Panel Discussion (2014) - Closing Panel Discussion: Science for the Benefit of Mankind; Panelists Barré-Sinoussi, Bassioni, Mgone, Schmidt, Schütte

It is a great pleasure for my brother, Count Björn Bernadotte, and myself to welcome you here today, and I hope you will have a wonderful panel discussion. Welcome to the panellists, and enjoy the morning. Dear Senator Dr. Storch, Dear State Secretary Dr. Schütte, dear Permanent Secretary Murawski, dear Ministerial Director Dr. Schwanitz, dear Scientific Chairman Professor Kärre and Kaufmann, dear participants in the today panel discussion, dear representatives of the media, dear Lindau team, dear guests. It is a special honour for me to welcome you, 37 Nobel Laureates, and more than 600 young scientists from around 80 countries here on Mainau Island. For five days, already, you have been experiencing an open exchange between generations and cultures. And I sincerely hope that today Mainau Island will provide an atmosphere that further enhances this most valuable dialogue. May you all benefit from it and live the Lindau spirit "educate, inspire, connect". My sister, Countess Bettina, and I are proud to continue the commitment that our father started in 1951. His dedication is the reason on account of which I welcome you on Mainau Island today. Together with two physicians from Lindau, Count Lennart established The Lindau Nobel Laureate Meetings and continuously developed them into an international hub of scientific exchange where masters and students of different disciplines can encounter one and another in an unforced atmosphere. This connexion between Mainau and the contemporary scientific exchange is very valuable to me. The support of the Lindau Nobel Laureate Meetings is a declared target of the Lennart Bernadotte Foundation, which our parents brought to life in the 1970s. And this also expresses the strong links between the meetings and the Bernadotte family on Mainau Island. May the gardens of our island inspire this discussion and also your talks in small circles. And now, enjoy the discussion, thank you very much. I'm the chairman, I'm Geoffrey Carr. I'm not a scientist, although I was one, a long, long time ago. Longer ago than I can remember, really. So, I'm in a perfect position of ignorance to chair a meeting between these wonderful experts. I'd like to welcome you as well. Those few of you, who've been here before may recognise me. You'll know the form. For the rest of you, what I propose to do is introduce my fellow panellists. Throw a question at each of them, which they have been primed about, so should be able to answer. And, also ask them what bit of science would be valuable to mankind that we're not doing very well at the moment and perhaps should be spending more money on. That should take half an hour or so, and after that I will open the floor to the rest of you. There are two mics. Don't be shy. We have to get through till lunchtime, otherwise it'll be embarrassing for me, and probably for you. So keep the questions coming until 1 o'clock, and I hope we will have an enjoyable and productive discussion. So, for the benefit of mankind. My fellow panellists are Georg Schütte, who is State Secretary at the Federal Ministry of Research and knows these meetings well and will give us the view from the politician's side of things, where the hard questions have to be addressed and answered about, first of all, how much money to spend on things, and what general topics that money should be spent on. Then we have Professor Brian Schmidt, who's an active physicist. Works for the Australian National University. He is a Laureate. He won the prize for physics in 2011 for proving the expansion of the universe is accelerating. We don't yet know why, but this was a crucial result in physics. Most extraordinary, I thought. I'd always though it was slowing down, as I think most people had. And he will be addressing the question of why anybody should pay for astrophysics, I think. Then we have Professor Ghada Bassioni, who is head of chemistry at the Faculty of Engineering at Ain Shams University in Cairo. And she is also executive committee member of the Young Global Academy, which is a virtual network of scientists under 40 who are trying to shake things up, as everybody under 40 tries to do before they discover that actually you can't shake things up all that much. But I'm sure you'll succeed. And then we have Professor Charles Mgone who is the Director of the European and Developing Countries Clinical Trials Partnership trying to work out and spread best practise in medical research to countries whose scientific institutions are being built up rather than well established. And finally, we have Professor Francoise Barre-Sinoussi, who is one of the discoverers of HIV and therefore the person on this panel who's probably done more than anybody else, actually to bring benefits to mankind. Because the analysis of HIV and the development from nowhere of a regime which over the course of 20, 25 years has gotten to the point where we can now control that epidemic. It's not over, but it can be controlled. We know how to do it. And the number of lives that have been saved that way is absolutely awesome. And if I was wearing a hat, I would take it off to you. I think what you did was extraordinary. So those are the panellists. And the first question - I would normally do ladies first, but I think it works better in this order - is to Doctor Schütte. Which is how should governments decide the balance between hard-nosed research, which will almost certainly have a practical impact, speculative research that may never pay off, and things like cosmology, which can have no practical pay off, but may change the way we think about the world? Doctor Schütte. And my first reaction would be to ask you. If we talk about science for the benefit of mankind, and me, as somebody who represents the political field and the field of political administration, it's probably quite difficult to tell anybody what kind of science is for the benefit of mankind. So my question would be to you, and I would like to ask you to raise your hand. Who of you does science for the benefit of mankind? Alright, thank you very much. I'm delighted to see this kind of response because the first approach then is that science to the benefit of mankind is related to dedication. To dedication and conviction that this type of question is important and that you thought about it before or while you're doing the type of research you do. How do we, within the political field, decide what's important? Let's narrow it down to health research. We had an advisory panel on health research, and we tried to reallocate our funding. So we asked the experts who were sitting around the table: What type of research is important in your understanding? And the person who does cardiovascular disease research says, of course, cardiovascular diseases. And then somebody said kidney research, of course, it's kidney. And last, but not least, the dental health person said it's periodontosis because whatever you eat, it first comes into your mouth, and then you digest it. So our outcome was that the first response was, that everybody says my field of research is important. And of course it is, because it's the same level of dedication that people have. So how do we react in the political field? We try to provide funding in different fields and on different levels. And if you look at, for example, the current European research funding scheme the new research framework programme Horizon 20/20. We spent a lot of time on the German level to discuss with colleagues within Europe how to design this programme. And it pretty much also reflects the German situation, and we have three pillars. One is curiosity driven, individual type of research. On the European level it's funded by the European Research Council. These are individual grants or small collaborative grants. It's completely blue sky research. You can come up with an application from whatever field you're working in. And it's based on excellence. It's peer reviewed. It's an internal scientific, an internal process within the scientific community. In addition to that, a second pillar is research which addresses the big societal challenges, or global challenges of the time. And this is a sermon which is being preached now in almost every country. Every country has a programme that addresses climate change, that addresses the future of energy supply on the globe, that addresses infectious diseases, that addresses food security. So we can name those big challenges, and we have to pool funding to address those challenges which are fairly obvious. And a third pillar on the European level, and we have the same on the national level then, is research that translates into products and services which translates into jobs and employment opportunities and which contributes to value creation. So this is the general scheme under which we allocate money, and then, we in Germany, decided on open competition. It is the best proposal that has to get the adequate funding and we have to set up the right processes to make sure that the best and the brightest are the one who then receive the money. Professor Schmidt, your question was to justify yourself. How does knowing more about the expansion rate of the universe benefit humanity? They'll hear a talk about what I said, and say "Ah, that is so great. Why do we pay for you to do this?" That's a common question. So, we do it for a number of reasons. When I travel around the world, and I get the opportunity to travel just about everywhere, if I go to a 10-year-old, and I discuss what I do, it doesn't matter if it's Namibia, it's the outback of Australia, if it's Germany, it's the United States where I grew up, and I tell them what I do, they are almost 100% interested. They look at the sky, they want to understand our place in the universe. I think it is a universal part of being human, to want to understand our place in the universe. And so with that sense, the reason why we do cosmology and we do, for example, things at CERN, which I'll pump into ourselves to the same area today, is because it's interesting. We have innate human curiosity about exploring our part of the universe and I think that's not going to go away. But that doesn't answer the question of why do governments pay for it because I think that's a different question. The reason they pay for it is because it's useful. Why is it useful? Because by going through and taking some of the most talented people in the world and giving them these big open-ended problems, problems where you don't know the answer, where you don't know the knowledge, you don't have the technology, you have to develop those things. And you develop new tools to answer "How big is the universe?" So, for example, I was looking in this last four or five days, and I saw all sorts of things that came out of the physics that I do. I saw a medical imaging devices based on CCD's using techniques that we did in astronomy. I see bioinformatics work that was based out of the physics and astronomy where we were doing it 25 years ago, which is used. I see people who have crossed over from physics to help do some of the hard, cutting-edge things about how cells and things work on a very fundamental level. We see the quantum chemists who are using work from that fundamental area of quantum mechanics. Through society we see, you know, whether or not it's the X-ray machine that was done out of the X-ray programmes, our digital cameras have a lot to do with the work and developing of digital cameras we have. My colleagues in Australia developed Wi-Fi from looking at evaporating black holes. They never found Steven Hawkings' evaporating black holes, but they did use that idea to make Australia's largest, single-patented invention. Guys at CERN developed the worldwide web. It's useful, but it's not predictable. So my minister always says, "Well what are you going to do next?" And the answer is I don't know, that is the point. And why you spend a fraction, probably a third of your money, on just going out and trying to develop knowledge. It's always worked in the past, it's very easy not to do it in the present because the money you invest now doesn't give you the things you want for 20 years. But I think you would be playing with fire if you think you're just going to develop the things that you want because you will only develop what you know. And the part of what I do, and people who work in basic research, not just in astronomy, the world over, has developed the things we don't know. And to show how valuable it is, in the global financial crisis, what discipline had the lowest unemployment rate? PhDs in physics, essentially zero. So, it's useful. Thank you. by the extremely complicated mathematical packages that were put together by those PhDs that nobody else understood. We actually probably did... Professor Bassioni, the question I asked you was: Well, I wish I could deliver a similar answer like Professor Schmidt, of course. The things is that, based on my own experience, I had lots of dreams. I did my masters and PhD at the Technical University of Munich in organometallic chemistry, magnetic materials. I was so happy that I achieved it, I made it. I went back home and said, "Yeah, I have this PhD now." And I was faced with the, of course, the challenge of "what's next". So, they were not really fond of what I did because it was more into basic research and I belonged to the faculty of engineering, so they wanted to have some applications for what I was doing. So they sent me back to Germany to learn something useful. So I went back and I went to the construction materials department and I learned about cement and additives, and so I was proud of myself that I was flexible enough and it did not go into this frustration hole that And then when I was really delivering well and I went afterwards to Abu Dhabi to coordinate the collaboration between the Technical University of Munich and the Petroleum Institute there. And there I learned petroleum chemistry - so again, a new challenge. So I'm really flexible, and I think this is key for developing countries, it's very important to stay flexible enough. Now I am back and after the revolution I wanted to build up the country and have dreams, have a vision, and I really believe that I can change the world. So, maybe it's the fun part, that I'm still under 40, but the thing is that it really can be achieved. So when I went there, I was nominated for the Nobel Laureate meeting in 2012, and I think this was the driving force for me to think So even if I have to go away from basic research a little bit and stick to applications because of economic challenges we face at our countries, it doesn't matter because we have good collaborators all over the world who are willing to help us. There are lots of solutions to this particular case. We can have one project, which would fund the application part, but on the other hand have another student who's doing the basic part, working hand in hand to deliver a good product in the end. And then when I was forcing my vision, I got promoted. I was the chair of the chemistry department there, and suddenly I came into the contact with the Global Young Academy, and I started to reach out. I was able to say what I had in mind. We are the voice of young scientists, we made it to the United Nations in January and we are invited at the European Union next week to put research policy for Europeans in terms of collaboration with others. So I think we can do it if we really believe in it. I have now a joint appointment with the Ministry of Scientific Research in Egypt, and of course, I have to confess that administration is now really focusing on national challenges. We have big programmes about national challenges. We are facing energy problems, water problems, so that's why, of course, I can understand that the administration is looking at short term solutions. But on the long term: aren't we really writing our death sentence if we quit basic sciences and just stick to applications? We have wonderful people with potential, lots of innovation, very good ideas. Why should we just put them into this box of focusing on things what others have done and just develop a little bit further about the application part? I think it's a big mistake if we just stick to that, but as I said, we have other solutions. We can overcome this particular period in our countries. Professor Mgone, your question was how do you make science a global good rather than one that is focused mainly on the needs of the wealthy? In a sense this is echoing or following up on what Ghada said. But I'll start from the beginning. The world is shrinking and it's shrinking very fast. The so-called problems of the wealthy, problem of the developed world, they are all now being seen in the developing countries as well. So in developing countries, actually, they're having a double whammy that besides the traditional problems they have of neglected diseases, tropical diseases, communicable diseases. They are also now seeing more and more of what normally would be seen in the Western world, in the developed countries. Cardiovascular disorders, diabetes, everything, cancer, name it all. So, yes, we may be spending quite a lot of money because, I mean, unfortunately with our research, it is the one who pays for the research decides what he wants to do, or what they want to do. So, we may be spending quite a lot of money on the so-called Western problems, and forgetting about the problems like what Georg talked about earlier on, food security, nutrition in general. Still these other problems do actually impinge upon, or affect, people in developing countries. Having said that, yes, there is a need to invest more on diseases or on problems that affect people of the developing world. This is for the global good, because as I said at the beginning, we are a shrinking world, we are interrelated, whatever happens in Seattle will happen somehow in Ouagadougou. What happens in Ouagadougou will impinge on what is happening in New York. So we're all living in one bowl together and rubbing shoulders all the time. But, having said that, the other thing that I believe a lot is that to try very much, also, to empower people living in developing worlds to be able to do the research which is pertinent to their problems. Things like food security. Diseases which disproportionately affect them more than other people of the world. So they need, themselves, to develop the culture, of having organisers for the better of the mankind, but also to finance that science whatever they leader they have, they should be able to do that. So, one of the thing is cooperation between the developed world and the developing world in terms of science. Working together to create the right environment, and also capacity building and empowerment of the weaker ones so that they are all speaking or singing from the same hymn book. Thank you. And finally, Professor Barre-Sinoussi. Which brought more benefit to mankind? The practical research of Louis Pasteur or the theoretical work of Charles Darwin? A very difficult question. Indeed if you answer spontaneously, without thinking too much, of course you would answer Louis Pasteur. Louis Pasteur, because he was the origin of the germ theory with Robert Koch. Of course, because everybody remembers Pasteur as the one who discovered vaccine with Jenner. Of course, everybody remembers that he saved the life of Joseph Meister with the rabies vaccine that, by the way, could not be used today in this kind of experiment, according to the regulations we have, will never happen today. Of course Louis Pasteur had a vision not to make the science for the benefit of mankind only in the rich country, but also to spread the knowledge and develop science for the developing world as well. It's how now we have started two Pasteur Institute in the world, by the way. So spontaneously, the answer is Louis Pasteur, then you think a little bit more. And finally, you say, the Darwin theory of evolution, there was a lot of controversy about this theory. But if you look now, he was also... He had also a vision, a wonderful vision, that meant a wonderful progress for science and for mankind. Of course, the evolution theory is the origin of the modern science, if you look carefully. It is the origin of knowledge on natural selection, on knowledge, on genetic susceptibility to infection, the impact of the genetic on the response of the host to a treatment, to a vaccination. Escape to treatment, genetic resistance of the host to a treatment or to vaccine. He's certainly at the origin of what we call the genomics today. At the origin of system biology. He's at the origin probably of what will be in the future personalised medicine. So, a difficult question. Difficult. for the science for the benefit of mankind. And we need both, we need both and I take this opportunity to say don't forget that theory and concept are very important. It's not only technology, of course technology are important for the progress of science, but concept is the first point. Then the technology is there to try to validate the concept and we should keep that in mind. We should keep that in mind, particularly the politician. Who these days, everywhere in the world, including in my country, in France, are pushing very much for application of science, cooperation between the public and the academy and the private sector. They have, as you said, Mr. Schütte, programme open for basic science. But we must remember that it will not be new discovery, new application, without concept, without basic science in the future. So that's a little bit my concerns these days. It is that we hear politicians everywhere in the world speaking about the usage of science in term of application. And I'm saying that even if I am, as you said, among the researchers that have a basic sciences originally, but I tried to translate and contribute to transition as fast as possible in tools for the benefit of humanities. But without basic science, we would not have these tool today and the patient would still die. for the benefit of mankind and not your own research, what field do you think should be pushed forward? Implementation science. Implementation science is not enough supported. And of course, when the scientists in the world has delivered, has delivered tools for the benefit of humanity and you see that those tool are not yet available for the people everywhere in the world, there are question to be answered. And this is implementation science. Like you asked a question for exam, you said, okay this is what we're going to ask you for exam and prepare yourself. I still haven't found an answer because every time I look into this, every angle I look into this, whatever I choose ends up in being health-related. And I'm told not to think about health, so the answer here to me is that, and it's probably this way, I'm not a Laureate in this circle, I'm not an inventor but I wish I was a young person. Because when you are young and you don't have a blinker, your eyes are not closed, tunnel vision like myself, if you talk to me, I speak no religion except for health research. So I can't think out of the box, but if I had to choose at least one thing which is not health-related, this is a common problem people talk about it all the time, but the more I look at it, the more I think it's a very important is Here I'm talking not just for lighting your house, but transportation and everything, but real over-arching. So that's one of the things I think is under-researched a lot. Why? I don't know. Professor Bassioni. Invest in young scientists, they have dreams, make use of that. They have a vision, they know what they want to do, more or less, and they have potential, enormous potential. So please make use of that, invest more in young scientists, trust in them. The problem is that we don't trust in them too much. requires us to look at applied research because I can't tell you what to work in basic research, you just need to do some of it. When I look across the problems of the world, I see at the core of the future problems for the next 100 years, it is probably energy. And energy is a trillion-dollar problem, it's not a billion-dollar problem, it's a trillion-dollar problem and so that's about the GDP of the United States for a year. So you're not spend it all in one year, but I think we need to solve that problem. And the idea of financial instruments on a emissions trading scheme for carbon is a start, but it's not going to solve the problem. Because we have a technology shortfall of which companies individually investing are not going to probably be able to capture the benefit. So it's a societal problem and whenever you have societal problems, you need to invest as a government and we need to be investing big time because the window of where we can easily solve the consequences of what we've done already are rapidly closing. And if you have a reliable energy source solving health problems, solving all the other problems we have, becomes so much easier. And without it, you have no chance. If I may add just one angle, then it would be research on the human dimension. That is, to understand how society works, how society is being kept together, how societies change and develop. How do we understand the Arab Spring? How do we understand how science can unfold under changed circumstances? If we look at health research, if we build up new centres of health research in Africa, just like we tried to attempt as a German government. I had a long discussion with an anthropologist and he alerted me to the side effects on Western intervention with regard to health research in African countries. People go to the research centres to be treated for their individual diseases, no matter whether that disease is related to the research which goes on in any particular case. Why so? Because the best equipment is there, the best people are there. So to understand the dynamics of interference in order to then develop new schemes of collaboration, which are more fruitful, more targeted. It's worth the effort and to that extent, understanding the human dimension is a major challenge. And the floor is now open. There are two mics, so who's first? We have a volunteer. Just come forward and queue up for the mics and I'll alternate between the mics. if I may first, without neglecting your question, follow up on Francoise Barre-Sinoussi. And the question of how much money do we devote to applied research, et cetera. Look beyond the politic rhetoric, look at facts and figures, for example we in Germany, we invest about $120 million every year to CERN, the synchrotron in Geneva. And it's not being fairly well-known, it's not being discussed publicly, it's just given. And it's good that it is given, it's good that it's not being questioned, and then there is political rhetoric about applications, about translation, that's the new buzz word in heath research, and we do this as well. But a sound and solid footing in basic research, blue sky research, is important. And to that extent, should science be more political? To some extent, yes. If we design new research programmes as a funding agency, which we are as a federal government in Germany, it's very particular... We try to include a more general public in the very beginning because it is better to include people early on in the finding research agendas rather than creating results that are then later not being understood or not being accepted. So to that extent, a politization of science would mean a more open dialogue on the side of science and scientists themselves to interact and to make themselves understood. So in this sense, science yes, should be more political to make a claim and a cause for the public good to which researchers do contribute. We have a very strict value system of not being able to nuance the truth. That's considered to be a really bad thing to do and to outright lie, also useful political skill, is really, really against what we're constructed as. So in many respects, I think we come at a very big disadvantage. One of our Laureates who's been here this week, Steven Chu, was the US Secretary of Energy and you know, he is a particularly savvy and politically-aware Laureate. As good as I know, period. And you know, I think he did a good job as the Energy Secretary, but it was also incredibly hard personally on him, as near as I could tell. It's a very hard go, it's not for most of us. If you want to be a politician, then I would say do it. We need to communicate with policy makers and with politicians, but I think most scientists will find it much easier being political by providing frank and fearless advice directly within the political sphere rather than actually being political in the public sphere, because I just don't think we're any good at it. To me, I would say that first and foremost, scientists should be human, I'm not saying politicians are not human, but... And they should be able to communicate with politicians because quite often, in many countries, the politicians are the policy makers. They are the ones that are pushing the money to go to science and so forth. We should be able to speak their language and also to speak in a manner that they understand us, which often the case is not. But whether political in the sense that we should be politicians, my feeling is that I would rather be apolitical, but at least being aware of the political scenes. The scientists should remain scientists, I totally agree with you, Brian. We are very bad, very bad politicians. However, the scientist is there to provide the evidences to the politician, to give advice. And we have to make sure anyways, that the politician are following the advices of the scientists. It's not always the case. So it depends on your definition of being a politician. And I agree with you, that sometimes, and that happened to me, you need to put pressure on the politician in order for them to take the right decision. This is also our responsibility in my opinion. between scientists and politicians and we have so many wonderful technological tools to do that now. I mean, if you go to a politician and show them a prototype or the kind of... You know, a very virtual thing on the computer that shows how the world would look like if you invest in this and this. I think you will have very good cards to play with in this term. So I think we are actually lucky and fortunate that we have this nowadays. Technology is expanding the ability to persuade politicians to invest in technology. We in Germany try currently, we talked about energy research as a major challenge, you mentioned it. Germany embarks into a huge experiment to transform its energy supply system fundamentally. And we engaged into a discussion with the representatives of energy research in Germany. How to focus the research efforts on this huge, decade-long transformation and the first reaction was: Who are you as politicians to tell us what to do? So we said okay, we don't. Start a discussion process within science, within the scientific field, how to focus, how to collaborate, how to compete. And one of the remarkable answers or input into the discussion was by a scientist who said "out of the trillion questions which are out there with regard to energy research, we as scientists have to make choices which are the most important ones". And these are political choices, fundamentally political choices, in a certain societal setting like the one in Germany. So even without political interference, decision-making within science is highly political. The lady at the back mic. Yes. I am working on plant biology and we do construct a transgenic plant. The good news is that our transgenic rise had three-fold of production than the wild type when grown in poor soil. But the bad news is that no one dares to eat it. So well, I believe we benefit from the transgenic food, both theoretically and practically, but what should we do if you are not able to convince the government, we're not able to convince the public? So what should we do? Shall we move forward and how do you think we could solve this problem? Thank you. Where are you working? I mean, even in countries like UK, there was recently a problem with a vaccine: people got scared of a vaccine because of rumour mongering. And of course, uptake was gone completely. The trouble with genetically modified food or organism, for that matter, the field to many people especially in the civil society, even if I may say, in the government sectors, to some extent is unclear in the sense that people are not... they haven't made up their mind about that. And to me, I'm pro. To me, I think this is partly because we are not yet able to convey the message properly to everybody so that they are behind this. So it's a matter of advocates more than anything else. And people are concerned about safety but is it real or is it a perception only? The reason I asked where you're working is I know this is a problem in the West because we have these sort of like effete middle-class individuals who don't know anything. Who think they're clever, they think they're better educated than they are. And it's a real problem in Britain. Who look at this genetically modified food and say "eek", and "eek" is almost exactly how they react to it. I hadn't realised it was a problem in China as well. Is it a problem in China? Hello? It is? Yes, okay, thank you thank you. I just wanted to establish that. Who would like to? After you. The thing is that we started some awareness programmes through the media, we have lots of media of course. TV is not the only outreach possibility we have, we have lots of interaction with the young people at the schools. So our outreach programmes always tackle children. And so that the future generation would look better, or would have more awareness about things, what is going on. Especially about scientific results, for sure. is really a global question that we have everywhere in the world. In my country, in France, many years ago it was decided by the government to apply what we call the principle of precaution. That means, and this includes for a gene modification product, it has been a lot of discussion regarding transgenic plants in my country, there's a lot of fights, even between scientists and some of the politicians and ecologists and so on. It turned out that for me, the best answer to that is really always the scientific evidences. And for you as scientists, your role is to provide very, very strong data regarding safety, especially from your own country. My experience with working in different countries in the world, if you arrive and this is true even for France, when you arrive to try to convince and to make advocacy to policy makers, with data coming from US, from Canada, from Asia, and if you are speaking to any decision maker in Africa for example, he will say that we don't have data from our country. So it's really critical to accumulate very, very, very strong scientific data to convince the decision maker. But there's also, I think, an over-riding, especially within Western nations considerations about whether or not this is ethical. And to many of us, we think it's ethical but other people say well, you're mixing things that haven't occurred in nature into nature, you can't control it. But what we think's acceptable changes dramatically over time. and it varies a lot over the world. I think from a scientist point of view, you need to provide the best information, as Francoise just said, because we may need this, you know it may not become an ethical question. People are starving to death because of food shortages, we're going to need that rice to make sure people don't starve to death and my experience is when people are going to die, their views of the ethics of a given issue change dramatically. One round table focused on food supply for a growing world population. How do we feed nine billion people in the near future? And there was general consensus that we have to use all methods of breeding and plan development, no question. The next session was on security regulation for open field trials of GMOs. Huge debate, scientific evidence on all sides. As a matter of fact, we can look back in Germany on more than 10 years of security research with regard to GMO and the general outcome was that there is no clear evidence that open fields trials are really dangerous. However, opponents say that it was the wrong focus. One has to take a more systemic approach and a more systemic approach is even more complex and more difficult to measure, more difficult with regard to cause and effect measurement. So it ends up in limbo, and it's not the politicians alone who are then for or against GMOs, at least in Germany and other European or Western societies. It is, to a large extent, a reflection also on public opinion. And in Germany, we finally decided that we can no longer act against this public sentiment, no matter how reasonable or unreasonable it is. We, to some extent, gave in. And a lot of GMO research left or is about to leave Germany to go to other places. The question remains: How do we feed by the middle of this century, how do we feed nine billion people on this globe? And we need all answers. So how do we organise science policy now? We target our funding programmes on exactly this challenge. How do we feed a growing world population? And we leave it open to different technologies, so there are people who focus on organic types of agriculture, who focus on a post-harvest losses, they focus on delivery change within the global agricultural system to cure those deficiencies which are out there. And there are others who continue to do basic research also on transgenic food. We need all of it, I suppose. Lady there. Currently, I'm working at the stem cell research. So my question is: Do the medicine really should keep on trying to make people live longer? Making people live longer may make happy pharma companies or their families, but does it really help the mankind to be better? It is a fact. There is a Max Planck Institute for demographic research on the Baltic Seashore in Germany in Rostock and they collected data internationally, from the middle of the 19th century until today and there is a linear increase of life expectancy at least in the countries where data are available. So it's not a matter of whether we want it or not, people will live longer and the head of this research institution, a professor from Harvard University who now is in Germany, he testified at the US Senate and got into a fight that he reported about five years ago with the head of the statistical services in the United States because they predicted that there would be a natural cap to life expectancy. And then this person gave a presentation on how these predictions over time were continuously wrong. Since the 1970s, people had predicted that there would be a natural cap and they always failed. There is the linear increase, so the question is not whether we want it or not. It's going to be effect, and to some extent, research contributes to it and we then have to deal with the question: How do we make life livable if we live longer? How do we treat neurodegenerative diseases? How do we understand neurodegenerative diseases? Why does Alzheimer's Disease occur mostly at a given age and not within young people? Fundamental questions which we cannot answer today and we have to find answers. which is very expensive. Allthough a part of the world worry about food, we waste a lot of money on stem cells, we live longer, that is possible, but it costs a lot. Where is the limit that we can devote our resources to a single human being? My question was that. Who would like to take this one? My concern is the quality of life. This is a main issue and the respect of the dignity of people, people in life, especially at the end of their life, they should be in the best condition to help them at the end of their life. Your question now, it's a little bit more precise. Where shall we redirect our funding somehow? I think it's critical to have also progress in term of new therapy, like the one that you are working on because in the future, I'm sure that the cost will decrease. You are just thinking about what is the cost today but we have to work on that in the future plus the fact I'm convinced that in the future, we will make progress in personalised medicine that I mentioned before. So that does not mean that you will have the same type of therapy for everyone with the same disease and the cost will be reduced as well. So we have to continue. Although they were related, are a little bit different. The first one is the question about ageing and it has been answered very well that that comes with a cost as well, because you want to have as normal, as healthy a life as possible however long you're going to live. And that of course has got the cost on the society, on the government, and we have to be prepared for that as well. But you also mentioned about the cost of keeping a particular person alive with devices. To me, there's ethical questions, which is slightly different from the first one. And of course, that will have to be answered within the society, within the ethics committee... How do you value that? I will have a problem with it, but who am I to judge, how does that community feel? back how much money do we waste on wars. So my question is it seems like the context of how we're discussing, where do research funds get allocated so that we can benefit mankind, is stuck within the box, that the current funding mechanisms that we have are going to continue to be the funding mechanisms of the future. And so I wonder if you might be willing to comment on how the science of the future will be funded. Or do you just want to see what virgin soil produces? as something that's there but there's a lot of options... just in general. You can, yes, absolutely. So if you're going to Kickstart something, which is the crowd source way, you can Kickstart, say I have an idea, you're going to raise some amount of money and that's a useful way to get things started. You have big philanthropists, you have Bill Gates, Bill and Melinda Gates going through and putting a huge amount of money into Malaria research but Bill will tell you that that's just the tip of the iceberg. More money is being spent by governments. He's just leveraging and trying to make sure that money is spent better and I think he's doing a reasonable job. Ultimately, governments have the ability to tax and to spend the money that the big problems require and so I think you can leverage money and you can get efficiencies by these novel ideas but the buck, I believe, will continue to stop with the government and I don't see that changing. And if you want to inject new ideas, indeed it's the philanthropists, it's the foundation world, it's unconventional sources that build up ideas so they create a momentum and that they get a later dimension to be publically funded. So it's always in interplay between different types of sources. The question I like to raise is of course, it would be government funding. But how, it's another question, is the evaluation. The evaluation of the project supported by the government. I'm a little bit concerned for the future because it's international and it's not related to specific country but the evaluation system that we have at international level today seems to be not to facilitate the funding of very original risky projects that lead to discovery. That's my concern. Massive government funding for science is a relatively recent thing. It's basically since the second World War and my historical analysis is that during the war, the allied governments and I think the German government as well saw that throwing money at science and technology could deliver results and it became a model. It didn't really exist before. There wasn't really a huge amount of government money, even in the United States, put into research. A lot of it was philanthropy. And obviously, we have vastly more science now. You couldn't support all the research that's done now on the basis of philanthropy. But is it possible, just on an institutional basis, the way institutions emerge is that they start with enthusiasts and this is what happened with government funding after the second World War. You know, the people who were starting it, they really wanted to do it. And then as all institutions, they get captured by bureaucrats and people are less willing to take risks. Do you think that's a problem and do you think there's a way that we could stir the pot to get rid of the bureaucrats and get back to the... It's not the only one. I think also the criteria that has been used today to evaluate project by international expert of course, the expert are not really willing to take too much risk themself when they evaluate a research programme or a grant application. So I think it's very nice to have, and some institution are doing that, is to call for small grant with risky projects for short period of time in order to have preliminary data to be validated for a new concept or a new theory. I think this is important for the future. It's been that he who has the, who hires the piper pays for the tune. So when governments fund research, do they take in the wishes or the advice from the stakeholders, people in the science themselves? Because these are the ones who sculptured the landscape. And then when it comes to developing countries, almost 100% of their research is funded from money outside rather than their own money. So how can they control their research field? I believe there should be more crosstalking between the private funders, governments, and the scientists themselves. because normally, philanthropy, occasionally they have crazy ideas they're willing to fund, but normally, they really want to see a specific outcome. The ERC programme has these things called starter grants which provide young people with a lot of money and young people are where you're going to do kind of wild, new things. They have the least to lose, they're not risk-averse. Nobel Laureates are not risk-averse as well. They're happy to go out and try anything. But that's because of a completely different phenomenon. So I think giving money to people based on some quality measure rather than the project when they're young is a way to really mix things up, and then to have lots of little grants for ideas that you try and you fail quickly is a good thing. I think the ERC starter grant is about as good a programme as you're going to get. I'm a medical student from India. So I have two questions. Firstly, as Herr Schütte said, they have a health advisory team when they make policies. What all is considered? Essentially, are the statistics of various diseases given more priority or is the opinion of an influential expert given more priority? They looked at mortality and morbidity and these were the two bases for decisions. A third criterion seems to be the costs which are being incurred within a given health security system. That was also a criterion for a number of decisions we made. of each country doing a lot of efforts in their own country for research iin the health sector, should there be a more globalised approach or a global manifesto to control various diseases in other countries also? Should there be a teamwork for, like for example, infections and malnutrition in India? Should there be more global manifesto? Either, both or the pair of you. There is quite a lot of transnational research. The programme that I lead is a problem between Europe and member states where money comes from the European Union as well as individual member states to work together with Sub Saharan Africa to work for HIV, TB, malaria, and neglected diseases, looking for drugs, vaccines, and so forth. And also work with industry to try to leverage money, together with other funders like AIDS Foundation. So this kind of theme of partnership is becoming popular but I'm sure it, we can do much better than that. We can do more of this. It progresses but we can certainly do better, can see many countries in the world including your country, India. There is not enough coordination between the partners that are working on a specific topic togetherin cooperation with your country, India, for example. And it is true everywhere. Because it's kind of rare to have a captive politician, so to speak. So the first thing is as you know, primate research provides actually a very critical animal model for studying disease and basic science. But in Europe, there's only one airline left, Air France, that provides transport of primates between labs. This changes on and off, but it's a very controversial topic in society. And I want to know if you believe the government could, in support of biomedical research, take over the transport of animals in the interest of supporting science? And I can hold off on my more general question or also ask it now. that I had here with another young scientist, that was wonderful. I met someone who is a researcher in Botswana or from Botswana, she works in South Africa on HIV. She told me approximately 30% of the population there is infected with HIV and she made the point that we need the scientists. These are the experts, the engaged people, the passionate people, to actually go out and educate society, get out of the lab, because otherwise, people, they can take these medications but they stop being compliant and then you have resistant HIV and things like this. So my question to you is: What is the best incentive to get scientists out of the lab and balance their lab work and their successful career with working in the social or public sphere? As to the first one, at least we in Germany, we don't have a national airline so the government does not run an airline except for military transport. That would create an awkward image if we were to transport primates in military aeroplanes. So it rather refers to a more general societal context on how do we deal with primate research. Currently, there is a campaign against one individual researcher in the North of Germany who is in full newspaper ads accused of doing primate research. I consider this research of high importance and at the same time, there is a necessity that science speaks up and speaks out. The German scientific system is, or has been over the past three, four years being discussed within Nature editorials, colleagues of yours. And they refer to the British example where there was a huge and fierce and violent debate between researchers and animal rights activists. And the UK came up with a public debate and also a civil society answer to it, and a police answer to it as well, a law enforcement answer to it. And we have to engage on all of these levels in Germany but this includes and to some extent, relates to the second part of your question, which I will then give to others to answer. It relates to an obligation and the necessity that science starts and scientists start to engage in a public debate to make a claim and a course for the type of research they do. You are the ones, the young scientists who can reach out. We actually have lots of programmes running not only through the Global Young Academy, but also through the National Young Academies in each country. So why not collaborate with these academies and see what they offer in terms of outreach. And particularly in South Africa, we have a National Young Academy there. They are doing a fantastic job. They are going to schools, they are educating students, they are really doing a fantastic job in terms of telling the public what to do and what is good in terms of health for example. And we have also the bigger picture from government or so. We also support very much the fact that as I said before, we should go out and talk to people. We have lots of campaigns and even I can also report on the German, there is a very successful thing, the "Kinderuni", which is like a children's university, for example at the Technical University of Munich. They have fantastic professors teaching very young children what is it about science, and how to educate the science in general. I know there are programmes and I believe in outreach. I try to participate in them but times are tough. How do you incentivise people to get out of the lab? That's especially what I'd like to hear your opinion on. The problem is, to be very frank, the assessment of a good researcher. If we include this particular part in a CV, and not only focus on having big, good publications in renowned journals with high impact factor, but also put into consideration that a good scientist has to have good outreach and has to have societal impact, then, I think, is a good incentive for them. Even by creating an award, for example, or by creating something which is really pushing people outside the lab in terms of "yeah, you have benefits to do that". for the transportation of primate and it turns out that I am personally very concerned about the future of use of primate in science. Recently, the director of Air France, in France, contacted several directors, presidents of scientific organisation in France to ask support because he has, himself, a very big pressure to stop the transportation of any primate in the future. So if we don't do something very rapidly now, even Air France will have to stop. That's mean that will be a catastrophe to continue experimenting primates in Europe in the future. What to do? You mention the Associations of Defence for Animals. My approach to that, and I, myself, went to Brussels several years ago to make pressure on the parliament with the director of different institution in France to speak with the deputy in the parliament about that. Probably we will have to do the same again. Probably again, as I suggested at the time, to call the activists, not only the association of patients, to play a role as well and to write to the deputy in the parliament. To write to the politician in order to say, but for us, we are human being, we need research on primate otherwise, as human being affected by disease, we may die if there is no research on primate anymore." So I think it's important to work together with the politicians, with the representatives of the civil society, with the representatives of patients if we want really to continue on that area. Second aspect regarding the incentive to have more scientists to work in different countries, in particular, in resource limited countries. I can give you the new recommendation and policy, at my institute, Pasteur Institute, with a new president that we have since less than a year. He decided first that every young scientist recruited at the Pasteur Institute now, it is mandatory for them to spend at least three months in a resource limited setting. It's mandatory otherwise, they will not be recruited. I think it's very hard but I think you have to take at one point, this kind of decision. Secondly, I totally agree with what you said regarding the evaluation of scientists. We should not take into consideration only the publication, impact factor, h- index. A scientist who has spent three months, six months, a year in a resource limited setting, that should be taken into consideration as much as publishing in Cell or Science or Nature. This is very important as an incentive for scientists. Regarding what you mentioned, because you mentioned HIV in Botswana, of course it's important, the implication of scientists are important for training, education. But they are not the only one. The scientist has to work together with the communities of patients. They are the one who are the peer educators, they are the one that can play a very important role, and there is success in many countries where the scientists are not anymore playing a role. It is really the communities and the civil societies in those countries that organise themselves. HIV is not just a scientific problem. Really, it's a societal problem, and it should mobilise the whole community, the whole cadres from social scientists, clinicians, community leaders. In fact, other individuals, like educators as well. So it's a societal problem and in many countries that have approached it that way, they are the ones that have good success in the control. I am a medical doctor and epidemiologist researching on global health issues at Heidelberg University. I think it's kind of easy to agree we should have all types of research and we've been doing that but it's maybe a bit controversial when it's about money and how much is going where. And I've found that a lot of times, we're putting a lot of money into the basic research part. For example, on obesity, there's research on finding obesity genes. Or on food security, we heard about golden rice and transgenic and so on, but is the obesity pandemic and is the hunger in the world really caused by a gene or by the lack of foods with diverse nutrients? Not really, they're complex problems really that we need to solve. And if we look at the different types that exist in health research there's the basic lab research at the molecules, cellular level, then there's clinical research with patients, and then there's population level research which also includes the implementation research that Francoise mentioned. We can have the nicest malaria drug. If it doesn't get to the children in time, we have antibiotics, we've had them for ages, still millions of children die from pneumonia because they don't get there in time. And this kind of research looking more at the population level, at how do we deliver things, that's neglected, there's not that much money going there. And I think it's partly because the golden bullet thing is more sexy and appealing to people. Oh, we find this one vaccine and every problem will be solved whereas the other thing is really messy. And you've been mentioning, then they talk about complexity and nothing ever happens. So it's not really a question I'm asking, it's more a comment and a challenge to the young generation... Like human health is not just determined by the genes and so on. We are social being, there's the ecosystems around us, and to develop methods and ways to tackle those complex challenges we're facing on the planet, we need really the bright minds. If they all go into the basic research because that's where the money is, we're actually having a real problem on this planet, I think. You're totally right and I think we have to keep in mind that it could be excellent implementation research, excellency's not only basic research. I totally agree with you on that. However, we have also to continue basic research otherwise, it will not be implementation research anymore in the future. funding for this, for instance from the global fund, but it is completely under utilised because there are very few people who are expert in this field. And the reason there are not many people expert in this field, exactly, because there is very little money originally to start with. But we have recognised at the programme we are running: In fact, we're putting up grants, we call it, "for the sake of anything else", to make it more sexy. We're calling it Health Services Optimization Research. In other words, if you've discovered a vaccine or you've discovered a drug: how do you best deliver it? How do most cost effectively use it in the programme? How do you convince the policy makers that this must be taken and scaled up? Yes, it's becoming a field which people are paying attention to. I hope next time we're in a congregation like this, we may have some presentation on the subject. to get something out either monetary or for humanity that has value to society. And so it's a real challenge in this area to actually judge benefit versus the cost. And implementation, you've talked about, is a huge factor of whether or not what you're doing in applied makes sense. If you have a great thing you can translate but then it costs $100 billion to deliver it, it's not actually the right thing perhaps to do in applied research. So I think it needs to be incorporated as part of the programmes that you are doing and trying to do translational or applied research, it needs to be built into that framework. then the implementation, and then go back to the basic research. See, how you can optimise the process. And this closing the loop is always forgotten, so I think in terms of talking about what is more important or how can we invest in that, if we always try to go back and forth, I think this would answer a lot of questions. whether scientists should become politicised, become politicians, essentially. I understand the reluctance of scientists... I mean scientists have a lot of patience in general with politicians and can't stand the intrigues of politics. I fully understand that reluctance but in my country, where we scientists struggle, we struggle a lot with our politicians who simply fail to understand the value of our work and I say to myself, Don't you think we should encourage scientists to move into the political sphere so that you have more politicians who understand better the value of science and the needs? So to say, bridge the gap between politicians and the scientists? I mean, we all agree that science communication is a must. Aren't politicians masters of communication? I don't know. Margaret Thatcher. And I believe you have one in Germany. and you think you're going to do a good job, great, but you shouldn't go out and do it because you think you must, but you don't really want to do it and you don't think you're good. So like anything, you know, how do you pick a research project? Something you're passionate about. And if that research project is to try to influence politically the nation, then go for it and you know, God help you is I guess the way I would look at is because it's really hard. But some people do it and it is useful but I wouldn't be telling everyone here, I would say if it's what naturally occurs to you that you want to do, then do it. There is a 20th century sociologist from Germany, Max Weber, who reflected upon science as a profession and politics as a profession and it's worthwhile to look at these two brief articles, eight to 20 pages each, because they outline the differences between the two fields. And then, it's a matter of motivation, it's a matter of individual passion, and we also need people who can act at the interface between the two realms. That is important. affects politics in Germany? of what science policy is all about. So it does not necessarily influence German international political stance, but a certain appreciation of scientific research and adequate funding for science and education that comes with this type of socialisation as a physicist in the early years and then turning into a politician. But that's a very personal interpretation. what can politics do for science and I'm wondering if there's a reciprocal question. What can science do for politics? If you have, as a scientifically educated, scientifically literate individual, will they approach politics in a way which is A, different, and B, useful? a university education and so it's a certain type of rationality that comes into play but it always mixes with certain individual and personal criteria but a certain sense of rationality, a certain sense of analytical power is certainly helpful. I remember one of former ministry of health, telling me one day, Never take it because you can have much more power if you are outside." And I think she was right. Lady down there, thank you. I just want to ask a question about the issue about neglected diseases. We talk about them a lot and I want you to reflect on the fact that I think that diseases like diabetes or mental health are actually neglected diseases, at least in developing countries. And the second question is about how seriously you're considering supporting research that takes into consideration that disease is not just about one condition, that it's several factors that are involved, infections as well as you know, chronic or non-communicable diseases. And in most cases, everybody is sort of like forced into either being in infectious disease research or in non-infectious disease research. How serious are we taking that as a problem? And perhaps more support should be given into researching by combining the two, the two areas. I mean, I have known somebody who was an entomologist and says, I don't know anything else, I don't know even how the right wing looks like." It's that extreme. I mean, in many of our countries in developing world, when you see a human being, it's like a pathology department. They will have two, three, or four diseases, comorbidities, so I agree with you. You have to look at the human being in totality, not just for one illness. But unfortunately, the funding mechanism in many parts of the world, you have even, even the activist group may have somebody who is working only on diabetes and that's how the system has been. But in reality, we try as much as possible... For instance right now, you're talking of HIV but I mean HIV and TB are so much intertwined that you can't stop thinking of just looking one separately from the other. Even in terms of the treatment. The first remark about the so-called neglected diseases, in fact that's a very unfortunate, misleading term but it's a term that has been used for advocacy, to try to bring attention. We have some disease which in this reach of a government, which are the general funders don't care much about. But neglected could mean anything. I agree with you, right now, the non-communicable diseases is a real big epidemic waiting to happen in many of our poor countries; diabetes, hypertension, other cardiovascular diseases. So indeed, you are right. When I say that, it's not only the scientists. We are trying really to make advocacy, to have more interaction between HIV and non HIV scientists or researchers in the world. As the president of the International AIDS Society, it's really something that I'm trying to push. It's not easy, it's not easy because there is some resistance among the HIV communities. We have to fight that because I believe, strongly believe myself that we will be more efficient if HIV or people working on communicable disease are working closer from people working on non-communicable disease. And this is a critical issue for the future, for the global health. So it's really something that we have to push on the international level. I have two general question. First of all, back in India, we were looking forward to the nuclear science to solve our energy crisis but suddenly, Fukushima incident took place and users started protesting, media started negative publicity. So that fell off from the agenda of the general public. I wanted to ask to the panel that what we as young scientists should do to restore the faith of general public if - God forbid - such cases arises in future in any arena of science. My second question is specific to Professor Bassioni. You said that we should invest in young scientists. I am coming from a developing country. In India, particularly, there is a heavy investment on young scientists but what is the general trend is that people after education, they go to some green pasture abroad and settle there. In my personal opinion, it is not helping the native country, which is investing the taxpayer's money. What is your general advice to the young scientists who are presenting the meeting, especially from the developing country? Advice to young scientists from developing countries. Be flexible, I think this is the answer. Flexibility is key. When you come back from abroad, you have all these kind of illusions that you can continue on whatever you have learned or whatever you were studying. And then you have suddenly this gap between what you have learned abroad and then what the country actually gives you or offers you. So I think if the government sees that, that you have potential and you want to continue on what you are doing, then they would invest in you for sure. I'm telling you that you just need to stick to it, okay. but showing them, on the other hand, how beneficial it is in terms of application because this is what actually the developing countries are all looking at right now. It's difficult to say because when people stay abroad, we have this big problem of brain drain inside your own country. You want to keep the good potential inside your country and if you don't invest in these young people, they will never come back. So I still stick to my hypothesis. If you invest in good, young scientists who come from abroad and give them the money, give them the opportunity to develop in their own countries, then they would really do good. So that means that those are doing basic sciences cannot afford to come back, we come full circle to the discussion at which we started, that we should invest in basic research or we should go for the life sciences. I did, like in the last 10 years after my PhD, I was always trying to raise, to look for funds, to look for support by putting the application in the front and then having two students on one project. One who's really focused on application because he might be an engineer or has some background of application; applied chemistry for example. And then have another student who is doing the basic research so they can work together. Always, as I said before, closing the loop. One is doing the basics and one is doing the application but the funds come from the implementation part. Okay, so this would be one possiblity. The second possiblity is that if you have a collaboration abroad, then you can always go back and forth. You stay there where you are, try to get funds for your research, go abroad, do the basic research, come back again, and try to close the loop. Is this answering your question? whether I understood it correctly, your question was: What is the role of science to communicate certain risks that are associated with certain technologies? My advice would be provide evidence, make yourself understood, and contribute to an educated debate. That is the most and best, which science can do. but people forgot that it is for the benefit of mankind that the work has been going on. I had interacted with many scientists from my country who are working in atomic energy and they had a clear vision for how to sort out the energy shortage but all of a sudden, everything boils down to zero. So how do deal with that thing? in an earthquake zone next to a cost that's going to have a tsunami. Absolutely, the fallout would be what it is. Sorry, bad choice of words there, I mean political fallout. But it's a cliché, but it's an accident waiting to happen, that reactor, it didn't tell you anything fundamental about the safety or otherwise about nuclear power. And if your nuclear programme is well designed, and India is not much of an earthquake zone, you're not going to have those sorts of problems. That's the message you need to get across. it's one thing but it could also be some virus strain that gets out of a lab and kills a couple people and you stop everything in that area, which would cause huge damage to the world. So you need to have this educated conversation. You need to have government be willing to listen, but you have to help government convince people of what the right answer is. On nuclear power, even if you look at the Laureates here, they'll be a fairly strong diversity of opinion of the risks versus the benefits compared to other things and so it's a complicated problem. But ultimately, you're at the mercy of what society thinks is reasonable to do. And if society in Europe decides you're not going to do primate research, because they think it's just not ethical, even though the benefits are really good, then you're not going to do primate research, it's just as simple as that and you have to be in that conversation trying to promote your case and you may lose it. But if you lose it, you're going to be doing something else. And one topic that I feel has been circulating around this meeting all week is the idea of expertise. And here we are, we're celebrating the Nobel Laureates and ultimately, these people are experts in their field. But a conversation that we also keep having is the complexity of the problems we're trying to address and the political implications of those problems, the education that's necessary to implement technologies. And it seems to me that we're considering a new type of expertise perhaps where people are diversifying across multiple skillsets. Should scientists also be politicians? And should scientists become politicians or just be political? Should we as scientists spend a year in a disadvantaged research area learning about that? But perhaps not doing our research at the same pace we would otherwise? And additionally, as a chemical biologist, my field is fundamentally split between developing chemical tools and applying those to biological questions. So what I am thinking about is what role expertise plays in solving humanity's big problems. Collaboration, obviously, is a way to bring experts together but one thing that we've talked about is the challenge that experts from disparate fields have in communicating. Can scientists, as experts, communicate well with politicians as experts in their field? So with these more system-wide challenges that we're addressing, implementation science, for example, we obviously need new solutions. And I think one of the things that the young scientists are thinking is, And obviously one answer could be some people could be experts and some could become diverse. But I think it sort of suggests that perhaps a new model is needed for what it means to solve these big problems for humanity. Are we doing humanity a disservice by diluting expertise, by spreading people across many skillsets? Or are we really creating a new model by saying that expertise means something different than it did before? And, will Nobel Prizes in the future be defined by a different type of expertise than we've seen in the generation of excellent scientists here today? And it was actually one I was going to pose myself so you saved me the bother. The modern society is very much based on a division of labour, on normal specialisation and a lot of what we've been hearing today is you have to diversify. So who would like to address that question? Any of you? Yes, you need a specialisation. You need people to go into some of their fields much in depth but at the same time, they shouldn't be completely out of touch. Examples giving that I am the expert of the right eye so I can only treat you when you come with an affliction of the right eye. I can't do the left, I have to send you to somebody else. So there is the need to specialise but at the same time, I believe that you should be able to connect with your fellow scientists, with a community on other issues in general. I hope I'm not sitting on the fence here. It's impossible not to work with expert. But the best way to respond to the need is certainly to stimulate and to promote collaboration, large collaboration, a network of collaboration with different expertise. This is certainly... In my field, in the field of HIV, we have been doing quite well. I am originally a basic scientist, I am originally a retrovirologist, very specialised in retrovirology but I have learned to work with immunologists, people expert in genetics, people expert in mathematical models, people expert in social science, people expert in clinical research, implementation research, public health research, and we are learning a lot. It's very rich to work in a diversity of networks like that so I will encourage, myself, the networking; the networking of expert in the different area. It's not easy. It's not easy because the evaluation system is asking for leadership, so this is an obstacle, especially for the young scientists that tell me when they say, I think it's still possible if you are the one who initiates the idea. You will have the leadership and the idea if you are the one that established the network. So it's possible, it's difficult, but we have to work in that direction in all the field, in my opinion. is through expertise, and it would be hard for me to recommend, except for very special individuals, not to become an expert in something. However, if you want to take together different fields, you normally have catalysts who are very good at bridging between those fields. You cannot expect everyone to be able to bridge into all the other fields and there are catalysts that form. And they form typically because there will be a government programme and there's money available. We want to solve this problem and those catalysts will naturally emerge from people who have expertise in one of the nodes between those areas. So I sort of look at this as a big marketplace. It really is a giant marketplace. There's money and young people are going to ultimately go where the money is because they don't have a choice. And you're going to go through and there are people who can do those in-betweens but you don't need that many of them. You need some. But you mainly need to combine the expertise together. And you know, you have to look for opportunities and see if you're one of the people in one of the nodes that forms up but I wouldn't go out and recommend people here, become a generalist, become really mediocre at everything and there'll be a future for you. I think that's actually guaranteeing there won't be. Be good at something and then look for the opportunities to become good at several things. Well, in this case, I would like to raise the question: What is exactly defined by the area? What is the area of expertise? We are coming in the globalised world, we would say, So I think we need interdisciplinary research and I think this is also the theme of next year's Nobel Laureate meetings so I think it's a very good choice to have this kind of theme for next year. I apologise to the remaining questioners. It's one minute to one and at 1 o'clock, we close and everybody goes off to lunch. I would love to thank the panellists. Francoise, Charles, Ghada. Brian, and Georg. Georg, sorry, got it right this time. Georg, Georg, no vowel at the end. The only observation I would make is that the defining difference between modernity and the ancient world I think is science. And almost everything, not everything, but almost everything that makes us more comfortable people, cleverer people in a sense, more knowledgeable certainly, and gives us better lives than people 500, 1,000 years ago is about science. And you are the future of that. So go out and do more of it, benefit humanity some more. And I hope that we will see at least some of you back here and I might see you in Stockholm at the Nobel Prize ceremony at some point and then you will come back, and tell the next generation what to do after that. So applaud yourself because you are the future. Thank you so much for coming.

Es ist für meinen Bruder, Graf Björn Bernadotte, und mich eine große Freude, Sie heute hier begrüßen zu dürfen, und ich hoffe, Sie führen eine wunderbare Podiumsdiskussion. Ich heiße die Podiumsmitglieder willkommen und wünsche einen schönen Vormittag. lieber Senator Dr. Storch, lieber Staatssekretär Dr. Schütte, lieber Staatssekretär Murawski, lieber Ministerialdirektor Dr. Schwanitz, lieber wissenschaftlicher Vorstand Professor Kärre und Kaufmann, liebe Teilnehmer an der heutigen Podiumsdiskussion, liebe Medienvertreter, liebes Lindau-Team, liebe Gäste! Es ist mir eine besondere Ehre, Sie zu begrüßen, 37 Nobelpreisträger und mehr als 600 junge Wissenschaftler aus 80 Ländern, hier auf der Insel Mainau. Seit 5 Tagen erleben Sie einen offenen Austausch zwischen Generationen und Kulturen. Und ich hoffe ganz ehrlich, dass Mainau heute einen Rahmen bietet, der diesen sehr wertvollen Dialog unterstützt. Mögen Sie alle einen Nutzen daraus ziehen und im Sinne von Lindau "educate, inspire, connect". Meine Schwester Gräfin Bettina und ich sind stolz, das Engagement fortzusetzen, das unser Vater 1951 begann. Sein Einsatz ist der Grund, warum ich Sie heute auf der Insel Mainau begrüße. Gemeinsam mit zwei Ärzten aus Lindau, Graf Lennart begründete die Tagungen der Nobelpreisträger und entwickelte sie beständig in ein internationales Zentrum des wissenschaftlichen Austauschs, wo Lehrer und Studierende unterschiedlicher Fachrichtungen einander in einem ungezwungenen Rahmen treffen können. Diese Verbindung zwischen Mainau und des zeitgenössischen wissenschaftlichen Austauschs ist mir sehr wichtig. Die Unterstützung der Tagungen der Nobelpreisträger ist ein erklärtes Ziel der Lennart Bernadotte Stiftung, die unsere Eltern in den 1970er Jahren ins Leben riefen. Es drückt auch die starke Verbindung zwischen den Tagungen und der Familie Bernadotte auf der Insel Mainau aus. Ich hoffe, die Gärten unserer Insel inspirieren diese Diskussion und auch Ihre Gespräche im kleinen Kreis. Und nun genießen Sie die Diskussion, vielen Dank. Ich bin der Vorsitzende, Geoffrey Carr. Ich bin kein Wissenschaftler, obwohl ich vor langer Zeit einer war. Das ist wirklich länger her, als ich mich erinnern kann. Ich bin also in einer perfekten Lage der Unwissenheit, um einer Tagung dieser wunderbaren Experten vorzustehen. Ich möchte Sie auch alle begrüßen. Jene unter Ihnen, die schon einmal hier waren, erkennen mich vielleicht wieder. Sie kennen den Ablauf. Für alle anderen schlage ich vor, meine Kollegen am Podium vorzustellen. Stellen Sie allen eine Frage zum Thema, das vorbereitet wurde, und daher beantwortet werden kann. Und fragen Sie auch, welcher Teil der Wissenschaft wichtig für die Menschheit ist, der derzeit vernachlässigt wird und für den vielleicht mehr Geld aufgewendet werden sollte. Das sollte ca. eine halbe Stunde dauern, danach öffne ich den Saal für alle von Ihnen. Es gibt 2 Mikrofone. Nicht schüchtern sein. Wir müssen bis Mittag fertig sein, sonst ist es mir peinlich, und wahrscheinlich Ihnen auch. Also Fragen stellen bis um 13 Uhr und ich hoffe, wir haben eine anregende und produktive Diskussion über das Wohl der Menschheit. Meine Kollegen am Podium sind Georg Schütte, Staatssekretär im Bundesforschungsministerium, der die Tagungen gut kennt und uns seine Meinung aus Sicht der Politik mitteilt, wo schwierige Fragen angegangen und beantwortet werden müssen, über erstens, wie viel Geld wofür verwendet wird und für welche allgemeinen Themen das Geld verwendet werden soll. Dann kommen wir zu Professor Brian Schmidt, der als Arzt praktiziert. Er arbeitet für die australische National University. Er ist ein Nobelpreisträger. Er gewann denn Nobelpreis für Physik 2011 für den Beweis, dass sich die Ausdehnung des Universums beschleunigt. Wir wissen zwar noch nicht warum, aber das war ein entscheidender Beitrag in der Physik. Höchst außergewöhnlich, dachte ich mir. Ich dachte mir immer, sie wird langsamer, wie wohl die meisten Menschen auch. Und er widmet sich der Frage, warum jeder für Astrophysik bezahlen sollte, glaube ich. Damit kommen wir zu Professor Ghada Bassioni, der Leiterin der Chemie der technischen Fakultät an der Ain Shams Universität in Kairo. Sie ist auch ein Vorstandsmitglied der Young Global Academy, einem virtuellen Netzwerk von Wissenschaftlern unter 40, die die Dinge aufrühren wollen, wie jeder unter 40 das versucht, bevor er herausfindet, dass man die Dinge nicht so sehr aufrühren kann. Aber ich bin mir sicher, dass Sie erfolgreich sind. Und damit kommen wir zu Professor Charles Mgone, dem Direktor des European and Developing Countries Clinical Trials Partnership, die die Best Practices in der medizinischen Forschung ausarbeiten und in Ländern verbreiten wollen, deren Wissenschaftsinstitutionen eher aufgebaut als gut eingesessen sind. Schließlich haben wir Professor Barré-Sinoussi, einer der Entdecker von HIV und daher die Person am Podium, die wahrscheinlich mehr als jeder andere einen Beitrag zum Wohl der Menschheit leistete. Aufgrund der Analyse von HIV und der Entwicklung eines Regimes aus dem Nichts, die im Laufe der letzten 20, 25 Jahre einen Punkt erreicht hat, wo wir diese Epidemie unter Kontrolle halten können. Sie ist noch nicht vorbei, aber kann unter Kontrolle gehalten werden. Wir wissen, wie man das macht. Und die Anzahl der Leben, die dadurch gerettet werden konnten, ist absolut großartig. Hut ab vor Ihnen, wenn ich einen Hut tragen würde. Ich glaube, Sie haben etwas Außergewöhnliches gemacht. Das sind also die Podiumsteilnehmer. Und die erste Frage - ich würde normalerweise die Damen zuerst bitten, aber ich glaube, in dieser Reihenfolge funktioniert es besser - geht an Dr. Schütte. Sie lautet, wie Regierungen das Gleichgewicht zwischen hartgesottener Forschung, die fast sicher eine konkrete Auswirkung hat, spekulativer Forschung, die sich vielleicht nie rentiert, und Dingen wie Kosmologie, die keine konkrete rentable Auswirkung haben kann, aber vielleicht unsere Weltsicht verändert? Dr. Schütte. Meine erste Reaktion wäre, sie zu fragen, wenn wir über Wissenschaft zum Wohl der Menschheit und mir sprechen, als jemanden, der den politischen Bereich und den Bereich der politischen Verwaltung repräsentiert, ist es vermutlich ziemlich schwierig, jemanden zu erzählen, welche Art von Wissenschaft dem Wohl der Menschheit dient. Also stelle ich Ihnen meine Frage, und ich bitte Sie, Ihre Hand zu heben. Wer von Ihnen betreibt Wissenschaft zum Wohl der Menschheit? Gut, vielen Dank. Ich freue mich über diese Art der Antwort, weil damit der erste Ansatz ist, dass die Wissenschaft zum Wohl der Menschheit mit Engagement zu tun hat. Mit Engagement und der Überzeugung, dass diese Art der Frage wichtig ist, und Sie schon vorher oder während Sie in dieser Art forschten, darüber nachgedacht haben. Wie entscheiden wir, im politischen Bereich, was wichtig ist? Schränken wir das auf die Gesundheitsforschung ein. Wir hatten ein Beratungsgremium für die Gesundheitsforschung und versuchten, unsere Mittel umzuwidmen. Also fragten wir die Experten, die am runden Tisch saßen: Welche Art der Forschung ist Ihrem Verständnis nach wichtig? Und die Person, die kardiovaskuläre Krankheiten erforscht, sagt natürlich kardiovaskuläre Krankheiten. Und für jemand in der Nierenforschung, ist es natürlich die Niere. Schließlich sagt ein Zahnarzt, dass es Parodontose ist, denn ganz gleich, was man isst, kommt es zuerst in den Mund und wird dann verdaut. Also das Ergebnis war, dass die erste Antwort immer lautete, der eigene Forschungsbereich ist wichtig. Und natürlich ist er das, weil dasselbe Engagement vorhanden ist, das diese Leute aufwenden. Also wie reagieren wir im politischen Bereich? Wir versuchen, Mittel in verschiedene Bereiche und auf verschiedene Ebenen zu verteilen. Wenn man sich z. B. das aktuelle europäische Forschungsförderungsschema ansieht, das neue Forschungsrahmenprogramm Horizon 20/20, verbrachten wir sehr viel Zeit auf der deutschen Ebene, um mit Kollegen in Europa zu diskutieren, wie wir dieses Programm gestalten. Es spiegelt ziemlich gut die deutsche Situation wider, und es gibt drei Säulen. Die erste wird von Neugier angetrieben, die individuelle Art der Forschung. Auf der europäischen Ebene wird sie vom Europäischen Forschungsrat finanziert. Es handelt sich um individuelle Stipendien oder kleine Stipendien für die Zusammenarbeit. Es ist rein wissenschaftlich motivierte Forschung. Sie können eine Bewerbung aus jedem Forschungsbereich stellen. Sie basiert auf Spitzenleistungen. Sie unterliegt einem Peer Review. Es ist ein interner Prozess innerhalb der wissenschaftlichen Gemeinschaft. Dazu kommt die zweite Säule, die Forschung im Bereich der großen gesellschaftlichen Herausforderungen, oder globalen Herausforderungen der Zeit. Das ist eine Predigt, die jetzt in fast jedem Land gehalten wird. Jedes Land hat ein Programm, bei dem es um Klimawandel geht, das die Zukunft der Energieversorgung der Welt, infektiöse Krankheiten und Nahrungsmittelsicherheit behandelt. Wir können die großen Herausforderungen beim Namen nennen und wir brauchen eine Poolfinanzierung, um diese Herausforderungen anzugehen, die ziemlich offensichtlich sind. Eine dritte Säule auf europäischer Ebene, die wir auch auf nationaler Ebene haben, ist die Forschung, die in Produkte und Services umgesetzt wird, was sich in Arbeitsplätzen und Beschäftigungsmöglichkeiten auswirkt und zur Schaffung von Wert beiträgt. Das ist das allgemeine Schema, nach dem wir Mittel verteilen, und wir in Deutschland beschlossen einen offenen Wettkampf. Der beste Vorschlag muss die entsprechenden Mittel erhalten, und wir müssen die richtigen Prozesse einrichten, um sicherzustellen, dass die besten und hellsten Köpfe diejenigen sind, die dann das Geld erhalten. Professor Schmidt, Ihre Frage war, sich zu rechtfertigen. Welchen Nutzen hat die Menschheit davon, mehr über die Ausdehnungsrate des Universums zu wissen? Sie hören ein Gespräch über was ich sagte, und sagen: „Ah, das ist so großartig. Warum bezahlen wir Sie für das, was Sie tun?" Das ist eine häufig gestellte Frage. Wir machen das aus mehreren Gründen. Wenn ich um die Welt reise und die Möglichkeit habe, fast überall hinzureisen, und ich einem 10-Jährigen erzähle, was ich mache, ist es ganz gleich, ob das in Namibia, im australischen Busch, in Deutschland, den Vereinigten Staaten, wo ich aufwuchs, ist, und ich erzähle, was ich mache, sind alle fast 100 % interessiert. Sie blicken in den Himmel, sie wollen unseren Platz im Universum verstehen. Ich glaube, es ist ein universeller Teil des Menschen, unseren Platz im Universum verstehen zu wollen. Und daher, ist der Grund, warum wir Kosmologie betreiben und z.B. Dinge am CERN machen, das uns heute in denselben Bereich bringt, weil es interessant ist. Wir haben eine angeborene menschliche Neugier, unseren Teil des Universums zu erforschen und ich glaube, das wird nie aufhören. Aber es beantwortet nicht die Frage, warum Regierungen dafür bezahlen, weil ich glaube, dass es eine andere Frage ist. Der Grund, warum sie bezahlen ist: weil es nützlich ist. Warum ist es nützlich? Denn wenn man durchgeht und einige der talentiertesten Leute der Welt nimmt, und sie mit diesen großen Problemen mit offenem Ausgang konfrontiert, Probleme, von denen man keine Antwort weiß, wo man das Wissen nicht kennt, die Technologie nicht hat und diese Dinge erst entwickeln muss, und man entwickelt neue Werkzeuge um zu beantworten, wie groß das Universum ist. Also z.B. in den letzten vier oder fünf Tagen bemühte ich mich, alle Arten von Dingen zu sehen, die aus der Physik, die ich betreibe, entstanden. Ich sah medizinische Abbildungsgeräte, die auf CCDs aufgebaut sind und Techniken verwenden, die wir in der Astronomie haben. Ich sehe Arbeiten in der Bioinformatik, die auf Physik und Astronomie beruhen, die wir vor 25 Jahren machten. Ich sehe Leute, die aus der Physik kamen, um an den schwierigen, hochmodernen Dingen, wie Zellen und Dinge auf einer sehr grundlegenden Ebene funktionieren. Wir sehen Quantenchemiker, die Arbeiten aus diesem grundlegenden Bereich der Quantenmechanik nutzen. In der Gesellschaft sehen wir, ob der Röntgenapparat aus den Röntgen-Programmen entstanden oder nicht, unsere Digitalkameras haben viel mit der Arbeit und Entwicklung von unseren heutigen Digitalkameras zu tun. Meine Kollegen in Australien entwickelten Wi-Fi, als Sie verdampfende schwarze Löcher beobachteten. Sie fanden nie die verdampfenden schwarzen Löcher von Steven Hawkings, aber sie nahmen die Idee, um Australiens größte, einzeln patentierte Erfindung zu machen. Leute am CERN entwickelten das World Wide Web. Es ist nützlich, aber nicht vorhersagbar. Mein Minister sagt immer: „Was machen Sie als nächstes?“ Und die Antwort ist, dass ich es nicht weiß, das ist der Punkt. Warum man einen Teil, vielleicht ein Drittel des Geldes, einfach dafür verwendet, zu versuchen, Wissen zu entwickeln. In der Vergangenheit funktionierte es immer, es ist sehr leicht, es nicht in der Gegenwart zu tun, weil das investierte Geld erst in 20 Jahren die Dinge hervorbringt, die man will. Aber ich glaube, man würde mit dem Feuer spielen, wenn man einfach die Dinge entwickelt, die man will, weil man nur entwickelt, was man weiß. Und der Teil, den ich mache und die Leute, die in der Grundlagenforschung arbeiten, nicht nur der Astronomie, sondern auf der ganzen Welt, entwickelten die Dinge, die wir nicht kennen. Um zu zeigen, wie wertvoll das in der globalen Finanzkrise ist, welche Disziplin hatte die niedrigste Arbeitslosenrate? PhDs in Physik, praktisch null. Also ist es nützlich. Danke. durch die extrem komplizierten mathematischen Pakete, die die PhDs zusammenstellten, verursacht wurden, die sonst niemand verstand. Das haben wir wahrscheinlich getan... Professor Bassioni, die Frage an Sie lautete: und die wissenschaftlich motivierte Forschung anderen überlassen?“ Ich wünschte natürlich, ich könnte eine ähnliche Antwort wie Professor Schmidt geben. Sache ist, dass ich aufgrund meiner eigenen Erfahrung viele Träume hatte. Ich machte meinen Master und PhD an der Technischen Universität München in metallorganischer Chemie, magnetischen Materialien. Ich war so glücklich, dass ich es erreichte, es schaffte. Ich ging zurück nach Hause und sagte: „Jetzt habe ich den PhD.“ Es stellte sich mir natürlich die Herausforderung, was als nächstes kommt. Es gefiel ihnen überhaupt nicht, was ich machte, weil ich mehr in der Grundlagenforschung war, und ich gehörte der technischen Fakultät an, und man wollte einige Anwendungen haben, für das, was ich tat. Also sandten sich mich zurück nach Deutschland, um etwas Nützliches zu lernen. Ich kehrte zurück und ging in die Konstruktionswerkstoff-Abteilung lernte Zement und Zusätze kennen und war stolz auf mich, weil ich flexibel genug war, und nicht frustriert sein musste, da ich feststeckte und so viel für meinen Master und PhD gemacht hatte und es dann für nichts gut ist." Ich lieferte gute Ergebnisse und ging danach nach Abu Dhabi, um die Zusammenarbeit zwischen der Technischen Universität München und dem Erdölinstitut vor Ort zu koordinieren. Dort lernte ich die Erdölchemie kennen - wieder eine neue Herausforderung. Ich bin also wirklich flexibel, und ich glaube, das ist entscheidend für Entwicklungsländer, und es ist sehr wichtig, flexibel genug zu bleiben. Jetzt kam ich zurück und nach der Revolution wollte ich das Land aufbauen, ich hatte Träume, eine Vision und glaubte wirklich, dass ich die Welt verändern kann. Vielleicht ist das der angenehme Teil, dass ich noch unter 40 bin, aber Sache ist, dass es wirklich möglich ist. Als ich dort hin kam, wurde ich für die Nobelpreisträgertagung 2012 nominiert, und ich glaube, das war die treibende Kraft, dass ich dachte, wir können gemeinsam etwas machen, kollaborieren und zusammenarbeiten. Auch wenn ich die Grundlagenforschung ein wenig verlassen muss, und mich Anwendungen widmen muss, aufgrund der wirtschaftlichen Herausforderungen in unseren Ländern, macht das nichts, weil wir weltweit gute Leute für die Zusammenarbeit haben, die uns helfen wollen. Es gibt viele Lösungen für diesen speziellen Fall. Wir können ein Projekt haben, das den Anwendungsteil finanziert, aber andererseits haben wir einen anderen Studenten, der die Grundlagen macht, und wir arbeiten gemeinsam, um schließlich ein gutes Produkt zu liefern. Und als ich meine Vision verfolgte, wurde ich befördert. Ich war der Vorstand der Chemieabteilung dort und plötzlich kam ich mit der Global Young Academy in Kontakt und begann, die Fühler auszustrecken. Ich konnte sagen, was ich mir dachte. Wir sind die Stimme junger Wissenschaftler, wir schafften es bis zu den Vereinten Nationen im Januar und wurden nächste Woche von der Europäischen Union eingeladen, um die Forschungsrichtlinien für Europäer hinsichtlich der Zusammenarbeit mit anderen auszuarbeiten. Also glaube ich, dass wir es machen können, wenn wir wirklich dran glauben. Ich habe nun eine gemeinsame Anstellung beim Ministerium für wissenschaftliche Forschung in Ägypten und natürlich muss ich zugeben, dass die Behörde sich jetzt wirklich auf die nationalen Herausforderungen konzentriert. Wir haben große Programme für die nationalen Herausforderungen. Wir haben Probleme mit Energie und Wasser und deshalb kann ich die Behörde natürlich verstehen, dass sie nach kurzfristigen Lösungen sucht. Aber ist das wirklich ein Todesurteil, wenn wir langfristig die Grundlagenforschung verlassen und uns nur den Anwendungen widmen? Wir haben wunderbare Leute mit Potenzial, viele Innovationen, sehr gute Ideen. Warum sollten wir sie in die Schublade tun, wo sie sich auf das konzentrieren, was andere gemacht haben und den Anwendungsteil ein wenig weiter entwickeln? Ich glaube, es ist ein großer Fehler wenn wir nur das machen, aber wie ich sagte, wir haben andere Lösungen. Wir können diese spezielle Periode in unseren Ländern überwinden. Professor Mgone, Ihre Frage war, wie man Wissenschaft zu einem globalen Gut und nicht zu etwas macht, das vor allem den Bedürfnissen der Reichen dient? In einer Weise ist das ganz im Sinne oder greift es das auf, was Ghada sagte. Aber ich beginne von vorne. Die Welt wird kleiner, und sie wird sehr schnell kleiner. Die sogenannten Probleme der Reichen, die Probleme der entwickelten Welt, kommen jetzt auch in den Entwicklungsländern vor. Also in den Entwicklungsländern wird man doppelt geschröpft, zusätzlich zu den herkömmlichen Problemen wie vernachlässigte, tropische und übertragbare Krankheiten. Man sieht jetzt mehr von dem, was normalerweise in der westlichen Welt vorkommt, in den Entwicklungsländern. Herz-Kreislauf-Störungen, Diabetes, Krebs, um sie alle zu nennen. Ja, wir geben vielleicht ziemlich viel Geld aus, da leider bei unserer Forschung derjenige, der für die Forschung bezahlt, entscheidet, was damit geschehen soll. Wir geben vielleicht ziemlich viel Geld für die sogenannten westlichen Probleme aus und vergessen die Probleme, die Georg vorher nannte, Nahrungsmittelsicherheit und Ernährung im Allgemeinen. Dennoch beeinflussen oder wirken sich die anderen Probleme auf die Menschen in den Entwicklungsländern aus. Unter diesen Voraussetzungen gibt es einen Bedarf, mehr in Erkrankungen oder Probleme zu investieren, die die Menschen in den Entwicklungsländern betreffen. Das ist für das globale Wohl, denn wie ich schon zu Beginn sagte, sind wir eine kleiner werdende Welt, wir hängen zusammen, und was immer in Seattle passiert, passiert irgendwie auch in Ouagadougou. Was in Ouagadougou passiert hat einen Einfluss darauf, was in New York passiert. Wir leben alle zusammen in einer Schale und sind ständig miteinander auf Tuchfühlung. Aber unter dieser Voraussetzung ist das andere, woran ich stark glaube, der Versuch, Menschen, die in den Entwicklungsländern leben, zu befähigen, Forschung zu betreiben, die relevant für ihre Probleme ist. Dinge wie Nahrungssicherheit. Erkrankungen, die sie unverhältnismäßig stärker als andere Menschen auf der Welt betreffen. Sie müssen also selbst die Kultur entwickeln, Organisatoren zum Wohl der Menschheit zu haben, aber auch, um die Wissenschaft zu finanzieren, unter welcher Leitung sie auch stehen, dazu sollten sie fähig sein. Also eines der Dinge ist die Zusammenarbeit zwischen der entwickelten Ländern und den Entwicklungsländern in Bezug auf die Wissenschaft. Zusammen arbeiten, um das richtige Umfeld zu schaffen und die Kapazitätsaufbau und Befähigung der Schwächeren, sodass alle in dasselbe Horn blasen. Danke. Und abschließend Professor Barré-Sinoussi. Was brachte der Menschheit den größeren Vorteil? Die praktische Forschung von Louis Pasteur oder die theoretischen Arbeiten von Charles Darwin? Eine sehr schwierige Frage. Wenn Sie wirklich spontan antworteten, ohne viel nachzudenken, würde man natürlich Louis Pasteur antworten. Louis Pasteur, weil er die Keimtheorie mit Robert Koch begründete. Natürlich kennt jeder Pasteur als den Entdecker des Impfstoffs mit Jenner. Natürlich weiß jeder, dass er das Leben von Joseph Meister mit der Tollwutimpfung rettete, die übrigens heute in dieser Art von Experiment nicht verwendet werden kann, laut der heutigen Richtlinien, könnte das heute nie geschehen. Natürlich hatte Louis Pasteur eine Vision, die Wissenschaft zum Wohl der Menschheit nicht nur in den reichen Ländern zu machen, sondern das Wissen zu verbreiten und die Wissenschaft auch für die Entwicklungsländer zu entwickeln. So haben wir jetzt übrigens zwei Pasteur Institute auf der Welt eingeführt. Also spontan lautet die Antwort Louis Pasteur, und dann denkt man etwas länger nach. Schließlich sagt man, die Evolutionstheorie von Darwin war sehr umstritten. Aber wenn man das jetzt betrachtet, war er auch... Er hatte auch eine Vision, eine wunderbare Vision, die einen wunderbaren Fortschritt für die Wissenschaft und die Menschheit bedeutete. Natürlich begründet die Evolutionstheorie die moderne Wissenschaft, wenn man es genau nimmt. Sie ist der Ursprung des Wissens über die natürliche Selektion, über das Wissen über die genetische Veranlagung für Infektionen, den Einfluss des Erbguts auf die Reaktion des Wirts auf eine Behandlung, eine Impfung, dem Entzug einer Behandlung, der genetischen Widerstandsfähigkeit des Wirts gegenüber einer Behandlung oder Impfung. Er ist sicherlich der Ursprung dessen, was wir heute Genomik nennen. Am Ursprung der Systembiologie. Er ist am Ursprung dessen, was wir in Zukunft vielleicht personalisierte Medizin nennen. Also eine schwierige Frage. Schwierig. für die Wissenschaft zum Wohl der Menschheit hatten. Und wir brauchten beide und ich nutze diese Gelegenheit, um zu sagen, vergessen sie nicht, dass Theorie und Konzept sehr wichtig sind. Es ist nicht nur die Technologie, natürlich ist die Technologie für den wissenschaftlichen Fortschritt wichtig, aber zuerst kommt das Konzept. Danach kommt die Technologie, um zu versuchen, das Konzept zu validieren, und daran sollten wir immer denken. Wir sollten immer daran denken, insbesondere die Politiker. Sie treiben heutzutage überall auf der Welt, auch in meiner Heimat Frankreich, die Anwendung der Forschung voran, die Zusammenarbeit zwischen der Öffentlichkeit und der Akademie und dem Privatsektor. Sie haben, wie Sie, Hr. Schütte, sagten, offene Programme für Grundlagenforschung. Aber wir müssen bedenken, dass es in Zukunft keine neue Entdeckung, keine neue Anwendung ohne Konzept, ohne Grundlagenforschung geben wird. Das ist eines meiner Anliegen heute. Wir hören Politiker überall auf der Welt über den Nutzen der Wissenschaft hinsichtlich ihrer Anwendung reden. Ich sage das, obwohl ich, wie sie sagten, unter den Forschern bin, die ursprünglich Grundlagenforschung machten, aber ich versuchte zu übertragen und zur Übertragung so schnell wie möglich mit Werkzeugen zum Wohl der Menschheit beizutragen. Aber ohne Grundlagenforschung, würden wir diese Werkzeuge heute nicht haben und der Patient würde noch immer sterben. zum Wohl der Menschheit und nicht Ihrer eigenen Forschung, welcher Bereich sollte Ihrer Meinung nach vorangetrieben werden? Umsetzung der Wissenschaft. Die Umsetzung der Wissenschaft wird nicht genug unterstützt. Und natürlich, wenn die Wissenschaftler der Welt Werkzeuge zum Wohl der Menschheit liefern, und man sieht, dass diese Werkzeuge nicht überall für alle Menschen der Welt verfügbar sind, gibt es Fragen zu beantworten. Und das ist die Umsetzung der Wissenschaft. Als würden Sie eine Prüfungsfrage stellen, Sie sagen, ok, das werde ich Sie bei der Prüfung fragen, bereiten Sie sich vor. Ich habe die Antwort noch nicht gefunden, denn jedes Mal, wenn ich darüber nachdenke, was ich auch wähle, es läuft immer auf Gesundheit hinaus. Mir wurde gesagt, nicht an Gesundheit zu denken, also die Antwort für mich ist, und wahrscheinlich ist es so, ich bin kein Preisträger in diesem Kreis, ich bin kein Erfinder und wünschte nur, ich wäre jung, denn wenn man jung ist und keine Scheuklappen trägt, die Augen nicht verschließt, und keinen Tunnelblick wie ich hat, wenn Sie mit mir sprechen, rede ich über nichts anderes als Gesundheitsforschung. Also ich kann nicht in andere Richtungen denken, aber wenn ich etwas wählen müsste, das nicht gesundheitsbezogen ist, das ist ein häufiges Problem, über das die Leute oft reden, aber je mehr ich darüber nachdenke, desto eher glaube ich, es ist wichtig, wie man das effizienteste Versorgungssystem für alles entwickelt. Ich meine nicht nur, wie man das Haus beleuchtet, sondern Transport und alles, aber wirklich übergreifend. Das ist eines der Dinge, das n der Forschung stark vernachlässigt wird. Warum? Ich weiß es nicht. Professor Bassioni. Investieren wir in junge Wissenschaftler, sie haben Träume, nutzen wir das. Sie haben eine Vision, sie wissen, was sie tun wollen, mehr oder weniger, und sie haben Potenzial, enormes Potenzial. Also bitte nutzen wir das, investieren wir mehr in junge Wissenschaftler, vertrauen wir ihnen. Das Problem ist, dass wir ihnen nicht zu sehr vertrauen. erfordert von uns, dass wir die angewandte Forschung betrachten, weil ich nicht sagen kann, was in der Grundlagenforschung zu tun ist, man muss einfach einiges davon machen. Wenn ich mir die Probleme der Welt ansehe, sehe ich im Kern der zukünftigen Probleme für die nächsten 100 Jahre wahrscheinlich die Energie. Und Energie ist ein Billionen Dollar-Problem, ist es kein Milliarden Dollar-Problem, sondern ein Billionen Dollar-Problem, das heißt, etwa das BNP eines Jahres der USA. Man gibt es nicht in einem Jahr aus, aber ich glaube, wir müssen dieses Problem lösen. Die Idee eines Finanzinstruments für ein Emissionshandelsschema für Kohlenstoff ist ein Anfang, wird aber das Problem nicht lösen. Weil wir einen Mangel an Technologie haben, in den einzelne Unternehmen investieren, die aber wahrscheinlich keinen Nutzen daraus ziehen können. Es ist ein gesellschaftliches Problem und immer, wenn es um gesellschaftliche Probleme geht, muss die Regierung investieren und wir müssen sehr viel investieren, weil das Zeitfenster, in dem wir die Folgen dessen, was wir angerichtet haben, lösen können, schnell enger wird. Wenn man eine zuverlässige Energiequelle für die Lösung von Gesundheitsproblemen hat, wird das Lösen aller anderen Probleme, die wir haben, so viel einfacher. Ohne sie haben Sie keine Chance. Wenn ich nur einen Aspekt hinzufügen darf, wäre es die Forschung in der humanen Dimension. Das heißt, zu verstehen, die wie Gesellschaft funktioniert, wie die Gesellschaft zusammengehalten wird, wie sich Gesellschaften ändern und entwickeln. Wie verstehen wir den Arabischen Frühling? Wie verstehen wir, wie sich die Wissenschaft unter veränderten Bedingungen entfalten kann? Wenn wir die Gesundheitsforschung betrachten, wenn wir neue Gesundheitszentren in Afrika bauen würden, so wie wir es als deutsche Regierung versucht haben. Ich hatte eine lange Diskussion mit einem Anthropologen und er machte mich auf die Nebenwirkungen der westlichen Interventionen in Bezug auf die Gesundheitsforschung in afrikanischen Ländern aufmerksam. Die Leute gehen zu den Forschungszentren, um sich für ihre jeweiligen Krankheiten behandeln zu lassen, ganz gleich, ob die Krankheit mit der Forschung, die in einem bestimmten Fall durchgeführt wird, in Zusammenhang steht. Warum ist das so? Weil die beste Ausrüstung vorhanden ist, und die besten Leute dort sind. Man muss also die Dynamik der Interferenz verstehen, um neue Programme für die Zusammenarbeit zu entwickeln, die fruchtbarer und zielgerichteter sind. Es ist die Mühe wert bis zu dem Grad, als die humane Dimension als große Herausforderung verstanden wird. Das Podium ist eröffnet. Es gibt zwei Mikrofone, wer kommt zuerst? Wir haben einen Freiwilligen. Kommen Sie einfach nach vorne und stellen Sie sich für die Mikrofone an. Ich werde zwischen den beiden Mikros abwechseln. wenn ich zuerst, ohne Ihre Frage zu übergehen, an Francoise Barré-Sinoussi anschließen darf. Die Frage, wie viel Geld wir der angewandten Forschung usw. widmen. Werfen wir einen Blick hinter die politische Rhetorik auf die Fakten und Zahlen, z.B. investierten wir in Deutschland etwa 120 Mill. Dollar pro Jahr in das CERN, das Synchrotron in Genf. Es ist nicht allgemein bekannt, es wird nicht öffentlich diskutiert, es ist einfach so. Und das ist gut so, dass es so ist, es ist gut, dass es nicht in Frage gestellt wird, zudem gibt es noch die politische Rhetorik über die Anwendungen, über die Übertragung, das ist das neue Schlagwort in der Gesundheitsforschung, und wir machen das auch. Aber eine gute und solide Basis in der Grundlagenforschung, wissenschaftlich motivierte Forschung ist wichtig. Und sollte die Forschung in diesem Ausmaß politischer sein? Bis zu einem gewissen Grad ja. Wenn wir neue Forschungsprogramme als Förderungsgeber gestalten, der wir als Bundesregierung in Deutschland sind, ist das ganz besonders... Wir versuchen, zu Beginn eine allgemeinere Öffentlichkeit miteinzubeziehen, weil es besser ist, Leute früh in die Suche nach Forschungsplänen einzubeziehen, als Ergebnisse zu schaffen, die später nicht verstanden oder angenommen werden. In diesem Ausmaß würde eine Politisierung der Wissenschaft einen offeneren Dialog auf Seite der Wissenschaft und der Wissenschaftler selbst bedeuten, um zu interagieren und sich verständlich zu machen. In diesem Sinne sollte Wissenschaft politischer sein, einen Anspruch und einen Grund für das öffentliche Gut haben, zu dem die Forscher beitragen. Wir haben ein sehr strenges Wertsystem, das keine Abstufung der Wahrheit zulässt. Das wird als wirklich schlecht betrachtet und geradewegs zu lügen, was auch eine nützliche politische Fähigkeit ist, entspricht wirklich überhaupt nicht unseren Grundsätzen. Also in vielerlei Hinsicht haben wir einen sehr großen Nachteil. Einer unserer Preisträger, der diese Woche hier war, Steven Chu, war der US-Energieminister, und wie Sie wissen ist er besonders weise und ein politisch bewusster Preisträger. Soviel ich weiß, Punkt. Ich glaube, er war ein guter Energieminister, aber es ging ihm persönlich sehr an die Substanz, sofern ich das beurteilen kann. Es ist sehr schwierig und nichts, was die meisten von uns tun könnten. Wenn Sie ein Politiker sein wollen, würde ich sagen, machen Sie es. Wir müssen mit Entscheidungsträgern und Politikern kommunizieren, aber ich glaube, die meisten Wissenschaftler finden es einfacher, politisch zu sein, indem sie offen und furchtlos Beratung direkt innerhalb der politischen Sphäre geben als tatsächlich politisch in der politischen Sphäre zu sein, weil ich glaube, dass wir darin überhaupt nicht gut sind. Für mich würde ich sagen, dass es Wissenschaftler in erster Linie human sein sollten, ich sage nicht, dass Politiker nicht human sind, aber... Und sie sollten fähig sein, mit Politikern zu kommunizieren, denn oft, in vielen Ländern, sind es die Politiker, die die Richtlinien erstellen. Sie sind es, die das Geld in die Wissenschaft pumpen und so weiter. Wir sollten fähig sein, ihre Sprache zu sprechen und auf eine Art zu sprechen, sodass sie uns verstehen, was oft nicht der Fall ist. Aber ob politisch in einem Sinn, dass wir Politiker sein sollten, sagt mir mein Gefühl, dass es eher unpolitisch wäre, aber zumindest sollten sie sich über die politische Szene bewusst sein. Die Wissenschaftler sollten Wissenschaftler bleiben, ich stimme dir vollkommen zu, Brian. Wir sind sehr, sehr schlechte Politiker. Aber der Wissenschaftler ist da, um dem Politiker Nachweise zu liefern, um Beratung zu leisten. Und wir müssen auf jeden Fall sicherstellen, dass die Politiker dem Rat der Wissenschaftler folgen. Das ist nicht immer der Fall. Es hängt von ihrer Definition ab, was ein Politiker ist. Und ich stimme dir zu, dass man manchmal, das passierte mir, Druck auf die Politiker ausüben muss, damit sie die richtige Entscheidung treffen. Das liegt meiner Meinung nach auch in unserer Verantwortung. Wissenschaftlern und Politikern haben und wir haben so viele wunderbare technologische Werkzeuge, um das jetzt zu tun. Ich meine, wenn man zu einem Politiker geht und ihm einen Prototyp oder eine Art... Wissen Sie, ein sehr virtuelles Ding am Computer, das darstellt, wie die Welt aussehen würde, wenn man in dies und jenes investiert. Ich glaube, man hätte dieser Periode sehr gute Karten. Ich glaube, wir haben eigentlich Glück gehabt, dass es das heute gibt. Die Technologie erweitert die Möglichkeit, um Politiker zu überzeugen, in Technologie zu investieren. Wir in Deutschland versuchen derzeit, wir sprachen über Energieforschung als wichtige Herausforderung, du hast es erwähnt. Deutschland leitet ein großes Experiment ein, um das Energieversorgungssystem grundlegend zu verändern. Wir diskutierten mit den Vertretern der Energieforschung in Deutschland. Wie man die Forschungsbemühungen auf diese riesige, jahrzehntelange Transformation fokussiert und die erste Reaktion war: Wer sind Sie als Politiker, um uns zu sagen, was zu tun ist? Also sagten wir ok, wir tun das nicht, einen Diskussionsprozess innerhalb der Wissenschaft, innerhalb des wissenschaftlichen Bereichs zu beginnen, wie man fokussiert, zusammenarbeitet und konkurriert. Eine der bemerkenswerten Antworten oder Beiträge zur Diskussion kam von einem Wissenschaftler, der sagte, dass unter der Billion Fragen hinsichtlich der Energieforschung wir als Wissenschaftler die Wahl treffen müssen, welche die wichtigsten sind. Und das ist eine politische Wahl, eine grundlegende politische Wahl, in einem bestimmten gesellschaftlichen Rahmen wie in Deutschland. Also auch ohne politische Einmischung ist die Entscheidungsfindung innerhalb der Wissenschaft sehr politisch. Die Dame am hinteren Mikrofon. Ja. Ich arbeite in der Pflanzenbiologie und wir konstruieren eine transgene Pflanze. Die gute Neuigkeit ist, dass unsere transgene Aufzucht dreimal so viel Ertrag als die wilde Art in nährstoffarmen Böden hatte. Aber die schlechte Neuigkeit ist, dass sich niemand traut, sie zu essen. Ich glaube, wir ziehen einen Nutzen aus transgener Nahrung, sowohl theoretisch als auch praktisch, aber was sollen wir tun, wenn wir die Regierung und die Öffentlichkeit nicht überzeugen können? Was sollen wir tun? Sollen wir weitermachen und wie glauben sie, könnten wir das Problem lösen? Danke. Wo arbeiten Sie? Ich meine, auch in Ländern wie dem Vereinten Königreich gab es unlängst ein Problem mit einem Impfstoff, die Menschen fürchteten sich vor der Impfung aufgrund der Gerüchte. Und natürlich wurde sie überhaupt nicht angenommen. Die Schwierigkeit mit genetisch veränderter Nahrung oder eigentlich Organismen ist, dass der Bereich für viele Leute vor allem in der Zivilgesellschaft, und auch in Regierungskreisen, möchte ich sagen, bis zu einem gewissen Grad unklar ist, im Sinne, dass Leute... keine Entscheidung darüber getroffen haben. Und ich, ich bin dafür. Für mich ist es zum Teil so, weil wir nicht in der Lage sind, die Botschaft jedem ordentlich mitzuteilen, sodass sie nicht am Laufenden sind. Es liegt also mehr am Einsatz dafür als an allem anderen. Die Menschen machen sich über die Sicherheit Sorgen, aber sind sie berechtigt oder werden sie nur so wahrgenommen? wo Sie arbeiten war, weil ich weiß, dass das ein Problem im Westen ist, denn wir kennen diese Art von kraftlosen Mittelklasse-Personen, die nichts wissen. Die glauben, dass sie schlau und besser ausgebildet sind als sie es wirklich sind. Das ist wirklich ein Problem in Großbritannien. Sie sehen sich das genetisch veränderte Nahrungsmittel an und sagen: „Igitt“, fast genauso reagieren sie. Mir war nicht klar, dass es auch in China ein Problem ist. Ist es ein Problem in China? Hallo? Ist es eins? Ja, ok, danke, danke. Ich wollte das nur feststellen. Wer möchte? Nach Ihnen. Sache ist, dass wir einige Sensibilisierungsprogramme durch die Medien starteten, wir haben natürlich sehr viele Medien. Das TV ist nicht die einzige Möglichkeit, um die Massen zu erreichen, wir haben sehr viel Interaktion mit jungen Leuten an den Schulen. Daher sind unsere Sensibilisierungsprogramme immer auf Kinder ausgerichtet. Sodass es der zukünftigen Generation besser geht oder dass sie mehr Bewusstsein über Dinge hat und weiß, was los ist. Insbesondere sicherlich in Bezug auf wissenschaftliche Ergebnisse. ist wirklich eine globale Frage, die sich uns überall auf der Welt stellt. In meiner Heimat, in Frankreich, wurde vor vielen Jahren von der Regierung entschieden dass wir das sogenannte Vorsichtsprinzip anwenden. Das heißt und umfasst bei einem genetisch veränderten Produkt, dass es sehr viele Diskussionen über transgene Pflanzen in meiner Heimat gab, es gab sehr viele Streitigkeiten, auch zwischen Wissenschaftlern und einigen Politikern und Ökologen usw. Für mich stellte sich heraus, dass die beste Antwort darauf wirklich immer der wissenschaftliche Nachweis ist. Und für Sie als Wissenschaftler ist Ihre Rolle, sehr sehr harte Daten hinsichtlich der Sicherheit bereitzustellen, insbesondere aus Ihrer eigenen Heimat. Meine Erfahrung mit der Arbeit in verschiedenen Ländern der Welt ist, dass wenn Sie ankommen und das trifft auch auf Frankreich zu, wenn Sie ankommen und versuchen, Entscheidungsträger zu überzeugen und sich mit Daten aus den USA, Kanada und Asien dafür einsetzen, und wenn Sie z.B. mit einem Entscheidungsträger in Afrika reden, wird er sagen, dass es keine Daten aus seiner Heimat gibt. Es ist also wirklich entscheidend, sehr, sehr harte wissenschaftliche Daten zu sammeln, um die Entscheidungsträger zu überzeugen. Aber ich glaube, vor allem in den westlichen Ländern werden Überlegungen, ob das ethisch vertretbar oder nicht ist, übergangen. Und viele von uns halten es für ethisch akzeptabel, aber andere Leute sagen, wir würden Dinge vermischen, die nicht von Natur aus in der Natur sind, und man kann es nicht kontrollieren. Aber was wir für akzeptabel halten, ändert sich dramatisch im Lauf der Zeit. Vor 60 Jahren war die Art und Weise, wie wir Frauen behandelten, ganz anders als wir sie heute behandeln und das unterscheidet sich weltweit. Ich glaube, aus wissenschaftlicher Sicht, muss man die besten Informationen bereitstellen, wie Francoise eben sagte, denn wir könnten es brauchen und es wird keine ethische Frage. Menschen verhungern aufgrund von Nahrungsmangel, wir brauchen Reis, um sicherzustellen, dass Leute nicht verhungern und meiner Erfahrung nach ändert sich ihre Sicht der Ethik eines Problems wesentlich, wenn Menschen sterben. Ein Runder Tisch widmete sich der Nahrungsversorgung für eine wachsende Weltbevölkerung. Wie ernähren wir neun Mrd. Menschen in der nächsten Zeit? Es gab eine allgemeine Übereinstimmung, dass wir alle Methoden der Zucht nutzen und die Entwicklung planen müssen, keine Frage. Bei der nächsten Sitzung ging es um Sicherheitsregelungen für Feldversuche von GVOs. Eine große Debatte, wissenschaftliche Nachweise auf allen Seiten. Im Übrigen können wir in Deutschland auf mehr als 10 Jahre an Sicherheitsforschung in Bezug auf GVO verweisen und das allgemeine Ergebnis war, dass es keine klaren Nachweise gibt, dass Feldversuche wirklich gefährlich sind. Gegner sagen allerdings, dass es der falsche Schwerpunkt war. Man muss einen systemischeren Ansatz wählen und ein systemischerer Ansatz ist sogar noch komplexer und komplizierter zu messen, schwieriger hinsichtlich der Messung von Ursache und Wirkung. Also blieb es in der Schwebe und es sind nicht nur die Politiker, die dann für oder gegen GVOs sind, zumindest in Deutschland und anderen europäischen oder westlichen Gesellschaften. Es ist in einem großem Ausmaß eine Widerspiegelung der öffentlichen Meinung. Und in Deutschland entschieden wir schließlich, dass wir nicht mehr länger gegen diese öffentliche Meinung handeln können, ganz gleich, wie vernünftig oder unvernünftig das ist. Wir haben zu einem gewissen Grad aufgegeben. Und sehr viel GVO-Forschung verließ oder verlässt Deutschland, um sich an andere Orte zu verlagern. Die Frage bleibt: Wie ernähren wir Mitte dieses Jahrhunderts, wie ernähren wir neun Mrd. Menschen auf dieser Erde? Und wir brauchen alle Antworten. Also wir organisieren wir die wissenschaftlichen Richtlinien jetzt? Wir legen unsere Förderprogramme genau auf diese Herausforderung hin aus. Wie ernähren wir eine wachsende Weltbevölkerung? Und wir lassen es für verschiedene Technologien offen, also es gibt Leute, die sich auf organische Arten der Landwirtschaft konzentrieren, die sich auf Verluste nach der Ernte konzentrieren, sie arbeiten an veränderten Lieferwegen innerhalb des landwirtschaftlichen Systems, um diese Defizite aufzuheben. Andere wiederum führen die Grundlagenforschung im Bereich der transgenen Nahrung weiter. Wir brauchen vermutlich alles. Die Dame hier. Derzeit arbeite ich in der Stammzellenforschung. Meine Frage ist: Sollte die Medizin wirklich versuchen, das Leben der Menschen zu verlängern? Wenn Leute länger leben, freuen sich die Pharmaunternehmen oder die Familien, aber hilft es wirklich der Menschheit, sich zu verbessern? Es ist eine Tatsache. Es gibt das Max Planck Institut für demografische Forschung an der baltischen Küste in Deutschland, in Rostock, und dort werden internationale Daten erfasst, seit der Mitte des 19. Jahrhunderts bis heute und es gibt einen linearen Anstieg der Lebenserwartung zumindest in den Ländern, wo Daten verfügbar sind. Es ist also nicht die Frage, ob wir wollen, dass es passiert oder nicht, die Menschen leben länger und der Vorstand dieses Forschungsinstituts, ein Professor der Harvard Universität, der jetzt in Deutschland ist, sagte als Zeuge vor dem US-Senat aus und wurde vor ca. 5 Jahren in einen Streit mit dem Leiter der Statistik-Services in den USA verwickelt, weil sie voraussagten, dass es eine natürliche Obergrenze der Lebenserwartung geben würde. Danach gab diese Person eine Präsentation, wie diese Voraussagen sich im Lauf der Zeit ständig als falsch herausstellten. Seit den 1970ern sagten Leute voraus, dass es eine natürliche Obergrenze geben würde und sie lagen immer falsch. Es gibt einen linearen Anstieg, also die Frage ist nicht, ob wir es wollen oder nicht. Es wird sich so auswirken und in einem gewissen Ausmaß trägt die Forschung dazu bei und dann müssen wir uns mit der Frage beschäftigen: Wie machen wir das Leben lebenswert, wenn wir länger leben? Wie behandeln wir neurodegenerative Erkrankungen? Wie verstehen wir neurodegenerative Erkrankungen? Warum tritt die Alzheimer Erkrankung meistens in einem bestimmten Alter und nicht in jungen Menschen auf? Fundamentale Fragen, die wir heute nicht beantworten können und für die wir Antworten finden müssen. was sehr teuer ist. Obwohl sich ein Teil der Welt Sorgen um Nahrung macht, verschwenden wir sehr viel Geld für Stammzellen, wir leben länger, das ist möglich, aber es kostet sehr viel. Wo ist die Grenze, dass wir unsere Ressourcen einem einzelnen Menschen widmen können? Das war meine Frage. Wer möchte darauf antworten? Mein Anliegen ist die Lebensqualität. Das ist ein Hauptproblem und der Respekt vor der Würde der Menschen, Menschen im Leben, insbesondere am Ende ihres Lebens, sollte im besten Zustand sein, um ihnen am Ende ihres Lebens zu helfen. Ihre Frage ist jetzt ein wenig präziser. Wohin sollen wir unsere Förderungen umleiten? Ich glaube, es ist wichtig, auch Fortschritte in Bezug auf neue Therapien zu machen, wie die, an der Sie gerade arbeiten, weil ich sicher bin, dass sich die Kosten in Zukunft verringern. Sie denken daran, wie hoch die Kosten heute sind, aber wir müssen daran in Zukunft arbeiten, plus die Tatsache, dass ich überzeugt bin, dass wir in Zukunft Fortschritte in der personalisierten Medizin machen werden, die ich vorhin erwähnte. Das bedeutet nicht, dass sie dieselbe Art der Therapie für jeden mit derselben Erkrankung haben, und die Kosten werden ebenso weniger. Wir müssen weitermachen. Obwohl sie zusammenhängen, unterscheiden sie sich doch ein wenig. Das erste ist die Frage über das Altwerden und sie wurde sehr gut beantwortet, dass auch Kosten damit verbunden sind, weil man ein so normales und gesundes Leben wie möglich haben will, wie lange man auch immer lebt. Und das verursacht natürlich Kosten für die Gesellschaft und die Regierung und wir müssen auch darauf vorbereitet sein. Aber Sie erwähnten auch die Kosten dafür, um eine bestimmte Person mit Geräten am Leben zu erhalten. Für mich gibt es ethische Fragen, die sich leicht von der ersten unterscheiden. Natürlich muss das innerhalb der Gesellschaft beantwortet werden, innerhalb des Ethik-Komitees... Wir bewertet man das? Ich habe ein Problem damit, aber wer bin ich schon, um das zu beurteilen, welche Gefühle löst das in der Gemeinschaft aus? dass auch das Leben einer einzigen Person sehr wertvoll ist und ich würde eine Frage zurück stellen, wie viel Geld wir für Krieg verschwenden. Also meine Frage scheint wie der Kontext zu sein, den wir diskutieren, wo die Fördergelder zugeteilt werden, sodass wir dem Wohl der Menschheit dienen können, und ist festgefahren, sodass die aktuellen Fördermechanismen weiter bestehen werden und die Fördermechanismen der Zukunft sein werden. Daher frage ich mich, ob Sie kommentieren wollen, wie die Wissenschaft der Zukunft finanziert werden wird. Oder wollen Sie einfach sehen, was jungfräulicher Boden produziert? die es gibt, aber es gibt sehr viele Optionen...im Allgemeinen. Sie können, ja, sicher. Wenn man etwas mit Crowdsourcing beginnt, und man hat eine Idee, kann man Geld damit beschaffen, und das ist eine hilfreiche Möglichkeit, um etwas zu beginnen. Es gibt große Philanthropen, es gibt Bill Gates, Bill und Melinda Gates spenden sehr viel Geld für die Malariaforschung, aber Bill wird ihnen sagen, dass es nur die Spitze des Eisbergs ist. Die Regierungen geben mehr Geld aus. Er versucht nützlich zu sein und sicherzustellen, dass Geld besser ausgegeben wird und ich glaube, er macht etwas Vernünftiges. Letztlich sind Regierungen in der Lage, Steuern einzuheben und das Geld für große Probleme auszugeben, und daher glaube ich, dass Sie Geld nutzen können und die neuartigen Ideen effizient sein können, aber das Geld, glaube ich, hört bei der Regierung auf und das wird sich nicht so schnell ändern. Wenn Sie neue Ideen vorbringen wollen, sind es wirklich die Philanthropen, die Förderwelt, die unkonventionellen Quellen, die Ideen hervorbringen und eine Dynamik erzeugen, die in einer späteren Dimension öffentlich gefördert wird. Es ist immer ein Zusammenspiel zwischen verschiedenen Arten von Quellen. Die Frage, die ich gerne stellen würde ist natürlich die Finanzierung durch die Regierung. Aber wie, das ist eine andere Frage, funktioniert die Evaluierung? Die Evaluierung des Projekts, das von der Regierung unterstützt wird. Ich bin ein wenig besorgt über die Zukunft, weil sie international ist und nicht ein bestimmtes Land betrifft, aber das Evaluierungssystem, das wir heute auf internationaler Ebene haben, scheint die Finanzierung sehr origineller risikoreicher Projekte, die zu Entdeckungen führen, nicht zu ermöglichen. Das ist mein Anliegen. Massive Förderungen einer Regierung für die Wissenschaft ist etwas ziemlich Neues. Es gibt sie im Grunde seit dem Zweiten Weltkrieg und meiner historischen Analyse zufolge haben während dem Krieg die alliierten Regierungen, und ich glaube auch die deutsche Regierung, gesehen, dass das in die Wissenschaft und Technologie investierte Geld Ergebnisse liefern konnte und es wurde ein Modell. Vorher bestand es nicht wirklich. Es gab nicht sehr viel Geld von der Regierung, auch nicht in den USA, das in die Forschung investiert wurde. Sehr viel davon kam von Philanthropen. Offensichtlich haben wir heute viel mehr Wissenschaft. Man kann die gesamte Forschung, die heute gemacht wird, nicht auf Basis der Philanthropie unterstützen. Aber es ist auf einer institutionellen Basis möglich, die Art und Weise, wie Institute entstehen, ist, dass sie mit Enthusiasten entstehen, und das geschah auch mit den Regierungsförderungen nach dem Zweiten Weltkrieg. Die Leute, die damit begannen, wollten es wirklich tun. Und dann, als Institution, wurden sie von Bürokraten und Leuten aufgehalten, die weniger risikobereit waren. Glauben Sie, dass das ein Problem ist und es eine Möglichkeit gibt, dass wir das ins Rollen bringen und die Bürokraten los werden und zurück zum... Sie ist nicht das einzige. Ich glaube auch, die Kriterien, die heute verwendet werden um das Projekt natürlich von internationalen Experten evaluieren zu lassen, die Experten sind nicht wirklich gewillt, selbst ein zu großes Risiko einzugehen, wenn sie ein Forschungsprogramm oder Beihilfenantrag evaluieren. Ich glaube, es ist gut, einen Aufruf für kleine Beihilfen zu haben, und einige Institute machen das, und stellen einen Antrag für kleine Beihilfen für risikoreiche Projekte für einen kurzen Zeitraum, um vorläufige Daten zu erfassen, die für ein neues Konzept oder eine neue Theorie validiert werden können. Ich glaube, dass das für die Zukunft wichtig ist. Es war immer so, dass der, der bezahlt, bestimmt, was gespielt wird. Wenn Regierungen die Forschung finanzieren, berücksichtigen sie dabei die Wünsche oder den Rat der Stakeholder, der Leute, die selbst in der Wissenschaft sind? Denn das sind die, die die Landschaft prägten. Und wenn es um Entwicklungsländer geht, ist fast 100 % ihrer Forschung von Geldern finanziert, dass von außerhalb kommt, und nicht ihr eigenes Geld ist. Wie können sie ihren Forschungsbereich kontrollieren? Ich glaube, es sollte mehr übergreifende Gespräche zwischen den privaten Förderern, Regierungen und den Wissenschaftlern geben. weil normalerweise die Philanthropie, also manchmal hat sie verrückte Ideen, die sie finanzieren will, aber normalerweise will sie ein bestimmtes Ergebnis sehen. Das ERC-Programm verfügte über diese Start-Beihilfen, die jungen Menschen sehr viel Geld bereitstellen und die jungen Menschen sind die, die die wilden, neuen Dinge machen. Sie haben am wenigsten zu verlieren, sie scheuen sich nicht vor dem Risiko. Nobelpreisträger sind auch nicht risikoscheu. Sie freuen sich, etwas Neues auszuprobieren. Aber das geschieht aufgrund eines völlig anderen Phänomens. Ich glaube, wenn man Leuten Geld aufgrund eines Qualitätsmaßstabs gibt und nicht das Projekt finanziert, wenn die Leute jung sind, ist das eine Möglichkeit, um Dinge aufzuwühlen, und dann gibt es sehr viele kleine Beihilfen für Ideen, die Sie ausprobieren und mit denen sie scheitern, das ist gut. Ich glaube, die ERC-Startbeihilfe ist derzeit das beste Programm, das es gibt. Ich bin ein Medizinstudent aus Indien. Ich habe zwei Fragen. Zuerst, wie Herr Schütte sagte, gibt es ein Gesundheitsberatungsteam bei der Erstellung von Richtlinien. Was wird dabei alles berücksichtigt? Wird im Grunde den Statistiken verschiedener Erkrankungen mehr Priorität eingeräumt oder ist die Meinung eines einflussreichen Experten wichtiger? Sie sahen sich die Sterblichkeit und Erkrankungsrate an und das waren die beiden Entscheidungsgrundlagen. Ein drittes Kriterium scheinen die Kosten zu sein, die innerhalb eines vorhandenen Gesundheitssystems entstehen. Das war auch ein Kriterium für mehrere Entscheidungen, die wir trafen. jedes Land seine eigenen Anstrengungen für die Forschung im Gesundheitssektor unternimmt, sollte es nicht einen globalisierteren Ansatz oder ein globales Manifest geben, um die verschiedenen Erkrankungen auch in anderen Ländern unter Kontrolle zu halten? Sollte es eine Teamarbeit für z.B. Infektionen und Mantelernährung in Indien geben? Sollte es ein größeres globales Manifest geben? Beide von Ihnen oder zusammen. Es gibt sehr viel transnationale Forschung. Das Programm, das ich leitete, ist ein Problem für Europa und die Mitgliedsstaaten, da das Geld von der Europäischen Union und auch einzelnen Mitgliedsstaaten kommt, um mit Subsahara-Afrika zusammen an HIV, TB, Malaria und vernachlässigten Krankheiten, auf der Suche nach Medikamenten, Impfstoffen und so weiter, zusammenzuarbeiten. Und auch mit der Industrie zu arbeiten, um das Geld gemeinsam mit anderen Förderern wie der AIDS Foundation zu nutzen. Also diese Art der Partnerschaft wird beliebt, aber ich bin sicher, wir können es noch besser machen. Wir können mehr davon machen. Es schreitet voran, aber wir können es verbessern, ich kann das in vielen Ländern der Welt sehen, auch in Ihrer Heimat Indien. Es gibt nicht genügend Zusammenarbeit zwischen den Partnern, die an einem bestimmten Thema wie z.B. Ihrem Land Indien, zusammenarbeiten. Und das gilt überall. Weil es sehr selten ist, dass man einen sozusagen gefangenen Politiker hat. Erstens, wie Sie wissen bietet die Primatenforschung eigentlich ein sehr wichtiges Tiermodell für das Studium von Krankheiten und der Grundlagenwissenschaft. Aber in Europa gibt es nur mehr eine Fluglinie, die Air France, die Transporte von Primaten zwischen Laboratorien durchführt. Das ändert sich immer wieder, aber es ist ein gesellschaftlich sehr umstrittenes Thema. Was ich wissen möchte, ist, ob Sie glauben, dass die Regierung als Unterstützung für die biomedizinische Forschung den Tiertransport im Interesse, die Forschung zu unterstützen, übernehmen könnte? Kann ich meine zweite Frage später stellen oder auch jetzt? Moderator. Stellen Sie sie jetzt. das ich hier mit einem anderen jungen Wissenschaftler hatte, und das wunderbar war. Ich traf jemanden, die eine Forscherin in Botswana oder aus Botswana ist, sie arbeitet in Südafrika an HIV. Sie erzählte mir, dass etwa 30 % der Bevölkerung dort mit HIV infiziert ist und sie betonte, dass wir die Wissenschaftler brauchen. Das sind die Experten, die engagierten Leute, die leidenschaftlichen Leute, die wirklich hinausgehen und die Gesellschaft erziehen, die aus dem Labor raus gehen, denn sonst - die Leute können die Medikamente haben - aber sie halten sich nicht dran und dann gibt es das resistente HIV und solche Dinge. Also meine Frage an Sie ist: Was ist der beste Anreiz, um Wissenschaftler aus dem Labor zu bekommen und ihre Laborarbeit und ihre erfolgreiche Karriere mit der Arbeit im sozialen oder öffentlichen Bereich zu verbinden? Zur ersten: zumindest wir in Deutschland hier, wir haben keine nationale Fluglinie, also die Regierung betreibt keine Fluglinie, außer für Militärtransporte. Das würde ein heikles Bild erzeugen, wenn wir Primaten in Militärflugzeugen transportieren würden. Also betrifft es eher einen allgemeineren gesellschaftlichen Kontext, wie mir mit Primatenforschung umgehen. Derzeit gibt es eine Kampagne gegen einen einzelnen Forscher im Norden Deutschlands, der in Zeitungsanzeigen angeklagt wird, Primatenforschung zu betreiben. Ich erachte diese Forschung als sehr wichtig und gleichzeitig gibt es eine Notwendigkeit, dass die Wissenschaft sich zu Wort meldet. Das deutsche Wissenschaftssystem wird oder wurde in den letzten drei, vier Jahren in den Nature-Leitartikeln, von Kollegen von Ihnen, diskutiert. Sie beziehen sich auf das britische Beispiel, wo es eine lange und hitzige Debatte zwischen Forschern und Tierschutzaktivisten gab. Im Vereinten Königreich gab es eine öffentliche Debatte und auch eine Antwort der Zivilgesellschaft, auch eine Antwort der Polizei und der Strafverfolgungsbehörde. Wir müssen und auf allen diesen Ebenen in Deutschland engagieren, aber das umfasst in einem gewissen Grad, es bezieht sich auf den zweiten Teil Ihrer Frage, die ich an die anderen zur Beantwortung übergebe. Es bezieht sich auf die Verpflichtung und Notwendigkeit, dass die Wissenschaft und die Wissenschaftler beginnen, sich in einer öffentlichen Debatte zu engagieren, um eine Forderung für die Art der Forschung, die sie betreiben, zu stellen und den Ablauf darzulegen. Sie sind diejenigen, die jungen Wissenschaftler, die sich an die Öffentlichkeit wenden können. Wir haben sehr viele Programme, die nicht nur durch die Global Young Academy durchgeführt werden, sondern auch durch die National Young Academies in jedem Land. Warum also sollte man nicht mit diesen Akademien zusammenarbeiten, um zu sehen, wie groß ihre Reichweite ist. Auch in Südafrika gibt es eine National Young Academy. Sie leisten großartige Arbeit. Sie gehen in Schulen, bilden Studenten aus, sie leisten wirklich großartige Arbeit, indem sie der Öffentlichkeit sagen, was zu tun ist und was z.B. gut für die Gesundheit ist. Wir haben auch ein umfassenderes Bild von der Regierung. Wir unterstützen auch sehr die Tatsache, wie ich schon sagte, dass wir hinausgehen und mit den Leuten reden sollten. Wir haben sehr viele Kampagnen und ich kann auch für Deutschland sagen, es gibt etwas sehr Erfolgreiches, die „Kinderuni“, eine Art Universität für Kinder, z.B. an der Technischen Universität München. Sie haben einen großartigen Professor, der sehr jungen Kindern über Wissenschaft erzählt und sie über die Wissenschaft aufklärt. Ich weiß, dass es Programme gibt und ich glaube, dass der Kontakt wichtig ist. Ich versuche daran teilzunehmen, aber es sind harte Zeiten. Welchen Anreiz bieten Sie den Leuten, um aus dem Labor rauszugehen? Ich möchte insbesondere dazu Ihre Meinung hören. ist das Problem, um ganz offen zu sein, zu beurteilen, wer ein guter Forscher ist. Wenn wir diesen bestimmten Teil in einen CV inkludieren, und den Schwerpunkt nicht nur auf große, gute Veröffentlichungen in bekannten Zeitschriften mit einem großen Einflussfaktor legen, sondern auch berücksichtigen, dass ein guter Wissenschaftler gute Kontakte und einen gesellschaftlichen Einfluss haben muss, dann glaube ich, ist es für sie ein guter Anreiz. Auch wenn man z.B. eine Auszeichnung schafft oder etwas schafft, das Leute wirklich aus dem Labor heraus treibt, weil es Vorteile hat, dies zu tun. beim Primatentransport erwähnten und mir persönlich die Zukunft der der Primaten in der Forschung ein großes Anliegen ist. Vor kurzem kontaktierte der Direktor der Air France in Frankreich mehrere Direktoren und Vorstände wissenschaftlicher Organisationen in Frankreich, um sie um Unterstützung zu bitten, weil er selbst großem Druck ausgesetzt ist, den Transport von Primaten in Zukunft abzustellen. Wenn wir jetzt nicht schnell handeln, wird auch die Air France damit aufhören müssen. Das bedeutet, dass es eine Katastrophe wäre, weiterhin in Zukunft mit Primaten in Europa zu forschen. Was soll man tun? Sie erwähnten die Tierschutzorganisationen. Mein Ansatz dafür ist...und ich ging selbst vor einigen Jahren nach Brüssel, um Druck auf das Parlament mit Direktoren verschiedener Institutionen in Frankreich auszuüben, und dem Stellvertreter im Parlament darüber zu sprechen. Wir müssen dasselbe wahrscheinlich noch einmal tun. Wahrscheinlich noch einmal, wie ich damals schon vorschlug, um die Aktivisten zu mobilisieren, nicht nur die Patientenvereinigungen, um auch eine Rolle zu spielen und an den Stellvertreter im Parlament zu schreiben. Den Politikern zu schreiben, um zu sagen: für uns, aber wir sind Menschen, wir brauchen Forschung an Primaten, denn sonst, wenn wir als Menschen von Krankheiten betroffen sind, könnten wir sterben, wenn es keine Forschung an Primaten mehr gibt." Ich glaube, es ist wichtig, mit den Politikern und den Vertretern der Zivilgesellschaft zusammen zu arbeiten, mit den Patientenvertretern, wenn wir wirklich in diesem Bereich weitermachen wollen. Der zweite Aspekt in Bezug auf den Anreiz, sodass mehr Wissenschaftler in verschiedenen Ländern arbeiten, insbesondere in Ländern mit begrenzten Ressourcen, da kann ich Ihnen neue Empfehlungen und eine Richtlinie meines Instituts geben, dem Pasteur Institut mit einem neuen Präsidenten, den wir seit fast einem Jahr haben. Zuerst entschied er, dass jeder junge Wissenschaftler, der jetzt am Pasteur Institut angestellt wird, verpflichtet ist, zumindest drei Monate in einem Umfeld verbringt, in dem die Ressourcen begrenzt sind. Es ist verpflichtend, sonst werden sie nicht angestellt. Ich glaube, das ist sehr hart, aber man muss an einem Punkt diese Art der Entscheidung treffen. Zweitens stimme ich vollkommen mit dem überein, was Sie über die Beurteilung der Wissenschaftler sagten. Wir sollten nicht nur die Veröffentlichungen, den Einflussfaktor, h-Index betrachten. Ein Wissenschaftler, der drei Monate, sechs Monate oder ein Jahr in einem Umfeld mit begrenzten Ressourcen verbrachte, sollte so stark berücksichtigt werden wie eine Veröffentlichung in Cell oder Science oder Nature. Das ist als Anreiz für Wissenschaftler sehr wichtig. In Bezug auf was Sie erwähnten, da Sie HIV in Botswana ansprachen, natürlich ist es wichtig, die Auswirkungen der Wissenschaftler sind wichtig für die Schulung und Ausbildung. Aber sie sind nicht das einzige. Der Wissenschaftler muss mit den Patientengemeinschaften zusammen arbeiten. Sie sind diejenigen, die als Peers erziehen, sie sind diejenigen, die eine sehr wichtige Rolle spielen können, und sie sind in vielen Ländern erfolgreich, wo die Wissenschaftler keine Rolle mehr spielen. Es sind wirklich die Gemeinschaften und die Zivilgesellschaft in diesen Ländern, die sich selbst organisieren. HIV ist nicht nur ein wissenschaftliches Problem. Es ist wirklich ein gesellschaftliches Problem und sollte die gesamte Gemeinschaft mobilisieren, die gesamten Kader von den Sozialwissenschaftlern, Krankenhausärzten bis zu den Anführern der Gemeinschaften. Eigentlich auch andere Personen, wie Lehrkräfte. Es ist also ein gesellschaftliches Problem und in vielen Ländern, die diesen Ansatz wählten, sind sie diejenigen, die bei der Kontrolle sehr erfolgreich sind. Ich bin Ärztin und Epidemiologin, die an der Universität Heidelberg globale Gesundheitsprobleme untersucht. Ich glaube, es ist ziemlich leicht, übereinzustimmen, dass wir alle Arten von Forschung haben sollten, und das haben wir gemacht, aber es ist vielleicht ein wenig umstritten, wenn es um Geld geht und wie viel wohin fließt. Mir fiel auf, dass oft viel Geld in die Grundlagenforschung gesteckt wird. Z.B. in die Adipositas, es gibt Forschung, um die Adipositas-Gene zu finden. Oder Nahrungssicherheit, wir hörten über goldenen Reis und transgene Sorten und so fort, aber werden die Adipositas-Pandemie und der Hunger in der Welt wirklich von einem Gen oder dem Mangel an Nahrung mit unterschiedlichen Nährstoffen verursacht? Nicht wirklich, es sind komplexe Probleme, die wir wirklich lösen müssen. Wenn ich mir die verschiedenen Arten ansehe, die in der Gesundheitsforschung bestehen, gibt es die grundlegende Labor-Forschung an den Molekülen, auf der Zellebene, dann gibt es die klinische Forschung mit Patienten und es gibt die Forschung auf der Ebene der Bevölkerung, die auch die Umsetzung der Forschung umfasst, die Francoise erwähnte. Wir können die besten Malaria-Medikamente haben, wenn die Kinder sie aber nicht rechtzeitig bekommen, haben wir Antibiotika, wir hatten sie eine lange Zeit, und dennoch sterben Millionen Kinder an Lungenentzündung, weil sie sie nicht rechtzeitig erhalten. Und diese Art der Forschung auf der Ebene der Bevölkerung, wie wir Dinge vor Ort liefern, wird vernachlässigt, es wird nicht so viel Geld dafür aufgewendet. Ich glaube, das liegt zum Teil daran, dass die goldene Kugel viel ansprechender und reizvoller für die Leute ist. Wir finden den einen Impfstoff und jedes Problem wird gelöst sein, während das andere Ding wirklich konfus ist. Sie erwähnten auch die Komplexität und nie passiert etwas. Es ist nicht wirklich eine Frage, die ich stellte, eher ein Kommentar und eine Herausforderung an die junge Generation. Die menschliche Gesundheit wird nicht nur durch die Gene usw. bestimmt. Wir sind soziale Wesen, es gibt das Ökosystem um uns herum, und um Methoden und Möglichkeiten zu entwickeln, diese komplexen Herausforderungen anzugehen, die sich uns auf der Erde stellen, brauchen wir wirklich helle Köpfe. Wenn sie alle in die Grundlagenforschung gehen, weil dort das Geld ist, haben wir auf diesem Planeten ein wirkliches Problem, glaube ich. Sie haben völlig recht und ich glaube, wir müssen bedenken, dass es eine hervorragende Umsetzung der Forschung geben könnte, aber nicht nur die Grundlagenforschung ist hervorragend. Ich stimme darin völlig mit Ihnen überein. Wir müssen aber die Grundlagenforschung fortsetzen, sonst gibt es in der Zukunft keine Umsetzung der Forschung mehr. Fördergeld für dies, z.B. vom Global Fund gibt, aber er wird überhaupt nicht ausreichend verwendet, weil es sehr wenige Leute gibt, die Experten in diesem Bereich sind. Und der Grund, warum es nicht sehr viele Experten in diesem Bereich gibt, ist genau weil es sehr wenig Geld gibt, um überhaupt damit zu beginnen. Aber wir haben für unser laufendes Programm erkannt, dass wir mehr Förderungen zur Verfügung stellen, wir nennen das „für alles andere“, um es attraktiver zu machen. Wir nennen es Forschung zur Optimierung des Gesundheitswesens. Anders gesagt, wenn wir einen Impfstoff entdeckten oder sie ein Medikament entdeckten: Wie würden Sie es am besten liefern? Wir verwenden Sie es am kosteneffektivsten im Programm? Wie überzeugen Sie die Entscheidungsträger, dass man das annehmen und ausbauen muss? Ja, es ist ein Bereich, dem die Leute immer mehr Aufmerksamkeit schenken. Ich hoffe, dass wir beim nächsten Treffen wie diesem, etwas zum Thema präsentieren können. etwas Finanzielles oder für die Menschheit zu erreichen, das einen Wert für die Gesellschaft hat. Daher ist es eine echte Herausforderung in diesem Bereich, um den Nutzen im Gegensatz zu den Kosten zu beurteilen. Und die Umsetzung, die Sie erwähnten, ist ein großer Faktor, ob das, was Sie in der angewandten Forschung machen, sinnvoll ist. Wenn Sie etwas Großartiges haben, das Sie übertragen können, es dann aber 100 Mrd. USD kostet, um es zu liefern, ist es vielleicht nicht das Richtige, was man in der angewandten Forschung macht. Ich glaube, es muss als Teil des Programms, das Sie machen, umgesetzt werden und um übertragbare oder angewandte Forschung zu betreiben, muss es in diesen Rahmen passen. dann die Umsetzung und dann wieder zurück zur Grundlagenforschung zu gehen. Schauen, wie man den Prozess optimieren kann. Und das Schließen des Kreises wird immer vergessen, also ich glaube, wenn man darüber spricht, was wichtiger ist oder wie wir darin investieren können, wenn wir immer versuchen vor- und rückwärts zu gehen, würde das sehr viele Fragen beantworten. ob Wissenschaftler politischer oder im Grunde Politiker werden sollten. Ich verstehe die Abneigung der Wissenschaftler. Ich meine, Wissenschaftler haben im Allgemeinen sehr viel Geduld mit Politikern und halten die Intrigen der Politik nicht aus. Ich verstehe voll und ganz diese Abneigung, aber in meinem Land, wo die Wissenschaftler zu kämpfen haben, wir kämpfen sehr viel mit unseren Politikern, die einfach den Wert unserer Arbeit nicht verstehen können und sage mir selbst: Glauben Sie nicht, dass wir Wissenschaftler ermutigen sollten, in die Politik zu gehen, sodass wir mehr Politiker haben, die den Wert und die Bedürfnisse der Wissenschaft besser verstehen? Die sozusagen die Brücke zwischen den Politikern und Wissenschaftlern schlagen? Ich meine, wir sind uns einig, dass die Wissenschaftskommunikation ein Muss ist. Sind die Politiker nicht Meister der Kommunikation? Ich weiß es nicht. Margaret Thatcher. Ich glaube, sie haben jemanden in Deutschland. und Sie glauben, dass Sie eine gute Arbeit leisten, großartig, aber Sie sollten nicht hingehen und das machen, weil Sie glauben, dass Sie das machen müssen, weil Sie wirklich nicht wollen und nicht glauben, dass Sie gut sind. Wie mit allem anderen auch, wie wählen Sie ein Forschungsprojekt aus? Etwas, für das Sie Leidenschaft haben. Wenn dieses Forschungsprojekt versucht, die Nation politisch zu beeinflussen, dann tun sie es, und Gott möge Ihnen helfen, so sehe ich das, denn es ist wirklich hart. Aber einige Leute tun es und es ist hilfreich, aber ich würde nicht jedem hier sagen: Ich würde sagen, wenn Sie einfach das Gefühl bekommen, dass Sie das tun wollen, dann tun Sie es. Es gib einen Soziologen des 20. Jahrhunderts aus Deutschland, Max Weber, der über Wissenschaft als Beruf und Politik als Beruf reflektierte und es zahlt sich aus, sich diese beiden kurzen Artikel, jeweils acht bis 20 Seiten lang, anzusehen, weil sie die Unterschiede zwischen den beiden Feldern aufzeigen. Und dann ist es Sache der Motivation, der individuellen Leidenschaft, und wir brauchen auch Leute, die an der Schnittstelle der beiden Bereiche agieren können. Das ist wichtig. sich auf die Politik in Deutschland auswirken? worum es bei der Wissenschaftspolitik geht. Es beeinflusst nicht notwendigerweise die internationale deutsche politische Haltung, aber eine gewissen Wertschätzung der wissenschaftlichen Forschung und entsprechender Förderungen für die Wissenschaft und Bildung gehen mit dieser Art von Sozialisierung als Physiker in den frühen Jahren einher, wenn man dann Politiker wird. Aber das ist eine sehr persönliche Ansicht. was kann die Politik für die Wissenschaft tun und ich frage mich, ob es eine reziproke Frage ist. Was kann die Wissenschaft für die Politik tun? Haben Sie als wissenschaftlich ausgebildete, wissenschaftlich versierte Person einen Ansatz für die Politik der A, unterschiedlich, und B, nützlich, ist? eine Universitätsausbildung und daher gibt es eine gewisse Art der Vernunft, die ins Spiel kommt, aber es vermischt sich immer mit bestimmten individuellen und persönlichen Kriterien, aber ein gewisser Sinn für Vernunft, ein gewisser Sinn für analytische Fähigkeiten ist sicherlich nützlich. ich erinnere mich an eine ehemalige Gesundheitsministerin, die mir eines Tages sagte: Nimm sie niemals an, weil du viel mehr Macht hast, wenn du außerhalb stehst." Und ich glaube, sie hatte Recht. Die Dame da unten, danke. Ich möchte eine Frage zum Thema der vernachlässigten Krankheiten stellen. Wir sprechen häufig davon und ich möchte, dass Sie sich die Tatsache überlegen, dass ich glaube, dass Erkrankungen wie Diabetes oder die psychische Gesundheit eigentlich vernachlässigte Krankheiten sind, zumindest in den Entwicklungsländern. Und die zweite Frage ist, wie ernsthaft Sie sich überlegen, Forschung zu unterstützen, die berücksichtigt, dass die Erkrankung nicht nur einen Zustand betrifft, sondern mehrere Faktoren einbezieht, Infektionen, chronische oder nicht übertragbare Erkrankungen. In den meisten Fällen wird jeder entweder in die Erforschung infektiöser Krankheiten oder in die Erforschung nicht-infektiöser Krankheiten gezwungen. Wie ernst nehmen wir dieses Problem? Vielleicht sollte die Forschung mehr unterstützt werden, die die beiden Bereiche kombiniert. Ich meine, ich kannte jemanden, der ein Entomologe war und sagte: Ich kenne ich sonst nirgends aus, ich weiß nicht einmal, wie der rechte Flügel aussieht." Es ist so extrem. Ich meine, in vielen Entwicklungsländern, wenn Sie einen Menschen sehen, ist er wie eine Pathologieabteilung. Er hat zwei, drei oder vier Krankheiten, Komorbiditäten, also stimme ich Ihnen zu. Sie müssen den Menschen als Ganzes betrachten, nicht nur seine Erkrankung. Leider ist der Fördermechanismus in vielen Teilen der Welt...Sie haben auch Aktivistengruppen, die jemanden haben, der an Diabetes arbeitet, und so ist das System immer gewesen. Aber in der Realität versuchen wir so viel wie möglich... Z.B. gerade jetzt, Sie sprechen von HIV, aber ich meine HIV und TB sind so eng verbunden, dass Sie nicht nur eine dieser Erkrankungen getrennt betrachten können. Auch in Bezug auf die Behandlung. Die erste Anmerkung über die sogenannten vernachlässigten Krankheiten, das ist in der Tat eine sehr unglückliche, missverständliche Bezeichnung, aber eine Bezeichnung, die verwendet wurde, um dafür einzutreten und Aufmerksamkeit zu erzielen. Wir haben einige Erkrankungen in diesem Bereich einer Regierung, um die sich die allgemeinen Förderer nicht sehr kümmern. Aber vernachlässigt könnte alles bedeuten. Ich stimme Ihnen zu, jetzt, dass die nicht übertragbaren Krankheiten eine wirklich große Epidemie sind, die nur darauf wartet, in vielen unserer ärmeren Ländern auszubrechen, wie Diabetes, Bluthochdruck oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Also Sie haben tatsächlich recht. zumindest als die HIV-Community, wie wir uns nennen. Wenn ich das sage, meine ich nicht nur die Wissenschaftler. Wir versuchen wirklich, Verfechter zu sein, um mehr Interaktion zwischen HIV- und Nicht-HIV-Wissenschaftlern oder Forschern auf der Welt zu haben. Als Präsidentin der Internationalen AIDS Society ist es wirklich etwas, das ich voranzutreiben versuche. Es ist nicht leicht, weil es unter den HIV-Communities etwas Widerstand gibt. Wir müssen das bekämpfen, weil ich sehr stark glaube, dass wir effizienter sein werden, wenn HIV oder Leute, die mit übertragbaren Krankheiten arbeiten, enger mit Leuten zusammenarbeiten, die an nicht-übertragbaren Krankheiten arbeiten. Das ist ein wichtiges Anliegen für die Zukunft, für die globale Gesundheit. Es ist wirklich etwas, das wir auf der internationalen Ebene vorantreiben müssen. Ich habe zwei allgemeine Fragen. Erstens, in Indien freuen wir uns auf die Nuklearwissenschaft, um unsere Energiekrise zu lösen, aber plötzlich gab es den Unfall in Fukushima und die Leute begannen zu protestieren und die Medien berichteten negativ. Also das fiel von der Agenda der allgemeinen Öffentlichkeit weg. Ich wollte die Podiumsteilnehmer fragen, was wir als junge Wissenschaftler tun sollten, um das Vertrauen der allgemeinen Öffentlichkeit wieder herzustellen, wenn - Gott bewahre - solche Fälle in Zukunft in einem Bereich der Wissenschaft auftreten, Meine zweite Frage richtet sich an Professor Bassioni. Sie sagten, dass wir in junge Wissenschaftler investieren sollten. Ich komme aus einem Entwicklungsland. Insbesondere in Indien gibt es große Investitionen in junge Wissenschaftler, aber der allgemeine Trend ist, dass die Leute nach der Ausbildung auf grünere Weiden im Ausland wechseln und sich dort niederlassen. Meine persönliche Meinung ist, dass es dem Heimatland nicht hilft, das das Geld der Steuerzahler investiert. Was ist Ihr allgemeiner Rat für junge Wissenschaftler, die das Treffen präsentieren, insbesondere aus einem Entwicklungsland? Rat an junge Wissenschaftler aus Entwicklungsländern. Flexibel sein, glaube ich, heißt die Antwort. Flexibilität ist das Wesentliche. Wenn Sie aus dem Ausland zurückkommen, haben Sie diese Art von Illusionen, dass Sie das fortsetzen können, was Sie lernten oder was Sie studiert haben. Dann haben Sie plötzlich diese Kluft zwischen dem, was Sie im Ausland lernten und dem, was das Land Ihnen gibt oder anbietet. Ich glaube, wenn die Regierung sieht, dass Sie Potenzial haben und das, was sie tun, weiterhin machen wollen, würde sie sicher in Sie investieren. Ich sage Ihnen, dass Sie nur dabei bleiben sollen, aber ihr andererseits zeigen, wie vorteilhaft die Anwendung sein kann, denn das ist es, wonach die Entwicklungsländer derzeit suchen. Es ist schwierig zu sagen, denn wenn die Leute im Ausland bleiben, haben wir das große Problem der Abwanderung von hochqualifizierten Arbeitskräften im eigenen Land. Man will das gute Potenzial im Land behalten, und wenn man nicht in diese jungen Menschen investiert, werden sie nie zurückkommen. Also halte ich mich an meine Hypothese. Wenn man in gute, junge Wissenschaftler investiert, die aus dem Ausland kommen und ihnen Geld gibt, soll man ihnen die Gelegenheit geben, ihre eigenen Länder zu entwickeln, dann würden sie wirklich etwas Gutes tun. Das bedeutete, dass diejenigen, die Grundlagenforschung betreiben, es sich nicht leisten können, zurückzukehren, und damit schließt sich der Kreis der Diskussion, wo wir begonnen haben, dass wir in die Grundlagenforschung investieren oder eher in die Biowissenschaften. In den letzten zehn Jahren, nach meinem PhD, habe ich immer versucht, Gelder aufzutreiben, Gelder zu finden, Unterstützung zu finden, indem ich die Anwendung in den Vordergrund stellte, und dann hatte ich zwei Studenten für ein Projekt. Einer, der sich wirklich auf die Anwendung konzentriert, weil er vielleicht ein Techniker ist, oder Erfahrung mit Anwendungen hat, z.B. in der angewandten Chemie. Und ich habe einen zweiten Studenten, der die Grundlagenforschung macht, sodass sie zusammen arbeiten können. Immer, wie ich schon vorhin sagte, schließt sich der Kreis. Einer macht die Grundlagen und der andere die Anwendung, aber die Gelder kommen aus dem Umsetzungsteil. Ok, das wäre eine Möglichkeit. Die zweite Möglichkeit ist, dass sie im Ausland eine Zusammenarbeit haben, dann können Sie immer wieder vor und zurück. Sie bleiben hier, wo Sie sind, versuchen Gelder für Ihre Forschung zu bekommen, gehen ins Ausland, machen die Grundlagenforschung und kommen wieder zurück und versuchen, den Kreis zu schließen. Beantwortet das Ihre Frage? ob ich sie richtig verstanden habe, Ihre Frage war: Was ist die Rolle der Wissenschaft, um gewisse Risiken zu kommunizieren, die mit bestimmten Technologien verbunden sind? Mein Rat wäre, Nachweise zu liefern, machen Sie sich verständlich und tragen Sie zu einer kenntnisreichen Debatte bei. Das ist das meiste und beste, das die Wissenschaft tun kann. aber die Leute vergessen, dass es dem Wohl der Menschheit dient, wenn die Arbeit fortgesetzt wird. Ich unterhielt mich mit vielen Wissenschaftlern aus meinem Land, die im Atomenergiebereich arbeiten, und sie hatten einen klare Vision, wie der Energiemangel behoben werden kann, aber plötzlich ist nichts mehr davon übrig. Wie sollen wir damit umgehen? in einem Erdbebengebiet neben der Küste baut, die von einem Tsunami heimgesucht wird. Absolut, die Auswirkungen wären, was wir schon haben. Es tut mir Leid, eine schlechte Wortwahl, ich meinte die politischen Auswirkungen. Aber es ist ein Klischee, ein Unfall, auf den wir warten, dass er passiert, dieser Reaktor, ich erzählte Ihnen nichts Grundlegendes über die Sicherheit oder etwas anderes über nukleare Energie. Wenn Ihr Nuklearprogramm gut geplant ist, und Indien ist keine besondere Erdbebenzone, werden Sie diese Art von Problemen nicht haben. Das ist die Botschaft, die Sie vermitteln müssen. ist das eine Seite, aber es könnte sich auch um einen Virusstamm handeln, der aus dem Labor entweicht und mehrere Menschen tötet und sie brechen in diesem Gebiet alles ab, das der Welt großen Schaden verursachen könnte. Man braucht diese Konversation auf einer gebildeten Ebene. Sie brauchen eine Regierung, die gewillt ist, zuzuhören, aber Sie müssen der Regierung helfen, die Leute von der richtigen Antwort zu überzeugen. Wenn es um Kernenergie geht, auch wenn Sie sich die Preisträger hier ansehen, wird es eine ziemliche Meinungsverschiedenheit über die Risiken versus die Vorteile geben im Vergleich zu andern Dingen und daher ist es ein kompliziertes Problem. Aber letztlich sind Sie dem ausgeliefert, was die Gesellschaft für vernünftig hält. Und wenn die Gesellschaft in Europa entscheidet, dass keine Primatenforschung mehr stattfindet, weil sie glaubt, dass sie ethisch nicht vertretbar ist, auch wenn die Vorteile wirklich gut sind, dann wird keine Primatenforschung mehr betrieben, so einfach ist das, und Sie müssen in diesem Gespräch versuchen, Ihren Fall zu promoten und Sie können dabei verlieren. Wenn Sie aber verlieren, werden Sie etwas anderes machen müssen. Ein Thema, das meiner Meinung nach während dieser Tagung die ganze Woche lang kursierte, ist die Idee der Expertise. Hier sind wir, wir feiern die Nobelpreisträger und letzten Endes sind diese Leute Experten in Ihrem Bereich. Aber ein Gespräch, das wir immer wieder haben, ist die Komplexität des Problems, das wir anzugehen versuchen und die politischen Auswirkungen dieser Probleme, die Ausbildung, die nötig ist, um Technologien zu implementieren. Es scheint mir, wir betrachten eine neue Art von Expertise, vielleicht von Leuten, die sich über mehrere Qualifikationen diversifizieren. Sollten Wissenschaftler auch Politiker sein? Und sollten Wissenschaftler Politiker werden oder einfach nur politisch sein? Sollten wir als Wissenschaftler ein Jahr in einem benachteiligten Forschungsbereich verbringen, um davon zu lernen? Oder vielleicht unsere Forschung nicht mit demselben Tempo durchführen, das wir sonst haben? Außerdem, als chemische Biologin, ist mein Bereich grundlegend aufgeteilt zwischen der Entwicklung chemischer Werkzeuge und deren Anwendung in biologischen Fragen. Woran ich denke ist, welche Rolle die Expertise bei der Lösung der großen Probleme der Menschheit spielt. Die Zusammenarbeit ist offensichtlich eine Möglichkeit, Experten zusammen zu bringen, aber etwas, worüber wir auch sprachen, ist die Herausforderung, die Experten in ungleichen Bereichen mit der Kommunikation haben. Können Wissenschaftler als Experten gut genug mit Politikern als Experten in ihrem Bereich kommunizieren? Mit diesen höheren systemweiten Herausforderungen, die wir angehen, z.B. mit der Wissenschaft der Umsetzung brauchen wir neue Lösungen. Ich glaube, etwas, das sich junge Wissenschaftler fragen, ist: Natürlich könnte eine Antwort sein, einige Leute könnten Experten werden und andere könnten sich diversifizieren. Aber ich glaube, es läuft dahin hinaus, dass vielleicht ein neues Modell gebraucht wird, um diese großen Probleme für die Menschheit zu lösen. Erweisen wir der Menschheit einen schlechten Dienst, indem wir die Expertise erweitern und Leute übergreifend verschiedene Qualifikationen erwerben? Oder schaffen wir wirklich ein neues Modell, indem wir sagen, dass heute Expertise etwas anderes bedeutet als früher? Und werden die Nobelpreise in Zukunft von einer anderen Art von Expertise definiert als wir es heute in einer Generation hervorragender Wissenschaftler sehen? Ich wollte sie eigentlich selbst stellen, und jetzt ersparten Sie mir das. Die moderne Gesellschaft basiert sehr stark auf einer Arbeitsteilung, auf einer normalen Spezialisierung und sehr stark auf das, was wir hier heute gehört haben, dass wir uns diversifizieren müssen. Wer möchte auf die Frage antworten? Jemand von Ihnen? ja, man braucht eine Spezialisierung, Sie brauchen Leute, die in ihrem Bereich sehr in die Tiefe gehen, aber gleichzeitig sollten Sie nicht völlig abgehoben sein. Z.B. bin ich ein Experte für das rechte Auge, daher kann ich Sie nur behandeln, wenn Sie mit einem Problem des rechten Auges zu mir kommen. Ich kann das linke nicht behandeln, ich muss Sie zu jemandem anderen senden. Es gibt also den Bedarf der Spezialisierung, aber gleichzeitig glaube ich, dass Sie fähig sein sollten, sich mit Ihren Kollegen, einer Community allgemein über andere Themen in Verbindung zu setzen. Ich hoffe, ich sitze hier nicht zwischen zwei Stühlen. Es ist unmöglich, ohne Experten zu arbeiten. Aber die beste Möglichkeit, um auf den Bedarf zu antworten, ist sicher, die Zusammenarbeit anzuregen und zu fördern, ein große Zusammenarbeit, ein Netzwerk der Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Experten. Das ist sicher... In meinem Bereich, im Bereich von HIV, machten wir das sehr gut. Ich bin ursprünglich eine Grundlagenforscherin, eigentlich eine Retrovirologin, sehr spezialisiert auf Retrovirologie, aber ich habe gelernt, mit Immunologen zu arbeiten, Leute, die Experten in Genetik sind, Leute, die Experten bei mathematischen Modellen sind, Leuten, die Experten in Sozialwissenschaften sind, Leuten, die Experten in der klinischen Forschung, bei der Umsetzung der Forschung, in der öffentlichen Gesundheitsforschung sind und wir haben sehr viel gelernt. Es ist sehr ertragreich, auf diese Weise in verschiedenen Netzwerken zu arbeiten, also ermutige ich selbst zum Netzwerken, zum Netzwerken mit Experten in unterschiedlichen Bereichen. Es ist nicht leicht. Es ist nicht leicht, weil das Evaluierungssystem eine Führung erforderlich macht, daher ist es ein Hindernis, insbesondere für junge Wissenschaftler, die mir sagen: Ich glaube, dass es immer noch möglich ist, wenn Sie derjenige sind, der die Idee initiiert. Sie haben die Führung und die Idee, wenn Sie derjenige sind, der das Netzwerk schuf. Also es ist möglich, es ist schwierig, aber wir müssen meiner Meinung nach in allen Bereichen in diese Richtung arbeiten. die Expertise, und es würde mir schwer fallen, zu empfehlen, außer den sehr speziellen Individuen, kein Experte in einem Bereich zu werden. Wenn Sie aber verschiedene Bereiche zusammen studieren wollen, gibt es normalerweise Katalysatoren, die sehr gut sind, Bereiche zu überbrücken. Sie können nicht von jedem erwarten, in alle anderen Bereiche vorzudringen, und es gibt Katalysatoren, die sich bilden. Sie bilden sich typischerweise, weil es gibt ein Regierungsprogramm und es steht Geld zur Verfügung. Wir wollen das Problem lösen und diese Katalysatoren treten auf natürliche Weise aus Leuten hervor, die Expertise in einem der Knotenpunkte zwischen diesen Bereichen haben. Ich betrachte das Ganze als einen großen Marktplatz. Es ist wirklich ein immens großer Marktplatz. Es gibt Geld und junge Leute, die letztendlich dorthin gehen, wo das Geld ist, weil sie keine Wahl haben. Und Sie gehen hin und es gibt Leute, die dazwischen arbeiten können, man braucht nicht sehr viele von ihnen. Man braucht einige. Aber am wichtigsten ist, dass die Expertise kombinieren. Sie müssen nach Gelegenheiten Ausschau halten, und sehen, ob Sie jemand an einem Knotenpunkt sind, der sich gebildet hat, aber ich würde es nicht tun, und empfehle den Leuten hier, ein Generalist zu werden, und wirklich bei allem mittelmäßig zu werden, und dann wird es eine Zukunft für Sie geben. Ich glaube, es ist eher die Garantie dafür, dass es keine gibt. Seien Sie gut bei etwas und halten Sie dann nach Gelegenheiten Ausschau, um gut bei mehreren Dingen zu werden. In diesem Fall möchte ich die Frage stellen: Was genau ist durch den Bereich definiert? Was ist der Bereich der Expertise? Wir kommen in die globalisierte Welt, wir würden fragen: Ich glaube, wir brauchen interdisziplinäre Forschung und ich glaube, das ist auch das Thema der Tagung der Nobelpreisträger im nächsten Jahr, also es ist eine gute Wahl, so eine Art Thema im nächsten Jahr zu haben. Ich entschuldige mich bei den restlichen Fragestellern. Es ist eine Minute vor ein Uhr und wir beenden das hier und jeder geht zum Lunch. Ich möchte mich bei den Podiumsteilnehmern bedanken. Francoise, Charles, Ghada, Brian und Georg. Georg, entschuldige, diesmal hab ich es richtig gesagt. Georg, Georg, kein Vokal am Ende. Die einzige Anmerkung, die ich machen würde ist, dass der entscheidende Unterschied zwischen der Modernität und der alten Welt, glaube ich, die Wissenschaft ist. Und fast alles, nicht alles, aber fast alles, das unserem Wohl dient, das uns in einem Sinn zu schlaueren Leuten, sicherlich fachkundiger, macht, und uns ein besseres Leben als den Menschen vor 500 oder 1000 Jahren beschert, geschah aufgrund der Wissenschaft. Und Sie sind die Zukunft für das. Gehen Sie hinaus und machen Sie weiter, bringen Sie der Menschheit mehr Nutzen. Und ich hoffe, wir werden zumindest einige von Ihnen wieder hier sehen, und ich sehe Sie vielleicht in Stockholm einmal bei der Nobelpreisverleihung, und dann kommen Sie wieder und erzählen der nächsten Generation, was sie dann machen soll. Geben Sie sich selbst Applaus, denn Sie sind die Zukunft. Vielen Dank für Ihr Kommen.