Ryoji Noyori (2015) - Where am I From? Where Are You Going?

Scientific research is a never-ending “journey of knowledge”. There is more meaning in experiencing various encounters and making a good journey itself than reaching the destination. Basic science has eternal cultural value; it has served to heighten our awe of nature and helped to foster a healthy respect for nature and for life

Good morning everybody. I'm very pleased to be back here to Lindau to speak to many world leaders and also respected seniors. My personal perception of scientific research is that it's a never ending journey of knowledge. There is more meaning in experience and various encounters and making a good journey itself than reaching the destination. And excellent research nurtures talented people and also contributes to society. This is my brief. Now I direct your attention to my personal journey which started with miserable days. At the very end of World War II in 1945, just when I was to enter elementary school, the centre of city of my hometown Kobe was reduced to ash by heavy bombing. Even after the World War II ended, my childhood was still very, very difficult because our country lacked food and supplies. Our family of six, my parents, two younger brothers and a sister, lived very frugal. My parents felt strongly that the only thing they could leave to their children was good education. I wanted to become a scientist ever since I was a small child. In 1949, when I was 11 years old, Professor Hideki Yukawa was awarded the Nobel Prize in physics. He was the first Japanese Nobel Laureate, and our great admiration. Shortly after this event in 1951, when I had just entered junior high school, my father took me to a conference of the Toray company on new fibre nylon. The Toray president explained, proudly, that this new fibre could be synthesized from coal, water, and air, and that it was thinner than a spider's thread, yet stronger than a steel wire. I was highly impressed by this description. Here was a new material created by chemistry from almost nothing. Another person I admired in this connection was Professor Ichiro Sakurada, who invented vinylon, the first Japan made synthetic fibre. He was one of the reasons I decided to study chemistry at Kyoto University. Eventually I became an organic chemist, under the excellent guidance of my mentors, and later spent more than three decades at Nagoya University. I have long engaged in research of asymmetric catalysis, a very important subject in chemistry. Many organic compounds have right and left chirality. These are known as enantiomers. The right and left components diverge from each other only very slightly, but we know that this difference can become very large in biological living phenomenon. For example, enantiomers cause things to taste and smell very different. Monosodium glutamate with the left-handed chirality is umami taste enhancer, but that with right-handed combination has a bitter flavour. R-limonene smells like orange, while the S-limonene smells like lemon. Such a structural difference can become even more serious in administration of synthetic drugs. Lipitol is among the most important statin drugs, which efficiently reduce cholesterol levels. It's only right-handed and the left-handed enantiomers is inactive. This phenomenon happens because the receptors in our bodies are proteins, made up of only left-handed amino acids. Therefore, we need a practical method for the synthesis of single-handed molecules called asymmetric catalysis. However, this remained very, very difficult for many years until we came to this field. In 1966, when I was 27 and at the Kyoto University, we discovered the principle of asymmetric catalysis. This was a simple curiosity-driven research and the process was inefficient and practically totally meaningless. Later however, I moved to Nagoya University where we developed a range of asymmetric hydrogenation methods. These processes had universal application and came to be widely used in research and also in industry throughout the world. Our asymmetric catalysts are used for other reactions. Takasago International Corporation very quickly established in 1983 an industrial process for the production of l-menthol. Now then, what is a major impact of our science on society, besides the obvious economic benefits? In 1992, the US FDA set guidelines for racemic switches. At the time, more than 85 percent of synthetic drugs were sold as equally more a mixture of the left-handed and the right-handed compounds. However, this new regulation strongly urged pharmaceutical companies to manufacture and also commercialize pure left- or right-handed compounds. This regulatory addition contributed to a major improvement in medicine. At that time, some 23 years ago, no such large scale asymmetric synthesis existed in the world. I believe that the successful technology developed in Japan was a contributing factor to this important policy change. Well, this is a very small achievement done by us, which clearly indicates the significance of linkage between academia and industry. What are the origins of the competence of this Japanese science? The first is the poverty in our use as described, which nurtured us diligent patient and also hardworking. The second is Japanese culture. The culture permeates every aspect in science and technology. This is particularly important for designing asymmetric catalysts, a kind of molecular craft. We Japanese are blessed with a strong underpinnings of a unique culture and an ancient history since the Asuka and the Nara years spanning the sixth through the eighth century. Every country and region has its own culture which provides a basis for the sensibilities of the individual scientist. I have great respect for Louis Pasteur who once said, "Science has no borders, but scientists have their homelands or fatherlands." I fully agree with those great words. In any case, the contribution of science to society is enormous. Already more than 10 years ago, The US National Academy of Engineering labelled the 20th century as a century of innovation and selected 20 leading technological innovations that have changed or lives decisively during that period, 20th century. Without these innovations, we could not have realized the affluent, civilized society we live in today. I'm very proud of being a chemist because chemistry based materials are everywhere in this great list. However, I believe our chemistry community must reform the system of education, research and technological development toward creating a peaceful pleasant world. Importantly, we have long contributed to the improvement of healthcare, aided by pharmaceutical innovations based on man-made chemical substances. However, chemistry should not remain a mere tool of life science research and bioindustry. Our young generation is required to radically change their mindset by exposure to other scientific disciplines, to explore new scientific or technological possibilities. Industry must be confirmed that they can survive only within the limits of land, non-renewable energy and resources and also water. Therefore, they have to pursue artificial photosynthesis and also the elements strategy to overcome the resource problem. Here again in intensive interdisciplinary collaboration is needed. Furthermore, we must protect environment. As such, green chemistry is becoming extremely important. The essential aspect of use of safe scientific materials, renewable resources, such as biomass, and safe solvents. We must avoid toxic waste and conserve energy in chemical production. Most important organic compounds are synthesized in a step by step fashion. Obviously, each reaction should proceed with high atom economy or atom efficiency, hopefully without hazardous waste. In chemical industry, the E factor, or eco-factor, is significant. To obtain one kilogram of gasoline, by cracking naphtha, only 100 grams of waste is produced. But many important organic compounds are produced from raw materials in a multi-step process that gives rise to accumulated waste and large E factors. Synthesis of structurally more complex pharmaceutical drugs, for instance, forms as much as 100 kilograms of unwanted substances. Green chemistry is a key issue for chemical manufacturer in this century, and it's our responsibility to reduce the amount of undesired waste. This is a typical example already done in our laboratories at Nagoya. Currently, adipic acid, an important component of nylon-6,6 is being manufactured from so-called KA oil (ketone-alcohol oil) and the key oxidation is done by using nitric acid. This is efficient but generates N2O as an unavoidable co-product, not byproduct. In fact, current adipic acid production emits a very large amount of N2O, and we need to recover this N2O because it causes a series of unfavourable environment effects. N2O catalyses the destruction of the ozone layer and it has a very very strong greenhouse effect, and also causes acid rain and smoke. We took note of cyclohexene as a starting material which is produced by a remarkable technology by Asahi Kasei, a company in Japan. We found a very simple green route using aqueous hydrogenperoxide and a small amount of a tungsten catalyst, and this is a perfect reaction in H2O. Water is the sole byproduct. I have spoken my journey of knowledge, and where are you going from now? Currently, research activities in science are diverse and encompass science including chemistry, technology and also innovation. These three activities are strongly linked. However, they are very different from each other. So, scientific discoveries in principle are not something that can be designed. The scientist relies on uncertainty. Technological invention, on the other hand, doesn't happen by chance. Careful planning and determination to see things through are necessary. Individual talent is important, but teamwork is also needed. Innovation is defined as a creation of social and economic value that will change society. It's no simple technical invention. Innovation requires matching of science and technology with social environment and expectation. The value of those in research and society must be re-conspired. Innovation only covers about with timing, location, and teamwork or networking. However, innovation is not easy. Earlier, Goethe warned us. Willing is not enough; we must do.“ There is no reliable equation to realize innovation. We must create an inclusive platform and must act towards innovation. The benefit of modern science-based technology are crystal clear. Here I have listed just a few. Securing adequate food sources. Increases life expectancy. From 45 years to 80 years in just one century. And improving quality of life and also the high-speed communication. Where are science and technology going from now? We are fast-forwarding to a network society, we have never experienced before. Internet and the communication technology, or ICT, is sweeping away the constraint of time and distance, creating a new cyberspace where collective knowledge can be nurtured. The future will probably be a combination of real- and cyber-space, created by ICT technology. We are now able to extract useful information and knowledge from so-called big data. Huge investments are now being made to develop computers in a bit to achieve artificial intelligence. Soon we will have an internet of things, linking people and things as well as science, education, medicine and also industry, for diverse kind of innovation. For example, machine translation and the Google car are very certain to become a reality. Open knowledge will benefit science and technology and society in innumerable ways. A bright light however, also casts a dark shadow. We must share this very important message to engineers of 2020, sent from the US National Academy of Engineering some 10 years ago. For too long, engineering has been controlled by external events, changing only after circumstances dictated it. The pace of change today puts us at risk if we possibly wait for what is to come. Therefore, we need to prepare for the future now so that engineers who graduate in 2020 will not only be capable of implementing the most advanced technology but also be ready to serve as leaders in our society. The year 2020 is soon coming. Looking back the 20th century, there are regrettably a number of events that defied the good name of chemistry, our science. There is no denying that the chemical industry has not always addressed these problems effectively. To cite just a few examples. Acid rain caused by fossil fuel burning, disruption of the biosphere caused by DDT, and the depletion of the ozone layer by the use of halocarbons. Also global warming from excessive greenhouse gas emissions. In many cases, attempts to scientifically verify this kind of negative effect have been hindered by major political and economic pressure, as well as by the internal conflict between public recreation policies and free-market principles. We must learn from lessons of these failures and fulfil our obligation to prevent future disasters. Society demands this of us. In 1999, the world conference on science in Budapest issued a declaration of science and the use of the scientific knowledge, that stressed the scientist's responsibility to society. Over time, the emphasis has changed from mere creating knowledge to science in society, and science for society. In fact, many people worry that contemporary society may be the beginning of the endgame. We live in the 21st century, but we still grapple with the programs of the 20th century. Inherent in our modern society are a series of contradictions. We acknowledge the value of science-based technology. On the other hand, we are compelled to deny it. The negative aspects I referred to include problems related to the population explosion, prevalence of market economy, too rapid advances in industrial technology and major changes in lifestyles. Uncontrolled and excessive human activity is causing grave climate fluctuations, environmental changes and depletion of resources and energy and widening the North-South gap, leading our human society into a crisis situation. These are all programs that we have created, but no one is willing to take responsibility for resolving these problems. The environmental conditions needed for humanity's survival are likely to change in a non-linear and irreversible way. Therefore, before there are catastrophic results, we must pull our knowledge and take measures to guard off this change. We all have obligations to reinforce our shared social assets and reduce our impact on environment. We may already be too late, however. Four months ago, the Global Challenges Foundation and the Future Humanity Institute in the UK drew up a list of twelve risks that threaten human civilization. Many of these problems have already contributed to cause this, and we must have prepared for these possibilities. However still, there is no inclusive approach to address the risks and turn them into opportunities. Science must be for all. Science and technology, I believe, transcend economic activity and are essential for continued human survival, and existence. You all, are world leaders in trying to eradicate these problems by making full use of scientific knowledge and technology of highest standards. I'd like to deliver these words for our younger generations. We cannot walk alone. Our individual knowledge is inextricably bound to the combined knowledge of all humanity. We must connect the best minds to force the development of new and diverse leadership. The 20th century was one of international competition, symbolized by war and economic liberty. In the 21st century, however, we'll have to cooperate globally for the survival of our species within the limit of this planet. Whatever we do, we must do our best. Our German philosopher Martin Heidegger said, "Man is being to death. As soon as man comes to life, he is at once old enough to die. There is nothing as certain as that. All living creatures must die. But humanity must not be so foolish as to destroy itself." Those of a younger generation must work hand-in-hand to carry on. Thank you very much for your listening.

Guten Morgen an Sie alle. Ich freue mich sehr wieder hier in Lindau zu sein, um vor so vielen weltweit führenden und angesehenen Experten zu sprechen. Meine persönliche Wahrnehmung der wissenschaftlichen Forschung ist, dass es einer nie endenden Reise des Wissens gleicht. Es steckt sehr viel Bedeutung in Erfahrung und verschiedenen Begegnungen und es geht eher darum eine gute Reise zu haben, als das Ziel zu erreichen. Exzellente Forschung fördert talentierte Menschen und trägt auch zur Gesellschaft bei. Daran glaube ich. Jetzt möchte ich Ihre Aufmerksamkeit auf meine persönliche Reise lenken, die mit sehr unheilvollen Tagen begann. Zum Ende des 2. Weltkrieges, 1945, gerade als ich eingeschult werden sollte, wurde das Stadtzentrum meiner Heimatstadt Kobe durch schwere Bombardierung in Schutt und Asche gelegt. Sogar nach dem Ende des 2. Weltkrieges war meine Kindheit noch sehr, sehr schwierig, weil unserem Land Lebensmittel und Vorräte fehlten. Unsere sechsköpfige Familie, meine Eltern, zwei jüngere Brüder und eine Schwester, lebte von sehr wenig. Meine Eltern waren überzeugt, dass das einzige, was sie ihren Kindern mitgeben konnten, eine gute Ausbildung war. Ich wollte schon immer ein Wissenschaftler werden. Er war der erste japanische Nobelpreisträger und wir bewunderten ihn sehr. Kurz nach diesem Ereignis 1951, als ich in die weiterführende Schule überging, nahm mich mein Vater zu einer Konferenz der Firma Toray über neue Nylon-Fasern mit. Der Toray-Präsident erklärte stolz, dass diese neue Faser aus Kohle, Wasser und Luft synthetisiert werden konnte, und dass sie dünner als ein Faden einer Spinne, aber stärker als ein Stahldraht ist. Ich war von dieser Beschreibung sehr beeindruckt. Hier wurde ein neues Material durch die Chemie aus nichts hergestellt. Eine andere Person, die ich in diesem Zusammenhang bewunderte, war Professor Ichiro Sakurada, der Vinalon erfand, die erste in Japan hergestellte Kunstfaser. Er gehörte zu einem der Gründe, warum ich beschloss, Chemie an der Universität Kyoto zu studieren. Ich wurde schließlich ein Chemiker, unter der hervorragenden Leitung meiner Mentoren, und später verbrachte ich mehr als drei Jahrzehnte an der Nagoya-Universität. Ich war sehr lange an der Forschung der asymmetrischen Katalyse beteiligt, einem sehr wichtigen Thema in der Chemie. Viele organische Verbindungen haben rechts- und linkshändige Chiralität. Diese werden als Enantiomere bezeichnet. Die rechten und linken Komponenten weichen nur sehr geringfügig voneinander ab, aber wir wissen, dass dieser Unterschied sehr große Wirkung in Lebewesen hat. Beispielsweise sorgen Enantiomere dafür, dass Dinge sehr unterschiedlich schmecken und riechen. Mononatriumglutamat mit der linkshändigen Chiralität wirkt als ein Umami-Geschmacksverstärker, aber kombiniert mit der rechtshändigen Seite, hat es einen bitteren Geschmack. R-Limonen riechen nach Orange, während die S-Limonen nach Zitrone riechen. Solche strukturellen Unterschiede können sogar noch stärker in der Gabe von synthetischen Medikamenten gezeigt werden. Lipitol gehört zu den wichtigsten Statin-Arzneistoffen, welche den Cholesterinspiegel effizient reduzieren. Es ist nur rechtshändig und die linkshändigen Enantiomere sind inaktiv. Dieses Phänomen erscheint, weil die Rezeptoren in unserem Körper Proteine sind, die aus nur linkshändigen Aminosäuren zusammengesetzt sind. Daher brauchen wir eine praktikable Methode zur Synthese von einhändigen Molekülen namens asymmetrische Katalyse. Dies blieb für viele Jahre jedoch sehr, sehr schwierig, bis wir in diesen Bereich kamen. Hierbei handelte es sich um eine durch Neugier getriebene Forschung und der Prozess war ineffizient und praktisch völlig bedeutungslos. Später jedoch wechselte ich zur Nagoya Universität, wo wir eine asymmetrische Hydrierungsmethode entwickelten. Diese Prozesse fanden universelle Anwendung und wurden in der Forschung häufig verwendet und auch in der Industrie auf der ganzen Welt. Unsere asymmetrischen Katalysatoren werden für andere Reaktionen verwendet. Takasago International Corporation schaffte sehr schnell 1983 einen industriellen Prozess zur Herstellung von l-Menthol. Was ist nun eine spürbare Auswirkung unserer Wissenschaft auf die Gesellschaft, neben den offensichtlichen wirtschaftlichen Vorteilen? Damals wurden mehr als 85 Prozent der synthetischen Medikamente mit einer Mischung aus gleichermaßen linkshändigen und rechtshändigen Verbindungen verkauft. Diese Neuregelung drängte Pharma-Unternehmen jedoch stark zur Herstellung und Kommerzialisierung von rein links- oder rechtshändigen Verbindungen. Dieser regulatorische Zusatz trug zu einer Verbesserung in der Medizin bei. Zu dieser Zeit, vor etwa 23 Jahren, existierte eine solch groß angelegte asymmetrische Synthese nicht in der Welt. Ich glaube, dass die erfolgreiche Technologie, die in Japan entwickelt wurde, ein entscheidender Faktor für diese wichtige Änderung bei der FDA war. Nun, hier haben wir eine sehr kleine Leistung erbracht, und doch wird dadurch die Bedeutung der Verbindung zwischen Wissenschaft und Wirtschaft deutlich. Wo liegen die Ursprünge der Kompetenz dieser japanischen Wissenschaft? Zunächst einmal ist da die Armut in unserer Jugend, die ich zu Beginn erwähnte, die uns zu fleißigen und geduldigen Menschen machte. Die zweite Ursache liegt in der japanischen Kultur. Die Kultur durchdringt alle Aspekte in Wissenschaft und Technologie. Dies ist besonders wichtig für die Gestaltung der asymmetrischen Katalysatoren, eine Art molekulares Handwerk. Wir Japaner sind mit einem starken Fundament einer einzigartigen Kultur und einer alten Geschichte gesegnet seit der Asuka- und der Nara-Zeit zwischen dem sechsten und achten Jahrhundert. Jedes Land und jede Region hat seine eigene Kultur, die eine Grundlage für die Gedanken des einzelnen Wissenschaftlers bildet. Ich habe großen Respekt für Louis Pasteur, der einmal sagte, "Wissenschaft hat keine Grenzen, aber Wissenschaftler haben ihre Heimatländer oder Vaterländer". Ich stimme diesen großen Worten voll zu. Der Beitrag der Wissenschaft für die Gesellschaft ist enorm. Bereits vor über 10 Jahren, ernannte die US National Academy of Engineering das 20. Jahrhundert zum Jahrhundert der Innovation und wählte 20 führende technologische Innovationen aus, die unsere Leben entscheidend während dieses Zeitraums, des 20. Jahrhunderts, geändert haben. Ohne diese Innovationen hätten wir nicht diese wohlhabende, zivilisierte Gesellschaft, in der wir heute leben, schaffen können. Ich bin stolz, ein Chemiker zu sein, weil auf Chemie basierende Stoffe sich oft in dieser großen Liste wiederfinden. Ich glaube jedoch, dass die Chemiker-Community das Bildungssystem, die Forschung und technologische Entwicklung reformieren muss – nämlich ausgerichtet auf eine friedliche und lebenswerte Welt. Wichtig ist, dass wir lange zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung beigetragen haben, was durch pharmazeutische Innovationen auf der Grundlage von künstlich hergestellten chemischen Stoffen basierte. Jedoch sollte die Chemie kein bloßes Werkzeug der Life-Science-Forschung und Bioindustrie bleiben. Unsere junge Generation muss ihre Denkweise ändern und sich anderen wissenschaftlichen Disziplinen öffnen, um so neue wissenschaftliche oder technologische Möglichkeiten zu erfassen. Die Industrie muss wissen, dass sie nur innerhalb der Grenzen von Landverfügbarkeit, mit erneuerbaren Energien sowie der gegebenen Knappheit von Ressourcen und Wasser arbeiten kann. Daher müssen sie künstliche Photosynthese und auch die Elementen-Strategie zur Überwindung des Ressourcenproblems verfolgen. Hier ist wieder eine intensive interdisziplinäre Zusammenarbeit erforderlich. Darüber hinaus müssen wir die Umwelt schützen. Daher ist die umweltschonende Chemie äußerst wichtig. Der wesentliche Aspekt ist die Nutzung sicherer wissenschaftlicher Werkstoffe, nachwachsender Rohstoffe (wie Biomasse) und sicherer Lösungsmittel. Wir müssen vermeiden, Giftmüll zu produzieren und Energieeinsparung in der chemischen Produktion erzielen. Die wichtigsten organischen Verbindungen werden Schritt für Schritt synthetisiert. Natürlich sollte jede Reaktion mit einer Atomökonomie oder Atom-Effizienz, hoffentlich ohne Sondermüll fortgesetzt werden. In der chemischen Industrie, ist der E-Faktor oder Öko-Faktor von Bedeutung. Um ein Kilogramm Benzin durch die Verwendung von Naphtha zu erhalten, werden nur 100 Gramm Abfälle produziert. Aber viele wichtige organische Verbindungen entstehen aus Rohstoffen in mehreren Schritten, was zu Abfall und schweren Umweltauswirkungen führt. Die Synthese struktureller, komplexerer pharmazeutischer Medikamente, zum Beispiel, bildet mehr als 100 Kilogramm unerwünschte Stoffe. Die grüne Chemie ist ein Schlüsselthema für die Chemieunternehmen in diesem Jahrhundert, und es ist unsere Verantwortung, unerwünschte Abfälle zu reduzieren. Dies ist ein typisches Beispiel, was schon in unseren Labors in Nagoya umgesetzt wurde. Aktuell, wird Adipinsäure, ein wichtiger Bestandteil des Nylon-6,6 aus sogenanntem KA Öl (Keton-Alkohol Öl)hergestellt und die wichtigste Oxidation erfolgt mithilfe von Salpetersäure. Dies ist effizient, aber erzeugt N2O als unvermeidbares Co-Produkt, nicht als Nebenprodukt. In der Tat verursacht die momentane Adipinsäureproduktion einen sehr großen N2O-Ausstoß, und wir müssen dieses N2O rückgewinnen, da es eine Reihe von negativen Umweltauswirkungen hat. N2O wirkt als Katalysator bei der Zerstörung der Ozonschicht und hat einen sehr starken Treibhauseffekt und verursacht auch sauren Regen und Rauch. Wir nahmen Cyclohexen, ein Ausgangsstoff der durch eine bemerkenswerte Technologie von Asahi Kasei produziert wir, einem Unternehmen aus Japan. Wir fanden eine sehr einfachen "grünen" Weg mit wässrigem Wasserstoffperoxid und einer geringen Menge eines Wolframkatalysators, und dies ergibt eine perfekte Reaktion in H2O. Wasser ist das einzige Nebenprodukt. Ich habe über meine Reise des Wissens gesprochen, und wohin gehen Sie jetzt? Derzeit sind die Forschungstätigkeiten in der Wissenschaft sehr vielfältig und umfassen die Wissenschaft, wie Chemie, Technologie und auch Innovation. Diese drei Aktivitäten sind stark miteinander verbunden. Allerdings sind sie unterschiedlich. Wissenschaftliche Entdeckungen sind im Prinzip nichts, was gestaltet werden kann. Die Wissenschaftler stützten sich auf Unsicherheiten. Technologische Erfindungen, auf der anderen Seite geschehen nicht durch Zufall. Sorgfältige Planung und Entschlossenheit, die Dinge zu durchschauen, sind notwendig. Individuelles Talent ist wichtig, aber Teamarbeit wird auch benötigt. Innovation wird als eine Schöpfung des sozialen und wirtschaftlichen Werts definiert, die die Gesellschaft verändern wird. Es ist nicht nur eine bloße technische Erfindung. Innovation erfordert Übereinstimmung von Wissenschaft und Technik mit dem sozialen Umfeld und den gesellschaftlichen Erwartungen. Der Wert dieser in Forschung und Gesellschaft muss wieder hervorgehoben werden. Innovation funktioniert nur in Übereinstimmung des Zeitpunkts, Orts, und der Teamarbeit oder Vernetzung. Innovation ist jedoch nicht leicht. Schon Goethe warnte uns. Der Wille ist nicht genug; Wir müssen es tun." Es gibt keine zuverlässige Gleichung, Innovationen zu realisieren. Wir müssen eine integrative Plattform erstellen und auf Innovation hin arbeiten. Der Vorteil der modernen Wissenschaft basierend auf Technologie ist glasklar. Hier habe ich nur ein paar aufgeführt. Das Sichern von ausreichenden Nahrungsquellen. Es erhöht die Lebenserwartung. Von 45 auf 80 Jahre in nur einem Jahrhundert. Und die Verbesserung der Lebensqualität und auch die Hochgeschwindigkeitskommunikation. In welche Richtung bewegen sich Wissenschaft und Technik von jetzt an? Wir verändern uns schnell zu einer Netzwerkgesellschaft, wie wir sie zuvor noch nie erlebt haben. Internet und Kommunikationstechnologie oder IKT, eliminiert Einschränkungen durch Zeit und Distanz, und erstellt einen neuen Cyberspace, wo kollektives Wissen gesammelt werden kann. Die Zukunft wird wahrscheinlich aus einer Kombination von Real - und Cyber-Space bestehen, die durch IKT-Technologie geschaffen wurde. Wir sind jetzt in der Lage, nützliche Informationen und Wissen aus den so genannten Big Data zu extrahieren. Enorme Investitionen werden nun unternommen, um Computer zu entwickeln, um künstliche Intelligenz zu schaffen. Bald haben wir ein Internet der Dinge, das Menschen und Dinge sowie Wissenschaft, Bildung, Medizin und auch Industrie, für diverse Arten der Innovation miteinander verbindet. Beispielsweise werden maschinelle Übersetzungen und das Google-Auto sehr sicher Wirklichkeit werden. Wissenschaft und Technologie und Gesellschaft werden vom offenen Wissen auf unzählige Arten profitieren. Ein helles Licht wirft jedoch auch einen dunklen Schatten. Wir müssen diese sehr wichtige Botschaft mit den Ingenieuren von 2020 teilen, die vor etwa 10 Jahren von der US National Academy of Engineering veröffentlicht wurde. Zu lange wurde das Ingenieurswesen durch externe Ereignisse kontrolliert, und es änderte sich nur etwas, als die Umstände danach verlangten. Das Tempo des Wandels versetzt uns heute in Gefahr, wenn wir eventuell auf das warten wollen, was vor uns steht. Daher müssen wir uns jetzt für die Zukunft vorbereiten so dass im Jahr 2020 Ingenieure nicht nur die fortschrittlichste Technologie umsetzen können, sondern auch als Vorbilder in unserer Gesellschaft dienen können. Das Jahr 2020 wird bald kommen. Wenn wir auf das 20. Jahrhundert zurückblicken, gibt es leider eine Reihe von Ereignissen, die den guten Ruf von Chemie, unserer Wissenschaft, verletzen. Es ist nicht zu leugnen, dass die Chemische Industrie diese Probleme nicht immer wirksam angegangen ist. Um nur ein paar Beispiele zu nennen. Saurer Regen verursacht durch die Verbrennung von fossilen Brennstoffen, Störung der Biosphäre verursacht durch DDT und der Abbau der Ozonschicht durch den Einsatz von Halogenkohlenwasserstoffen. Auch die globale Erwärmung durch die übermäßigen Treibhausgas-Emissionen. In vielen Fällen wurden Versuche, diese Art von negativen Auswirkungen wissenschaftlich zu überprüfen, durch großen politischen und wirtschaftlichen Druck, sowie durch interne Konflikte zwischen dem öffentlichem Interesse und den Prinzipien des freien Marktes verhindert. Wir müssen aus diesen Fehlern lernen und unsere Verpflichtung, künftige Katastrophen zu verhindern, erfüllen. Die Gesellschaft fordert dies von uns. in der die Verwendung wissenschaftlicher Erkenntnisse, sowie die gesellschaftliche Verantwortung der Wissenschaftler betont wurde. Im Laufe der Zeit änderte sich der Schwerpunkt vom reinen Schaffen von Wissen zu Wissenschaft in der Gesellschaft und Wissenschaft für die Gesellschaft. In der Tat fürchten viele Menschen, dass die Gegenwartsgesellschaft am Anfang des Endes steht. Wir leben im 21. Jahrhundert, aber wir kämpfen immer noch gegen die Strategien des 20. Jahrhunderts. Unsere moderne Gesellschaft ist von einer Reihe von Widersprüchen geprägt. Wir erkennen den Wert von auf Wissenschaft basierter Technologie an. Auf der anderen Seite sind wir gezwungen, sie zu leugnen. Die negativen Aspekte, auf die ich mich bezog, umfassen die Probleme der Bevölkerungsexplosion, der Marktwirtschaft; die zu raschen Fortschritten in der Industrietechnik und die großen Veränderungen im Lebensstil. Unkontrollierte und übermäßige menschliche Aktivität verursachen massive Klimaschwankungen, Umweltveränderungen und die Erschöpfung der Ressourcen und von Energie, sowie eine Verstärkung des Nord-Süd-Gefälles, was unsere Gesellschaft auf eine Krise zusteuert. Das sind alles Probleme, die wir selbst geschaffen haben, aber niemand ist bereit, Verantwortung für die Lösung dieser Probleme zu übernehmen. Die Umweltbedingungen werden sich voraussichtlich nichtlinear und irreversibel ändern, obwohl sie für das Überleben der Menschen essentiell sind. Daher, bevor es zur Katastrophe kommt, müssen wir unser Wissen anwenden und Maßnahmen ergreifen, um diese Veränderungen zu verhindern. Wir alle sind verpflichtet, uns zu verbünden und unsere Auswirkungen auf die Umwelt zu verringern. Möglicherweise ist es jedoch bereits zu spät. Vor vier Monaten hat die Global Challenges Foundation und das Future Humanity Institute in Großbritannien eine Liste der zwölf Risiken erstellt, die die Zivilisation bedrohen. Viele dieser Probleme sind bereits vorhanden und wir müssen uns auf sie einstellen. Aber dennoch gibt es keinen integrativen Ansatz zur Bewältigung der Risiken und um sie in Chancen umzuwandeln. Wissenschaft muss für alle zugänglich sein. Wissenschaft und Technologie, so glaube ich, sind stärker als reine Wirtschaft und sind von wesentlicher Bedeutung für die Zukunft der Menschheit. Ihnen allen kommt eine führende Rolle zu, diese Probleme zu lösen, indem sie Wissenschaft und Technologie der höchsten Standards nutzen. Ich möchte diese Worte an unsere jüngeren Generationen richten. Wir können diesen Weg nicht alleine gehen. Unser individuelles Wissen ist untrennbar mit dem gesamtheitlichen Wissen der Menschheit verbunden. Wir müssen die besten Köpfe zusammenbringen, um die Entwicklung von neuen und diversifizierten Führungsmethoden zu fördern. Das 20. Jahrhundert war ein Jahrhundert des internationalen Wettbewerbs; es war durch Krieg und wirtschaftliche Freizügigkeit definiert. Im 21. Jahrhundert allerdings müssen wir weltweit für das Überleben unserer Spezies arbeiten, wobei wir die gegebenen Grenzen unseres Planeten respektieren. Was immer wir tun, wir müssen unser Bestes geben. Der deutsche Philosophen Martin Heidegger sagte: "Der Mensch ist zum Tode verurteilt. Sobald er zum Leben erwacht, ist er auf einmal alt genug, um zu sterben. Es gibt nichts so sicher wie das. Alle Lebewesen müssen sterben. Aber die Menschheit darf nicht so dumm sein, sich selbst zu zerstören." Die jüngere Generation muss Hand in Hand arbeiten, um zu leben. Vielen Dank.

Ryoji Noyori (2015)

Where am I From? Where Are You Going?

Ryoji Noyori (2015)

Where am I From? Where Are You Going?

Abstract

Scientific research is a never-ending “journey of knowledge”. There is more meaning in experiencing various encounters and making a good journey itself than reaching the destination.
Basic science has eternal cultural value; it has served to heighten our awe of nature and helped to foster a healthy respect for nature and for life. Furthermore, the science-based technology is the foundation of civilized society. Today innovation, defined as the creation of value changing society, is what assures our continued survival as independent nations.
Our endeavor has contributed significantly to the knowledge-based society. However, modern civilization is in a state of serious crisis triggered by uncontrolled and excessive human activities. It is up to science and technology to tackle this grave situation. Any action counter to this does not contribute to social justice. Your global cooperation is an essential aspect to assuring the continued survival of humanity.

Content User Level

Beginner  Intermediate  Advanced 

Cite


Specify width: px

Share

COPYRIGHT

Content User Level

Beginner  Intermediate  Advanced 

Cite


Specify width: px

Share

COPYRIGHT


Related Content