Kailash Satyarthi (2015) - Education Needs to be Equitable and Inclusive for All

Dear laureates and young scientists, now the time when everybody's gathered here during the meeting is slowly coming to an end. And I like to take this opportunity to address you once more once we're gathered here in the Inselhalle. I think so far we've had a wonderful meeting in Lindau, and I would like to give an extra applause to the laureates who are the main reason for this. Thank you. But I don't want to forget those who have been also working very hard to make this meeting a good meeting, and as I said in the beginning, after the meeting is before the meeting, so after the meeting 2014, was before the meeting 2015. And I want to thank the scientific chairpersons and also the team. And I have some words of thank you here behind me so you read that while I talk. May I go on talking? But unfortunately, no, not unfortunately, fortunately, it's not the end yet. There are wonderful sessions to come and among these, the trip to Mainau tomorrow. And also this day, although it's not here in the venue or in other venues that you have seen in Lindau, it will be full of dialogue and interaction, it will be also a science picnic after our closing panel on Mainau tomorrow. And I just want to give you this hint; it will be a really be a picnic sitting down on the ground so when choosing your clothes for tomorrow, maybe you want to think of that. And as we expect very high temperatures for tomorrow, I also want to encourage you to bring a hat because it will be very sunny, and very warm. We'll do everything to be sitting in the shade but I want to encourage you please bring a hat. And one more thing, please be aware of the times published tomorrow as there is a boat involved and about 900 people will be on that boat, it would be very hard to turn around and pick up one or two persons who've come too late. So please be in time because once the boat is gone, it's gone. We'll find a way to get you to Mainau and back but it will be less pleasant, there will be no laureates to talk to, no other students so if you want to talk to them, please be in time. But now, I want to talk about the upcoming session. And as you could read in the program, it will be held by Kailash Satyarthi. He was awarded the Nobel Peace Prize in 2014, together with Malala Yousafzai for the struggle against the suppression of children and young people and for the right of all children to education. And I'm particularly happy and honoured that Kailash Satyarthi accepted our invitation to come to Lindau and address you because he will talk about something very important. And I think you have already experience that yesterday evening. And here at this point, I would like to share an experience with you. Not long ago, I visited Nepal together with the trip to visit some projects of Cooperational Development Work and I brought one of our sons, he was then 18 years old. And during our trip, we met some Kamalari children, mainly girls. I don't know how many of you know what's Kamalari children are. It's a quite cruel tradition unfortunately where children work from the age of six on to 10, 12, 16. They don't suffer the most from the treatment they get from these families whom they work for, but they don't get any education. So the projects that we visited, oh, this is all happy, I shouldn't be crying. The project that we visited gives the possibility to these girls and boys to get educated after their liberation from Kamalari. And it's absolutely fascinating what these youngsters do. They walk to school up to two hours every day, back and forth, one hour. They take care of their family before they go, and they take care of their family after they come home. So they have these huge days from four in the morning until 11 in the evening. And after we had talked to these kids and youngsters, our son said to me, "You know, I really feel bad now because sometimes I hated school." And after that day, he was a very dedicated ambassador for school. And I say that to you because you'll be parents one day. I saw you all lifting your hands when Harry Kroto asked you that, so this is why I decided to tell you that actually. So now it's my pleasure to invite Kailash Satyarthi. I hope he's here to join me here on stage and to address all of us. Welcome. it is one of the biggest and most valuable place of scientists from all disciplines. And I was wondering what I'm going to do there. Then I found two justifications. The one was that, though I'm not a Nobel Laureate from any of the science disciplines but when I was a child, I was very good in science subjects. When I was securing almost 100% marks in mathematics and science, my parents wanted to make me a professor, a scientist. Then they realized that it would be good to send him to engineering. So I did my engineering, I taught in the university for about a year and a half, so I have some idea about science, so I thought that I should go there. The second reason, I thought that every scientist who is going to speak here and the young friends who are sitting here, the young scientists, at one stage of your life each one of you were a child. And the sweetest and most valuable memories are our memories of childhood, memories of freedom, purity, quest for learning and so many other things. Since I have been working for children, for the last 35 years or so, I thought that it's good to connect with the memories of your childhood, and the childhood of millions of other children. I really felt overwhelmed in the midst of all sorts of knowledge, but more importantly, feeling much more empowered in presence of the moral authorities. You're not only scientists but you carry tremendous moral authority and power, dear laureates. And also to be with the young scientists, no other segment of life can match with your idealism, with your potential, your energy and your possibilities. So I am in the midst of the present laureates and possibly future laureates as well. Friends, think for a while that if out of, say, 700 people sitting here, 100 were not able to read and write. What would be the case, would they be here? This is the global scenario. Almost one out of seven people on our planet are unable to read and write. What has enabled all of us to come here to participate in this important event? It could be the organizers, it could be your quest for knowledge, your determination, your commitment to make the world a better world, but the most fundamental factor is education. If we were not educated, we were not here. If we were not educated, we could not dream to bring about changes in society and in the world. Education is power. It is the most powerful enabler and equalizer. It is the key to sustainability, it is key to equity, gender equity as well, social justice and development. It is the right which is the fundament to rest on the rights of life and society. They'd be no. But those who know the power of education, they have not been able to appropriately ensure education for all children and all people in the world. But those who, there's another segment of society who also understands the power of education and they are fundamentalist forces, they are terrorist forces. And these forces are threatening an education today. Only few months ago, you might have read, You have also heard that few months ago in a fine morning, when about 400 students were sitting in classrooms, in Peshawar, Pakistan suddenly the terrorists entered and killed 132 students, young children. I felt ashamed, I was in tears. While talking to a mother in Pakistan, she says, He was a little late so I scolded him to prepare early. Somehow he went to school, but I received him in a coffin." She further says that all his body was shot with guns or bullets but the books in his bag were still intact as well as the water bottle, there was no bullet. And she was cursing that why not her son was saved. Over a year has passed, we have no idea whether they are alive or dead. Whether they are sold to brothels, or what has happened to them, no idea. Few days ago, some of you might have seen a picture or read in the newspapers that the girls in Syria, young girls who were kidnapped from schools and houses, 6, 8, 8 year old girls were sold to sexual slavery for a price less than a cigarette pack. A 7 year old boy who could not hold a gun to kill opponents, the militant of ISIS buried him alive. These pictures that appeared, can we call ourselves civilized? Can we call ourselves cultured? Can we call ourselves developed? When these things are happening almost every day. These forces have understood the power of education and that's why they are trying to destroy it completely. They're creating fears in the minds of young people in those countries. That is a new phenomenon which has been growing in last few years. In Syria and Iran, Nigeria, different parts of the world. Think for a while whose children are they. You may easily that I'm a scientist, I am doing research in my own area. Think! I know that your researches will bring some good news and make the world a better world. But think for while whose children are they, what kind of world we are living in. They are all our children. They are all our children. If you don't think, if you don't consider all children are our children, then the world can never be a beautiful world for everyone. Dear friends, this is the 65th Lindau Nobel Laureates meeting, and almost at the same time 65, 66 years ago the International Community has mentioned education as a Fundamental Right in the Universal Declaration. It is one of the human rights. But what happened to this right? For 40 years, no attention has been paid. International Community has never sit and discussed how we are going to deliver a Fundamental Right to education for all. Only 1990 in Jomtien, when the first forum on education was convened, a big slogan came out, "Education for all by year 2000". But no substantiate in terms of budgetary allocations, in terms of monitoring, in terms of accountability, nothing. So in 2000, when the International Community was to assemble again in Dakar in Senegal, then the people like me and my friends raised one question. A very fundamental question that the number of out of school children has grown from 75 million to 130 million. What have we achieved? The negative progress. The number of illiterate people in the world grew from 750 million to 880 million. More children were excluded, more adults were excluded from education. Without health, protection, development, equality and so on, justice, everything has been denied. And they are the people who sleep hungry, most of them. They are the people whom we call the people living below the abject poverty. They are the people who don't have safe drinking water. They are the people who are suffering from all sorts of miseries and diseases. And we wake up quite late when something like Ebola happens, erupts. Again, in the year 2000, the world has made a commitment to educate all children by 2015 and halve the adult illiteracy by that time. So many other things, commitment, but fundamental commitment was that all children will complete their basic education, primary education. Some progress has been made definitely; civil society has been quite a strong during those 15 years. And the number of out of school children has been reduced by half or even more than by half. Now, 58 million children are out of school. But these 58 million children who are not in school, have never been to school, or 250 million children who could not go to secondary classes or almost the same number of children who could not learn read and write in their primary schooling. They are not simply numbers. Each figure has a face. Each figure has some eyes which are looking at you and me for answers. If we are not able to find the answers then who will? Can we simply depend on the politicians to find answers? Can we simply depend on the religious community, faith community to find the answers? If the intellectuals, the people who have the good heart are not able to find the answers, who will? Who are these children, where are they? These are figures but no clear identification has been made. And the number for last 3 or 4 years is not going down, it is stagnated because these children are hard to reach children. These children are living in emergency situations. You must be wearing clothes, you must be wearing shoes, you must be using for your footballs and other things produced by children like them. they are working in extremely appalling hazardous conditions in human conditions. And in the year 2015, when we were talking, of not only talking, we have already conquered Mars, I had these school children, I have freed one, two hundred thousands of children in my work. And when a child asked Then I had no answer. Why are the children sold for a 10% or 20% price of an animal? Are we really civilized? Big question comes to my mind. And that makes me angry, that makes me angry. Though you can see me as peace laureate, but I know that peace can never come without equity and justice, without education in the lives of all these children. Education is the biggest enabler for peaceful societies, and sustainable societies. As I said, these are not figures. I was in Ivory Coast recently talking to a child who was working in a cocoa farm, cocoa field. And you know cocoa is the code ingredient for chocolate. All of you might be enjoying chocolate, one time or another. You must be giving gifts to your friends and families, chocolate gifts. But when I asked to this 14-year-old or 15-year-old boy, how do you like chocolates? He asked, "What chocolate?" That's the sweet candy, I was trying to explain chocolate but he could not understand, because he has never seen or tasted chocolate. A child who is losing all his childhoods, I saw the scars on his hands and legs while producing cocoa beans in the field had never tasted chocolate. I asked, "Do you want to go to school if you are freed?" He smiled, he said, "It is too late." I was with my colleagues and we have freed the group of girls from the streets of Columbia. And this girl was working as domestic helper and then thrown on the street. And she was selling small things like flowers and so on. She was also about 15 years old. I asked, that now you are free, do you want to go to school? She said, "It is too late for me." She was a victim of multiple rapes and sexual abuse and she has no idea whose child was he. For her it is too late. I was in Pakistan and also sometimes in my country, India, and talking to some children who are stitching footballs and I saw when they were trying to stitch carefully, sometimes the needle goes inside their fingers, the blood comes out, they suck the blood, start working again. And the group of children when I asked, My dear children, what do you want to become in the future? They had no answer, they had no dream. I asked again and again, do you have any dream? They had no dream. What else could be a bigger sin than denial of dreams of these children? Education gives us dreams, and we have excluded these children from education. After a while this child said, one of them said, He has never played with that football. And right from the football companies, to the players, they are making millions, hundreds of millions of dollars. If we ignore comfortably, conveniently, if we keep on ignoring these hard facts of our society, then we cannot make a peaceful world. We have to address it now with the sense of emergency. Friends, so many children are denied education. They are excluded because of several reasons. As I said, millions of children are working as child labourers. We cannot reach to them and bring them back to school gates, school doors. Children who are suffering from HIV and AIDS, we are not able to address them properly. It is not their fault. No child has ever created war. No child has ever fought wars, not responsible for any kind of insurgency or war but they are the worst sufferers. We are not able to mainstream them in our lives, we cannot give them, we are not able to give them a respectful life and they are not in schools, many of them, most of them. These are the hardest to reach children. And that's why when we talk of education, we cannot simply ensure education without inclusion, without equity, and without quality. Of course, some children get the best quality education. Education has become a commodity. If some people can buy expensive education as expensive commodity, they can get good quality or even best quality education, even in poorer countries. But at the cost of other children who are left behind and that is creating an enormous amount of social tensions. This is resulting in irreparable loss of homogenous society building. This is resulting in big challenges for a sustainable society and this is happening. And many times these issues are clubbed with ecological emergencies or global warming issues, where the people are losing their traditional livelihoods, migrating, trafficed to cities and towns, some of them are a kind of a refugees in their own countries in search of livelihood and they are not treated well in big cities in towns and urban setups. So many problems are clubbed together. If we are able to ensure good quality education in their schools, in their villages, in their communities then many of such problems will never occur. Friends, it is possible. As I said, the number of out of school children has been reduced by half in the last 15 years. The number of child labourers has also been reduced from 260 million to 168 million, we have made progress. The infant mortality rate has become half in the last 15 years or so. So we can do it. But what is needed? Social concern and movement. The movement in society, I'm not talking about political movement. The movement inside each one of us, the movement in schools, colleges, universities, movement in the community for inclusive education for all children. And that requires much more spending on education. What is the scenario today? primary education but only 110 follow it. And also in those 110 countries, in most cases, there are some hidden costs involved in education. So school fees are free but uniform and some other things are needed, syllabus books. So it is not completely free for the poor children. We all know the power of education, the economic power of education. There is a Worldbank report recently released, that was a study conducted in 50 countries and it has proven that just basic education in a country can help in enhancing 0.33% of GDP each year. But if good quality education and secondary education is provided, then the GDP growth rate becomes 1% and onwards. Very direct economic gains. There's another study of ILO and UNESCO which reveals that one single year of primary education for a child helps 5 to 15% increase in earnings when the child becomes older. And each single year of secondary education will increase the earning 15 to 25% in the later stage of life. So education has a strong economic aspect which we cannot ignore. But what has happened between 2010 and '12? There was a 65% decrease in education funding. Most of the countries in the world are spending, developing countries I mean, spending 2 to 4% of the GDP in education, and these are big questions. It's not a big deal I tell you. Only 22 billion dollars can educate our children every year, 22 billion dollars. And what is this 22 billion dollars? This is 4.5 days of military expenditures. This is equivalent to what? Not equivalent actually, it is one-fifth of what the Americans spend in tobacco, or one-fourth of what Europeans spent on cosmetics, so 22 billion dollars is not a big deal. We can do it, if we have political will, if we have social momentum. If we have demand from the public and well-meaning people who care for the society and for the world. Friends, we need teachers but look at a country like Syria, the number of soldiers is 2.5 times more than the teachers. And the country like Eritrea, the number of soldiers is 25 times more than the teachers. So children are not our priority. Dear friends, we have to make our children our priority. We have to raise the voice of scientists, we have to raise the voice as social workers, as journalists, as politicians, as faith leaders. We have to stand up for our children if we want to make this world a better world. Friends, my time is over but I'll take another minute if you allow to sum up. I know you are hungry, you wanted to go for lunch and I am also hungry. As I said, if we are able to enhance budgetary allocations, if we are able to prioritize the situation of the hardest to reach children, if we have enough schools and quality teachers, we can bring about changes in the society through education, that is possible. I, you might be aware that three major things are going to happen in coming months. The most important is sustainable development goals, they are going to replace the Millennium Development Goals in September General Assembly. There are many interesting things, the sustainable development goals have much more clear and stronger language on equitable and inclusive education, thanks to International Community. But I have been campaigning and I also wanted to seek your support and urge to be the partner in that. That we keep on ingoring 5.5 million child slaves in the world. And their number is not reducing, their number is not coming down, that is stable for the last 15, 20 years according to the United Nations. But the people like me think that the number has been increasing. The independent studies proved that it is more than 8 million, it has grown from 5.5 million to 8 million. There is no mentioning of child slavery in the future development agenda. And we are demanding an explicit language for abolition of child slavery in the future development goals, sustainable development goals. The second thing which is going to take place next week, in fact, in Oslo and is the financing for education meeting. We must demand, which has been an agreed principle in Incheon last month, when the International Community gathered together for the new education agenda, the demand was that between 4 to 6% of GDP must be spent on education. Between 15 to 20% of all State Development Aids must be spent on education, that has been the agreed principle. And we are asking the International Community to adhere to this agreed principle and I seek your support for that also. And the third important thing which is taking place is the Financing for Development Summit in Addis Ababa next month. So in most of these high profile political deliberations and discussions, discourses, the children are largely ignored. We must be the voice of the children because they are all our children. Children are rising up, young people are rising up all across the world, they are opposing child marriages. That is a silver lining, that's a great achievement. Young people are rising up and asking for good quality education. They are rising up against injustices occurring in our society around us, they are fighting for justice and equality in society. So we have to listen to the voices of young people and many of you all, You can be the voices in your own discipline in science and other technologically disciplines, you can speak on behalf of children and that is not too difficult. Your fingers are always on your small devices and you are playing with them. And sometimes you are just busy your social media issues, maybe your girlfriend, or boyfriend, or your friends. You are good at that, I know, so why can't you sometimes use your mind, your heart, and your soul, and your fingers on your smart phones and computers to raise the voices on behalf of all these children. And laureates, some of you, I can see your faces here and I would urgently request you that if your moral voices, if your outreach, if your power could be harnessed for the cause of these children, then we will have a much more beautiful world for our children. And ours should be the last generation. Ours should be the last generation to say with pride that we have seen and we have made the end of child slavery and exclusion of children and illiteracy of children a history. So that in the future, our generations, the coming generations will learn only in the history books that there was an evil called illiteracy, there was an evil called child slavery and child trafficking and all those things. And I would come back to you. I'm not going to leave. My dear laureates, I request you to join the demand for more financing for education and inclusive, equitable, and quality education for all children in the world. Thank you so much. Thank you so much. Thank you so much. Thank you.

Sehr geehrte Preisträger und Nachwuchswissenschaftler, unser Zusammenkommen hier neigt sich nun langsam dem Ende zu. Und ich möchte die Gelegenheit ergreifen, mich nochmals hier in der Inselhalle an Sie zu wenden. Ich denke, dass unser Treffen hier in Lindau bisher wunderbar war und ich möchte nochmals den Preisträger applaudieren, die dies ermöglicht haben. Ich danke Ihnen. Nicht zu vergessen sind all jene, die sehr hart gearbeitet haben, damit diese Tagung zu einem Erfolg wurde, denn, wie bereits erwähnt, nach der Tagung bedeutet vor der Tagung, nach der Tagung 2014 war vor der Tagung 2015. Und ich möchte den wissenschaftlichen Vorsitzenden und dem ganzen Team danken. Und ich habe hier einige Dankesworte hinter mir, Sie lesen das, während ich spreche. Darf ich weiterreden? Aber leider, nein, zum Glück sind wir noch nicht fertig. Wir haben weitere, wundervolle Termine wie zum Beispiel der Ausflug nach Mainau morgen. Und auch das wird ein Tag, obwohl er nicht hier in der Halle oder irgendwo anders in Lindau stattfindet, ein Tag voller Dialoge und Interaktion werden, mit einem wissenschaftlichen Picknick nach unserem Abschlusspodium morgen auf Mainau. Und ich möchte Ihnen diesen Tipp geben; es wird ein richtiges Picknick, man sitzt auf dem Boden, denken Sie also morgen bei Ihrer Kleiderwahl daran. Und es wird morgen sehr heiß werden. Ich rate, einen Hut mitzunehmen, denn es wird sehr warm und sonnig werden. Wir werden einen Platz im Schatten suchen, aber ich möchte Sie bitten, einen Hut mitzunehmen. Und noch etwas, beachten Sie morgen bitte die Uhrzeiten, denn wir nehmen ein Boot in dem etwa 900 Menschen mitfahren und es wäre schwierig umzudrehen, um ein oder zwei Personen abzuholen, die zu spät dran sind. Also bitte pünktlich kommen, denn wenn das Boot weg ist, ist es weg. Wir finden eine Weg, Sie nach Mainau zu bringen und abzuholen, aber das wird nicht so amüsant werden sein, denn es werden keine Preisträger oder Studenten zum unterhalten da sein und wenn Sie mit Ihnen sprechen möchten, dann sollten Sie pünktlich eintreffen. Aber ich möchte jetzt über den anstehenden Vortrag sprechen. Und wie im Programm zu sehen ist, wird er von Kailash Satyarthi gehalten. Er wurde im Jahr 2014 zusammen mit Malala Yousafzai mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet für den Kampf gegen die Unterdrückung von Kindern und Jugendlichen und für das Recht aller Kinder auf Bildung. Und ich bin glücklich und fühle mich vor allem geehrt, dass Kailash Satyarthi unserer Einladung nach Lindau gefolgt ist und zu Ihnen spricht, denn es geht um ein sehr wichtiges Thema. Und ich denke, dass Sie das bereits gestern Abend erlebt haben. An dieser Stelle möchte ich mit Ihnen ein Erlebnis teilen. Vor kurzem besuchte ich Nepal und auf meiner Reise besuchte ich einige kooperative Entwicklungsarbeitsprojekte, zusammen mit einem meiner Söhne, der damals 18 war. Und auf unserer Reise trafen wir einige Kamalari- Kinder, überwiegend Mädchen. Ich weiß nicht, wer von Ihnen weiß, was Kamalari-Kinder sind. Es handelt sich leider um eine ziemlich grausame Tradition, bei der Kinder ab 6 Jahren arbeiten bis sie 10, 12, 16 sind. Die meisten werden von den Familien, bei denen sie arbeiten nicht schlecht behandelt, aber sie bekommen keine Ausbildung. Die Projekte also, die wir besucht haben, oh, das ist alles positiv, ich sollte nicht weinen. Das Projekt bietet diesen Mädchen und Jungen die Möglichkeit, nach Ihrer Befreiung von Kamalari eine Ausbildung zu erhalten. Und es ist sehr faszinierend, was diese Kinder machen. Sie laufen jeden Tag bis zu zwei Stunden in die Schule, hin und zurück, eine Stunde. Sie kümmern sich um ihre Familien, bevor sie gehen und wenn sie zurückkommen. Sie haben sehr lange Tage, von vier Uhr morgens bis 11 Uhr abends. Und nachdem wir mit diesen Kindern und Jugendlichen gesprochen hatten, sagte mein Sohn zu mir: „Ich fühle mich jetzt richtig schlecht, weil ich die Schule manchmal gehasst habe." Und von diesem Tag an war er ein sehr engagierter Botschafter für Schulen. Und ich erzähle Ihnen das, weil Sie auch einmal Eltern sein werden. Ich sah Sie alle die Finger heben, als Harry Kroto das gefragt hat und deshalb habe ich beschlossen, es zu erzählen. Jetzt ist es mir eine Freude, Kailash Satyarthi zu begrüßen. Ich hoffe, dass er hier zu mir auf die Bühne kommt und zu uns allen spricht. Willkommen. Sehr geehrte Preisträger und meine lieben jungen Freunde, als ich nach Lindau eingeladen wurde, wusste ich, dass das einer der wichtigsten und am meisten geschätzten Orte für Wissenschaftler aller Disziplinen ist. Und ich frage mich, was ich da sollte. Dann fand ich zwei Begründungen. Die eine war, dass sich, obwohl ich kein Nobelpreisträger der Wissenschaftsdisziplinen bin, als Kind sehr gut in naturwissenschaftlichen Fächern war. Da ich fast immer die besten Noten in Mathematik und Wissenschaft bekam, wollten meine Eltern, dass ich Professor oder Wissenschaftler werde. Dann fanden sie, dass es richtig wäre, mich zum Ingenieur zu machen. Ich wurde also Ingenieur und unterrichtete etwa anderthalb Jahre an der Universität, um eine Vorstellung von der Wissenschaft zu bekommen und dachte, dass ich hierher kommen sollte. Der zweite Grund war, dass ich dachte, dass jeder Wissenschaftler, der hier spricht, und die jungen Freunde, die hier sitzen, die jungen Wissenschaftler, alle einmal Kinder waren in ihrem Leben. Und die süßesten und wertvollsten Erinnerungen sind unsere Kindheitserinnerungen, Erinnerungen an Freiheit, Reinheit, Lerndrang und viele andere Dinge. Seit ich mich für Kinder einsetze, seit den letzten etwa 35 Jahren, denke ich, dass es gut ist, an die eigenen Kindheitserinnerungen anzuknüpfen und an die von Millionen anderer Kinder. Ich fühlte mich überwältigt inmitten der Vielfalt und Fülle von Wissen, aber viel wichtiger ist das Gefühl, sich inmitten moralischer Autoritäten zu fühlen. Sie sind nicht nur Wissenschaftler, Sie haben auch Autorität und Macht, liebe Preisträger. Und auch unter jungen Wissenschaftler zu sein. Nichts übertrifft Ihren Idealismus, Ihr Potenzial, Energie und Fähigkeiten. Ich weiß, dass ich mich inmitten der derzeitigen und möglicherweise auch zukünftigen Preisträger befinde. Freunde, stellen Sie sich kurz vor, sagen wir, 700 Menschen wären hier und 100 könnten weder lesen noch schreiben. Wie wäre das, kann das sein? Dies ist Realität. Circa eine von sieben Personen auf unserem Planeten kann weder lesen noch schreiben. Was hat uns dazu gebracht, bei dieser wichtigen Veranstaltung dabei zu sein? Es könnte die Veranstalter sein, es könnte Ihr Wissensdrang sein, Ihre Entschlossenheit, Ihr Engagement für eine bessere Welt, aber Hauptfaktor ist die Bildung. Hätten wir keine Bildung, wären wir nicht hier. hätten wir keine Bildung, könnten wir nicht davon träumen, die Gesellschaft und die Welt zu verändern. Bildung ist Macht. Sie ist der mächtigste Wegbereiter und Ausgleicher. Sie ist der Schlüssel zur Nachhaltigkeit, zur Gleichstellung, auch der Geschlechter, sozialen Gerechtigkeit und Entwicklung. Sie ist das Recht, die Grundlage, auf die sich die Rechte von Leben und Gesellschaft stützen. Sonst gäbe es keine. Aber diejenigen, die die Macht der Bildung kennen, sind nicht in der Lage, Bildung für alle Kinder und Menschen in der Welt zu garantieren. Aber ein anderer Teil der Gesellschaft versteht die Macht der Bildung und das sind fundamentalistischen Kräfte, terroristische Kräfte. Und diese Kräfte bedrohen die Bildung heutzutage. Erst vor wenigen Monaten haben Sie vielleicht gelesen, dass 132 College-Studenten an einer Universität in Kenia erschossen wurden. Vielleicht wissen Sie auch, dass vor einigen Monaten, am späten Morgen etwa 400 Schüler in den Klassenzimmern in Peshawar, Pakistan saßen, als plötzlich Terroristen hereinstürmten und 132 Schüler, kleine Kinder töteten. Ich schämte mich und weinte. Als ich mit einer Mutter in Pakistan sprach, sagte sie: Er war spät dran und deshalb mahnte ich ihn, nicht herumzutrödeln. Irgendwie kam er in der Schule an, aber ich erhielt ihn in einem Sarg zurück." Sie erzählte auch, dass sein Körper mit Kugeln übersäht war, aber dass die Bücher in seiner Tasche und auch die Wasserflasche unversehrt waren und keine Kugel abbekommen hatten. Und sie verfluchte, dass ihr Sohn nicht gerettet worden war. Mehr als ein Jahr ist vergangen und wir haben keine Ahnung, ob sie noch leben oder tot sind. Ob sie an Bordelle verkauft wurden oder was mit ihnen passiert ist, keine Ahnung. Vor wenigen Tagen haben vielleicht einige von euch in den Zeitungen Bilder gesehen oder gelesen, dass junge Mädchen in Syrien, aus Schulen und Häusern entführt wurden, 6, 8 Jahre alte Mädchen, die als Sex-Sklavinnen verkauft wurden, zu einem Preis von weniger als einer Schachtel Zigaretten. Ein 7-jähriger Junge wurde, als er keine Waffe halten konnte um den Gegner zu töten, von der ISIS lebendig begraben. Diese Bilder - können wir uns als zivilisiert bezeichnen? Können wir uns als kultiviert bezeichnen? Als weiterentwickelt? Wenn solche Dinge fast täglich geschehen? Diese Kräfte haben die Macht der Bildung zur Gänze verstanden und deshalb versuchen sie, alles zur Gänze zu zerstören. Sie verbreiten Angst bei den jungen Menschen dieser Länder. Das ist ein neues Phänomen, das in den letzten Jahren zugenommen hat. In Syrien und dem Iran, Nigeria, in verschiedenen Teilen der Welt. Denken Sie kurz darüber nach, wessen Kinder das sind. Sie erkennen, dass ich Wissenschaftler bin, ich forsche in meinem eigenen Bereich. Denken Sie nach! Ich weiß, dass Ihre Forschungen Positives bringt und die Welt zu einer besseren Welt machen wird. Aber denken Sie darüber nach, wessen Kinder das sind, in was für einer Welt wir leben. Sie alle sind unsere Kinder. Sie alle sind unsere Kinder. Wenn Sie das nicht denken, wenn Sie nicht alle Kinder als Ihre eigenen ansehen, dann wird die Welt nie zu einer schöneren Welt für alle werden. Liebe Freunde, das ist die 65. Lindauer Nobelpreisträgertagung und fast zeitgleich vor 65, 66 Jahren hat die internationale Gemeinschaft die Bildung als Grundrecht der Allgemeinen Erklärung anerkannt. Es ist eines der Menschenrechte. Aber was geschah mit diesem Recht? Seit 40 Jahren wird ihm keine Aufmerksamkeit geschenkt. Die Internationale Gemeinschaft hat nie zusammengesessen und diskutiert, wie man ein Grundrecht auf Bildung für alle sichert. Nur 1990 in Jomtien, als das erste Forum für die Bildung einberufen wurde, gab es den bekannten Slogan "Bildung für alle bis 2000". Aber es passierte nichts hinsichtlich Budgetzuweisungen, Kontrollen, Verantwortung, nichts. So etwa im Jahr 2000, als die internationale Gemeinschaft sich wieder in Dakar in Senegal traf, brachten Leute wie ich und meine Freunde einen Punkt ein. Einen grundlegenden Punkt, dass nämlich die Anzahl der Kinder ohne Schulbildung von 75 auf 130 Millionen angestiegen war. Was hatten wir erreicht? Eine negative Entwicklung. Die Zahl der Analphabeten stieg weltweit von 750 Millionen auf 880 Millionen. Mehr Kinder wurden ausgeschlossen, mehr Erwachsene wurden von der Ausbildung ausgeschlossen. Ohne Gesundheit, Schutz, Entwicklung, Gleichheit und so weiter, Gerechtigkeit, kein Zugang zu alledem. Und die meisten von ihnen gehen hungrig zu Bett. Es sind die Menschen, die unter der Armutsgrenze leben. Es sind die Menschen, die kein sauberes Trinkwasser haben. Menschen, die an allen möglichen Krankheiten leiden und Elend erfahren. Und wir wachen sehr spät auf, wenn so etwas wie Ebola ausbricht. und die Anzahl der Analphabeten unter den Erwachsenen bis dahin zu halbieren. Viele andere Dinge und Verpflichtungen, aber grundlegendes Ziel war, dass alle Kinder eine Grundbildung, Grundschulbildung erhalten würden. Einige Fortschritte wurden auf jeden Fall gemacht; die Zivilgesellschaft wurde während dieser 15 Jahre sehr stark. Und die Anzahl der Kinder, die keine Schule besuchen, wurde um die Hälfte oder mehr reduziert. Derzeit besuchen 58 Millionen Kinder keine Schule. Aber diese 58 Millionen Kinder, die in nicht zur Schule gehen, haben noch nie eine Schule besucht oder 250 Millionen Kinder konnten keine weiterführenden Schulen besuchen oder fast die gleiche Anzahl von Kindern konnte in der Grundschule nicht lesen und schreiben lernen. Das sind nicht nur Zahlen. Jede Zahl hat ein Gesicht. Und hat Augen, mit denen sie mich oder Sie anschauen und auf Antworten warten. Wenn wir keine Antworten finden, wer dann? Sollen wir das einfach den Politikern überlassen? Können wir es den religiösen Gemeinschaften, Glaubensgemeinschaft überlassen, die Antworten zu finden? Wenn die Intellektuellen, die Leute, die ein gutes Herz haben, keine Antworten finden, wer dann? Wer sind diese Kinder, wo sind sie? Das sind Zahlen, aber sie wurden nicht klar zugeordnet. Und die Zahlen der letzten 3 oder 4 Jahren sind nicht gesunken, sie stagnieren, denn diese Kinder sind schwer zu erreichende Kinder. Diese Kinder leben in Notsituationen. Ihr tragt Kleidung, ihr tragt Schuhe für euer Fußballspiel und anderes, was von den Kindern wie ihnen produziert wird. sie arbeiten unter extrem gefährlichen und unter entsetzlichen menschlichen Bedingungen. Und im Jahr 2015, als wir davon redeten, nicht nur zu reden, wir hatten bereits den Mars erreicht, aber 5,5 Millionen Kinder sind versklavt. Ich hatte diese Schulkinder, ich habe ein-, zweihundert Tausende Kinder von der Arbeit befreit. Und als ein Kind fragte: Darauf wusste ich keine Antwort. Warum werden Kinder zu 10% oder 20% des Preises eines Tieres verkauft? Sind wir wirklich zivilisiert? Eine große Frage kommt da auf. Und das macht mich wütend, das macht mich wütend. Zwar können Sie mich als Friedenspreisträger ansehen, aber ich weiß, dass es Frieden niemals ohne Gleichheit und Gerechtigkeit geben wird, ohne Bildung im Leben all dieser Kinder. Bildung ist der größte Wegbereiter für friedliche Gesellschaften und nachhaltige Gesellschaften. Wie ich bereits erwähnte, handelt es sich nicht um Zahlen. Ich habe vor kurzem an der Elfenbeinküste mit einem Kind geredet, das auf einer Kakaofarm, einem Kakao-Feld arbeitet. Und Sie wissen, der Kakao ist Hauptbestandteil der Schokolade. Alle von Ihnen gönnen sich hin und wieder einmal Schokolade. Sie werden Freunden und Familien etwas schenken, Schokolade. Aber als ich diesen 14- oder 15-jährigen Jungen fragte, ob er Schokolade mag, fragte er: „Welche Schokolade?" Das ist eine Süßigkeit, ich versuchte, ihm Schokolade zu erklären, aber er verstand es nicht, weil er Schokolade noch nie gesehen oder gegessen hatte. Ein Kind, dass die ganze Kindheit verpasst, ich sah die Narben an den Händen und Beinen, weil es Kakaobohnen auf der Farm bearbeitete, hatte noch nie Schokolade gegessen. Ich fragte: „Willst du zur Schule gehen, wenn du befreit wirst?" Er lächelte und sagte: „Dafür ist es zu spät." Ich habe mit meinen Kollegen eine Gruppe von Mädchen aus den Straßen von Kolumbien befreit. Und ein Mädchen hatte als Haushaltshilfe gearbeitet und war dann vor die Tür gesetzt worden. Und sie verkaufte kleine Dinge wie etwa Blumen. Auch sie war etwa 15 Jahre alt. Ich fragte sie, jetzt wo die frei bist, willst du jetzt zur Schule gehen? Sie sagte: „Für mich ist es zu spät." Sie war Opfer von mehreren Vergewaltigungen und sexuellen Missbrauch geworden und wusste nicht, von wem das Kind war. Für sie ist es zu spät. Ich war in Pakistan und auch manchmal in meinem Land, Indien, und ich sprach mit einigen Kindern, die Fußbälle zusammennähen und ich sah, dass, als sie versuchten, sorgfältig zu nähen, sich mit der Nadel in den Finger stachen, das Blut herauskam und sie das Blut aufsaugen und weiter arbeiteten. Und als ich die Gruppe von Kindern fragte, was sie mit ihrer Zukunft machen wollten, hatten sie keine Antwort, keinen Traum. Ich fragte sie immer und immer wieder: „Habt ihr keine Träume?‘‘ Sie hatten keine Träume. Was kann eine größere Sünde sein, als diesen Kindern ihre Träume zu nehmen? Bildung schafft Träume, und wir haben diese Kinder von der Bildung ausgeschlossen. Nach einer Weile sagte eines dieser Kinder: Er hat nie mit diesem Fußball gespielt. Und von den Fußball-Unternehmen bis zu den Spielern verdienen sie Millionen, Hunderte Millionen von Dollar. Wenn wir bequem weiter ignorieren, wenn wir weiterhin dieser harten Gesellschaftsfakten ignorieren, dann können wir keine friedliche Welt schaffen. Wir müssen uns jetzt mit einem Gefühl der Dringlichkeit darum kümmern. Freunde, so vielen Kindern wird die Bildung verwehrt. Sie werden aus verschiedenen Gründen ausgeschlossen. Wie ich bereits sagte, arbeiten Millionen von Kindern als Kinderarbeiter. Wir können sie nicht erreichen und wieder zurück an die Schulpforten, die Klassenzimmertüren bringen. Kinder, die an HIV und AIDS leiden, wir kommen nicht an sie heran. Das ist nicht ihre Schuld. Kein Kind hat jemals einen Krieg begonnen. Kein Kind hat jemals gekämpft und ist verantwortlich für Aufstände oder Kriege, aber sie trifft es am schlimmsten. Wir können sie nicht in unser Leben einbinden, ihnen etwas geben, ihnen ein respektvolles Leben schenken und sie gehen nicht zur Schulen, viele von ihnen, die meisten von ihnen. Es ist am schwersten, diese Kinder zu erreichen. Und wenn es um Bildung geht, können wir nicht einfach Bildung ohne Eingliederung garantieren, ohne Gleichheit und ohne Qualität. Natürlich erhalten einige Kinder die beste Ausbildung. Bildung wird zur Ware. Wenn einige Menschen eine teure Ausbildung wie eine Ware kaufen können, dann können sie auch eine gute oder sogar die beste Ausbildung erwerben, auch in ärmeren Ländern. Aber auf Kosten der anderen Kinder, die zurückgelassen werden, und das führt zu enormen soziale Spannungen. Dies führt zu einem irreparablen Verlust der homogenen Gesellschaftsstruktur. Dies hat große Herausforderungen für eine nachhaltige Gesellschaft zur Folge und es passiert bereits. Und oftmals steht die Thematik mit ökologischen Notlagen oder der globalen Erwärmung in Verbindung, wo die Menschen ihre traditionellen Existenzgrundlage verlieren, migrieren, Städte und Gemeinden verlassen, einige von ihnen sind eine Art von Flüchtlingen im eigenen Land, auf der Suche nach Lebensunterhalt und sie werden in den großen Städten und Vorstädten schlecht behandelt. So viele Probleme türmen sich aufeinander. Wenn wir eine gute Ausbildung in ihren Schulen ihren Dörfern, ihren Gemeinden gewährleisten können, dann wird es viele dieser Probleme niemals geben. Freunde, das ist machbar. Die Zahl der Kinder, die keine Schule besuchen, wurde bereits um die Hälfte in den letzten 15 Jahren reduziert. Die Zahl der Kinderarbeiter hat sich ebenfalls von 260 Millionen auf 168 Millionen verringert, wir haben Fortschritte gemacht. Die Kindersterblichkeit hat sich um die Hälfte in den letzten 15 Jahren verringert. Ich weiß, dass wir es schaffen können. Aber was brauchen wir? Soziales Engagement und eine gesellschaftliche Bewegung. Die Bewegung in der Gesellschaft, ich spreche nicht von der politischen Bewegung. Die Bewegung, die in jedem von uns steckt, die Bewegung an Schulen, Hochschulen, Universitäten, Bewegung in der Gemeinschaft für eine inklusive Bildung aller Kinder. Und das erfordert viel mehr Ausgaben für die Bildung. Wie ist die Lage heute? der Grundschulbildung, aber nur 110 haben sie befolgt. Und auch in den 110 Ländern sind in den meisten Fällen versteckte Kosten in der Bildung involviert. Ich weiß, es gibt keine Schulgebühren, aber die Uniform und andere Dinge werden benötigt, Schulbücher. Ich weiß, dass es ist nicht komplett umsonst ist für die armen Kinder. Wir alle kennen die Macht der Bildung, die Wirtschaftskraft der Bildung. Es wurde vor kurzem ein Bericht der Weltbank veröffentlicht, über eine in 50 Ländern durchgeführte Studie und es hat sich gezeigt, dass alleine die Grundbildung in einem Land das BIP pro Jahr um 0,33% steigern kann. Aber wenn eine gute Ausbildung und Sekundarschulbildung vorhanden ist, dann wird die Wachstumsrate des BIP 1% und mehr betragen. Sehr eindeutige wirtschaftliche Vorteile. Es gibt eine weitere Studie der IAO und der UNESCO die zeigen, dass ein einziges Schuljahr eines Kindes zu einer 5 bis 15% Ergebnissteigerung beiträgt, wenn das Kind älter wird. Und jedes einzelne Jahr der Sekundarstufe erhöht den Gewinn um 15 bis 25% in der späteren Lebensphase. Bildung hat also einen starken, wirtschaftlichen Aspekt, den wir nicht ignorieren können. Aber was ist zwischen 2010 und 2012 passiert? Es gab eine 65%-ige Abnahme der Bildungsfinanzierung. Die meisten Länder in der Welt geben, ich meine die Entwicklungsländer, Es ist keine große Sache, sage ich Ihnen. Nur 22 Milliarden US-Dollar könnten unsere Kinder ausbilden, jedes Jahr, 22 Milliarden Dollar. Und was sind diese 22 Milliarden Dollar? Das sind 4,5 Tage der Militärausgaben. Was entspricht das? Tatsächlich ist es nicht gleichwertig, ein Fünftel dessen, was die Amerikaner für Tabak ausgeben, oder ein Viertel von dem, was die Europäer für Kosmetika ausgegeben, 22 Milliarden Dollar ist also keine große Sache. Wir können es schaffen, wenn wir den politischen Willen haben, soziale Dynamik zeigen. Wenn die Öffentlichkeit und die engagierten Menschen, die sich um die Gesellschaft und die Welt kümmern, es fordern. Freunde, wir brauchen Lehrer, schaut euch ein Land wie Syrien an, die Zahl der Soldaten ist 2,5-mal höher als die der Lehrer. Und in einem Land wie Eritrea ist die Zahl der Soldaten 25 Mal höher als die der Lehrer. Kinder sind also nicht unsere Priorität. Liebe Freunde, wir müssen unsere Kinder zu unserer Priorität machen. Wissenschaftler müssen die Stimme erheben, wir als Sozialarbeiter müssen die Stimme erheben, als Journalisten, als Politiker, als Glaubensführer. Wir müssen uns für unsere Kinder einsetzen, wenn wir diese Welt zu einer besseren Welt machen wollen. Freunde, meine Zeit ist um, aber ich nehme mir noch eine Minute, um zusammenzufassen. Ich weiß, dass Sie hungrig seid, Mittagessen wollen, und das will ich auch. Wie gesagt, wir können die Budgetzuweisungen verbessern wenn wir die Situation der am schwersten zu erreichenden Kinder zu unserer Priorität machen, wenn wir genügend Schulen und qualifizierte Lehrer haben, können wir Änderungen in der Gesellschaft bewirken, durch Bildung, das ist möglich. Vielleicht wissen Sie, dass in den kommenden Monaten drei wichtige Dinge passieren werden. Das wichtigste sind die Ziele der nachhaltigen Entwicklung, sie werden die Millenniums-Entwicklungsziele im September bei der Generalversammlung ersetzen. Es gibt viele interessante Dinge, die Ziele der nachhaltigen Entwicklung haben viel deutlichere und stärkere Aussagen, was eine gerechte und inklusive Bildung angeht, dank der internationalen Gemeinschaft. Aber ich habe eine Kampagne gestartet und ich möchte auch Ihr Unterstützung und dass Sie Partner werden. Dass wir 5,5 Millionen Kindersklaven in der Welt ignorieren. Und ihre Zahl reduziert sich nicht, Ihre Zahl sinkt nicht, sie ist in den letzten 15, 20 Jahren laut der Vereinten Nationen stabil. Aber Leute wie ich denken, dass sie angestiegen ist. Unabhängige Studien bewiesen, dass sie höher als 8 Millionen ist, von 5.5 Millionen auf 8 Millionen angestiegen ist. Die Kindersklaverei wird in der zukünftigen Entwicklungsagenda nicht erwähnt. Und wir fordern klare Aussagen für die Abschaffung der Kindersklaverei bei den Entwicklungszielen, den Zielen der nachhaltigen Entwicklung. Der zweite Punkt ist, dass nächste Woche in Oslo ein Treffen stattfindet, das Financing for Education Meeting. Wir müssen einfordern, was letzten Monat in Incheon als Prinzip vereinbart wurde, als sich die internationale Gemeinschaft für die neue Bildungsagenda versammelte, nämlich dass 4 bis 6% des BIP für Bildung ausgegeben werden muss. Und wir fordern, dass die internationale Gemeinschaft dieses Prinzip einhält und ich möchte auch Ihre Unterstützung dafür. Und die drittwichtigste Sache, die stattfind, ist der Entwicklungsfinanzierungsgipfel in Addis Abeba im nächsten Monat. In den meisten dieser hochkarätigen politischen Gespräche und Diskussionen, Diskurse, werden Kinder weitgehend ignoriert. Wir müssen die Stimme der Kinder werden, da sie alle unsere Kinder sind. Kinder erheben sich, junge Menschen auf der ganzen Welt erheben sich, widersetzen sich Kinderehen. Das ist ein Silberstreifen am Horizont, ein großer Erfolg. Junge Menschen erheben sich und fordern eine gute Ausbildung. Sie erheben sich gegen die Ungerechtigkeit in unserer Gesellschaft, sie kämpfen für die Gerechtigkeit und Gleichheit in der Gesellschaft. Wir müssen auf die Stimmen der jungen Menschen hören und viele von euch, Ihr könnt die Stimme eurer eigenen wissenschaftlichen Disziplinen und anderer technologischen Disziplinen sein, im Namen der Kinder sprechen und das ist nicht allzu schwierig. Eure Finger bewegen sich immer auf euren kleinen technischen Spielzeugen und ihr spielt damit. Und manchmal seid ihr beschäftigt mit Social-Media-Themen, vielleicht mit eurer Freundin oder dem Freund oder Freunden. Ihr seid gut darin, dass weiß ich, warum könnt ihr also nicht ab und zu euren Verstand, euer Herz, eure Seele und eure Finger auf euren Smartphones und Computern benutzen, um die Stimmen im Namen all dieser Kinder zu erhöhen? Und Preisträger, einige von euch, ich kann eure Gesichter hier sehen, ich bitten euch eindringlich, dass wenn ihr eure moralischen Stimmen, eure Kontakte, eure Macht für das Anliegen Kinder dieser Kinder eingesetzt, dann wird es für unsere Kinder eine viel schönere Welt geben. Und die Unsrigen werden die letzte Generation sein. Wir sollten die letzte Generation sein, die mit Stolz verkündet, dass wir der Kindersklaverei, der Ausgrenzung von Kindern und dem Analphabetismus von Kindern ein Ende gesetzt haben. Sodass in Zukunft, die kommenden Generationen nur aus den Geschichtsbüchern wissen, dass etwas Böses existierte, das sich Analphabetismus, Kindersklaverei nannte, und Kinderhandel und all diese Dinge. Und ich komme auf euch zu. Ich gehe nicht weg. Meine lieben Preisträger, ich bitte euch, euch der Forderung nach mehr Finanzmitteln für Bildung anzuschließen, für eine integrative, gerechte und qualitativ hochwertige Bildung für alle Kinder in der Welt. Ich danke Ihnen. Ich danke Ihnen. Ich danke Ihnen. Danke.