Panel Discussion (2014) - How Useful is Economics - How is Economics Useful? Panelists Diamond, Merton, Roth

A very good morning. We have been gathered here for the final panel of the meeting. How Useful is Economics and How is Economics Useful. Whoever made up that title, I certainly didn't, probably had in mind that economic research can be useful by providing input, useful input in practical decisions, be that in government, or in the private sector. Of course, this kind of question entails some general issues, and we may not cover all of them, but I hope we can shed light on some of them. But we'll try to do that through the lens of some specific, concrete, substantive policy issues. In any case, we have three very qualified panellists, Peter Diamond, Al Roth and Bob Merton, and in addition to their scientific breakthroughs that brought them here, they also have a great deal of practical experience. So we'll organise this panel in three segments. The first be a round of opening statements by each of the laureates. Then we'll have a round or two of discussion here on stage. And then there'll be a segment which starts with questions from the floor, or from the grass. So, start thinking about your best questions already when you hear people speak, you may be able to post them. Okay, so without further ado, let us get going, and for lack of a better principal, we will do the opening remarks in alphabetical order, so Diamond, Merton, Roth. Give the word to you, Peter. I want to start, having been alerted to the fact that I would go first, with the over-generalization about what makes economists different from other people, other social scientists, other policy analysts, other laypeople, who think about some of the same things we do. And there are a number of elements that stand out. Perhaps, first, is attention to incentives. Economists believe incentives matter, and obviously economists particularly pay attention to financial incentives, but as illustrated, for example, in the terrific book... Oh dear... Steve Levitt's book, Freakonomics. Thank you, thank you. Economists also recognise lots of other incentives, but the focus is, you want to think about what's happening. Incentives matter. The second thing economists are trained to look at, is the feedback elements, which I might have described as the constraints coming from equilibrium. But equilibrium means too many things. So if someone has a budget constraint, if they're spending more on something, they're spending less on something else. That's got to be part of the story, and we know if a business changes a price, quantities are going to change, other businesses are going to respond. There are feedbacks that matter. And the third, we're highly sensitised to the difference between correlation and causation. And that's something, I think, was brought out beautifully in the Freakonomics book. And for us, the central element that makes particularly analyses of whole industries and whole economies, or the world economy difficult, is you're comparing outcomes which you can observe with a counterfactual of what you think would have happened if your policy hadn't been followed, but something else happened. For the general public, thinking in terms of counterfactuals is not a natural response. So, when the Obama administration said the stimulus plan will restore the economy and it didn't, the general reaction is the stimulus plan failed. People who engage in modelling how the economy plays out and would play out with different policies, have concluded overwhelmingly that the stimulus plan had a huge impact on the level of unemployment, and was, by and large, while definitely not perfect, a success. Part of the concern here is that the impact economists have flows through the perceptions and understanding of non-economists, both politicians, business executives, voters, and individuals making their own decisions. We work with formal models. We work with formal rules of estimation, and the idea of that is to have consistency in both recognising the roles of the incentives and the feedbacks, and in doing the measurements as best we can for the element. What I'm going to talk about is issues around retirement income. I started working on that, consulting to the U.S. Congress on social security in 1974. So when Torsten said I had a little bit of practical experience, unless you think consulting for a government isn't practical, goes way back. What's going on, I'll focus on, primarily, but not completely on the U.S., today, is a lot of attention is being paid to the fact that a significant fraction of Americans are simply not doing adequate saving for their own retirements. Adequate defined in terms of a sense of what makes sense to have after retirement compared to what you had before. And the response of economists has been significant investment in financial education, and explaining both how compound interest affects your ability to provide retirement income at the cost of some consumption. And we'll also focusing in on the institutions that shape how individuals do their savings plans, individual retirement accounts, employer set up 401ks, and trying to influence how they are organised, as trying to help people do better. Beyond the saving level issue, there's the question "how do you invest?" Investing is inherently complex, and it's very clear from the behavioural finance studies that lots of people make a mess of it. Back when the U.S. was debating having mandatory individual accounts or voluntary individual accounts, rather than social security, Arthur Levitt, then the head of the SEC, opined that from surveys, he thought half of Americans didn't know the difference between a bond and a stock. That must complicate doing your investment planning. So, there's a role here for economists. Not that Bob's models of the stock market have it exactly nailed, but we have a number of principles that are pretty robust about diversification, about attention to fees, about the way compounding works, how risks interact, that are instructive for people who haven't been exposed to that. On the firms' side, still staying within pensions, managements think about how the pension system affects their ability to have and manage their labour force. And the incentives around joining the firm, the incentives around retirement, these are big deals. What's the role of the government? Well, there are two roles for the government, here. One is government regulations of the environment in which this happens. So it's the information that mutual funds have to provide. There's the ERISA law, affecting what corporations are allowed to do. And there are tax-favouring rules designed to encourage people to save more. And all you have to do is look into earlier history. What firms did which sometimes abused their workers, sometimes were paternalistic and successful, but sometimes very much not. What shocks came out of the absence of rules? And generally, when I think about regulation, the difficulty of doing it well, I'm drawn again to looking at what the world looked like in 19th century America without it. I find the general public debate - more or less regulation - to be fundamentally misplaced. What we need is more good regulations, fewer bad regulations. There are trade-offs that are always there. The other thing the government does is mandate. Paying taxes, contributions for a mandatory programme providing income for workers. The government does it as an employer for public employees, but I want to focus on the national system. The world is complex. The issues that government is facing in design are responding to lots of different pressures around lobbyists and financial contributions, but also the understanding and the perspective of the voters who are going to be affected by it. And when you look at the early history of pension design, what's very striking is how many of them were badly designed from the perspective of economists. What happened with a lot of systems is the incentives were overwhelming that everyone would retire at the same age. And that age was not adjusting for the changing economic environment, and the benefit you got was triggered by certain elements in your history. The worst case example might be your income in your last year before you retired, a common private practise, but not for national systems, but national systems often looked at more, but not nearly enough. If I were to cite an example, I hope, Your Majesty, you excuse me: It's the poor design in Sweden before the reform of 1995. There, the benefits were based on your best 16 years. Think of that? If you're outside that, you're paying taxes, but you're not getting any benefits for it. Does that affect how hard you'll work to earn? When you're in that period, are you going to design things to boost the relevant measure of earnings, whether it's by working harder than would make sense, if it was just your pay, but also by trying to manipulate, to move income into that time period, and then we got people piling up. Sweden had, it is to my mind, the prime example, an outstanding reform, in the mid '90s. And what I want to touch upon is the role of economists in bringing around that and many other reforms. Here, it's important to recognise, economists play two roles. Governments employ economists, and economists inside the government can be placed where economists outside the government will, as a result, have more influence in the process. And secondly, analysts outside have been measuring the extent to which the incentives had costs, and the ways of designing a system that would be more adaptive to a changing world, and also provide adequate benefit levels for what could be, what the system as a whole is willing to finance, and secondly, do it around incentives. What we have seen in the period not just in Sweden, but a number of other countries, but not the U.S., is a trend toward reforms that give much more flexibility, recognising that different people want to retire at different ages for good reason, and incentivizing them to all quit at a certain age, whether it's what underlying economics would make sense or not, was a bad idea. We've seen country after country adopting good things, and no single outside economist could say, "I wrote that, "and that's why that happened." In part, you're always working in the hopes something good happens, and in the awareness you'll probably never know. The inside people are more likely to recognise their role and how it worked. But I think it's also important to recognise that there are splits among economists. And in the eyes of some economists, the other economists were giving bad advice, and sometimes, successfully giving bad advice. So within this realm, I want to talk about, I'm sorry Mario Vargas Llosa isn't here, the privatisation of social security that he talked about, which is something that the World Bank urged on many countries as their main system. Sweden made it a small part of the system, and designed it very well. Chile initiated that, and put great resources into implementation, and it has worked reasonably well. Many of the countries that followed on, designed it badly, did it badly, and it didn't accomplish what the World Bank designers had in mind, so this has been an ongoing debate. And I think we need to recognise, not only do we not have a perfect record, there are pluses and minuses. That's an open invitation for you young scientists to spot places where you want to argue with other economists, particularly economists who are older than you are. Thank you. Bob, you want to go next? I'll start by saying, I went into economics because I observed that if you could do just a little bit good for a very large number of people over a long period, that would be huge. And the prospect of being able to do that, just the prospect, you may not see that, was sort of overwhelming, when you combined it with the intellectual challenges, and, you know, just plain interesting. I am coming down on the side that are economists are useful and economics is useful. I'll take the cut Peter, mainly it's what Peter said I agree with, so I don't have to repeat it. He chose retirement. That, of course, took about somewhat I might talk about, because I've been spending the last nine years working on trying to address the design of the next generation type retirement system, and implement it. Move on from that and talk about my field of financial economics, which is a small part of the total economist, if you like, barnyard. But it's a good, I think, strategic research site for examining the question at issue. Over the last 40 years, now, my field, the sort of most advanced academic research has found its way, in some cases quite rapidly, into the direct mainstream of finance practise. Both in the private sector, the public sector, and on a global basis. Finance is definitely a global subject. It's a global thing, and becoming more so. It's high tech, and there's a lot of change due to financial technology improvements, technological improvements that go with it. The good part is that, I think, and I think we economists, you could use this as many case studies of how issues of risk transfer, payment systems, a variety of financial functions are much better served today than they were in the past. What goes with that, however, is also, if you're very close to real practise, you have to be very careful about the negatives, or the dysfunctional aspects of, whether it's financial innovation or new ideas being implemented. And you have a greater responsibility, and the public and the press and all of you do your part to make sure that we're all aware of that. And so, if you're looking at the impact of economists, the closer you get to having a direct effect on practise, the more responsibility you have. And, you know, you'll have to take that to go with it. I won't go in in my ten minutes to all the improvements that have been made in risk transfer, the impacts on ultimately economic development and growth that came from these kinds of research. But I will mention that a critical part, in addition to the new research, new ideas, is also the transmission of those ideas, and there are two parts to that. One is conveying the ideas through papers, and others, and the other is in education and training. And the education in training, what I have in mind, of course, many of you, are going on for PhDs in research, and you're going to be the ones to do the innovations and the new solutions of the future. But there's also in my field, particularly, a very large professional group that are taught. They don't go out to do research in the academic world, but they go to do practise. And that's a very critical part of the contribution from economists in this area, because as the tools, like every other part of innovation and technology become more complex, then the training and understanding needed to implement, maintain, oversee and sustain these new innovations and improvements goes way up. And if you don't match that, then the very tools that are very efficient at things like risk transfer and the other, can be either misused, sometimes because of bad incentives. Those are the naives, we call them, but also, because people don't really know how to use them properly, or to oversee them properly. And we might call them the fools, but where there are fools or naives, the end result can be negative impact on this financial system and the economy. The reality is that financial innovation in every domain increases risk. You can't get it for nothing. But, as you also know, it provides benefit. The trick, and the challenge is how you balance those two. Sure, if you had a train, a brand new train that go 360 kilometres an hour, but your track was only capable of handling 120, you'd be insane to let them run at that speed. If, on the other hand, you always constrain the speed forever to be 120, then you get none of the benefits of the innovation. So like most of the interesting parts of economic, and I say, this is what economists also teach people, all the interesting problems, challenges, implementations, improvements, protections, are all about trade-offs. All the dominant strategies have either been done, if they are good, or gotten rid of if they're bad. That's, so, you know, I think it was, was it President Truman, said he wanted a one-arm economist. The former U.S. president was frustrated with economists, you know, on the one hand and on the other. He said, "I wish I had a one-arm economist, so I just get what I'm supposed to do." But I would actually say that the proper role, generally for economists, is to say, "On the one hand, and on the other," in the form of trade-offs. You bring your expertise to bear to create the most efficient, that you know how, trade-offs there are. In the end, however, the decision of where, on that trade-off to choose, is not clear to me at all. Should be made by economists, but may be made by politicians reflecting people or by the people themselves, or some other group. And sometimes, economists get confused between their expertise in setting the trade-offs and their personal choices of where they would pick on the trade-off, and we have to be careful about that if we're going to be effective. Finally, going back to education, and that's a very big part of it. In my own case, we are trying to develop very big programmes, global programmes, for training people in really, really, very well in economics and financial economics, because wherever the science is, wherever the regularity is, if you're doing models, or if you're thinking of which models to use, it involves abstraction. And that's an art. You can't write down a formula of what's the proper abstractions for a good model or a bad one or for good advice or a bad one to justify it. To do that, you have to develop, you have to have just some skills, but you also have to develop your intuition, your understanding, so that you can make good abstractions. If you don't know the empirical reality, if you don't know that, you don't have the judgement to make that, and sometimes we forget that. And we forget that the models or abstractions from complex reality, not the realities themselves. It's those points that we can sometimes have trouble. What I want to say on my opening remarks, and on a very positive, excited note: I think that the impact, in my field, but I think in economics more generally, has had on economies and their efficiencies and development has been extraordinary. But looking forward, the combination of the development of economics, ideas, but also, data collection, the technology, the tools that allow you to do analyses that weren't even conceivable ten years ago, open up a world of opportunity for those of you in economics to do things, improve things, that make what's happened in the last 40 years look like just the beginning. And because it's global, even if it's a little quiet where you're living, there's not much in terms of, what do you call it, use, advice and so forth, there's always places in the world where there's something going on where your skillsets, mindset, and advice can be used - so it's a great profession. It's a profession that can have profound effect on society, but it's one that also carries with it great responsibility. and it's useful in different ways for different uses. It's useful for policy advice, it's useful for designing new financial products. My colleagues and I have been working in market design, which is an engineering kind of economics that's concerned with the rules by which markets are organised. And market design, of course, is an ancient human activity. People have been designing markets since before the beginning of agriculture, but, as we learn more about what marketplaces have to do to help markets work well, economists are starting to be able to contribute to this in an intentional way. Often we think of markets the way we think of language. Markets are obviously human artefacts, the way language is a human artefact, but we don't think about changing the language. We inherit the language, and we use it to communicate with each other. And often we think of markets that way too, but, when we think of markets as human artefacts, we realise that we can change how they work, and we can fix them when they're broken. And we can make new ones when they're not available. And when we're successful, we can see our work in very concrete ways, so some of the markets that my colleagues and I have designed have contributed to the way transplants are done in the United States and increasingly around the world, and to the way certain labour markets work. Most American doctors get their first jobs through a clearinghouse that my colleagues and I have helped design. And many, many schoolchildren in big cities in the United States now get assigned to schools in ways that reflect the preferences of their families in ways that they didn't used to. And all of these engineering applications of economics are cases where, to be successful, it's not that economists come with a lot of knowledge and explain it slowly and loudly to people who should learn from us. What we do is we form design teams. There's a lot to learn about those markets before you can give advice about them. Markets have lots of details, and the details are in what the markets have to accomplish. And so, I think that there are no really successful market design applications that don't involve finding some internal champion, some kidney surgeons, or some educators, or some medical employers who understand the problem, and can talk to the economist, and help us understand the details of the problem so that we can together come up with a solution. So I think that the way to think about market design is to think about economists collaborating with people who are trying to deal with the marketplace that may not be working as well as it should be. And the same can be said about methods. There are, sometimes when you ask an economist what he does, he answers with a method. I'm a theorist. I'm an econometrician. But, by and large, none of our methods are adequate for the full task of market design, so we find ourselves using combined arms. We have some theory that's helpful. We need to study a lot about the existing markets, so we have to do empirical work, sometimes of a conventional sort, sometimes of unconventional sorts. I should mention that a lot of the empirical work that economists do focuses on numerical data. But market design is about the rules of a market, and so for game theorists, and many of us in many ways, many economists are game theorists these days, to some degree or another. For a game theorist, rules are data, and it's important to understand what the rules, the existing rules are, and what the possible new rules are, and what the constraints are, in order to design marketplaces that will work well. And the other thing to understand about engineering knowledge that's different from say, economic theory, is that it changes over time. We think about ordinary engineering, engineering of the physical world. People have been building boats for a long time, and the physical principals that make a boat float haven't changed since the first boat was built. But the boat that we just came here on, on Lake Constance was very different from the first boats. The physical principals by which bridges are built haven't changed since the Romans built bridges, but the bridges that we build today are very different, and that's for a couple of reasons. One is that other knowledge has accumulated. We have new materials to build boats and bridges from. The other is that when you build a bridge, you change people's behaviour. More traffic starts to come across the bridge, so soon you need bigger roads, and when you have bigger roads, that makes even more people want to come, so you need bigger bridges. And we see the same kind of thing in markets. Markets change people's behaviour, and consequently, market design has to monitor markets. Markets are living things. They have to change as the behaviour of the participants evolves. So a lot of my work today in kidney exchange is keeping up with the changes in the market, the changes in the medical technology, the changes in the strategies that the big players use to do their part of the healthcare business. And so, so this should change over time. When you prove a theorem, it's true forever. Pythagoras's theorem is true for right triangles, ancient and modern, and for all right triangles, but bridges are not the same, ancient and modern, and neither is economics. The economy changes. The things that were important, that we captured in our early models, may no longer be the most important things, and we may have to capture new things in newer models. One of the ways that economics is useful in market design is in constantly maintaining the markets that have been built. So I think, we'll probably get to talk more about this in the course of the discussion, but, I guess what I'd say is, for the kind of engineering economics that I get to do, we have to be eclectic in our methods. We have to be prepared to learn from everyone. One of the nice things about economics is it's about everything that people do, and so we're in a position to learn from everyone. Economists are well-positioned to learn from other people about the business that we're going to give them advice about. I think that we have to keep in mind that economics is a young science. There are things we would like to know that we don't yet know, so your generation of economists will be even more useful than our generation. Well, so now we heard about some practical experience in retirement systems, in financial markets, and also market design, and it's hard to summarise it all, and I won't try. But there were a few themes I think that came out that were kind of common. One was the importance of the economist can be useful as an educator, and is not only of the government, but it's the public, it's the consumers, it's firms, and of course educating new generations of economists. The second point is this idea that the transmission of knowledge is very important. Peter mentioned economists on different sides of the government providing a link whereby new ideas might be more effectively transposed into public policy, and Al mentioned how economists can transmit our understanding of how markets works in collaboration with the people of other specialties. That's another common theme. Then, I guess, overlaying all of this is this idea about the economist as an engineer, as help improve the system on the margin, as circumstances change, and you drew the parallel with engineering. I think it's even a notch worse for us, right? Because it's a good working assumptions that molecules are essentially behaving the same way, wherever they are and in whatever time span, at least to start with. That makes sense, but economists, they cannot make that assumptions about human beings, because human beings are adaptable. They are forward-looking and they try to adjust to the environment, which make the challenge even more stark, so there are many, many things to think about. Now, I'd like to invite you to react to what other people on the panel said. Are there more examples you want to bring? Are there some general lessons you want to try to bring out? Anything you can think of. I didn't hear single word from either of my co-panellists that I want to disagree with. I was hoping there'd be something we could tune this up, so let's turn to the element in the description in the programme of what we're supposed to be talking about. And that's really the interaction between economists and politicians, and I don't think you can think about that without thinking of the interaction between the politicians and the public. Both the lobbyists and contribution-making public, and the voting public. And the complications in getting better policies is in part what Bob talked about, that he and I might agree on the scientific part. What are the trade-offs? And he might think this part of the trade-off is much more important than that part of the trade-off, and I might say, "No, it's the other way around." And a large part of what goes on in the U.S., and the struggle between parties, is, I think, weighting different elements, and then thinking about how the policies impact differently on different groups. The second thing that goes on is a tendency to choose a policy first, and then say, "Can we defend it?" And if you like the policy, you're perfectly happy to participate in that. If you don't, you might do it anyway. Some people do for various reasons. And that, inherently, is going to limit the impact of economists. And part of the problem, we disagree on things out of weights, and that in turn unquestionably, empirically, sociologically, leads us to end up designing different trade-offs. It's not that we're doing it deliberately, but the sub-conscious is so powerful. And so if you look at estimates of the elasticity of the impact on increasing the minimum wage in the U.S. on the level of employment, the numbers are all over the place. And if you looked at the numbers relative to people's politics, you'll find some correlation. Not perfect, happily. And I think the process here is complex because the political side is inherently complex. I was struck, as I was browsing online, that European Commission president-designated Jean-Claude Juncker, once said, quote, "We all know what to do. We just don't know how to get re-elected after we've done it." I don't believe either of those parts. I think there are lots of things where lots of people don't know what to do. I've looked at things that in history, pictures become pretty clear. We have had financial panics. I guess the Reinhart-Rogoff book says 800 years, and they've had impacts on economies, and we have some sense of things that were tried repeatedly and didn't work. That doesn't mean they never work in the context of other things you do, and obviously, as many of you have guessed, I have austerity in mind. I have the chancellor's remarks in mind, but let's not go too far in that direction. But, the point here, is it's not the case that anyone definitely knows what to do. When the financial crisis hit, the Fed, Ben Bernanke, the Treasury, were trying to figure out what to do. They couldn't open the existing set of background documents and have the answer. And secondly, I think it's fairly clear that it's not the case that every politician understands everything that the economists understand. And as to getting re-elected, that's really an education process. That is, to my mind, the job of politicians. If something really is a better policy, trying to get the public to understand that, and proceed is part of it. So I think one of the things that I think is useful in an ongoing role for economists, is increased understanding of the political process, and the role of economists in it. I wanted to come back to when Peter was mentioning about re-design, and I wanted to touch again on things that are happening as a consequence of technology. As a matter of necessity, when you design big systems like pension systems, and Peter mentioned, you know, everybody at the same age, everybody the same thing, the rationale for that often is: yes, we understand that people are different. But in the real world, how do you take a millions of millions of person's system, and customise it. It's just not practical. And clearly, at times in the past, it wasn't practical, because it may well be a system was fine for the time, but what happens with technology is things that you couldn't do, you now can do. For example, in the retirement area, it is feasible today to build a large-scale system that operates at very reasonable, actually below-cost, you mentioned, expenses, of what the typical plans do. They can be largely customised in very major ways to every individual in that system, and it can be done with operational things. That wasn't doable not that long ago, but it is, and it's again a combination of finance or economic technology improvements, and technological, telecommunications, communications, data and so forth, that allow that to happen. So these are things that... It wasn't that the past was doing it wrong. They couldn't do it. So, it's little bit like saying, "Why didn't Hannibal use F-15s rather than elephants." He didn't have the technology. In a retirement system which is largely agrarian, the principal institutions for that were the family. You passed the farm on, and it worked just fine, but then, as you have in China, and other parts of Asia, as well as many other places in the world, when the economy changes from agrarian to being more industrial, that won't work anymore. Not because it was wrong. Not because of bad design. It's just that economic conditions have then changed. You have to consider both changes and what's happened in the economy, and changes in technology that allow you to do things. There's always a tendency to want to look to the past. During the crisis, we had people who would be viewed in the general public as quite credible, saying things, that the answer is to go back to Glass-Steagall, a 1930s legislation, and we might have some disagreements. I don't know. We can talk about it. But, if your best answer in 2010, '12, or '14, is to go back to a set of legislations that were in place in a time that was so very different that it's almost unrecognisable to today, I don't even know how you could really give that credibility. But yet this was said by serious people, and echoed the politicians or whoever are doing it. I think the other things following up, Peter emphasised the interchange with politicians, representing the public. But there is another opportunity that all of you would have if you want to have impact on practise, which is the opportunity through technology, again, you can actually take your ideas, let's say to the private sector, or you can have students of yours do that, but you could do it. You have a dream. You have an idea. You think you have a better mousetrap, and you can actually get an audience, and then, if you present a sufficient amount, convince them that this might well be a solution, they'll actually try to implement it. They'll do it. So, if you get tired of trying to convince people who have agendas or lack of communication, that's not the only channel for having an impact on practise. You can run through the private sector. You mentioned engineering, so forth. It doesn't always have to go through there. Yes, you always have to include government and the public sector as part of the solution. A solution, by the way, is not a set of equations and data, and a model. You have to come up with the design that works, first of all, the objective function, the functions of this thing. You have to figure out how you would market it. Marketing and education are really very similar. There's bad marketing and there's good marketing. There's bad education, good education. You have to figure out after you create demand and everything, and have the great design, who we're going to provide the resources on a reliable basis that may allow you to run it. So you have to come up with the supply side. And you have to design it within the realities of what can be done, but the opportunity to do that has never been greater for a kind of entrepreneurial, going around to change this thing. And that, to me, is very exciting. In that, you have the ways to get these things done. And, if you can show it works some place in the world that's significant, then that becomes the base for going back to those who were, let's say sceptical, or had other agendas, to eventually convince them too. You need not to take the path of most resistance to get things done. And so that's again the kind of opportunity that I just wanted to underscore for you as you're going forward. Arrow-Debreu, as those of you have all studied of 1953: Beautiful piece of work in understanding markets, but if you look at it, totally impractical. Uncountable numbers of securities you never trade. It's a beautifully elegant piece to understand, totally impractical. Today, in the operating financial systems mainstream around the world, both regulators as well as producers of products are using Arrow's securities for different reasons, but they're actually being done. Some things that look like they aren't practical or feasible, through technology in a different way of transmitting that knowledge, can end up being mainstream implementations. One of the ways, is it's putting us all in closer contact with markets more and more of the time. A lot of us have markets in our pockets. If you get tired of listening to us, you could make an aeroplane reservation, you could buy a pair of shoes and have it shipped to your home, you could pay for it with a credit card, so markets are more ubiquitous than they ever were. They are in your pocket. They're on the internet. You can transact without leaving your seat. That also makes them more connected than they used to be. When you buy things on the internet, you are less anonymous than you might like to believe. If you buy that pair of shoes while you're listening to me talk, and have it shipped to your house, the next time you look at the New York Times, there's a good chance you'll see an ad for shoes on the front page of the New York Times as you look at it on your phone. That's because your browser contained a cookie that showed that you looked at that ad, and, when you next look at the New York Times, there's an option that's connected, as you look, that determines what ad is placed on the front page of the New York Times as you look on it. And if you buy on Amazon, Amazon knows from your cookies, who you are, and what you've left in your shopping cart on Amazon. They might show you an ad again, to remind you that you have some purchases you'd like to complete. That makes markets more useful, but it also makes them more interconnected. It used to be that when you looked at the New York Times, the New York Times didn't know who you were, and now it does. So, while markets are going to increase in scope, they're going to change the way they work. For instance, questions of privacy might come up. We might want to make our markets know less about us and rather than more about us, because of course, in a world where your purchases can be linked to other databases that tell us other things about you, we could learn a great deal about you from your purchases. This is why national intelligence agencies like to look at the metadata of phone calls, for instance. You can learn a lot about people by who they talk to. But at the same time, a lot of these computer-mediated markets make things possible that never used to be possible. The markets perform computations at great speed. So the fact that an auction can be conducted for your eyeballs, for what ads to show you, every time you look at a webpage, is something that involves even more customization than retirement plans. More auctions have been conducted in the last ten years than in the previous history of humankind, because every time you do a search on Google, an auction is conducted, and things like that. In the United States, many stores would like you to have something that identifies you so that you get a discount when you go through the checkout. But that allows your purchases to be linked to each other, so that marketers can model what you're purchasing, and when, and what your patterns of consumption are. And in many ways, those are good things that we should think hard about how to implement and make work for us. They may also be ways in which they are not such good things, and we should think about that, too, because markets are human artefacts, and when they're not working the way we want, we should make them work better. One theme here has been how technology evolves, and how that makes economists evolve their tools and try to adapt to that changing situation, and be useful. I guess there is also another dynamic of what drives young researchers, and that's what's going on inside the profession, which, has its own dynamics. And if I think back on when I started understanding what was going on in economics, which was probably sometime in the '80s, there has been really a sea change in the profession in several dimensions. At the time, many people were trying to do what we might call now basic research, whereas today, much of the research that is done is much more applied. At the time, there was a certain emphasis on theoretical research. Nowadays, many more papers, many more dissertations are written on empirical subjects with new techniques. At the time, many people were doing macro, and now it seems to be drifting towards microeconomics. At the time, economics was a little bit isolated among the social scientists. Now, economists are reaching out to political scientists, psychologists, sociologists, anthropologists, and the other social sciences. This also seems to be a driving force towards more sort of hands-on engineering kind of approach. Can you reflect a little bit on the changes you see in the profession, and how that factors in to the usefulness of economics? Is that a good thing? Does it make economics more useful? and the principal is that the profession advances as young people form their judgments of what ought to be going on, and I think it's wrong for old people to tell young people what's going on and how they should react to it. Giving examples of what has worked is very different from saying, "This is what you should do." I'll also admit to being a bit out of touch. I got my PhD in 1974, and there's a way of counting that makes that 40 years ago. And in that time, a lot of things have changed in economics. Game theory has entered economics. It used to be that if someone said to you he's an economic theorist, he mostly meant that he did general equilibrium theory. And now, he mostly means that he does some kind of game theory. Experimental economics has entered economics. Market design is starting to enter economics. And those are just the parts that I work in. The day-to-day feeling is that change is very, very slow. That the process of convincing editors and referees that some new thing should be counted as economics, it day-to-day is a very slow process, but over the course of a career, it's very fast. I think there are a lot of scientific disciplines that fractionate, rather than incorporate new methods, in the way that economics has successfully done. And, of course, economics is also welcoming to people like me, who didn't study economics. All my education was in engineering, in operations research, and I studied game theory. And it wasn't clear in 1974 where game theory was going to find a home, but it found a home in economics. I think that's a healthy sign for economics, so, obviously old people shouldn't give advice to young people about what to do next, but keep your eyes open, because there'll be lots of things that economists need to know that are coming from places other than other economists. but that doesn't mean I can't talk about what I think are interesting directions that might happen. Not to tell you this is what you should do, but, if you find it intriguing, you might want to go there, and see if that's an interesting thought. And again, it's not surprising each of us thinks along certain lines, so we're all kind of coming back to our own theme, whether it's markets or so forth, and I've talked about innovation, and whole hosts of things. But when all of this innovation takes place and the change, and it's going on around the world, because every financial system, in fact every economy, but every financial system in response to these economies, has to have major revisions and changes. China, for instance, is not just a big country. If it's going to take a role as kind of a world entity, it's going to have to vastly up what its financial system can do, and it's not just making the RMB a convertible, but that's only one case. You know, there's all around going on. What does all of this technological change mean? It's not like, it's like his phone. Or your computers. Before you practically got it out of the box, it's already obsolete. Technology changes so rapidly, but that, in my view, is what's going on in the world. At least in finance, but since finance is not separated in the way I think of it from the rest of economics. I, again, only think of it as a strategic research site for insights. What does that mean? I would say that most of the time in economics, the perspective taken is what I would call an institutional one. The institutions are the anchors around which you describe economic activity. In my part, the institutions are banks or insurance companies or pension funds and so forth. And, in fact, the term shadow banking, which you've all heard. What is that? It says there are firms out there doing what we think banks do, and they're not banks. Well, the reason shadow banking has to even be described, is because we choose to regulate and so the implementation of the way we think is institutionally. You regulate banks. What is a bank? You define it as a legal entity with certain activities. One of the things I think you may find useful, is to consider using an alternative anchor, which is financial functions. If you do that, then the institutions can have a chance at becoming endogenous. That is to say, you can begin to have a theory of the dynamics of institutional change, rather than do it. You can never do that, in my view, if you use the institutions as the anchors. So, we were talking about retirement. I alluded to an agrarian system. In the agrarian system, the institutions are family. That can't be done anymore when you have these changes. If you use institutions, you're going to be walking around trying to figure out how you can fit into the institutional boxes you have used, the changes that are going on. If you know the retirement part of the life cycle is true for every country, it was true a hundred years ago when something had to be done, it'll be true a hundred years from now, it's highly stable. And that's what you usually want for primitives, so I would suggest the whole area that's all connected to the things you're seeing, the technology and change, is to do that. Now, in periods that the past. Peter was saying we're all influenced by our environment, how we think, no matter how we step out. In the past, there were vast periods, where financial systems didn't change very much at all. Banks were banks, and they did the same things, and so forth. In that case, you couldn't identify a difference between a functional or institutional because neither of them changed. That's not the world you're in, and I don't believe that's the world you're going to, you know, be in going forward, in a big way. Rather than tell you what to work on, what I'm saying, as an example: Try to step back and look at the way the world is, and see if you can get some thoughts about maybe looking at it differently, and don't take as given what the last generation specified as the primitives or the way you have to think about it. And that would be as close as I can come to saying where to go, without violating Peter's principal, which I agree with. And this seems to suggest that, maybe that's more valuable than doing basic research of a theoretical nature. But it is important to remember that sometimes serendipity, just your example, Bob, with the Arrow-Debreu doing the most abstractive things ending up being used to design actual securities many years later. Or, for that matter, when Gale and Shapley were writing 50 years ago on the differed acceptance algorithm. That was an exercise in mathematical logic, and little did they know that Al would make that come true through the design of actual market systems. So basic science has this wonderful property of sometimes unexpectedly, completely showing up to be very, very useful. Maybe this is a good time to ask people to come up with questions, and you can direct them to the panel at large, or to a member of the panel or however you'd like. And please, when I point at you, can you go to the mic? I saw you raising your hand. and your important and interesting insights you gave to us on this. I have a question especially to Professor Merton about something you mentioned about responsibility for the advice economists give to politicians, for example. On the one hand, you said that the closer you come to practise, be aware that the larger gets your responsibility for what your advice is. But on the other hand, you said economists who give advice should not be confused with the decision-makers who are in most cases then politicians. This could be a statement which could be understood as protecting oneself from responsibility, on the other hand, and so, I would like to, would be very thankful for the comments on this. When I said the distinction between using all of your technical skills to create the best set of trade-offs you know how, that's because that's what you do, and others don't do that as well. I happen to be of the belief that once you come up to those trade-offs, it's not clear that the person who did that should also be the decision-maker of what trade-off you should make. Where on that frontier. Just think of the simplest example of risk versus potential growth or return. Why should I make the decision for any large entities, let alone a country, on my preferences, what risk we should take, to get what grade of growth. That seems to me, if it can be communicated, belongs to a decision in some way about some representation of what people in the economy want in terms of their preferences and capability. That's what I was trying to say in my remarks. Not to say, "Oh, well, you know. Whatever they do with this is not my problem." It's rather to say it's very easy for me to say I think you ought to go for growth, and risk is going to be okay. Well, this collective might not agree with me. And we have other mechanisms. We talk about politicians and others, who are in one way or another, they're function, I think, is to try to represent and make decisions of those sort, at least as much as economists should decide. See, so that was the nature of that element. The other is, while you take responsibility, you can't take responsibility for what you don't control. And if you don't control the execution of a strategy, you're not allowed to, you really can't be held responsible for it. The one thing that's not reasonable is hold people responsible when they don't have control or authority. That's how I would respond, pretty much, to your question. I don't know. If you had a certain refinement, I'm happy to elaborate. Thank you. for having wonderful insights and for the organising committee, thanks for having us here. I feel like this is a once-in-a-lifetime opportunity. I am going to ask as a controversial question as possible to add some spark underneath all you guys. When I was doing a PhD., I had a professor who has a theory that says: there is an optimum number of lawyers in an economy. There needs to be an optimum number of lawyers in an economy. The idea was, you need some lawyers to help malfunctioning legal system. But on the other hand, when you have more and more, at some point, they become a legal burden. They create more transaction cost to the economy, to function as efficient. The way that I interpreted this is if the legal system acquires a sort of market power, that would increase the surplus that goes to the legal system in terms of any economic activity, which, in turn, since the surplus is getting higher and higher, that would lure bright minds into that system, which then, are going to try to establish themselves in that system, make them indispensable to the workings of the economy. So they actually try to increase their market power, and they are smart. They are going to actually, they might possibly, they have a chance to do that, and that this is going to feed them to a vicious circle. Basically, you could draw very similar conclusions to the whole profession as economics as well, maybe more importantly in financial system. There are many similarities. I guess the basic thing that I kind of get confused in my mind, when we are teaching economics, we praise competition. You like competition. We don't like collusion, and we don't like market power, things like that that much. But what I observe in economies as a researcher or as a person that lives in an economy, even though the competition is good, when you leave them alone, every firm tries to increase their market power, and at the end, competition doesn't seem to be stable. At least for the part that we care the most. I'm going to bring that to the profession of economics, because, actually, the profession itself has some resources available to itself, legal resources to a certain extent available to itself, that increase the market power. Actually they are going to get the higher surplus from the system, which in turn becomes, to a certain extent, from an economist point of view, becomes as efficient. I could make practical observations in terms of financial systems, like there is huge critics about financial system, in terms of that, like the huge amount of pay without increasing much productivity. But I would like to just know what all of you think about this. Thank you. It seems that the question is: have we passed the optimal number of economists? Take your pick. about the town that was too small to support a lawyer, because it didn't have enough lawsuits, so the solution was to have two lawyers. It said we're plugged into the profession. Couldn't we do something like getting government rules that you're not allowed to be a highly-paid consultant unless you have a PhD? And then we could up tuition levels and the pay for economists. That was what you had in mind, right? I think it's interesting. He shook his head, no. I'm not surprised. I think it's interesting that many professions look for licencing under the cover of protecting people, and we certainly need some degree of licencing, and some degree of protection for people. But we economists, perhaps out of our education of the value of competition, have never gone down that road, and that's a good thing. which I presume you are planning to be, as you're here, you have to hold yourself, try to hold yourself, on important issues like this, to looking at the facts. Evaluating the facts using the theory and the empirical work, recognising there are dimensions of your narrowly-defined economics training that enter into the real world that are not reflected, and review it, but I want to underscore the facts. You made statements about productivity. You made statements about too high pay, all of which may be absolutely true. But I might ask you without asking you really, on what basis did you arrive at that as being something to quote, and if the answer is because, that's not the standard that's acceptable in our profession. We require a discipline. It's not we're any better than anybody else, but we require, if you want to carry, be a card-carrying economist, you have a discipline. And a discipline is, you have priors, you develop theory, you apply theory, and so forth. You look at the data, and you try to make an assessment of what the facts are as best you understand that are relevant, and then what is the conclusion. And you try as much as possibly to let the conclusion be what all of that gives, and nobody does that perfectly. But that's a very important thing, because there's a lot said, and I could give you many cases, repeated over and over, some by very eminent people, even some eminent economists, based on a stated fact that wasn't true, but when it's repeated enough... Well, if I heard three people say it, and of that stature, it must be true. Never check the data. But, going back to what Peter said on competition, if I'm thinking of my world, because you alluded to the financial world, it's probably after medicine, the most regulated industry out there. Maybe you'll find a better one. Maybe airlines, but I would say it's a good candidate. Is regulation bad or good? No, I'm just stating what I believe to be a fact, and one of the consequences of regulation may not be intended. In some cases, you alluded people with power would use this, because government is a very powerful tool for protecting your interest. If you can get government to do what you want, but one of the unintended, I hope unintended consequences, it raise costs. Regulations, legal things, all of these things that in the abstract sound very good and may well be, also impose costs, and those costs are disproportionately imposed on the new, the innovative, the ones who are trying to take over and compete away the established. We're always at that, again, trade-off, that we make those who are already there, that have the scale, you give them additional advantages whenever you create barriers of cost of entry. So, we need to analyse that. I'm not saying that's the reason this happened. I'm not even sure I agree with your facts, but if you presented them all, I would just suggest you have to look at the whole of these things, and recognise that every group is trying to have its influence or power for their interests. And I think that's part of the role of the political system is to, you know, trying to do that. I think it's very important, but I think that competition is pretty powerful. Take a look at all the large financial firms, or firms providing financial services. And look at the ones that were doing that 20 years ago, let alone 40 years ago. You'll find that very few of those are anywhere close to being important or influential in the past. Different countries, that's not, you know, it's different, but I'm thinking of let's say in the U.S. that I know best. If you think of companies, like General Electric and AT&T and so forth, and then you look at who are the companies that are not only the largest market cap but are having big influence, they didn't even exist 20 years ago. This image that somehow they got the power and that's it... If you have innovation or technology that enables a reason to be able to do things better, and you have relatively few barriers to entry. In finance, and I'll quit on this, I mentioned it's a global business. You have global competition. I can assure you, you can move things between Hong Kong, New York, London, anywhere you want. People speak English. They do it, and the universal language of finance is English, so if you're in there, you can do it. Companies can, through the modern technologies, Unibanco in Brazil, can compete in the equity markets in the United States against Citibank through the new technologies. And Citi Bank can compete with Unibanco, and Google could create certain financial services, provided the regulators would let them, that would likely, could drive several of these companies either out of business, or force them to change what they do. Competition, if it's allowed to do it, is about the best I know, way to do it. Hiring a benevolent dictator, and well-informed, so you have to be both benevolent... You have to be willing to do the right thing, and you have to know what the right thing is to do. We all know can be pretty efficient, but those adjectives are rarely satisfied. Hi, my name is Nadia. As today we are talking about how economics is useful, I want to provide you two numbers: However, only 8 people are currently working on an energy policy, sustainability, climate change. So was wondering, what do you think about that? And what do you think, if there is a role for economists in this field, why economics and economists are not really focusing on climate change, and sustainability, that actually is one of the most pressing issues, worldwide. And then I also wanted to recast: please use your knowledge, your expertise, and also your name to get more in touch on those topics. Thank you. Go ahead. I think there are more than eight people in the world working on that. Certainly add MIT. There's a large initiative. A lot of that, of course, is coming out of the science and engineering part, but at MIT, economists are integrated into lots of different issues. There is, in fact, an ongoing seminar: that's computer scientists and economists to interact with each other by having alternate weeks different speakers around the same kinds of issues. But, what you've raised is, we don't have a benevolent dictator saying, And you're suggesting, because it's important, there should be more people, and Bob would say, But the point is, it is decentralised, and merely the fact that the topic is important is not sufficient to know how much work economists should be doing at it. Because part of the question is: what can economists accomplish in the process of working on that? And, how much of that relates to the kind of research that young people have comparative advantage of doing, as opposed just to trot out an example. Nick Stern organised the British government report on climate change, drawing on scientists and economists. He was working for the government. He had a great deal of prestige, connections, and was in a place to put something on the agenda. A young researcher can't do that. A pension economist or macroeconomist saying, "This is important. This is important." That isn't where the action is. I think we have to ask the question, how do we find something both interesting, worthwhile and contributory for young researchers to do, and I think if you write a paper that people sit up and take notice of, other people will sit up and take notice of the opportunity. So, the burden's on you. I definitely agree that you can't judge how much effort should be put into a topic by its importance. Just as old people shouldn't tell young people what to do, by and large, we don't tell each other what to do, and we have the idea that people look for ways into problems, and that studying the most important problem directly, is not always the best way to make progress to solve the important problems. So to give a medical analogy: I don't know of anyone whose research agenda is to study how to prevent death. That's clearly an important medical problem, but the doctors and medical researchers I know all study smaller problems. How to do kidney surgery. How to fix broken bones. How to cure cancer. Some of those come closer to solving death than others, but it just doesn't make any sense to put in a grand proposal today that says, "My object is to solve death," because that's not the margin on which biologists and doctors can make the most progress right now. So what we do as economists is we look for the margins where we can make progress. There are vast areas that we don't know about, and some of those are very important, but it's not clear that, as Peter says, that those will have the highest payoff in the short term, in the lifetime of any given economist, to be the things that we should work on. Of course climate change is important, and, of course, we should think about how we can contribute to that, but the contribution that scientists make is often at the frontiers of knowledge. It's where we know something, and where we almost know something, and not where we know very little. What are the main and the best energy policy to support clean energy investment, so we are not seeing, "Oh, climate change is important." It's more about what we can do about that. For instance, I'm working on financing, financing clean energy, that's just one example on what we can do. So, but, thanks for that. Yes? In many countries, media can manipulate views of citizens on economic issues. This in turn can make that preference, this political preference, and so on. Academic journals usually are limited to students and researchers who have subscriptions to the journals. And I believe in academic journals, the conclusions are more objective than in media. My question. I wanted to say that there also people who are not in the industry, people who just have general interest in economic issues. They cannot access these journals, because of the high costs. I can understand that there are probably pro and cons of opening access of these journals to broader audience, and I would like to hear your opinion about this. Thank you. Someone want to speak to that? First of all, there is, and this came up particularly around JSTOR. There is a genuine cost to be covered of making information available, where we're talking about not, "Oh, I put something on my Facebook page" and "it was short enough for people to read." We're talking here about extensive material, which we need a process, we do peer reviews, we do circulation, we rely on editors to pick what we then browse on. There's a process there that has real costs. In part, there are, there is some willingness to finance greater access through some mechanisms, such as an open access journal. You can create one. There is also, and I think it's worth recognising, that while published things often have costs associated with them, the working papers are often readily available. Surely, you know, you don't keep up with what's happening in the profession by waiting until things are published. I think the issue of pricing, and the incentives for organisations to do things to make things more available, is important. The American Economic Association, and I played a small role in this process, added more journals, because as a non-profit, as an association interested in expanding the availability of economic analysis, they charge a lot less for journals than the commercial ones. And the charges significantly affect the extent to which things are in libraries. Many libraries are free access to lots of people, so I think we've got to recognise, there are multiple ways of communicating, multiple incentives for different groups. And I wouldn't pick out one, and say: "This is "just what we need, and then we don't have to worry about the rest." In part, because there's a real cost element, and in part, because there's the question of how you fill the other roles. The number of papers being published by economists are far more than any person can keep track of. We all use some kind of screening device, and some of it is somebody saying, posting on a webpage. Outside economics, I sign up for several, sometimes dailies, sometimes weekly emails of things that some group of people found interesting. And if I read some of them and find them interesting, I don't unsubscribe, which is one of my favourite activities on the internet. I think we've got to recognise diversity and, if you have a particular example in mind, yes, there may be a niche for it that would be useful. I'm very glad to be here. I'm so lucky. Rather than one question answered by all panellists, please allow me to address one question for each panellist. The first one, I address this question to Professor Diamond. Since I am working for the central bank: What do you think about one world, one central bank, one currency? It has been started with European Central Bank, and next year the ASEAN community will begin. It will have probably external influence to other countries, because exchange rate crises or exchange rate shocks will hurt a country. The second one, I address this question to Professor Roth. What do you think, what went wrong with the so-called neo-liberal economic theories, so that some people are just not happy with that? And the last question I address to Professor Merton. We have developed so many model theories in everything. And we have so many practise people in this world, and some of them are here. What is the role of laureates in the recent financial disasters? Thank you. I'll go very quickly. There is a sizable literature on optimum currency areas, and, I can say, I've never read that literature. And while it is common, and this is another example for a laureate to be asked all sorts of questions, about which he has no expertise, and it's perhaps too common to answer them anyway. I do some of that. Let me just say, I'm not answering. The question addressed to me was, what went wrong with neo-liberal economic theories. I don't understand the question. I'll have to pass. but I will, since you should get at least one question answered. If I heard it right. I wasn't quite. You weren't quite clear at the end. Is it my personal responsibility for the financial crisis? Wow. This reminds me of an Ayn Rand novel. The John Galt of the world. I don't think so. But to be serious in it, obviously the answer to that's very complicated. But I don't think you can attribute, and there's no basis for attributing it to simply models, because I could say lack of models, poorly designed models, or what's most important, and this I will say, because some of heard me talk, heard me say this before, the rest of you haven't. How many times do you hear people say it was bad models? That's not a well-defined thing in my view. To understand what's a good or bad model, you need a triplet, the model, the user of the model, and the application, and you cannot judge the model independently of the other two. For one application, the right model might be something like it's called a standard model; purely empirical, looking at high-frequency data. Because if you're making markets at that speed, all the structural models have no meaning. If you're designing a model, let's say for the expensing of stock options, because they are now, by accounting, have to redo it, the accuracy in terms of market price is secondary. What's really important is that it's auditable, meaning somebody can reproduce it, the number. That it's comparable, meaning the numbers are the same in these different balance sheets. That it's relatively cheap to do if you're going to impose it on everyone. In that case, the accountants chose to use a simple Black-Scholes formula, which is a very spatial case of for example the work that Myron Scholes, Fisher Black and I did, because everybody understands it, it's transparent. They had rules on how you computed the inputs, and so, when you see that number for Cisco, or if you see that number for Microsoft, they're comparable by the way they were computed. And anyone can reproduce them, because you know the rules. For an accounting application, that's far more important, than whether that's something you would ever pay to trade. I don't really, we'll take too much more time, but I'm saying to you, those are the kinds of things you've got to come to deal with before you even make this assertion. Because it sounded a little bit like say, you know, what's it like to be an axe murderer? Do you take responsibility for it? And there's a presumption in that sentence, which I don't quite agree with. Take the question from the first microphone. Economics, as you said, is a very welcoming discipline. We've taken in a lot of ideas or new fields, sometimes coming from other directions. And it's also a very proliferating field, so we've seen, for example, law and economics proliferating, or political science using a lot more economic methods. But sometimes the growth of economics in these other fields can crowd out methods which were already there. The growth of law and economics could crowd out legal reasoning. The growth of quantitative methods in political science may crowd out their qualitative methods. What do you see as the role of economists in these sort of proliferation of economic methods? Is it our role to incorporate some of their methods in return? Incorporating things like sociology or philosophy when studying things like repugnant markets, or is our role to educate others in better using the economist toolbox. Or finally, are there in fact some areas in which economics cannot be useful? So as Professor Merton said earlier, are there questions which, you know, we can lay out the trade-offs, but leave to someone else the aggregation of preferences? is to learn from everyone as much as we can so that we can study economics better, and economics is a very broad thing to study. Economics is what people do. It's all the ways that people cooperate and coordinate and compete, and organise themselves. So I think that there aren't natural disciplinary boundaries in what we study, although there may be disciplinary boundaries in how we study it. But our obligation as economists is to bring what we can from wherever we can to help us study the things that we study. But I don't think of behavioural economics, economics and psychology, say, as crowding out traditional economic methods. I think of it as supplementing them. I don't think of economic sociology or economic geography as crowding out traditional, other things that economists do. In the same way, I would imagine that it's the job of legal scholars to decide how useful they find thinking of the economic consequences of laws as their basis, as how useful are these compared to other kinds of legal scholarship. So I don't think we have a big role in policing the use of economics in other disciplines, but we should be very careful not to miss out on advances that are being made in other disciplines that we should know about. My name is Christopher. I'm from the Central Bank of Iceland. I only have one question. Well, actually, I was going to ask this question yesterday, but on the panel discussion yesterday, they ran out of time, so if you don't like the question, it's not my fault. On the first panel discussion, we were talking about big data, how useful is it, and what to avoid, and stuff like that. On yesterday's discussions, they were talking about mechanism designs. And they mentioned the name Hayek there, so a quote came to my mind. It's like, "The curious tasks of economics is to demonstrate to man how little they really know about what they imagine they can design." I was wondering if you could give your thoughts on what you think we can design, and respectfully, what we know about it. Thank you. and an extremely valuable concept and one that's hard to teach. Starting from that place, my initial reaction is that your question left out: what's the alternative? If we're looking at some allocation problem, and economists are going to analyse how it's going to be done, the question isn't: can you do it? The question is: can you do it better than it happens otherwise? If you'll excuse me, I reject your question. that if you ask three economists one question, you'll get at least four answers. I think we've heard a lot fewer than four answers for most of the questions today. But you mentioned a lot about the fact that despite journals are expensive, that quite a bit of our economic knowledge and our working papers are available for free. There has been this proliferation of free or nearly free economic scholarship, both with proliferation of economists, journals, availability of working papers, so much so that if I wanted to only read minimum wage papers that say that "minimum wages have devastating consequences for employment", I could do so. And never have time to read any other papers about anything. Which has led to, I think we saw this in the last political debate over the minimum wage, that CNN seemed to report that all scholarships said one thing and Fox News appeared to report that all scholarships said the opposite. What do you think about our responsibility as economists and the creators of this knowledge to portray it in ways in which we accept that there are differences of opinion and differences in methodology that lead to these different answers. So that when it's used by policy makers, that they can't sort of just go in one vein, and choose the pieces of scholarship that agree with them, rather than making an opinion based on the plethora of scholarship. Thank you. It's very difficult to... I can't think of any way to write a paper, even if you said in your paper, there's no way that the line in your abstract that supported somebody's position wouldn't be what they remembered from the paper. but this is a phenomenon that exists everywhere. For example in medicine, if you have a problem, some experts, top of the line experts, would say surgery is the best solution. Others say chemicals. The third says something else. All of them have data. At some point, either you have to hire someone who you think would make the best decision for you among those three, but you're sometimes asking for a convergence that is rare to find in any field. I'm just saying that is a generic issue. But I think the other thing you're exemplifying, and which economics would have told you, Peter had mentioned feedback: The less expensive you make it to have it, both for people who write, who want to get an audience, and for people who want to read, but don't want to pay for it... surprise, surprise, the amount of it produced gets much bigger when you reduce the costs. And therefore, you then found yourself with perhaps the unintended consequences. You say, if you had to go back to the root sources, you could spend your entire life reading on one subject. So then you go back to what Peter was alluding to earlier about journals. You would probably hire somebody to say, "Which of these papers should I read?" Well, you're now back to some form of editorials. It's also true, because of blogs, and because you can get them easily, you don't have to have one person. You can get a stream of those, but then you're probably going to have the blogger to tell you which of the bloggers. You know what I'm saying? I don't have an answer, but I would just point out to you that that's a feedback or instance of lowering the cost, and so in some sense, with respect to an earlier question, there's probably evidence that it's going in the right direction, at least making availability, if not practical availability. and the best survey papers are struggling as best they can for balance presentations. And we rely on things like the Journal of Economic Literature, the Journal of Economic Perspectives to try to get a balanced picture available. The issue of how to get the public more aware. I think the media references you gave us, are not of people who are unaware of the ability to acquire a balanced perception. I think we're really talking in the realm outside the education and research that I consider to have been my job, and I still do I guess, but rather, "gee, wouldn't it be nice if society were different?" And I can say "Yes" but I don't think that's going to help anything. So if you read Matt Gentzkow and Jesse Shapiro, people like that, they think there's a reason why Fox News presents one point of view and you can turn the channel and get a different point of view, and they think that that's filling a demand. So it has something to do with the kind of news we like to listen to, that we get the kind of reporting that we get. I think that's testimony to the success of this panel, but I get strong signals from the real power that we ought to stop. I'm not going to try to summarise this discussion, which was very interesting. If there is one idea that came out of it, it's this idea about the economist as an engineer, working on a gradual improvement of design of systems. And that comes pretty close to the views of Keynes. If I may remind you of the Essays in Persuasion written 83 years ago, when Keynes said, that would be splendid." And I guess what Keynes meant was that dentists, they work at only a small part of the body, but they can still remove a lot of pain. And with that, let's close the panel. Thanks to the panellists and thanks everyone for coming. for being a wonderful moderator for today's session, and I want to remind you that we see each other at a quarter past three in the castle courtyard for the farewell ceremony. And now I wish everybody a good lunch. See you later on.

Ein schönen guten Morgen. Wir haben uns hier für die letzte Podiumsdiskussion der Tagung versammelt. Wie und inwieweit sind Wirtschaftswissenschaften nützlich. Wem auch immer diese Überschrift in den Sinn kam, meine Idee war es nicht, dachte wahrscheinlich dass Wirtschaftsforschung dabei dienen kann, nützliche Anregungen bei praktischen Entscheidungen, sei es in der Regierung oder in der Privatwirtschaft, zu geben. Natürlich bringt diese Art von Frage einige allgemeine Fragestellungen mit sich, und wir können hier nicht alle abdecken, aber ich hoffe, dass wir auf einige von ihnen genauer eingehen können. Wir werden allerdings versuchen, dies mithilfe spezifischer, konkreter, materieller politischer Fragen zu tun. Jedenfalls haben wir hier drei sehr qualifizierte Diskussionsteilnehmer, Peter Diamond, Al Roth und Bob Merton, und neben ihren wissenschaftlichen Durchbrüchen, die sie hierhergebracht haben, besitzen Sie auch ein hohes Maß an praktischer Erfahrung. Wir unterteilen diese Diskussionsrunde also in drei Abschnitte. Im ersten Abschnitt trägt jeder der Preisträger seine Eröffnungsargumente vor. Danach folgt eine oder zwei Diskussionsrunden hier auf der Bühne. Und dann im letzten Abschnitt, gehen wir auf Fragen des Publikums ein. Denken Sie also schon mal darüber nach, was Sie fragen wollen, wenn Sie die Argumente hören, Sie können diese möglicherweise dann fragen. Okay, lassen Sie uns dann also beginnen, und da wir keine bestimmte Reihenfolge haben, hören wir uns die einleitenden Bemerkungen in alphabetischer Reihenfolge an, daher übergebe ich das Wort zunächst an Diamond, Merton, Roth. Peter, Sie können beginnen. Ich möchte, nachdem mir gesagt wurde, dass ich als erstes dran bin, mit der übermäßigen Verallgemeinerung darüber anfangen, was Ökonomen von anderen Menschen, anderen Sozialwissenschaftlern, anderen Politikanalysten, anderen Laien, die sich mit denselben Dingen wie wir beschäftigen, unterscheidet. Und es gibt eine Reihe von Elementen, die hier herausstechen. Vielleicht sollte man zunächst die Aufmerksamkeit auf die Anreize legen. Ökonomen glauben Anreize spielen eine wichtige Rolle und natürlich beschäftigen sich Ökonomen besonders mit finanziellen Anreizen, aber wie dargestellt, zum Beispiel in dem grandiosen Buch ... Ach je... Steve Levitts Buch, Freakonomics. Danke, Danke. Ökonomen erkennen auch viele andere Anreize, aber der Fokus liegt zunächst darauf, was passiert. Anreize sind wichtig. Das zweite, worauf sich Wirtschaftswissenschaftler konzentrieren, sind die Feedbackelemente, die ich als Zwänge bezeichnet habe, die aus einem Gleichgewicht stammen. Aber Gleichgewicht hat zu viele Bedeutungen. Wenn also jemand ein beschränktes Budget hat, dann geben sie für etwas mehr Geld aus, und für etwas anderes, weniger Geld aus. Das muss Teil des Ganzen sein, und wir wissen, wenn ein Geschäft den Preis ändert, dann verändern sich die Mengen und anderen Unternehmen reagieren entsprechend. Es gibt Feedback, das wichtig ist. Und als Drittes legen wir ein besonderes Augenmerk auf die Differenz zwischen Korrelation und Ursache. Und das ist etwas, wovon ich denke, dass es wunderschön in dem Freakonomics Buch hervorgebracht wurde. Und was für uns die Analyse von ganzen Branchen und ganzen Volkswirtschaften, oder die Weltwirtschaft besonders schwermacht, ist, dass man die Ergebnisse vergleicht, die man kontrafaktisch von dem, was man denkt, was passiert wäre, wenn deine Strategie nicht befolgt worden wäre, beobachtet, aber etwas Anderes passierte. Für die breite Öffentlichkeit ist das kontrafaktische Denken keine natürliche Reaktion. Als also die Obama-Regierung sagte, dass das Konjunkturprogramm bei der Erholung der Wirtschaft helfen wird, und dies nicht eintrat, war die allgemeine Reaktion, dass das Konjunkturprogramm fehlgeschlagen ist. Personen, die sich damit beschäftigen, welche Auswirkungen die Wirtschaft hat und wie sich diese anhand unterschiedlicher Strategien ändern würden, haben mit überwältigender Mehrheit festgestellt, dass das Konjunkturprogramm einen enormen Einfluss auf die Arbeitslosigkeit hatte, und im Großen und Ganzen, zwar definitiv nicht perfekt, ein Erfolg war. Die Sorge hierbei ist, dass der Einfluss von Ökonomen sich nicht auf die Wahrnehmung und das Verständnis von Nicht-Ökonomen auswirkt, und dass sowohl Politiker, Geschäftsleute, die Wähler, und Individuen ihre eigenen Entscheidungen treffen. Wir arbeiten mit formalen Modellen. Wir arbeiten mit formalen Regeln der Schätzung, und die Idee ist, dass eine Konsistenz bestehen muss, sowohl bei der Anerkennung der Rolle der Anreize und der Feedbacks, als auch so gute Messungen für das Element wie möglich durchzuführen. Ich werde über Fragen rund um das Alterseinkommen sprechen. Ich fing an, daran zu arbeiten, als ich in beratender Tätigkeit für den US-Kongress zur sozialen Sicherheit 1974 tätig wurde. Als Torsten sagte, ich hätte ein wenig praktische Erfahrung, dann meinte er, dass meine Erfahrung Jahre zurück, es sei denn, Sie denken, dass die Beratung für eine Regierung keiner praktischen Erfahrung entspricht. Was heute der Fall ist, ist, dass - und hier beziehe ich mich in erster Linie, aber nicht ausschließlich auf die USA - eine Menge Aufmerksamkeit daraufgelegt wird, dass ein bedeutender Anteil Amerikaner einfach nicht ausreichend für ihren eigenen Ruhestand sparen. Ausreichend bezieht sich hier auf einen Besitz, der nach der Pensionierung im Vergleich zu dem, was Sie vorher hatten, Sinn macht. Und die Antwort der Ökonomen war die erhebliche Investition in finanzielle Bildung, um zu erklären, welchen Einfluss Zinseszinses sowohl auf das Renteneinkommen, als auch auf die Kosten eines gewissen Verbrauchs haben. Und wir konzentrieren uns auch auf die Institutionen, die beeinflussen, wie Individuen ihre Sparpläne, individuelle Rentenkonten, Arbeitgeber geförderte 401ks, gestalten und versuchen diese zu beeinflussen, um den Menschen zu helfen, bessere Pläne zu erstellen. Über die Sparfrage hinaus, gibt es noch die Frage, "wie wollen Sie investieren?" Investitionen sind von Natur aus komplex, und es wird anhand von Behavioral Finance Studien sehr deutlich dass viele Leute hier scheitern. Damals, als die USA darüber diskutierte, obligatorische individuelle Konten oder freiwillige individuelle Konten statt der Sozialversicherung einzuführen, argumentierte Arthur Levitt, der Leiter der SEC, dass basierend auf Umfragen, die Hälfte der Amerikaner nicht den Unterschied zwischen einer Anleihe und einer Aktie kennen. Das erschwert die Gestaltung einer Investitionsplanung. Es gibt also eine Rolle für Wirtschaftswissenschaftler. Bobs Model der Börse hat es nicht genau getroffen, aber wir haben eine Reihe von Grundsätzen, die hinsichtlich der Diversifizierung, der Bedeutung von Gebühren, der Art und Weise, wie die Aufzinsung funktioniert und der Interaktion von Risiken ziemlich robust ist, was sehr lehrreich für diejenigen sein kann, die sich in den Bereichen nicht auskennen. Auf der Seite der Unternehmen, wenn wir wieder von Renten sprechen, denkt die Geschäftsleitung darüber nach, wie das Rentensystem auf ihre Fähigkeit ausübt, Arbeitskräfte zu erhalten und zu verwalten. Und die Anreize, um für dieses Unternehmen zu arbeiten, die Anreize hinsichtlich des Ruhestandes, haben einen großen Stellenwert. Welche Rolle übernimmt die Regierung? Es gibt hier zwei Rollen für die Regierung. Bei der einen Rolle geht es um die Erstellung von staatlichen Regulierungen. Es geht also um die Informationen, die Investmentfonds bieten müssen. Es gibt das ERISA-Gesetz, was reguliert, was Unternehmen tun dürfen. Und es gibt steuerfreundliche Richtlinien, die einen Anreiz liefern sollen, um mehr zu sparen. Und alles, was Sie tun müssen, ist zurück in der Geschichte zu blicken. Was Unternehmen taten, was manchmal zum Missbrauch ihrer Mitarbeiter führte, war manchmal paternalistisch und erfolgreich, aber manchmal auch das genaue Gegenteil. Was hat man aus dem Regulierungsmangel gelernt? Und wenn ich über Regulierung nachdenke, dann ist die Schwierigkeit, diese gut umzusetzen, Hier beziehe ich mich wieder darauf, wie das Amerika des 19. Jahrhunderts ohne diese Regulierung aussah. Ich halte die allgemeine öffentliche Debatte - über mehr oder weniger Regulierung - grundsätzlich fehl am Platz. Es geht eher darum, dass wir mehr gute Regulierung und weniger schlechte Regulierung brauchen. Es gibt immer Kompromisse. Die andere Rolle der Regierung ist es, Vorgaben zu erteilen. Die Zahlung von Steuern, Beiträge für ein Pflichtprogramm, das Einkommen für Arbeitnehmer generiert. Die Regierung tut dies als Arbeitgeber für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst, aber ich möchte mich auf das nationale System konzentrieren. Die Welt ist komplex. Die Probleme, vor dem die Regierung hinsichtlich ihres Designs steht, entstehen durch den Druck, der sie hinsichtlich Lobbyisten und finanziellen Beiträgen, aber auch durch das Verständnis und die Perspektive der Wähler, die betroffen sind, ausgesetzt sind. Und wenn Sie mal die frühe Geschichte der Rentengestaltung anschauen, dann fällt sofort auf, dass viele aus Sicht der Ökonomen schlecht entwickelt waren. Was mit einer Menge von Systemen geschah, war, dass die Anreize so überwältigend waren, sodass jeder im gleichen Alter in Rente gehen würde. Und dieses Alter wurde nicht an das verändernde wirtschaftliche Umfeld angepasst, und den Nutzen, den man daraus zog, hing von bestimmten Elementen in Ihrer Geschichte ab. Im schlimmsten Fall nutzte man beispielsweise Ihr Einkommen im letzten Jahr, bevor Sie in den Ruhestand gingen, eine gängige Praxis im Privatsektor, aber nicht bei nationalen Systemen, nationale Systeme schauten sich oft mehrere Faktoren an, aber immer noch nicht annähernd genug. Wenn ich ein Beispiel nennen darf, ich hoffe, Eure Majestät, Sie nehmen mir dies nicht übel: Hierbei handelt es sich um die schlechte Konstruktion in Schweden vor der Reform 1995. Hier basierten die Zusatzleistungen auf Ihren besten 16 Jahren. Stellen Sie sich das mal vor? Wenn Sie sich außerhalb dieser 16 Jahre befinden, zahlen Sie zwar Steuern, aber Sie profitieren nicht von den Vorteilen. Wirkt sich das darauf auf, wie hart Sie arbeiten, um Geld zu verdienen? Stellen Sie sich vor, Sie arbeiten unter diesen Bedingungen, dann würden Sie wahrscheinlich gewisse Dinge entwickeln, um die relevante Verdienstgröße zu steigern, sei es durch Arbeit, die härter ist, als sinnvoll wäre, wenn es nur um den Lohn geht, aber auch, indem Sie versuchen zu manipulieren, um Erträge in diesem Zeitraum zu verschieben, und dann haben wir immer mehr Menschen. Schweden unterlief meiner Meinung nach das beste Beispiel einer hervorragenden Reform Mitte der 90er Jahre. Und worauf ich hier eingehen möchte, ist die Rolle, die die Wirtschaftswissenschaftler bei der Umsetzung dieser und vieler anderer Reformen gespielt hat. Hier ist es wichtig, zu erkennen, dass Ökonomen zwei Rollen spielen. Regierungen beschäftigen Ökonomen und Wirtschaftswissenschaftlern und diese können innerhalb der Regierung dort eingesetzt werden, wo Ökonomen außerhalb der Regierung folglich mehr Einfluss auf den Prozess haben. Und zweitens, haben Analysten außerhalb der Regierung gemessen, in welchem Umfang, die Anreize eine Rolle spielten, und an einem System gearbeitet, dass sich mehr an die veränderten Bedingungen der Welt anpasst, um angemessene Zusatzleistungen für das, was sein könnte, zu bieten und basierend einerseits auf dem, was das System als Ganzes bereit ist, zu finanzieren, und zum anderen auf Anreizen. Was wir zu jener Zeit nicht nur in Schweden gesehen haben, aber auch in einer Reihe von anderen Ländern, allerdings nicht in den USA, ist ein Trend hin zu Reformen, die uns mehr Flexibilität geben, in dem man erkannt hat, dass Menschen in verschiedenem Alter aus gutem Grund in den Ruhestand gehen wollen, und sie zu motivieren, alle in einem bestimmten Alter in den Ruhestand zu gehen, ob es grundlegend wirtschaftlich Sinn machen würde oder nicht, war eine schlechte Idee. Wir haben mitverfolgen können, wie ein Land nach dem anderen, gute Dinge umgesetzt hat, und kein Ökonom außerhalb der Regierung könnte sagen: "Ich schrieb, dass," und das ist der Grund, warum es passiert ist". Irgendwie arbeitet man immer in der Hoffnung, dass man etwas Gutes bewirkt, und in dem Bewusstsein, dass man das Resultat wahrscheinlich nie erfahren wird. Die Menschen innerhalb der Regierung sind eher bereit, ihre Rolle zu erkennen und wie diese funktioniert. Aber ich denke, es ist auch wichtig zu erkennen, dass es verschiedene Lager zwischen Ökonomen gibt. Und in den Augen einiger Wirtschaftswissenschaftler, haben die anderen Ökonomen schlecht beraten, und manchmal, haben sie dies erfolgreich getan. Innerhalb diesen Bereichs möchte ich mich also - leider ist Mario Vargas Llosa heute hier nicht anwesend, mit der Privatisierung der sozialen Sicherheit, über die er sprach, beschäftigen, von der die Weltbank von vielen Ländern erwartete, dass sie es als Hauptsystem annahmen. Schweden machte es zu einem kleinen Teil des Systems und gestaltete es sehr gut. Chile initiierte es, und investierte große Ressourcen in die Umsetzung, und es hat ganz gut funktioniert. Viele der Länder, die danach folgten, gestalteten es schlecht, setzten es schlecht um, und es erzielte nicht, was die Weltbank-Designer damit im Sinn hatten. Hierbei handelt es sich also um eine anhaltende Debatte. Und ich denke, wir müssen erkennen, dass wir nicht nur eine makellose Bilanz vorweisen können, sondern dass es hier auch Vor-und Nachteile gibt. Hier gibt es eine offene Einladung für Sie, die jungen Wissenschaftler, um Dinge zu erkennen, über die Sie sich mit anderen Ökonomen auseinandersetzen können, besonders mit Ökonomen, die älter als Sie sind. Vielen Dank. Bob, möchten Sie als nächstes? Ich ging in die Wirtschaftswissenschaften, weil ich beobachtete, dass, wenn man nur ein wenig Gutes für eine sehr große Zahl von Menschen über einen langen Zeitraum erreicht, dann hat dies riesige Auswirkungen. Und die Aussicht, genau das zu tun, einfach nur die Aussicht, kann sein, dass man es nicht erreicht, war irgendwie überwältigend, wenn man es mit den intellektuellen Herausforderungen verband, und auch einfach nur interessant. Ich bin der Meinung, dass Ökonomen sowohl Wirtschaftswissenschaften nützlich sind. Ich stimme mit der Mehrheit, was Peter gesagt hat, überein, ich muss es also nicht wiederholen. Er entschied sich für den Ruhestand. Das ist natürlich etwas, worüber ich bis zu einem gewissen Grad sprechen werde, denn ich habe die letzten neun Jahre damit verbracht, an der Gestaltung des nächsten Rentensystems der zukünftigen Generation zu arbeiten und dieses umzusetzen. Dann werde ich über meinen Bereich der Finanzwirtschaft sprechen, der einen kleinen Teil des ganzen Wirtschaftswissenschaftsbereichs ausmacht. Aber es ist eine guter, wie ich glaube, strategischer Forschungsansatz zur Untersuchung der relevanten Frage. In den letzten 40 Jahren, hat mein Gebiet, die am weitesten fortgeschrittene akademischen Forschung, seinen Weg, in einigen Fällen recht schnell, auch in die direkte gängige Finanzpraxis gefunden. Sowohl in der Privatwirtschaft, als auch im öffentlichen Sektor und auf globaler Basis. Finanzen sind auf jeden Fall ein globales Thema. Es ist eine globale Sache, und dies trifft zunehmend zu. Es ist High-Tech, und es gibt eine Menge Veränderungen aufgrund von finanziellen technologischen Verbesserungen, technologische Verbesserungen, die damit im Zusammenhang stehen. Das Gute daran ist, glaube ich, und ich denke, wir Ökonomen könnten hier viele Fallstudien vorweisen, wie Fragen hinsichtlich des Risikotransfers, der Zahlungssysteme, eine Vielzahl von Finanzfunktionen heute viel besser adressiert werden, als es in der Vergangenheit der Fall war. Was hier einhergeht, wenn man sehr nah an der realen Praxis ist, man sehr vorsichtig mit dem Negativen oder den dysfunktionalen Aspekten umgehen muss, unabhängig davon, ob es sich um Finanzinnovationen oder neue Ideen in der Umsetzung handelt. Und man trägt eine größere Verantwortung und die Öffentlichkeit und die Presse und alle Beteiligten stellen sicher, dass wir uns dem bewusst sind. Wenn man sich also den Einfluss ansieht, den Wirtschaftswissenschaftler haben, dann sieht man, dass je mehr Ihre Arbeit eine direkte Auswirkung auf die Praxis hat, desto mehr Verantwortung trägt man. Man muss akzeptieren, dass das eine mit dem anderen Hand in Hand geht. In meinen zehn Minuten, werde ich nicht auf alle Verbesserungen eingehen, die im Risikotransfer gemacht worden sind, und welche Auswirkungen die letztlich auf die wirtschaftliche Entwicklung und das Wachstum hatte, die aus dieser Art von Forschung resultierten. Aber ich möchte erwähnen, dass ein wichtiger Teil, zusätzlich zur den neuen Forschungsbereichen, den neuen Ideen, auch aus der Übertragung dieser Ideen bestehen, und hierbei gibt es zwei Teile. Ein Teil besteht aus der Übertragung von Ideen auf Papier und ein anderer Teil aus der Übertragung mithilfe von Bildung. Und bezüglich der Bildung, denke ich hierbei natürlich an viele von Ihnen, die ihren Doktor in der Forschung machen und Innovationen und neuen Lösungen für die Zukunft hervorbringen. Aber auch vor allem in meinem Bereich, gibt es eine sehr große professionelle Gruppe, die unterrichtet werden. Sie betreiben keine Forschung in der akademischen Welt, sondern setzen ihre Arbeit in die Praxis um. Und hierbei handelt es sich um einen sehr wichtigen Beitrag der Ökonomen in diesem Bereich, denn je komplexer die Werkzeuge, wie jeder andere Teil der Innovation und Technologie, werden, desto wichtiger ist es, dass die Bildung und das Verständnis, mit den neuen Innovationen und Verbesserungen mithalten, um sie entsprechend umzusetzen, zu erhalten und zu handhaben. Und wenn man hier nicht mithält, dann werden die Werkzeuge, die sehr effizient bei Dingen wie Risikotransfer und anderen Bereichen sind, missbraucht werden und dies manchmal aufgrund schlechter Anreize. Hierbei handelt es sich um die Naiven, wie wir sie nennen, aber auch, weil die Menschen nicht wirklich wissen, wie sie richtig anzuwenden sind, oder, wie sie richtig zu handhaben sind. Und wir nennen sie die Narren, aber wo es Narren oder Naive gibt, kann das Endergebnis sich negativ auf dieses Finanzsystem und die Wirtschaft auswirken. Die Wahrheit ist, dass Finanzinnovationen in allen Bereichen das Risiko erhöht. Man erzielt diese nicht, ohne ein Risiko einzugehen. Aber, wie Sie ebenfalls wissen, liefert es auch Vorteile. Der Trick, und die Herausforderung ist, wie man zwischen diesen zwei Dingen, ein Gleichgewicht herstellt. Klar, wenn Sie einen Zug hätten, einen brandneuen Zug, der 360 Kilometer pro Stunde hinter sich legt, aber die Schienen nur eine Geschwindigkeit von 120 tolerieren, dann wäre es verrückt, den Zug mit dieser Geschwindigkeit fahren zu lassen. Wenn Sie andererseits, aber die Geschwindigkeit für immer auf 120km/h einschränken, dann erhalten Sie keine der Vorteile der Innovation. Wie also die meisten der interessanten Teile der Wirtschaft, und dies ist auch, was Ökonomen den Menschen lehren, all die interessanten Probleme, Herausforderungen, Implementierungen, Verbesserungen, Absicherungen, handelt es sich um Kompromisse. Alle dominanten Strategien wurden entweder umgesetzt, wenn sie gut waren, oder man wurde sie los, wenn sie schlecht waren. Ich glaube es war Präsident Truman, der sagte, dass er einen einarmigen Ökonomen wolle. Den ehemaligen US-Präsident frustrierten Ökonomen, frustrierten die Abwägungen zwischen dem einen und dem anderen. Er sagte: "Ich wünschte, ich hätte einen einarmigen Ökonomen, damit ich nur bekomme, was ich tun soll". Ich würde allerdings sagen, dass die angemessene Rolle für Wirtschaftswissenschaftler, darin liegt, zu sagen: "Auf der einen Seite, und auf der anderen Seite" in Form von Kompromissen. Sie bringen Ihr Know-how ein, um die effizientesten Kompromisse, die Sie kennen, zu schaffen. Am Ende jedoch, ist die Entscheidung, wo man an diesen Kompromissen ansetzen soll, mir überhaupt nicht klar. Sollten diese von Ökonomen gemacht werden, oder eher von Politikern, die die Menschen vertreten, oder von den Menschen selbst oder einer anderen Gruppe. Und manchmal, verwechseln Ökonomen zwischen ihrem Know-how bei der Festlegung der Kompromisse, und ihren persönlichen Entscheidungen, die diese beeinflussen, und wir müssen hier vorsichtig umgehen, wenn wir effektiv sein wollen. Gehen wir abschließend noch einmal auf Bildung zurück, denn diese spielt eine wichtige Rolle hier. In meinem Fall, versuchen wir, sehr große Programme, globale Programme, für die richtig gute Bildung von Menschen in der Wirtschaft und Finanzwirtschaft zu entwickeln, denn wo auch immer sich die Wissenschaft befindet, wo auch immer sich die Regelmäßigkeit befindet, wenn man Modelle entwickelt, oder wenn Sie daran denken, welche Modelle Sie verwenden wollen, dann umfasst das Abstraktion. Und das ist eine Kunst. Sie können keine Formel aufschreiben, die bestimmt, was die richtigen Abstraktionen für ein gutes oder ein schlechtes Modell, oder für gute oder schlechte Argumente für deren Rechtfertigung, ist. Um dies zu tun, brauchen Sie nur ein paar Fähigkeiten, aber Sie müssen auch Ihre Intuition, Ihr Verständnis weiterentwickeln, damit Sie gute Abstraktionen machen können. Wenn Sie die empirische Realität nicht kennen, dann können Sie hier keine Entscheidung treffen, und manchmal vergessen wir das. Und wir vergessen, dass die Modelle oder Abstraktionen komplexe Realität bilden und nicht die Wirklichkeit selbst widerspiegeln. Es sind jene Punkte, die uns manchmal Schwierigkeiten bereiten. Was ich in meiner Eröffnungsrede sagen möchte, und dies ist etwas sehr positives, Aufregendes, ist, dass ich glaube, dass die Auswirkungen, in meinem Bereich, aber auch in der Wirtschaft im Allgemeinen, und deren Wirkungsgrade und Entwicklung außergewöhnlich sind. Aber wenn man in die Zukunft blickt, dann eröffnet die Kombination aus den Entwicklungen in der Wirtschaft, die Ideen, aber auch die Datensammlung, die Technologie, die Werkzeuge, die Ihnen erlauben, Analysen durchzuführen, die vor zehn Jahren nicht denkbar gewesen wären, eine Welt der Möglichkeiten, Dinge in der Wirtschaft zu tun, zu verbessern, die das, was in den letzten 40 Jahren passiert ist, erst wie den Anfang aussehen lassen. Und weil dies global zutrifft, auch wenn es ein wenig ruhiger dort ist, wo Sie leben, gibt es nicht viel in Bezug auf die Verwendung, Beratung und so weiter, gibt es immer Orte auf der Welt, wo etwas passiert, wo Ihre Fähigkeiten, Denkweise und Beratung eingesetzt werden kann - es ist also ein großartiger Beruf. Es ist ein Beruf, der tiefgreifende Auswirkungen auf die Gesellschaft haben kann, aber er bringt auch eine große Verantwortung mit sich. und es ist auf unterschiedliche Weise für verschiedene Bereiche nützlich. Es ist nützlich in der Politikberatung, es ist nützlich in der Entwicklung neuer Finanzprodukte. Meine Kollegen und ich haben im Marktdesign gearbeitet, wobei es sich um eine technische Art der Ökonomie handelt, die sich mit den Regeln beschäftigt, die die Märkte organisieren. Und Marktdesign ist natürlich eine alte menschliche Aktivität. Menschen haben Märkte schon vor Beginn der Landwirtschaft gestaltet, aber je mehr wir darüber lernen, was Marktplätze tun müssen, um Märkten zu helfen, gut zu funktionieren, desto mehr sind Ökonomen in der Lage, dies in vorsätzlicher Weise zu beeinflussen. Oft denken wir an Märkte, wie wir an Sprachen denken. Märkte sind offensichtlich menschliche Artefakte, genau wie die Sprache ein menschliches Artefakt ist, aber uns würde nicht in den Sinn kommen, die Sprache zu ändern. Wir erben eine Sprache, und wir nutzen sie, um miteinander zu kommunizieren. Und oft denken wir an Märkte auf dieselbe Art und Weise, wenn wir aber an Märkte als menschliche Artefakte denken, dann erkennen wir, dass wir die Art, wie diese funktionieren, ändern können, und wir Fehler beheben können. Und wir können neue Märkte entwickeln, wenn sie nicht zur Verfügung stehen. Und wenn wir Erfolg haben, können wir unsere Arbeit in sehr konkreter Weise sehen, sodass einige der Märkte, die meine Kollegen und ich entworfen haben, haben die Art wie Transplantationen in den Vereinigten Staaten und zunehmend in der ganzen Welt durchgeführt werden, und die Art und Weise, wie Arbeitsmärkte funktionieren, beigetragen. Die meisten amerikanischen Ärzte erhalten ihren ersten Jobs durch ein Clearinghaus zu dessen Gestaltung meine Kollegen und ich beigetragen haben. Und viele, viele Schulkinder in den großen Städten in den Vereinigten Staaten, werden jetzt Schulen auf eine Art und Weise zugewiesen, die die Präferenzen ihrer Familien widerspiegeln, und zwar auf eine Weise, wie sie es zuvor nicht der Fall war. Und all diese technischen Anwendungen der Ökonomie sind Fälle, wo, um erfolgreich zu sein, Ökonomen mit viel Wissen ausgestattet sind und dieses Wissen langsam und laut, an Menschen vermitteln, die von uns lernen sollten. Was wir tun, ist, Designteams zu bilden. Es gibt jede Menge zu diesen Märkten zu lernen, bevor man hier beratend tätig werden kann. Die Märkte setzen sich anhand vieler Details zusammen, und es hängt von den Details ab, was die Märkte erreichen. Deshalb denke ich, dass es keine wirklich erfolgreichen Marktdesign-Strategien gibt, bei denen es nicht eines internen Meisters bedarf, eines Nierenchirurgen oder eines Erziehers oder eines medizinischen Arbeitgebers, die das Problem verstehen, und mit dem Ökonomen sprechen können, und uns dabei helfen können, die Details des Problems zu verstehen, sodass wir gemeinsam eine Lösung finden können. Deshalb denke ich, dass wenn man über Marktdesign nachdenkt, man an Ökonomen denken sollte, die mit anderen Menschen zusammenarbeiten, die versuchen, mit einem Markt umzugehen, der möglicherweise nicht so gut funktioniert, wie er sollte. Und das gleiche kann man über Methoden sagen. Manchmal, wenn Sie einen Ökonomen fragen, was er tut, antwortet er mit einer Methode. Ich bin ein Theoretiker. Ich bin ein Ökonometriker. Aber im Großen und Ganzen, sind keine unserer Methoden für die vollständige Aufgabe des Marktdesigns ausreichend, daher kombinieren wir verschiedene Arbeitsweisen. Wir haben eine Theorie, die hilfreich ist. Wir müssen eine Menge über die bestehenden Märkte lernen, wir müssen also empirisch arbeiten, manchmal konventionell und manchmal eher unkonventionell. Ich sollte erwähnen, dass ein Großteil der empirischen Arbeiten, worauf sich Wirtschaftswissenschaftler konzentrieren, auf numerischen Daten basiert. Aber beim Marktdesign geht es um die Regeln des Marktes, und diese gelten auch für Spieltheoretiker, und viele von uns in vielerlei Hinsicht, denn viele Ökonomen sind heutzutage bis zu einem gewissen Grad Spieltheoretiker. Für einen Spieltheoretiker sind Regeln Daten, und es ist wichtig zu verstehen, was die bestehenden Regeln, und was die möglichen neuen Regeln, und was die Einschränkungen sind, um Marktplätze zu gestalten, die gut funktionieren. Und die andere Sache, die man über Ingenieurswissen verstehen muss, ist, unterschiedlich beispielsweise von der Wirtschaftstheorie, dass diese sich im Laufe der Zeit ändern. Wir denken an gewöhnliches Ingenieurswesen der physischen Welt. Menschen bauen schon seit langer Zeit Boote und die physikalischen Prinzipien, die ein Boot im Wasser schwimmen lassen, haben sich seit dem Bau des ersten Bootes nicht geändert. Aber das Boot, auf dem wir uns hier auf dem Bodensee befanden, unterscheidet sich wesentlich von den ersten Booten. Die physikalischen Prinzipien, mithilfe dessen Brücken gebaut werden, haben sich seit die Römer Brücken bauten, nicht geändert, aber die Brücken, die wir heute bauen, sind sehr unterschiedlich, und es gibt eine Reihe von Gründen dafür. Ein Grund ist, dass das Wissen sich erweitert hat. Wir haben neue Materialien, um Boote und Brücken zu bauen. Ein anderer ist, dass, wenn man eine Brücke baut, man das Verhalten der Menschen ändern kann. Es gibt mehr Verkehr auf den Brücken, also braucht man bald größere Straßen, und wenn man größere Straßen hat, zieht das noch mehr Menschen an, daher braucht man wiederum größere Brücken. Und wir sehen das gleiche Prinzip auf den Märkten. Die Märkte verändern das Verhalten der Menschen, und folglich muss das Marktdesign die Märkte beobachten. Märkte sind Lebewesen. Sie müssen sich dem Verhalten der Teilnehmer anpassen. Viel meiner Arbeit heute bei der Nierentransplantation umfasst, mit den Veränderungen auf dem Markt mitzuhalten, den Veränderungen in der Medizintechnik, den Veränderungen in den Strategien, die die großen Spieler verwenden, um Ihren Beitrag im Gesundheitsgeschäft zu leisten. Und dies sollte sich also im Laufe der Zeit ändern. Wenn Sie einen theoretischen Ansatz beweisen, dann ist dieser für immer zutreffend. Pythagoras Theorem gilt für rechtwinklige Dreiecke, alt und modern, und für alle rechtwinkligen Dreiecke, aber bei Brücken ist es nicht das Gleiche, alt und modern, und noch trifft dies auf die Ökonomie zu. Die Wirtschaft verändert sich. Die Dinge, die wichtig waren, die wir in unseren frühen Modellen erfassten, sind nicht länger die wichtigsten Dinge und wir müssen neue Dinge in neueren Modelle erfassen. Eine Art, wie die Ökonomie bei der Marktgestaltung nützlich ist, ist die Märkte, die entwickelt wurden, konstant zu erhalten. Ich denke, wir gehen darauf noch weiter im Laufe der Diskussion ein, aber, ich denke, was ich sagen wollte, ist, dass für die Art von Wirtschaftsingenieurwesen, das ich betreibe, müssen wir flexibel in unseren Methoden sein. Wir müssen bereit sein, von allen zu lernen. Eines der schönen Dinge der Ökonomie ist, dass es um alles geht, was Menschen tun, und wir so in der Lage sind, voneinander zu lernen. Ökonomen sind in der Lage, von anderen Menschen über das Geschäft zu lernen, in dem wir sie beraten werden. Ich denke, wir müssen im Hinterkopf behalten, dass die Ökonomie eine junge Wissenschaft ist. Es gibt Dinge, die wir wissen möchten, die wir noch nicht kennen, daher wird Ihre Generation von Ökonomen noch nützlicher sein, als unsere Generation. Wir haben also jetzt einiges über die praktische Erfahrung im Rentensystem, auf den Finanzmärkten, und auch zum Marktdesign erfahren, und es ist schwer, dies alles zusammenzufassen, daher lasse ich das auch. Aber es gab ein paar Themen, die angesprochen wurden, die Gemeinsamkeiten haben. Eine Gemeinsamkeit war, dass ein Wirtschaftswissenschaftler als Erzieher nützlich sein kann, und es handelt sich hierbei nicht nur um die Erziehung von Wirtschaftswissenschaftlern der Regierung, sondern auch derjenigen der Öffentlichkeit, es handelt sich um die Erziehung der Verbraucher, der Unternehmen, und natürlich auch um die Erziehung neuer Generationen von Ökonomen. Der zweite Punkt dreht sich um die Idee, dass die Weitergabe von Wissen sehr wichtig ist. Peter erwähnte Ökonomen auf verschiedenen Seiten der Regierung, die eine Verbindung darstellen, wodurch neue Ideen noch wirksamer in der öffentlichen Politik umgesetzt werden könnten, und Al erwähnte, wie Ökonomen unser Verständnis, wie Märkte mit Menschen verschiedener Spezialbereiche zusammenarbeiten, steigern können. Hier gibt es weitere Gemeinsamkeiten. Dann, denke ich, dass dies alles von der Idee des Ökonomen als Ingenieur überlagert wird, der zur Verbesserung des Systems am Rande beiträgt, sobald sich die Umstände ändern, und Sie haben den Vergleich zum Ingenieurswesen gezogen. Ich denke, es ist sogar noch etwas schlimmer für uns, oder nicht? Denn es ist eine gute Arbeitsannahme, dass Moleküle sich im Wesentlichen genauso verhalten, ganz gleich, wo sie sich befinden und innerhalb welcher Zeitspanne, zumindest am Anfang. Das macht Sinn, aber Ökonomen können diese Annahmen nicht für Menschen machen, denn Menschen sind anpassungsfähig. Sie blicken in die Zukunft, sie versuchen, sich an die Umgebung anzupassen, was die Herausforderung noch größer macht, es gibt also viele, viele Dinge, an die man denken muss. Nun, würde Ich Sie gerne bitten, auf das zu reagieren, was unsere Diskussionsteilnehmer hier gesagt haben. Gibt es weitere Beispiele, die Sie in diesem Zusammenhang nennen können? Gibt es einige allgemeine Lehren, auf die Sie hinweisen wollen? Alles, was Ihnen in den Sinn kommt. Ich gibt kein einziges Wort, dass die anderen Diskussionsteilnehmer geäußert haben, mit dem ich nicht übereinstimme. Ich hatte gehofft, dass es etwas gäbe, womit wir der Diskussion etwas einheizen können, lassen Sie uns also auf das in der Beschreibung des Programms zurückkommen, in dem steht, worüber wir sprechen sollen. Und hierbei handelt es sich um die wirkliche Interaktion zwischen Wirtschaft und Politik, und ich denke, man kann nicht darüber nachdenken, ohne die Wechselwirkung zwischen Politikern und der Öffentlichkeit in Betracht zu ziehen. Sowohl die Lobbyisten, als auch die beitragleistende Öffentlichkeit und Wählerschaft. Und die Schwierigkeiten, bessere Strategien umzusetzen, ist worüber Bob teilweise gesprochen hat, und worüber wir uns hinsichtlich des wissenschaftlichen Teils einig sind. Was sind die Kompromisse? Und er denkt vielleicht, dass dieser Teil des Kompromisses nicht so wichtig ist, wie ein anderer Teil des Kompromisses, und ich könnte vielleicht anderer Meinung sein und sagen: "Nein, es ist umgekehrt". Und ein großer Teil von dem, was an in den USA beim Kampf zwischen den Parteien vor sich geht, beruht glaube ich darauf, verschiedene Elemente abzuwägen und dann darüber nachzudenken, wie die politischen Strategien sich auf die unterschiedlichen Gruppen auswirken. Die zweite Sache, die hier vor sich geht, ist zuerst eine Strategie zu wählen und dann zu sagen: "Können wir sie rechtfertigen"? Und falls Ihnen die Strategie gefällt, sind Sie vollkommen damit einverstanden, sich an dieser zu beteiligen. Auch wenn Sie nicht damit einverstanden sind, nehmen Sie vielleicht trotzdem an ihr teil. Einige Leute tun dies aus verschiedenen Gründen. Und dies begrenzt grundsätzlich den Einfluss, den die Wirtschaftswissenschaftler üben können. Und ein Teil des Problems ist, dass wir nicht mit Dingen einverstanden sind, die aus dem Gleichgewicht sind, und das wiederum führt ohne Frage, empirisch, soziologisch, dazu, dass andere Kompromisse entwickelt werden. Wir tun dies nicht bewusst, aber wir lassen uns von unserem Unterbewusstsein sehr beeinflussen. Wenn man sich also Schätzungen zu Auswirkungen auf die Erhöhung der Mindestlöhne in den USA betrachtet, im Hinblick auf die Beschäftigungsebene, dann sind die Zahlen ein einziges Durcheinander. Und wenn man sich die Zahlen in Bezug auf die Politik der Menschen ansieht, findet man hier eine gewisse Korrelation. Zum Glück nicht perfekt. Und ich glaube der Prozess hier ist komplex, weil die politische Seite hier von Natur aus komplex ist. Als ich eines Tages im Internet surfte, fand ich ein Zitat des damaligen Präsidenten der Europäischen Kommission Jean-Claude Juncker, der sagte: Ich glaube keiner dieser zwei Aussagen. Ich glaube es gibt viele Dinge, wo viele nicht wissen, was zu tun ist. Ich habe mir Dinge in der Vergangenheit angeschaut, wo dies sehr deutlich wurde. Wir haben finanzielle Paniken durchlebt. Ich schätze, das Reinhart-Rogoff Buch sagt 800 Jahre und sie hatten einen Einfluss auf die Volkswirtschaften, und wir haben immer wieder Dinge versucht, die nicht funktioniert haben. Das bedeutet nicht, dass sie nie im Kontext der anderen Dinge, an denen Sie arbeiten, funktionieren und natürlich, wie viele von Ihnen schon vermutet haben, habe ich die Austerität im Sinn. Mir kommen hier die Bemerkungen des Kanzlers im Kopf, aber lassen Sie uns nicht zu weit in diese Richtung gehen. Aber der Punkt hier ist, dass niemand genau weiß, was zu tun ist. Als uns die Finanzkrise traf, versuchten die US-Notenbank, Ben Bernanke, das Finanzministerium, festzulegen, was als nächstes zu tun ist. Sie konnten auf keinen vorhandenen Satz von Hintergrunddokumente zurückgreifen und sich dort die Antwort holen. Und zweitens, ist es ziemlich klar, dass es nicht so ist, dass jeder Politiker versteht, was die Ökonomen verstehen. Und in Bezug auf die Wiederwahl, hierbei geht es wirklich um einen Umdenkungsprozess. Das ist, meiner Meinung nach, die Aufgabe der Politik. Wenn etwas wirklich bessere Politik ist, dann muss man versuchen, dass die Öffentlichkeit dies versteht und ein Teil davon wird. Ich denke also, eines der Dinge, die sinnvoll bei einer kontinuierlichen Rolle eines Wirtschaftswissenschaftlers sind, ist ein besseres Verständnis des politischen Prozesses zu erlangen und welche Rolle die Ökonomen daran haben. Ich möchte noch einmal auf den Punkt zurückkommen, als Peter die Umgestaltung ansprach, und ich möchte noch einmal auf Dinge eingehen, die als Folge der Technik geschehen. Wenn man große Systeme wie das Rentensystem entwirft, und wie Peter erwähnte, jeder im gleichen Alter, jeder bekommt dasselbe, dann liegt das oft daran, dass man sagt: ja, wir verstehen, Menschen sind unterschiedlich. Aber in der Realität steht man vor der Herausforderung, wie man Millionen von Millionen von Rentensystemen nimmt und diese individuell anpasst. Es ist einfach nicht praktikabel. Und ganz klar ist, dass es manchmal in der Vergangenheit ebenfalls nicht praktikabel war, denn es kann gut sein, dass ein System zu jenem Zeitpunkt in Ordnung war, aber mit der technologischen Weiterentwicklung, kann man eben jetzt Dinge tun, die man zuvor nicht tun konnte. Zum Beispiel ist es heutzutage im Rentenbereich machbar, ein groß angelegtes System zu entwickeln, dass zu sehr vernünftig, tatsächlich unterhalb der verfügbaren Kosten - Sie erwähnten Kosten - funktioniert, als es andere typische Pläne tun. Diese können individuell sehr weitreichend angepasst werden, und dies kann mit betrieblichen Dingen getan werden. Das konnte man vor nicht allzu langer Zeit noch nicht, aber es handelt sich wieder um eine Kombination aus Finanzen oder wirtschaftlichen technologischen Verbesserungen, Technologie, Telekommunikation, Kommunikation, Daten und so weiter, die dies ermöglichen. Das sind also Dinge, die ... Es ist nicht so, als hätte man es in der Vergangenheit falsch gemacht. Sie konnten es einfach nicht tun. Es ist also ein wenig so, als ob man sagen würde: "Warum verwendete Hannibal nicht F-15s statt Elefanten". Ihm stand die Technologie nicht zur Verfügung. In einem Rentensystem, das weitgehend auf Agrarwirtschaft beruhte, waren die wichtigsten Institutionen dafür die Familie. Man übergab den Hof an die nächste Generation und das funktionierte prima, aber wenn wie in China und anderen Teilen Asiens, sowie vielen anderen Orten in der Welt, sich der Fokus der Wirtschaft von Agrar- auf Industrie ändert, dann funktioniert dies nicht mehr. Nicht, weil es falsch war. Nicht wegen des schlechten Designs. Es ist nur einfach so, dass sich die wirtschaftlichen Bedingungen geändert haben. Sie müssen sowohl die Änderungen, als auch das, was in der Wirtschaft passiert, und die Veränderungen in der Technologie betrachten, die Ihnen erlauben, Dinge zu verwirklichen. Es gibt immer eine Tendenz Dinge mit der Vergangenheit vergleichen zu wollen. Während der Krise, hatten wir Menschen, die in der Öffentlichkeit als recht glaubwürdig betrachtet wurden, die Dinge sagten, wie dass die Lösung darin liege, zurück zu den Zeiten von Glass-Steagall und der Gesetzgebung der 1930 zu gehen, und hier mögen wir anderer Meinung sein. Ich weiß es nicht. Wir können darüber reden. Aber, wenn Ihre beste Antwort 2010, '12 oder '14, ist, wieder eine Reihe von Rechtsvorschriften der Vergangenheit zu verwenden, die so anders sind, dass sie heutzutage wirklich nicht umsetzbar sind, dann weiß nicht einmal, wie man dem wirklichen Glauben schenken will. Dennoch wurde diese Aussage von ernstzunehmenden Leuten gemacht, die die Meinung der Politiker oder wer auch immer daran arbeitete, reflektierte. Ich denke, die anderen Dingen auf die man noch eingehen muss, sind, was Peter im Hinblick zum Austausch mit Politikern, die die Öffentlichkeit repräsentieren, sagte. Aber es gibt noch eine weitere Gelegenheit, die alle von Ihnen ebenfalls haben, wenn Sie einen Einfluss auf die Praxis haben wollen, die anhand der Technologie geboten wird, Sie können tatsächlich Ihre Ideen im Privatsektor umsetzen, oder Sie können Ihren Schülern den Vorzug lassen, aber Sie könnten es tun. Sie haben einen Traum. Sie haben eine Idee. Sie glauben, Sie haben eine bessere Mausefalle, und dass Sie tatsächlich ein Publikum dafür finden, und dann, wenn Sie eine ausreichende Menge präsentieren, und Ihr Publikum davon überzeugen können, dass es sich hierbei auch um eine Lösung handelt, dann wird man versuchen, diese tatsächlich umzusetzen. Sie werden es machen. Wenn Sie also keine Lust mehr haben, Menschen, die einen vollen Terminkalender haben oder mit denen es an Kommunikation mangelt, zu überzeugen, dann sollten Sie wissen, dass dies nicht der einzige Weg ist, einen Unterschied in der Praxis zu machen. Sie können den Weg durch den Privatsektor nehmen. Sie erwähnten das Ingenieurswesen etc. Es muss nicht immer dieser Weg sein. Ja, man muss immer die Regierung und den öffentlichen Sektor als Teil der Lösung miteinschließen. Eine Lösung ist im Übrigen, nicht ein Satz von Gleichungen und Daten, und ein Modell. Sie müssen sich ein Design einfallen lassen, das funktioniert, vor allem zunächst über die Zielfunktion, die Funktionen dieser Sache nachdenken. Sie müssen herausfinden, wie man es vermarkten würde. Marketing und Bildung sind wirklich sehr ähnlich. Es gibt schlechtes Marketing und es gibt gutes Marketing. Es ist gibt schlechte und gute Bildung. Sie müssen herausfinden, nachdem Sie eine Nachfrage geschaffen haben, und ein großartiges Design haben, wer die Ressourcen verlässlicher Weise zur Verfügung stellt, was Ihnen erlaubt, es zum Laufen zu bringen. So müssen sich also mit der Angebotsseite beschäftigen. Und Sie müssen es innerhalb dem gestalten, was möglich ist, aber die Möglichkeit, so etwas umzusetzen, war unternehmerisch gesehen, nie größer. Und das ist für mich sehr aufregend. Sie haben also die Möglichkeiten, Dinge zu verändern. Und, wenn Sie nachweisen können, dass es irgendwo in der Welt funktioniert, wo es von Bedeutung ist, dann kann man damit zu den Skeptikern oder denjenigen gehen, die etwas Anderes auf Ihrem Tagesplan hatten, um diese schließlich auch davon zu überzeugen. Sie müssen den Weg des meisten Widerstandes wählen, um Dinge zu erledigen. Und das ist also die Art der Chance, die ich hier noch einmal für Sie für Ihren weiteren Werdegang hervorgeben wollte. Arrow-Debreu, was diejenigen kennen, die von Ihnen 1953 studiert haben: Ein wunderbares Stück Arbeit, dass das Verständnis von Märkten beschreibt, aber, wenn man es sich näher betrachtet, dann ist es völlig unpraktisch. Unzählige Anzahlen von Wertpapieren, mit denen man nie handelt. Ein wunderbar elegantes Stück, das man versteht, aber völlig unpraktisch ist. Heute, in den gängigen Betriebsfinanzsystemen der ganzen Welt, verwenden sowohl Regulatoren sowie Produzenten von Produkten Arrows Wertpapiere aus verschiedenen Gründen, aber sie werden tatsächlich eingesetzt. Einige Dinge, die so aussehen, als wären sie nicht praktikabel oder möglich, können durch den Einsatz von Technologie auf eine andere Weise am Ende zur gängigen Praxis werden. Zum Beispiel setzt es uns alle in den engeren Kontakt mit mehr und mehr Märkten von heute. Viele von uns haben Märkte in unseren Taschen. Wenn Sie es leid sind, uns zuzuhören, dann reservieren Sie sich einen Sitz im Flugzeug, kaufen Sie sich ein Paar Schuhe und lassen sie sich nach Hause schicken, Sie könnten damit mit einer Kreditkarte bezahlen, sie sehen also Märkte sind allgegenwärtiger, als sie es jemals waren. Sie haben sie in Ihrer Tasche. Sie finden Sie im Internet. Sie können Aktionen tätigen, ohne Ihren Sitz zu verlassen. Das verbindet sie auch mehr, als sie es früher waren. Wenn Sie Dinge im Internet kaufen, dann sind Sie weniger anonym als man es glauben will. Wenn Sie dieses Paar Schuhe kaufen, während Sie mir beim Reden zuhören, und es sich nach Hause liefern lassen, dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass das nächste Mal, wenn Sie die New York Times lesen, Sie eine Anzeige für Schuhe auf der Titelseite der New York Times sehen, wenn Sie sich diese auf Ihrem Handy betrachten. Dies passiert, weil Ihr Browser über ein Cookie verfügt, das anzeigt, dass Sie sich die Anzeige angesehen haben, und wenn Sie sich das nächste Mal die New York Times anschauen, gibt es eine Option, die angeschlossen ist, während Sie sich sie anschauen, die bestimmt, welche Anzeige auf der Titelseite der New York Times platziert wird. Wenn Sie bei Amazon kaufen, weiß Amazon aufgrund der Cookies, wer Sie sind, und was Sie auf Amazon in Ihren Warenkorb gelegt haben. Sie können Ihnen wieder eine Werbung zeigen, um Sie daran zu erinnern, dass Sie etwas in Ihren Warenkorb gelegt haben, von dem Sie Gebrauch machen möchten. Dies macht Märkte nützlicher, aber es verbindet sie auch enger miteinander. Früher war es so, dass, wenn man sich die New York Times angesehen hat, die New York Times nicht wusste, wer Sie sind, und jetzt weiß sie es. Während sich also die Märkte vergrößern, ändern sie die Art und Weise wie sie arbeiten. Zum Beispiel könnten Fragen der Privatsphäre aufkommen. Wir wollen vielleicht, dass die Märkte weniger über uns wissen, denn natürlich, in einer Welt, wo Ihre Einkäufe mit anderen Datenbanken verbunden werden können, die uns weitere Informationen über Sie geben, können wir sehr viel über Sie von Ihren Einkäufen lernen. Deshalb schauen sich zum Beispiel nationale Geheimdienste gerne die Metadaten von Telefonaten an. Sie können eine Menge über Menschen lernen, wenn Sie sich anschauen, mit wem sie sprechen. Aber gleichzeitig machen diese computervermittelten Märkte Dinge möglich, die zuvor nie möglich waren. Die Märkte führen Berechnungen mit großer Geschwindigkeit durch. Die Tatsache, dass eine Berechnung dessen durchgeführt werden kann, was Ihnen angezeigt wird, welche Werbung Ihnen gezeigt wird, jedes Mal wenn Sie sich eine Website anschauen, ist etwas, das noch mehr individuelle Anpassung erfordert, als die Anpassung von Pensionsplänen. Es wurden mehr Auktionen in den letzten zehn Jahren als in der bisherigen Geschichte der Menschheit durchgeführt, denn jedes Mal, wenn Sie etwas mithilfe von Google suchen, wird eine Auktion usw. durchgeführt. In den Vereinigten Staaten, würden viele Geschäfte gerne Informationen haben, mit denen Sie identifiziert werden können, so dass Sie einen Rabatt erhalten, wenn Sie bezahlen. Aber das erlaubt es ihnen auch, dass Ihre Einkäufe miteinander verbunden werden, so dass Vermarkter berechnen können, was und wann sie es kaufen, und was Ihre Konsumgewohnheiten sind. Und in vielerlei Hinsicht, sind das gute Dinge, über die wir intensiv nachdenken sollten, um zu sehen, wie wir sie zu unserem Vorteil implementieren können. Es gibt aber auch Seiten, die nicht so gut sind, und darüber sollten wir ebenfalls nachdenken, weil Märkte menschliche Artefakte sind, und wenn sie nicht so funktionieren, wie wir es wollen, dann sollten wir sie verbessern. Ein Thema, das hier angesprochen wurde, ist wie die Technologie sich weiterentwickelt hat, und wie dies Ökonomen erlaubt, ihre Werkzeuge weiter zu entwickeln und sich an geänderte Situationen anzupassen, wo diese nützlich sind. Ich glaube es gibt auch eine andere Dynamik, die junge Forscher treibt, und hierbei handelt es sich, um das, was innerhalb des Berufes vor sich geht, was seine eigene Dynamik hat. Und wenn ich daran zurückdenke, als ich begann zu verstehen, was in der Wirtschaft vor sich ging, irgendwann in den 80er Jahren, dann hat es wirklich große Veränderung im Beruf in vielerlei Hinsicht gegeben. Zu jener Zeit, betrieben viele Menschen, was wir jetzt die Grundlagenforschung nennen, wohingegen heutzutage, ein großer Teil der Forschung, die wir durchführen, viel mehr angewandt wird. Zu jener Zeit lag ein bestimmter Schwerpunkt auf der Grundlagenforschung. Heutzutage werden viel mehr Abhandlungen, Dissertationen zu empirischen Themen mit neuen Techniken geschrieben. Zu jener Zeit arbeiteten viele an der Makroökonomie, und jetzt scheint es sich mehr in Richtung Mikroökonomie zu bewegen. Zu jener Zeit waren die Wirtschaftswissenschaften ein wenig isolierter unter den Sozialwissenschaftlern. Heutzutage stehen Ökonomen mit Politologen, Psychologen, Soziologen, Anthropologen, und Kollegen der anderen Sozialwissenschaften in Kontakt. Hier scheint es auch eine treibende Kraft in Richtung eines eher praktischen Ansatzes zu geben. Können Sie ein wenig mehr auf die Änderungen innerhalb des Berufs eingehen, und wie dies im Zusammenhang mit dem Nutzen der Wirtschaftswissenschaften steht? Ist dies eine gute Sache? Macht es die Wirtschaftswissenschaften nützlicher? und bei diesem Prinzip geht es darum, dass Berufe sich basierend auf den Urteilen der jungen Menschen weiterentwickeln und ich denke, es ist falsch, dass wir älteren Menschen der jungen Generation erzählen, wie sich die Berufe verändern und wie sie darauf reagieren sollten. Beispiele dessen zu geben, was funktioniert hat, ist etwas anderes, als wenn man einfach nur sagt, „Dies ist, was Sie tun sollten“. Ich gebe auch zu, dass ich nicht mehr ganz auf dem Laufenden bin. Ich promovierte 1974, und so wie ich es berechne, also vor etwa 40 Jahren. Und während dieser Zeit hat sich eine Menge in der Wirtschaft verändert. Die Wirtschaftswissenschaften wurden durch die Spieltheorie erweitert. Früher war es so, dass, wenn jemand zu dir sagte, dass er ein Wirtschaftswissenschaftler ist, es meistens bedeutete, dass er allgemeine Gleichgewichtstheorie anwandte. Und jetzt bedeutet es hauptsächlich, dass er eine Art von Spieltheorie anwendet. Die experimentelle Wirtschaftsforschung ist Teil der Wirtschaftswissenschaften geworden. Das Marktdesign beginnt sich in Richtung Wirtschaft zu bewegen. Und dies sind nur die Bereiche, mit denen ich arbeite. Das alltägliche Gefühl ist, dass Veränderungen sehr, sehr langsam vonstattengehen. Der Prozess Redakteure und Gutachter davon zu überzeugen, dass neue Bereiche in die Wirtschaft aufgenommen sollten, ist ein alltäglicher sehr langsamer Prozess, aber im Laufe einer Karriere, erscheint es sehr schnell. Ich denke, es gibt eine Menge von wissenschaftlichen Disziplinen, die sich spalten, anstatt neue Methoden zu übernehmen, so wie es die Ökonomie erfolgreich getan hat. Und, natürlich sind Wirtschaftswissenschaften auch für Menschen wie mich attraktiv, die Wirtschaftswissenschaften nicht studiert haben. Meine gesamte Ausbildung basierte auf Ingenieurswesen, in der Unternehmensforschung, und ich studierte Spieltheorie. Und 1974 war es nicht klar, wo die Spieltheorie sich ansiedeln würde, aber letztendlich fand es ein Zuhause in den Wirtschaftswissenschaften. Ich denke, das ist ein gutes Zeichen für die Wirtschaft. Es ist offensichtlich, dass ältere Menschen jungen Menschen keinen Rat darüber geben sollten, was sie als nächstes tun sollten, aber halten Sie Ihre Augen offen, denn es gibt jede Menge Dinge, die Ökonomen wissen müssen, die aus anderen Bereichen als der Ökonomie stammen. aber das bedeutet nicht, dass ich nicht gerne darüber spreche, welche interessanten Entwicklungen die Zukunft mit sich bringen kann. Und damit suggeriere ich nicht, was Sie tun sollten, aber, wenn Sie es aber interessant finden, dann möchten Sie vielleicht mehr darüber erfahren, um herauszufinden, ob es sich hier um eine interessante Idee handelt. Wie gesagt, es ist nicht verwunderlich, dass jeder von uns auf eine bestimmte Art und Weise denkt, wir beschäftigen uns also mit unserem eigenen Thema, ob es sich hierbei um Märkte usw. handelt, und ich sprach auch über Innovation, und ganze Menge anderer Dinge. Und wenn alle diese Innovationen Wirklichkeit werden, dann geht dies mit Veränderungen einher, die weltweit stattfinden, da jedes Finanzsystem, jede Wirtschaft, sich in Reaktion auf die Innovationen größerer Revisionen und Änderungen unterziehen muss. China, zum Beispiel, ist nicht nur ein großes Land. Wenn es die Rolle als eine Entität, die einen globalen Einfluss ausübt, übernimmt, muss es die Fähigkeiten seines Finanzsystems wesentlich ausbauen, und hierbei geht es nicht nur darum, die chinesische Währung konvertierbar zu machen, aber das ist nur ein Beispiel. Dies trifft überall zu. Was bedeutet all dieser technologische Wandel? Es ist wie mit diesem Handy. Oder Ihre Computer. Bevor Sie ihn quasi auspacken, ist er schon überholt. Die Technologie ändert sich so schnell, aber meiner Meinung nach, geht genau dies in der Welt vor sich. Zumindest in den Bereichen der Finanzen, und meiner Meinung nach ist der Finanzbereich nicht von der übrigen Wirtschaft getrennt, zumindest nicht so, wie ich es betrachte. Für mich ist es wie eine strategische Forschungsstelle, mithilfe derer man mehr Einblicke erzielt. Was heißt das genau? Ich würde sagen, dass die Perspektive, die man die meiste Zeit in der Wirtschaft einnimmt, eine institutionelle ist. Die Institutionen entsprechen den Ankern, mithilfe derer die Wirtschaftstätigkeit beschrieben wird. In meinen Bereich sind die Institutionen Banken oder Versicherungen oder Pensionsfonds und so weiter. Und um was handelt es sich bei dem Begriff Schattenbanken, von denen Sie alle schon gehört haben. Wobei handelt es sich hier? Es besagt, dass es Firmen da draußen gibt, die das tun, wovon wir denken, dass es die Banken tun, jedoch sind es keine Banken. Nun, der Grund, warum man Schattenbanken noch beschreiben muss, liegt daran, dass wir uns entscheiden, Regulierungen einzuführen, um somit eine institutionelle Umsetzung zu erzielen. Wir regulieren die Banken. Was ist eine Bank? Man definiert sie als juristische Person, die bestimmte Aktivitäten ausführt. Eines der Dinge, von denen ich glaube, dass Sie sie nützlich finden, ist die Verwendung eines alternativen Ankers in Betracht zu ziehen, und zwar finanzielle Funktionen. Wenn Sie dies tun, dann haben die Institutionen die Chance endogen zu werden. Das heißt, man kann eine Theorie der Dynamik des institutionellen Wandels haben, anstatt es tatsächlich zu tun. Man kann dies nie tun, wenn man die Institutionen als Anker verwendet. Wir sprechen also über den Ruhestand. Ich habe auf das Agrarsystem angespielt. In einem Agrarsystem sind die Institutionen die Familie. Dies funktioniert nicht mehr, wenn man diese Änderungen hat. Wenn man Institute hat, versucht man herauszufinden, wie man unter Verwendung dieser Veränderungen in die institutionellen Boxen passt, die man zuvor verwendet hat. Man weiß, dass der Pensionsteil des Lebenszyklus auf jedes Land zutrifft, dies war vor hundert Jahren der Fall, wenn etwas getan werden musste, und es wird auch in hundert Jahre der Fall sein, denn dieses Konzept ist sehr konsistent. Und dies will man in der Regel für die Grundelemente, daher glaube ich, dass der ganze Bereich mit allen Dingen verbunden ist, die man sieht, die Technologie und die Veränderung sind miteinander verbunden. Nun, zu Zeiten in der Vergangenheit - Peter sagte, wir werden alle durch unsere Umgebung beeinflusst, wie wir denken, ganz egal wie sehr wir uns von anderen unterscheiden. In der Vergangenheit gab es sehr lange Zeiträume, in denen sich Finanzsysteme überhaupt nicht viel veränderten. Die Banken waren Banken, und sie taten immer das Gleiche. In diesen Fällen konnten wir keinen Unterschied zwischen einer funktionalen oder institutionellen Bank feststellen, weil keine von Ihnen sich veränderte. Aber in dieser Welt befinden wir uns nicht mehr, und ich glaube nicht, dass dies die Welt ist, die Ihnen in der Zukunft begegnen wird, es wird sich viel in der Zukunft verändern. Anstatt Ihnen zu sagen, woran Sie arbeiten sollen, gebe ich Ihnen ein Beispiel: Versuchen Sie, einen Schritt zurück zu treten und die Welt so zu sehen, wie sie momentan ist, und machen Sie sich einige Gedanken darüber vielleicht schauen Sie sie sich von einem anderen Blickwinkel an, und versuchen das, was die letzte Generation als die Grundelemente definierte oder die Art und Weise wie Sie darüber nachdenken, nicht als selbstverständlich zu sehen. Und das ist das einzige, was ich hinsichtlich dem, in welche Richtung man gehen sollte, sagen kann, ohne Peters Prinzip in Frage zu stellen, mit dem ich einer Meinung bin. Und dies scheint zu suggerieren, dass es vielleicht mehr wert ist, als nur Grundlagenforschung theoretischer Natur zu betreiben. Aber es ist wichtig, sich an Glücksfälle zu erinnern, wie Bob das Beispiel mit Arrow-Debreu nannte, wo sich die abstraktesten Dinge am Ende in etwas entwickelten, dass Jahre später dazu beitrug, dass tatsächlich Wertpapiere entworfen wurden. Oder beispielsweise als Gale und Shapley vor 50 Jahren eine Abhandlung über den differenzierten Akzeptanz-Algorithmus schrieben. Dabei handelt es sich um eine Übung in der mathematischen Logik und sie hatten keine Ahnung, dass Ihre Theorie durch die Gestaltung der tatsächlichen Marktanlagen in der Praxis umgesetzt wurde. Die Grundlagenforschung hat diese wunderbare Eigenschaft sich manchmal komplett unerwartet als sehr, sehr nützlich zu erweisen. Vielleicht ist das ein guter Zeitpunkt, um das Publikum zu bitten, Fragen zu stellen. Sie können sich an das Panel als Ganzes richten, oder an einen bestimmten Diskussionsteilnehmer, wie Sie möchten. Wenn ich auf Sie zeige, gehen Sie bitte zum Mikrofon. Sie haben sich gemeldet. und Ihre wichtigen und interessanten Einblicke, die Sie mit uns geteilt haben. Ich habe eine Frage speziell an Professor Merton und zwar über etwas, das Sie in Bezug zur Verantwortung gesagt haben, die Ökonomen übernehmen, wenn Sie als Ratgeber für Politiker fungieren zum Beispiel. Auf der einen Seite sagen Sie, dass je näher Sie der Praxis sind, desto größer ist Ihre Verantwortung hinsichtlich der Beratung, die Sie zur Verfügung stellen. Aber auf der anderen Seite sagen Sie, dass Ökonomen, die Beratung zur Verfügung stellen, nicht mit Entscheidungsträgern zu verwechseln sind, die in den meisten Fällen Politiker sind. Diese Aussage könnte aber auch als Schutz vor Verantwortung verstanden werden, daher wäre ich sehr dankbar für Ihre Kommentare zu diesem Thema. Als ich darauf einging, alle verschiedenen technischen Fähigkeiten zu verwenden, um den besten Satz von Kompromissen, den Sie kennen zu erstellen, dann habe ich dies gesagt, weil man dies macht und weil andere nicht so gut dabei sind. Ich glaube, dass sobald man zu diesen Kompromissen gelangt, es ist nicht klar ist, ob die Person, die dafür verantwortlich ist auch gleichzeitig der Entscheidungsträger dafür sein soll, auf welche Kompromisse Sie achten sollen. Wo auf diesem Spektrum. Man denke nur an das einfachste Beispiel von Risiko vs. potentiellem Wachstum oder Renditepotenzial. Warum sollte ich die Entscheidung für große Unternehmen, geschweige denn ein Land, basierend auf meinen Vorlieben, treffen, und suggerieren welches Risiko wir nehmen sollten, um einen gewissen Wachstumsgrad zu erzielen. Das scheint mir, wenn es kommuniziert werden kann, eher eine Entscheidung über die Darstellung dessen zu sein, was Menschen innerhalb der Wirtschaft im Hinblick auf ihre Vorlieben und Fähigkeiten wollen. Das ist, was ich mit meinen Ausführungen versucht habe zu sagen. Um nicht zu sagen, „Oh, na ja, Sie wissen schon. Was auch immer damit getan wird, das ist nicht mein Problem“. Es ist sehr einfach für mich zu sagen, dass man sich für das Wachstum entscheiden sollte, und das Risiko ist in Ordnung. Nun, ich stimme möglicherweise nicht mit diesem Kollektiv überein. Und wir haben andere Mechanismen. Wir reden über Politiker und andere, deren Funktion meiner Meinung nach ist, diese Art der Entscheidungen zu vertreten und zu machen, zumindest so weit wie Ökonomen entscheiden sollen. Das war also die Natur der Sache. Die andere Sache ist, während man zwar Verantwortung übernimmt, kann man allerdings keine Verantwortung für das, was man nicht kontrolliert, übernehmen. Und wenn man die Ausführung einer Strategie nicht kontrollieren kann, dann kann man dafür auch wirklich nicht verantwortlich gemacht werden. Das einzige, was keinen Sinn macht, ist Personen für etwas verantwortlich zu machen, wenn sie keine Kontrolle oder Autorität darüber haben. So würde ich auf Ihre Antwort mehr oder weniger reagieren. Ich weiß es nicht. Wenn Sie an etwas Bestimmtes weiter eingehen wollen, dann kann ich dies gerne weiter erarbeiten. Vielen Dank. für diese wunderbaren Einsichten und für das Organisationskomitee, danke für diese Gelegenheit. Für mich ist dies eine einzigartige Chance. Ich werde eine sehr umstrittene Frage stellen, um die ganze Diskussion etwas interessanter zu machen. Als ich promovierte hatte ich einen Professor, der folgende Theorie hatte: Es gibt es eine optimale Anzahl von Rechtsanwälten in einer Volkswirtschaft. Es muss eine optimale Anzahl von Rechtsanwälten in einer Volkswirtschaft geben. Die Idee dahinter ist, dass man einige Anwälte benötigt, um eine Fehlfunktion eines Rechtssystems zu beseitigen. Wenn man allerdings zu viele von ihnen hat, dann werden sie zu einer rechtlichen Belastung. Sie schaffen mehr Transaktionskosten für die Wirtschaft, um so effizient funktionieren zu können. Die Art und Weise, wie ich dies interpretiert habe, ist, wenn das Rechtssystem eine Art von Marktmacht erwirbt, die zu Überschüssen führt, das dem Rechtssystem als wirtschaftliche Tätigkeit zugeordnet wird, was wiederum, da der Überschuss immer höher wird, helle Köpfe in dieses System anlocken würde, die dann versuchen werden, sich innerhalb dieses Systems zu etablieren, damit sie für das Funktionieren der Wirtschaft unerlässlich werden. Sie versuchen also tatsächlich, ihre Marktleistung zu erhöhen, und sie sind klug. Sie haben eine Chance dies zu tun, und dass nährt einen Teufelskreis, in dem sie sich wiederfinden. Grundsätzlich können Sie sehr ähnliche Schlussfolgerungen für den gesamten Berufsstand der Wirtschaftswissenschaften sowie, und vielleicht noch wichtiger, das Finanzsystem, ziehen. Es gibt viele Ähnlichkeiten. Ich glaube, die grundlegende Sache, die ich in meinem Kopf zu verwechseln scheine, ist, wenn wir Wirtschaftswissenschaften lehren, loben wir den Wettbewerb. Sie wollen den Wettbewerb. Wir mögen keine Absprachen, und wir mögen keine Marktmacht. Aber was ich in Volkswirtschaften beobachten kann und als Forscher oder als eine Person, die innerhalb einer Wirtschaft lebt, auch wenn der Wettbewerb gut ist, wenn man sie in Ruhe lässt, versucht jedes Unternehmen seine Marktmacht zu erhöhen, und letztendlich scheint der Wettbewerb nicht stabil zu sein. Zumindest nicht in dem Bereich, der uns am meisten interessiert. Ich beziehe das auf den Beruf der Wirtschaftswissenschaften, denn eigentlich steht dem Beruf selbst einige Ressourcen zur Verfügung, rechtliche Mittel zu einem gewissen Grad, die die Marktmacht erhöhen. Sie erhalten sogar die höheren Überschüsse aus dem System, was wiederum zu einem gewissen Grad und aus Sicht eines Wirtschaftswissenschaftlers, genauso effizient ist. Ich konnte praktische Beobachtungen im Hinblick auf die Finanzsysteme machen, wie beispielsweise, die große Kritik an Finanzsystemen in Bezug auf die hohen Gehälter ohne eine große Erhöhung der Produktivität. Aber ich möchte eigentlich nur wissen, was Sie darüber denken. Vielen Dank. Es scheint, dass die Frage ist: haben wir die optimale Anzahl von Ökonomen überschritten? Treffen Sie Ihre Wahl. in dem es über eine Stadt geht, die zu klein ist, um einen Anwalt zu unterstützen, weil es nicht genug Klagen gibt, also wurde hier die Lösung getroffen, zwei Anwälte zu haben. Es besagt, dass wir an den Beruf gebunden sind. Könnten wir Regierungsvorschriften umsetzen lassen, die es nicht erlauben, dass man als hochbezahlter Berater arbeitet, bevor man seinen Doktortitel erworben hat? So könnten wir das Kursniveau und den Lohn für Ökonomen erhöhen. Das hatten Sie doch im Sinn, nicht wahr? Ich denke, das ist interessant. Er hat den Kopf geschüttelt, nein. Überrascht mich nicht. Ich denke, es ist interessant, dass viele Berufe nach einer Lizenzierung unter dem Deckmantel des Schutzes der Menschen, fragen, und wir benötigen auf jeden Fall eine gewisse Lizenzierung, und ein gewisses Maß an Schutz für die Menschen. Aber wir Ökonomen, vielleicht, weil wir gelernt haben, den Wettbewerb zu schätzen, haben diesen Weg noch nie eingeschlagen und das ist eine gute Sache. dass ein Wissenschaftler oder ein Wirtschaftsexperte, der Sie wahrscheinlich sein wollen und der Grund ist, warum Sie heute hier sind, versuchen muss, sich auf wichtige Fragen wie diese zu konzentrieren und sich die Fakten anschauen muss. Man muss die Tatsachen anhand der Theorie und den empirischen Arbeiten bewerten, anerkennen, dass es Dimensionen innerhalb Ihrer eng definierten Wirtschaftswissenschaftsausbildung gibt, die in die reale Welt eingreifen, die nicht reflektiert werden, und somit diese zu prüfen, aber ich möchte lediglich die Fakten unterstreichen. Sie haben Aussagen zur Produktivität gemacht. Sie haben Aussagen über zu hohe Löhne gemacht, die alle wahrscheinlich absolut wahr sind. Aber ich frage Sie ohne Sie wirklich zu fragen, auf welcher Grundlage sind Sie zu der Entscheidung gekommen, dies so zu erwähnen, und wenn die Antwort ist: dann ist dies in unserem Beruf keine Norm, die akzeptabel ist. Wir verlangen eine Disziplin. Wir sind nicht besser als jeder andere, aber wir benötigen, wenn Sie ein Karten tragender Wirtschaftswissenschaftler sein möchten, eine Disziplin. Und eine Disziplin bedeutet, dass Sie Prioritäten haben, Sie entwickeln eine Theorie, Sie wenden diese an, und so weiter. Sie schauen sich die Daten an, und versuchen, eine Bewertung dessen zu machen, was die Fakten sind die nach Ihrem besten Verständnis relevant sind, und kommen dann zu einer Schlussfolgerung. Und Sie versuchen, so gut wie möglich, dass die Schlussfolgerung auf dem beruht, was all diese Daten bieten, und niemand schafft dies perfekt umzusetzen. Aber das ist eine sehr wichtige Sache, denn es gibt viel zu sagen und ich könnte Ihnen viele Beispiele nennen, wo einige sehr bedeutenden Menschen immer wieder das Gleiche, unter ihnen sogar einige herausragende Wirtschaftswissenschaftler, basierend auf einer genannten Tatsache, die nicht wahr war, sagten, aber, wenn man es oft genug wiederholt ... Nun, wenn ich es drei Leute hören sage, und vor allem von Leuten in einer solchen Position, dann muss es wahr sein. Prüfen Sie nie die Daten. Aber um noch einmal auf das zurück zu gehen, was Peter bezüglich des Wettbewerbs sagte, wenn ich an meine Welt denke, weil Sie auf die Finanzwelt angespielt haben, ist es wahrscheinlich nach der Medizin, die am regulierteste Industrie, die es gibt. Vielleicht finden sie eine Bessere. Vielleicht Fluggesellschaften, aber ich würde sagen, dass es ein guter Kandidat ist. Ist Regulierung schlecht oder gut? Nein, ich nenne einfach, was meiner Meinung nach eine Tatsache ist und eine der Folgen der Regulierung, die vielleicht nicht beabsichtigt war. In einigen Fällen, spielten Sie darauf an, dass Personen mit Macht, dies verwenden würden, weil die Regierung ein sehr leistungsfähiges Werkzeug für den Schutz Ihrer Interessen ist. Falls Sie die Regierung dazu bringen können, das zu tun, was Sie wollen, aber eine der unbeabsichtigten Konsequenzen ist hierbei die Erhöhung der Kosten. Regulierungen, rechtliche Dinge, alle diese Dinge, die sich im Abstrakten sehr gut anhören, und es wahrscheinlich auch sind, bedeuten auch mehr Kosten und diese Kosten werden überproportional den Neuen, den Innovativen, denjenigen, die versuchen, zu übernehmen und mit dem schon Etablierten zu konkurrieren, verhängt. Wir machen wieder die Kompromisse denen gegenüber, die schon da sind, und die einen Vorteil haben, und Sie geben Ihnen zusätzliche Vorteile, wann immer Sie Barrieren bei den Eingangskosten schaffen. Also, müssen wir dies analysieren. Und ich sage nicht, dass dies der Grund ist, warum dies passiert ist. Ich bin nicht einmal sicher, ob ich Ihren Fakten zustimme, aber wenn Sie sie alle vorgestellt haben, dann würde ich nur empfehlen, dass Sie sich das Ganze dieser Dinge anschauen und erkennen, dass jede Gruppe versucht ihren Einfluss oder Ihre Macht der Interessen auszuüben. Und ich denke, das ist auch Teil der Rolle des politischen Systems zu versuchen, das zu tun. Ich denke, es ist sehr wichtig, aber ich denke auch, dass der Wettbewerb ziemlichen Einfluss ausübt. Schauen Sie sich alle die großen Finanzunternehmen oder Unternehmen an, die Finanzdienstleistungen bieten. Und schauen Sie sich diejenigen an, die dies vor 20 Jahren taten, oder ganz zu schweigen von denen, die es vor 40 Jahren taten. Sie werden feststellen, dass nur sehr wenige von ihnen wichtig oder einflussreich in der Vergangenheit waren. In anderen Länder, ist es anders, aber ich denke hier an die USA, wo ich mich am besten auskenne. Wenn Sie an Unternehmen wie General Electric und AT & T und so weiter denken, und sich dann die Unternehmen anschauen, welche Unternehmen nicht nur die größte Marktkapitalisierung aber auch den größten Einfluss haben, dann stellen Sie fest, dass diese nicht vor 20 Jahren existierten. Dieses Bild, das sie irgendwie den Einfluss haben und das war's ... Wenn Sie Innovationen oder Technologien zur Verfügung haben, werden Sie in die Lage versetzt, die Dinge besser zu tun, und Sie haben nur relativ wenige Marktzutrittsschranken. In der Finanzwelt erwähnte ich, dass es sich hier um ein globales Geschäft handelt. Sie haben den globalen Wettbewerb. Ich kann Ihnen versichern, dass Sie die Dinge zwischen Hongkong, New York, London und wohin Sie wollen, verschieben können. Menschen sprechen Englisch. Sie tun es, und die universelle Sprache der Finanzierung ist Englisch, wenn Sie also Teil davon sind, dann können Sie es tun. Unternehmen können, durch die modernen Technologien, Unibanco in Brasilien, kann an den Aktienmärkten in den Vereinigten Staaten mit der Citibank aufgrund der neuen Technologien konkurrieren. Und Citi Bank kann mit Unibanco konkurrieren, und Google konnte bestimmte Finanzdienstleistungen schaffen, sofern die Aufsichtsbehörden dies zulassen würden, das könnte wahrscheinlich, einige dieser Unternehmen ihr Geschäft kosten oder sie dazu zwingen, das, was sie tun, zu ändern. Beim Wettbewerb, wenn es erlaubt ist, geht es darum, den besten Weg zu wählen, um es zu tun. Einen wohlwollenden Diktator einzusetzen, der gut informiert ist, so dass Sie sowohl wohlwollend sein müssen ... Sie müssen bereit sein, das Richtige zu tun, Sie müssen wissen, was das Richtige ist. Wir wissen alle, dass man ziemlich effizient sein kann, aber diese Adjektive werden selten erfüllt. Hallo, mein Name ist Nadia. Da wir heute darüber sprechen, wie Ökonomie sinnvoll ist, möchte ich Ihnen zwei Zahlen geben: Jedoch nur 8 davon arbeiten derzeit an Energiepolitik, Nachhaltigkeit, und den Klimawandel. Also wollte ich Sie fragen, was Sie davon halten? Und ob Sie denken, dass Wirtschaftswissenschaftler eine Rolle in diesem Bereich einnehmen können, und warum die Wirtschaft und Ökonomen nicht wirklich ihren Schwerpunkt auf Klimawandel und Nachhaltigkeit legen, die zu den drängendsten Problemen weltweit gehören. Und dann wollte ich noch einmal wiederholen: nutzen Sie bitte Ihr Wissen, Ihr Know-how, und auch Ihren Namen, um mehr zu diesen Themen zu erfahren. Vielen Dank. Fahren Sie fort. Ich denke, es gibt mehr als acht Menschen weltweit, die daran arbeiten. Sicherlich kann man hier MIT hinzufügen. Es gibt eine große Initiative. Eine Menge davon, kommt natürlich aus der Wissenschaft und dem Ingenieurswesen, aber an der MIT, kommen die Wirtschaftswissenschaftler mit vielen verschiedenen Themen in Kontakt. Es gibt in der Tat ein laufendes Seminar: hier interagieren Informatiker und Wirtschaftswissenschaftlern miteinander, indem sie jede Woche verschiedene Sprecher haben, die über die gleiche Art von Problemen sprechen. Aber, in Bezug auf was Sie angesprochen haben, dass wir keinen wohlwollenden Diktator haben, der sagt, Und Sie darauf antworten, weil es wichtig ist, dass es mehr Mitarbeiter geben sollte, und Bob würde sagen, Der Punkt hier ist, dass es dezentral ist und nur die Tatsache, dass das Thema wichtig ist, ist nicht ausreichend, um zu wissen, wie viel Arbeit Wirtschaftswissenschaftler übernehmen sollten. Denn Teil der Frage ist: Was können Wirtschaftswissenschaftler während sie daran arbeiten, erreichen? Und wie viel davon bezieht sich auf die Art der Forschung, bei dem junge Menschen einen vergleichbaren Vorteil haben, wenn sie tätig werden, anstatt einfach nur Beispiele zu nennen. Nick Stern verfasste den Bericht zum Klimawandel für die britische Regierung und bezog sich hierbei auf Wissenschaftler und Wirtschaftswissenschaftler. Er arbeitete für die Regierung. Er verfügte über viel Prestige, Verbindungen und befand sich an einem Ort, wo er etwas auf die Tagesordnung setzen konnte. Ein junger Forscher kann das nicht tun. Ein Wirtschaftswissenschaftler, der sich mit Pensionsplänen beschäftigt oder ein Makroökonom, die sagen: "Das ist wichtig". Das ist wichtig". Darum geht es nicht. Ich denke, wir müssen die Frage stellen, wie wir etwas für junge Forscher finden, das sowohl interessant als auch lohnend ist, und ich denke, wenn man eine Abhandlung schreibt, dann nehmen die Menschen davon Notiz, und andere Menschen nehmen davon Notiz und sehen eine Chance. Die Herausforderung liegt also bei Ihnen. ich auf jeden Fall zustimme, dass man nicht beurteilen kann, wie viel Mühe in einen Bereich abhängig von seiner Bedeutung gesteckt werden kann. Genau wie ältere Menschen jungen Menschen nicht sagen sollen, was sie tun sollten, im Großen und Ganzen sagen wir einander nicht, was wir tun sollten, und wir haben die Idee, dass Menschen nach Problemen suchen, und das das direkte Studium des wichtigsten Problems, nicht immer der beste Weg ist, um die Fortschritte zu erzielen und die wichtigen Probleme zu lösen. Hier gebe ich Ihnen eine medizinische Analogie: Ich kenne niemanden, deren Forschungsagenda aus dem Studium der Verhinderung des Todes besteht. Hierbei handelt es sich eindeutig um ein wichtiges medizinisches Problem, aber die Ärzte und medizinischen Forscher, die ich kenne, untersuchen alle kleinere Probleme. Wie beispielsweise die Durchführung einer Nierenoperation. Wie man gebrochene Knochen heilt. Wie man Krebs heilt. Einige von ihnen, kommen der Lösung des Todes näher als andere, aber es macht einfach keinen Sinn heute einen großen Plan mit dem Titel „Mein Ziel ist es, den Tod zu lösen" vorzulegen. Denn hier handelt es sich nicht um die Marge, in der Biologen und Ärzte momentan die größten Fortschritte erzielen können. Was wir also als Ökonomen tun, ist, wir suchen nach Bereichen, in denen wir Fortschritte erzielen können. Es gibt riesige Gebiete, die wir nicht kennen, und einige von denen sind sehr wichtig, aber es ist nicht klar, dass, wie Peter sagt, diese kurzfristig das beste Ergebnis erzielen, innerhalb der Lebenszeit eines jeden Wirtschaftswissenschaftler, um zu definieren, dass wir daran arbeiten sollten. Natürlich ist der Klimawandel wichtig, und natürlich sollten wir darüber nachdenken, wie wir dazu beitragen können, aber der Beitrag, den die Wissenschaftler machen, befindet sich oft an den Grenzen des Wissens. Es unterscheidet sich zwischen etwas, von dem wir wissen, und etwas, von dem wir es fast wissen, und nicht, wo wir sehr wenig darüber wissen. Was sind die wichtigsten und die besten Energiepolitiken, um saubere Energie-Investitionen zu unterstützen, wir betrachten es also nicht nur in dem Sinne, dass der Klimawandel wichtig ist. Es geht mehr darum, was wir dagegen tun können. Zum Beispiel arbeite ich in der Finanzierung, der Finanzierung sauberer Energie, das ist nur ein Beispiel dessen, was wir tun können. So, aber danke dafür. Ja? In vielen Ländern manipulieren die Medien die Ansichten der Bürger hinsichtlich wirtschaftlicher Fragen. Dies wiederum beeinflusst deren Präferenz, politische Präferenz, und so weiter. Akademische Fachzeitschriften sind in der Regel für Studierende und Forscher, die Abonnements der Zeitschriften haben, begrenzt. Und ich glaube in Fachzeitschriften sind die Schlussfolgerungen objektiver als in den Medien. Meine Frage. Ich wollte sagen, dass es auch Menschen gibt, die nicht in der Branche arbeiten, Menschen, die einfach nur ein allgemeines Interesse an wirtschaftlichen Fragen haben. Sie haben keinen Zugriff auf diese Zeitschriften, wegen der hohen Kosten. Ich verstehen, dass es wahrscheinlich Vor- und Nachteile gibt, diese Zeitschriften dem breiteren Publikum zugänglich zu machen, und ich würde gerne Ihre Meinung dazu hören. Vielen Dank. Möchte jemand etwas dazu sagen? Zunächst einmal gibt es, und das kam vor allem im Hinblick auf JSTOR auf, echte Kosten der Bereitstellung von Informationen, die abgedeckt werden müssen, und hierbei geht es um Quellen, die wir nicht nur auf Facebook zur Verfügung stellen oder die „kurz genug sind, damit Leute sie sich durchlesen". Wir sprechen hier über umfangreiches Material, bei dem wir ein Verfahren brauchen, es wird von Kollegen begutachtet, wir bringen es in den Umlauf, wir verlassen uns auf Herausgebern, um das zu wählen, was wir dann durchstöbern können. Es gibt einen Prozess hier, bei dem es sich um tatsächliche Kosten handelt. Teilweise gibt es eine Bereitschaft, einen besseren Zugang durch einige Mechanismen, wie beispielsweise einer Open Access-Zeitschrift, zu finanzieren. Sie können eine erstellen. Während, und ich denke, es lohnt sich dies anzuerkennen, Dinge, die veröffentlicht werden, immer mit Kosten in Verbindung stehen, sind Arbeitspapiere oft leicht verfügbar. Sicherlich wissen Sie, dass man nicht nur auf den Laufenden bleibt, indem man wartet, bis Dinge veröffentlicht werden. Ich denke, die Frage der Preisgestaltung und die Anreize für Organisationen mehr zu tun, um Dinge zur Verfügung zu stellen, ist wichtig. Die American Economic Association und ich spielten eine kleine Rolle in diesem Prozess, und fügten mehr Fachzeitschriften hinzu, denn von einem gemeinnützigen Verein, der ein Interesse an der Erweiterung der Verfügbarkeit von Wirtschaftsanalysen hat, wird eine viel geringere Gebühr verlangt als für Fachzeitschriften. Und die Gebühren beeinflussen erheblich das Ausmaß, in dem die Dinge in Bibliotheken verfügbar gemacht werden. Viele Bibliotheken bieten freien Zugang, ich denke also, wir müssen anerkennen, dass es mehrere Möglichkeiten der Kommunikation gibt, mehrere Anreize für verschiedene Gruppen. Und ich würde nicht eine Sache herausgreifen und sagen: „Dies ist genau das, was wir brauchen, und dann müssen wir uns nicht um den Rest kümmern". Zum einen, weil es einen echten Kostenfaktor gibt und zum anderen, weil die Frage besteht, wie man die anderen Rollen füllt. Es gibt so viele Abhandlungen, die von Ökonomen veröffentlicht werden, dass es schwierig ist die Übersicht zu behalten. Wir benutzen eine Art Screening-Methode, und einiges davon bezieht sich auf etwas, was jemand auf einer Webseite postet. Außerhalb der Wirtschaft, abonnieren ich mehrere, teilweise tägliche, manchmal wöchentliche E-Mails über Dinge, die einige Gruppen von Menschen interessant finden. Und wenn ich einige von ihnen gelesen habe und ich sie interessant finde, dann melde ich mich nicht ab, was meiner Lieblings-Aktivitäten im Internet entspricht. Ich denke, wir müssen die Vielfalt erkennen, wenn Sie ein gewisses Beispiel im Kopf haben, ja, es gibt vielleicht eine Nische für die es nützlich sein könnte. Ich freue mich sehr, heute hier sein zu dürfen. Ich bin so ein Glückspilz. Statt eine Frage von allen Diskussionsteilnehmern beantworten zu lassen, gestatten Sie mir jedem Diskussionsteilnehmer eine Frage zu stellen. Die erste richte ich an Professor Diamond. Da ich für die Zentralbank arbeite: Was denken Sie über eine Welt, eine Zentralbank, eine Währung? Es fing mit der Europäischen Zentralbank an und im nächsten Jahr wird die ASEAN-Gemeinschaft umgesetzt. Es wird wahrscheinlich einen äußeren Einfluss auf andere Länder haben, da Wechselkurskrisen oder Wechselkursschocks ein Land verletzen werden. Die zweite Frage richte ich an Professor Roth. Was denken Sie ist mit den sogenannten neoliberalen Wirtschaftstheorien schiefgelaufen, sodass einige Leute einfach nicht damit glücklich sind? Und die letzte Frage richte ich an Professor Merton. Wir haben so viele Modelltheorien in allen Bereichen entwickelt. Und wir haben so viele der Menschen auf dieser Welt, die in der Praxis arbeiten und einige von ihnen sind heute hier. Welche Rolle spielen die Preisträger in den jüngsten Finanzkatastrophen? Vielen Dank. und lassen Sie uns eine Auktion abhalten, wer sie beantwortet. Ich werde sehr schnell antworten. Es gibt beträchtliche Literatur über optimale Währungsräume, und ich kann sagen, ich habe diese Literatur nie gelesen. Und während dies eher eine allgemeine Frage ist, und dies ist ein weiteres Beispiel, dass ein Preisträger alle möglichen Arten von Fragen zu Bereichen gestellt bekommt, in denen er sich nicht auskennt, und wahrscheinlich ist die Frage ohnehin zu allgemein, um sie zu beantworten. Ich stelle solche Fragen ab und zu. Lassen Sie mich nur sagen, ich werde nicht antworten. Die Frage, die an mich gerichtet war, lautete was mit neoliberalen Wirtschaftstheorien falsch lief. Ich verstehe die Frage nicht. Ich muss hier passen. aber ich will Ihre Frage beantworten, da Sie zumindest eine Antwort erhalten sollten. Wenn ich richtig gehört habe. Ich war mir nicht ganz sicher. Sie haben sich nicht ganz klar ausgedrückt. Trage ich persönlich Verantwortung für die Finanzkrise? Beeindruckend. Das erinnert mich an einen Ayn Rand Roman. Der John Galt der Welt. Ich glaube nicht. Offensichtlich ist die Antwort auf eine solche Frage sehr kompliziert. Aber ich glaube nicht, dass man es einfachen Modellen zuschreiben kann, denn ich könnte es auf den Mangel an Modellen, den schlecht gestalteten Modellen schieben, und was am wichtigsten ist, ich sage dies, weil einige von Ihnen dies von mir schon zuvor hörten, der Rest von Ihnen hat es noch nicht gehört. Wie oft hören Sie Leute sagen, dass es an schlechten Modellen lag? Das ist keine gut definierte Aussage aus meiner Sicht. Um zu verstehen, was ein gutes oder schlechtes Modell ist, braucht man drei Dinge, das Modell, den Benutzer des Modells und die Anwendung, und man kann dieses Modell nicht unabhängig von den beiden anderen Faktoren beurteilen. Für eine Anwendung könnte das richtige Modell das sogenannte Standardmodell sein; rein empirisch, man schaut sich die Hochfrequenz-Daten an. Wenn man nämlich Märkte bei dieser Geschwindigkeit macht, haben alle Strukturmodelle keine Bedeutung. Wenn Sie ein Modell entwerfen, sagen wir für die Verbuchung von Aktienoptionen, weil dies jetzt getan werden muss, ist die Genauigkeit in Bezug auf die Marktpreise sekundär. Was hier wirklich wichtig ist, ist, dass es überprüfbar ist, was also bedeutet, dass jemand die Anzahl reproduzieren kann. Dass es vergleichbar ist, was bedeutet, dass die Zahlen in diesen verschiedenen Bilanzen die gleichen sind. Dass es relativ günstig ist, wenn man es für alle verbindlich vorschreibt. In diesem Fall entschieden sich die Buchhalter, eine einfache Black-Scholes-Formel zu verwenden, was einem sehr räumlichen Fall für beispielsweise das, woran Myron Scholes, Fischer Black und ich arbeiteten, entspricht, weil es jeder versteht, weil es transparent ist. Sie hatten Regeln, wie die Eingaben berechnet werden sollten, und wenn Sie so die Zahl für Cisco sehen, oder wenn Sie diese Zahl für Microsoft sehen, dann sind sie aufgrund der Art, wie sie berechnet wurden, vergleichbar. Und jeder kann sie reproduzieren, weil Sie die Regeln kennen. Für eine Buchhaltungsanwendung, ist dies viel wichtiger, als zu wissen, ob dies etwas ist, für dessen Handel Sie jemals zahlen würden. Wir brauchen viel mehr Zeit, aber ich sage Ihnen, mit dieser Art von Dingen, muss man zurechtkommen, bevor man diese Behauptung überhaupt macht. Denn es klang ein wenig wie, als ob Sie mich fragen würden, wie es ist, ein Axt-Mörder zu sein? Übernehmen Sie dafür die Verantwortung? Und dieser Satz suggeriert etwas, dem ich nicht ganz zustimme. Nehmen Sie die Frage von der Person hier vorne. Wirtschaft, wie Sie gesagt haben, ist eine sehr willkommene Disziplin. Wir haben eine Vielzahl von Ideen oder neuen Bereichen, die manchmal aus anderen Richtungen kommen. Und es ist auch ein sehr wucherndes Feld, wir haben also zum Beispiel gesehen, wie Rechts- und Wirtschaftswissenschaften in andere Bereiche wuchern oder wie Politikwissenschaften viel mehr Wirtschaftsmethoden verwenden. Aber manchmal kann das Wachstum in der Wirtschaft in diesen anderen Bereichen Methoden verdrängen, die bereits vorhanden waren. Das Wachstum der Rechts- und Wirtschaftswissenschaften könnte die rechtliche Begründung verdrängen. Das Wachstum der quantitativen Methoden in der Politikwissenschaft kann ihre qualitativen Methoden verdrängen. Wo sehen Sie die Rolle der Wirtschaftswissenschaftler in dieser Art von Proliferation von ökonomischen Methoden? Ist es unsere Aufgabe, einige ihrer Methoden als Gegenleistung zu übernehmen? Das heißt Dinge wie Soziologie oder Philosophie einzubeziehen, wenn man Dinge wie abstoßende Märkte studiert, oder ist unsere Aufgabe, andere ein besseres Verständnis bei der Verwendung der Ökonom-Werkzeugkiste zu vermitteln. Oder gibt es in der Tat einige Bereiche, in denen die Wirtschaftswissenschaften nicht sinnvoll sind? Wie also Professor Merton bereits sagte, gibt es Fragen, bei denen, wie Sie wissen wir Kompromisse eingehen können, aber überlassen Sie jemand anderen die Aggregation von Präferenzen? geht es darum, von jedem so viel zu lernen, wie wir können, damit wir Wirtschaftswissenschaften besser studieren können, und Wirtschaftswissenschaften ist ein sehr breiter Bereich, den man studieren kann. Wirtschaftswissenschaften, ist das, was Menschen tun. Es geht um all die Arten, wie Menschen zusammenarbeiten, koordinieren, konkurrieren, und sich organisieren. Ich denke also, dass es keine natürlichen Grenzen zwischen den Disziplinen, die wir studieren, gibt, obwohl es disziplinäre Grenzen geben mag, wie wir sie studieren. Aber unsere Pflicht als Ökonomen ist es, Dinge von überall mit einzubringen, um uns dabei zu helfen, die Dinge zu studieren, die wir studieren. Aber ich denke hierbei nicht das Verhaltensökonomie, Ökonomie und Psychologie traditionelle Wirtschaftsmethoden verdrängt. Ich denke, dass sie sich gegenseitig ergänzen. Ich spreche nicht davon, dass Wirtschaftssoziologie oder Wirtschaftsgeographie traditionelle andere Dinge, die Ökonomen tun, verdrängen. In der gleichen Weise, könnte ich mir vorstellen, dass es die Aufgabe der Rechtsgelehrten ist, zu entscheiden, wie nützlich Sie es finden, an die wirtschaftlichen Folgen der Gesetze als Grundlage zu denken, und darüber wie sinnvoll diese im Vergleich zu anderen Arten von Rechtswissenschaften sind. Ich denke also nicht, dass wir eine große Rolle bei der Kontrolle der Verwendung der Wirtschaftswissenschaften in anderen Disziplinen spielen, aber wir sollten sehr vorsichtig sein, dass wir keine Fortschritte verpassen, die in anderen Disziplinen gemacht werden, und von denen wir wissen sollten. Mein Name ist Christopher. Ich arbeite bei der Central Bank of Iceland. Ich habe nur eine Frage. Nun, eigentlich wollte ich diese Frage gestern stellen, aber bei der Podiumsdiskussion gestern gab es keine Zeit mehr, wenn Sie die Frage also nicht mögen, ist dies nicht meine Schuld. Bei der ersten Podiumsdiskussion sprachen wir über große Daten, wie nützlich diese sind, und was zu vermeiden ist etc. Bei der gestrigen Diskussion sprachen sie über den Mechanismusdesign. Und sie nannten den Namen Hayek dort und mir kam ein Zitat in den Sinn. Es ist als würde man sagen, „Die kuriose Aufgabe der Wirtschaft ist es, zu zeigen, wie wenig Menschen tatsächlich über das, was sie entwerfen können, wissen". Ich frage mich, ob sie mir Ihre Gedanken zu dem mitteilen können, was Sie denken, was wir entwerfen können, und entsprechend, was wir darüber wissen. Vielen Dank. und ein äußerst wertvolles Konzept und eins, welches sich schwer lehren lässt. Ausgehend von dieser Basis, ist meine erste Reaktion, dass Ihre Frage ausließ zu fragen, was die Alternative ist. Wenn wir uns ein Zuordnungsproblem ansehen, und Ökonomen analysieren, wie es umgesetzt werden kann, dann lautet die Frage nicht: können Sie es tun? Die Frage lautet: können Sie es besser tun, als es sonst getan wird? Bitte entschuldigen Sie mich, aber ich lehne Ihre Frage ab. nämlich, dass wenn man drei Ökonomen dieselbe Frage stellt, man mindestens vier Antworten erhält. Ich denke, wir haben viel weniger als vier Antworten für die meisten Fragen heute gehört. Aber Sie erwähnten viel über die Tatsache, dass obwohl Zeitschriften teuer sind, einiges unseres wirtschaftlichen Wissens und unsere Arbeitspapiere uns kostenlos zur Verfügung stehen. Es hat diese Verbreitung von frei oder fast freier ökonomischen Wissenschaft gegeben, sowohl durch die Proliferation der Wirtschaftswissenschaftler und Fachzeitschriften, als auch die Verfügbarkeit von Arbeitspapieren, so sehr, dass, wenn ich nur Abhandlungen zum Mindestlohn lesen wolle, die sagen, dass „Mindestlöhne verheerende Folgen für die Beschäftigung haben", ich dies tun kann, und ich nie Zeit habe, um alle anderen Abhandlungen über andere Dinge zu lesen. Was dazu geführt hat, ich denke, dass wir dies über den Mindestlohn in der letzten politischen Debatte gesehen haben, dass CNN zu berichten schien, dass alle Stipendien eine Sache sagten und Fox News zu berichten schien, dass alle Stipendien das Gegenteil sagten. Was denken Sie über unsere Verantwortung als Wirtschaftswissenschaftler und den Machern dieses Wissens, es auf eine Art und Weise darzustellen, in der wir akzeptieren, dass es Meinungsverschiedenheiten und Unterschiede in der Methodik gibt, die zu diesen unterschiedlichen Antworten führen. So, dass, wenn es von den politischen Entscheidungsträgern verwendet wird, diese nicht einfach über einen Kamm geschert werden können, und nur Teile des Stipendiums gewählt werden können, mit denen man einverstanden ist, anstatt eine Stellungnahme auf Basis der Fülle der Gelehrsamkeit zu machen. Vielen Dank. Es ist sehr schwierig, ... Ich kann mir nicht vorstellen, eine Abhandlung zu schreiben, selbst, wenn Sie in Ihrer Abhandlung sagten, dass und zu anderen Schlussfolgerungen gelangen", und die Zeile in Ihrer Zusammenfassung, die eine Position einer anderen Person unterstützt nicht das ist, was von dieser Abhandlung in Erinnerung bleibt. aber dies ist ein Phänomen, das überall vorhanden ist. Zum Beispiel in der Medizin, wenn Sie ein Problem haben, einige Experten, Top-Experten, würden sagen, Chirurgie ist die beste Lösung. Andere sagen, es sind die Chemikalien. Der Dritte sagt etwas Anderes. Alle von ihnen haben Daten. An einem gewissen Punkt, müssen Sie jemanden einstellen, der Ihrer Meinung nach die beste Entscheidung für Sie zwischen diesen drei Optionen macht, aber manchmal fragt man hier nach einer Annäherung und diese lässt sich nur selten in jedem Bereich finden. Ich sage nur, dass dies ein generisches Problem ist. Aber ich denke, die andere Sache, die Sie verdeutlichen und die Ihnen die Wirtschaftswissenschaften zeigen, hat Peter in seinem Feedback genannt: Je weniger teuer der Zugriff darauf ist, sowohl für Leute, die schreiben, die ein Publikum suchen, als auch für Menschen, die lesen wollen, aber nicht dafür zahlen wollen ... Große Überraschung, die Höhe der Produktion ist viel größer wenn man die Kosten senkt. Und deshalb stehen Sie dann vielleicht vor unbeabsichtigten Folgen. Sie sagen, wenn Sie zu den eigentlichen Ursachen zurückgehen, Sie Ihr ganzes Leben damit verbringen, sich mit einem Thema zu beschäftigen. Also dann gehen Sie auf das zurück, worauf Peter zuvor hinsichtlich Fachzeitschriften angespielt hat. Sie würden wahrscheinlich jemanden einstellen, der Ihnen sagt: „Welche dieser Abhandlungen soll ich lesen?" Nun, Sie sprechen jetzt wieder von einer Art Leitartikeln. Es ist auch wahr, dass aufgrund von Blogs, und weil diese leicht zugänglich sind, man nicht eine Person haben muss. Sie können jede Menge von diesen bekommen, aber dann haben Sie wahrscheinlich den Blogger, um Ihnen zu sagen, welche der Blogger... Verstehen Sie, was ich meine? Ich habe keine Antwort, aber ich möchte nur darauf aufmerksam machen, dass das ein Feedback oder ein Beispiel der Senkung der Kosten ist, und im gewissen Sinne in Bezug auf eine frühere Frage, gibt es wahrscheinlich Beweise dass es in die richtige Richtung geht, zumindest was die Verfügbarkeit, auch wenn nicht praktische Verfügbarkeit, angeht. und die besten Übersichtsarbeiten kämpfen so gut sie können, um eine ausgeglichene Darstellung zu erzielen. Und wir verlassen uns auf Dinge wie das Journal of Economic Literature, das Journal of Economic Perspectives, um ein ausgeglichenes Bild zu bekommen. Die Frage ist, wie steigern wir das Bewusstsein in der Öffentlichkeit. Ich denke, die Medienreferenzen, die Sie uns gegeben haben, stammen nicht von Menschen, die sich nicht einer Erzielung einer ausgewogenen Wahrnehmung bewusst sind. Ich denke, dass wir wirklich außerhalb des Gebiets der Ausbildung und Forschung sprechen, dass ich für meine Arbeit hielt, und ich tue dies immer noch glaube ich, aber vielmehr im Sinne, Und ich kann sagen „Ja", aber ich glaube nicht, dass das etwas ändern wird. Wenn Sie also Matt Gentzkow und Jesse Shapiro lesen, Leute wie diese, die glauben, dass es einen Grund gibt, warum Fox News eine Sicht der Dinge zeigt und dann schalten Sie auf einen anderen Kanal und erhalten einen anderen Blickwinkel, und sie denken, dass das eine Nachfrage trifft. Die Art der Berichterstattung, die wir erhalten, hat also etwas mit der Art von Nachrichten zu tun, die wir gerne hören. Ich denke, das ist Beweis für den Erfolg dieser Diskussionsrunde, aber ich erhalte starke Signale von der Leitung, dass wir an dieser Stelle aufhören sollten. Ich werde nicht versuchen, diese Diskussion zusammen zu fassen, die sehr interessant war. Eine Idee, die hier offensichtlich wurde, ist diese Vorstellung des Ökonoms als Ingenieur, der an der schrittweisen Verbesserung der Konstruktion von Anlagen arbeitet. Und dies ist den Ansichten von Keynes sehr ähnlich. Wenn ich Sie an die Essays in Persuasion, die vor 83 Jahren geschrieben wurden, erinnern darf, als Keynes sagte dann wäre das großartig". Und ich denke, was Keynes meinte, war, dass Zahnärzte, nur an einem kleinen Teil des Körpers arbeiten, aber sie entfernen trotzdem eine große Menge an Schmerz. Und damit kommen wir dann zum Schluss dieser Diskussionsrunde. Vielen Dank an die Diskussionsteilnehmer und vielen Dank an alle für ihr Kommen. für die wunderbare Moderation der heutigen Sitzung, und ich möchte Sie daran erinnern, dass wir um 15.15 im Schlosshof für die Abschiedszeremonie zusammenkommen. Und nun wünsche ich allen ein gutes Mittagessen. Wir sehen uns später.

Panel Discussion (2014)

How Useful is Economics - How is Economics Useful? Panelists Diamond, Merton, Roth

Panel Discussion (2014)

How Useful is Economics - How is Economics Useful? Panelists Diamond, Merton, Roth

Abstract

Economics is often abstract. Economic models are formulated in general terms, without reference to any particular economy. Theorizing involves assumptions that are patently unrealistic. Laboratory experiments involve artificial environments that may be quite different from real-world situations. Econometric studies often exploit specific data sets that allow the researcher to identify certain effects. But we are not interested in models, experiments, or econometric regressions for their own sake, but for the insights they provide about the economy at large and for the uses to which they may put in dealing with real-world problems. Relying on the experience of the participating laureates, the panel will discuss why and under what conditions the insights gained from models, experiments, or econometric regressions can be used outside these narrow domains and how they contribute to dealing with real-world problems.

Content User Level

Beginner  Intermediate  Advanced 

Cite


Specify width: px

Share

COPYRIGHT

Content User Level

Beginner  Intermediate  Advanced 

Cite


Specify width: px

Share

COPYRIGHT


Related Content