Sir John Eccles (1972) - Brain, Speech and Consciousness

Thank you for your kind introduction. I'm very happy indeed to be back again talking here to this distinguished audience in Lindau. I have chosen a subject today which I think will be of interest to a wide section of thinking people. it deals with the problem of brain and mind, which is I would say the most outstanding problem confronting man today. I first want to tell you that by conscious experience, I don’t use the word ‘mind’, it’s often misused, but by conscious experience I mean something that each of us has privately for himself. And there are various aspects of it to illustrate. First of all, there is outer sensing, that is everything given to us in perception. So all of our receptor organs, such as vision and hearing and touch and so on. Then there is inner sensing and this is more subtle. This is the experiences we have in our thinking, in our memories, in our dreams, in our imagining. All of this inner life that we spend so much of our time in communion with, this is inner sensing. And finally, central to it all, is the ego or self. This is something that gives us our continuity throughout life, a sense of identity and continuity. It is interrupted of course by sleep and other less pleasant ways, but it is the stream that has carried us on from our earliest times. Now, on the basis of this, I want now go in to consider the brain mind problem. There is at present time quite remarkable advances in this field, some of them have not been fully understood and followed up. I hope to introduce you to some of these new thinkings that comes out of this work, quite recently. I will base my talk on experimental evidence with regard to the split brain experiments of Sperry and to the speech areas as have been known for a long time but which recently have come into prominence again. Now, we’ll have the first slide, please. Here is a human brain, the left hemisphere looked at from the side and here you see the convolutions and the motor cortex here, and here the sensory semantic cortex and here is where vision comes in and here is where hearing comes. And then the rest of it is labelled interpretive but there’s also speech areas there. In this general diagram, we’ll have the next slide, we can simplify it now. Here you have shown the speech areas, the Broca area here in this inferior frontal convolution, first discovered over a hundred years ago, it gives right by Broca and defects there, lesions there gave the patient inability to speak coherently, although he could understand he couldn't actually make good conversation, good speech. Behind here is the larger and much more important area discovered a few years later by Wernicke, and in this area lesions, this was all done on human lesion work, quite magnificent clinical work when you come to think of it back in those long time ago. The patient could speak in a kind of – he was still able to speak but he only spoke nonsense, he couldn't understand, he lost as it were the sense of language. Then there’s a supplementary one up here. Now, this work of course has got immense clinical base now, in all kinds of additional areas, dyslexia and dysgraphia and so on, are described. The other point I want to make about this picture is that if you stimulate here with a gentle current for example, as Penfield has done, you get interference with speech particularly here. The patient will be say counting, and he’ll go on and say one, two, three, three, three, while the stimulus is on and then goes on afterwards. Or he may stop all together or he may lose the sense of what he is saying while the stimulus is applied in this area. In that way you can delimit these areas by electrical stimulation, with interference results. Much other work has supported this whole idea of the speech areas being localized in this way, and in 98% of human beings it is in the left hemisphere. But you can also get by the way vocalization by stimulating here. And we have now the next slide which shows you the right hemisphere. So it’s the mirror image and here is where, along here is the motor area and if you stimulate here you get vocalization, hu, ha, all kinds of sounds, but no words clearly said at all, it’s just voice control motor area. Otherwise stimulation here gives you nothing in the way of linguistic performance. And lesions here don’t interfere with the language at all. Except in this 1 - 2%. Now, you might think it’s to do with left-handed and right-handedness but that is not so. Almost all left handed patients, also people, have their speech on the other side, only a few of them have their speech in the right hemisphere, but that is in this very rare number, speech in the right side. So the first point I want to make, is this remarkable localization of speech to one side of the brain. And I don’t think that this has been fully appreciated when we come to think of how does it come about, how did it grow that way. How did it come that you spoke using your left brain and certain areas there and not your right brain. This I will come to later. Now, I want to now go into the – oh, by the way, animals, even if you stimulate this area, you hardly even get vocalization, these cords, in a chimpanzee and so on. They are practically always mute when you stimulate in all areas, and of course they have no proper speech. Now, the next evidence I want to jump across to, and we’ll go back to the speech after this, is to the work of Sperry. And he split the brain cutting the corpus callosum, he was working on split brain patients. If we have the next slide, we will see what this means. Here is a - this is by the way a chimpanzee brain, but it’s just like a human one really, and he suspects good enough. Here are the two hemispheres, the left and the right and here is this great track of fibres joining the two cerebral hemispheres. You see we have one here and they are apparently independent, except for deep areas here, except for this crossing here of the big commissural tract. It has 200 million fibres, which is an enormous number, and it connects across symmetrical areas on the two sides, in almost all parts of the brain. There are now known to be blind areas to the corpus callosum, we won’t bother about those. What you can do in these patients is to severe the corpus callosum. It’s a nice clean lesion going through white matter only, if you cut here you see you destroy all kinds of micro-messy damage. But this is quite a clean and sharp lesion that you can make in this way. Now, why do you do it? It seems a dreadful thing to do on human beings. But there is good therapeutic reason, these subjects have incessant epilepsy, fits many times a day and their life is becoming quite hopeless. And it was thought that by cutting the corpus callosum, you could stop at least one hemisphere from being incited by the epileptic seizures in the other. And it was also known on animal experiments that Sperry had worked on quite a lot that cutting the corpus callosum in chimpanzees didn’t give too bad after-effects in the way of performance and behaviour. So they cut the corpus callosum in these subjects to stop the epileptic seizures in one bad hemisphere affecting the other. But it turned out that it was better than that, they stopped both hemispheres in almost all cases from having epilepsy, either one, it turned out that it looked like as if this one was inciting this one and this one backwards and forwards through the corpus callosum and if you cut it they behave much better. So the patients have done very well and there are now over twenty of these patients in the Los Angeles area that have had their cutting of the corpus callosum. Hence, you might say, except for the lower areas a complete separation in their two hemispheres. The important thing about these experiments of Sperry’s, and I think they are the most important experiments ever done on human brains, was to examine these cases very carefully indeed. And this I think is a masterpiece of investigation that he has presented over the last eight years or so. Next slide. I will show first of all a diagram of his. Here is the two brains, here is the left hemisphere we are looking at the one on top the right hemisphere. Here’s the corpus callosum connecting the two. And here is the lesion across. One of the things that’s very important about this is how you get the information into these two hemispheres from the receptor organs. The eyes either give you the most sharp separation. Here you will see a visual field, the left visual field and the right visual field. And the left visual field will go into this eye here and this eye here and then, as you look at the optic nerve here, you’ll see that the left visual field comes through to this hemisphere and appears in the right hemisphere. So in the right hemisphere, you get the visual half field of the left, and vice versa for the right visual field, it comes here and comes here. So you have a clear separation now, your brain separating, the hemispheres are split here, and now all left visual field information comes to this right hemisphere and the right visual field comes to the left hemisphere. This you will understand as the language hemisphere, with the linguistic areas in it. Also this diagram shows that for your hands and the sensation from your hands and the movements of your hands, the left hand is run from the right hemisphere here and the right hand from the left hemisphere, for movements and all sensing. That’s because of the decussation of the pathways. From this basis now we’ll be able to see the way in which the testing is done. Next slide, please. Here is an example, and I’ve seen these happenings myself, it’s a very simple but very elegant technique. The subject sits here, the examiner is here, the subject is looking at a central spot here, and in fact the examiner is fixing his gaze there and the examiner has a way of seeing that he really is doing that all the time. And then you can project onto this screen here, onto the left visual field, which would be this side or the right visual field that side, the subject fixing there all the time. And you have here a screen, the subject’s hand, in this case the left hand, goes under the screen, so he can’t see what’s happening at all and perform with sensing, touching sense and movement. That’s the set-up of the experiment. The important thing that Sperry did was to flash only for a tenth of a second, no longer, and if you flash for a tenth of a second, the subject's eyes can’t move across. So his right eye, he could shift his right visual field over to here, by moving his eyes or vice versa. So you can be quite sure in these cases that what is flashed into the left visual field only goes into the right visual cortex and vice versa. Then the hands for example now, to give you a look at the picture, he could have for example the word 'pencil' flashed here in the left visual field and his hand goes out here and searches all these various objects, spoons and so on, and pyramids and spheres, and will search them all, feel them and always comes up with the right object. It’s extremely accurately done by the left visual field to the left hand and yet the subject knows nothing about this. He doesn’t see the message, he hasn’t in fact known what the hand was doing at all. I mean he doesn’t know if it’s a success, he knows nothing. The next slide will give you an example of that. Here the word ‘nut’ is flashed on the left visual field, there’s the fixation point and goes into, as I’ve described, into the right hemisphere here, which runs of course to the left hand by the decussation. The left hand goes up and finds from these objects here screened from view the nut amongst all the other objects. This you can do with any variety of common nouns that you’d like for objects. You can flash here and the subject will go out and 100% will get it right. And not only knows that this right hemisphere working the left hand can not only get the right object but can demonstrate its use. It can put the nut onto a bolt if there’s one there and all that sort of thing. Yet the subject, the speaking subject doesn’t know anything, as shown by the query. The remarkable thing about this is – oh, you could do it also if you put a picture of an object here, like a key or something, they can find it there and so on. But you can’t do it for verbs, it’s only for common nouns. If you flash onto the left field here ‘nod’ or ‘wink’ or ‘point’ or something like that, some verb, no result. Only for names of common objects can there be an understanding by the right hemisphere of the signal and appropriate action. So this is remarkable, I don’t need to tell you that if you put it on the right hemisphere, the subject performs as normal and knows what he’s doing. You put it in the right visual field to the left hemisphere and the subject knows what is happening all the time. The remarkable thing about these experiments then is that the uniqueness and the exclusiveness of the dominant hemisphere, this is the speech hemisphere in giving the subject information in being able to talk to you and know what’s going on and in fact it is all the goings on in this hemisphere which gives you the whole expression and personality of the subject. Recognised by his relatives and friends as before, and it’s only what goes on in this hemisphere that is in fact now behaving as the self of the subject in relationship to the self. What’s going on in this hemisphere, this split from the left, the right hemisphere, the minor hemisphere is all unknown to the subject. And he will describe his left hand as I don’t know this left hand, it’s no good to me, I can’t do anything with it, it does things on its own, like doing successfully retrievals and so on. The subject doesn’t know how it happens and is embarrassed by the success of the left hand, which he knows nothing about. Nor does he know anything about anything flashed onto the left visual field, except in a vague way. So here we have split the subject in quite a remarkable way and speech and consciousness go entirely with the left hemisphere. I should mention that in all cases so far split they have been left speakers, speech in the left hemisphere. There’ve been no right speaking person so far treated but one can assume that it would be symmetrical in that case. The unity of the conscious experience that we all have, the mental singleness, as Bremer calls it, is preserved at the expense of losing all that goes on in the right hemisphere. This is another world, completely unknown to the subject what actions are there. But I hope to show you that this right hemisphere is a very clever hemisphere in all kinds of ways. It can read and retrieve as you see here and it can do in fact many other things even more significant. For example, if you can put here not just the name of an object, but you can put for ‘lighting fires’, print it out, the left hand can go out and find a match. Or if you can put here ‘measuring instrument’, it will find a ruler. In all kinds of ways it’s clever and I’ll give you other examples, if you put a dollar sign here, this is an American civilization, you have to understand with the dollar sign. There are no dollar notes out there, but the left hand goes out and searches around and comes up with a quarter, instead a coin and this is a successful retrieval. Likewise, if you put here a picture of a big wall clock there, then the left hand, there’s no big wall clock here, but the left hand will go out and eventually after searching everything, and looking, comes up with a child’s toy wristlet watch. It’s the nearest the left hand can do, and you can see the right hemisphere therefore, programming the left hand in light of that information it’s got, is quite an intelligent and clever hemisphere. But nothing of this is known to the subject. Now, we’ll go back, next slide, to the Sperry diagram. Here we have this diagram again, as you’ve seen already, and here you can see printed out here some of the programming that’s done on two sides. We’ve done the visual fields already and the right and left hands, the left hemisphere here. Right visual field, right hand, also mostly right ear, but for smell it’s entirely the other way. The left nostril here and the right there, that’s uncrossed. And then here is the main language centre, and also the calculation, all kinds of arithmetical calculations can be done here, here it’s only very simple calculation, such as for example 2 and 7, the hand can find all these numbers. If you put 2 and 7 up on the screen it can go and find a 9 and get a successful in the left hand. But nothing complicated, no multiplication, it doesn’t understand, or subtraction or division. Whereas of course the right hand and the flashes on the right visual field it is behaving rather normally but not as well, it’s a bit deteriorated. So the point I now have is that what else can we show here? Everything that’s in the left visual field, nothing gets through to here. And the answer is no, that’s too much of a claim. If you, for example, put some on the left visual field here, you put a picture giving very frightening look of a gun pointing at you or something, the subject doesn’t see that, he knows nothing about it, nothing has got through to his conscious left hemisphere. But he gets all the symptoms of fear and shaking and trembling and looking anxious, but doesn’t know, he feels fearful but doesn’t know why he feels fearful, because the picture was never registered, it was only registered there. Another example is one of Sperry’s more amusing pictures, he put a picture of a nude here, a nude lady. And this picture was not seen by the subject, but the subject suddenly started to giggle and blush a bit, it happened to be a lady who was looking at the picture. She didn’t know why, she had no idea why she felt embarrassed and this went on for several minutes. So something gets across that has got into here, and this we can take as the deeper centres, say through the hypothalamus which is still able to communicate across the mid-line. But this was quite crude information. Another thing is that if you put a painful stimulus on the finger of the left hand, the subject will feel again discomfort, consciously, but not know why or where or what is happening, it just has a feeling of discomfort. Only this vague and crude information crosses and that can be explained by communication at the lower level. You see the problem now is here is the left speaking hemisphere with all the consciousness of the subject, all of the self of the subject, everything from the past that can be remembered and so on is performed by this hemisphere. This hemisphere is now completely separated from the conscious subject, except in this crude manner I just described. Now, I put up the hypothesis, next slide, shown in this next diagram, that here is a diagram now, it’s an information flow diagram I have, you know. This is not an anatomical diagram, and it shows quite a number of things I think, all in fact are the results of Sperry is diagrammed here. We look at the central part here, only for a start this we will come to later. Here is in this diagram the left hemisphere, here is the right hemisphere, the dominant hemisphere, so called the minor hemisphere. This is the speaking hemisphere. The one that gives consciousness to the subject. And because of the decussation shown here, the right side of receptors comes up here for the most part and informs the dominant hemisphere of the right world and the right visual field. And likewise for the left side to the minor hemisphere. It is all shown here. And the motor actions for the cortex decussation come out here and work the right hand from the dominant left hemisphere and vice versa here. Normally - here is the corpus callosum - these two hemispheres are tremendously connected across. and that’s 4,000 billion impulses a second are passing from one hemisphere to the other, one way or the other way across here. And so you can see that normally the two hemispheres a very adequately connected for every purpose you could imagine. And likewise, of course all parts of one hemisphere connected to other parts, but this is just as efficient. The separation of the brain into the anatomical separation to two hemispheres is fully looked after by this immense comissure here. Now, if you cut the comissure, you find out as in these tests show, that this speaking dominant hemisphere is the only one which gives the subject conscious experiences of any kind. And it’s the only one from which the subject, the conscious subject can program a hand. May his right hand do this or that as normal, then it’s done from this hemisphere. This hemisphere has, so far as the subject is concerned, is completely inactive, it cannot be operated at all or programmed at all by any willing of the subject. This is an experimental fact. So my theory is that the conscious self with only a liaison with the dominant hemisphere normally, there was nothing here. The linking between the mind brain problem is only for the left dominant hemisphere, the speaking hemisphere, the ideation of hemisphere. And the arrow shows you that. This by the way is not meant to indicate that the conscious self is hovering above the brain some way or another. This is information flow only. And so here you have then the situation that everything coming into the right hemisphere comes through here the right side, comes in here to the left hemisphere, is experienced worked up thought and actions can be programmed from here and speech can be operated from here in the linguistic areas and so on. This is the way that it happens in these split brain patients and what goes on here is unknown to them, although it has a great deal of high level performance more and more, as we come to talk about it. In a way it’s got the status of an animal brain, you work on animals and you can get all kinds of reactions from them, but you cannot know what kind of conscious self the animal had. Because it’s got no way of communicating adequately with you. All you can say is you have to be agnostic about the conscious life of animals. Even your dog! And it’s the same here, you have to be agnostic about the conscious life that may have been maybe in this minor hemisphere in these split brain patients. But normally you will understand that everything that goes on here, all the intense performance and memory and skills and so on that are coded here get amazingly through here and through to here and so you realize them and the time across is only about a 100th of a second to cross from any part of the minor hemisphere to the major hemisphere through this immense tract. So normally we don’t know this at all, and without this splitting of the brain investigations, one would never have predicted such a thing. But there it is, it comes up now with this stark clarity. And it is always the speaking hemisphere that gives you this consciousness. It’s linked entirely, the speech and consciousness are linked together. We ought to go back now in view of this, and look again at the speaking hemisphere. What is this dominant hemisphere got specially, related to this incredible communication where the brain mind problem is really exposed. What has it got? Now, here we go back to the hemispheres and there is the motor speech area of Broca, this posterior speech area of Wernicke, and here is the arcuate fasciculus joining the two. Because in all linguistic experiences you have to think and understand what you are saying, and then to say it you have to go here and trigger off the speaking machinery as I'm trying to do now. So this is the two hemispheres. Now, it was always thought until recently that in macroscopic view they were symmetrical. The remarkable thing now is that it has been discovered that they are not. If we take certain areas of the brain, here is the cerebral hemisphere and here is the temporal lobe and this is the left one, and the speech areas would be here and here. And here is the right hemisphere with no speech areas. Now, if you look at the surface of the brain, you see and an anatomist would tell you that they are symmetrical, you can’t see any difference from the left and the right, although there is the remarkable association of speech with this one and not with that one. This turns out to be not true. People haven’t looked down and peered down opening up the fissure of Sylvius and looked at it from the top. It’s amazing that this has had to wait till now to be discovered, although the Germans did report it in the early, about 1908, and then it was forgotten. But when you do that, and you can do it by cutting here and cutting there, taking the lid off the brain and now looking on top of this remaining part here. Then you get this remarkable result that the Wernicke area here on the left brain is quite asymmetrical in most cases with the right. There’s only that little piece there matching that piece there. So we have a really extraordinary macroscopic crude observation here, to show that the speech area has a special part of the brain that isn’t matched in the right hemisphere. The dominant hemisphere here has got some special structure not matched on the right. But it’s not true always, sometimes you get it like this, with almost symmetry on the two sides. I might mention that in antipode apes they are always symmetrical. So this was a remarkable thing, it was also shown by Wada that this area here. This is Geschwind in Boston and Wada shows that the Broca area, if you look down in the fissure, has also got this asymmetry. Still more remarkable is the finding that this is already present in the five month old foetus. That you have amazingly enough there, in this very early stage of existence, a asymmetry already grown. That’s what I want to make the point, is that you have the genetic information builds the brain and builds the speech areas in this very early stage, ready for the speech that eventually would come. You don’t grow your area by speaking, your area is genetically grown, genetic instructions already in advance and so it comes out. I prophesy that in the near future one would be seeing other areas related to such a special performance as music and that we do know that music is associated and the musical sense with the right temporal lobe. Not with the left, it’s matching language and that lesions and excision of the right temporal lobe destroys the musical sense of patients. Now, this can’t be tested in the Sperry case, well, it could be perhaps, but not any of them seem to have any musical ability so you are testing almost nothing. But this might be the case here. Here with these cases where you have a speech area in the left, you have a large equivalent area on the right, which isn’t a speech area, but this could be the musical area. I would suggest possibly that we will find that people with musical ability have already genetically built, as here with speech, so an area here, specifically related and giving them that musical ability. It is for them to realise this potentiality when of course later in life, just as it is for us to realise our own speaking ability. Some people then are born good speakers with good linguistic usage, some with others and some with both. This is I think the message that we get through from this. It’s all genetically coded and it’s genetically instructed, it builds brains for the special performances. Now, I want to go on to consider the story of the right hemisphere, this minor hemisphere. We’ve mentioned music already and I have a feeling you know, I always had a feeling that it was somehow or other left out in these split brain patients because it was doing lots of things but it couldn't get across to give performance, conscious performance. What is this big right brain of ours doing? It weighs as much as the left, it’s got a few little deficiencies often, but otherwise what is this great right brain doing? You can find out that its very clever in all kinds of ways. For example the next slide shows you – this is just another one that shows the asymmetry on the left hemisphere compared with the right. There is though a hypertrophy here, two for one, of another part of the temporal lobe. This is in the centre of the Wernicke area though and you can see how much larger it is there. Next slide, please. Here is example to show you where the right hemisphere and the programming of the left hand can do a quite considerable thing. You can flash on here a list you’ve already told the subject, a list of names of common things like ‘book’ and ‘cup’ and ‘pen’ and so on, and so this is what they are going to get. They are all trained for this of course in advance. And then you flash on 'book' here and the left hand can go out, it’s in the left visual field programmed from here and writes even in script with the left hand quite, a script, not a copy of that but in ordinary writing script. Meanwhile the subject knows nothing about it and knows that the hand is doing something and doesn’t know. And you ask him and he makes a guess like ‘cup’ which is one of the words in the list. But has no knowledge whatsoever of what is being done by the right hemisphere here with programming the left hand. In other ways, the right hemisphere does much better. If you are, for example I’ll show you. I’ll just draw here an ordinary cube, ... and this is shown to the patient with the split brain. And with his left hand he can go and make a quite reasonable picture. Just like I can do now without any real trouble. With his right hand he can’t do that at all, this is the conscious side. Seeing this, knowing it’s a cube in prospective, and the right hand will go and do things like this and then put a line this way and then look at it and then put another one, and then he’s getting it right now, but then he puts the next one up there and then he finally puts another one there and then he gives up. And then he starts again. But the conscious subject in the split brain patient cannot do that. He’s got no abilities for geometrical drawing, it doesn’t understand the 3-dimensional spacial pictures at all, it’s got no pictorial sense. This is the conscious subject. The left can do it and the subject looking at his left hand doing this, is filled with chagrin, here is the unconscious movement, he can’t program, he can’t stop. Yet the left hand can do it, the right hand is doing this and then the left hand, always watching, wants to come up and fix the thing for the right hand. Unconsciously you have to hold the left hand back because if the left hand got there it would immediately see how to make this picture come out right and do this, and get the thing right. But the right hand can’t do it. It’s a sign that this pictorial ability in the right hemisphere programming the left hand that the left hand has there. And there are many other things in this way. So now we’ll have the next slide, here you see Sperry and Levy who have investigated this quite a lot. And now put down the dominant hemisphere and the minor hemisphere and put a kind of list now, of performances in the split brain patients as disclosed. It’s quite remarkable. This is 100% liaison to consciousness, there is nothing at all coming to the consciousness of the subjects from all the goings on in that brain. That is 100% clear. This is verbal, it’s got the linguistic centres, this is almost non-verbal but can read nouns and simple phrases. I’ve put this in because I think it hasn’t been tested yet but from our other work we expect the minor hemisphere to be the musical one from all the lesion work and the removal of the right temporal lobe, losing all musical ability. And this could match the verbal. This is ideational, linguistic ideation, which can be expressed and thought and this is pictorial and pattern sense, as you see there. This subject has no idea of pictures and patterns and matching any pictures shown or doing anything with his conscious hemisphere, dominant hemisphere. This hemisphere is analytic, taking things to pieces if you like, this is synthetic. This is Sperry’s idea, this is sequential and this is holistic. And you come to think of it this has something to do with music, it’s synthetic and holistic. Building things together out of the total detail of sounds that come and giving you a whole musical experience. This is going on in your minor hemisphere and this is arisymmetrical and computer-like and this is geometrical and spacial. So here we have now an extraordinary split in our brain performance. Quite unpredicted until these experiments were done. What is it for? Well, Sperry I think is on the right lines, this is evolved this way with separate functions for the two hemispheres, they can each get on with their own job and then when they’ve done all the cooking up and integrating and coding and decoding, then they can fuse it of course through the corpus callosum and get it out into consciousness. This is the way we are normally working. So we go back to our diagram again, ... now the next slide will show you another way of looking at the whole problem now. This is three worlds of Karl Popper which I list out here. The world one is the world of physical objects and states. The whole of biology including human brains, all the operations of brains should be here and all the artefacts like books and so on, the paper and ink and everything that we have here. The whole of the cosmos materially. Here is the world of states of consciousness that I started off with, with the two kinds of sensing, outer sensing, inner sensing and the conscious self. And here is knowledge and the objective sense, which is all coded culture. All that is written in books, in artefacts of all kinds and all of our theories, whole of science is here, the whole of literature is here, the whole of music and philosophy and literature, everything that man has made is there coded on objects here which are in world one. I think this is quite an inclusive diagram. All existence, everything that exists and everything that is experienced is in this diagram. We go back to the diagram here. Here is the world three that we have been talking about, all that is coded in all forms from the whole history of mankind. This is the story of culture and civilisation created by man is what exists in world three. It’s coded upon world one here, which is of course the paper and ink and books and the materials of pictures and sculpture and all the rest of it would be the base for the information that is coded, the ideas that are coded. And normally of course we get this in by reading it, it comes through receptors like this, and is put into one or the other hemisphere and it is all worked out there. In regards say to music it’s mostly worked out here and then shot across for recognition there. And when you want to do anything, if you want to carry out any action in response to a situation give it to your right hand, it’s quite easy, you just go through here to your motor areas and out to your right hand. If it’s your left hand, if I want to do something I still can do it, I can come out here, cross through here and out the motor cortex to my left hand. Everything you can explain is in here, and even the few uncrossed pathways which account for the odd findings of Sperry which he has used are in this picture. So this then is a diagram on how we think it relates to the whole of experience. Sperry himself has ideas much like mine now, we used to differ quite a lot and now my feeling is that he’s coming closer to me. He may think I'm coming closer to him but never mind. In one of his latest publications he writes: do interact on the brain processes exerting an active causal influence. In this view, consciousness is conceived to have a directive role in determining the flow pattern of cerebral excitation.” So this is what it does, here’s the conscious having a flow pattern, working upon, here the neuro machinery of the brain, but not everywhere. Not at all here, only in special areas which I think are associated with linguistic and ideational abilities of our dominant hemisphere. This gives of course big trouble for the psycho-neural identity hypothesis people. There they are in trouble because they would have thought originally, they postulated all activities in the cerebral cortex have also a conscious side to them that our own experiences, the inner side and that the neuro machinery operation is the outer side that can be seen by an observer. Now, finally I come to the problems of how it all started. Immense and fundamental problems are involved in how the brain developed this, how did speech come to the brain? How did from the ape a million or so years ago, from the primitive hominid, how did we come to have this linguistic areas in the dominant hemisphere and all that flows from that? These areas that you see macroscopically in those earlier pictures on the left side and which have not yet been looked at adequately with the electron microscope and not at all with physiological testing. There is a future for you to study the linguistic areas, because they must be very special areas in the cerebral cortex. I'm sure at the EM level quite different, they will have properties of a kind unmatched anywhere else. This has yet to be discovered. Man came, I think, to evolve in these last million years or so, by forging linguistic communication of ever increasing precision from just cries and so on and calls, he began to become descriptive and lateron argumentative. This subtlety grew and man gradually became a selfconscious being, aware of his identity and his selfhood. This was the immense change from the ape to man. It came I think through the evolution development of areas here related to the use of the brain now for memory, for expression of experience for argument. So the group, you can think of the importance of this for the tribal group, in survival, in hunting and in their own affairs. And that was all very well, they became much more efficient but at the same time they also, when they realised their own self existence with language becoming a person in itself. They also realised that they were like other human beings and that they would die, as they saw death in others, they too would die, and this terrible sense of death awareness, and with that all the myths to explain the meaning of life and the end of life. This we are still living with. This happened at least 100,000 years ago, at that time man for the first time was having ceremonial burials of other dead men and these have been recognised as the first signs of this selfawareness came to man, I doubt that it was earlier. But all of this would be related to highly developed linguistic abilities. This takes you on through all the times then with gradually increasing, and this is the point, that this became a self-catalysing or cross-catalysing thing. The more men spoke and discussed, you see, the more they became efficient, the efficiency of the speaking led to the better performance of the man and gave very high survival value to those brains that had evolved with these abilities and so on and so on. This gradually, through the few hundred thousand years, amazingly fast, gave you a modern man’s brain with all of the potentialities that we now have when we are born, already genetically programmed and coded there and built. From this we developed the whole of our culture and civilisation. Gradually men having this ability here to think and do and perceive was able to evolve all of the imaginative side of performance, which is the whole story of man’s history, man’s culture and man’s civilisation. And so this is the world we are born into now, we are born into it with all of this done for us as it were. We are the inheritors of this wonderful evolutionary period of man, where man created himself by creating his culture. It was a trust symbiosis, cross-catalysis. And so we have now man confronted with problems that he now has. What is the meaning of it all? What is the sense and meaning of life of this selfconscious existence of ours? Does it have more meaning than that of being merely a clever animal? Why are we born? What does it all stand for? How should we live? And all the problems of morality and so on. So these are the problems I don’t talk about them now, but these are the problems that I think are now sharpened up and made acute by this discovery of the way in which the brain works in relationship to the conscious self into this area here in particular. Thank you.

Vielen Dank für Ihre freundliche Einführung. Ich freue mich außerordentlich, wieder hier zu sein und zu diesem ausgezeichneten Publikum hier in Lindau sprechen zu können. Ich habe für meinen heutigen Vortrag ein Thema gewählt, von dem ich annehme, dass es für einen Großteil der denkenden Menschen von Interesse ist. Er behandelt das Problem des Verhältnisses von Gehirn und Bewusstsein, von dem ich sagen würde, dass es das größte noch offene Problem ist, mit dem sich der Mensch heute konfrontiert sieht. Zuerst möchte ich Ihnen sagen, dass ich unter bewusster Erfahrung – das Wort „Geist“ verwende ich nicht, weil es häufig missbraucht wird –etwas verstehe, was jeder von uns für sich privat hat. Sie hat verschiedene Aspekte, die zu verdeutlichen sind. Da ist zunächst die äußere Empfindung. Sie umfasst alles, was uns in der Wahrnehmung gegeben ist, also alle unsere rezeptorischen Organe: den Gesichtssinn, das Gehör, den Tastsinn usw. Dann gibt es noch die innere Wahrnehmung, und diese ist komplizierter. Dies ist die Erfahrung, die wir in unserem Denken machen, in unseren Erinnerungen, in unseren Träumen und in unseren inneren Vorstellungsbildern. Dieses ganze innere Leben, mit dem wir so viel Zeit im inneren Selbstgespräch verbringen, mit dieser inneren Wahrnehmung. Und schließlich gibt es noch, was für all dies zentral ist, das Ich oder Selbst. Dies ist etwas, was uns unsere Kontinuität im Laufe unseres gesamten Lebens gibt. Es ist ein Sinn für Identität und Kontinuität. Er wird natürlich durch Schlaf und auf andere weniger angenehme Weise unterbrochen, doch es ist der Erlebnisstrom, der uns seit unseren frühesten Zeiten mitgenommen hat. Auf dieser Grundlage möchte ich nun das Problem des Verhältnisses von Gehirn und Bewusstsein betrachten. Es gibt zum gegenwärtigen Zeitpunkt bemerkenswerte Fortschritte auf diesem Gebiet. Einige von ihnen wurden noch nicht voll verstanden und weiterverfolgt. Ich hoffe Ihnen einige dieser neuen Gedanken, die aus diesen Arbeiten erst in jüngster Zeit hervorgegangen sind, vorstellen zu können. Mein Vortrag basiert auf experimentellen Belegen aus den Split-Brain-Experimenten von Sperry und aus Experimenten zu den Sprachregionen, die schon seit langer Zeit bekannt sind, jedoch in letzter Zeit wieder an Bedeutung gewonnen haben. Könnte ich nun bitte das erste Dia haben? Hier ist ein menschliches Gehirn. Sie sehen die linke Hemisphäre in einer Seitenansicht. Hier sehen Sie die Windungen der motorischen Großhirnrinde und hier den sensorisch-semantischen Kortex. An dieser Stelle treffend die visuellen Daten ein und an dieser hier die akustischen. Der Rest wird als „interpretativ“ bezeichnet, doch es gibt auch hier Sprachbereiche. In diesem allgemeinen Diagramm – wir kommen jetzt zum nächsten Dia – können wir die Darstellung jetzt vereinfachen. Hier sehen Sie die Sprachbereiche: den Broca-Bereich hier in dieser unteren Frontalwindung. Er wurde vor mehr als 100 Jahren erstmals entdeckt. Dies gibt Broca das Namensgebungsrecht. Defekte, Verletzungen an dieser Stelle hatten zur Folge, dass der Patient die Fähigkeit verlor, zusammenhängend zu sprechen. Obwohl er Sprache verstehen konnte, konnte er sich nicht richtig unterhalten, seine Sprache nicht richtig einsetzen. Dahinter befindet sich der größere und wesentlich wichtigere Bereich, der ein paar Jahre später von Wernicke entdeckt wurde. Wenn es in diesem Bereich zu einer Verletzung kam – all dies war an verletzten Menschen erarbeitet worden, in hervorragender klinischer Arbeit, wenn man bedenkt, vor wie langer Zeit das war –, dann konnte der Patient zwar auf bestimmte Art und Weise sprechen; er konnte noch sprechen, aber er sprach nur Unsinn, er konnte nichts mehr verstehen. Er verlor sozusagen den Sinn für Sprache. Dann gibt es hier noch einen ergänzenden Bereich. Nun, diese Arbeit hat mittlerweile eine äußerst umfangreiche klinische Grundlage in allen möglichen zusätzlichen Bereichen. Dyslexia und Dysgraphia und so weiter sind beschrieben worden. Der andere Punkt, den ich zu diesem Bild noch erwähnen möchte, ist der folgende: Wenn man zum Beispiel diese Stelle hier mit einem schwachen Strom stimuliert, wie es Penfield getan hat, erhält man eine Sprachbeeinträchtigung besonders in diesem Bereich. Der Patient wird beispielsweise zählen und etwa sagen: eins, zwei, drei, drei , drei – während die Stimulierung erfolgt – und dann weiterzählen. Oder er hört völlig auf oder er verliert den Sinn für das, was er sagt, während dieser Bereich stimuliert wird. Auf diese Weise kann man diese Bereiche durch Störungsergebnisse anhand elektrischer Stimulierung voneinander abgrenzen. Viele andere Arbeiten haben diese Theorie, dass die Sprachbereiche auf diese Weise lokalisiert sind, unterstützt, und bei 98 % der Menschen befinden sie sich in der linken Hemisphäre. Nebenbei bemerkt, kann man durch die Stimulierung in diesem Bereich auch Vokalisationen auslösen. Nun haben wir das nächste Dia, auf dem Sie die rechte Hemisphäre sehen. Es ist das Spiegelbild, und hier befindet sich der motorische Bereich. Wenn man diesen stimuliert erhält man Vokalisationen, Hu, Ha, alle möglichen Geräusche, doch keinerlei klar ausgesprochenen Wörter. Es ist lediglich der motorische Bereich der Sprachsteuerung. Ansonsten löst die Stimulierung hier keine sprachlichen Äußerungen aus. Verletzungen in diesem Bereich haben überhaupt keinen Einfluss auf die Sprache; außer bei diesen 1 bis 2 % der Menschen. Man könnte vermuten, dass dies etwas mit Rechts- oder Linkshändigkeit zu tun hat, doch das ist nicht der Fall. Fast alle linkshändigen Patienten, oder Personen generell, haben ihr Sprachzentrum auf der anderen Seite, nur wenige von ihnen haben es in der rechten Hemisphäre. Doch das ist bei dieser sehr kleinen Anzahl, die das Sprachzentrum auf der anderen Seite hat, der Fall. Das Erste, worauf ich hinweisen möchte, ist diese bemerkenswerte Lokalisierung der Sprache auf einer Seite des Gehirns. Ich glaube, man hat dies noch nicht richtig gewürdigt, wenn man die Frage bedenkt, wie es dazu kam, wie es so geworden ist. Was ist der Grund dafür, dass wir mit der linken Hirnhälfte und bestimmten Bereichen auf dieser Seite gesprochen haben, und nicht mit der rechten? Darauf werde ich später zurückkommen. Nun möchte ich weitergehen zu ... Oh, nebenbei bemerkt, erhält man bei Tieren, selbst wenn man diesen Bereich stimuliert, kaum irgendwelche Vokalisierungen, Bewegungen der Stimmbänder, bei Schimpansen und so weiter. Sie sind fast immer stumm, wenn man in diesem gesamten Bereich Stimulierungen vornimmt, und natürlich haben sie keine richtige Sprache. Nun, die nächsten Befunde, zu denen ich nun springen möchte – anschließend werde ich zur Sprache zurückkehren – sind die Arbeiten von Sperry. Er teilte das Gehirn, in dem er das corpus callosum durchschnitt, er arbeitete mit „Split Brain“-Patienten. Wenn ich das nächste Dia haben könnte, werden wir sehen, was dies bedeutet. Hier haben wir ein - dies ist, nebenbei bemerkt, ein Schimpansenhirn, es sieht jedoch aus wie ein menschliches Gehirn, und ist in dieser Hinsicht gut genug. Hier sind die beiden Hemisphären, die linke und die rechte, und hier ist diese umfangreiche Nervenfaserbahn, die die beiden Hirnhälften miteinander verbindet. Wie Sie sehen, haben wir eine von ihnen hier, und sie sind scheinbar unabhängig, mit Ausnahme von tief liegenden Bereichen hier, mit Ausnahme dieser Querverbindung der großen Kommissurbahn. Sie enthält 200 Millionen Fasern, was eine ungeheuer große Anzahl darstellt, und sie verbindet symmetrische Bereiche auf beiden Seiten in fast allen Teilen des Gehirns. Wir wissen heute, dass das corpus callosum blinde Bereiche enthält. Mit ihnen werden wir uns nicht beschäftigen. Was man bei diesen Patienten vornehmen kann, ist ein Schnitt durch das corpus callosum. Es ist ein sauberer Schnitt, der nur durch weiße Substanz geführt wird. Wenn Sie den Schnitt hier führen, verursachen sie alle möglichen mikroskopischen Schäden. Doch es ist eine ziemlich saubere und scharf abgegrenzte Läsion, die man auf diese Weise herbeiführen kann. Nun, warum tut man dies? Es scheint eine furchtbare Sache zu sein, die man einem Menschen damit zufügt. Doch es gibt gute therapeutische Gründe hierfür. Diese Patienten haben ständig Epilepsieanfälle, mehrmals am Tag, und sie befinden sich in einem recht hoffnungslosen Zustand. Und man nahm an, dass es durch die Durchtrennung des corpus callosum zumindest möglich sein würde, zu verhindern, dass die eine Hemisphäre durch epileptische Krämpfe in der anderen angeregt wird. Und man wusste auch aus Tierversuchen, von denen Sperry sehr viele durchgeführt hatte, dass die Durchtrennung des corpus callosum bei Schimpansen keine besonders nachteiligen Auswirkungen auf ihre Leistungsfähigkeit und ihr Verhalten hatte. Man durchtrennte also das corpus callosum dieser Versuchspersonen, um zu verhindern, dass die epileptischen Krämpfe der kranken Hemisphäre sich auf die andere auswirkten. Doch es stellte sich heraus, dass das Ergebnis noch besser war: In fast allen Fällen beendete dies die epileptischen Krämpfe in beiden Hemisphären. Es sah so aus, als ob die beiden Hemisphären sich durch das corpus callosum – hin und her - gegenseitig erregten, und dass die Anfälle unterblieben, wenn man es durchtrennte. Den Patienten ging es also sehr gut, und es gibt im Bereich von Los Angeles heute mehr als 20 Patienten, bei denen man das corpus callosum durchtrennt hat. Man könnte also sagen, dass bei ihnen - mit Ausnahme der tieferliegenden Bereiche – eine vollständige Trennung der beiden Hemisphären vorliegt. Das Wichtigste an diesen Experimenten von Sperry war – und ich glaube, es waren die wichtigsten Experimente, die jemals an einem menschlichen Gehirn vorgenommen wurden –, dass diese Fälle äußerst sorgfältig untersucht wurden. Und ich glaube, es ist ein Meisterstück in der Analyse, was er im Laufe der letzten etwa acht Jahre vorgelegt hat. Das nächste Dia bitte. Zuerst werde ich ein Diagramm von ihm zeigen. Hier sind die beiden Gehirne. Hier ist die linke Hemisphäre – wir schauen von oben – und hier die rechte Hemisphäre. Hier ist das corpus callosum, das die beiden verbindet. Und hier verläuft der Schnitt. Eine der Fragen, die hierbei sehr wichtig ist, ist die Frage, wie man die Informationen der Sinnesorgane in diese beiden Hemisphären bekommt. Die beiden Augen geben einem die schärfste Trennung. Hier sehen Sie ein Gesichtsfeld: das linke Gesichtsfeld und das rechte Gesichtsfeld. Und das linke Gesichtsfeld gelangt in dieses Auge hier und in dieses Auge, und dann, wenn man sich den Sehnerv und das Chiasma anschaut, sieht man, dass das linke Gesichtsfeld zu dieser Hemisphäre gelangt und in der rechten Hemisphäre erscheint. In der rechten Hemisphäre erhält man die linke Hälfte des Gesichtsfeldes und umgekehrt für die rechte Hälfte des Gesichtsfeldes: Die Daten gelangen nach hier und nach hier. Man hat nun eine klare Trennung, das Gehirn ist geteilt, die Hemisphären sind hier getrennt, und nun gelangen alle Daten aus dem linken Gesichtsfeld zu dieser rechten Hemisphäre und die Daten aus dem rechten Gesichtsfeld zu dieser linken Hemisphäre. Dies wird man als die Sprachhemisphäre ansehen, die die sprachrelevanten Bereiche enthält. Dieses Diagramm zeigt außerdem für Ihre Hände, die Empfindungen Ihrer Hände und die Bewegungen Ihrer Hände, dass die linke Hand von der rechten Hemisphäre gesteuert wird und die rechte Hand von der linken Hemisphäre; dies gilt für alle Bewegungen und Empfindungen. Der Grund hierfür ist die Überkreuzung der Leitungsbahnen. Ausgehend von diesen Grundlagen werden wir nun verstehen können, wie die Tests durchgeführt werden. Das nächste Dia, bitte. Hier ist ein Beispiel, ich habe dieses Geschehen selbst beobachtet. Es ist eine sehr einfache aber elegante Technik. Die Testperson sitzt hier, der Untersuchende hier, die Testperson schaut auf einen zentralen Punkt an dieser Stelle. Der Untersuchende fixiert den Blick der Testperson auf diesen Punkt, und er hat eine Methode zu überprüfen, ob er dies auch während der ganzen Zeit tut. Und dann kann man auf diesen Bildschirm hier, im linken Gesichtsfeld, was dieser Seite oder dem rechten Gesichtsfeld dieser Seite entsprechen würde, Bilder projizieren, wobei die Testperson fortwährend diesen Punkt fixiert. Und hier hat man eine Abschirmung. Die Hand der Testperson, in diesem Fall die linke Hand, kommt unter die Abdeckung, so dass die Testperson überhaupt nicht sehen kann, was geschieht, und sie muss sich durch Sinneswahrnehmung, durch den Tastsinn und Bewegung orientieren. Das ist der Aufbau des Versuchs. Nun war das Wichtige, was Sperry tat, dass er nur für ein Zehntel einer Sekunde etwas einblendete, nicht länger. Wenn man etwas für eine Zehntelsekunde einblendet, können sich die Augen der Testperson nicht zur anderen Seite bewegen. Also sein rechtes Auge... Er konnte sein rechtes Gesichtsfeld nach hier bewegen, indem er seine Augen bewegte oder vice versa. Man kann sich in diesen Fällen sehr sicher sein, dass dasjenige, was blitzartig im linken Gesichtsfeld eingeblendet wird, nur in den rechten visuellen Kortex gelangt, und umgekehrt. Und dann die Hände zum Beispiel, um Ihnen einen Eindruck von diesem Bild zu geben... Ihm könnte beispielsweise hier im linken Gesichtsfeld blitzartig das Wort „Bleistift“ eingeblendet werden, und seine Hand bewegt sich nach hier und betastet alle diese verschiedenen Gegenstände, Löffel usw. und Pyramiden und Kugeln, sie untersucht sie alle, befühlt sie und findet immer den richtigen Gegenstand. Es wird äußerst genau ausgeführt vom linken Gesichtsfeld zur linken Hand, und trotzdem weiß die Testperson nichts davon. Sie sieht den Text nicht, sie weiß noch nicht einmal, was die Hand getan hat. Ich meine, sie weiß nicht, ob es ein Erfolg war, sie weiß garnichts. Auf dem nächsten Dia sehen Sie ein Beispiel hierfür. Hier wird das Wort „Schraubenmutter“ blitzartig im linken Gesichtsfeld eingeblendet – dort ist der fixierte Punkt – und es geht, wie ich beschrieben habe, in die rechte Hemisphäre hier, die natürlich durch die Überkreuzung mit der linken Hand verbunden ist. Die linke Hand bewegt sich nach hier oben und findet unter diesen durch die Abschirmung unsichtbaren Gegenständen unter allen anderen von ihnen die Mutter. Man kann diesen Versuch mit einer beliebigen Auswahl geläufiger Hauptwörter, die man als Gegenstände verwenden möchte, durchführen. Man kann hier das Wort aufblitzen lassen, und die Testperson wird mit der Hand in 100 % der Fälle den richtigen Gegenstand auswählen. Und diese die linke Hand steuernde rechte Hemisphäre erkennt den Gegenstand nicht nur wieder, sondern sie kann auch seine Verwendung veranschaulichen. Sie kann die Mutter zum Beispiel auf eine Schraube setzen, wenn eine Schraube vorhanden ist, bzw. Entsprechendes in ähnlichen Fällen tun. Doch das Subjekt, das sprechende Subjekt, weiß nichts, wie sich durch Fragen ergibt. Die erstaunliche Sache hierbei ist – oh, man könnte stattdessen auch ein Bild eines Gegenstandes hier anzeigen, wie etwa einen Schlüssel oder soetwas, sie können es dort finden usw. Doch man kann es nicht für Verben durchführen, nur für gewöhnliche Substantive. Wenn man im linken Feld hier „nicken“ oder „blinzeln“ oder „zeigen“ aufblitzen lässt, irgendein Verb, erhält man keine Reaktion. Nur bei Namen gewöhnlicher Gegenstände kommt es zu einem Verstehen des Signals in der rechten Hemisphäre und zu einer passenden Aktivität. Dies ist erstaunlich. Ich muss Ihnen nicht sagen, dass - wenn man das Bild im rechten Gesichtsfeld anzeigt, von wo es zur linken Hemisphäre geleitet wird, die Testperson die ganze Zeit weiß, was geschieht. Das Erstaunliche an diesen Experimenten ist dann, dass die Einzigartigkeit und Ausschließlichkeit der dominanten Hemisphäre über die sie mit Ihnen reden kann, und die sie wissen lässt, was geschieht – dass diese Einzigartigkeit und Ausschließlichkeit und alles, was in dieser Hemisphäre geschieht, den ganzen Ausdruck und die Persönlichkeit des Menschen ausmacht. So wird er von seinen Verwandten und Freunden als derselbe wiedererkannt, und es ist allein das, was in dieser Hemisphäre geschieht, was sich, als das Selbst des Menschen, zu sich selbst verhält. Was in dieser Hemisphäre geschieht, die von der linken abgespalten ist, der rechten Hemisphäre, der untergeordneten Hemisphäre, ist der Testperson gänzlich unbekannt. Und sie sagt von dieser linken Hand: Sie tut Dinge von sich aus, wie zum Beispiel Gegenstände erfolgreich wiederfinden usw.“ Die Testperson weiß nicht, wie dies geschieht und der Erfolg der linken Hand, von der sie nichts weiß, ist ihr peinlich. Ebenso wenig weiß sie irgendetwas über das, was im linken Gesichtsfeld aufblitzt; höchstens auf eine unbestimmte Weise. Hier haben wir also die Person auf eine bemerkenswerte Weise gespalten, und die Sprache und das Bewusstsein befinden sich ausschließlich in der linken Hemisphäre. Ich sollte erwähnen, dass in allen bisherigen Fällen dieser Schnitt bei linken Sprechern durchgeführt wurde, deren Sprache sich in der linken Hemisphäre befand. Bislang wurden keine Personen behandelt, deren Sprachzentrum in der rechten Hemisphäre lag, doch man kann vermuten, dass die Dinge in diesem Fall symmetrisch verändert wären. Die Einheit der bewussten Erfahrung, über die wir alle verfügen, die „mentale Einzigkeit“, wie Bremer sie nennt, bleibt auf Kosten des Verlusts all dessen erhalten, was in der rechten Hemisphäre vor sich geht. Dies ist eine andere Welt. Dem Subjekt ist völlig unbekannt, was dort geschieht. Doch ich hoffe Ihnen zeigen zu können, dass diese rechte Hemisphäre in vieler Hinsicht eine sehr clevere Hemisphäre ist. Sie kann lesen und Gegenstände wiederfinden, wie Sie hier sehen, und sie kann tatsächlich viele andere Dinge tun, sogar noch bedeutsamere Dinge. Sie können hier beispielsweise nicht nur den Namen von Gegenständen anzeigen, sondern zum Beispiel „Feuer anzünden“, und es ausdrucken. Die linke Hand kann dann ein Streichholz finden. Oder wenn sie hier „Messinstrument“ anzeigen, kann sie ein Lineal finden. Diese Hirnhälfte ist auf vielfache Weise intelligent. Ich gebe Ihnen weitere Beispiele. Wenn Sie hier ein $-Zeichen anzeigen - dies ist eine amerikanische Zivilisation, Sie müssen das $ verstehen. Es sind keine Dollarscheine vorhanden, doch die linke Hand sucht umher und findet ein 25-Cent-Stück. Sie findet stattdessen eine Münze, und dies ist ein erfolgreiches Suchergebnis. In ähnlicher Weise können Sie hier das Bild einer großen Wanduhr anzeigen. Es befindet sich keine große Wanduhr hier, doch die linke Hand beginnt zu suchen und findet schließlich, nachdem sie alles überprüft und gesichtet hat, die Spielzeugarmbanduhr eines Kindes. Das ist das Beste, was die linke Hand in diesem Fall tun konnte. Sie sehen also, dass die rechte Hemisphäre, indem sie die linke Hand mit den Informationen programmiert, die ihr zur Verfügung stehen, eine ziemlich intelligente und clevere Hemisphäre ist. Die Testperson weiß davon jedoch hierüber nichts. Nun schauen wir uns – das nächste Dia bitte – noch einmal das Sperry-Diagramm an. Hier sehen Sie dieses Diagramm noch einmal, wie Sie es bereits gesehen haben, und hier sehen Sie einiges von der Programmierung ausgedruckt, die auf beiden Seiten geschieht. Wir haben die Gesichtsfelder bereits betrachtet, ebenso die rechte und linke Hand und die linke Hemisphäre hier. Rechtes Gesichtsfeld, rechte Hand, auch meistens das rechte Ohr, doch für den Geruchssinn ist es völlig umgekehrt. Das linke Nasenloch hier und das rechte dort: Hier findet keine Überkreuzung statt. Und hier ist dann das Hauptsprachzentrum, auch das Zentrum für Rechenaufgaben, alle möglichen arithmetischen Berechnungen können hier durchgeführt werden. Hier sind es nur sehr einfache Aufgaben, wie zum Beispiel 2 plus 7. Die Hand kann alle diese Zahlen finden. Wenn Sie 2 und 7 auf dem Bildschirm anzeigen, kann die linke Hand erfolgreich eine 9 finden. Doch keine komplizierten Aufgaben, keine Multiplikation. Die wird nicht verstanden, ebenso wenig Subtraktion oder Division. Während sich natürlich die rechte Hand normal verhält und die blitzartigen Anzeigen im rechten Gesichtsfeld auch in ziemlich normalem, wenn auch nicht ganz so erfolgreichem Verhalten resultieren. Die Leistung ist ein wenig verschlechtert. Ich möchte jetzt auf die Frage eingehen, was wir sonst noch hier zeigen können. Von allem, was sich im linken Gesichtsfeld befindet, gelangt nichts davon hierher? Nein, das wäre zu viel gesagt. Wenn Sie beispielsweise hier im linken Gesichtsfeld ein sehr bedrohlichen Bild anzeigen, ein Gewehr, das auf die Testperson gerichtet ist oder so etwas, so sieht sie das nicht. Sie weiß nichts davon, nichts davon ist zur bewussten linken Hemisphäre gelangt. Doch sie zeigt alle Symptome der Angst. Sie zittert und sieht geängstigt aus, weiß aber nicht warum. Sie hat Angst, weiß aber nicht, warum sie Angst hat, weil das Bild nicht registriert wurde, es wurde nur dort registriert. Ein anderes Beispiel ist eins von Sperrys belustigenderen Bildern. Er zeigte hier das Bild einer nackten Frau. Dieses Bild wurde von der Testperson nicht gesehen, doch sie begann plötzlich zu kichern und ein wenig rot zu werden. Es war eine Frau, die das Bild sah. Sie wusste nicht warum, sie hatte keine Vorstellung davon, was ihr peinlich war, und dies dauerte mehrere Minuten. Irgendetwas, was hier hinein gelangt ist, gelangt also dennoch in die andere Hirnhälfte hinüber. Wir können davon ausgehen, dass dies über die tieferen Zentren geschieht, zum Beispiel durch den Hypothalamus, der nach wie vor über Nervenstränge mit der anderen Hälfte des Gehirns kommunizieren kann. Doch handelte es sich hierbei um sehr rudimentäre Informationen. Ein ähnliches Beispiel ist folgendes: Wenn Sie in einem Finger der linken Hand Schmerzen erzeugen, fühlt die Testperson ein bewusstes Unbehagen, sie weiß jedoch nicht warum, oder wo was geschieht. Sie hat lediglich ein unbehagliches Gefühl. Nur diese unbestimmte, undifferenzierte Information gelangt in die andere Hirnhälfte, und dies kann durch Kommunikation auf der tieferliegenden Ebene erklärt werden. Wie Sie sehen, besteht nun folgendes Problem: Hier ist die linke sprechende Hirnhälfte mit dem gesamten Bewusstsein der Testperson, mit ihrem gesamten Selbst: alle Einzelheiten der Vergangenheit, an die sie sich erinnern kann usw. alle Leistungen gehen von dieser Hemisphäre aus. Dieser Hemisphäre ist jetzt vom bewussten Subjekt völlig getrennt, bis auf diese undifferenzierte Weise, die ich soeben beschrieben habe. Nun stellte ich eine Hypothese auf - nächstes Dia bitte -, die in diesem Diagramm dargestellt ist. Dies ist nämlich, das müssen Sie wissen, ein Informationsflussdiagramm. Dies ist kein anatomisches Diagramm. Ich denke, dass eine ganze Reihe von Dingen daraus hervorgeht. Ja, sämtliche Ergebnisse von Sperry sind hier dargestellt. Wir schauen uns den zentralen Abschnitt hier an. Nur zu Beginn. Dies besprechen wir später. In diesem Diagramm befindet sich hier die linke Hemisphäre, hier die rechte, die dominante Hemisphäre, und hier die untergeordnete Hemisphäre. Dies ist die sprechende Hemisphäre, die Hemisphäre, die dem Subjekt Bewusstsein verleiht. Und aufgrund der hier dargestellten Überkreuzung gelangen die Rezeptoren der rechten Seite größtenteils nach hier oben und informieren die dominante Hemisphäre über die rechte Welt und das rechte Gesichtsfeld. Entsprechendes gilt für die linke Seite und die untergeordnete Hemisphäre. Es ist alles hier dargestellt. Und die motorischen Handlungen kommen aufgrund der Überkreuzung des Kortex hier heraus und steuern die rechte Hand von der linken dominanten Hemisphäre aus, und umgekehrt. Normalerweise – hier ist das corpus callosum – sind beide Hemisphären darüber äußerst eng miteinander verbunden. Hier verlaufen 200 Millionen Nervenfasern, und selbst im Ruhezustand könnte die Rate der übertragenen Impulse 20 pro Sekunde betragen. Das bedeutet, dass in 1 Sekunde 4 Milliarden Impulse über diese Verbindung von einer Hemisphäre zu anderen gelangen, in der einen oder anderen Richtung. Sie sehen also, dass diese beiden Hemisphären für jeden nur vorstellbaren Zweck ausreichend miteinander verbunden sind. Natürlich sind alle Teile einer Hemisphäre mit allen anderen Teilen genauso verbunden, doch diese Verbindung ist ebenso effizient. Die Teilung des Gehirns in seine zwei anatomischen Hälften wird durch diese massive Verbindung hier gesteuert. Wenn man diese Verbindung durchtrennt, so stellt man fest - wie diese Untersuchungen zeigen -, dass diese sprechende dominante Hemisphäre die einzige ist, die dem Menschen bewusste Erfahrungen irgendwelcher Art verleiht. Und es ist die einzige, die es dem Menschen, dem bewussten Menschen, ermöglicht, eine Handbewegung zu steuern. Wenn seine rechte Hand dies oder das normal ausführt, so wird dies von dieser Hemisphäre aus gesteuert. Diese Hemisphäre ist, was das Subjekt betrifft, völlig inaktiv. Sie kann durch keinen Willensakt des Subjekts in Aktion versetzt oder programmiert werden. Dies ist eine experimentelle Tatsache. Ich habe daher die Theorie aufgestellt, dass das bewusste Selbst sich normalerweise mit der dominanten Hemisphäre nur in bloßer Liaison befindet. Hier fand sich keinerlei Bewusstsein. Das Problem der Verbindung zwischen Geist und Gehirn stellt sich also nur für die linke dominante Hemisphäre, die sprechende Hemisphäre, die ideenbildende Hemisphäre. Und der Pfeil zeigt Ihnen das. Dies soll, nebenbei bemerkt, nicht bedeuten, dass das bewusste Selbst auf irgendeine Weise über dem Gehirn schwebt. Dies bezeichnet nur den Informationsfluss. Wir haben hier also die Situation, dass alles, was in die rechte Hemisphäre gelangt, hierdurch gelangt. Die rechte Seite kommt hier in die linke Hemisphäre, wird erlebt, bearbeitet und gedacht. Von hier aus können Handlungen programmiert und Sprache kann von diesen linguistischen Bereichen hier gesteuert werden usw. Auf diese Art und Weise läuft dies in diesen Split-Brain-Patienten ab, und was hier geschieht, ist ihnen unbekannt, obwohl es sich hierbei um sehr viele Leistungen auf einer hohen Ebene handelt. Wenn wir darauf im Einzelnen eingehen, werden Sie sehen, wie umfangreich sie sind. In gewisser Weise hat es den Status des Gehirns eines Tieres. Wenn man mit Tieren arbeitet, kann man alle möglichen Reaktionen von ihnen bekommen, doch man kann nicht wissen, welche Art von bewusstem Selbst ein Tier hat, weil es über keine Möglichkeit verfügt, angemessen mit uns zu kommunizieren. Das einzige, was man sagen kann, ist, dass man bezüglich des bewussten Lebens von Tieren eine agnostische Position einnehmen muss. Das gilt auch für Ihren Hund! Und hier verhält es sich genauso: Bezüglich des bewussten Lebens, das möglicherweise in dieser untergeordneten Hemisphäre dieser Split-Brain-Patienten vorhanden war, müssen wir eine agnostische Position beziehen. Doch normalerweise versteht man, dass alles, was hier abläuft, alle intensiven Leistungen und Gedächtnis und Fertigkeiten usw., die hier kodiert werden, erstaunlicherweise hier hindurch gelangen und hierher gelangen, und daher wird man sich ihrer bewusst. Die Zeit für die Übertragung durch diese massive Verbindung von irgendeinem Teil der untergeordneten Hemisphäre in die andere Hemisphäre beträgt nur 1/100 Sekunde. Normalerweise wissen wir dies nicht, und ohne diese Split-Brain-Untersuchungen hätte man soetwas nie vorhersagen können. Doch so verhält es sich: Es stellt sich uns nun mit großer Klarheit dar. Es ist immer die sprechende Hemisphäre, die einem das Bewusstsein verleiht. Es ist vollkommen eingebunden. Sprache und Bewusstsein sind miteinander verbunden. Wir sollten uns, ausgestattet mit diesem Wissen, nun noch einmal der sprechenden Hemisphäre zuwenden. Was ist das Besondere an der dominanten Hemisphäre, das mit dieser unglaublichen Kommunikation zusammenhängt, die das Problem des Verhältnisses von Gehirn und Geist so deutlich sichtbar werden lässt? Was ist es? Nun, hier gehen wir zu den Hemisphären zurück, und hier ist das motorische Broca-Sprachzentrum, hier die hintere Wernicke-Sprachregion und hier befindet sich das bogenförmige Faserbündel, das die beiden verbindet. Bei allen sprachlichen Erfahrungen muss man denken und verstehen, was man sagt, und dann - um es auszusprechen - hierher gehen und den Sprachapparat in Gang setzen, wie ich es jetzt versuche. Dies sind also die beiden Hemisphären. Nun, man hat bis vor kurzem geglaubt, dass die beiden Hirnhälften in makroskopischer Sicht symmetrisch sind. Erstaunlicherweise hat man nun entdeckt, dass dies nicht der Fall ist, wenn man bestimmte Bereiche des Gehirns betrachtet. Hier ist die zerebrale Hemisphäre und hier der Schläfenlappen. Dies ist der linke Schläfenlappen, und die Sprachbereiche befinden sich hier und hier. Und hier ist die rechte Hemisphäre, die keine Sprachbereiche hat. Wenn man sich die Oberfläche des Gehirns anschaut, so sieht man - und würde ein Anatom uns sagen-, dass sie symmetrisch sind. Sie können zwischen der linken und rechten Seite keine Unterschiede feststellen, obwohl es diese bemerkenswerte Verbindung der Sprache mit dieser und nicht mit der anderen Hirnhälfte gibt. Dies hat sich als falsch herausgestellt. Man hatte die Sylvische Furche noch nicht geöffnet und von oben hineingeschaut. Es ist erstaunlich, dass diese Entdeckung bis heute warten musste, obwohl die Deutschen bereits früh, um 1908, darüber berichtet haben. Doch dann wurde es vergessen. Wenn man das jedoch tut und dann von oben auf diesen zurückbleibenden Teil schaut – dann erhält man dieses bemerkenswerte Ergebnis, dass der Wernicke-Bereich hier auf der linken Seite des Gehirns in den meisten Fällen im Vergleich mit dem rechten ziemlich asymmetrisch ist. Es gibt nur dieses kleine Stück, das diesem anderen Stück dort entspricht. Wir haben hier also eine wirklich außergewöhnliche, grobe makroskopische Beobachtung, die zeigt, dass der Sprachbereich über einen besonderen Teil des Gehirns verfügt, der in der rechten Hemisphäre keine Entsprechung hat. Die dominante Hemisphäre hat hier einige besondere Strukturen, denen auf der rechten Seite nichts entspricht. Dies gilt jedoch nicht in allen Fällen. Manchmal zeigt sich folgendes Bild, mit fast vollständiger Symmetrie auf beiden Seiten. Nebenbei bemerkt sind diese Bereiche bei Menschenaffen stets symmetrisch. Dies war also eine bemerkenswerte Tatsache. Es wurde von Wada auch für diesen Bereich gezeigt. Dies ist Geschwind in Boston, und Wada zeigt hier, dass das Broca-Sprachzentrum, wenn man in die Furche hineinschaut, ebenfalls diese Asymmetrie zeigt. Noch erstaunlicher ist die Entdeckung, dass dies bereits bei einem fünf Monate alten Fötus vorhanden ist, dass man – was verblüffend genug ist - in diesem frühen Stadium der Existenz bereits eine gewachsene Asymmetrie findet. Das ist es, worauf ich besonders hinweisen möchte: dass es eine genetische Information gibt, die das Gehirn und die Sprachbereiche in diesem frühen Stadium entstehen lässt, bereit für die Sprache, die erst später erlernt wird. Dieser Bereich wächst nicht durch das Sprechen, sein Wachstum ist genetisch gesteuert, bereits durch genetische Anweisungen im Voraus entstanden. Ich sage voraus, dass man in naher Zukunft andere Bereiche erkennen wird, die mit besonderen Leistungen, zum Beispiel musikalischen, verbunden sind. Wir wissen, dass Musik - und der Sinn für Musik - mit dem rechten Schläfenlappen assoziiert ist, nicht mit dem linken. Dies entspricht der Sprache, und Verletzungen oder Gewebeentfernungen im rechten Schläfenlappen zerstören den Sinn für Musik des Patienten. Nun, im Sperry-Fall kann dies nicht getestet werden. Vielleicht wäre es möglich, doch keiner dieser Patienten scheint über irgendwelche musikalischen Fähigkeiten zu verfügen, so dass es fast nichts zu testen gibt. Doch dies könnte hier der Fall sein. Hier, bei diesen Fällen, wo sich ein Sprachzentrum auf der linken Seite befindet, gibt es einen großen entsprechenden Bereich auf der rechten, bei dem es sich um kein Sprachzentrum handelt. Doch dies könnte der musikalische Bereich sein. Ich würde vermuten, dass wir feststellen werden, dass Menschen mit musikalischer Fähigkeit, wie im Fall der Sprache, hier bereits eine genetisch gesteuerte Struktur haben, die mit dieser musikalischen Fähigkeit besonders verbunden ist und sie ihnen verleiht. Natürlich bleibt es Ihnen überlassen, diese Veranlagung im Laufe ihres späteren Lebens zu realisieren, ebenso wie wir unsere Sprachfähigkeit realisieren müssen. Einige Menschen werden also als gute Sprecher geboren, mit guter Verwendung der Sprache, andere mit anderen Fähigkeiten, und einige mit beiden. Dies ist, denke ich, die Schlussfolgerung, die sich uns hieraus ergibt. Alles ist genetisch kodiert und genetisch vorgegeben. Die Gene kodieren die Gehirnstruktur für die speziellen Leistungen. Nun, ich möchte als Nächstes die Geschichte der rechten Hemisphäre betrachten, der untergeordneten Hemisphäre. Wir haben bereits die Musik erwähnt, und ich habe den Eindruck, ich hatte immer das Gefühl, dass dies etwas war, was man bei diesen Split-Brain-Patienten außer Acht gelassen hat, weil hierbei zwar vieles geschah, es aber nicht in die andere Hirnhälfte gelangte, um eine bestimmte Leistung, eine bewusste Leistung zu erzielen. Was geht in unserer großen, rechten Hirnhälfte vor? Sie hat dasselbe Gewicht wie die linke, häufig weist sie mehrere kleine Mängel auf: Doch worin besteht die Leistung dieser großen rechten Hemisphäre? Es lässt sich feststellen, dass sie in vieler Hinsicht sehr clever ist. Das nächste Dia zeigt Ihnen beispielsweise ... dies ist ein weiteres Dia, das die Asymmetrie zwischen der linken und der rechten Hemisphäre zeigt. Es gibt hier jedoch eine Hypertrophie, zwei für eins, für einen anderen Teil des Schläfenlappens. Er befindet sich im Zentrum des Wernicke-Bereichs, obwohl sie erkennen können, wie viel größer er dort ist. Das nächste Dia bitte. Dies ist ein Beispiel, das Ihnen einen Fall zeigen soll, bei dem die rechte Hemisphäre und die Steuerung der linken Hand eine beachtliche Leistung zeigen. Sie können hier eine Liste von Dingen blitzartig anzeigen, die sie der Versuchsperson bereits genannt haben, eine Liste von gewöhnlichen Wörtern wie „Buch“ und „Tasse“ und „Glas“ und „Bleistift“ usw. und dies sind die Dinge, die sie erhalten werden. Natürlich sind alle Personen hierfür vorher trainiert worden. Dann zeigen Sie hier blitzartig ein Buch an, und die linke Hand kann dann in gleichmäßiger Schrift schreiben, in Handschrift, keine Kopie des Wortes, sondern in normaler Schreibschrift. Die Testperson weiß nichts hiervon. Sie weiß, dass die Hand irgendetwas tut, doch nicht was sie tut. Wenn Sie sie fragen, spricht sie eine Vermutung aus wie etwa „Tasse“, was ein Wort auf der Liste ist. Sie weiß überhaupt nichts darüber, was von der rechten Hemisphäre aus erfolgt, von wo aus die linke Hand gesteuert wird. In anderer Hinsicht erbringt die rechte Hemisphäre eine wesentlich bessere Leistung. Wenn man zum Beispiel .... Ich zeige es Ihnen. Ich zeichne hier einen normalen Würfel ... und dieser wird dem Split-Brain-Patienten gezeigt. Und mit seiner linken Hand kann er ein einigermaßen gutes Bild zeichnen. Genau wie ich es jetzt ohne irgendwelche Schwierigkeiten tun kann. Mit seiner rechten Hand kann er dies überhaupt nicht. Dies ist die bewusste Seite. Er sieht dies, weiß, dass es ein Würfel in perspektivischer Zeichnung ist. Und die Hand tut Dinge wie die folgenden: zeichnet auf diese Weise eine Linie, er sieht die Zeichnung, und macht hier eine weitere Linie, und endlich gelingt es ihm. Doch dann zeichnet er hier oben die nächste Linie, und schließlich zeichnet er eine hier hin, und dann gibt er auf. Und dann beginnt er von vorn. Doch das bewusste Subjekt im Split-Brain-Patienten kann dies nicht tun. Im fehlt die Fähigkeit für geometrisches Zeichnen, es versteht die dreidimensionalen räumlichen Bilder überhaupt nicht, es hat keinen Sinn für bildliche Darstellungen. Dies ist das bewusste Subjekt. Die linke Hand kann dies, und wenn das Subjekt zusieht, wie seine linke Hand dies tut, ist es enttäuscht. Hier ist die unbewusste Bewegung, er kann sie nicht steuern, er kann sie nicht anhalten. Doch die linke Hand kann sie ausführen. Die rechte Hand tut dies, und dann möchte die linke Hand, die ständig zusieht, hinzukommen und die Zeichnung der rechten Hand korrigieren. Unbewusst muss man die linke Hand zurückhalten, denn wenn sie dorthin gelangte, würde sie sofort erkennen, wie man dieses Bild richtig zeichnet und dies tun, das Bild richtig zeichnen. Doch die rechte Hand kann es nicht. Dies zeigt, dass diese bildliche Fähigkeit in der rechten Hemisphäre die linke Hand steuert, die diese Fähigkeit hat, und es gibt zahlreiche ähnliche Fälle dieser Art. Schauen wir uns das nächste Dia an. Hier sehen Sie Sperry und Levy, die dies intensiv erforscht haben. Nun verlassen wir die dominante und die untergeordnete Hemisphäre, und zeigen hier eine Art Liste an, von Leistungen der Split-Brain-Patienten, über die wir berichtet haben. Sie ist recht erstaunlich. Dies ist 100%ig mit dem Bewusstsein verbunden. Rein garnichts gelangt von den Vorgängen in diesem Gehirn in das Bewusstsein der Testperson. Das steht 100%ig fest. Dies ist verbal, es enthält die linguistischen Zentren, dies ist fast non-verbal, kann jedoch Hauptwörter und einfache Ausdrücke lesen. Ich habe dies eingezeichnet, weil ich glaube, dass es zwar noch nicht getestet wurde, aber aus unseren anderen Arbeiten mit dem Verlust der musikalischen Fähigkeit – erwarten wir, dass die unterordnete Hemisphäre die musikalische ist. Dies könnte sich entsprechend verhalten wie bei der verbalen Fähigkeit. Dies ist ideenbildend, sprachliche Ideenbildung, die ausgedrückt und gedacht werden kann, und dies ist der Sinn für bildliche Darstellungen und Muster, wie Sie hier sehen. Diese Person verfügt über keinen Sinn für bildliche Darstellungen und Muster. Sie kann Bilder, die man ihr zeigt, nicht einander zuordnen oder irgendetwas mit ihrer bewussten, dominanten Hemisphäre tun. Diese Hemisphäre ist analytisch, man könnte sagen, sie nimmt Dinge auseinander, diese ist synthetisch. Dies ist Sperrys Idee. Diese ist sequenziell und diese holistisch. Und man stellt sich dies in Analogie zur Musik vor: Es ist synthetisch und holistisch. Es setzt Dinge aus der Gesamtheit der einzelnen Klänge, die gehört werden, zusammen und liefert eine einheitliche musikalische Erfahrung. Dies läuft in Ihrer untergeordneten Hemisphäre ab. Und dies ist arithmetisch und computerähnlich, und dies geometrisch und räumlich. Hier haben wir also eine außerordentliche Trennung in der Leistung unseres Gehirns. Bis zu diesen Experimenten hat dies niemand vorhersagen können. Welchem Zweck dient es? Nun, ich glaube, Sperry liegt richtig. Dies hat sich auf diese Weise, mit getrennten Funktionen für die beiden Hemisphären entwickelt, so dass jede Hälfe ihre eigenen Aufgaben lösen kann. Und wenn die beiden Hälften dann ihre Daten verarbeitet und integriert und kodiert und dekodiert haben, können sie sie über das corpus callosum zusammenführen und in das Bewusstsein einbringen. Dies ist die normale Arbeitsweise unserer Gehirne. Gehen wir also wieder zurück zu unserem Diagramm.... Auf dem nächsten Dia sehen sie eine andere Sichtweise auf das ganze Problem. Dies sind die drei Welten von Karl Popper, die ich hier am Rand aufgelistet habe. Welt 1 ist die Welt der physischen Gegenstände und Zustände. Das Ganze der Biologie einschließlich der menschlichen Gehirne, alle Abläufe in den Gehirnen gehören hierher sowie sämtliche Artefakte wie Bücher usw., das Papier und die Tinte und alle derartigen Dinge. Die Gesamtheit des materiellen Kosmos. Hier ist die Welt der Bewusstseinszustände, mit der ich begonnen habe, mit den zwei Arten der Empfindung: der äußeren Empfindung, der inneren Empfindung und dem Bewusstsein selbst. Und hier ist das Wissen und der Sinn für die Wirklichkeit, wobei es sich um unsere gesamte codierte Kultur handelt: alles was in Büchern niedergeschrieben ist, in Artefakten jeder Art kodiert, und alle unsere Theorien, die Gesamtheit der Wissenschaft gehört hierher, die Gesamtheit der Literatur, die Gesamtheit der Musik und Philosophie, alles was der Mensch geschaffen hat, ist hier in Gegenständen kodiert, die zur Welt 1 gehören. Ich glaube, dies ist ein ziemlich umfassendes Diagramm. Alles was existiert, alles was es gibt, und alles, was erlebt wird, ist darin enthalten. Wir kehren noch einmal zum Diagramm zurück. Hier ist die von uns besprochene Welt 3: Alles aus der gesamten Geschichte der Menschheit, was in sämtlichen Formen kodiert ist. Dies ist die Geschichte der Kultur und Zivilisation. Was in Welt 3 existiert, wurde vom Menschen geschaffen. Es ist in Gegenständen der Welt 1 kodiert, bei denen es sich natürlich um die Tinte und die Bücher und die Materialien von Bildern und Skulpturen handelt. Dies und alles Übrige ist die Basis für die Information, die kodiert ist, die kodierten Ideen. Normalerweise nehmen wir dies durch Lesen auf, es erreicht uns durch Rezeptoren wie diese und gelangt in die eine oder andere Hemisphäre und wird dort verarbeitet. Wenn es sich, sagen wir, um Musik handelt, wird es hauptsächlich hier verarbeitet und zur Erkennung dann blitzschnell hier herüber geschickt. Und wenn Sie etwas tun möchten, wenn Sie als Reaktion auf eine bestimmte Situation irgendeine Handlung ausführen wollen, leiten Sie sie an ihre rechte Hand. Es ist ganz einfach. Sie gehen hierdurch zu Ihrem motorischen Bereich und weiter zur rechten Hand. Wenn es die linke Hand ist, wenn ich mit ihr etwas tun möchte, kann ich auch das. Das Signal kommt dann hier heraus und geht auf diesem Weg zum motorischen Kortex weiter zu meiner linken Hand. Alles, was sich erklären lässt, befindet sich in diesem Diagramm, selbst die wenigen nichtgekreuzten Bahnen, die Sperrys seltsame Entdeckungen erklären, befinden sich in diesem Bild. Dies ist also ein Diagramm über unsere Art zu denken. Es bezieht sich auf das Ganze der Erfahrung. Sperry vertritt nun Vorstellungen, die meinen eigenen sehr ähnlich sind. Wir hatten ziemlich unterschiedliche Auffassungen, und mein Eindruck ist, dass er sich meiner Sicht annähert. Er wird vielleicht denken, dass ich mich seinen Auffassungen näher, doch das sei dahingestellt. In einer seiner neuesten Veröffentlichungen schreibt er: dass die bewussten Phänomene der subjektiven Erfahrung mit den Gehirnprozessen in Wechselwirkung stehen, und einen aktiven kausalen Einfluss darauf ausüben. In dieser Auffassung wird davon ausgegangen, dass das Bewusstsein eine direkte Rolle bei der Bestimmung der Strömungsmuster der zerebralen Erregung spielt.“ Dies ist, was es bewirkt. Hier ist das Bewusstsein mit einem bestimmten Strömungsmuster, von dem Wirkungen ausgehen, hier ist die Neuromaschinerie des Gehirns, jedoch nicht überall. Hier überhaupt nicht. Nur in bestimmten Bereichen, die nach meiner Auffassung mit sprachlichen und ideenbildenden Fähigkeiten der dominanten Hemisphäre assoziiert sind. Dies stellt natürlich ein großes Problem für die Vertreter der psychoneuralen Identitätshypothese dar. Sie stecken hier in Schwierigkeiten, weil sie ursprünglich annahmen, weil sie postulierten, dass sämtliche Aktivitäten in der Großhirnrinde auch eine bewusste Seite haben, die unsere eigenen Erfahrungen sind, die Innenseite, und dass die Funktion der Neuromaschinerie die Außenseite ist, die von einem Beobachter gesehen werden kann. Nun, abschließend komme ich zu dem Problem, wie all dies angefangen hat. Im Zusammenhang mit der Frage, wie das Gehirn dies entwickelt hat, stellen sich immense und fundamentale Probleme. Wie kam die Sprache in das Gehirn? Wie kam es, dass der vor etwa 1.000.000 Jahren lebende Affe, der primitive Hominide, diese Sprachbereiche und alles, was daraus folgt, in der dominanten Hemisphäre erwerben konnte, diese Bereiche auf der linken Seite des Gehirns, von denen Sie auf früher von mir gezeigten Bildern makroskopische Darstellungen gesehen haben? Mit dem Elektronenmikroskop wurden diese Bereiche bisher noch nicht angemessen untersucht, und physiologisch wurden sie überhaupt nicht analysiert. Im Studium dieser Sprachbereiche liegt eine Zukunft für Sie als Forscher, denn es muss sich hierbei um sehr besondere Bereiche der Großhirnrinde handeln. Ich bin mir sicher, dass sie auf elektronenmikroskopischer Ebene sehr verschieden sind. Sie werden Eigenschaften aufweisen, die nirgendwo sonst zu finden sind. Dies muss noch entdeckt werden. Der Mensch, glaube ich, hat sich ungefähr in den letzten 1.000.000 Jahren dadurch entwickelt, dass er sich eine sprachliche Kommunikation von immer größerer Genauigkeit erworben hat. Aus bloßen Schreien und Rufen usw. wurden deskriptive und später argumentative Äußerungen. Diese sprachliche Geschicklichkeit nahm zu, und der Mensch wurde nach und nach zu einem seiner selbstbewussten Wesen, das sich seiner Identität und seines Selbstseins bewusst war. Dies war der riesige Wandel vom Affen zum Menschen. Er kam, glaube ich, durch die evolutionäre Entwicklung von Bereichen hier zustande, die das Gehirn jetzt für die Gedächtnisfunktion und für den Ausdruck der Erfahrung im Dienste logischen Argumentierens verwendet. Man kann sich vorstellen, welche Bedeutung dies für die eigene Gruppe hatte: für das Überleben, bei der Jagd und für die inneren Angelegenheiten. Und das war alles gut so. Sie wurden wesentlich effektiver, doch gleichzeitig wurden sie, als sie sich mit Hilfe der Sprache der Existenz ihr eigenes Selbst bewusst wurden, eine Person und ein Selbst. Sie erkannten auch, dass sie wie andere menschliche Wesen waren, und als sie den Tod bei anderen erlebten, dass auch sie sterben würden. Und dieses furchtbare Bewusstsein des Todes führte zu all den Mythen, zur Erklärung des Lebenssinnes und des Lebensendes. Hiermit leben wir bis heute. Dies geschah vor mindestens 100.000 Jahren. Zu dieser Zeit kam es zu den ersten Beerdigungszeremonien für andere tote Menschen, und man hatte sie als erste Anzeichen dafür erkannt, dass der Mensch dieses Bewusstsein seiner Selbst erworben hatte. Ich bezweifle, dass es dieses Bewusstsein bereits früher gegeben hat. Doch all dies wird mit hochentwickelten sprachlichen Fähigkeiten in Beziehung gestanden haben. Diese Fähigkeiten werden im Laufe der Zeit allmählich immer weiter zugenommen haben, und dies ist der Punkt, an dem dies zu einer sich selbst oder kreuzweise katalysierenden Sache wurde. Je mehr die Menschen miteinander sprachen und diskutierten, umso effizienter wurden sie. Die Effektivität der Kommunikation führte zu einer besseren Leistungsfähigkeit des Menschen, und gab den Gehirnen, die diese Fähigkeiten entwickelt hatten, einen sehr hohen Überlebenswert usw. usw. Diese allmähliche Entwicklung führte in ein paar 100.000 Jahren - in erstaunlich kurzer Zeit – zum Gehirn des modernen Menschen mit all seinen Möglichkeiten, mit denen wir heute geboren werden und das bei der Geburt bereits genetisch programmiert und kodiert ist. Hieraus entwickelten wir unsere gesamte Kultur und Zivilisation. Nachdem der Mensch diese Fähigkeit zu denken, zu handeln und wahrzunehmen besaß, gelang es ihm nach und nach seinen Einfallsreichtum zu entwickeln. Die Geschichte dieser Entwicklung ist die Geschichte des Menschen, seiner Kultur und Zivilisation. Und dies ist nun die Welt, in die wir hineingeboren werden. Wir werden in sie hineingeboren, wobei all dies sozusagen bereits für uns getan ist. Wir sind die Erben dieser wunderbaren evolutionären Phase des Menschen, in der der Mensch sich selbst erschuf, indem er seine Kultur erschuf. Es war eine Symbiose des Vertrauens, eine kreuzweise Katalyse. Und so sehen wir nun den Menschen mit den Problemen konfrontiert, die sich ihm stellen. Was ist der Sinn und die Bedeutung des Lebens dieser unserer selbstbewussten Existenz? Hat es mehr Sinn als das Leben eines cleveren Tieres? Warum werden wir geboren? Wofür steht das Ganze? Wie sollten wir leben? Und all die Probleme der Moral usw. Dies sind die Probleme. Ich werde jetzt nicht darüber sprechen. Doch dies sind die Probleme, von denen ich denke, dass sie durch diese Entdeckung der Art und Weise, wie das Gehirn in Beziehung zum bewussten Selbst Vielen Dank.