same delta discount rate. It becomes clear the goal of a well-designed policy is to minimize turnover because they can't pay for the value. These officers are so valuable and nobody out there can pay for them. It's interesting the minimal level what I have here... At the minimal level that is consistent with the solution paying one. But they have a dismissal rate of 5%. Actually the expected payout is a little more than one with 25. So there's a dynastic decline or a greater expense. Empires have fallen when emperors were not trusted at this level. And I would argue that those two historical events in Rome and the Ming Dynasty are similar to the event that H declines below G. There's a debt liability of G minus A every time you appoint a new guy. So you want to minimize expected turnover. The nice thing about the deferred pay, the intuitive reason why the H upper bound is binding is- by paying a lot and then saying if you are being paid at this high upper bound but then you are penalized, you go to H minus tau. Basically, what I'm talking about is: Instead of dismissing you, I'm just suspending pay for a period. And if you can keep the crisis to a low rate, you will grow back up and start getting paid again. Suspension of pay for a seated governor is a much better way of motivating than dismissing. But unfortunately there is a lower bound on what they can expect. You can't keep penalizing forever. The other important point however is that the leader is not indifferent. At the low end I said the optimal policy is to do a randomized dismissal. The leader is not indifferent, the leader actually prefers to dismiss. What's the difference, if I reinstate you, I have what I call V(G), the value of having a governor G. If I dismiss you, I bring in another governor who's at the same credit level G, but that outsider is going to pay us A, once A is positive. In the Shapiro-Stiglitz model A was zero. In the Becker-Stigler model A was G. I've chosen A bigger than zero but less than G. And that's what makes it interesting. Because A is bigger than zero, because A is less than G there's a positive incentive to minimize turnover that Akerlof and Katz didn't find, they had alpha also equal to zero. I get an incentive to-there is a positive rate of dismissal of governors but the king prefers to dismiss all the governors. But if you were going to dismiss all the governors, then the governor would rebel after crisis. So that's why an institution needs to be created. What institution? Who can constrain the sovereign prince? Or within the story I've been telling, then it's getting outside the model but it's within the story. If all governors lost faith in the prince, then there would be universal rebellion and the prince would be out of business. So the obvious thing is, you want a large subset of the aristocracy to be watching your transactions with the governors. You the prince have to dismiss governors at court, meaning in front of a group of courtiers who are themselves connected with the other high agents of the state or a good subset of them. And that's why there was a circle of people watching as the sheriff settles accounts with the centre. Because when the king goes after a sheriff everybody has to agree that proper procedures are being followed. Whether there's something randomized. There's a note at the bottom: Randomized dismissal is better than severance pay essentially because A is less than G. Severance pay would cause you to have more turnover. On the other hand punishing doesn't help. If you punish, you are going to have to compensate. Torturing former governors doesn't help because you are going to have to compensate them anyway. Tolerating corruption-what happens if I keep the king's cost of rebellion very, very high? But let's reduce the assumption that there's an infinite cost of these crisis. Let's say the crisis are called L parameter. I'm going to call it 9, it's an interesting number. It's important that alpha times L, that's the cost rate when you good behave, plus gamma, the benefits that the governor could get. Think of gamma now as being a continuous time maintenance expense that when we are going to ask a governor to behave well, we are going to have to pay gamma to the governor. But the governor could steal that stream of maintenance expenditure. The governor can either spend it properly or steal it. And we can't tell the difference. All that happens is, we see crisis at a higher rate in expected value if the maintenance budget is being stolen. For simplicity let's let A equal zero but beta times L in my case is bigger than alpha L plus gamma, that's the expected cost rate to the centre. The maintenance budget puts the expected cost rate when you ask the governor to behave well is less than just saying forget about maintenance, be corrupt, we are not going to give you anything to compensate and we'll have lots of crisis. That definitely is a higher cost rate, if beta L is bigger than alpha L plus gamma. When L is sufficiently large-one thing I want about this new parameter is this inequality. This inequality you can make L as big as you like and it will always be satisfied. It's only small L where it goes wrong. For my numbers the other parameters L bigger than five is what makes sure that corruption isn't the efficient solution. There are two possibilities, I suggested 9- consider H a parameter for a moment. Instead of 25, I think over here it is 25, and L is 9. When L is sufficiently high, we have what I'm going to call a hard budget constraint, exactly the solution that I said before. New governor comes in at 10 it was, D the rebellion, nobody comes in below D, D equals 5. But we are going to start a D plus tau. They come in at credit level 10 and we pay them a maintenance budget and we expect them to behave well. If H gets smaller than a number that happens to the 12.4 which is bigger than 10 for this case, then it switches to what I would call the soft budget constraints. What's hard budget constraint? Hard budget constraint is that if, because the penalty after crisis, if the governor's credit drops below 10, then we are going to have some possibility of dismissal or possible reinstatement at 10. That's the hard budget constraint regime in Kornai's sense. The soft budget constraint regime becomes optimal in other regions. This is the only possibility. The soft budget constraint is that you start the new governor at D, but then you can't penalize her after a crisis. But then she's going to be corrupt, so you don't pay her the gamma maintenance budget. And you just say: Take this, don't rebel but we expect you to not bother spending, you are not going to bother spend the maintenance, we are not going to fund the maintenance budget. You are going to be corrupt, and we tolerate a high level of crisis. But we are going to pay you, your credit is going to increase. We are not going to pay you any real money but your credit increases over time, at delta times U until it gets bigger than G. Now we can penalize you and so we start maintenance, so the maintenance budget begins. So, the soft budget constraint regime-let me now call them not governors but managers in Hungary, managers who are close to the looting level. The rebellion or looting the factory level who have bad records or who are new, we don't expect much of them. We don't give them a budget to fund good and proper maintenance but gradually they build up credit, when it gets to be high enough, then we start paying them. If it gets really high and reaches whatever H is and here it's 12.4, then we start paying them a lot of money and give them more than just the value of what they can skim off. So for the given H at 25, this is the graph of the leader's present discounted value here. Between five and ten you can't get the manager to ever be good. For this zone in here there will be some region but it takes about twelve years for a new manager to accumulate credit. Or managers gone to the bottom to gradually accumulate credit. So the point is with all of the parameters the same- if in Austria managers can trust that they will be very well rewarded perhaps because they are given shares. They can own shares in this enterprise and expect that the good behaviour will lead to- they will be given options that have very high upside value. There might be no firms managed with shoddy controls and high crisis rates. Whereas in Hungary under the Soviet system it's hard to promise high cash rewards to anyone with any of the managerial class because of soviet egalitarian ideology perhaps that makes it impossible for the state to commit to high cash rewards. Then you have large numbers of factories that are in the zone. So the difference in H can make the difference between the hard budget constraint and the soft budget constraint. There we will stop and there's my conclusions but it's better to ask questions. Is there even a second for questions? I'm hungry for lunch...

Aus meiner Sicht ist naheliegend, dass die reichen Länder, die erfolgreichen Gesellschaften dieser Welt, ihren Erfolg zu einem Teil der Qualität ihrer politischen Institutionen zu verdanken haben. Wenn Sie diese Ansicht teilen, ist es aufschlussreich, die Ursprünge der politischen Institutionen in den erfolgreichen europäischen Ländern zu erforschen. Jener Staaten, die sich in der Kolonialzeit aufgeschwungen haben, die ganze Welt zu beherrschen. Vor allem die britischen Institutionen sind in dieser Hinsicht ein interessantes Studienobjekt. Wenn man ihre Geschichte zurückverfolgt, verweisen Historiker nach meiner Erfahrung primär auf die Entwicklung der englischen Institutionen seit dem Schatzgericht, das von Wilhelm dem Eroberer geschaffen wurde. In der englischen Monarchie war das Schatzgericht noch wichtiger als das Parlament. Glücklicherweise gibt es einen überlieferten lateinischen Dialog, der um das Jahr 1180 von Richard FitzNigel verfasst wurde. FitzNigel stand dem Schatzgericht unter Heinrich dem II. vor, nachdem bereits sein Vater das Gericht unter Heinrich dem I. geleitet hatte. Ich möchte Ihnen zunächst ein Gefühl dafür vermitteln, worum es grundsätzlich geht, bevor wir zu dem Modell kommen. Zum Beispiel sollten Sie wissen, wie das Schatzgericht (engl.: Court of Exchequer) zu seinem Namen kam – und zwar tagte das Gericht an einem Tisch mit einer karierten (engl.: chequered) Tischdecke. Inhaltlich ging es – und geht es bis heute in diesem Gerichtszweig - um Rechnungslegungsfragen. Dazu wurden auf der besagten Tischdecke Spielsteine hin- und hergeschoben – in der Überlieferung ist erläutert, dass damals noch nicht alle Menschen mit den neuen arabischen Zahlen vertraut waren, so dass aus diesem Grund Spielsteine verwendet wurden. Um den Tisch herum saßen zahlreiche hochrangige Zuschauer: der Schatzkanzler, der Bischof von Winchester und ein gewisser Thomas Browne zusammen mit seinem Schreiber, für dessen Amt es damals noch keine Bezeichnung gab - Kämmerer, Marschall oder dergleichen – sowie noch einige weitere Fachleute. Dann beschreibt die Überlieferung noch etwas sehr wichtiges, nämlich dass ähnlich wie auf einem Schachbrett ein richtiggehendes Gefecht ausgetragen wurde – ein Wettstreit, ein Spiel. Das gefällt mir als Spieltheoretiker natürlich – ein Spiel zwischen zwei Personen. Um das Wesen von Institutionen zu verstehen – von realen Institutionen, die einen Staat entweder stärker oder schwächer machen – müssen wir untersuchen, wer diese beiden Personen sind, die da auf dem Schachbrett gegeneinander antreten. Das ist die Essenz und das Ziel meines heutigen Vortrags. Ich werde Ihnen ein Modell zeigen, das nichts mit dieser Metapher eines Schachbretts zu tun hat. Es ist in dieser lateinischen Überlieferung eigentlich schon skizziert, und das Wesentliche ist: Es gibt keine Preise für Wissen. Es gibt den Schatzkanzler und den Sheriff. Der Schatzkanzler vertritt die Zentralregierung, und der Sheriff die Regierung auf Ebene der Counties, der Regierungsbezirke. Den Sheriff könnte man daher auch als Gouverneur oder Statthalter bezeichnen. Es war ein Graf, im Lateinischen „comes“, dieser Sheriff oder Statthalter in einem County, einer Grafschaft bzw. einer Provinz in England. Dann gibt es noch ein Problem innerhalb der Zentralregierung. Der englische König kontrolliert England, indem er in jede Provinz einen Vertreter entsendet. Sein wichtigster Repräsentant vor Ort in jeder Provinz ist der Sheriff – allerdings ist es eine schwierige Angelegenheit, diese Sheriffs zu kontrollieren. Aus diesem Grund braucht man also Institutionen, die helfen, die Sheriffs zu kontrollieren, wenn man England regieren will. Das ist der entscheidende Punkt im Hinblick auf unser Thema. Meine Frage lautet also: Welche Grundkräfte sind es, welche die Konstitution eines politischen Systems wahren? Konstitutionelle Regeln werden durch Individuen umgesetzt, und sie müssen einen Anreiz haben, dies zu tun. Ein politisches System kann nur überleben, wenn es grundlegende institutionelle Probleme überwindet und in der Lage ist, seine hohen Beamten zu motivieren. Daher will ich hinterfragen, nur um uns in diesen Kontext einzuordnen, wo wir heute in der Ökonomie stehen. Moral Hazard (moralisches Risiko) ist ein wichtiger Aspekt in der Konstitution jedes politischen Systems. Das politische System schafft das Gerichtswesen, das seinerseits weitere Organisationen unterhält. Aber wodurch wird das alles zusammen gehalten? Das ist letztlich die zentrale Frage, und ich will versuchen, Ihnen ein Bild davon zu vermitteln. Hohe Beamte wie Sheriffs unterliegen großen Versuchungen. Es ist eine empirische Tatsache, dass es in jeder großen politischen Organisation, die eine größere Region abdeckt, sehr mächtige Beamte gibt. Das betrifft nicht nur die damaligen Statthalter, sondern auch unsere heutigen Minister, die ihren spezialisierten Ministerien vorstehen. Hohe Beamte sind immer der Versuchung ausgesetzt, ihre Macht zu missbrauchen. Sie werden ihre Macht nur dann zum Guten einsetzen, wenn sie eine Belohnung für ihre Loyalität erwarten können. Das bedeutet natürlich für die Berufung von Personen in hohe Ämter – was will ich damit sagen? Lassen Sie uns als Beispiel einen einfachen Staat betrachten. Wir lassen bei diesem Modellstaat jegliche Komplexität beiseite. Stellen Sie sich eine Monarchie oder eine Diktatur vor, ohne jede Struktur, nur mit diesem einen Kerl, der der Chef vom Ganzen ist. Denken Sie z.B. an König Heinrich II. von England um das Jahr 1180 mit seinen Sheriffs. Später, ganz am Schluss will ich auch noch auf weiche Budgetbeschränkungen eingehen. Dazu könnten wir uns den ungarischen Parteichef in den 1970er Jahren vorstellen, wie vom Ökonomen Janos Kornai beschrieben. Man kann diesen Parteichef als Autokraten bezeichnen, zusammen mit seinen Fabrikleitern. Damit will ich nur einen Bezug zur Literatur über weiche Budgetbeschränkungen herstellen. Stellen wir uns also einen wichtigen Chef vor. Vieles von dem, was ich hier sage, ist vielleicht auch auf große Wirtschaftsorganisationen übertragbar, wie z.B. Firmen, die von Unternehmern geführt werden. Solche Querverbindungen finde ich interessant. Über politische Institutionen zu sprechen ist nur einfacher - vor allem weil wir davon ausgehen, dass Unternehmen Verträge schließen können. Individuen in einem Unternehmen können Verträge schließen, die anschließend vom Staat durchgesetzt werden. Individuen in einem Staat dagegen können keine Verträge eingehen und anschließend von einer höheren Autorität durchsetzen lassen. Lassen Sie uns also die Grundlagen näher betrachten. Ich will auf den Arbeiten von Becker/Stigler sowie Shapiro/Stiglitz zur Dynamik von Moral Hazard aufbauen. Eine der Erkenntnisse dieser Modelle, die ich gleich zeigen werde, bestand darin, dass ein Ansparen der Belohnungen dazu beiträgt, dass sich Menschen auf Dauer ehrlich verhalten und Mühe bei der Arbeit geben. Wenn man Menschen eine Belohnung in entfernter Zukunft verspricht, z.B. eine große Belohnung zum Zeitpunkt ihrer Pensionierung, kann man sie ihr gesamtes Berufsleben lang zu gutem Verhalten motivieren. Wenn Sie dagegen nach einer guten Leistung direkt heute belohnt werden, dient diese Belohnung nicht mehr als Motivator dafür, dass sie auch morgen noch gute Leistungen erbringen. Belohnungen anzusparen bedeutet also, dass das Oberhaupt anschließend Schulden gegenüber seinen Beamten hat. Sheriffs stehen enorme Möglichkeiten zur Selbstbereicherung offen, wenn sie sich korrupt verhalten oder ihr Amt schlecht ausführen. Daher müssen sie gut belohnt werden, und die Auszahlung dieser Belohnung muss zeitlich aufgeschoben werden. Künftige Belohnungen sind eine tolle Sache. Und je weiter die Auszahlung der Belohnung in die Zukunft geschoben wird, desto besser. Es bedeutet allerdings, dass ein Oberhaupt zum Schuldner gegenüber seinen Beamten wird. Auf diesen Punkt will ich mich hier konzentrieren. Ich untersuche den Ansatz, dass ein politisches Oberhaupt – Becker und Stigler behandeln in ihrem Artikel über die Dynamik von Moral Hazard von 1974 einen Magistraten, der sich möglicherweise korrupt verhält. Sie sagen explizit: Gehen wir davon aus, man könnte diese zum Zeitpunkt der Pensionierung ausbezahlte Belohnung für das gesamte Berufsleben problemlos bemessen. Es steht nicht in Frage, ob sie die Belohnung ehrhalten, solange sie eine gute Bilanz aufweisen. Wenn sie eine schlechte Bilanz haben, erhalten sie keine Belohnung. Sie erhalten sie nur bei guter Bilanz. Der Staat - in Person des Königs - würde natürlich am liebsten sagen: schlechte Bilanz, also keine Belohnung, weil der König die Belohnung bezahlen muss. Jeder, der Schulden hat, will diese am liebsten verleugnen, wenn er damit durchkommt. Ich will also betonen, dass bei hohen Beamten, die hohe Belohnungen in Aussicht haben, die Auszahlung dieser Belohnung zeitlich aufgeschoben wird, so dass der Staat seinen Beamten mit der Zeit hohe Summen schuldet. Es bedeutet außerdem, dass die Beamten diesen Kredit verlieren, wenn ihnen schlechtes Verhalten nachgewiesen wird. Ich zeige Ihnen gleich ein Modell, das sich von den frühen Modellen von Shapiro/Stiglitz, Akerlof/Katz und Becker/Stigler unterscheidet. In diesem Modell berücksichtige ich selbst bei gutem Verhalten eine positive Wahrscheinlichkeit dafür, dass Krisen oder ungünstige Ereignisse eintreten. Wenn jemand korrupt ist, steigt diese Wahrscheinlichkeit lediglich an. Manchmal müssen Leute auch wegen schlechtem Verhalten entlassen werden. Das Oberhaupt versucht jedoch bewusst, schlechtes Verhalten zu finden, weil er dann seine Schulden nicht bezahlen muss. Das heißt, dass man dem Oberhaupt soweit vertrauen muss, dass er seine hohen Beamten fair beurteilt. Ich will an dieser Stelle betonen, dass dies die wichtigste Eigenschaft ist, die ein Oberhaupt ausmacht. Ein politischer Führer muss wie ein Banker sein, dessen Schulden als Belohnung für erbrachte Leistungen angesehen werden. In gewissem Sinn kann man diese Aussage auch umdrehen und sagen, dass Banker eigentlich politische Akteure sind - ein guter Banker ist immer ein Politiker. Die Beurteilung der hohen Beamten in einer Institution erfordert eine extrem genaue Kontrolle, für die das Oberhaupt verantwortlich ist. Das muss ich irgendwann noch mal in einem eigenen Artikel behandeln. Die hohen Regierungsvertreter dürfen keine Angst haben, unfair behandelt und ausgetauscht zu werden. Das Problem mit dem Austauschen der Sheriffs… Ich werde Ihnen zeigen, dass institutionelle Herausforderungen dazu führen, dass sich das Staatsoberhaupt nach und nach ein geschlossenes aristokratisches Führungssystem schafft. Nicht aufgrund irgendeiner Theorie von inhärenter Ungleichheit - die Adelsleute sind keine besseren Menschen als irgendjemand anders in diesem kleinen Modell. Ich lege vielmehr eine inhärente Gleichheit zu Grunde, das heißt weder Adelsleute sind besser als Bürgerliche, noch umgekehrt. Darüber hinaus entstehen jedes Mal Kosten, wenn ein hoher Beamter entlassen wird, politische wirtschaftliche Kosten der Institutionen. Aus diesem Grund sollte man die Fluktuation der Beamten minimieren, wenn man den Staat effizient führen will. Jetzt kommen wir zum Geld. Hier machen wir eine Erweiterung gegenüber dem dynamischen Moral-Hazard-Modell von Becker/Stigler 1974 und Shapiro/Stiglitz 1982. Ich habe hier einen kontinuierlichen Zeitverlauf, und hier oben sind in Klammern alle Parameter aufgeführt, insgesamt sieben, die ich alle kurz erläutern muss. Das ist dann schon das Modell. Dieses D ist eine Neuerung - ich habe hier übrigens konkrete Zahlen, lassen Sie uns ein Beispiel mit richtigen Zahlen nehmen. Der Artikel auf meiner Website enthält natürlich auch die Ableitung der allgemeinen Formel. Nehmen wir also an, D sei fünf, und irgendwelche Werte für die anderen Parameter - D ist jedenfalls die erwartete Auszahlung für einen Statthalter, der rebelliert. Dies ist übrigens ein grundsätzliches Problem von Institutionen. Wir wollen so jemanden wie den Sheriff motivieren - einen Fabrikleiter in Ungarn oder einen Sheriff im England des Mittelalters. Ich wähle dafür hier einmal den Begriff Statthalterin, um eine weibliche Form zu verwenden, ein weiblicher Statthalter. Die Statthalterin hat zu jedem Zeitpunkt drei Verhaltensoptionen. Sie kann sich entweder gut verhalten, oder sie ist korrupt und verhält sich schlecht, und dann gibt es auch noch eine dritte Möglichkeit: sie kann rebellieren. Vielleicht versucht sie die Unabhängigkeit für ihren County zu erkämpfen, oder sie plündert in aller Eile ihre Provinz und setzt sich dann schnell über den Kanal nach Frankreich ab. Das Wichtige ist also, dass ich eine Obergrenze dafür festlege, wie schlecht man diese Statthalter im England des Mittelalters höchstens behandeln kann. In unserem Beispiel hat dieser Parameter D einen Wert von fünf, dies entspricht dem abgezinsten erwarteten Wert einer Rebellion. Die Rebellion würde zwar sofort auffallen, aber sie kommen damit durch und hauen schnell ab. Oder sie erhalten diesen Barwert für ihre Rebellion, in der sie die Unabhängigkeit für ihre Provinz erkämpfen. Ich gehe einmal davon aus, dass dies ein hoher Betrag ist, weil eine Provinz ein großes, reiches Gebilde darstellt, und Kandidaten für das Gouverneursamt haben nur ein begrenztes Vermögen. A steht für Assets (dt.: Vermögen), und eine wichtige Annahme besteht darin, dass niemand mehr als diesen Betrag zahlen kann. Wenn die Leute in diesem Königreich schon so reich wären, wie man es sonst erst nach Plünderung einer Provinz ist, gäbe es keine Probleme. Ich will diese Annahme besonders unterstreichen – denn für die gesamte Situation ist ausschlaggebend, dass A kleiner ist als D. Ich halte das in diesem Anwendungsfall für realistisch. Im kommunistischen Ungarn der 1970er Jahre gab es auch nicht viele reiche Leute. Und es gab Fabriken, die man als Chef ziemlich leicht plündern und so zu Reichtum gelangen konnte. Das Oberhaupt kann nicht direkt erkennen, ob sich eine Statthalterin gut oder schlecht verhält. Eine Rebellion ist daher eine Art einmalige Handlung. Im Gegensatz dazu kann man jederzeit heimlich korrupt sein, das nennen wir für unsere Zwecke schlechtes Verhalten. Was das Oberhaupt also nur beobachten kann, sind kostspielige Krisen, die in Form eines Poisson-Prozesses ablaufen mit niedrigem Alpha, ich würde hier sagen 0,1. Wenn sich die Statthalterin gut verhält, gibt es also im Durchschnitt alle zehn Jahre eine Krise. Wenn sie korrupt ist, steigt Alpha auf 0,3, und es gibt im Durchschnitt alle 3,3 Jahre eine Krise. Man es weiß nur nicht im Voraus. Lediglich die Werte von Beta und Alpha sind in einer festen Rangfolge, und beide sind größer als Null. Durch schlechtes Verhalten verschafft sich die Statthalterin einen persönlichen Nutzen in Höhe von Gamma, in unserem Fall beträgt Gamma eins. Gamma ist also ein Fluss pro Zeiteinheit, und D ist der Barwert einer einmaligen Handlung. Man konvertiert also Flüsse in Barwerte. Der Diskontierungsfaktor beträgt sagen wir fünf Prozent pro Jahr, also ein Zwanzigstel. Nun, ich habe ja gesagt, wofür ich mich am meisten interessiere. Ich will ihnen ein Modell zeigen, das Sie nur einmal für die Tatsache sensibilisieren soll, dass man einem Oberhaupt Vertrauen entgegenbringen muss – die hohen Beamten müssen dem Oberhaupt vertrauen. Um das in einem Moral-Hazard-Modell richtig abzubilden, muss das Oberhaupt ein Entscheidungsträger sein, der Anreize bieten kann, und er hat die Entscheidungsmacht, seine hohen Beamten reinzulegen oder fair zu sein. Das war für mich auch schwierig. Ich habe hier nur 40 Minuten, daher kann ich hier nicht den Inhalt eines ganzen Artikels abdecken, sondern ich zeige es auf dem einfachsten Weg. Wir unterrichten Studenten, daher will ich lieber auf ansprechende Weise die Essenz vermitteln statt sie zu unterschlagen. Darum geht es mir hier. Dies ist also ein vereinfachter Ansatz, intellektuell nicht ausgefeilt, aber er macht die Sache beherrschbar, und darum machen wir es so. H steht für die Obergrenze, bis zu welchem maximalen Schuldenbetrag gegenüber einem Statthalter man dem Oberhaupt vertraut. Ich nehme hier einfach an, dass H ein Parameter ist, eine Konstante, obwohl H in Wirklichkeit von vielen Faktoren abhängt. Wenn das Oberhaupt z.B. Schulden gegenüber sehr vielen Statthaltern hat dass Beamte ausgetauscht werden. H bringt also das moralische Risiko zu Ausdruck: Wenn eine Statthalterin sehr weit aufsteigt und der Staatschef ihr einen sehr hohen Betrag schuldet, wird das Oberhaupt ab diesem Wert H aktiv versuchen, die aufgelaufenen Schulden nicht bezahlen zu müssen. In den Essays von Saint-Simon über den Hof Ludwigs des XIV. von Frankreich kann man nachlesen, dass Ludwig ständig Pläne schmiedete, wie er hohe Adelsleute loswerden konnte. Und wer waren diese hohen Adligen, die er aus dem Machtzentrum entfernen wollte? Es waren die Leute, die schon seinem Vater oder Großvater gedient hatten. Ihnen schuldete die Dynastie inzwischen sehr viel, und Ludwig gefiel das nicht, er wollte lieber neue Leute in hohe Ämter befördern. Ich bin sicher, dass dies zur damaligen Zeit so üblich war. H ist also die Obergrenze, wie hoch die Schulden gegenüber den hohen Beamten maximal werden können, bevor sich das Oberhaupt dagegen wehrt. Später werde ich noch einen Parameter L für die Kosten einer Krise einführen. In Anlehnung an Shapiro/Stiglitz und Becker/Stigler werde ich annehmen, dass die Kosten des Oberhauptes für Krisen und Rebellionen sehr hoch sind. Und zwar so hoch, dass er größten Wert darauf legen wird, dass sich seine Statthalter immer gut verhalten und nie rebellieren. Und meine Frage lautet dann: Wie können wir die erwartete Kosten für das Oberhaupt minimieren – d.h. die erwarteten abgezinsten Anreize, die er seinen Statthaltern bezahlen muss, damit sie sich gut verhalten und nicht korrupt werden oder rebellieren. Ich erinnere nochmals an die sieben Parameter hier oben und ihre numerischen Werte. Zur Einfachheit zeige ich Ihnen nur die optimale Lösung. Die optionale Folie Nr. 9 zeigt noch den Beweis mit einer formalen Ableitung aus Gleichungen. Ich kann das erläutern, falls Sie Fragen dazu haben, ansonsten finden Sie es in den Unterlagen. In diesem kurzen Vortrag will ich die optimale Lösung nur verbal beschreiben. Habe ich die Fragestellung genannt? Einen wichtigen Punkt habe ich noch vergessen: Ich treffe die Annahme, dass die Krisen zufällig eintreten. Wenn also Alpha in einem kurzen Zeitintervall der Dauer Epsilon – d.h. wenn sich eine Statthalterin gut verhält, beträgt die Wahrscheinlichkeit, dass eine Krise eintritt, Alpha mal Epsilon. Ist die Statthalterin dagegen korrupt, beträgt die Wahrscheinlichkeit Beta mal Epsilon, in einem beliebigen Mini-Zeitintervall Epsilon. Wenn es zur Krise kommt, gehe ich davon aus, dass die Statthalterin es sofort bemerkt, und der König oder Prinz, d.h. das Oberhaupt - die Zentralregierung bemerkt die Krise mit minimaler Verzögerung, mit einer infinitesimal kleinen Verzögerung. Einen weiteren Aspekt hätte ich noch erwähnen sollen, die Statthalter können für kurze Aufenthalte ins Machtzentrum einbestellt werden, zum Palast oder zum Hof des Prinzen bzw. des Oberhauptes, und während dieses Aufenthalts am Hof können sie nicht rebellieren. Es ist also aus verschiedenen technischen Gründen ein Modell mit kontinuierlichem Zeitverlauf. Aber stellen Sie sich vor, wenn es in sehr kurzer Zeit zu einer Krise kommt, kann die Statthalterin deswegen zum Hof gerufen werden. Dann steht sie vor der Entscheidung: Soll ich rebellieren? Ich sehe die Krise. Soll ich jetzt rebellieren oder nicht? Wenn ich es nicht tue, werde ich vielleicht zum Hof bestellt. Soll ich dann zum Hof gehen oder stattdessen rebellieren? Sonst sitze ich am Königshof, und dort wird dann entschieden, ob sie mich zurückschicken oder stattdessen entlassen. Nach der Entlassung werde ich vielleicht belohnt, aber vielleicht werde ich auch bestraft und gefoltert - das alles ist möglich. Diese Sequenzen laufen in dem Modell extrem schnell ab, in einer Zeitdauer von Null, aber trotzdem nacheinander, in einem infinitesimal kurzen Zeitraum. Wie immer kann man mit einem solchen Modell die optimale Lösung beschreiben. Ich treffe die Annahme, dass alle Individuen risikoneutral sind und dieselben Abzinsungsfaktoren verwenden, Statthalter wie Oberhaupt. Den dynamischen Zustand kann man ohne die Allgemeingültigkeit einzuschränken zusammenfassen als den Kredit der Statthalter, d.h. den abgezinsten Wert ihrer künftig erwarteten Geldbelohnung. Jetzt fällt mir gerade auf, dass ich einen der sieben Parameter vergessen habe zu erwähnen, das war auf der vorigen Folie. Gamma ist der über die Zeit betrachtete Nutzen von korruptem Verhalten. Ich hatte den versteckten Nutzen von korruptem Verhalten bereits erwähnt, dieser versteckte Nutzen macht die Versuchung aus. Die Kosten von korruptem Verhalten bestehen darin, dass sich die Wahrscheinlichkeit einer Krise erhöht. Und da Krisen sehr kostspielig für den Staat sind, will das Oberhaupt die Korruption so gering wie möglich halten. Bei optimaler Politik ist demnach U(t) der Barwert aller erwarteten künftigen Zahlungen an eine Statthalterin zum Zeitpunkt t bzw. infinitesimal früher als t. In der Folge der Ereignisse ist also U(t) der Barwert eines amtierenden Statthalters unmittelbar vor dem Zeitpunkt t. Aus Abschreckungsgründen muss ein Statthalter damit rechnen, dass ein bestimmter Betrag von seinem Kredit abgezogen wird, damit er vor schlechtem Verhalten zurückschreckt. Und wie hoch ist dieser Abzug? Nun, die Formel dafür lautet – ich nenne es Tau, das Straf-Tau für jede Krise, die ein Statthalter erleidet. Das ist Beta minus Alpha mal Epsilon - d.h. Epsilon mal Beta minus Alpha mal Epsilon. Um dieses Maß steigt bei korruptem Verhalten die Wahrscheinlichkeit, dass eine Krise eintritt. Der Nutzen, den man erhält, wenn man sich für ein kurzes Zeitintervall Epsilon korrupt verhält, beträgt Gamma mal Epsilon. Also muss Beta minus Alpha mal Tau mindestens so groß sein wie Gamma, damit die erwarteten Bestrafungskosten aufgrund der gestiegenen Krisenwahrscheinlichkeit höher sind als der heimliche Nutzen, den man bei korruptem Verhalten davonträgt. Die notwendigen Bestrafungskosten, bzw. der Belohnungsabzug nach jeder Krise ist also Gamma geteilt durch die Differenz von Beta und Alpha, damit sich eine Statthalterin nicht korrupt verhält. Und wie Sie sehen, hat mein schöner Parameter hier den Wert fünf. Und der Wert für die zufällige Rebellion war ebenfalls fünf. Um eine Rebellion zu vermeiden, müssen wir also – wir wollen eine Rebellion auf jeden Fall verhindern, aber das Problem ist… – wenn man übrigens in der römischen Geschichte nachschaut, sind die Chefs der Provinzen unmittelbar nach einer lokalen Krise immer ziemlich besorgt. Der lokale Statthalter oder Gouverneur, der einer Provinz vorsteht, ist in großer Sorge, weil er bereits weiß, dass er bestraft wird. Wenn es also zur Rebellion in der Provinz kommt, dann unmittelbar nach eine Krise. Ihr erwarteter Wert unmittelbar nach der Krise, U(t) minus Tau, kann nicht kleiner sein als D, der Wert der Rebellion. Das bedeutet also für die Statthalterin einer Provinz, dass U(t) immer mindestens so groß sein muss wie D plus Tau. D ist in meinem Modell fünf, Tau ist auch fünf, und fünf plus fünf ist zehn. Dieser Betrag ist der Mindestbetrag, der je an Kredit bzw. Schulden zu erwarten ist – Kredit der Statthalterin bzw. Schuld des Prinzen. Das Oberhaupt muss in diesem System dem Statthalter immer mindestens einen abgezinsten erwarteten Betrag von zehn schulden. Bei einem niedrigeren Betrag würde die Statthalterin nach der nächsten Krise rebellieren. Ein neu eingesetzter Statthalter muss einen gewissen Vorschusskredit erhalten. Jetzt kommt die optimale Lösung ins Spiel. Wenn eine neue Statthalterin auf den Plan tritt, muss ihr eine Belohnung in Höhe des Barwertes dieser Größe zugeordnet werden, die ich hier einmal G nenne, G für gut. Wie gut muss dann das Leben für eine Statthalterin sein? Sie muss mindestens eine genauso hohe Auszahlung wie im Fall einer Rebellion zuzüglich dem einmaligen Strafbetrag für eine Krise erhalten. So gut muss es für eine Statthalterin mindestens sein, aber mehr als das wollen Sie ihr natürlich auch nicht zahlen. Der Barwert des Kredits muss also mindestens diese Höhe haben. Nun gibt es noch ein weiteres Problem, nämlich dass an einem bestimmten Punkt die Insolvenzbeschränkung zum Tragen kommt. Hier sinkt der Kredit unter die Untergrenze, d.h. die Differenz U(t) minus Tau wird kleiner als G. Also muss an diesem Punkt etwas geschehen, wir müssen die Person bestrafen. Bei der optimalen Lösung ist nach einer Krise U(t) minus Tau kleiner als G - oder mit anderen Worten: nach einer Bestrafung ist die erwartete Belohnung futsch. Die Statthalterin hatte zu Beginn U(t). Wenn U(t) minus Tau kleiner als G wird, bedeutet das, dass sie bei der nächsten Krise nicht mehr stillhält. Bei der nächsten Krise wird sie rebellieren, also bestelle ich sie sofort zum Hof, und wir machen ihr den Prozess. Bei der optimalen Lösung, mit einer Wahrscheinlichkeit von U(t) minus Tau geteilt durch G, wird die Statthalterin mit einem Kreditbetrag von G wieder in die Provinz zurückgeschickt. Entweder sie geht mit diesem Mindestwert G in die Provinz zurück, genau wie eine neue Statthalterin, oder anderenfalls wird sie entlassen. Ach so, und die abgezinste erwartete Belohnung einer Person, die aus dem Amt ausgeschieden ist, beträgt Null. Sie wird dann einfach ein normaler Landwirt wie der Rest von uns auch und erhält einen Betrag von Null. Die nächste Frage ist, wann die Statthalterin ihre Zahlung erhalten soll? Wir müssen sie ja bezahlen. Die optimale Lösung – wenn Sie diese dynamischen Modelle näher kennen, wird es sie wenig überraschen – die optimale Lösung ist, die Zahlung soweit wie möglich in die Zukunft zu verschieben. Jedes Mal, wenn der Kredit unter H sinkt – als erstes muss man also H beachten, die Obergrenze der Belohnung, die das Oberhaupt den Statthaltern schuldet. Sie kann nicht kleiner sein als G, sonst käme es zur Rebellion. Dann gibt es nach der ersten Krise eine Rebellion, weil kein Anreiz für nicht-korruptes, nicht-rebellierendes Verhalten besteht, wenn H nicht größer ist als G. Solange die Kreditgrenze nicht erreicht wird, erhalten die Statthalter keine Zahlung, sondern es werden nur ihre Kreditguthaben erhöht. Die Kreditsalden wachsen mit einer Rate von Delta mal U(t), das ist die Verzinsung des geschuldeten Betrags. Und dieses Alpha Tau hier bedeutet, dass Sie einem normalen Risiko unterliegen, bestraft zu werden, und ein erwarteter Betrag. Dafür muss ich Ihnen einen Ausgleich gewähren, so dass Ihr Kredit entsprechend anwächst. Wenn schließlich die Obergrenze erreicht ist, werden Sie nach dieser Formel ausbezahlt. Die Geschichte spielt sich also folgendermaßen ab: Sie werden ernannt und erhalten erst einmal nichts, bis Ihr Kredit bis zu einem bestimmten Wert angewachsen ist, und dann erhalten Sie eine exzellente Behandlung. Dies basiert alles auf der Annahme, dass die Statthalter risikoneutral sind. Wenn Sie stattdessen irgendeine konkave Nutzenfunktion für den Verbrauch im Zeitverlauf zu Grunde legen, wird die Sache deutlich komplizierter. So geht die Geschichte also vor sich. Die Kreditobergrenze des Oberhauptes stellt eine bindende Beschränkung für die optimale Lösung dar. Ich wollte Ihnen noch ein wichtiges technisches Ergebnis zeigen, nämlich dass jede Erhöhung von H automatisch ex ante den abgezinsten erwarteten Kosten des Oberhauptes senkt. Ex-post betrachtet heißt das – wenn H sehr hoch wird und gegen unendlich steigt - dass das Oberhaupt im Laufe der Zeit seinen Statthaltern eine riesen Summe schuldet. Hier habe ich ein Zahlenbeispiel dazu. Gewissermaßen erhalten wir damit eine Theorie des dynastischen Verfalls. Hier ist das erwartete V der Oberhäupter, die Wertfunktion ist abhängig vom Kredit des aktuell amtierenden Statthalters, das ist die erste Grafik. Die zweite Grafik zeigt die kumulierte Verteilung im stabilen Zustand. In einem neuen Regime, wenn - sagen wir Wilhelm dem Eroberer gerade einen neuen Staat gegründet hat, werden alle Statthalter neu eingesetzt, und sie erhalten zunächst keinerlei Auszahlung. H ist hier 25, sie müssen also mindestens erst 10…, 25 ist drei Strafbeträge über 10. In dem neuen Regime muss das Oberhaupt ihnen also erst einmal nichts bezahlen. Der Staat behält hier eine Menge Ressourcen im Machtzentrum, weil alles nur Zukunftsversprechungen sind. Ex-post betrachtet wird der Staat allerdings ziemlich arm, weil sich dieser Vergütungsansatz langfristig gesehen als der stabile Systemzustand erweist. Mit einer Wahrscheinlichkeit von 40% werden die Statthalter langfristig die Obergrenze erreichen und einen stattlichen Betrag ausgezahlt bekommen. Und wie Sie sehen, besteht eine Wahrscheinlichkeit von rund 15%, dass eine Statthalterin die Obergrenze, bei der sie ausbezahlt würde, um einen Strafbetrag verfehlt. Für zwei Strafbeträge drunter beträgt die Wahrscheinlichkeit nur noch 2%, und dann gibt es eine minimale Wahrscheinlichkeit von 1%, dass sie noch um einen weiteren Strafbetrag darunter liegt. So gering ist also nur die Wahrscheinlichkeit, dass es zu einer Situation kommt, in der die Statthalterin Gefahr läuft, entlassen zu werden. Im stabilen Zustand beträgt die Fluktuation also nur… diese Zahl ist so klein, dass ich sie kaum lesen kann – drei Zehntausendstel oder so ähnlich pro Jahr. Soweit meine Geschichte über den Adelsstand. Und was haben wir hier? Dies ist die abgezinste Kreditzusage des Oberhauptes zum Zeitpunkt der ersten Ernennung. V(G) ist der erwartete Betrag eines Statthalters mit Mindestkredit, d.h. ein gerade neu ernannter Statthalter. A ist die Summe, den er zum Amtsantritt ausgezahlt bekommt, diesen Betrag bezahlt das Oberhaupt aus seinem Vermögen. Und wenn die Obergrenze erhöht wird – nachher für die sehr hohen Werte über 25 macht es nicht mehr viel Unterschied, weil dort die Fluktuation so gering ist. Was passiert hier also? Jede neue Statthalterin muss eine Kreditzusage von zehn erhalten. Wie eben gezeigt, erhält sie aber nur eine Summe von eins. Dadurch entsteht bei jeder Ernennung einer neuen Statthalterin eine Schuld von neun, eine ungedeckte Verbindlichkeit in Höhe von neun. Die operative Abwicklung hätte König Heinrich II. auch einer Schweizer Bank übertragen können. Dann hätte er bei jeder Einstellung eines neuen Sheriffs oder Statthalters einen Betrag von neun bei der Bank angelegt, und die Bank hätte sich dann um alles Weitere gekümmert, bis irgendetwas passiert und der Kerl entlassen wird. Und wenn jemand Neues als Ersatz kommt, bildet der König wieder eine neue Einlage. Wenn man das durchrechnet, erreicht die Schweizer Bank gerade den Break-even, weil der Barwert der erwarteten Bezahlung bzw. Belohnung des neuen Statthalters neun beträgt, und die Bank genau diesen Betrag auszahlt. Beide haben denselben Abzinsungsfaktor Delta. Dies zeigt, dass eine gut durchdachte Politik immer darauf abzielen muss, die Fluktuation möglichst gering zu halten, weil solch hohe Beträge auf Dauer nicht zu zahlen sind. Diese Beamten sind so viel wert, dass sie sich niemand leisten kann. Das ist interessant – das Mindestniveau, das ich hier habe… auf dem Mindestniveau entspricht dies der Lösung mit einer Auszahlung von eins. Es besteht jedoch eine Entlassungsrate von 5%. Die erwartete Auszahlung ist etwas höher als bei 25. Daher kommt es entweder zum dynastischen Verfall, oder es entstehen höhere Kosten. Große Reiche sind untergegangen, wenn diese Ebene kein Vertrauen mehr in das Oberhaupt hatte. Und ich würde behaupten, dass historische Entwicklungen wie im römischen Reich und in der Ming-Dynastie dem Fall unseres Modells ähneln, wenn H unter den Wert von G sinkt. Jedes Mal, wenn eine neue Statthalterin ernannt wird, entsteht eine Schuldenlast in Höhe von G minus A. Aus diesem Grund will man die Fluktuation so gering wie möglich halten. Das Schöne an dem Zahlungsaufschub – bzw. der intuitive Grund, warum die Obergrenze H bindend ist… man sagt einen hohen Betrag zu und verspricht, dass er bei Erreichen dieser Obergrenze ausgezahlt wird. Aber dann wird der Beamte vorher bestraft, und er fällt auf H minus Tau. Im Grunde geht es darum: Anstatt Sie zu entlassen, wird Ihre Bezahlung einfach für eine gewisse Zeit aufgeschoben. Und wenn es Ihnen gelingt, nicht zu viele Krisen zuzulassen, erhalten Sie weitere Zahlungszusagen, und Ihr Kredit wächst langsam an. Zahlungsaufschub ist ein viel besseres Motivationsmittel für einen amtierenden Statthalter, als ihm mit Entlassung zu drohen. Nur leider ist die Obergrenze der künftig erwarteten Zahlungen niedriger. Man kann die Beamten nicht auf Dauer immer wieder bestrafen. Hinzu kommt noch, dass das Oberhaupt nicht indifferent ist. Am unteren Ende sind wie gesagt randomisierte Entlassungen die optimale Politik. Der König ist in dieser Frage nicht indifferent, er will lieber Leute entlassen. Der Unterschied ist folgender: Wenn Sie nach einer Krise wieder eingesetzt werden, erhält man V(G), d.h. den Wert in Abhängigkeit eines Gouverneurs G. Wenn Sie dagegen entlassen werden, kommt ein neuer Statthalter, der ebenfalls einen Kredit von G erhält, aber dafür zahlt uns dieser Neuankömmling einen Betrag A, sofern A positiv ist. Im Modell von Shapiro/Stiglitz war A gleich Null, und bei Becker/Stigler war A gleich G. Bei mir liegt A dagegen zwischen Null und G, und das macht es jetzt interessant: genau in diesem Punkt, dass A zwar größer als Null ist, aber kleiner als G, liegt der Anreiz begründet, die Fluktuation möglichst gering zu halten. Das ist der Punkt, den auch Akerlof und Katz nicht gesehen haben, bei ihnen war Alpha ebenfalls gleich Null. Es besteht also ein Anreiz… es gibt eine positive Entlassungsrate der Statthalter, und dem König wäre es am liebsten, die Statthalter allesamt entlassen. Nur - wenn man sie alle entlassen würde, käme es nach einer Krise zur Rebellion. Und das ist nun der Grund, warum eine Institution geschaffen werden muss. Aber wie sollte diese Institution aussehen? Wer könnte den König in seiner Macht beschränken? In unserer kleinen Geschichte hier überschreiten wir damit die Grenzen des Modells, aber wir bleiben in der Geschichte. Wenn alle Statthalter ihr Vertrauen in den König verlieren, käme es zur allgemeinen Rebellion, und der König wäre seinen Laden los. Daher ist es eine naheliegende Lösung, die Transaktionen mit den Statthaltern von einer größeren Untergruppe des Adelsstandes überwachen zu lassen. Sie als König müssten Statthalter vor einem Gericht entlassen, d.h. vor einer Gruppe Hofbeamter Das ist auch der Grund, warum ein ganzes Gremium von Leuten dabei zusieht, wenn der Sheriff seinen Kontenabgleich mit der Zentralregierung macht. Wenn nun der König einem Sheriff an den Kragen will, kontrolliert dieses Gremium, dass er die geltenden Vorschriften einhält und niemand einfach aus Willkür entlassen wird. Es gibt hier noch eine Fußnote: Willkürliche randomisierte Entlassungen sind besser als Abfindungen, weil A kleiner ist als G. Wenn Abfindungen bezahlt würden, gäbe es eine höhere Fluktuation. Andererseits sind Bestrafungen nutzlos. Wenn man die Statthalter bestraft, muss man sie anschließend bezahlen. Ehemalige Statthalter zu quälen ist nicht sinnvoll, weil man sie sowieso bezahlten muss. Und Korruption zu tolerieren – was würde passieren, wenn man extrem hohe Werte für die Kosten des Königs bei einer Rebellion annehmen würde? Aber lassen Sie uns nicht so weit gehen, dass die Kosten einer Krise unendlich hoch sind. Nehmen wir den Parameter L für die Krise. Ich wähle dafür einen Wert von neun, das ist eine interessante Zahl. Es ist wichtig, dass Alpha mal L - das sind die Kosten bei gutem Verhalten, plus Gamma, der potenzielle Nutzen für die Statthalterin. Sie können sich Gamma als laufende Kosten zur Erhaltung eines stabilen Zustands vorstellen – wir bitten eine Statthalterin, sich gut zu verhalten, und müssen ihr dafür Gamma bezahlen. Nun könnte die Statthalterin diese laufenden Einnahmen aber stehlen. Sie kann das Erhaltungsbudget entweder zweckdienlich einsetzen, oder sie kann es stehlen, und wir könnten den Unterschied nicht erkennen. Wir können lediglich folgendes erkennen: Wenn das Erhaltungsbudget gestohlen wird, kommt es erst bei höheren Kreditbeträgen zur Krise. Lassen Sie uns zur Einfachheit A gleich Null setzen. Beta mal L ist in diesem Fall größer als Alpha L plus Gamma, das sind die erwarteten Kosten für die Zentralregierung. Das Erhaltungsbudget plus die erwarteten Kosten, wenn man den Statthalter um gutes Verhalten bittet, sind zusammen niedriger als einfach zu sagen: Vergiss die Systemerhaltung und verhalte dich ruhig korrupt – wir bezahlen dir nichts, und es gibt jede Menge Krisen. Dann hätten wir definitiv höhere Kosten, wenn Beta L größer ist als Alpha L plus Gamma. Wenn L hoch genug ist… ein wichtiger Aspekt an diesem neuen Parameter ist für mich diese Ungleichheit: Egal wie hohe Werte man für L einsetzt, es geht immer auf. Aber bei niedrigen Werten für L wird es falsch. In meinem Zahlenbeispiel ist L größer als fünf, hier sorgen die anderen Parameter dafür, dass Korruption nicht die effiziente Lösung ist. Ich habe zwei Möglichkeiten ausprobiert: neun – wenn Sie H einmal kurz als Parameter betrachten – statt 25, ich glaube hier drüben war H 25, und L ist neun. Wenn L hoch genug ist, erhalten wir eine harte Budgetbeschränkung, wie ich es nenne. Das ist genau die Lösung, von der ich vorhin gesprochen habe. Der neue Statthalter kommt rein, das war bei zehn, D die Rebellion, unter D bekommt man niemanden, D ist fünf. Aber wir starten jetzt mit D plus Tau. Sie kommen rein mit einem Kredit von zehn, wir zahlen Ihnen ein Erhaltungsbudget, und wir erwarten von ihnen, dass sie sich gut verhalten. Wenn H unter einen bestimmten Wert sinkt – in unserem Beispiel ist es 12,4, also noch über zehn – dann geschieht ein Wechsel zu den sogenannten weichen Budgetbeschränkungen, wie ich sie nenne. Was meine ich mit harter Budgetbeschränkung? Wenn der Kredit einer Statthalterin durch die Bestrafung nach einer Krise unter zehn sinkt, dann besteht die Möglichkeit zur Entlassung oder zur Wiedereinsetzung der Statthalterin zu einem Wert von zehn. Das ist die harte Budgetbeschränkung im Sinne von Kornai, während die weiche Budgetbeschränkung in anderen Regionen optimal ist. Dies ist die einzige Möglichkeit. Bei der weichen Budgetbeschränkung startet die neue Statthalterin mit D, aber in diesem Fall kann man sie nach einer Krise nicht bestrafen. Daher wird sie sich korrupt verhalten, so dass sie auch das Erhaltungsbudget Gamma nicht erhält. Man sagt ihr einfach: Nimm das und rebelliere nicht, aber wir erwarten, dass du keine Erhaltungskosten hast, wir finanzieren kein Erhaltungsbudget. Du wirst dich korrupt verhalten, aber wir tolerieren eine hohe Zahl von Krisen und bezahlen dich trotzdem, so dass dein Kredit mit der Zeit wächst. Du bekommst zwar kein reales Geld, aber dein Kredit steigt langsam mit der Rate Delta mal U, bis er größer wird als G. Ab diesem Punkt können wir dich bestrafen, und dann gestatten wir auch Erhaltungsmaßnahmen, d.h. wir geben dir ein Erhaltungsbudget. Die weiche Budgetbeschränkung –jetzt nennen wir die Leute einfach nicht mehr Statthalter, sondern ungarische Fabrikmanager, die kurz davor sind, die Fabrik zu plündern. Erfolglose oder neue Manager neigen zur Rebellion bzw. zur Plünderung der Fabrik, wir erwarten nicht viel von ihnen. Wir geben ihnen anfangs kein Budget für angemessene Erhaltungsmaßnahmen, aber ihre Kredite wachsen langsam immer weiter an, und wenn sie hoch genug sind, beginnen wir sie auszuzahlen. Wenn die Kredite richtig hoch werden und die Grenze von H erreichen, das ist in diesem Fall 12,4, fangen wir an, ihnen eine Menge Geld zu bezahlen. Dann bekommen sie mehr, als sie sonst einfach abschöpfen könnten. In unserem Beispiel mit H gleich 25 ist dies hier die Funktion für die abgezinsten Kreditzusagen des Oberhauptes. Bei Werten zwischen fünf und zehn hat man keine Chance, dass sich die Manager oder Statthalter gut verhalten. Für diesen Abschnitt hier wird es irgendeine Region geben, aber bis ein neuer Manager den notwendigen Kredit angespart hat, dauert es ungefähr zwölf Jahre. Oder Manager sind im Wert gefallen und sammeln ihren Kredit jetzt langsam wieder an. Bei diesen ganzen Parametern geht es immer um dasselbe: Dass sich z.B. Manager in Österreich darauf verlassen können, eine großzügige Honorierung zu erhalten, zum Beispiel in Form einer Aktienbeteiligung. Sie besitzen Aktien von ihrem Unternehmen und können erwarten, dass sie bei gutem Verhalten Aktienoptionen erhalten, die ein sehr hohes Wertpotenzial darstellen. Daher gibt es hier eher wenig Firmen, die schlampig geführt werden und viele Krisen durchlaufen. Im Gegensatz dazu ist in Ungarn unter dem Sowjetregime kaum zu erwarten, dass irgendein Manager hohe Geldsummen erhält - zum Beispiel weil die egalitäre Sowjet-Ideologie dem Staat verbietet, irgendjemandem hohe Geldzahlungen zuzusagen. In diesem Fall hat man zahlreiche Unternehmen in dieser Zone hier. Man sieht also, dass der Parameter H den Unterschied zwischen einer harten und einer weichen Budgetbeschränkung ausmachen kann. Damit sind wir am Ende angelangt. Hier sind noch meine Schlussfolgerungen, aber stellen Sie lieber Fragen. Haben wir überhaupt noch Zeit für Fragen? Ich habe schon Hunger auf das Mittagessen…

Roger B. Myerson on dynastic decline
(00:27:29 - 00:31:49)

In 2011, he considered a model of moral-hazard credit cycles and concluded that to efficiently solve financial moral-hazard problems, bankers must form some kind of long-term relationship with communities of investors.

Roger B. Myerson (2011) - A Model of Moral-Hazard Credit Cycles

I think today I’d like to present a real model and let’s do the details because I want to talk about what I think is one of the most important problems I could think of, we all know that we need fundamental new approaches to macro economics, a new paradigm is needed. We need to think more carefully, something seems to be missing. From my perspective we each have to bring our own intuition to this hugely important question of deepening our understanding of the macro economy. My intuition is that what's driving this model is that moral hazard in banking were absolutely central to everything we seem to, most of what we saw happening in the last several years of global financial crisis. And yet banking and moral hazard are not prominent in most of the traditional macro economic theories. So I would like to try to remedy that by proposing a model that puts moral hazard and banking at the very centre of the macro economy. And what we will discover is that for absolutely fundamental reasons, taking a very standard principle agent model and simply putting it in a macro context that principle agent analysis creates macro economic instability in a way that I think hasn’t been recognised. That may without claiming that this is going to be a model that abstracts away from all the other things you normally think about in macro economic analysis, there’s no money, no long-term or liquid assets, no asset pricing bubbles. It’s going to be completely stationary environment, no stochastic shocks, no nothing going on except moral hazard in banking. And I do that not because I believe that all of those things that are in most, in virtually every other model, macro model aren’t important but because I want to show you that this one which certainly seem to be important can all by itself drive macro economic instability. So that if we see problems with financial moral hazards seeming to cause a financial crisis, you could say yes it can. So in order to get a dynamic in an economy which is absolutely stationary, we have to have some state variable that is inherited from past history so the only thing that’s going to be long lived in this model are people and in particular bankers and their contractual wealths are going to form the state of the dynamic system. What we’re going to do is we’re going to find boom and bust cycles, multiple dynamic equilibria, unless the economy starts with exactly the right profile of bankers of all ages it will not be in the steady state without some stabilisation policies. But we’ll find that when investment is weak a bale out or stabilisation or stimulus that uses workers taxes to subsidise rich bankers can actually make the workers better off. So that the model is rich enough to allow us to consider the possible benefits of some policies. Let me show you, I think time is short in here and precious so let’s go right to the end of the whole talk and see the picture. There’s a bottle behind all this, but let’s see if I can, at least on the middle screen, yes point to things. So here’s a picture that shows the unstable economy, what's going on here is that bankers, we’re looking at an economy where investments are going to be handled by different cohorts of bankers with 10 year careers. And never mind what the parameters are, I’ll introduce the parameters in a few minutes but there’s a steady state which would have, let’s see the young bankers are green in the top, middle aged bankers of various ages, there are 8 cohorts of middle aged bankers are in the middle. And on the bottom, the dark are the old bankers. And what I’m showing you on the bar is in a steady state how much investment is being handled, you know in the macro economy by, in this little model by the young bankers and each of the 8 grades of middle aged bankers and the old bankers who are about to retire in a steady state. And the dark brown bar, the bars get larger, as we move from green to dark brown, the spaces get larger because the rewards are back loaded in a career. A standard result in dynamic agency theory is that when someone is subject to moral hazard temptations in every period the efficient way to motivate that person and we’ll go to extreme point, assuming risk neutrality and standard discounting. And the simplest possible model of risk neutrality and standard discounting is give them a big prize at the end of their career if they maintain a good record and the desire to get that good prize will motivate them and they get cut off if they ever turn a bad outcome. But the result of that is as the bankers get older they get closer to the big prize at retirement and they can be trusted with larger responsibilities and that’s what it looks like. Now let’s start with 80% of the contractual positions of these mid-career bankers. We don’t have enough middle aged and old bankers to get to the steady state output so we hire a lot of young bankers. But what's going to happen is, I’m going to follow this cohort of young bankers as they get older through time, this is the time axis, over here is just the steady state, we’re starting with 20% less than the steady state of our inherited middle aged and old bankers. So we hire a lot of young bankers in the trough to get started but not enough to get to full employment because their going to sign contracts with investors that involve their responsibilities growing over time. And if we hired enough young bankers to get to steady state in the first period then as this cohort gets older and older and here’s, period 10 is where they’re finally old bankers about to retire. Then we would go above the steady state. What that would mean is there would be too much investment going on, the returns to investment would be too small, there wouldn’t be enough returns to investment to pay for the moral hazard rents for the bankers and the investor’s dividends. So the economy must have a trough for several years, then it must go into a boom and then when these guys retire we get another recession and this economy goes on forever like that. Just to make, this is a model that says absolutely nothing, this is a picture of the absolutely analogues model except that instead of having, it’s a standard capital model, where capital is invested at the beginning, lives for 10 years, depreciating over time. And then is retired just like the people. One big payment for a banker at retirement motivates a whole career. The standard investment model that everybody learns, and it’s not a stupid model, it’s a simplification but a good approximation to reality, is capital, you spend a lot of money at the beginning to buy the capital and then it serves you over a period of time but it depreciates in value over time. And then at some point it’s scrapped. The point is, the only point is that standard model would not give you an unstable dynamic because the big expenses at the end and the value of the capital depreciates but all of that is reversed in our standard agency models because the big expense. I’m sorry the big expense for capital is at the beginning and it depreciates. The big expense in an agency model for motivating a long-term career is at the end and the value of that motivation increases over time. So it’s like a form, if you wanted, the only way you can understand it is to go back to old fashioned capital theory. You have to think people and their motivation careers as being like a form of capital where the expense is at the end and the capital gets more efficient until it’s suddenly scrapped at retirement. And then you would have a much more unstable traditional model. But the traditional capital model that we all studied in growth theory doesn’t have the dynamic, even though it’s very similar and the only difference is because in agency theory, agency theory is different from capital theory. So now the overview of the model. So the simple world, imagine a little island, an island in a world full of islands. And the one thing about the island is that bankers are limited to investments on the island where they live, only on our island. There’s one commodity call it grain. The central thing I want to emphasise, the central insight is that in a modern industrial economy, much of the miracles of modern production depend on concentrations of capital that are much larger than any individual worker could hope to earn in a lifetime. And so the savings of many people have to be pooled to achieve these investments. So think about, I’m going to say that good investments of size H great than or equal to 1, but think when I think about investments that a banker handles, think of them as being in billions. So billions of whatever currency you like, except for a currency where billions are what you have in your pocket now. So good investments and billions are found by entrepreneurs who are say people, old experienced people about to, late before retirement. But anybody, they’re good investments. But also anybody can find a bad investment. We need, the bulk of us consumers need, workers and consumers need to pool our savings and there’s cost to identifying a good investment so we want one person to pay those costs, eta down here is going to be those costs. Now an investment of size H which is how much billions we put into it, at time T, if it succeeds then a time T plus 1 is going to return either R sub T plus 1 of H, if it succeeds, if it fails it returns zero, so there are 2 possible outcomes. There’s a subscript on that rate of return for successful investments, I said this was a stationary economy, every period the same. What’s stationary is that the R T plus 1 depends on the aggregate investment on the island. We’re going to have workers harvesting the successful investments and if there’s more investment in any given period then the next period when there’s a lot of harvesting to do the wage rate will be higher. So the net profit, the net retunes will be a stationary function of aggregate investment. So there’s some decreasing investment demand function that says when there’s more investment on the island the rate of return to successful investments will be lower. But no matter what the probability of success is some big number, alpha, some high probability alpha, if it’s a good investment, some smaller probability beta if it’s a bad investment. I’ll make some parametric assumptions that will guarantee that in all of the equilibria of the model that nobody would ever want to make a bad investment. So we don’t have to worry about that. Moral hazard, I’m going to put 2 kinds of moral hazard in there because this Bernanke and Gertler’s model is really one of the predecessors of this, I should also mention more recently Suarez and Sussman as a related model. But I think that Bernanke and Gertler really wanted to have a model of banking but what they ended up with was a moral hazard model of entrepreneurship. To make sure that you really see that I’ve got a banking and not entrepreneurship I’ve got to put them both in there. So the entrepreneurs are, essentially are senior people who have the good idea and a banker is a person of any age who is going to go find a good entrepreneur and a banker in any one period can identify and verify one investment in a range of sizes. But the entrepreneur who has to manage his investment project could divert a gamma fraction of it. So that’s one of the parameters and just steel it and consume it in that second period, in that subsequent period. The banker also could not bother, that diversion would make the good project bad and instead of having an alpha probability of success would only have a beta probability of success. Similarly the banker could divert some fraction, call it eta by not bothering to verify the quality of investment. So let me show you the base. I’ll assume limited liability, entrepreneurs and bankers cannot get worse than zero, I’m assuming everything is risk neutral and discounts, what was the parameter, discount rate row down at the bottom, everyone is going to live, N periods, N plus 1 periods which means that people could do banking services in N periods and still have an N plus 1 period where we know the outcome of all their work and they can still have a nice party on the billions that they could be paid. So limited liability, nobody can get worse than zero if they fail. I’m going to show you the derivation but I’m going to make some simplifying assumptions that are actually theorems because you can guess that since the reason we’re going to pay these entrepreneurs and bankers a lot is because we want to make sure that they don’t do the bad things, that they don’t steel from divert resources. So the entrepreneur is going to be paid some amount, E if it’s a success and if you could have some parameter F that’s how much the entrepreneur is paid if failure, but the optimum is going to be pay F equals zero if it fails, you don’t pay entrepreneurs for failure and you're not going to pay the banker anything. The banker’s rewards will be zero if she offers a project that’s a failure. So let’s just focus on 2 numbers, we have given a project of size H the sum amount, E that the entrepreneur that will get if successful and zero if failure, B is the amount that the banker will get if the project succeeds and zero failure. The entrepreneur’s moral hazard constraint is he has an alpha probability of getting the reward E if he doesn’t divert the resources. But he could take the gamma fraction of the investment amount H and consume it and still have a beta probability of winning the prize E. So this inequality has to be satisfied and it’s easy to see and this is an absolutely standard result, that H times gamma over alpha minus beta is the least amount E that you could pay and satisfy this inequality, this moral hazard constraint. And so this constant capital E which is gamma over alpha minus beta, you’ve seen that formula before you’ve seen any of these moral hazard models, there are formulas just like it with whatever letters are in the model. And that is the entrepreneurs ex post moral hazard rent for success. Now the banker’s moral hazard constraint, I’ve set a bunch of words, this one line here summarises everything the banker could do. So the banker, if she does the right thing, she’s going to go find a good project, she’s going to make sure the entrepreneur doesn’t steel the resources and there’ll be an alpha probability of success. She’ll get B, so alpha probability she’ll get B, she’ll get a reward worth B in the next period and that’s alpha times B is her expected reward next period. But what she could do is first of all not do any work on searching for a good project, save the eta. Then she could just turn to her brother in law and ask him to manage the project but since she knows he has a bad project, he can steal the gamma but she’s not going to let him do it, he kicks the gamma fraction back to her so she gets eta plus gamma times H. She just diverts for both of them and then she says to her brother in law you don’t get to keep your entrepreneur payment either, you’re a stooge for me. And so he has to pay her back. She gets both her B and E in the beta probability that this fraudulent project succeeds. So that’s the moral hazard constraint. I’m looking at the worst possible collusion between entrepreneur and banker and the banker gets her stooge to kick back almost everything but this is a constraint, we know what E is, it’s H times capital E and then it’s just linear and H and then can solve for B and B is some function. In terms of the fundamental parameters, there it is, I’m going to call that constant, everything is proportional to the investment size. So capital B times H is the value of rewards that we must give the banker in case of success. The expected value of the rewards that the banker would get in case of success next period per unit of investment that she’s handling, period, and that’s it, that’s the bankers moral hazard rents. Ok, now the simplest, with models like this, these bankers, I’m going to assume bankers, in every generation there’s no shortage of people who have the talent to be bankers, maybe not all of us can do it but there’s lots of them, lots of people who would like to have a career that could culminate in retiring with billions paid to them. So I’m going to choose, I want to make it as hard as possible to have a recession. So I’m going to assume in this, for simplicity that investors can go out and hire bankers and they can in fact, I’m going to assume and this is going to be an important assumption, that the investors can make a long-term contract with the banker. So the investors almost without loss of generality but this is a theorem, might as well hire a young banker. So in fact they are going to want to hire young bankers, we’ll see that. So a consortium of investors are going to go and find a young banker and say ok you're going to intermediate for us, we’re going to give you an incentive system and at various points in your life H T will represent how much you get to invest for us as long as you’ve not failed and at the end of your career if you succeed you’ll do some B N, without loss of generality it will turn out, we’ll assume that they’ll start her with the minimal amount of investment which is 1 billion. There are no investments smaller than a billion, no good project smaller than a billion. But I am assuming in this slide and I could show you at the end a detailed slide that proves that this is optimal. That the contract has maximal punishment and maximal back loading. Maximal punishment means that as soon as there’s ever a failed project, this banker is never going to get anything again and since she’s never going to get anything again she can’t handle any responsibilities because she would cheat. So they’ll terminate. And so she only gets to a period T in her life, she only gets to invest H T if she’s been always successful up through that period. And she’s only going to get paid at the end, this is the result of an assumption of risk neutrality and that everybody, the investors and the bankers discount at the same rate. I’ve been looking at the risk adverse bankers and many of the results turn out to be numerically very similar. When you introduce risk adverse bankers some things change but these results can be extended to risk adverse bankers, but today for simplicity risk neutral bankers and then one big payment at the end motivates throughout the life. Now this long formula here is the present discounted value for the consortium. At the end there’s an alpha to the N probability that in the N plus first period they’ll have to pay B N to the banker and that’s discounted of course because it’s N period is in the future. And at every previous period, let’s see here’s the amount that the banker is investing, if with alpha to the T probability she hasn’t failed yet, then she’s going to get some R to the T returns. We’re going to have to pay capital E times that to the entrepreneur who has just, the difference between an entrepreneur and a banker is the entrepreneur is tied to a real investment opportunity and so we can’t have long-term relationships, these are unique to every period, we can’t have long-term relationships with them. The banker is not tied to any particular opportunity, the investors can have a long-term relationship with her as she goes out and hunts for different investment opportunities. But this particular bracketed term is funds in the period after the investment, so the money you have to do to pay off, the returns we have to set aside as dividends to the entrepreneurs to pay for the H T that went into it is 1 plus row divided by alpha. It’s one period later, row is the discount rate and divided by alpha because there’s only an alpha probability will get there and all of this will happen with alpha to the T plus 1 because alpha to the T is the probability that we’ll still be in business at this period T and another alpha because there’s only an alpha probability for succeeding. And these net rewards are in period, these dividends that can be claimed by the investors are going to be achieved in the period T plus 1 so we have to discount it back to the time of contract. Ok the one period analysis can be replied recursively. First of all it’s obvious that in the macro economy, this bracketed term here must be non-negative at every period. If it were ever negative in any period then nobody would want to invest in this economy and if R T was so small that it couldn’t cover the entrepreneurial moral hazard rents and the cost of capital, the cost of investment, then nobody would want to invest and let’s just assume that when investment is, the investment to man curve is such that if nobody invests then this would be positive. R is a function of aggregate investment. So this is always going to be non-negative. That’s one constraint of our equilibrium, one. We’re going to have 3 constraints. Therefore in every period, given the B N which is out there, you going to want to have the highest H T possible. Given the final reward, given B N, the optimal investment at each period T is, this here is the present discounted value of the great career we’ve got you on, you're going to get this but you have to, there’s some probability every period you might not succeed, it’s in the future, this is how many periods you have to wait for the big party at retirement. At H T multiplied by capital B has to be that, because that is the present discounted value, that is the value of the reward at period T plus 1 that the banker is getting from success. It’s not a monitory reward, it’s a career reward. It’s the opportunity to go forward with a lottery that has this present discounted value. That’s the maximum amount you can do, you can see that H T is multiplied by a non-negative number so you want to make it binding. But as I said without loss of generality. We can assume we start the banker at H zero equals 1, so that enables us at zero to figure out what B N is, B N is, oh of course B N is the moral hazard rent you have to give the banker, multiplied by the, whatever it takes because it’s being paid long in the future and because there’s some risk about getting there. But now once you have that we can feed that back into this equation and we get something very simple, you start at 1 billion and then every period, of course every period the prize is becoming one discounted thing closer and it’s one less alpha probability that you have to get through so the responsibilities. My responsibilities in my career as a professor might have grown because maybe I learned something during my career, I don’t think so but maybe I might have. In this model I’m not having any learning, if you added learning you get even more of the effect but simply getting closer to retirement means that these bankers can be trusted with larger responsibilities as they get closer. When you take that and plug it back into the initial formula for the investor's present discounted values, almost everything cancels out and you’re left with something that has very few T’s in it. And in fact, but now you say wait a minute, we’re living in a world where I’m going to assume funds, there’s global savings, there’s a global savings glut and people are willing to save in the world at the discount rate row, at the personal discount rate row. So if the present discounted value of this was negative nobody would hire young bankers. If it was positive then there’d be infinite investment in our island and that would drive the investment returns down to zero. So it must be that infinitively elastically supplied global investments must get zero returns and that simply says that these terms which are the, this we could call the banking surplus, the returns to the island in any given period minus what the entrepreneurs get, minus the cost of capital, the sum of these over the N periods that any banker can live, must add up to the moral hazard rents that bankers have to get. The result of having long lived bankers as N gets larger, bankers can be trusted over longer careers, you can spread the banking moral hazard rents over more periods. But in every period, it’s going to turn out, in every period in equilibrium people are going to be willing to, it’s called sigma, this banking surplus, and in every period, starting in period T plus 1, starting in period T, these have to sum to B because in every period entrepreneurs have to get zero profits from hiring new young bankers on this island. But that cyclically means that R T plus N has to be R T. This model is going to perfectly cycle. It wouldn’t cycle, the cycles would dampen with risk aversion. If we add noise other things will happen. But the model is going to have to cycle. I don’t have time to go through. It turns out these contracts are going to have actually no external funding after H zero but it’s going to turn out that the investors are going to have to be committed to reinvest. Let me just pause for a moment and say the long-term relationship between, it’s going to turn out that at any point in time after the first period, the present discounted value of future dividends to the investors will be less than the amount being reinvested. That means that the investors need to be committed. This was a model in which without any long-term investments, Diamond-Dybvig, other models of banking have typically assumed that real investments were long-term. This is a simple model with only short term investments, just one period, just 3 time model. And yet we’ve discovered for agency reasons there is a liquidity problem. Investors must be committed to reinvest, that means that yes if you can sell your investment but only if you can find some other person who is willing to buy it from you. These bankers, these investors must make some kind of long-term commitment in this model and there must be some illiquidity in the system for the investors, not because of the investments being long-term but efficiency agency relationships and this is absolutely standard, are long-term. And that in itself creates an illiquidity. But I’ve only shown you 2 of the 3 equilibrium conditions, there’s one more and it’s rather surprising. So what were the 2 equilibrium conditions, one was in every period the rate of return has to yield after entrepreneurs moral hazard rents and after the cost of, the basic present discounted value cost, expected present discounted value cost of capital, have to yield non-negative banking surplus. The banking surpluses over a banker’s life time have to add up to a certain constant, the moral hazard rents that comes from the moral hazard parameters. There’s one more constraint and this took me a long time to find it. Let J T denote the total investment handled by young bankers at time T. At any time period T the total investment handled by young bankers at time T minus S, the S year old bankers, every period a banker succeeds, her responsibilities grow by 1 plus row divided by alpha. But only an alpha fraction of them can go forward. Therefore in the cohort they grow by a factor of 1 plus row, the discount factor. They grow as the discounting. And the sum over the N cohorts. That gives us a system of equations, they have a cyclical solution only if it satisfies this and this. But J T has to be non-negative and that says that 1 plus row times the aggregate investment in period T minus 1 has to be at least I T. Investment at time T, aggregate investment IT. What that says is down here, this is a model in which investment can grow gradually, there’s an upper bound on how fast macro economic investment can grow, it cannot grow faster than the personal discount rate. But there is no lower bound, there is no corresponding lower bound on how fast investment can crash, that was a surprise to me. That’s another, we’re getting a liquidity problem, we also have gotten just from basic agency models and insight into how macro economies can grow gradually and crash as opposed to spike suddenly and gradually decline. And that’s everything, an equilibrium credit cycle, cyclical return sequence that satisfies these and there’s an equation that says we’re on the aggregate demand, the given investment demand function. I’m basically out of time so let me just show briefly. I’m going to add a linier investment demand function and it’s going to be linear because workers wages will be part of the, the workers have to harvest it, there’s their wages, workers have a quadratic disutility of effort so their wages go up linearly with how hard they work. The only reason I want to mention that is because I want to emphasise, I’m going to calculate workers welfare and I’m going to do the right thing and remember to take from their aggregate wages the cost, their quadratic cost of effort and their net utility in a standard quadratic effort model is half of the wage bill. So then with this, 2 things, here is the steady state which is the cost of capital, the entrepreneurial moral hazard rent plus one Nth of the moral hazard rent. This is an important chart showing how the steady state income distribution in this little toy economy looks depending on how long people can trust bankers. What I want to say only is the differences resemble those of development, a country where you can’t have long-term relationships with financial intermediaries is in this model a desperately poor country. If you could have infinitely, it would be much better. Finally I’m going to show you the picture here again, this is the same picture you saw at the beginning, a picture of a model where we start with 80% of the steady state in period zero I’m calling it. And we hire a large number of bankers, young bankers but then they crowd out the new young bankers over a period of time. And then, it’s not shown here, when they retire the next period we go into a recession, finally here’s all it takes to calculate how much, in order to stabilise the economy, you would have to subsidies investors to hire middle aged bankers. Investors don’t spontaneously want to hire middle aged bankers because they can’t amortise the moral hazard rents over such along period. That’s why they only want to hire young bankers. But we could subsidise it and you can calculate how much would you have to subsidise the investors to hire middle aged bankers. Then you can calculate, let’s have the workers' pay the taxes that pay for that subsidy and in some numerical examples you can find that the gains to the workers exceed the cost of the subsidy. Because of financial moral hazard bankers need long-term relationships with investors and these relationships can create macro economic, complex macro economic dynamics which macro economic theory needs to take into account. In the recessions of our model productive investment is reduced by a scarcity of trusted financial intermediaries. Kind of sounds like today. Competitive recruitment of new bankers cannot fully remedy such undersupply because bankers can be efficiently hired only with long-term contracts in which their responsibilities are expected to grow during their careers. So a large adjustment to reach steady state financial capacity in one period would create an over supply in future periods. Thus a financial recovery has to grow gradually up hill into the next boom which in turns creates the seeds of the next recession. A tax on workers to subsidise bankers, they’d benefit workers by more than the tax but some of the workers gains are coming at the expense of past long-term investors. Sorry for running over, thank you so much.

Heute möchte ich in aller Ausführlichkeit ein reales Modell vorstellen; ich will über etwas sprechen, was ich für eines der bedeutendsten Probleme halte, die ich mir vorstellen kann. Wir alle wissen, dass wir in der Makroökonomie fundamental neue Ansätze brauchen; wir brauchen einen Paradigmenwechsel. Wir müssen sorgfältiger denken; etwas scheint zu fehlen. Aus meiner Sicht muss jeder von uns bei der Beantwortung der enorm wichtigen Frage, wie unser Verständnis der Makroökonomie vertieft werden kann, seine eigene Intuition einbringen. Meine Intuition, die dieses Modell hervorgebracht hat, sagt mir, dass leichtfertiges Verhalten - "Moral Hazard" - im Bankwesen im Mittelpunkt dessen stand, was wir in den von der weltweiten Finanzkrise geprägten vergangenen Jahren erlebt haben. Und doch spielen Bankwesen und Moral Hazard in den meisten traditionellen makroökonomischen Theorien nur eine untergeordnete Rolle. Dem möchte ich abhelfen, indem ich ein Modell vorschlage, das Moral Hazard und das Bankwesen in den Mittelpunkt der Makroökonomie rückt. Und wir werden feststellen, dass dann, wenn wir ein ganz gewöhnliches Prinzipal-Agenten-Modell einfach in einen makroökonomischen Kontext bringen, die Prinzipal-Agenten-Analyse makroökonomische Instabilität auf eine Weise hervorruft, die meiner Meinung nach bisher nicht erkannt wurde. Es wird ein Modell, das ohne all die anderen Dinge auskommt, an die man im Zusammenhang mit einer makroökonomischen Analyse normalerweise denkt - es gibt kein Geld, kein Anlage- oder Umlaufvermögen, keine Vermögenspreisblasen. Das Umfeld ist absolut stationär, es gibt keine stochastischen Schocks, nichts geschieht mit Ausnahme von Moral Hazard im Bankwesen. Ich tue das nicht deshalb, weil ich etwa glauben würde, dass all jene Dinge, die praktisch in jedem anderen Makromodell vorkommen, unwichtig wären, sondern weil ich Ihnen zeigen will, dass dieses Modell, das scheint mir wichtig, ganz alleine makroökonomische Instabilität hervorrufen kann. Wenn wir uns also fragen, ob finanzielle Moral Hazards tatsächlich in der Lage sind, eine Finanzkrise heraufzubeschwören, dann lautet die Antwort: Ja, das sind sie. Um in einer vollkommen stationären Volkswirtschaft Dynamik zu erhalten, benötigen wir eine aus der Vergangenheit übernommene Zustandsgröße. Das einzige, was in diesem Modell langlebig ist, sind Menschen, insbesondere Banker, deren Vertragsvermögen die Zustandsgröße des dynamischen Systems bilden werden. Wir werden Auf- und Abschwungzyklen beobachten, multiple dynamische Gleichgewichte - wenn die Wirtschaft nicht mit genau dem richtigen Profil von Bankern aller Altersgruppen in Gang gesetzt wird, wird sie sich ohne Stabilisierungsmaßnahmen nicht im Gleichgewichtszustand befinden. Wir werden aber sehen, dass bei schwacher Investitionstätigkeit Rettungs- oder Stabilisierungsmaßnahmen bzw. Anreize, durch die mit dem Geld der arbeitenden Bevölkerung reiche Banker unterstützt werden, tatsächlich dafür sorgen können, dass es der arbeitenden Bevölkerung besser geht. Das Modell ist also ergiebig genug, um uns die Berücksichtigung etwaiger Vorteile einiger Strategien zu ermöglichen. Die Zeit ist knapp und wertvoll - springen wir also zum Ende des ganzen Vortrags und sehen wir uns die Grafik an. Hinter all dem steht ein Modell, doch wir wollen sehen, ob ich nicht, zumindest auf dem mittleren Bildschirm, ein paar Dinge herausarbeiten kann. Diese Grafik zeigt die unstabile Wirtschaft; wir sehen eine Wirtschaft, in der Investitionen von verschiedenen Gruppen von Bankern mit jeweils zehnjähriger Laufbahn getätigt werden. Machen Sie sich keine Gedanken um die Parameter; ich werde die Parameter gleich vorstellen. Dieser Gleichgewichtszustand hätte... nun, die jungen Banker sind die grünen an der Spitze, es gibt verschiedenaltrige Banker mittleren Alters - acht Gruppen von Bankern mittleren Alters befinden sich in der Mitte. Und die dunklen am unteren Ende, das sind die alten Banker. Mit dem Diagramm zeige ich Ihnen, wie sich in diesem kleinen Modell die Investitionstätigkeiten in einem stabilen Zustand innerhalb der Volkswirtschaft auf die jungen Banker, die acht Klassen der Banker mittleren Alters sowie die kurz vor dem Ruhestand stehenden Banker verteilen. Von grün nach dunkelbraun werden die Balkenabschnitte größer, da die Vergütungen zum Ende einer Karriere hin ansteigen. Ein normales Resultat einer dynamischen Prinzipal-Agenten-Theorie lautet wie folgt: Sieht sich eine Person Moral-Hazard-Versuchungen ausgesetzt, ist in jedem Zeitabschnitt eine effiziente Methode der Motivierung dieser Person... wir gehen bis zum Äußersten, indem wir Risikoneutralität und einheitliche Diskontierung annehmen. Das einfachste mögliche Modell von Risikoneutralität und einheitlicher Diskontierung besteht darin, den Betroffenen für den Fall, dass ihre Leistungen nicht abfallen, am Ende ihrer Laufbahn eine hohe Prämie auszuzahlen. Der Wunsch, diese hohe Prämie zu erhalten, wird sie motivieren, und falls sie jemals ein schlechtes Ergebnis liefern, werden sie ausgeschlossen. Das Resultat davon ist: Mit zunehmendem Alter kommen die Banker dieser hohen Ruhestandsprämie näher, und man kann ihnen größere Verantwortung übertragen. So sieht es aus. Beginnen wir mit 80 % der Vertragspositionen, in denen sich die Banker in der Mitte ihrer Laufbahn befinden. Wir haben nicht genügend Banker mittleren Alters und alte Banker, um das Ergebnis eines Gleichgewichtszustands zu erhalten, weshalb wir viele junge Banker einstellen. Doch was geschieht? Ich folge dieser Gruppe junger Banker, wie sie im Lauf der Zeit älter werden. Das ist die Zeitachse, dort ist der Gleichgewichtszustand; wir beginnen mit 20 % weniger, als der Gleichgewichtszustand unserer Banker mittleren Alters und unserer alten Banker ausmacht. Wir stellen also im Konjunkturtal zu Beginn viele junge Banker ein, aber nicht so viele, um zur Vollbeschäftigung zu gelangen, da sie Verträge mit Investoren abschließen werden, die es mit sich bringen, dass ihre Verantwortung im Lauf der Zeit zunimmt. Wenn wir ausreichend junge Banker einstellen würden, um im ersten Zeitabschnitt zu einem Gleichgewichtszustand zu gelangen, dann würden wir, wenn diese Gruppe älter wird und hier, im Abschnitt zehn, schließlich als alte Banker vor dem Ruhestand steht, den Gleichgewichtszustand überschreiten. Das würde bedeuten, dass zu viele Investitionen getätigt würden; die Renditen wären zu klein, um die Moral-Hazard-Abgaben für die Banker und die Dividenden der Investoren zu bezahlen. Die Wirtschaft muss also notwendigerweise einige Jahre lang ein Konjunkturtal durchlaufen, dann muss ein Aufschwung folgen, und wenn diese Herrschaften in den Ruhestand gehen, bekommen wir wieder eine Rezession. Diese Wirtschaft macht für immer auf diese Weise weiter. Dieses Modell hier sagt absolut nichts aus; es ist die Darstellung eines genau entsprechenden Modells, nur dass es sich hier um ein normales Kapitalmodell handelt, bei dem zu Beginn Kapital investiert wird, das zehn Jahre lang arbeitet, im Lauf der Zeit an Wert verliert und dann außer Dienst gestellt wird, wie alte Menschen. Eine große Zahlung an einen Banker zum Zeitpunkt des Ausscheidens motiviert eine ganze Karriere. Das gewöhnliche Investitionsmodell, das jeder lernt, ist kein dummes Modell - es ist eine Vereinfachung, aber eine gute Annäherung an die Wirklichkeit. Es besagt, dass man zu Beginn viel Geld ausgibt, um das Kapital zu erwerben; dann dient es einem für einen gewissen Zeitraum, doch es verliert im Lauf der Zeit an Wert. Und an einem gewissen Punkt ist es dann aufgebraucht. Es ist nur so, dass uns das gewöhnliche Modell keine unstabile Dynamik beschert, da der große Aufwand am Ende ebenso wie der Wert des Kapitals abnimmt. Doch all das wird in unseren normalen Agenten-Modellen umgekehrt, da der große Aufwand... Entschuldigung, der große Aufwand für das Kapital steht zu Beginn, und es verliert an Wert. In einem Agenten-Modell kommt der große Aufwand zur Motivierung einer langfristigen Karriere am Ende, und der Wert dieser Motivation nimmt im Lauf der Zeit zu. Das kann man nur verstehen, wenn man auf die altmodische Kapitaltheorie zurückgreift. Sie müssen sich Menschen und deren motivierte Karrieren als eine Form von Kapital vorstellen, bei dem der Aufwand am Ende steht und das Kapital immer effizienter wird, bis es beim Eintritt in den Ruhestand plötzlich aufgebraucht ist. Dann hätten wir ein viel instabileres herkömmliches Modell. Doch das herkömmliche Kapitalmodell, das wir alle in der Wachstumstheorie gelernt haben, hat keine Dynamik, obwohl es ganz ähnlich ist und der einzige Unterschied darin besteht, dass sich die Agenten-Theorie von der Kapitaltheorie unterscheidet. Kommen wir zum Überblick über das Modell. Stellen wir uns in einer einfachen Welt eine kleine Insel vor, eine Insel in einer Welt voller Inseln. Mit der Insel hat es eine besondere Bewandtnis: Die Investitionen der Banker sind beschränkt auf die Insel, auf der sie leben, auf unsere Insel. Es gibt einen Rohstoff namens Getreide. Der Hauptpunkt, den ich betonen möchte, die zentrale Einsicht, lautet wie folgt: In einer modernen, industriellen Wirtschaft hängen viele Wunder der modernen Produktion von Kapitalkonzentrationen ab, die viel größer sind, als sie ein einzelner Beschäftigter in seinem Leben jemals verdienen könnte. Um diese Investitionen zu ermöglichen, müssen also die Ersparnisse vieler Menschen zusammengefasst werden. Ich sage, dass gute Investitionen in Höhe von H größer oder gleich 1... Wenn ich über Investitionen spreche, die ein Banker tätigt, stellen Sie sich vor, dass es Milliarden sind. Milliarden einer beliebigen Währung, es sei denn, Milliarden von dieser Währung sind das, was sie gerade in der Tasche haben. Gute Investitionen, Milliarden davon, sind auf Unternehmer zurückzuführen, die gut sind, die erfahren sind, die am Ende ihrer Laufbahn stehen, kurz bevor sie in den Ruhestand gehen. Das sind gute Investitionen. Die schlechten Investitionen findet jeder. Der größte Teil von uns Verbrauchern, von Berufstätigen und Verbrauchern, wir müssen unsere Ersparnisse bündeln. Und es kostet etwas, ein gutes Investment zu ermitteln, weshalb wir jemanden brauchen, der für diese Kosten aufkommt. Eta dort unten soll für diese Kosten stehen. Nun - wenn eine Investition der Größe H - das steht für die Anzahl der Milliarden, die wir in der Zeit T hineinstecken - wenn diese Investment erfolgreich ist, dann erwirtschaftet sie in der Zeit T plus eins eine Rendite von R minus T plus eins von H. Im Falle des Scheiterns erwirtschaftet sie Null. Es gibt also zwei mögliche Ergebnisse. Die Rendite aus erfolgreichen Investitionen ist mit einem Subskript versehen - wie ich sagte, ist dies eine stationäre Volkswirtschaft, alle Zeitabschnitte sind gleich. Das Stationäre daran ist, dass R T minus eins von den durchschnittlichen Investitionen auf der Insel abhängt. Berufstätige werden die Früchte der erfolgreichen Investitionen ernten, und wenn in einem vorgegebenen Zeitraum mehr Investitionen getätigt werden, wird im nächsten Zeitraum, wenn es viel zu ernten gibt, das Lohnniveau steigen. Der Nettogewinn, die Nettorendite ist also eine stationäre Funktion der durchschnittlichen Investitionen. Damit gibt es eine fallende Investment-Nachfragefunktion, die aussagt, dass die Rendite aus erfolgreichen Investitionen sinkt, wenn auf der Insel mehr Investitionen getätigt werden. Auf jeden Fall aber ist die Erfolgswahrscheinlichkeit dann, wenn die Investition gut ist, eine hohe Zahl Alpha, eine hohe Wahrscheinlichkeit Alpha. Ein schlechtes Investment hat eine niedrigere Erfolgswahrscheinlichkeit Beta. Ich treffe einige parametrische Annahmen, durch die garantiert wird, dass im gesamten Gleichgewicht des Modells... dass niemand jemals eine schlechte Investition tätigt. Darüber müssen wir uns also keine Sorgen machen. Moral Hazard - ich werde zwei Arten von Moral Hazard eingeben. Das Modell von Bernanke und Gertler ist eines der Vorläufer dieses Modells; aus jüngerer Zeit sollte ich außerdem das von Suarez und Sussman als verwandtes Modell erwähnen. Ich glaube allerdings, dass Bernanke und Gertler ursprünglich ein Banking-Modell im Sinn hatten, doch was dabei herauskam, war ein Moral Hazard-Modell des Unternehmertums. Damit sie auch wirklich sehen, dass meines ein Banking-Modell ist, kein Modell des Unternehmertums, muss ich sie hier beide eingeben. Die Unternehmer sind im Wesentlichen ältere Menschen mit guten Ideen. Ein Banker ist eine Person beliebigen Alters, die einen guten Unternehmer findet. Ein Banker kann in jedem gegebenen Zeitabschnitt Investitionen verschiedener Größen feststellen und überprüfen. Doch der Unternehmer, der sich um sein Investitionsprojekt kümmern muss, könnte einen Bruchteil Gamma davon abzweigen - das ist einer der Parameter -, ihn entwenden und in diesem zweiten, dem folgenden Zeitabschnitt verbrauchen. Auch der Banker macht sich möglicherweise nicht die Mühe... diese Entwendung würde übrigens aus dem guten Projekt ein schlechtes machen, und statt einer Erfolgswahrscheinlichkeit Alpha hätte es eine Erfolgswahrscheinlichkeit Beta. In gleicher Weise könnte der Banker einen Bruchteil, nennen wir ihn Eta, abzweigen, indem er sich nicht die Mühe macht, die Qualität des Investments zu prüfen. Lassen Sie mich den Tiefpunkt darstellen. Ich nehme beschränkte Haftung an, Unternehmer und Banker können nicht schlechter abschneiden als Null; ich nehme an, dass jeder risikoneutral ist und der Diskont... was war der Parameter... der Diskontsatz ist ganz unten, jeder wird N Zeitabschnitte erleben, N plus eins Zeitabschnitte, was bedeutet, dass die Menschen in N Zeitabschnitten Bankleistungen erbringen können und es immer einen Abschnitt N plus eins geben wird, in dem wir das Ergebnis ihrer Tätigkeit feststellen und sie sich mit den Milliarden, die man ihnen vielleicht zahlt, ein schönes Leben machen können. Beschränkte Haftung also - niemand kann im Fall des Scheiterns schlechter abschneiden als Null. Ich werde Ihnen gleich die Herleitung zeigen, doch ich werde einige vereinfachende Annahmen treffen, bei denen es sich eigentlich um Grundsätze handelt, denn wie Sie sich denken können, zahlen wir diesen Unternehmern und Bankern deshalb so viel, damit wir sichergehen können, dass sie nichts Schlechtes anstellen, dass sie keine Mittel entwenden und abzweigen. Der Unternehmer erhält also einen bestimmten Betrag E, wenn er Erfolg hat. Man könnte auch einen Parameter F einführen; das wäre der Betrag, den der Unternehmer im Fall des Scheiterns erhalten würde, doch der Höchstbetrag einer Zahlung im Fall des Scheiterns ist Null, man bezahlt Unternehmer nicht fürs Scheitern, auch dem Banker bezahlt man dann nichts. Bietet der Banker ein Projekt an, das scheitert, ist sein Lohn dafür Null. Richten wir unser Augenmerk auf zwei Zahlen - bei einem gegebenen Projekt der Größe H beläuft sich die Summe, die der Unternehmer im Erfolgsfall erhält, auf E, im Fall des Scheiterns auf Null. B ist der Betrag, denn der Banker erhält, wenn das Projekt Erfolg hat; im Fall des Scheiterns: Null. Die Einschränkung des Moral Hazard für den Unternehmer besteht darin, dass er mit einer Wahrscheinlichkeit Alpha die Belohnung E erhält, wenn er keine Mittel abzweigt. Wenn er aber den Bruchteil Gamma einer Investition der Höhe H entwendet und verbraucht, gewinnt er den Preis immer noch mit einer Wahrscheinlichkeit Beta. Diese Ungleichung muss also gelöst werden, und es ist leicht zu sehen - das ist ein vollkommen übliches Resultat - dass H mal Gamma durch Alpha minus Beta der geringste Betrag E ist, den man zur Lösung dieser Ungleichung, zur Einschränkung des Moral Hazard bezahlen kann. Die Konstante E, bei der es sich um Gamma durch Alpha minus Beta handelt - wenn Sie eines der Moral Hazard-Modelle gesehen haben, dann kennen Sie diese Formel schon; es gibt Formeln wie diese mit beliebigen Buchstaben im Modell - das ist die Ex post-Moral Hazard-Abgabe an den Unternehmer für den Erfolg. Die Einschränkung des Moral Hazard für den Banker... hier sehen Sie einen Text; diese Zeile hier fasst alles zusammen, was der Banker tun kann. Wenn der Banker das Richtige tut, findet er ein gutes Projekt; er sorgt dafür, dass der Unternehmer die Mittel nicht entwendet, und es gibt eine Erfolgswahrscheinlichkeit Alpha. Im nächsten Zeitabschnitt erhält er eine Entlohnung im Wert von B; das heißt: Alpha mal B ist sein für den nächsten Zeitabschnitt erwarteter Lohn Was er aber tun könnte - zunächst einmal könnte er sich die Arbeit ersparen, ein gutes Projekt zu suchen, er könnte also das Eta einsparen. Dann könnte er seinen Schwager bitten, das Projekt durchzuführen... das Projekt ist schlecht, der Schwager kann das Gamma entwenden, doch der Banker lässt das nicht zu; der Schwager zahlt dem Banker den Bruchteil Gamma zurück, weshalb der Banker Eta plus Gamma mal H erhält. Er zweigt etwas für beide ab und sagt dann zu seinem Schwager: Du kannst auch deine Bezahlung als Unternehmer nicht behalten, du bist nur ein Strohmann für mich. Also muss der Schwager die Rückzahlung leisten. Der Banker erhält sein B und E mit der Wahrscheinlichkeit Beta, dass dieses betrügerische Projekt Erfolg hat. Das ist die Einschränkung des Moral Hazard. Ich betrachte die schlimmstmögliche Absprache zwischen Unternehmer und Banker - der Banker bringt seinen Strohmann dazu, fast alles zurückzuzahlen, doch das ist eine Einschränkung; wir kennen E, es ist H mal E, und es ist linear. H ist eine Lösung für B; B ist eine bestimmte Funktion im Sinne der grundlegenden Parameter, hier ist sie. Ich nenne das konstant; alles ist proportional zur Größe der Investition. B mal H ist also der Wert einer Belohnung, die wir dem Banker im Erfolgsfall geben müssen - der erwartete Wert einer Belohnung, die der Banker im Erfolgsfall pro Einheit einer von ihm durchgeführten Investition im nächsten Zeitabschnitt erhält. Das ist alles; das sind die Moral Hazard-Abgaben an den Banker. Nun zu dem, was an Modellen wie diesem am Einfachsten ist... ich werde annehmen, dass Banker - dass es in jeder Generation genug Menschen gibt, die zum Banker veranlagt sind. Vielleicht können das nicht alle von uns, doch es gibt viele davon, viele Menschen, die eine Karriere anstreben, deren Höhepunkt darin bestehen könnte, dass man mit einer Milliardenzahlung in den Ruhestand geht. Ich möchte es so schwer wie möglich machen, dass eine Rezession eintritt. Ich werde also in diesem Modell der Einfachheit halber annehmen, dass Anleger Banker einstellen können, was wirklich der Fall ist - ich werde annehmen, und das ist eine wichtige Annahme, dass die Anleger einen langfristigen Vertrag mit dem Banker schließen können. Die Anleger könnten also fast ohne Beschränkung der Allgemeinheit - doch das ist ein Grundsatz - sie könnten ebenso gut einen jungen Banker einstellen. In der Tat werden sie, wie wir sehen werden, junge Banker einstellen wollen. Ein Konsortium von Investoren findet also einen jungen Banker. Sie beauftragen ihn damit, für sie zu vermitteln, sie statten ihn mit einem Anreizsystem aus und erklären ihm: Zu verschiedenen Zeiten deines Lebens ist H T die Summe, die du für uns investieren kannst, solange du Erfolg hast, und am Ende deiner Laufbahn, wenn du erfolgreich warst, erhältst du B N. Ohne Beschränkung der Allgemeinheit wird es sich erweisen... wir nehmen an, dass sie mit der Mindestinvestitionssumme beginnen, nämlich mit einer Milliarde. Es gibt keine Investments, keine guten Projekte mit einem geringeren Umfang als einer Milliarde. In dieser Folie nehme ich an, dass der Vertrag die größtmögliche Bestrafung und die größtmögliche Verschiebung nach hinten vorsieht - am Ende des Vortrags kann ich Ihnen mit einer ausführlichen Folie beweisen, dass das optimal ist. Größtmögliche Bestrafung bedeutet, dass dieser Banker nie wieder etwas bekommt, wenn er auch nur mit einem Projekt scheitert. Da er dann nie wieder etwas bekommt, kann er keinerlei Verantwortung mehr übernehmen, da er sonst betrügen würde. Also wird der Vertrag gekündigt. Er kommt also in seinem Leben nur dann zu einem Zeitabschnitt T, er kommt nur dann dazu, H T zu investieren, wenn er bis zu diesem Abschnitt immer erfolgreich war. Und der große Zahltag kommt erst am Schluss. Das ist das Resultat der Annahme von Risikoneutralität und der Annahme, dass alle - die Investoren und die Banker - zum selben Zinssatz diskontieren. Ich habe risikoscheue Banker untersucht, und es hat sich gezeigt, dass sich viele Resultate zahlenmäßig stark ähneln. Wenn man risikoscheue Banker einführt, ändern sich einige Dinge, doch die Resultate können auf risikoscheue Banker übertragen werden. Heute aber betrachten wir aus Gründen der Einfachheit risikoneutrale Banker, und die große Zahlung am Ende motiviert ein Leben lang. Diese lange Formel hier ist der derzeitige diskontierte Wert für das Konsortium. Am Ende besteht eine Wahrscheinlichkeit Alpha für N, dass sie im Zeitabschnitt N plus eins an den Banker B N bezahlen müssen - das wird natürlich diskontiert, da es N Zeitabschnitte in der Zukunft liegt. Und in jedem vorherigen Zeitabschnitt - hier ist der Betrag, den der Banker investiert. Wenn er mit einer Wahrscheinlichkeit Alpha für T bisher nicht gescheitert ist, erzielt er Gewinne von R aus T. Das müssen wir E mal an den Unternehmer bezahlen: Der Unterschied zwischen einem Unternehmer und einem Banker besteht darin, dass der Unternehmer an eine echte Investitionsmöglichkeit gebunden ist, weshalb es hier keine langfristigen Beziehungen geben kann. Die Beziehungen sind in jedem Zeitabschnitt einmalig; langfristige Beziehungen sind hier unmöglich. Der Banker ist nicht an eine bestimmte Investitionsmöglichkeit gebunden. Mit ihm können die Investoren langfristige Beziehungen eingehen; der Banker macht sich auf die Jagd nach verschiedenen Investitionsmöglichkeiten. Dieser in Klammern gesetzte Ausdruck stellt die Geldmittel im Zeitabschnitt nach der Investition dar: Das auszuzahlende Geld, die Gewinne, die wir als Dividenden für die Unternehmer zurücklegen müssen, um das hier eingesetzte H T zu bezahlen, ist eins plus Rho geteilt durch Alpha. Ein Zeitabschnitt später... Rho ist der Diskontsatz, der durch Alpha geteilt wird, da wir nur mit einer Wahrscheinlichkeit Alpha so weit kommen, und all dies geschieht mit einer Wahrscheinlichkeit Alpha für T plus 1, da Alpha für T die Wahrscheinlichkeit ist, dass wir in diesem Zeitabschnitt T noch im Geschäft sind, und es gibt noch ein Alpha, da es nur eine Wahrscheinlichkeit Alpha für den Erfolg gibt. Die Dividenden, die von den Investoren beansprucht werden können, werden im Zeitabschnitt T plus 1 erzielt, weshalb wir sie auf den Zeitpunkt des Vertragsschlusses abzinsen müssen. Die Analyse eines Zeitabschnitts lässt sich rekursiv anwenden. Zunächst einmal ist es klar, dass dieser in Klammern gesetzte Ausdruck in der Makroökonomie in jedem Zeitabschnitt nichtnegativ sein muss. Wäre er jemals in irgendeinem Zeitabschnitt negativ, würde niemand in dieser Volkswirtschaft investieren wollen, und wenn R T so klein wäre, dass damit die unternehmerischen Moral Hazard-Abgaben und die Kapitalkosten, die Kosten des Investments, nicht gedeckt wären, dann wäre niemand bereit, zu investieren. Angenommen, die Investition ist so beschaffen, dass dann, wenn niemand investieren würde, diese Kurve positiv wäre - R ist eine Funktion der gesamten Investition - dann wäre der Wert immer nichtnegativ. Das ist eine Einschränkung unseres Gleichgewichts. Wir werden drei Einschränkungen vornehmen. Man möchte also in jedem Zeitabschnitt bei vorgegebenem B N - das sehen Sie dort - den höchstmöglichen Wert für H T erzielen. Bei vorgegebener Schlusszahlung und vorgegebenem B N ist die optimale Investition in jedem Zeitabschnitt... das hier ist der gegenwärtige diskontierte Wert der großen Karriere, die wir für Sie vorgesehen haben. Das werden Sie bekommen, aber Sie müssen... in jedem Zeitabschnitt gibt es eine gewisse Wahrscheinlichkeit dafür, dass sie keinen Erfolg haben; der Zahltag liegt in der Zukunft. Hier sehen Sie, wie viele Zeitabschnitte Sie warten müssen, bis Sie im Ruhestand die Sektkorken knallen lassen können. Und H T multipliziert mit B muss das ergeben, denn das ist der gegenwärtige diskontierte Wert, das ist der Wert der dem Banker im Erfolgsfall zustehenden Vergütung im Zeitabschnitt T plus 1. Es handelt sich nicht um eine monetäre Vergütung, sondern um die Vergütung einer Karriere. Es ist die Möglichkeit, an einer Lotterie teilzunehmen, die diesen gegenwärtigen diskontierten Wert aufweist. Das ist der Höchstbetrag, den Sie herausschlagen können. Sie sehen, dass H T mit einer nichtnegativen Zahl multipliziert wird, weshalb sie das rechtsverbindlich machen wollen. Doch wie ich schon sagte - ohne Beschränkung der Allgemeinheit. Wir können annehmen, dass der Banker bei H Null gleich 1 beginnt; das versetzt uns in die Lage, bei Null herauszufinden, was B N ist... Natürlich: B N ist die dem Banker zu zahlende Moral Hazard-Abgabe multipliziert mit was auch immer herauskommt, weil das erst in ferner Zukunft bezahlt wird und weil ein gewisses Risiko besteht, dass man gar nicht so weit kommt. Doch wenn wir das haben, können wir es wieder in diese Gleichung einsetzen, und wir erhalten etwas sehr Einfaches - man beginnt bei einer Milliarde, und dann rückt der Preis natürlich in jedem Zeitabschnitt um eine abgezinste Zahl näher und die Wahrscheinlichkeit Alpha, durch die man das teilen muss, ist um eins kleiner. Die Verantwortlichkeiten... meine Verantwortlichkeiten in meiner Laufbahn als Professor sind möglicherweise größer geworden, da ich in meiner Laufbahn vielleicht etwas gelernt habe, ich glaube zwar nicht, aber es könnte ja sein. In diesem Modell wird nichts gelernt. Fügt man Lerneffekte hinzu, wird der Effekt noch größer, doch diesen Bankern kann einfach deshalb mehr Verantwortung übertragen werden, weil sie sich dem Ruhestand nähern. Wenn man dieses Ergebnis wieder in die ursprüngliche Formel für die gegenwärtigen diskontierten Werte der Investoren einfügt, wird fast alles weggekürzt. Was übrig bleibt, hat nur noch sehr wenige T. Jetzt werden Sie sagen: Moment mal, Sie unterstellen hier Geldmittel, doch wir leben in einer Welt globaler Einsparungen, es gibt eine weltweite Ersparnisschwemme - die Menschen auf der ganzen Welt sind dazu bereit, zum Diskontsatz Rho, zum persönlichen Diskontsatz Rho zu sparen. Wenn also der gegenwärtige abgezinste Wert hiervon negativ wäre, würde niemand junge Banker einstellen. Ein positiver Wert würde zu unbegrenzten Investitionen auf unserer Insel führen, was die Investitionsrenditen auf Null drücken würde. Weltweit unbegrenzt gleichmäßig verteilte Investitionen würden also zwangsläufig null Renditen erzielen, und das sagt ganz einfach aus, dass diese Ausdrücke, die... das hier können wir den Banküberschuss nennen. Die Gewinne für die Insel in jedem beliebigen Zeitabschnitt abzüglich dessen, was die Unternehmer bekommen abzüglich der Kapitalkosten, summiert über die N Zeitabschnitte, die jeder Banker erlebt, müssen die Moral Hazard-Abgaben ergeben, welche die Banker zu bekommen haben. Leben die Banker länger, hat das zur Folge, dass N größer wird, den Bankern kann über längere Karrieren Verantwortung übertragen werden und man kann die Moral Hazard-Abgaben über mehr Zeitabschnitte verteilen. Wie sich aber herausstellt, sind die Menschen in jedem Zeitabschnitt, der sich im Gleichgewicht befindet, bereit... dieser Banküberschuss wird Sigma genannt. Und in jedem Zeitabschnitt, beginnend mit dem Zeitabschnitt T plus 1... beginnend mit dem Zeitabschnitt T, müssen diese Überschüsse B ergeben, da in jedem Zeitabschnitt auf dieser Insel Unternehmer aus dem Einstellen junger Banker null Gewinne erzielen müssen. Zyklisch bedeutet das, das R T plus N gleich R T sein muss. Dieses Modell wird ein perfekter Kreislauf. Mit Risikoaversion würden sich die Zyklen abschwächen. Wenn wir Rauschen hinzufügen, werden andere Dinge geschehen, doch das Modell wird zwangsläufig zyklisch. Die Zeit reicht nicht aus, um alles zu besprechen. Es zeigt sich, dass diese Verträge nach H null tatsächlich keine externe Finanzierung erhalten; es zeig sich aber auch, dass die Investoren zur Wiederanlage verpflichtet werden müssen. Lassen Sie mich für einen Moment innehalten. Es wird sich erweisen, dass der gegenwärtige diskontierte Wert künftiger Dividenden für die Investoren zu jedem Zeitpunkt nach dem ersten Zeitabschnitt geringer sein wird als der wiederangelegte Betrag. Das bedeutet, die Investoren müssen entsprechend verpflichtet werden. Das war ein Modell ohne langfristige Investitionen. Diamond-Dybvig, andere Banking-Modelle haben typischerweise angenommen, dass echte Investitionen langfristig sind. Das ist ein einfaches Modell mit ausschließlich kurzfristigen Investitionen, nur über einen Zeitabschnitt, ein kurzfristiges Modell. Und doch haben wir herausgefunden, dass es aus Agentengründen ein Liquiditätsproblem gibt. Die Investoren müssen zur Wiederanlage verpflichtet werden - das heißt, man darf seine Investition verkaufen, aber nur dann, wenn man eine andere Person findet, die bereit ist, sie einem abzukaufen. Die Investoren müssen in diesem Modell eine Art von langfristiger Verpflichtung eingehen, und es muss im System zwangsläufig ein bestimmtes Maß an Illiquidität für die Investoren geben - nicht deshalb, weil die Investitionen langfristig wären, sondern weil die Agenten-Beziehungen, was absolut üblich ist, langfristig sind. Und das erzeugt aus sich heraus Illiquidität. Ich habe Ihnen erst zwei der drei Gleichgewichtsbedingungen dargestellt. Es gibt noch eine weitere, und die ist ziemlich überraschend. Worin bestanden die beiden Gleichgewichtsbedingungen? Die eine lautete: In jedem Zeitabschnitt muss die Rendite nach Abzug der Moral Hazard-Abgaben für die Unternehmer und nach Abzug des erwarteten gegenwärtigen diskontierten Wertes der Kapitalkosten einen nichtnegativen Banküberschuss erzielen. Die Banküberschüsse müssen sich im Leben eines Bankers zu einer bestimmten Konstante summieren - den Moral Hazard-Abgaben, die aus den Moral Hazard-Parametern abgeleitet werden. Es gibt eine weitere Einschränkung, und ich habe lange gebraucht, bis ich auf sie gestoßen bin. Nehmen wir an, J T bezeichnet alle von jungen Bankern zur Zeit T durchgeführten Investitionen. In jedem Zeitabschnitt, in dem ein Banker erfolgreich ist, nehmen seine Verantwortlichkeiten um eins plus Rho geteilt durch Alpha zu. Doch nur ein Teil Alpha von ihnen kann vorrücken. Deshalb nehmen sie in der Gruppe um einen Faktor eins plus Rho zu - um den Diskontfaktor. Sie nehmen um die Diskontierung zu, und um die Summe der N Gruppen. Damit erhalten wir ein System von Gleichungen, die nur dann eine zyklische Lösung haben, wenn sie diese und jene Vorgabe erfüllen. Doch J T muss nichtnegativ sein, was bedeutet, dass eins plus Rho mal die Gesamtinvestitionen im Zeitabschnitt T minus 1 mindestens I T betragen muss. Investitionen zur Zeit T, Gesamtinvestitionen I T. Was das bedeutet, sehen Sie hier. Dies ist ein Modell, in dem die Investitionen schrittweise zunehmen können. Es gibt eine Obergrenze für die Geschwindigkeit des Wachstums makroökonomischer Investitionen: Sie können nicht schneller wachsen als der persönliche Diskontsatz. Es gibt aber keine Untergrenze, keine entsprechende Untergrenze für die Geschwindigkeit, mit der eine Investition zusammenbrechen kann. Das hat mich überrascht. Wir bekommen ein Liquiditätsproblem, das wir auch aus grundlegenden Prinzipal-Agenten-Modellen erhalten haben, und wir erfahren, wie Makroökonomien schrittweise wachsen und plötzlich zusammenbrechen können anstatt plötzlich einen Höchststand zu erreichen und schrittweise abzunehmen. Das ist alles. Ein Gleichgewichts-Kreditzyklus, eine zyklische Abfolge von Gewinnen, die dem gerecht wird. Und es gibt eine Gleichung, die besagt, dass wir uns im Rahmen der gesamtwirtschaftlichen Nachfrage bewegen - die vorgegebene Investitions-Nachfragefunktion. Ich habe so gut wie keine Zeit mehr. Deshalb in aller Kürze Folgendes: Ich füge eine lineare Investitions-Nachfragefunktion hinzu. Linear deshalb, weil die Berufstätigen die Erträge ernten, das sind ihre Löhne. Berufstätige haben einen quadratisch negativen Aufwandnutzen; ihre Löhne steigen also linear in dem Maße, in dem sie härter arbeiten. Das erwähne ich nur deshalb, weil ich betonen möchte... ich werde den Wohlstand der Berufstätigen berechnen, wobei ich richtigerweise daran denke, von ihren Gesamtlöhnen die quadratischen Aufwandkosten abzuziehen. Ihr Nettonutzen entspricht in einem üblichen quadratischen Aufwandmodell der Hälfte der Lohnsumme. Zwei Dinge noch. Hier ist der Gleichgewichtszustand, bei dem es sich um die Kapitalkosten und die Moral Hazard-Abgabe für die Unternehmer plus ein Ntel der Moral Hazard-Abgabe handelt. Das ist eine wichtige Grafik; sie zeigt uns, wie das Aussehen der gleich gewichteten Einkommensverteilung in dieser kleinen Spielzeug-Volkswirtschaft davon abhängt, wie lange man Bankern trauen kann. Was ich sagen möchte: Die Unterschiede ähneln jenen von Entwicklungsländern - ein Land, in dem man keine langfristigen Beziehungen zu Finanzanlagenvermittlern eingehen kann, ist in diesem Modell ein Land von bitterer Armut. Es wäre viel besser, die Einschränkung aufzuheben. Zum Schluss zeige ich Ihnen noch einmal diese Grafik. Das ist dieselbe Grafik, die Sie zu Beginn gesehen haben - die Darstellung eines Modells, in dem wir mit 80 % des Gleichgewichtszustands im Zeitabschnitt null, wie ich es nenne, beginnen. Wir stellen eine große Zahl von Bankern ein, junge Banker, doch dann verdrängen sie in einem bestimmten Zeitraum die neuen jungen Banker. Wenn sie dann - das wird hier nicht gezeigt - im nächsten Zeitabschnitt in den Ruhestand gehen, geraten wir in eine Rezession. Und schließlich sehen wir hier alles, was wir für die Berechnung brauchen, in welcher Höhe man zur Stabilisierung der Wirtschaft Investoren subventionieren muss, damit sie Banker mittleren Alters einstellen können. Anleger stellen Banker mittleren Alters nicht von sich aus ein, da sie die Moral Hazard-Abgaben über einen derart langen Zeitraum nicht abzahlen können. Deshalb wollen sie nur junge Banker einstellen. Doch man kann unterstützend eingreifen, und man kann ausrechnen, in welcher Höhe man die Anleger unterstützen müsste, damit sie Banker mittleren Alters einstellen. Man kann auch ausrechnen - nehmen wir an, die Berufstätigen zahlen die Steuern, mit denen die Subventionen bezahlt werden. Anhand einiger Zahlenbeispiele lässt sich feststellen, dass die Berufstätigen mehr gewinnen als die Subventionen kosten. Aufgrund finanzieller Moral Hazards müssen Banker langfristige Beziehungen zu Investoren eingehen. Diese Beziehungen können komplexe makroökonomische Dynamiken hervorrufen, die die makroökonomische Theorie berücksichtigen muss. In den Rezessionsphasen unseres Modells sind die produktiven Investitionen aufgrund eines Mangels an vertrauenswürdigen Finanzanlagenvermittlern reduziert. Das hört sich nach der heutigen Zeit an. Die wettbewerbsorientierte Rekrutierung neuer Banker kann den Angebotsmangel nicht vollständig beheben, da die Einstellung von Bankern nur sinnvoll ist, wenn in langfristigen Verträgen davon ausgegangen wird, dass ihre Verantwortlichkeiten im Laufe ihrer Karriere zunehmen. Eine massive Anpassung zur Erzielung einer im Gleichgewichtszustand befindlichen finanziellen Leistungsfähigkeit in einem Zeitraum würde also in künftigen Zeiträumen ein Überangebot hervorrufen. Eine finanzielle Erholung muss demnach schrittweise in den nächsten Aufschwung münden, der wiederum den Keim der nächsten Rezession in sich trägt. Eine Steuer auf Löhne zur Subventionierung von Bankern würde den Berufstätigen mehr nutzen als die Steuer schaden würde, doch einige Gewinne der Berufstätigen gehen zu Lasten früherer langfristiger Investoren. Entschuldigung, dass ich überzogen habe. Vielen Dank.

Roger B. Myerson on workers, bankers and investors
(00:33:18 - 00:34:21)

Eric Maskin discussed a totally different topic, which nevertheless can be effectively analyzed with the tools of mechanism design theory, in 2014. He asked why certain phenomena of the current era of globalization (as opposed to that of the 19th century) couldn’t be satisfyingly explained by the theory of comparative advantage. His answer is thought provoking enough to enjoy a rather long snippet of his presentation.

Eric S. Maskin (2014) - Why Haven’t Global Markets Reduced Inequality in Developing Economies?

Good morning to everyone. I must say it’s a real privilege to have the chance to talk to you here. As Peter said: this is inequality morning. And you’ve just heard a talk by Joe on the subject. I’m going to be talking on inequality too, but emphasising rather different aspects. In particular I’m going to be looking at the connection between globalisation and inequality in developing countries. I’m sure I don’t have to persuade you that there has been an enormous increase in globalisation over the last 20 years or so. We’ve seen more trade of goods and services between countries. We’ve also seen - and this is a point that I’m going to be emphasising later on – an internationalisation of the very production process. And there are various reasons why this huge surge in globalisation has occurred. There’s been a decline in transport costs, certainly. But, perhaps even more important, there’s been a decline in communication costs. It’s now possible to send messages around the world for practically zero cost. And there has also been - through trade agreements, through the creation of the EMU - a removal of trade barriers. Well, this globalisation has come with many promises. Its proponents have suggested that many good things will have happened because of globalisation. In particular it’s been argued that globalisation should bring prosperity to developing countries, to emerging economies. There’s an important sense in which this promise has actually been delivered. So if we look at many developing countries - and China and India are only the most spectacular examples –, we see very significant increases in GDP per capita over this period of globalisation. But there’s another promise that the proponents of globalisation made which does not seem to have been delivered on so well. And that is to reduce the gap between the haves and the have-nots in order to reduce inequality in emerging economies In fact, we’ve seen just the opposite in many countries around the world. And, again, India and China provide perhaps the most prominent examples: very large increases in inequality in both those countries, but in many other developing countries too. There’s been lots in the news recently about inequality. Much of this has to do with the Piketty book. But if you look at the press stories on inequality, most of the emphasis has been on inequality in rich countries. And Joe’s talk looked primarily at the US/European countries. What I’d like to do today is to look at the increase in inequality in emerging economies. You might ask, well, why should we be concerned with this inequality? Perhaps many of you won’t need persuasion that inequality there matters. But let me just mention 3 pretty obvious reasons why we should care about it. The first is a moral argument. The idea that human beings ought to be treated equally. And so very egregious differences in income offend our egalitarian impulses. But if you don’t accept that, you may nevertheless believe that eradication of poverty is a good idea. And, in fact particularly in developing countries, reducing inequality closely correlates with the eradication of poverty. But even if you don’t accept that argument, there is a much more practical reason for being concerned with inequality. Which is that there’s a well-established correlation between inequality and political and social instability. Countries which have very wide dispersion of income have more social and political unrest. So for all these reasons I think inequality is an important problem. But that generates the question: Should we be surprised that, thanks to globalisation, we’ve seen an increase in inequality in emerging countries in the last 20 years? Well, if our perspective is the theory of comparative advantage, which is the best established theory of international trade we have, the answer is actually 'yes'. Because the theory of comparative advantage predicts just the opposite. The theory of comparative advantage goes back at least 200 years to Ricardo and, at least in previous globalisations did a good job of explaining or predicting what would happen to income inequality. This theory says that when you have an increase in free trade, if you reduce the barriers to free trade, that should induce a fall in inequality in emerging economies. And that's such an important prediction that it’s worth spending a few minutes seeing why that’s so. So let’s have a quick look at the theory of comparative advantage. At least in the version due to Heckscher and Ohlin, this theory assumes that the important differences between countries, when it comes to trade, is their relative endowments of the factors of production. So the important differences are factor ratios. And the particular factors that I want to concentrate on today, because I’m interested in income inequality, is labour. I want to look at high-skill labour and low-skill labour. Let’s compare a rich country with a poor country, an emerging economy. If we focus on labour, we will expect the rich country to have a higher high-skill to low-skill ratio than the poor country. The reason the rich country is rich is because it has more high-skill workers, it has more human capital. And that means that the rich country has a comparative advantage in producing goods where a lot of high-skill work is required. Take computer software for example. Computer software is mainly produced by people with rather high skills: software engineers. By contrast with the emerging country which has a comparative advantage in producing goods where skill doesn’t matter so much. And agricultural goods often fall into this category - rice might be an example to keep in mind. To understand how globalisation affects production and inequality, let’s do a thought experiment. We’ll look at what goes on before globalisation, before there’s any trade between the rich and poor country. And we’ll compare that to what goes on after globalisation. And the difference between the 2 can be attributed to globalisation. Before the rich and poor country can trade, consumers in the rich country will want to consume both software and rice. So both software and rice will have to be produced by companies in the rich country. It can’t be imported from the poor country. And the same thing is true in the poor country. It will produce both software and rice. But there’s a sense in which, according to the theory of comparative advantage, producing software in the poor country is making inefficient use of the labour force. The labour force in the poor country is better suited to producing rice – to the extent that the poor country is producing software that’s going to be reducing demand for low-skill workers. They’re not much needed for software. And that means that demand for low-skill labour is reduced, wages for low-skill labour are reduced. And just the opposite is true for high-skill workers: They’re very much in demand for software. They see their wages at a high level. Well, what happens once the door to trade between the rich country and poor country opens up? Well, now the rich country doesn’t have to produce so much rice anymore. It can shift production to software and import a lot of its rice from the emerging country. The emerging country will do just the opposite. It will concentrate on rice and import its software from the rich country. Now, what effect will this have on inequality? Well, the emerging country is now producing more rice, less software than before. That means that the demand for low-skill workers is higher than before, because low-skill workers are really needed for rice. So that’s going to raise the demand for low-skill workers. Since not so much software is being produced, the demand for high-skill work goes down. And we see a fall in inequality: low-skill wages rise, high-skill wages fall, inequality comes down. What I’ve just described is the standard prediction of the theory of comparative advantage. And probably the major reason that proponents of globalisation gave for explaining why globalisation would have a salutary effect on inequality in emerging economies. But that’s not what happens. Interestingly that prediction was valid for most of the other globalisations that have occurred in the last several hundred years. The current globalisation is by no means the first. There was a major globalisation at the end of the 19th century. Thanks to reductions in shipping costs, sending goods and services across the Atlantic, trade between Europe and North America increased enormously. At that time Europe had a relative abundance of low-skill labour and the US had a relative abundance of high-skill labour. Because of this increase in trade between the US and Europe, inequality in Europe fell - just as the theory predicted it would. So that was a great success. And the theory of comparative advantage worked well for a number of other globalisations as well. But it’s been less successful for the current globalisation. There are several predictions that haven’t turned out to be true. If you go back to the building block of the theory, the factor endowment ratios. The theory predicts that the more difference 2 countries factor endowment ratios are, the more trade should take place between those 2 countries, because the greater the gains to trade. But in fact that prediction hasn’t worked so well recently either. There are some countries - African countries, sub-Saharan African counties like Malawi are a good example - that have been basically left out of recent globalisation altogether and do not trade very much with the rich countries of the world. But more important for my talk today, as I’ve shown you, the theory of comparative advantage implies a decrease in inequality in emerging economies which did not take place. That led Michael Kremer, who is development economist at Harvard, and me to think about alternative hypotheses. And what I’d like to show you for the rest of this talk is an alternative theory. A theory that we’ve developed, which we think is not a substitute for the theory of comparative advantage, but I think it complements the theory and does a better job of understanding the effect of globalisation on inequality. And the basic point we try to make is that the reason this globalisation is different is because is that the current globalisation has involved an internationalisation of the production process itself. So to give a typical example: look at computers. Computers are very much the international product par excellence. They might be designed in the US, programmed in Europe, and assembled in China. And this internationalisation of production is the key to this alternative model. In this model we emphasise that there are not just 2 skill levels to look at. In fact, for my purposes today I will look at 4 skill levels. But everything I say can be extended to as many as you like. I’d like to do the same kind of thought experiments that I did for comparative advantage, that is I want to concentrate on 2 countries: one rich and one poor. There are going to be 4 skill levels: A, B, C and D. The rich country will have workers of skill level A and B. The poor country will have workers of skill level C and D, where A is bigger than B, B is bigger than C, C is bigger than D. And we want to do the same sort of pre-globalisation, post-globalisation thought experiment that we did before. In this model wages/incomes will depend on how workers of different skill levels are brought together to produce output. It’s going to be a matching model. You should think of the production process as consisting of different tasks. And we can choose a worker, in principle a worker of any skill level to perform any task. However, some tasks are more sensitive to skill than others. There’s going to be a managerial task which is very sensitive to skill, a subordinate task which is less sensitive to skill. And the amount of output you get depends on the skill level of the manager and the subordinate in your company. For purposes of illustration let’s look at a very simple production function, where output is the square of the manager skill level. The fact that there’s a square there emphases that the output is quite sensitive to the manager's skill level times the subordinate's skill level. So if the manager's skill level is 4, the subordinate's skill level is 3, total output would be 4 square times 3 or 48. Now, there are different ways that workers of different skill levels could be matched. Let’s take a little example where there are 2 workers of skill level 3 and 2 workers of skill level 4. One way of matching them is to match a 4-worker with a 3-worker and the other 4-worker with the other 3-worker. That’s what I’ll call cross-matching, where you have workers of different skills working together in the same firm. In this case you get total output of 96. Or you could match the 4-worker with the other 4-worker, the 3-worker with the other 3-worker, which I’ll call self-matching or homogeneous matching. In this case you get output of 91. If you have an efficient labour market, and we’re going to assume that the labour market is efficient, in this example you’re going to get this kind of matching, cross-matching. But if we change the numbers a bit. If instead we have 2 2-workers and 2 4-workers, we’ve reduced the skill levels of a couple of the workers. So there’s a bigger gap between the high-skill and low-skill workers than before. Now when we compare cross-matching and homogenous matching we get higher outputs with homogeneous matching. An efficient labour market will lead to this kind of arrangement. So the point I’m making is: the kind of matching you get is determined endogenously by the distribution of skills of people who are available to work. And there are 2 forces pulling you in opposite directions. On the one hand because the 2 tasks, the managerial task and the subordinate task, are differentially sensitive to skill. The managerial task is much more sensitive to skill than the subordinate task. We’re going to want to have cross-matching. Because in cross-matching you’re putting the more able worker, the higher-skill worker, in the more skill-sensitive role. On the other hand if skill levels are too different, if the gap is too big, then self-matching, homogenous matching, is better. Because there’s no point in having a very high-skill manager, if the subordinate is of such low skill that he drags down the productivity of the manager. So these 2 forces, pulling in opposite directions, will be balanced in the equilibrium of the model. So now let’s apply this to our 2 countries. I’m going to use particular numbers for the various skill levels. But in fact the qualitative conclusion I’m going to draw is very robust to a wide range of parameters. And let’s compare pre-globalisation to post-globalisation. In pre-globalisation, if you’re a producer it’s not possible to employ workers from 2 different countries. All production must be domestic. So that means that in our example we’ll get A-workers matched with B-workers in the rich country, C-workers matched with D-workers in the poor country. But what happens when it now becomes possible for firms to employ workers simultaneously from different countries, so we can have international production. Well, the matching pattern changes quite dramatically. And we now have the B-workers matched with the C-workers. The D-workers, who are the lowest skill workers, are left to their own devices. Now what implications does this change have for inequality? Before globalisation - so we are back in this picture. Before globalisation the D-workers had the benefits of being matched with C-workers. And that was a good thing for the D-workers. Because if you’ve ever worked with someone more highly skilled than yourself, you understand that your productivity is enhanced by working with someone who is better than you. And that was true for the D-workers as well: Their productivity was enhanced. But after globalisation the D-workers were left to their own devices. The C-workers went off with the B-workers. That was good for the C-workers because they had this nice international employment opportunity. The C-workers see their wages rise. The D-workers see their wages fall, or at least stay stagnant. So that induces the increase in inequality that I’ve been talking about. It’s the fact that the C-workers get the international opportunities and the D-workers don’t. Well, what lesson do we learn from this? If we accept this model - and I should emphasise that there’s lots more work to be done to develop the model to make it genuinely susceptible to empirical testing. The model as I’ve laid it out is too stylised a model at this point to lend itself well to empirical work directly. But if you accept the model then the reasonable policy approach is to try to raise the skill level of D-workers, through job training, through education. So that they have international matching opportunities too. Of course that’s expensive. Providing education and training is expensive. And there’s always the question, who is going to pay for it? Unfortunately, the workers themselves are not likely to be able to pay for it. We’re talking about D-workers, who are some of the poorest people in the world. They can’t afford to. And one problem with saying, 'well, let the market take care of it', is that producers too are not going to have sufficient incentive to do this investment in education and training. Because if you hire me, say I’m a D-worker, you hire me to work for your company and you give me a job training. Well, in the end you’re going to have to pay me more because there’s a competitive labour market. In other words some of your investment is going to be lost to the higher wages that you have to pay me. In fact, I can leave you once I’m trained and work for your competitor, in which case your investment is lost altogether. So producers are not likely to make the investment either, or at least not sufficiently. That means that some third party is going to have to do it. And the obvious candidates are governments. Domestic governments can invest in education and training. International agencies like the World Bank, NGOs. Foreign aid can take the form of subsidies for education and training. But the point I’m making is that it’s not going to happen by itself. There is going to have to be come concerted effort to deal with the D-workers of the world. And so in conclusion, I don’t want you to take away from this talk the idea that I’m anti-globalisation. Because I started out by showing you something that you probably already knew. Which is that on average developing countries have benefited from globalisation, that is GDP per capita has significantly risen as a result. Even if we could stop globalisation it would be counterproductive to do that because of the average gains that have been achieved. The problem is with the distribution of those gains. And what I would like to suggest is that we allow the low-skilled workers, the D-workers, the poorest people in the world, to share in the benefits of globalisation as well. Thank you very much.

Guten Morgen alle zusammen. Ich muss sagen, die Möglichkeit hier vor Ihnen zu sprechen, ist ein echtes Privileg. Wie Peter sagte: Das ist der Vormittag der Ungleichheit. Sie haben soeben den Vortrag von Joe zu diesem Thema gehört. Ich werde ebenfalls über Ungleichheit sprechen, dabei aber die Betonung auf ganz andere Aspekte legen. Insbesondere möchte ich den Zusammenhang zwischen Globalisierung und Ungleichheit in den Entwicklungsländern beleuchten. Ich bin mir sicher, dass ich Ihnen nicht vor Augen führen muss, dass die Globalisierung in den letzten 20 Jahren enorm zugenommen hat. Der Austausch von Waren und Dienstleistungen zwischen den Ländern hat sich verstärkt, genau wie die Internationalisierung des eigentlichen Produktionsprozesses - ein Punkt, auf den ich später noch eingehen werde. Für diesen unglaublichen Globalisierungsschub gibt es viele Gründe. Sicherlich sind die Transportkosten gesunken, doch noch wichtiger sind vielleicht die niedrigeren Kosten für die Kommunikation. Heutzutage kann man Nachrichten mehr oder weniger umsonst um die ganze Welt verschicken. Außerdem wurden durch Handelsabkommen und die Schaffung der europäischen Währungsunion Handelsbarrieren abgeschafft. Von der Globalisierung versprach man sich viel. Laut ihren Befürwortern hat sie zahlreiche Vorteile. Insbesondere wurde argumentiert, die Globalisierung würde den Entwicklungs- und Schwellenländern Wohlstand bringen. Dieses Versprechen wurde in einem wichtigen Sinne tatsächlich eingelöst. Schaut man sich die Entwicklungsländer an - China und Indien sind dabei nur die spektakulärsten Beispiele - fällt einem meist ein signifikanter Anstieg des Pro-Kopf-BIP im Verlauf dieses Globalisierungszeitraumes auf. Ein anderes Versprechen der Befürworter der Globalisierung, nämlich die Kluft zwischen Reich und Arm zu verringern, um die Ungleichheit in den Schwellenländern zu reduzieren, wurde jedoch nicht vollständig eingelöst. De facto findet in vielen Ländern weltweit genau das Gegenteil statt. Wieder sind Indien und China vielleicht die prominentesten Beispiele; in beiden Ländern, aber auch in vielen anderen Entwicklungsländern nimmt die Ungleichheit stark zu. In den Medien wurde in letzter Zeit viel über dieses Thema berichtet, oftmals im Zusammenhang mit dem Buch von Thomas Piketty. Dabei lag der Schwerpunkt jedoch meist auf den Einkommensunterschieden in reichen Ländern. Auch Joes Vortrag drehte sich in erster Linie um die USA und die Länder in Europa. Ich möchte heute über die Zunahme der Ungleichheit in den Schwellenländern sprechen. Sie fragen sich vielleicht, warum wir uns mit diesem Thema befassen sollen. Sicherlich würden viele von Ihnen zustimmen, dass die Ungleichheit in diesen Ländern ein Problem darstellt. Ich möchte Ihnen drei ziemlich offensichtliche Gründe nennen, warum wir uns um dieses Thema kümmern müssen. Mein erstes Argument ist moralischer Natur: die Idee, dass alle Menschen gleich behandelt werden sollten. Die ungeheuerlichen Einkommensunterschiede beleidigen unseren egalitären Impuls. Doch auch wenn man sie akzeptiert, kann man die Beseitigung der Armut für eine gute Idee halten. Besonders in Entwicklungsländern korreliert die Verringerung der Ungleichheit stark mit der Beseitigung der Armut. Für diejenigen, die sich diesem Argument nicht anschließen möchten, gibt es jedoch einen noch viel praktischeren Grund, sich mit dem Thema Ungleichheit zu beschäftigen. Es existiert nämlich eine gesicherte Korrelation zwischen Ungleichheit und politischer bzw. sozialer Instabilität. In Ländern mit einer sehr ungleichen Einkommensverteilung kommt es zu mehr sozialen und politischen Spannungen. Aus all diesen Gründen handelt es sich bei der Ungleichheit meiner Ansicht nach um ein bedeutendes Problem, was allerdings eine Frage aufwirft: Sollte es uns überraschen, dass es aufgrund der Globalisierung in den letzten 20 Jahren zu einer Zunahme der Ungleichheit in den Schwellenländern gekommen ist? Nun, wenn wir von der Theorie des komparativen Vorteils, der derzeit am besten gesicherten Theorie des internationalen Handels ausgehen, lautet die Antwort eigentlich 'ja', da diese Theorie genau das Gegenteil vorhersagt. Entwickelt wurde die Theorie des komparativen Vorteils vor gut 200 Jahren von David Ricardo. In früheren Globalisierungsphasen leistete sie bei der Erklärung bzw. Vorhersage der Einkommensverteilung gute Dienste. Sie besagt, dass ein Anstieg des freien Handels infolge der Reduktion von Handelsbarrieren zu weniger Ungleichheit in den Schwellenländern führen sollte. Diese Vorhersage ist von großer Bedeutung - es lohnt sich daher, sich ein paar Minuten mit ihr zu beschäftigen. Schauen wir uns die Theorie des komparativen Vorteils kurz an. Zumindest in der Version von Heckscher und Ohlin geht diese Theorie davon aus, dass die eigentlichen Unterschiede zwischen den Ländern in puncto Handel in der relativen Ausstattung der Produktionsfaktoren liegen, es sich dabei also um Faktorverhältnisse handelt. Da ich mich für Einkommensunterschiede interessiere, möchte ich mich heute speziell auf den Faktor Arbeit konzentrieren - hochqualifizierte und gering qualifizierte Arbeit. Vergleichen wir ein reiches mit einem armen Land, einer aufstrebenden Volkswirtschaft. In Bezug auf die Arbeit ist das Verhältnis von höherqualifizierten zu gering qualifizierten Arbeitnehmern in dem reichen Land höher als in dem armen. Der Grund dafür, dass das reiche Land reich ist, ist die größere Anzahl höherqualifizierter Arbeitnehmer, d.h. mehr Humankapital. Das bedeutet, dass das reiche Land bei der Produktion von Waren, bei der der Bedarf an hochqualifizierten Arbeitnehmern hoch ist, einen komparativen Vorteil hat. Ein Beispiel hierfür ist Computersoftware. Computersoftware wird in erster Linie von hochqualifizierten Arbeitskräften entwickelt, nämlich Software-Ingenieuren. Im Gegensatz dazu haben die Entwicklungsländer bei der Produktion von Gütern, bei der die Qualifikation keine so große Rolle spielt, einen komparativen Vorteil. Hier sind vor allem Agrarprodukte zu nennen, beispielsweise Reis. Lassen Sie uns ein Gedankenexperiment durchführen, um den Einfluss der Globalisierung auf die Produktion und die Einkommensunterschiede zu verstehen. Dabei werfen wir einen Blick auf die Verhältnisse vor der Globalisierung, bevor zwischen dem reichen und dem armen Land Handel getrieben wurde, und vergleichen diese mit den Verhältnissen nach der Globalisierung. Die Unterschiede sind dann der Globalisierung zuzuschreiben. Voraussetzung dafür, dass das reiche und das arme Land Handel treiben können, ist, dass die Verbraucher in dem reichen Land sowohl Software als auch Reis konsumieren möchten. Software und Reis müssen also von Unternehmen in dem reichen Land produziert werden; sie können nicht aus dem armen Land importiert werden. Dasselbe gilt für das arme Land; es produziert Software und Reis. Gemäß der Theorie des komparativen Vorteils werden die Arbeitskräfte bei der Produktion von Software in dem armen Land jedoch nicht effizient genutzt; sie eignen sich eher für die Produktion von Reis. Je mehr Software das arme Land produziert, umso weniger Bedarf besteht an gering qualifizierten Arbeitnehmern, da sie für die Softwareproduktion kaum gebraucht werden. Das bedeutet, dass der Bedarf an Geringqualifizierten sowie die Löhne für diese Gruppe sinken. Für die hochqualifizierten Arbeitnehmer gilt genau das Gegenteil: Sie sind in der Software-Branche gesucht und werden gut bezahlt. Was geschieht nun, wenn sich die Tür öffnet und das reiche Land und das arme Land miteinander Handel treiben? Nun, das reiche Land muss nicht mehr so viel Reis produzieren, sondern kann sich der Software-Produktion widmen und seinen Reis in großen Mengen aus dem Schwellenland importieren. Das Schwellenland wiederum tut genau das Gegenteil: Es konzentriert sich auf den Reis und importiert Software aus dem reichen Land. Welche Auswirkungen hat dies auf die Ungleichheit? Das Schwellenland produziert nun mehr Reis und weniger Software als vorher. Das bedeutet, dass der Bedarf an geringqualifizierten Arbeitnehmern jetzt höher ist, da diese für die Reisproduktion benötigt werden. Dadurch steigt die Nachfrage nach dieser Arbeitnehmergruppe. Da nicht mehr so viel Software produziert wird, sinkt der Bedarf an hochqualifizierten Arbeitnehmern. Wir sehen also eine zunehmende Nivellierung, d.h. die Löhne für Geringqualifizierte steigen, die für Hochqualifizierte sinken, die Ungleichheit wird reduziert. Was ich soeben beschrieben habe, ist die Standardvorhersage der Theorie des komparativen Vorteils. Die Befürworter der Globalisierung führten in erster Linie diese Vorhersage als Erklärung dafür an, warum die Globalisierung einen positiven Effekt auf die Ungleichheit in Schwellenländern haben würde. Doch dem ist nicht so. Interessanterweise traf diese Vorhersage für die meisten anderen Globalisierungsphasen der letzten Jahrhunderte zu. Die aktuelle Globalisierung ist ja bei weitem nicht die erste; es gab bereits eine entsprechende Phase Ende des 19. Jahrhunderts. Dank der Senkung der Transportkosten nahm der Handel mit Waren und Dienstleistungen zwischen Europa und Nordamerika enorm zu. Damals verfügte Europa über relativ viele gering qualifizierte Arbeitskräfte, den USA dagegen standen verhältnismäßig viele Hochqualifizierte zur Verfügung. Aufgrund des zunehmenden Handels zwischen den USA und Europa sank die Ungleichheit in Europa - genau wie es die Theorie vorhersagt. Das war also ein großer Erfolg. Die Theorie des komparativen Vorteils funktionierte auch bei einer Reihe weiterer Globalisierungen gut. In der aktuellen Globalisierungsphase ist sie jedoch weniger erfolgreich. Verschiedene Vorhersagen erwiesen sich als falsch. Kehren wir noch einmal zu dem Baustein der Theorie, den Faktorausstattungsverhältnissen zurück. Je unterschiedlicher das Faktorausstattungsverhältnis zweier Länder ist, umso mehr Handel sollte zwischen ihnen stattfinden, da die Handelsgewinne entsprechend größer sind. De facto erwies sich aber auch diese Vorhersage in letzter Zeit als nicht ganz richtig. An einigen schwarzafrikanischen Ländern - Malawi ist hier ein gutes Beispiel - ging die letzte Globalisierung praktisch völlig vorbei; sie treiben kaum Handel mit den reichen Ländern der Welt. Noch bedeutsamer für meinen heutigen Vortrag ist jedoch, dass die Theorie des komparativen Vorteils eine Abnahme der Ungleichheit in Schwellenländern impliziert, die aber wie gesagt nicht stattgefunden hat. Dies führte dazu, dass sich Michael Kremer, Entwicklungsökonom in Harvard, und ich Gedanken über alternative Hypothesen machten. In der verbleibenden Zeit meines Vortrags möchte ich Ihnen gerne eine von uns entwickelte alternative Theorie vorstellen, die unserer Ansicht nach die Theorie des komparativen Vorteils zwar nicht ersetzt, sie jedoch ergänzt, so dass die Auswirkungen der Globalisierung auf die Ungleichheit besser verständlich sind. Unser Hauptargument ist, dass der Grund dafür, dass diese Globalisierung im Vergleich zu der des 19. Jahrhunderts anders verläuft, darin liegt, dass sie mit einer Internationalisierung des eigentlichen Produktionsprozesses einhergeht. Ein typisches Beispiel sind Computer. Computer sind das internationale Produkt par excellence. Sie können in den USA entwickelt, in Europa programmiert und in China zusammengebaut werden. Diese Internationalisierung der Produktion ist der Schlüssel zu unserem Alternativmodell. Dieses Modell unterstreicht die Tatsache, dass nicht nur zwei Qualifikationsebenen existieren; heute möchte ich sogar vier Qualifikationsebenen betrachten. Meine Aussagen lassen sich jedoch auf eine beliebige Anzahl übertragen. Ich möchte dasselbe Gedankenexperiment wie bei der Theorie des komparativen Vorteils durchführen, d.h. mich auf zwei Länder - ein reiches und ein armes - konzentrieren. Es gibt vier Qualifikationsebenen: A, B, C und D. Das reiche Land verfügt über Arbeitnehmer mit Qualifikationsniveau A und B. Das arme Land verfügt über Arbeitnehmer mit Qualifikationsgrad C und D, wobei A größer ist als B, B größer als C und C größer als D. Wir führen nun dasselbe Gedankenexperiment durch wie vorher, d.h. wir vergleichen die Verhältnisse vor der Globalisierung mit denen danach. In diesem Modell hängen die Löhne/Einkommen davon ab, wie Arbeitnehmer unterschiedlicher Qualifikationsniveaus zur Erzielung einer Produktionsleistung kombiniert werden. Es handelt sich dabei um ein Matching-Modell. Denken Sie sich den Produktionsprozess als etwas, das aus verschiedenen Aufgaben besteht; Sie können dabei für jede Aufgabe einen Arbeitnehmer eines beliebigen Qualifikationslevels auswählen. Bei manchen Aufgaben spielt die Qualifikation jedoch eine größere Rolle als bei anderen. Es gibt eine Führungsaufgabe, die eine hohe Qualifikation erfordert, und eine untergeordnete Aufgabe, für die ein geringeres Qualifikationsniveau ausreicht. Die Produktionsleistung hängt also von der Qualifikation der Führungskraft und des untergeordneten Mitarbeiters in Ihrem Unternehmen ab. Um Ihnen das zu veranschaulichen, möchte ich Ihnen eine ganze einfache Produktionsfunktion zeigen, bei der die Leistung das Qualifikationslevel der Führungskraft im Quadrat, wobei die Quadratzahl die Rolle des Qualifikationsgrades der Führungskraft für die Gesamtleistung unterstreicht mal das Qualifikationsniveau des untergeordneten Mitarbeiters ist. Bei einem Qualifikationsniveau der Führungskraft von 4 und einem Qualifikationslevel des untergeordneten Mitarbeiters von 3 beträgt die Gesamtleistung 4² x 3, also 48. Nun, es gibt verschiedene Möglichkeiten für das Matching von Arbeitnehmern unterschiedlicher Qualifikationslevel. Nehmen wir an, wir haben zwei Mitarbeiter mit Qualifikationsniveau 3 und zwei mit Qualifikationsniveau 4. Wir könnten nun beispielsweise einen 4-Arbeitnehmer mit einem 3-Arbeitnehmer matchen und den anderen 4-Arbeitnehmer mit dem anderen 3-Arbeitnehmer. Ich bezeichne das als Cross-Matching; dabei sind Mitarbeiter unterschiedlicher Qualifikationsebenen in einem Unternehmen tätig. In diesem Fall liegt die Gesamtleistung bei 96. Man könnte auch den 4-Arbeitnehmer mit dem anderen 4-Arbeitnehmer paaren und den 3-Arbeitnehmer mit dem anderen 3-Arbeitnehmer; das bezeichne ich als Self-Matching oder homogenes Matching. In diesem Fall liegt die Leistung bei 91. In einem effizienten Arbeitsmarkt - und von einem solchen gehen wir hier aus - erhält man diese Matching-Form, ein Cross-Matching. Jetzt ändern wir die Zahlen ein wenig ab. Wir haben nun zwei Mitarbeiter mit Qualifikationsniveau 2 und zwei mit Qualifikationsniveau 4; wir haben also das Qualifikationsniveau einiger Arbeitnehmer reduziert. Die Lücke zwischen dem Arbeitnehmer mit dem hohen und dem mit dem geringen Qualifikationslevel ist damit größer als vorher. Vergleicht man nun das Cross-Matching mit dem homogenen Matching, wird beim homogenen Matching eine höhere Leistung erzielt. Ein effizienter Arbeitsmarkt wird also zu dieser Paarung führen. Ich behaupte demnach: Die Art des Matchings, das man erhält, wird endogen durch die Verteilung der Qualifikationsniveaus der für die Arbeit zur Verfügung stehenden Arbeitnehmer bestimmt. Hier ziehen zwei Kräfte in entgegen gesetzte Richtungen. Einerseits ist nicht bei beiden Aufgaben - der Führungsaufgabe und der untergeordneten Aufgabe - das Qualifikationsniveau gleich wichtig; für die Führungsaufgabe spielt das Qualifikationslevel eine wesentlich größere Rolle als für die untergeordnete Aufgabe. Wir möchten ein Cross-Matching erreichen, da der höher qualifizierte Arbeitnehmer hier an einer Stelle eingesetzt werden kann, wo die Qualifikation eine größere Rolle spielt. Andererseits ist Self-Matching oder homogenes Matching für den Fall, dass die Qualifikationsniveaus zu unterschiedlich, die Lücke zu groß ist, die bessere Lösung, da eine hochqualifizierte Führungskraft zwecklos ist, wenn der untergeordnete Arbeitnehmer so gering qualifiziert ist, dass er die Produktivität der Führungskraft senkt. In dem Modell werden diese beiden in entgegengesetzte Richtungen ziehenden Kräfte im Gleichgewicht gehalten. Wenden wir es also auf unsere beiden Länder an. Ich verwende dabei bestimmte Zahlen für die unterschiedlichen Qualifikationslevel. De facto ist jedoch die qualitative Schlussfolgerung hinsichtlich einer breiten Palette an Parametern sehr solide. Vergleichen wir also die Verhältnisse vor der Globalisierung mit denen danach. Vor der Globalisierung durften nur Arbeitskräfte aus dem eigenen Land in der Produktion tätig sein; die Einstellung von Arbeitskräften aus zwei verschiedenen Ländern war nicht möglich. Das bedeutet in unserem Beispiel, dass in dem reichen Land A-Arbeitnehmer mit B-Arbeitnehmern und in dem armen Land C-Arbeitnehmer mit D-Arbeitnehmern gepaart werden. Was aber geschieht, wenn Unternehmen für eine internationale Produktion Arbeitnehmer aus verschiedenen Ländern gleichzeitig einstellen können? Nun, die Matching-Muster ändern sich drastisch. Jetzt werden die B-Arbeitnehmer mit den C-Arbeitnehmern gepaart. Die D-Arbeitnehmer, die die geringste Qualifikation aufweisen, bleiben sich selbst überlassen. Welche Auswirkungen hat diese Veränderung auf die Ungleichheit? Vor der Globalisierung wurden die D-Arbeitnehmer mit den C-Arbeitnehmern gepaart, was für die D-Arbeitnehmer eine gute Sache war. Hat man einmal mit jemandem zusammengearbeitet, der höher qualifiziert ist als man selbst, versteht man, dass die eigene Produktivität dadurch steigt. Das galt auch für die D-Arbeitnehmer: ihre Produktivität stieg. Nach der Globalisierung aber überließ man die D-Arbeitnehmer ihrem Schicksal. Die C-Arbeitnehmer taten sich mit den B-Arbeitnehmern zusammen, was für die C-Arbeitnehmer aufgrund der sich ihnen bietenden internationalen Beschäftigungsmöglichkeiten und der steigenden Löhne gut war. Die Löhne der D-Arbeitnehmer dagegen sanken oder stagnierten zumindest. Genau so entsteht die zunehmende Ungleichheit, von der ich spreche: Die C-Arbeitnehmer haben internationale Beschäftigungsmöglichkeiten, die D-Arbeitnehmer nicht. Was lernen wir nun daraus? Ich möchte betonen, dass es noch viel zu tun gibt, bis das Modell soweit entwickelt ist, dass es wirklich reif für eine empirische Überprüfung ist. Das Modell, wie ich es Ihnen erläutert habe, ist derzeit noch zu stilisiert, als dass es sich schon direkt für die empirische Arbeit eignen würde. Erkennt man das Modell jedoch an, ist der vernünftige politische Handlungsansatz die Anhebung des Qualifikationsniveaus der D-Arbeitnehmer durch Schul- und Berufsausbildung, so dass auch ihnen Gelegenheiten für ein internationales Matching offenstehen. Natürlich sind Schul- und Berufsausbildung kostspielig und es stellt sich immer die Frage: Wer bezahlt das? Leider sind die Arbeitnehmer selbst wahrscheinlich nicht dazu in der Lage, schließlich sprechen wir hier von D-Arbeitnehmern, die zu den Ärmsten der Welt gehören. Sie können sich das einfach nicht leisten. Das Problem bei der Aussage 'Der Markt soll das von alleine regeln' ist, dass auch die Hersteller nicht ausreichend motiviert sind in Schul- und Berufsausbildung zu investieren. Stellen Sie sich vor, Sie stellen mich ein - ich bin ein D-Arbeitnehmer - um für Ihr Unternehmen zu arbeiten, und bilden mich aus. Am Ende müssen Sie mir mehr bezahlen, weil es einen wettbewerbsorientierten Arbeitsmarkt gibt. Mit anderen Worten, ein Teil Ihrer Investition geht durch den höheren Lohn, den Sie mir bezahlen müssen, wieder verloren. Im Prinzip kann ich Ihr Unternehmen nach Abschluss meiner Ausbildung verlassen und für die Konkurrenz arbeiten; in diesem Fall wäre Ihre Investition gänzlich umsonst gewesen. Es ist also ebenso unwahrscheinlich, dass die Hersteller diese Investition leisten, jedenfalls nicht in ausreichendem Maße. Das bedeutet, dass ein Dritter dies tun muss. Naheliegende Kandidaten sind die nationalen Regierungen, die in die Schul- und Berufsausbildung investieren können, aber auch internationale Behörden wie die Weltbank und Nicht-Regierungsorganisationen, die Hilfe in Form von Fördermitteln leisten können. Was ich sagen möchte, ist, dass dieser Schritt nicht von allein passiert; es bedarf konzertierter Bemühungen, um den D-Arbeitnehmern weltweit zu helfen. Ich möchte nicht, dass Sie am Ende meines Vortrags den Eindruck haben, ich sei gegen die Globalisierung. Ich habe Ihnen ja zu Beginn erläutert, was Sie wahrscheinlich schon wussten, dass nämlich die Entwicklungsländer im Mittel von der Globalisierung profitiert haben, was sich in dem stark angestiegenen Pro-Kopf-BIP zeigt. Selbst wenn wir die Globalisierung aufhalten könnten, wäre das angesichts der Gewinne, die im Schnitt mit ihr erzielt werden, kontraproduktiv. Das Problem ist die Verteilung dieser Gewinne. Ich möchte, dass wir es auch den gering qualifizierten D-Arbeitnehmern, den Ärmsten der Welt ermöglichen, in den Genuss der Vorteile der Globalisierung zu kommen. Vielen Dank.

Eric S. Maskin on the rising inequality in developing countries
(00:17:31 - 00:27:50)

Priceless matching of supply and demand

In 2012, the conjecture that there is a backlog demand in honoring achievements based on game theory, appeared to be endorsed again by the RSAS, when it awarded the Economics Prize jointly to Alvin E. Roth and Lloyd S. Shapley "for the theory of stable allocations and the practice of market design". Shapley, whom Aumann had respected as „the high priest of game theory“ in his Lindau lecture in 2011, was 89 years old when he received the Prize. He had begun his research on game theory in Princeton in the 1950s and soon became the primary architect of the theory of cooperative games. In these games individuals try to realize optimal outcomes cooperatively, bound by agreements. If they are engaged in mutual trade, for example, then the result of this trade should be efficient. If it is not, some players would devise new trades that earned them more. At some point, however, an allocation will be realized where no players perceive any gains from further trade. Stability is reached. „Unrestricted trading is a key presumption underlying the concept of stability...In 1962, Shapley applied the idea of stability to a special case. In a short paper, joint with David Gale, he examined the case of pairwise matching: how individuals can be paired up when they all have different views regarding who would be the best match.“[15] The algorithm, which Gale and Shapley proposed in their paper, always leads to a stable matching. The application of this algorithm can be of enormous practical importance in markets where supply and demand cannot be brought into an equilibrium by prices, for example in the case of organ transplantation. Shapley’s Co-Laureate Alvin Roth succeeded - among other achievements – in designing a market for kidney exchange as he impressively explained in his Lindau lecture on „Repugnant markets and prohibited transactions“ in 2014.

Alvin E. Roth (2014) - Repugnant Markets and Prohibited Transactions

I’m delighted to be here. And I’m going to talk to you today about a subject that I think might potentially be of interest to economists of very different interests. Which is why I chose this topic. But it’s a topic we know very little about. So I’m not going to tell you any answers today. I’m just going to raise questions. I’m going to talk about which kinds of markets we support and allow to exist. And which kinds of transactions we often don’t want to see. And so my talk is a little bit like the old joke about economics and sociology. Which says that economics studies what choice we make. And sociology studies why we don’t have any choices. So I want to talk about which markets exist. Which transactions we allow and can choose among. I’m a market designer. And one of the things you encounter as you start talking about market design is that some transactions are repugnant. Some people would like to engage in them but other people think that they shouldn’t. And I became interested in this because some of my work touches on kidney transplantation. And there’s a shortage of organs around the world. But buying and selling organs for transplant is illegal almost everywhere. It’s illegal everywhere except the Islamic Republic of Iran, where there is a market in live donor kidneys. As social scientist, when we see something that’s against the law everywhere, we ought to think of that as something worth studying. Why is it that there are transactions that people might like to engage in? I assure you, there are illegal markets. But that society doesn’t think that they should. Here is a little bit of the American law that forbids buying and selling of kidneys. It’s the National Organ Transplant Act. And it says, "It shall be unlawful for any person to knowingly acquire, receive, or otherwise transfer any human organ for valuable consideration." And it's not just the Americans. There are individual European laws, but here’s a statement from the Council of Europe in 2002: This is a contemporary thing, from this summer: Here’s a new statement from the Council of Europe saying that "the total ban on trading human organs must continue." But making markets illegal doesn’t make them go away. Just this week in the New York Times, on the front page, was a story about kidneys for sale, illegal markets for kidneys. Kidney disease is a deadly disease so there are people who’d like to buy kidneys. And you each have 2 kidneys. So if you’re as healthy as I hope you are, you could give a kidney or sell one to someone and save their lives. But it’s against the law. So here we are. We have a worldwide shortage of organs. In the United States we have 100,000 people waiting for a deceased donor organ. And the figures are similar elsewhere. There are only about 10% of people who need kidney transplants around the world can get them. And it’s a deadly disease. So as economists when we see a long queue, 100,000 people waiting in the United States, we wonder if maybe the prices aren’t adjusting properly, right? If you see a lot of people waiting in front of the butcher, you wonder maybe there are price controls or something like that. And, indeed, the price of kidneys by law almost everywhere, everywhere except Iran, must be zero. Because kidneys can only be given as gifts - other organs as well - but kidneys, because you have 2 you can give one. So the question of live donation arises. The question I want to ask today, and I’m not going to answer it, is: And it’s not just kidneys - this is a broader question. And I think it’s one that has had big economic impact throughout the history of the world, and I’ll tell you a bit about this. And it’s one that economists should think about, because markets are what people do. Markets are like language. They are things that people have designed for as long as there have been people. But we impose limits on markets. And I think we should try to understand what these are. So let’s call a transaction repugnant, if some people want to engage in it and other people don’t want them to. So the fact that kidney sales are illegal almost everywhere, allows me to say that selling kidneys is repugnant. There are lots of repugnant transactions. Let me flash some before your eyes just to get away from kidneys for the moment. So there are UN conventions about prohibiting and preventing the illicit import of cultural property. And the picture is of a museum that’s been destroyed in Aleppo. But the repugnant transaction here is not just for stolen property. We regard some kinds of property as part of the national patrimony of the place where they originated. And we think that they shouldn’t be bought and sold elsewhere. Narcotic drugs are, of course, a good example of repugnant transactions. There are people who want to buy them and there are people who want to sell them. But we don’t think they should. There is a convention on international trade in endangered species. We don’t think that people should buy and sell elephant ivory, for example. Although for a long time piano keys were made of elephant ivory. But here’s a picture from the Philippines where they’re destroying seized elephant tusks. Notice that if your goal is to protect elephants, you could at least contemplate other strategies than destroying illegally obtained elephant tusks. You could imagine flooding the market so that ivory would be very cheap. And that it wouldn’t be worthwhile to kill elephants. But I think the public destruction is a sign of the repugnance of the transaction. That is the Philippine authorities here are trying to indicate that this is something they really disapprove of in a deep way. You shouldn’t buy and sell elephant ivory. So there have been some important repugnant transactions and let’s think about them. Because there are lots of transactions that in some times and places have been repugnant. And they change over time. And that’s one of the interesting and puzzling things about repugnant transactions. So a good place to look for repugnant transactions of course is sex, right? People like to have sex with each other and we often think they shouldn’t. And a transaction that’s been changing in its status in repugnance around the world, in the United States and elsewhere, is same-sex marriage. So I think of same-sex marriage as a prototypical repugnant transaction. That is it’s a transaction between 2 people who want to engage in it. And it’s often been illegal which is to say other people don’t want them to do it. That’s been changing over time. I’ll talk a little more about that. Things go both ways, though. I come from a country where we used to sell slaves and where it was a common way to get across the Atlantic Ocean to buy a passage for 5 years of involuntary servitude, indentured servitude. Well, we don’t do that anymore. That wasn’t so repugnant and it’s now repugnant. Whereas same-sex marriage used to be repugnant and is becoming less repugnant. Lots of questions about worship. You know, there are wars going on in Syria and Iraq and elsewhere now that have to do with how people practice their religions. Interest on loans of course is a big subject of importance in economics. We could hardly have the capitalist economy that we have today around the world if we didn’t have a market for capital. But in the middles ages in Europe charging interest on loans was something that the church thought that you shouldn’t do. You shouldn’t make money from your money. So notice that the arrow of time points both ways. It’s not that as we get all modern, ancient repugnances fall away. There are some things that used to be repugnant and are not today. But there are some things like involuntary servitude that used to not be so repugnant that are repugnant today. And when they change, they can change fast. So in the United States there are now 20 States that have legal same-sex marriage. There’s another 20 or so States that have passed State constitutional amendments forbidding same-sex marriage. So this is an issue that divides Americans today, whether people who want to marry each other should be allowed to, even if they are of the same sex. But all this happened in the last 10 years. The State of Massachusetts allowed same-sex marriage in 2004, 10 years ago today. Ancient repugnances can change fast. This is something that if we’re going to understand it, we have to understand not just what is repugnant and what isn’t, and how does that get set up, but how does it change. There are, as I said, changes over time in both directions. Lending money for interest is an interesting one. Because, of course, for a long time it was regarded as not such a good thing to do. So Albert Hirschman paraphrases Max Weber, saying, "How did commercial banking and similar money-making pursuits become honourable at some point in the modern age after having stood condemned or despised in the past as greed or avarice." And if you happen to be wandering around the basement of the Harvard Business School ever, you’ll come on this mural, which turns out not to be about same-sex marriage. It’s about credit. (Laughter) And what it says is, it’s a speech from Daniel Webster to the Senate of the United States in the 1800s. And he was trying to explain that charging interest for money was a good thing. He says, "Commercial credit is the creation of modern times. It’s a market design creation, belongs to the most enlightened and best-governed nations. Credit is the vital air of the system of modern commerce. It has done more to enrich nations than all the mines in the world." So he was speaking at a time when people still wondered whether borrowing money was a good thing. And he was encouraging them that the banking industry was a respectable industry. So again, slavery as an indentured servitude is something that we’ve changed our minds about over time in the United States. That used to be the most common way to get across the ocean. You’d be sitting in England or Ireland and you’d want to come to Boston and you didn’t have the fare. And the ship captain would say to you not a problem, sign these articles of indenture. And when we get to Boston harbour I will auction your unconditional labour services for 5 years to the highest bidder. And that was a common labour contract. The 13th amendment to the constitution says we don’t do that anymore. There are a lot of repugnant transactions, since I was talking about kidneys, there are a lot of repugnant transactions that have to do with bodies, with ourselves. If you look at volume 1 of the Lancet, the famous British medical journal. There was always a problem of getting bodies for anatomy classes, so that you could train doctors. And they used to get bodies from grave robbers. Because the only legal bodies they could use in anatomy classes were those of convicted murderers. One of the first editorials in the Lancet talks about a convicted grave robber - they were called resurrection men, because they resurrected the dead - who was a reliable supplier of bodies to British medical schools. But he has been arrested and sentenced to transportation to Australia. And the editorial says, what are we going to do now? Where are we going to get the bodies we need for anatomy classes? Of course, that’s changed a great deal over time. And today you can see museum exhibits - I think these are produced in Germany, actually - in which dead bodies are displayed. And that’s something you might feel happy about or not. But the public notion of what’s a repugnant use of cadavers has changed over time. Reproduction is another big source, like sex, of repugnant transactions. So the technology of reproduction has now progressed to the point where you can purchase the whole supply chain of a baby. You can buy the sperm and the egg and the surrogate womb. And in some jurisdictions you can have your name on the birth certificate as the parent, having contracted for this. Now, not everywhere - in, let’s see, in California you can pay surrogates but not in New York. In Germany, here in Germany, surrogacy is illegal - not just the payment, but the act: in connection with surrogacy are punishable offences" in Germany. That has the consequence that when German aspiring parents cause a surrogate child to be born in India, that child may not be recognised as a German citizen. So these are things that are different in different places. If you have a surrogate child in California your name can be on the birth certificate. But not if you’re a German. So there are pretty complicated cases. There’s lots going on here. They are important but they’re complicated, so they’re hard to understand. So now let me go from the important and complicated to the simple and more trivial. But to focus on the issue of repugnance. It turns out you can’t eat horse meat in California. I guess you probably can in Germany, I don’t know how many of you have. But you can’t eat horse meat in California because it’s against the law. It’s not an ancient cowboy law when a horse was a man’s best friend. It’s a 1998 referendum. We have referenda in California. Citizens can petition to have laws put on the ballot and we vote for them directly. And this law was passed by popular referendum in 1998. You can do other things with a dead horse but you can’t offer it for sale. This is not, of course, done everywhere. When you search for horse meat on the internet you get 2 kinds of sites. Some of them tell you why you shouldn’t eat horses and some of them tell you how delicious horses are. And they both use the same kind of pictures. They say, "See how beautiful they are!" So repugnance is not universal. It’s not that we all find the same transactions repugnant. Let’s talk about dwarf tossing. This is a sport in which Lenny the Giant, the man wearing the helmet, earns his living. And he is a small athlete who can fall gracefully and not hurt himself. And he earns his living by allowing larger and sometimes drunker men to try to throw him for distance. Here is the Ontario dwarf tossing ban act of 2003. So this is a legal transaction in England but not in Canada. And notice it’s not an occupational-health-and-safety kind of law. It doesn’t say, Lenny the giant has to wear a helmet. Lenny the giant is wearing a helmet. It says yuck, it says, don’t do it. No person shall organise a dwarf-tossing event or engage in dwarf tossing. So it turns out a French dwarf, when French laws were passed against dwarf tossing, took his case to the UN High Commission on Human Rights saying that his right of employment had been violated. It's a legal case, it’s a court. So France had a set of legal documents saying they had passed these laws against dwarf tossing because it was undignified. And for reasons of public order they had to pass a law against it. And the dwarf had I thought a very moving statement. He said, you know, there aren’t a lot of jobs for dwarfs in France. And the essence of human dignity is having a job. And this is my job, he said. So, he said, his right to employment was being violated. But the UN found for France. And basically what they said is that human dignity is a public good. And that when he earns his living in this way he was making all of us a little less human, was the view of the UN committee. So this is a complicated thing, right? So there are laws against dwarf tossing in France and Canada, not in England, and in some American States. But it can be very hard to predict - it’s very hard for me. I’m not going to offer you a model that says, I’m going to tell you what transactions are repugnant and what are not. Because it’s very hard to tell. Think about other sports. It’s not that dwarfs are small. We like horse racing and jockeys are small. The man who rides a horse to victory in a horse race is a small man. So that’s not the issue. And there are other sports that look to me a lot like dwarf tossing but are not illegal anywhere. These people are not married to each other, they’re athletic teams. The sport is called wife carrying. These days most of the world champions use what's called the Estonian position. It’s not very dignified when they’re going through the water courses. But for whatever reason we don’t find wife carrying repugnant, but, in many jurisdictions, dwarf tossing is. I think it’s hard to make a model that says why one thing is and one isn’t. Or why it’s repugnant to eat horse meat in California but not in Germany. But one thing you can say is that sometimes something isn’t repugnant by itself, but it becomes repugnant when you add money. So there are things that aren’t repugnant until you try to pay for them. The medieval church didn’t mind loans, it minded interest on loans. They didn’t think you should make money from your money. Adoption is very expensive. But you can’t pay the birth mother for the baby. You can’t buy a baby from the birth mother. European laws and American laws are very different about prostitution. But, by and large, these days it’s not promiscuity that we object to but the commercial aspect of prostitution. And, of course, in the United States right now we’re just going through some changes in what we regard as legitimate payments for college athletes for example. College athletics is a very big business in the United States, but there’s been a long tradition that they’re amateurs and shouldn’t be paid. Many people can identify who is the economist in this cartoon. Here is this poor guy coming to dinner. And he’s offering his host some money. And he says, "We didn’t have time to pick up a bottle of wine. But this is what we would have spent." The reason that’s a funny cartoon is we all recognise that there are some transactions for which money would be inappropriate. If you invite me to dinner at your house there are a lot of ways I can show my gratitude. I can bring an expensive bottle of wine. I can invite you to dinner at our house. If we’re in Germany and I’m not at home, I could even say to you, That approaches a commercial transaction. But it’s very different than after dinner saying, You would never invite me back. You’d think, "What’s the matter with this guy? Doesn’t he understand that we’re not a restaurant? We don’t offer dinners for money and you pay your bill and your obligation is extinguished. Being invited to dinner at our house is an offer of friendship. And you have to respond to it in a way that shows that you understand that you can be a friend." So even economists understand that not every transaction can be settled with money. And, of course, it’s not just the presence of money - sometimes it’s the amount. In the United States, we have laws against price gouging. Sometimes prices can be too high. And we have laws against prices being too low. We have international trade agreements that talk about dumping. So there are transactions that are not obviously wrong, but that we try to regulate by the appropriateness of the price. We don’t think the price should freely adjust. And when you talk about 'why are there laws against selling kidneys'. There seem to be 3 principle arguments that you hear about why you shouldn’t be able to buy and sell kidneys. One is objectification or sometimes called commodification. It says, people are different somehow in an important way. So various popes of the Catholic Church have made arguments of this sort, saying that people should always be ends and never means. And somehow buying organs crosses that line. There’s also an argument about coercion or exploitation. And these are sometimes the hardest for economists to understand. But the argument says that you might be taking advantage of desperate people. They might be doing things, against their better judgment, for the money. Now, of course, that’s why it’s hard for economists to understand. Many of us do things for the money, like teach economics or the other ways we earn our living, without thinking of that as exploitation. But it’s something to think about. It’s an argument made very widely about many of these things. And the third line of argument, I’m not going to go into these today, is that it might be a slippery slope. Maybe it would be ok to sell kidneys in a carefully regulated market. But it might start to lead us to live in a less sympathetic society than we would like to live in. It might institute other changes. For example, when you want to buy a house, you might be asked, to get the best rate, to check the box that says: if you can’t pay your mortgage we don’t just have the right to foreclose on your house; maybe we could take a kidney instead. So that might expose you to risks that you don’t want to be exposed to. And are glad to be forbidden from exposing yourself in a prisoner’s dilemma sort of way. That prisoners would be better if they weren’t allowed to confess. So it’s something to study. I’ve been studying it again recently. I started studying it in a 2007 paper. And one question as a market designer is: What can you do if, say, there’s a big shortage of organs but almost universally laws against buying and selling them? And the late Garry Becker, who passed away just in the last weeks, was a big advocate of trying to change the laws. Of trying to explain to people that voluntary transactions between well-informed, consenting adults are welfare enhancing. But when you see that there’s a law against it everywhere, you understand that even if you think that’s the right answer, it might be difficult to do. There’s something there that we don’t understand. In my work as a market designer, one of the things that I’ve done is try to increase access to transplantation without having to change the law. And because you each have 2 kidneys you can give a kidney to someone. But sometimes you’re healthy enough to give a kidney to someone you love. But you can’t give them your kidney because it’s not a good match for them. And this is what opens up the possibility of exchange. And so a kidney exchange is an exchange that is an in-kind exchange. It’s like bringing wine to dinner instead of bringing money to dinner. Here’s a simple kind of exchange where donor 1 has blood type A and would like to give to recipient 1 but can’t. And donor 2 is blood type B and is incompatible with recipient 2. But the blood type A kidney can go into the patient who needs a blood type A kidney. And the B kidney can go into the B patient. That’s a kidney exchange. That’s a way of getting 2 people transplants that they couldn’t otherwise have gotten. Now, let me remind you of the American law. It says it’s unlawful for any person - it doesn’t just say to buy or sell a kidney, it says: to give valuable consideration. So you can look at that - we started doing kidney exchanges in 2004. You can look at that and say maybe it violates American law. And the Justice Department thought that it might. But we got an amendment to the law which says that the preceding sentence doesn’t apply to kidney exchange. And this law passed without dissent. It took 3 years, but it passed the American Congress and Senate with no 'no' votes. So the same law making body that thinks that you shouldn’t buy or sell kidneys had nothing against kidney exchange. That’s not always the case. Here in Germany kidney exchange is illegal. And it’s illegal through the same kind of law, but more rigorously enforced in Germany. So in Germany you’ve got an organ act that says, you can only give a kidney to relatives of the first or second degree: spouses and domestic partners and other people who are in your immediate family. And a German surgeon who went with his patient and a donor to Switzerland to do a kidney exchange was prosecuted and lost his licence. So this is something that you don’t do in Germany. That we do do in the United States. It’s not quite clear to me, why. There’s a lot that I don’t understand about these repugnances. Now, kidney exchange is complex. You have to do the surgery simultaneously. I think I don’t have enough time to tell you a lot about that. I’m the man in the yellow gown here keeping my hands out of the way so that no one hands me anything. There’s a kidney in that bucket. But because they’re complex that it’s hard to arrange the transactions. And one of our achievements has been figuring out how to get long chains of kidneys going. So here’s a picture from the New York Times that has 60 people in it. This gentleman started a chain that caused a lot of donations to be made. And the question though is, why is it so complex, when, if you change the law and could buy and sell kidneys, you could make all the transactions simple? I don’t know the answer to that. But as a market designer kidney exchange is a way to get some of the benefits of a market place to people who need kidneys. Without confronting the repugnance that buying and selling kidneys does. And again that’s something that we can do in the United States. You can do it in many European countries. You can do it in England and in Holland. Scandia transplant - I just met with them not long ago; they’re thinking about kidney exchange. But it’s not something you can do in Germany. So let me close by getting a show of hands to test yourself for repugnance. So I’m going to ask you 2 questions. Raise your hand if you are willing to contemplate carefully regulated sales of live kidneys. So if you think it would be ok to buy and sell kidneys raise your hand. Under some carefully regulated way - keep your hands up please and look around. We’re in a big group of economists. And what you see is not everyone by any means is raising their hand. Keep your hands up. Now I’m going to ask a new question. I want to watch the movement in the hands. How about if instead of kidneys I said 'hearts'. So the seller dies. Chicago yeah, yeah, Chicago. (Laughter). The reason I like to do that is to sort of say look around. You know, a lot of times as economists we think if we just explain the benefits of voluntary transactions slower and louder, maybe people will understand. But the point is here, we are in a room of economists and quite a few of you raised your hands for selling kidneys. Many, many of you took your hands down for selling hearts. So many of us have a line that we would draw and say, some transactions are repugnant; maybe they shouldn’t be allowed. So whether your line is in the same place or a different place as someone else, it behoves us all to try to understand where those lines go and why we feel that some transactions are repugnant. And I think this is a first order social science question. Thank you.

Ich freue mich hier zu sein und möchte heute über ein Thema reden, das aus meiner Sicht Wirtschaftswissenschaftler aus sehr unterschiedlichen Bereichen interessieren könnte. Darum habe ich dieses Thema gewählt. Wir wissen aber darüber sehr wenig. Deshalb werde ich Ihnen heute keine Antworten liefern, sondern Fragen aufwerfen. Ich werde darüber reden, welche Arten von Märkten wir unterstützen und zulassen und welche Arten von Transaktionen wir oft nicht haben wollen. Mein Vortrag passt also ein wenig zu dem alten Scherz über Wirtschaftswissenschaften und Soziologie, in dem es heißt, dass die Wirtschaftswissenschaften untersuchen, welche Wahl wir treffen, und die Soziologie untersucht, warum wir keine Wahl haben. Ich möchte also darüber sprechen, welche Märkte existieren, welche wir unterstützen und unter welchen wir auswählen können. Ich bin Marktdesigner. Und eine Sache, die man feststellt, wenn man über Marktdesign redet, ist, dass einige Transaktionen als abstoßend gelten. Einige Menschen wollen bei solchen Geschäfte mitmachen, andere aber denken, dass das nicht sein sollte. Ich fing an, mich dafür zu interessieren, weil sich ein Teil meiner Arbeit mit der Nierentransplantation beschäftigt. Weltweit besteht ein Mangel an Organen. Aber der Kauf und Verkauf von Organen für die Transplantation ist fast überall illegal, außer in der Islamischen Republik Iran, wo es einen Markt für Lebendspendernieren gibt. Wenn uns als Sozialwissenschaftlern etwas begegnet, das überall weltweit gegen das Gesetz verstößt, betrachten wir das als etwas Untersuchenswertes. Warum gibt es Transaktionen, die einige Menschen gerne machen würden – ich darf Ihnen versichern, dass es illegale Märkte gibt –, aber bei denen die Gesellschaft findet, es sollte sie nicht geben? Hier ein Auszug aus dem amerikanischen Gesetz, das den Kauf und Verkauf von Nieren verbietet. Der National Organ Transplant Act besagt: „Es ist allen Personen untersagt, wissentlich menschliche Organe gegen entgeltliche Gegenleistung zu erwerben, anzunehmen oder in anderer Weise zu übertragen.“ Und das ist nicht nur bei den Amerikanern so. Es gibt auch einzelne europäische Gesetze. Hier eine Erklärung des Europarats aus dem Jahr 2002: Das hier ist eine aktuelle neue Erklärung des Europarats aus diesem Sommer: Aber wenn Märkte für illegal erklärt werden, heißt das noch lange nicht, dass sie verschwinden. Erst in dieser Woche hat die New York Times auf der Titelseite eine Geschichte über den Nierenhandel, illegale Nierenmärkte veröffentlicht. Nierenkrankheiten sind tödliche Krankheiten. Deshalb gibt es Menschen, die Nieren kaufen möchten. Und jeder von uns hat zwei Nieren. Wenn man gesund ist - was Sie hoffentlich alle sind -, könnten Sie eine Niere spenden oder an jemanden verkaufen und damit Leben retten. Aber das verstößt gegen das Gesetz. So ist es also. Es besteht ein weltweiter Mangel an Organen. In den Vereinigten Staaten warten 100.000 Menschen auf das Organ eines verstorbenen Spenders. Und die Zahlen sind an anderen Orten ähnlich. Nur rund 10 % der Menschen weltweit, die eine Nierenspende benötigen, erhalten sie auch. Und dabei geht es um eine tödliche Krankheit. Wenn wir als Wirtschaftswissenschaftler eine lange Schlange sehen – in den USA 100.000 wartende Menschen –, fragen wir uns, ob die Preisanpassung möglicherweise nicht angemessen funktioniert. Wenn eine Menge Menschen beim Metzger anstehen, fragt man sich, ob beispielsweise Preiskontrollen bestehen. Und tatsächlich schreibt das Gesetz fast überall auf der Welt außer im Iran vor, dass der Preis für Nieren bei null liegen muss, weil Nieren ebenso wie andere Organe nur als Spende gegeben werden können. Aber weil wir zwei Nieren haben, können wir eine spenden. Somit entsteht die Frage von Lebendspenden. Die Frage, die ich heute stellen möchte und nicht beantworten werde, lautet: Und es geht nicht nur um Nieren. Die Frage ist umfassender. Ich denke, es ist eine Frage, die enorme wirtschaftliche Auswirkungen auf die Geschichte der Welt hat, und darüber möchte ich Ihnen etwas erzählen. Es ist eine Geschichte, über die Wirtschaftswissenschaftler nachdenken sollten, weil Märkte das abbilden, was Menschen tun. Märkte sind wie Sprache. Sie repräsentieren Dinge, die die Menschen seit Bestehen der Menschheit entwickeln. Aber wir beschränken die Märkte. Und meiner Ansicht nach sollten wir versuchen zu verstehen, welche Beschränkungen das sind. Lassen Sie uns eine Transaktion als abstoßend bezeichnen, wenn es Menschen gibt, die sie tätigen wollen, und andere, die nicht möchten, dass sie das tun. Die Tatsache also, dass der Nierenhandel fast überall illegal ist, erlaubt mir zu sagen, dass der Verkauf von Nieren abstoßend ist. Es gibt viele abstoßende Transaktionen. Ich möchte einige nennen, um vorerst von den Nieren wegzukommen. Es gibt beispielsweise UN-Konventionen über das Verbot und die Verhinderung des illegalen Imports von Kulturgut. Hier sehen Sie ein Museum in Aleppo, das zerstört wurde. Hier geht es bei der abstoßenden Transaktion nicht nur um gestohlenes Eigentum. Wir betrachten bestimmte Arten von Eigentum als Teil des Nationalvermögens ihres Herkunftslandes. Und unserer Meinung nach sollte so etwas nicht an anderer Stelle ge- oder verkauft werden. Betäubungsmittel sind natürlich auch ein gutes Beispiel für abstoßende Transaktionen. Es gibt Menschen, die sie kaufen wollen, und es gibt Menschen, die sie verkaufen wollen. Aber wir finden, dass sie das nicht tun sollten. Es gibt eine Konvention zum internationalen Handel mit gefährdeten Tierarten. Wir finden beispielsweise, dass man das Elfenbein der Elefanten weder kaufen noch verkaufen sollte, obgleich Klaviertasten lange aus Elefantenelfenbein hergestellt wurden. Hier sehen Sie ein Bild von den Philippinen, wo man beschlagnahmte Elefantenstoßzähne zerstört. Wenn es das Ziel ist, Elefanten zu schützen, könnte man zumindest auch andere Strategien als die Zerstörung illegal erworbener Elefantenstoßzähne erwägen. Man könnte beispielsweise den Markt so überfluten, dass Elfenbein sehr billig würde. Dann würde es sich nicht mehr lohnen, Elefanten zu töten. Aber ich denke, mit der öffentlichen Zerstörung soll das Abstoßende der Transaktion demonstriert werden. Die philippinischen Behörden versuchen hiermit zum Ausdruck zu bringen, dass es hier um etwas geht, das sie zutiefst missbilligen. Niemand sollte Elfenbein von Elefanten kaufen oder verkaufen. Es gibt also einige bedeutende abstoßende Transaktionen, über die wir hier nachdenken wollen. Es gibt viele Transaktionen, die zu bestimmten Zeiten und an bestimmten Orten abstoßend waren. Und das verändert sich im Laufe der Zeit. Das ist einer der interessanten und verwirrenden Aspekte von abstoßenden Transaktionen. Ein guter Ort, nach abstoßenden Transaktionen zu suchen, ist natürlich auch der Sex. Menschen haben gerne Sex miteinander und oft denken wir, dass es nicht so sein sollte. Eine Transaktion, deren Ablehnungsstatus sich weltweit, in den USA und an anderen Orten, verändert hat, ist die gleichgeschlechtliche Ehe. Deshalb halte ich die gleichgeschlechtliche Ehe für einen Prototypen abstoßender Transaktionen. Es handelt sich um eine Transaktion, die zwei Menschen miteinander eingehen möchten. Und die war oft illegal, das heißt also, dass andere Leute das nicht wollten. Und das hat sich mit der Zeit verändert. Dazu werde ich noch ein bisschen mehr sagen. Dinge entwickeln sich allerdings in beide Richtungen. Ich stamme aus einem Land, in dem man früher Sklaven verkauft hat und wo es üblich war, sich eine Überquerung des Atlantischen Ozeans durch fünf Jahre unfreiwillige Sklaverei, Zwangsdienerschaft zu erkaufen. Das gibt es heute nicht mehr. Das war gar nicht so abstoßend, ist heute aber abstoßend. Dagegen war die gleichgeschlechtliche Ehe früher abstoßend und gilt heute als weniger abstoßend. Viele Fragen zur Gottesverehrung. Sie wissen, dass in Syrien, im Irak und an anderen Orten heute Kriege geführt werden, über die Art und Weise wie Menschen ihre Religion praktizieren. Kreditzinsen sind natürlich ein großes Thema in der Wirtschaftswissenschaft. Die kapitalistische Wirtschaft, die wir heute weltweit praktizieren, gäbe es wohl kaum, wenn es keinen Kapitalmarkt geben würde. Aber im Mittelalter galt die Berechnung von Zinsen auf Kredite in Europa als etwas, was man nach Meinung der Kirche nicht tun sollte. Man sollte mit Geld kein Geld verdienen. Die Zeitpfeile weisen also in beide Richtungen. Es ist nicht so, dass wir alle modern werden und alle alten Ablehnungen wegfallen. Es gibt Dinge, die früher abstoßend waren und es heute nicht mehr sind. Und es gibt andere Dinge wie die unfreiwillige Knechtschaft, die nicht abstoßend war, es aber heute ist. Und wenn sich die Dinge verändern, kann das schnell gehen. Inzwischen haben 20 US-Staaten die gleichgeschlechtliche Ehe zugelassen. Weitere 20 Staaten haben Verfassungsänderungen verabschiedet, die die gleichgeschlechtliche Ehe verbieten. Die Frage, ob man Menschen gleichen Geschlechts, die einander heiraten wollen, diese Möglichkeit erlauben soll, ist also ein Thema, das Amerika heute spaltet. All dies ist in den letzten zehn Jahren geschehen. Der Staat Massachusetts ließ die gleichgeschlechtliche Ehe 2004 zu, also vor zehn Jahren. Alte Abneigungen können sich schnell verändern. Wenn wir das nachvollziehen wollen, müssen wir nicht nur verstehen, was abstoßend ist und was nicht, sondern auch, wie so etwas entsteht und wie sich so etwas verändert. Wie ich bereits sagte, erfolgen im Laufe der Zeit Änderungen in beide Richtungen. Geld verleihen gegen Zinsen ist ein interessantes Thema, weil dies lange Zeit als nicht so besonders gut angesehen war. Albert Hirschman zitiert Max Weber frei mit den folgenden Worten: zu ehrbaren Tätigkeiten werden, nachdem sie in der Vergangenheit als Gier oder Habgier verurteilt bzw. missbilligt wurden?“ Sollten Sie einmal im Untergeschoss der Harvard Business School unterwegs sein, werden Sie an diesem Wandgemälde vorbeikommen, in dem es übrigens nicht um die gleichgeschlechtliche Ehe, sondern um Kredite geht. (Gelächter) Dort wird eine Rede von Daniel Webster an den Senat der Vereinigten Staaten im 19. Jahrhundert dargestellt. Er versuchte zu erklären, warum die Bezahlung von Zinsen für das Verleihen von Geld eine gute Sache ist: Er ist ein Marktgestaltungskonzept und gehört zu den aufgeklärtesten und am besten regierten Nationen. Der Kredit ist die lebenswichtige Luft des modernen Handelssystems und hat mehr zur Bereicherung der Nationen beigetragen als alle Bergwerke der Welt zusammen.“ Das sagte er zu einer Zeit, als die Menschen sich immer noch fragten, ob die Kreditaufnahme eine gute Sache ist. Und er unterstrich, dass die Bankenindustrie eine respektable Branche ist. Die Zwangsknechtschaft ist etwas, wozu wir in den USA unsere Einstellung im Laufe der Zeit verändert haben. Das war mal der gebräuchlichste Weg, den Ozean zu überqueren. Man war in England oder Irland oder wollte nach Boston, konnte sich die Schiffspassage aber nicht leisten. Und der Schiffskapitän würde dann sagen: „Kein Problem, Du musst nur hier den Vertrag unterschreiben. Und wenn wir dann im Hafen von Boston ankommen, werde ich deine Arbeitskraft bedingungslos für 5 Jahre an den Höchstbietenden versteigern.“ Das war ein üblicher Arbeitsvertrag. Mit der 13. Verfassungsänderung haben wir das abgeschafft. Es gibt viele abstoßende Transaktionen. Weil ich über Nieren gesprochen habe, ist auch zu erwähnen, dass es eine Menge von abstoßenden Transaktionen gibt, die mit uns selbst, unseren Körpern zu tun haben. Wie in Band 1 des Lancet, der berühmten britischen Medizinfachzeitschrift, zu lesen ist, war es schon immer ein Problem, Körper für die Anatomieausbildung von Ärzten zu erhalten. Üblicherweise erhielt man die Körper von Leichenräubern. Denn die einzigen rechtmäßigen Körper, die man im Anatomieunterricht verwenden konnte, waren die von verurteilten Mördern. Einer der ersten Leitartikel im Lancet handelt von einem verurteilten Leichenräuber – sie wurden damals "Auferstehungsmänner" genannt, weil sie Tote zum Leben erweckten – der ein zuverlässiger Lieferant von Leichen für die medizinischen Hochschulen in Großbritannien war. Aber er war gefangen genommen und zum Transport nach Australien verurteilt worden. Und der Artikel fragt sich, was man jetzt machen soll. Woher erhalten wir die Leichen, die wir für die Anatomieausbildung benötigen? Das hat sich natürlich im Laufe der Zeit enorm verändert. Heute kann man solche Exponate betrachten – die werden sogar in Deutschland hergestellt – da werden tote Körper ausgestellt. Und darüber kann man glücklich sein oder auch nicht. Aber die öffentliche Vorstellung darüber, was eine abstoßende Verwendung von Leichen ist, hat sich im Laufe der Zeit verändert. Ein weiterer bedeutender Bereich für abstoßende Transaktionen ist neben dem Sex die Fortpflanzung. Die Fortpflanzungstechnologie ist so weit fortgeschritten, dass man die gesamte Lieferkette für ein Baby kaufen kann. Man kann die Spermien, das Ei und die Gebärmutter der Leihmutter kaufen. Und in einigen Rechtssystemen steht der Name des Auftraggebers dann als Elternteil auf der Geburtsurkunde. Nicht überall - in Kalifornien kann man Leihmütter kaufen, aber nicht in New York. Hier in Deutschland ist die Leihmutterschaft illegal, nicht nur die Bezahlung, sondern auch der Akt an sich: sind in Deutschland Straftatbestände.“ Wenn deutsche Eltern eine Leihmutterschaft und eine Geburt in Indien initiieren, wird dieses Kind in Deutschland möglicherweise nicht als deutscher Staatsbürger anerkannt. Diese Angelegenheiten sind also an unterschiedlichen Orten unterschiedlich geregelt. Wenn Sie in Kalifornien ein Kind über eine Leihmutter haben, kann Ihr Name auf der Geburtsurkunde eingetragen werden. In Deutschland ist das nicht möglich. Das sind ziemlich komplizierte Fälle. Hier passiert eine ganze Menge. Das ist wichtig, aber kompliziert und schwer zu verstehen. Lassen Sie mich jetzt vom Wichtigen und Komplexen zum Einfachen und Alltäglicheren umschwenken. Der Schwerpunkt ist aber nach wie vor das Thema „Abstoßende Transaktionen“. In Kalifornien darf man kein Pferdefleisch essen. Ich nehme an, dass das in Deutschland anders ist - ich weiß nicht, wie viele von Ihnen es bereits probiert haben. Aber in Kalifornien darf man kein Pferdefleisch essen, weil das gegen das Gesetz verstößt. Und es ist kein uraltes Cowboy-Gesetz aus den Zeiten, als das Pferd noch der beste Freund des Mannes war. Es ist das Ergebnis eines Referendums aus dem Jahre 1998. In Kalifornien können die Bürger eine Petition einreichen, damit über Gesetze abgestimmt wird. Und wir stimmen dann im Rahmen eines Referendums direkt darüber ab. Und dieses Gesetz wurde 1998 durch ein Volksreferendum verabschiedet: Pferdefleisch darf nicht für den menschlichen Verzehr zum Kauf angeboten werden. Mit einem toten Pferd darf man andere Dinge anstellen, aber man darf es nicht zum Verkauf anbieten. Das ist natürlich nicht überall so. Wenn man im Internet Pferdefleisch sucht, findet man zwei Arten von Seiten. Die einen beschreiben, warum man kein Pferdefleisch essen sollte und die anderen erzählen, wie köstlich Pferde sind. Und beide arbeiten mit derselben Art von Bildern. Sie sagen: „Schauen Sie, wie schön sie sind, lecker!“ – das ist eine italienische Seite. Die Ablehnung ist also nicht universell. Wir finden nicht alle die gleichen Transaktionen abstoßend. Kommen wir zum Zwergenwerfen. Das ist eine Sportart, mit der Lenny, der Riese, der Mann mit dem Helm, seinen Lebensunterhalt verdient. Er ist ein kleinwüchsiger Athlet, der geschickt fallen kann und sich nicht verletzt. Und er verdient seinen Lebensunterhalt damit, größeren und manchmal auch etwas betrunkeneren Männern die Möglichkeit zu geben, Weitwerfen mit ihm zu veranstalten. Hier ist das Zwergenwerfen-Verbotsgesetz aus dem Jahre 2003 in Ontario. Es ist also eine rechtmäßige Transaktion in England, nicht aber in Kanada. Und beachten Sie, dass es dabei nicht um ein Arbeitsschutzgesetz geht. Es besagt nicht, dass Lenny, der Riese, einen Helm tragen muss. Lenny, der Riese, trägt einen Helm. Es besagt: Igitt! und: Das darf man nicht. Niemand sollte ein Zwergenwerfen organisieren oder sich daran beteiligen. Ein französischer Kleinwüchsiger brachte seinen Fall vor das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte mit dem Argument, sein Recht auf Beschäftigung sei verletzt. Das war ein Rechtsfall vor einem Gericht. Frankreich verfasste also eine Reihe von Rechtsdokumenten, in denen erklärt wurde, dass man diese Gesetze gegen das Zwergenwerfen verabschiedet hat, weil man das für unwürdig hielt. Und aus Gründen der öffentlichen Ordnung hatte man ein Gesetz dagegen verabschiedet. Der Kleinwüchsige brachte meiner Ansicht nach eine sehr berührende Begründung vor. Er sagte: „Für Kleinwüchsige gibt es nicht so viele Jobs in Frankreich. Und es zählt zum Wesentlichen der menschlichen Würde, eine Arbeit zu haben. Und das ist mein Job.“ Er brachte also das Argument vor, dass sein Recht auf Beschäftigung verletzt ist. Aber die UN entschied für Frankreich. Und im Wesentlichen lautete die Begründung der UN-Kommission, dass die menschliche Würde ein öffentliches Gut ist und er, wenn er seinen Lebensunterhalt in dieser Weise verdient, uns alle etwas weniger human macht. Es ist durchaus kompliziert. Es gibt Gesetze gegen das Zwergenwerfen in Frankreich und Kanada, nicht aber in England und in einigen amerikanischen Staaten. Aber das ist sehr schwer vorherzusagen - zumindest für mich. Ich biete Ihnen kein Modell an, das voraussagen könnte, welche Transaktionen abstoßend sind und welche nicht, weil das wirklich schwer zu sagen ist. Denken Sie an andere Sportarten. Es geht ja nicht nur um die Kleinwüchsigkeit. Wir lieben den Pferderennsport. Auch Jockeys sind klein. Ein Mann, der ein Pferd in einem Pferderennen zum Sieg reitet, ist ein kleiner Mann. Das ist also nicht das Thema. Es gibt andere Sportarten, die für mich mit dem Zwergenwerfen vergleichbar sind, aber nirgendwo verboten sind. Diese Leute sind nicht miteinander verheiratet, sondern es handelt sich um Sportteams. Der Sport wird „Frauentragen“ genannt. Heutzutage wenden die meisten Weltmeister in dieser Sportart die so genannte estnische Position an. Das ist nicht sehr würdevoll, wenn sie den Wasserparcours absolvieren. Aber aus welchem Grunde auch immer betrachten wir Frauentragen nicht als abstoßend, während das Zwergenwerfen in vielen Rechtssystemen als abstoßend gilt. Ich glaube, es lässt sich kaum ein Modell erstellen, das beschreibt, was abstoßend ist und was nicht, oder warum es in Kalifornien abstoßend ist, Pferdefleisch zu essen, während das in Deutschland nicht der Fall ist. Was man allerdings sagen kann, ist, dass manchmal etwas nicht an sich abstoßend ist, sondern erst, wenn Geld ins Spiel kommt. Es gibt also Dinge, die erst abstoßend werden, wenn man Geld dafür bezahlen will. Die mittelalterliche Kirche hat nicht Kredite an sich verdammt, sondern Zinsen. Man vertrat die Auffassung, dass man mit Geld kein Geld verdienen sollte. Eine Adoption ist sehr teuer, aber man kann der leiblichen Mutter das Baby nicht bezahlen. Man kann von einer leiblichen Mutter kein Baby kaufen. Europäische und amerikanische Prostitutionsgesetze unterscheiden sich sehr stark voneinander. Aber im Großen und Ganzen ist es heute nicht die sexuelle Freizügigkeit, die wir ablehnen, sondern der kommerzielle Aspekt der Prostitution. Und wir erleben in den Vereinigten Staaten derzeit auch gerade einige Änderungen in Bezug auf das, was wir als legitime Bezahlungen für College-Leistungssportler halten. Der College-Leistungssport ist in den USA ein sehr großes Geschäft. Lange gab es aber die Tradition, dass diese Leute Amateure sind und nicht bezahlt werden sollten. Viele Menschen erkennen direkt, wer in dieser Karikatur der Wirtschaftswissenschaftler ist. Hier ist dieser arme Kerl, der zum Abendessen kommt. Er bietet seinem Gastgeber Geld an und sagt: „Wir hatten keine Zeit mehr, eine Flasche Wein zu besorgen. Aber das ist der Betrag, den wir dafür ausgegeben hätten.“ Der Grund, warum wir das witzig finden, ist, weil wir uns einig sind, dass es Transaktionen gibt, bei denen Geld unangemessen ist. Wenn Sie mich zu sich nach Hause zum Essen einladen, gibt es viele Möglichkeiten, meine Dankbarkeit zu zeigen. Ich kann eine teure Flasche Wein mitbringen. Ich kann eine Gegeneinladung aussprechen. Wenn wir in Deutschland sind und ich nicht zu Hause bin, könnte ich sogar sagen: Das kommt einer Geschäftstransaktion schon sehr nahe. Aber es ist völlig anders, wenn man nach dem Essen sagt: „Das war ein köstliches Abendessen. In einem netten Restaurant hätte das mindestens 50 € gekostet. Darf ich diesen Betrag auf den Tisch legen?“ Sie würden mich nie mehr einladen. Sie würden denken: „Was ist denn mit dem Kerl los? Versteht er nicht, dass wir uns nicht in einem Restaurant befinden? Wir bieten doch kein Essen für Geld an, wo man bezahlt und damit seine Verpflichtung erfüllt hat. Die Einladung zum Abendessen in unserem Haus ist ein Angebot der Freundschaft. Und darauf reagiert man in einer Weise, die zeigt, dass man das versteht, dass man ein Freund sein kann.“ Selbst Wirtschaftswissenschaftler wissen also, dass nicht jede Transaktion mit Geld geregelt werden kann. Und dabei geht es natürlich nicht immer nur um Geld an sich, manchmal auch um die Höhe des Betrags. In den Vereinigten Staaten gibt es Gesetze gegen unlautere Preisabsprachen. Die Preise können zuweilen zu hoch sein. Und wir haben Gesetze gegen zu niedrige Preise. Wir haben internationale Handelsverträge, bei denen es um Preisdumping geht. Es gibt also offensichtlich Transaktionen, die nicht falsch sind, aber bei denen wir die Angemessenheit der Preise regulieren wollen. Wir glauben nicht, dass sich der Preis frei regeln sollte. Und wenn man über die Frage diskutiert, warum es Gesetze gegen den Verkauf von Nieren geben sollte, scheint es drei Hauptargumente dafür zu geben, weder den Kauf noch den Verkauf von Nieren zu ermöglichen. Ein Argument ist die Versachlichung, manchmal auch als Kommodifizierung bezeichnet, und das besagt, dass Menschen irgendwie entscheidend anders sind. Mehrere Päpste der katholischen Kirche haben solche Argumente vorgebracht und gesagt, dass Menschen immer Rechtssubjekte und nie bloß Mittel sein sollten. Und beim Kauf von Organen wird diese Linie irgendwie überschritten. Dann gibt es noch das Argument der Nötigung oder Ausnutzung. Und das ist für Wirtschaftswissenschaftler zuweilen am schwierigsten zu verstehen. Aber dabei geht es darum, dass man die Not verzweifelter Menschen ausnutzen könnte. Und die tun dann vielleicht wider besseren Wissens Dinge gegen Bezahlung. Darum ist das wahrscheinlich für Wirtschaftswissenschaftler nur schwer zu verstehen. Viele von uns machen etwas gegen Bezahlung, etwa Wirtschaftswissenschaften lehren oder andere Dinge, mit denen wir unseren Lebensunterhalt verdienen, ohne dabei an Ausnutzung zu denken. Aber darüber kann man nachdenken. Es ist ein Argument, das für viele dieser Dinge gelten könnte. Und das dritte Argument, auf das ich heute hier nicht eingehe, ist das Dammbruchargument. Vielleicht wäre es ja okay, Nieren in einem sorgfältig geregelten Markt zu verkaufen. Es könnte aber dazu führen, dass die Gesellschaft, in der wir dann leben, vielleicht bald viel weniger mitfühlend ist, als wir sie gerne hätten. Das könnte weitere Änderungen nach sich ziehen. Wenn man beispielsweise ein Haus kaufen möchte, könnte man möglicherweise gezwungen sein, für den besten Preis das Feld anzukreuzen, das besagt: Wenn Sie Ihre Hypothek nicht bezahlen können, hätten wir nicht nur das Recht, die Hypothekenforderung auf Ihr Haus geltend zu machen, sondern könnten stattdessen eine Niere nehmen. Damit würden Sie Risiken ausgesetzt, denen Sie nicht ausgesetzt sein möchten. Und Sie wären froh, dass Sie nicht solch einer Art von Gefangenendilemma ausgesetzt werden dürfen, in dem Gefangene besser dran wären, wenn sie nicht gestehen dürften. Das ist also ein interessantes Thema. Das habe ich vor kurzem erneut untersucht. Ich habe damit in einem Papier 2007 angefangen. Als Marktdesigner lautet eine Frage: Was kann man tun, wenn beispielsweise ein großer Mangel an Organen besteht, aber fast überall auf der Welt Gesetze gegen den Kauf und Verkauf von Organen gelten? Und der gerade vor wenigen Wochen verstorbene Garry Becker war ein großer Befürworter des Versuches, die Gesetze zu verändern, die Menschen davon zu überzeugen, dass Transaktionen zwischen gut informierten, freiwillig zustimmenden Erwachsenen das Wohlergehen fördern. Aber wenn man dann feststellt, dass überall Gesetze dagegen existieren, weiß man, dass es schwierig werden könnte. Da gibt es etwas, was wir nicht verstehen. In meiner Arbeit als Marktdesigner habe ich deshalb versucht, den Zugang zur Transplantation ohne Gesetzesänderungen zu verbessern. Und weil jeder von Ihnen zwei Nieren hat, kann er eine an einen anderen abgeben. Manchmal ist man gesund genug, jemandem eine Niere zu spenden, den man liebt. Aber diese Niere ist vielleicht für diesen anderen gar nicht geeignet. Und das eröffnet die Möglichkeit des Tausches. Der Nierentausch ist ein Tausch in Form von Sachleistungen. Das ist wie Wein statt Geld zum Abendessen mitzubringen. Hier ist ein einfaches Beispiel für einen Tausch, bei dem Spender 1 Blutgruppe A hat und seine Niere Empfänger 1 spenden möchte, was aber nicht geht. Und Spender 2 hat Blutgruppe B und ist mit Empfänger 2 inkompatibel. Aber die Niere der Blutgruppe A kann einem Patienten gespendet werden, der eine Niere der Blutgruppe A benötigt. Und die B-Niere kann einem B-Patienten gespendet werden. Das ist ein Nierentausch. Das wäre eine Möglichkeit, zwei Menschen zu transplantieren, denen eine solche Möglichkeit ansonsten versagt bliebe. Ich möchte an das amerikanische Gesetz erinnern. Es besagt, dass es für jede Person unrechtmäßig ist – es besagt nicht einfach, eine Niere zu kaufen oder zu verkaufen – es besagt: eine entgeltliche Gegenleistung zu erhalten. Wir haben mit diesem Nierenaustausch 2004 begonnen. Man könnte auf die Idee kommen, dass das gegen das amerikanisches Gesetz verstößt. Und das Justizministerium dachte auch, dass das so sein könnte. Aber dann haben wir eine Änderung in das Gesetz integriert, die besagt, dass der obige Satz nicht für den Nierentausch gilt. Und dieses Gesetz wurde ohne Widerspruch verabschiedet. Es hat drei Jahre gebraucht. Aber es hat den amerikanischen Kongress und den Senat ohne Nein-Stimmen passiert. Dieselbe gesetzgebende Körperschaft, die der Meinung ist, dass man keine Nieren kaufen oder verkaufen sollte, hatte also nichts gegen den Nierentausch. Das ist nicht immer der Fall. Hier in Deutschland ist der Nierentausch illegal. Er ist illegal aufgrund eines vergleichbaren Gesetzes, das aber in Deutschland wesentlich rigoroser ausgelegt wird. In Deutschland gibt es ein Organgesetz, nach dem man eine Niere nur an Verwandte ersten oder zweiten Grades weitergeben darf – Ehepartner und Lebenspartner und andere Menschen, die zur engsten Familie gehören. Ein deutscher Chirurg, der mit seinem Patienten und einem Spender in die Schweiz reiste, um einen Nierentausch zu vermitteln, wurde bestraft und verlor seine Zulassung. In Deutschland ist so etwas nicht zulässig. Wir in den USA machen das aber. Warum das so ist, ist mir nicht ganz klar. Vieles an diesen Ablehnungen kann ich nicht verstehen. Ein Nierentausch ist komplex. Man muss die Operation simultan durchführen. Ich habe nicht genug Zeit, Ihnen viel darüber zu erzählen. Hier bin ich der Mann in dem gelben Kittel, der seine Hände verschränkt hält, damit mir niemand etwas reicht. In diesem Behälter befindet sich eine Niere. Diese Transaktionen zu organisieren, ist wirklich sehr komplex und schwierig. Und eine unserer Errungenschaften ist es herauszufinden, wie man lange Tauschketten für Nieren erhält. Das hier ist ein Bild aus der New York Times mit 60 Menschen. Dieser Herr hier initiierte eine Kette, die eine Menge Nierenspenden auslöste. Und die Frage ist immer noch, warum muss es so schwierig sein, wenn man doch durch eine Gesetzesänderung, die den Handel mit Nieren zulässt, diese Transaktionen vereinfachen könnte. Ich weiß keine Antwort darauf. Aber als Marktdesigner sage ich, dass der Nierenaustausch eine Möglichkeit ist, einige der Vorteile eines Marktplatzes für Menschen zu nutzen, die eine Niere brauchen, ohne gleichzeitig mit der Ablehnung konfrontiert zu werden, die der Kauf und Verkauf von Nieren auslöst. Und noch einmal: Das ist etwas, was wir in den Vereinigten Staaten machen dürfen. In vielen europäischen Ländern ist das möglich, in England und in Holland ist es möglich. Die Leute von Scandia Transplant, die ich vor nicht allzu langer Zeit getroffen habe, denken über den Nierentausch nach. Aber das ist etwas, was man in Deutschland nicht machen kann. Ich möchte Sie zum Abschluss um Ihr Handzeichen bitten, um Ihre Einstellung zu abstoßenden Transaktionen zu testen. Ich möchte Ihnen in diesem Zusammenhang zwei Fragen stellen. Heben Sie bitte Ihre Hand, wenn Sie geneigt sind, den sorgfältig regulierten Handel mit Lebendnierenspenden in Erwägung zu ziehen. Wenn Sie denken, dass der Kauf und Verkauf von Nieren okay wäre, heben Sie bitte Ihre Hand. Im Rahmen eines sorgfältig regulierten Systems. Halten Sie bitte Ihre Hand oben und schauen Sie sich um. Wir befinden uns in einer großen Gruppe von Wirtschaftswissenschaftlern. Und Sie sehen, dass überhaupt nicht jeder seine Hand hebt. Halten Sie Ihre Hand bitte oben. Jetzt möchte ich eine weitere Frage stellen. Ich möchte die Bewegung in den Händen beobachten. Was wäre, wenn ich statt „Nieren“ „Herzen“ sagen würde. Der Verkäufer stirbt. Chicago yeah, yeah; Chicago. (Gelächter). Der Grund, warum ich das gerne mache, ist der: Als Wirtschaftswissenschaftler denken wir oft, dass die Menschen uns verstehen werden, wenn wir die Vorteile freiwilliger Transaktionen langsamer und lauter erklären. Aber die Sache ist die, dass wir uns in einem Raum voller Wirtschaftswissenschaftlern befinden und ziemlich viele die Hand für den Verkauf von Nieren gehoben haben. Aber als es um den Verkauf von Herzen ging, haben viele ihre Hand zurückgezogen. Viele von uns ziehen also irgendwo eine imaginäre Linie und sagen, dass gewisse Transaktionen abstoßend sind. Vielleicht sollten sie verboten werden. Ganz egal, ob Ihre Linie genauso oder anders als die eines anderen verläuft, es ziemt sich für uns alle zu verstehen, wo solche Linien verlaufen und warum wir denken, dass bestimmte Transaktionen abstoßend sind. Und ich halte das für eine sozialwissenschaftliche Frage erster Ordnung. Vielen Dank.

Alvin E. Roth on ethically acceptable kidney exchange
(00:21:21 - 00:27:42)

The rules of the game oligopoly

Game theory is here to stay. Without its practical applications, our world would probably look worse. In our times of accelerating interconnectivity it is gaining increasing importance. On this account, it was a good thing that five of the 17 Nobel Memorial Laureates who participated in the 5th Lindau Meeting on Economic Sciences in August 2014 were game theorists. The sixth would have been John Nash, but caused by illness he unfortunately had to decline his participation on short notice. Only a few weeks later, the The Sveriges Riksbank Prize in Economic Sciences in Memory of Alfred Nobel 2014 was awarded to Jean Tirole - the twelfth scientist since 1994 whose research has been deeply influenced by game theory. The French economist has used it to systematically study how firms react to different conditions and to each other’s behavior. He especially reflected the consequences of privatizations of formerly public monopolies, for example in the railway, post and telecommunication sector. Thereby he learned to understand the game by the name “oligopoly”, i.e. the rules of markets, which are dominated by only a few powerful firms. He recommended measures how to regulate the power of these firms both for the sake of their customers and of the common welfare. Thus he helped to realize the much lower prices for e. g. telephone calls and air fares that we enjoy today. The telling title of his Nobel Lecture is “The science of taming powerful firms – Market failures and public policy”. Perhaps he will share his insights on this topic also with young researchers in Lindau soon.

 

Footnotes:

[1] George Dyson. Turing’s Cathedral. The Origins of the digital universe. New York 2012, p.44

[2] ibid., p. 44f.

[3] „Between a quarter and a half of all papers in economic theory are based on game theory models“, said Robert Aumann in his Lindau lecture in 2011.

[4] Harold Kuhn in: The Work of John Nash in game theory. Nobel Seminar, December 8, 1994, p. 161.

[5] Ken Binmore. Game theory. A very short introduction. Oxford University press 2007, p. 32. The description of some examples in this topic cluster has been inspired by this illustrative and informative book. 

[6] Von Neumann J. (1928) Zur Theorie der Gesellschaftsspiele. Mathematische Annalen 100 (1), p. 295-320.

[7] cf. Dixit A and Nalebuff B. Game theory. In: The concise encyclopaedia of economics. 2008. Library of Economics and Liberty. 14 September 2014. <http://www.econlib.org/library/Enc/GameTheory.html>.

[8] Dixit A and Nalebuff B. Prisoners’ Dilemma.The Concise Encyclopedia of Economics. 2008. Library of Economics and Liberty. 18 September 2014. <http://www.econlib.org/library/Enc/PrisonersDilemma.html>.

[9] Aumann, R. Game theory. In The new Palgrave dictionary of economics, edited by M. Milgate and P. Newman, 1987, 460 – 482; quoted from The Work of John Nash in game theory. Nobel Seminar, December 8, 1994, p. 164.

[10] cf. http://www.nobelprize.org/nobel_prizes/economic-sciences/laureates/1994/nash-bio.html

[11] cf. http://www.nobelprize.org/nobel_prizes/economic-sciences/laureates/1994/press.html

[12] http://www.nobelprize.org/nobel_prizes/economic-sciences/laureates/2005/advanced-economicsciences2005.pdf, p.13f.

[13] http://www.nobelprize.org/nobel_prizes/economic-sciences/laureates/2005/popular-economicsciences2005.pdf, p.2

[14] http://www.nobelprize.org/nobel_prizes/economic-sciences/laureates/2007/popular-economicsciences2007.pdf, p.1

[15] http://www.nobelprize.org/nobel_prizes/economic-sciences/laureates/2012/popular-economicsciences2012.pdf, p.1

 


Additional Lindau lectures related to Game theory:

 

John Nash (2011): Ideal Money and the Motivation of Savings and Thrift

Eric Maskin (2011): Elections and Strategic Voting: Condorcet and Borda

Reinhard Selten (2011): Reaching Good Decisions without Utility and Probability Judgements - The Approach of Bounded Rationality

Robert Aumann (2014): Collectives as individuals

Roger Myerson (2014): Moral-Hazard Credit Cycles with Risk-Averse Agents


Cite


Specify width: px

Share

Share